Skip to main content

Full text of "St Petersburger Medicinische Wochenschrift 03.1878"

See other formats






OV TIZX ;!•- :ji 

,sivw»MÄiv 11 


0rfgmtd! frcrn 

,U\tV E R SITY Q F: M [ i 


Jäii®üz^4b7 






































*; ri o V* 




v 




Original from. 

UNIVERSITY GF MICHIGAN 




















































































£>/ o. 5 

-S / 5*^3 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



UNTER DER REDACTION VON 


p p v *. p. J&oRnz. und pnoF Poettche^, 


ST. PETERSBURG. 


DORPAT. 


Dritter Jahrgang. 




.A\' v /' ; ,v .••' '- y'K > 





ST. PETERSBURG 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H Schmitz dos v f (Cari Rottger) 

1S78 


Go gle 


Ü ri-gi r.üf fr 













Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Inhalts-Verzeichnis s. 

(Die mit einem * bezeichnten Zahlen beziehen sich auf Original-Arbeiten.) 


A. 

Abführmittel, zur physiol. Wirkung ders. 137. 
Abdominaltumoren, Diagnose u. Behänd 1. 

ders. (v. Sp. Wells) 405. 
Accomodationslähmnng, einseitige, in Folge 
v. Syphilis 236. 

Addison’sche Krankh., ein Fall v. solch. 430. 
Aerzte, Zahl ders. in d. russ. Armee 383. 

— — in Frankreich 319. 

— — in d. Culturstaaten 399. 

— Rechtsschutz verein ders. in Berlin 207. 
— Regeln fUr dieselben in Weimar 295. 
— Beziehungen ders. zu d. Naturwissen¬ 
schaften 299. 

Aesculap, Liederalbnm f. Mediciner (v. Dr. 

Supinator Brevis) 316. 

Alcoholismus, Verbreitung, Wirkung dess. 
auf d. Organism. u. d. Mittel ihn zu be¬ 
kämpfen (v. Baer) 333. 

— intemat. Congress z. Studium dess. in 
Paris 263. 

Alkohol, combinirt mit d. Wasserbehandl. b. 

Fieberkrankh. 121. 

Algesimetrie 349. 

Amaurose, urämische, ein Fall v. solch. 202*. 
Amyloidentartung d. Leber s. Leber. 
Amyloidsubstanz, Identität dess. mitNuclein 
u. Mucin 85*. 

Amylnitrit bei Ohrensausen 90. 

Amputation des Penis 53. 

— d. Rectums, ein Fall v. solch. 196,388. 
Amputationen im Moskausch. Polizeikranken¬ 
hanse, Statistik ders. 98. 

Anatomie, vergleichende, Lehrb. ders. (v. 
Nuhn) 38. 

— pathol., Beiträge zu ders. 269. 

— Beiträge zu dies. u. der Histologie (v. 
Landzert) 397. 

Anämie, Kumys mit Eisen b. solch. 198. 

— bewegliche Milz b. solch. 396*. 

— perniciöse, ein Fall v. solch. 385*. 

— — Verhalten d. Knochenmarks b. 
solch. 38. 

Aneurysma d. Art. poplitea 236. 

— d. Bauchaorta 182*. 

— sacciforme aortae 398. 

— multipl. d. mittl. n. ‘kleineren Artt. 
430. 

Analytiseh-chem. Laboratorium v. Poehl 17*, 
33*. 

Angio-Sarcom 30. 

Antipyrese, therapeutische Würdigung ders. 
369*. 

Antiseptischer Verband, Vorschläge z. Her¬ 
stellung dess. 294. 

Aorta abd., Aneurysma ders. 182*. 
Apomorphin geg. Croup u. acute Laryngit. 
289*. 

Apoplexieen bei Herzfehlern, Hoolbäder b. 
solch. 161. 

Araroba-Pulver b. Psoriasis vulgaris 396. 
Archiv f. Geschichte d. Med. u. med. Geo¬ 
graphie (v. Gebr. Rohlfs) 189, 317. 


Sachregister. 

Arensburg, Schlammbäder das. 79*. 

Amica als Abortivmittel b. Furunkeln 222. 
Arsen, Emil. dess. anf d. Organismus 144. 

— -Vergiftung durch Tapeten 42*. 

— — Massregelnz. Verhütung ders. 207. 
Arsenige Säure b. Diabetes 300. 

— — subcut. Inject, ders. b. Psoriasis 
373. 

Arteria pulmonalis, Embolie ders. 13. 

— — Atresie ders. 382. 

—* cruralis,spontane Thrombose ders. 348. 

— - — Doifpelton in ders. 230. 

— poplitea , Aneurysma ders. 236. 

— aorta, ein Fall.v. Aneurysma ders. 398. 
Arterien, multiple Aneurysmen ders. 430. 

— Vernarbung den. nach Unterbindung 
30. 

Arteriitis syphilit. 340. 

Arzneistoffe, Classification ders. (v. A. Poehl) 
31.. 

Asthma, Jodäthylbehandl. b. dems. 137. 
Atavismus, Verhältniss d. Mikrocephalie zu 
dems. 310. 

Ataxie nach Diphtheritis 88. 

— cerebelläre 196. 

Atresia Uteri gravidi 86*. 

Atropin, Wirkung dess. anfd. Schweissdriisen 
30. 

— 1). Collaps 374. 

— b. entstehender Myopie 343. 

— -Vaselinesalbe 340. 

Auge, Pigmente deBS. 340. 

— Gesichtsstümng b. Verletzung dess. 
161. 

— Refraction dess. bei d. Schülern in 
Tiflis 257*. 

Angenkrankheiten, Eserin u. Pilocarpin b. 
solch. 285. 

— in d. kaukas. Armee 152. 

Angenlider, Blutgefässe in dens. 357. 
Augenmuskeln, orthopäd. Behandl. ders. 121. 
Ansculat, E., Nekrolog 407. 


B. 


Bacterien, Unters, über solche im faulen See¬ 
wasser 428. 

Bäder, Einfl. aufd. Hantscnsibil. durch solch. 
209*. 

Baisamum antarthriticum iudicum b. Rheu¬ 
matismus 399. 

— peruvianum s. Perubalsam. 

Beine, Längeverschiedenheit ders. 399. 
Befruchtung, Beobachtungen über dies. 341. 
Benzoesäure b. Gelenkrheumatismus 390. 
Bimlehautkrankheiten in d. Schule 73. 

Blatta orientalis als Diureticum 308. 
Bleivergiftung, Chlornatrium b. solch. 414. 
Blepharospasmus, Salicyls. b. solch. 388. 
Blessig, R., Nekrolog 97. 

Blutdruck, Einfl. d. Körperstellung auf dens. 
93*. ' 


Digitized by 


Gck igle 


' Blutkörperehen, rothe, Einfluss d. Mefturial- 
behandhmg auf d. Zahl ders. 300. 
Blutspeien, ein sicheres Zeichen für dass. 123. 
Borsäure, Anwend. ders. 198. 

— bei Hautkrankh. 73. 

BostrÖm, H., Nekrolog 222. 

Brain, a Journal of Neurology 294. 

Bromide, Indicationen f. dies. 73. 
Bromkalium b. Diabetes 300. 
Bromwaßserstoffconiiu 389. . 

Bronchialattimen, Entstehung dess. 37. 
Bronchien, Resorption des Blutes aus dens. 45. 

— Syphilis ders. 300. 

Bruch s. Hernie u. Fractur. 

Brnstst ich wunde mit Lungenvorfall 254,430. 
Bnlbärparalyse, progress., ein Fall 30. 
Buenos Aires, Krankenbewegung daselbst229. 

C. 

Calabarbohne, Alkaloide ders. 285. 

Campher alsHypnoticnm b. Melancholie 359. 
Carbo lsäure, subcut. Inject, ders. bei chron. 
Pneumonie 130. 

— -Injection b. Diphtheritis 382. 

— — b. Ganglien 72. 

— -Iutoxication, Diagnose u. Therapie 

ders. 113. 

-- —- nach Ausspülung des Uterus 276. 

— — Nachweis ders. 162. 

Careinom d. Uterus, Mittel geg. d. Schmerz 

bei solch. 72. 

— d. Magens, Cundurango b. solch. 203*. 
Castration der Frauen (v. Hegar) 262. 
Cellularpathologie u. Infectionskrankheiten 

325. 

Chinin b. Diabetes 300. 

— b. Diphtheritis 365. 

— Anwend. dess. als subcut. Inject. 343. 
— Milch als Geschmackscorrigens dess. 
263. 

— subcut. Inject, dess. b. Donauflebern 
285. 

— bimnriat. carbamidatum 349. 
Chirurgen (Feld-), Vorschläge z. Ausbildung 

ders. 356. 

Chloralhydrat b. Magengeschwür 104. 

— b. Keuchhusten 6. 

— b. Delirium trem. 235*. 

Chlorodyne, Zusammensetzung dess. 415. 
Chloroform, Zusatz v. 01. Therebintb. b. 

Inhalat, dess. 115. 

Chloroformnarkose, Eis in d. Rectum als 
wirks. Mittel bei solch. 146, 425*. 

• Clilorkalium b. Croup 255. 

Chlomatrium b. Bleivergiftung 414. 
Chlorzinkcharpie b. geschwüriger Freilegung 
grösserer Gefässe 178. 

Cholera, Atropininject. b. Collaps in ders. 374. 
Chorea, Thymol b. solch. 215. 

Chrysophansäure b. Psoriasis 5, 396. 

Cirrhose d. Leber s. Lebercirrhose. 

Collaps, Atropin b. solch. 374. 


* 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Con ^SS* Natnrf - «• Aerzte in Cassel 

—' Internat, hygieinisch.in Paris 271 , 398 . 

' ~263 Z * d * ^ co ^olismii 8 in Pa- 

~ — f-Sanitätsdienst im Feldei. Paris 
«19* 

Coniin, Wirkung dess. 389. 

\ orzttge des Bromwasserstoffconiin 
vor dems. 389. 

Constitutionsanomalieen, d. anatom Grund¬ 
lagen ders. (v. Beneke) 38. 

Contagium, syphilit., Natur dess. 364 
Contusion, ein Fall ders. durch eine Granate 
47. 

Üopaiva-Exanthem, ein Fall t. solch. 405 
Korrespondenzen a. d. russ.-türk. Kriege 1878. 

— aus Sistowo 19*. 

— Bender 53. 

— Kaukasus 91. 

Aichama (bei St. Stephano) 238. 

— San-Stefano 244, 269, 308, 317. 
Goxtos, hämorrhag., Heilung durch Punction 
90. 

Cranioclasma als Verkleinerun g «. u n d jg x _ 
tractions-Instrument 173*. 

Croup, Terpenthin b. solch. 382. 

— . Carbols.-Inject. b. solch. 382. 

— Apomorphin b. solch. 289*. 

— Chlorkalium b. solch. 255. 

Cundurango bei Magenearcinom 203*. 

Curare b. Hundswuth 357 . 

Cyankalium , ein Fall v. Vergift, mit dems. 114 
Cyanquecksilber h. Diphtheritis 111 * 
Cylindrom 30. 

CTSte J%^i tia T< V?i ia d - Dua »ffxenol 

em FaU v, solch. 113. 

Cystocarcinom, ein Fall v. solch. 325. 


Dammriss b. ersten Coitus 393 . 

Darm, Unters, üb. Entwickel. dess. 365. 
D^^catarrh, Harnuntersuchung b. solch. 

373. 

Darmverschliessnngen 332 
Dinräismus VerhSlta. dess. z. Socialdemo. 

KTAtlc 299. 

DeföcaUon, Erläuterung des Actes ders. 277. 
Delirium trem., Chloralhydrat b. solch. 235* 
Desinfectionsmittel, Anleitung«. Anwendung 
ders. (v. Heckenast) 277. 

Diabetes, Vorlesungen über dens.fr (’l tw- 

nard) 277. v 

— Behaudl. ders. 300. 

Dickdarmpolyp 88 . 

Digitalis b. Diabetes 300. 

— b. Mitralfehlern 9*. 

Diphtheroid 277. 

Diphtherie, Therpentinöl b. solch. 382 
— Carbolsäureinjection b. solch*. 382 ' 

— Chinin u. Salmiak b. soloh. 365 
— Cyanquecksilber b. solch. 111 *. 

— Ataxie b. solch. 88 . 

IMuretica, Versuche üb. d. Wirkung ders l 
Donaufieber, Formen dess. 285. ^ * 

~~ subcut. Inject, v. Chinin b. solch. 285 

n d*rs. C 4. r ?^ ' KÜDik ’ Kiuheu «w*r« »«* 
Duboisia myoporoides 230. 

Dysenterie, Behandl. ders. 414. 
Dysmenorrhoe. Elektricität b. «oicJi. 74 . 


E. 

Echinococcus, i.d. Mil«, 1 Fall v, solch. 170 . 
Ecraseur, Nachtheile dess. b. Abtragen v 
Uteruspolypen 319. ^ 

Ei d. Reptilien s. Reptiiienei. 
^eratockgeschwülste s. Ovarientnmoren. 

’ Ät äs:*• B ect,u ” k - cuoto - 

""fHÄ-sÄ Zusamraenhd,nn » * 

Eiweiss i. Harn gesunder Menschen 81. 
«w-.k äorptlo > dess - i* Organismus 422 

Äffsifi. Syphili3fo ™ 6a < T • %• 

Eisen-Albuminat, lösliches 193*. 


1 Elektricität b. intermitt. Fiebern. 

— b. Enuresis nocturna 275. 

— b. Dysmenorrhoe 74. 

Ursache d. Misserfolge b. Anwend, 
ders. 122 . 

— Grundzttge d. Lehre ders. (r. Beetz) 
189. 

Elektrotherapie, Compendinm ders. (v. Pier¬ 
son) 295. 

Elephantiasis, Nenrotomie b. solch. 177. 
EUbogengelenk, Resect. b. Schussverletz, 
dess. 197. 

Embolie d. Pulmonalarterie 13. 

•7 d -.A. cerebri post. 59. 

Endarteriitis verrucosa, 1 FaU ders. 81. 
Endocarditis, emboliscbe 81. 

Entzündung, Beiträge z. Lehre v. ders. 229. 
* nUI ^ 75 8 noc ^ unia » Diductionsstrom b. solch. 

Typhus-, i. Folge von Kalbfleisch 

Epilepsie, Kochsalz b. solch. 37 . 

— zur Aetiologie ders. 37 . 

— Einfluss d. Diät, auf dies. 349. 
Epithel, seröses, Veränderungen dess. am 
Froschmesenterium 428. 

Erbrechen i. d. Schwangerschaft 14. 
Erdgruben als Wohnräume >6 5 *. Beil 
Ergotin, subc. Inject, dess. b. Kropf 104. 
Erisypelas d. Gesichts, Bepinselongen m. 

Gummiarab. u. Glycerin b. solch. 213. 
Erythema exsudativum multiforme 316. 
Erzerum, Trachom in d. Schulen das. 313* 
Eserin in d. Augenheilkunde 285. 

Essentuki, Mineralwasser dess. b. d. Stein¬ 
krankheit 421. 

Eustachische Röhre, experim. Studien ü d 
Function ders. (v. Hartmann) 390.. 
Evacuation d. Kranken ans* d. act. russ 
Donau-Armee 251*. 

ETOlutio artificialis, i Fälle t. solch, nach 
Exenteration 325. 

Exantheme bei d. Menstruation 105 
Exenteration, 2 Fälle von Evolute artifici- 
alis nach solch. 325. 

Extremitäten, untere, Krankh. ders. durch 
d. moderne Fussbekleidung 294. 


Ferment i. d. Sputis 160*. 

Ferrum albuminat. solutum 193*. 
Fibromyoma uteri inter partum* 1 Fall v 
solch. 303. 

Fieber,sWesen u. Behandlung dess. (v.Buss) 
— Simulation dess. 133. 
~deiJ < 3 «ffl* atUren ’ Phrsl#1, Krkw ra“K 
Fieberkraukheiten, Behandl. solch, mit 
Wasser u. Spiritus 12 t. 

Fisch-Vergiftung 94 *. 

— 4 Fälle ders. 371*. 

Flatulenz, Soda-Mint b. solch. 223 
Fleischkost b. d. Epilepsie 349 

Fötus, Bestimmung des Geschlechts dess. vor 
d. Geburt 375. 

t. Stoffaustausch zwischen' 

beiden 188. 

Fractur d. Schädels 30. 

~ ?* £? teUa > Operat. b. solch. 229. 

— d. Oberschenkels, Behandl. ders. 276 

— d. Unterschenkels 300. 

“heuS^'“ 0 ’- b BeHBdI - * kbt «* 

Frühgeburt, künstl., d. Pilocarbin 206. 
Fudakawski, H. Nekrolog 375 . 

EMiuifcel, Arnica b. solch. 222. 
Fussbekleidung, moderne Krankb. durch 
dies, bedingt 294. 


Gase, permanente, Verflüssigung ders. 106. 
uebärasyle verglichen mit grossen Gebär¬ 
anstalten 89. 

Gebärmutter, 2 FäUe v. Bupturders. in Folge 
v. Hydrocephal 74, 302. 

— Lage u. Form ders. 364. 

üble Zufälle b. Inject, in dies. 276. 

* ® in Fall v. Fibromyom ders. b. einer 
Schwängern 302. 

. Schleimh. ders. während d. Menstrua¬ 
tion u. Schwangersch. (v.Leopold) 114. 
— Krebs ders. in d. Schwangersch. 366. 
~ 5 Nachblutungen b. Gervicalrissen ders. 

.. Erweiterung ders. durch Laminaria 
digitata 277. 

— Mittel geg. d. Schmerz b. Carcino» 
ders. 72. 

— Atresie ders. 86*. 

—- l Fall v. Fibromyom ders. inter par¬ 
tum 303. 

Geburt, Hydrocephalus congen. als Hiuder- 
niss ders. 35*. 

Gehewe, W., Nekrolog 398. 

Gehirn, Bewegung u. Circulation i. dems. 153. 
— Sclerose dess. 30. 

— Pathogenese d. Hämorrhagie ders. 349. 
— Trepanation b. Affectionen dess.'169. 

— — motorische Leistung d. Rinde 
dess. 276. 

— kleines, Latenzv. Erkrankungen dess. 
196. 

— s. auch Hirn. 

Gehirnwindung, Atrophie ders. mit Gte- 
l brauchsunfähigkeit eines Gliedes 161. 
i Gehör. Bedeutung dess. f. d. Schulbildung 

Gehörnerv s. Nerv, auditorius. 

Geisteskranke, Zahl ders. i. England 351. 
Geisteskrankheiten, Classification ders. fv. 
Tiling) 390. 

Geistesstörung, ein Fall mit merkwürdiger 
Beziehung z. Menstruation 262. 

Gelbes Fieber, Diagnose dess. 358. 
Gelenkkrankheiten, Lehrb. ders. (v. Hueter) 
365. 

Gelenkneuralgie u. Gelenkhyperästhesie, 
Untersch. ders. 382. 

Gelenkrheumatismus, Benzoesäure b. solch. 
390. 

— Salicyls. b. solch. 390. 

— Natr. salicyl. b. solch. 301. 

Geographie, med., Archiv f. solche u. Ge¬ 
schichte d. Med. (v. H. u. G. Rohlfe) 
189. 

Geographisch-medic. Studien auf einer Reise 
um die Erde (v. Wemich) 301. 

Gerüche d. menschl. Körpers, durch Nerven- 
affectionen erzeugt 320. 

Geschichte d. Medicin, Archiv für solche u. 

med. Geographie (v. H. u. G. Bohlft) 189. 
Geschwulstmetastasen, embolische 421. 
Gesichtskrampf, mimischer, Dehnung des Fa¬ 
cialis b. solch. 389. 

Gesichtsstörung, ein schwerer Fall nach Ver¬ 
letzung auf d. Schlachtfelde 161. 
Gesundheitslehre des phys., geistigen n. so¬ 
cial.‘Lebens (v. J. Hermann) 351. 
Girgensohn (Leo), Nekrolog 55. 

Glas-Verband, durchsichtiger, f. d. Wnnd- 
behandl. 137. 

Glaskörper, über d. Zellen dess. 105. 

Glaucom 73. ' 

— hämorrhäg., 1 Fall v. solch. 201. 
Glycerin, antiseptische Wirkung dess. 254. 
GTosshirn, Referat über d. neueren Experi¬ 
mente an dens. 429. 

Grosshirnrinde, z. Pathol. ders. 114. 

Guramata, einige Beobachtungen solch. 63. 


Bu,iMaag 

Ganglion, Behandl. dess. 72. 

Oanmeafirte 1 , Marti. Bildung einer solch. 


Hämoglobinurie, periodische 340. 

Harn, Anleitungz. Analyse (v. Loebisch) 31. 
— Eigenschaft dess. b. Säuglingen 71. 

— Beschaffend dess. b. Darmcatarrhen 
373. 

— Eiweissgehalt dess. b. gesunden Men¬ 
schen 81. 


Digitized by 


Go gle 


Original frorn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



% 


Harnröhre, ein Fall v. Ruptur den. 342. 
Harnröhrensohnitt, äusserer. 1 Fall v. solch. 
403*. 

Haut, Borsäure b. Krankheiten derA73. 

— Einil, v. Bädern auf d. Sensibilität 
aers. 209*. 

Hautkrankheiten, Hittheil. über dies i. Kin¬ 
de rhosp. d. Prinz, v. Oldenburg 249*. 
.Hautparasiten, vegetabil., Autoinoculatien 
ders. 138. 

Haut-Sensibilität, eine neue Methode z. Prü¬ 
fung ders. 349. 

Heidelberg, physiol. Instit. das., Untenu- 
chungen ans dems. (v. Kühne) 237, 390- 
Heilgymnastik, Behandlungsmethode i.den. 
82. 

Hemiopie. b. Erkrank, d. oecipital. Hirn¬ 
rinde 374. 

Hemiparesis spinalis, 1 Fall von solch. 268. 
Hemiplegie, gleichseitige 46. 

Hernien, Radicaloperationen ders. 366. 

— eingeklemmte, 2 Fälle ders. 161. 

Hers, Fibrinpolypen dess. 30. 

— pneumatische Therapie d. Krankh. 
dess. 30. 

— halbseit. Contraction dess. 89. 
Hersmuskel, d. trophisch. Beziehungen d. 

Nh. vagi zu dems. (y. Eichhorst) 407. 
Herzventrikel, 1 Fall v. Verkümmerung dess. 

b. Atreaie der Art. pulm. 382. 
Hirn-Embolie, 1 Fall ders. 59. 

— 8. auch Gehirn. 

Hirnrinde, occipitale, Hemiopie nach Er¬ 
krank. ders. 374. 

Himrindenerkrankung, klinische Resultate 
bei solch. 429. 

Hoden, histol. Unters, ders. anTyphusleichen 
225*. 

Homgebilde, zur Histochemie ders. 3*. 
Hospitäler i. 8t. Petersb., Vorschläge zur 
Reform ders. 291*. 

— Infcctionsquellen in solch. 14. 
HUftgelenkeutz., Heilung durch Pnnction 30. 
Hülsen, Wilh., Nekrolog 407. 

Hundswuth, ein Fall v. solch. 415. 

— Curare b. solch. 357. 

Hydr^phalie, fötale, als Gebnrtshindemiss 

Hydroceplmlus, Ruptura nteri i. Folge dess. 
302. 

Hydrophobie s. Hundswuth. 

Hydramnios, Entstehung dess. 388. 

Hygieine, Handb. ders. (v. Wiel u. Gnehm) 
82. 

Hyperaesthesie, Beiträge znr Lehre v. ders. 
382. 

Hypodermatische antisyphil. Behandl. i. Mil. - 
Hospitälern 130. 

Hysterotomie, 2 Fälle 12. 

<1. 

Jahresbericht d. Wiener allg. Krankenh. 351. 
Jantschitsch, Nekrolog 13i, 

Japan, Fisch- und Lackvesgütungen daselbst • 
94*, 101*. i 

Jejonum, ein Fall y. Huptnr dess. 373. 
Impfung, Einil. dess. auf d. Pockensterblich- 
keit in Engl. 399. I 

Indican, Entstehung dess. im Thierkörper 37. 
Injectionen in d. Uterus, üble Zufälle b. solch. 
376. 

Institut, physiol. in Heidelberg, Unters, aus 
dems. (y. Kühne) 237. 

Inte mitten», Faradisation d. Milz b. solch. 
169. 

— Jod b. solch. 177. 

— a. d. Donau s. Donauieber. 

Jod, örtl. Anwend. dess. z. Resorption y. 
Beckenezsudaten 255. 

— Purpura b. Gebrauch dess. 104, 189, 
262. 

— bei intern. Fieber 177. 

Jodäthyl beim Asthma 137. 

Jodoform, Heilwirkung dess. 324. 

—* bei Syphilis 324. 

— Tannin geruchyerbessemd b. solch. 91. 

— geruchloses 162. 

JodkaMum, Aufsaugung dess. durch d. Vagi- ! 
nalschleimh. 80. ! 


Ipecancuanha b. schweren Dyseuterieen 414. 
•M . 

Kalender , äreil. (v. Toropow u. Ricker) 350. 
— (v. Holzer) 397. 

Kalksalze, Resorption den. im Organismus, 
422. 

Kephalotripter, verglichen mit d. Kranio- 
klast 38. 

Keuchhusten, Chloralhydrat b. solch. 6. 
Kinderhospital d. Prinzen v. Oldenburg, Haut- 
krankh. in dems. 249*. 

Klinik, chirnrg., des Prof. Bardeleben, Be¬ 
richt über dies. 348. 

Kloten (Cant. Zürich), Typhusepidemie das. 
261. 

Kniegelenk, antisept. Pnnction b. Synovitis 
den. 5. 

— Pnnction mit nachfolg. Jodinjection 
103*. 

— Beh&ndl. d. Schusswunden den. 65*. 
Knochen, Krappfütterang z. Nachweis der 
Neubildung ders. 82. 

— Technik d. mikroskop.Unten, den. 72. 
— Entzündung»Vorgänge in dems. 374. 
Knochengewebe, Proliferation u. Resorption 
den. 285, 374. 

Knochenwachsthum, intentit., Bedeutun g d. 
Gudden’schen Markirvennchs f. solch. 

, 294. 

Knorpel, Structur und Ernähmngsvorgänge 
in solchen 261. 

Kochsalz b. Epilepsie 37. 

Köhler, Armin, Nekrolog 190. 
Körpertemperatur, rasbhe Bestimmung ders. 
155. 

Kohlenstaubinhai&tion, experimentable Un¬ 
tersuchungen darüber 89. 

Kostarew, S. Nekrolog 328. 

Kranioklast, Vorzüge derselben vor dem Ke¬ 
phalotripter 38. 

Krankheit, Entstehung d. Gefahr im Verlaufe 
ders. (v. Pollitzer) 213. 

Krankheiten d. Nerrensyst., indifferente 
Themen b. solch. 237. 

— simulirte d. Wehrpflichtigen (v. Derb- 
lich) 286. 

Krahken-Evacnation aus d. act. Armee 251*. 
Krebs d. Mastdarms, Exstirpatio recti b. 
solch. 196. 

— d. Uterus s. Gebärmutter. 
Kriegslazareth in Sistowa, Mittheil. ans 

dems. 19*. 

Kropf, subcut. Ergotiniiyect. b. solch. 104. 
Kumys, physiol. u. therap. Bedeutung dess. 
fv. Tymowski) 138. 

— ui Eisen b. Anämie 198. 

Ij 

Lack Vergiftung (in Japan) 101*. 

Lähmung, diphtherit., Läsion d. vordem 
Rückenmarks wurzeln b. solch. 113. 

— d, Accomodation in Folge v. Syphilis 
236. 

— b. Apoplektikern mit Herzfehlern, 
Soolbäder b. solch. 161. 

Lait vögötale, Bestandtheile dess. 407. 
Laminaria digitata, Erweiterung d. Uterus 
durch solche 277. 

Laryngitis , acut., Behandl. ders. 414. 

— Apomorphin b. ders. 289*. 
Laryngotomie b. intralaryngealen Neubil¬ 
dungen (v. Bruns) 341. 

Leber, amyloide Degeneration den. 206. 

— Atrophie, acute 297*. 

— Cirrhose, hypertrophische 1 Fall 346*. 
Lebert, Nekrolog. 271. 

Lehnhold, A.. Nekrolog 115. 

Leichen Verbrennung in Gotha n. Mailand 319. 
Liederalbnm f. Mediciner v. Dr. Supinator 
Brevis 316. 

Lipom, 1 Fall v. selten. Grösse 236. 

— - bildung multiple 1 Fall 422. 
Listerechet / crband t Erfolge dess. in 

Kasan 71. 

— bei Verbrennungen 161. 

Lithium, doppeltkohlens.. b.d.Steinkrankheit 
421. 


Lithotomie, 11 Fälle y. solch. 196. 

Loft, gewisse Schädlichkeiten ders. in Wohn- 
ränmen 165*. 

Luftröhre, Fremdkörper in den. 366. 

Lunge, Abscess den. 60. 

— d. Säugethiere, Kreislaufsverh. ders. 
316. 

— inspir. Ausdehn. ders. 4. 

— Stichwunde mit Verfall den. 254.350. 
— Pleuritis d. Spitzen den. 121. 350. 
Lungenschwindsucht, Stickstoff-, Behandl. 
ders. 306. 

Luxatio ischiadica, ein Symptom den. 212. 
Lürophdrüsen, Schmierseife b. Leiden ders. 

— 122 . 

Lymphe, tbymolisirte 349. 

Lymphome, maligne, z. Casuistik den. 77*. 

at 

Magen-Careinom, Cundurango b. solch. 203*. 
— Geschwür, Chloralhydr. b. dems. 104. 
— Unters, über d. Entwicklung dess 365. 
Magen, Krankheiten dess. klinisch bearbeitet 
(v. Lebert) 62. 

Magnetismus, znr Entfernung eines Eisen¬ 
splitten ans d. Auge 348. 

Malaria, salicyls. Natr. b. solch. 227*. 

— Nierenaffection b.,ders. 345*. 

Malum Potti, Behandl. ders. 431. 

Marienbad, für Kriegsinvalide 102*. 
Marien-Magdal.-Hospital, Krankenbest. dess. 

i. Somm. 1878, 398. 

Masern gleichzeitig m. Scharlach 277. 
Mastdarm, ein FalTv. Amputation dess. 196. 
388. 

Mediastinalabscess 37. 

Medicmisches Studium, Entwickelung dess. 
(v. Leyden) 390. 

Medulla oblong., zur Physiol. ders. 104. 
Megaphon 255. 

Mehlkost b. d. Epilepsie 349. 

Melancholie, Campher als Hypnoticmn b. 
solch. 359. 

Menstruation, Geistesstörung bei den. 262. 
Mercur s. Quecksilber. 

Mende, Nekrolog 351. 

Meniere’sche Krankheit, 3 Fälle den. 153. 
Menstruation, Exantheme bei solch. 105. 
Metalloskopie u. Therapie 301. 

Mikrocephalie, Verhältnis« dess. z. Atta Vis¬ 
ums 311. 

Mikrococcen b. Typh. abd. 285. 

Mikrotom 300. 

Miliartnbercnlose, acute, Entstehung den. 89. 
Milch (Kuh-), Verhalten ders. z. Sänren n. 
Lab 301. 

— als Corrigens f. Chinin 263. 

— v. Stuten f. Brustkinder 80. 

— vegetabilische 407. 

Milchsäure, Inject, z. (Konsolidation d. Callus. 
300. 

Milz-Absccss bei Recurrens 44. 

— Tumor b. Scharlach 277. 

— Echinococcus ders. 170. 

Milz, ein Fall v. Dislocation den. 329*. 

— Faradisation den. 329*, 169, 396. 
Mitralklappe, Digitalis b. Fehlem den. 9*. 
Muern, Identität dess. mit Nuclein u. Amy- 
loidsnbstanz 85*. 

Muskelfasern, quergestreifte, entzündliche 
Veränderungen i. dens. 357. 

Mnskelstrom, Nachweis dess. durch d. Tele¬ 
phon 353*. 

Muttermilch, Surrogate ders. 411*. 

Mykose d. Haare, 1 Fall den. 99. 

Myopie, Atropinbehandl. b. solch. 343. 

— in Tiflis b. Schülern 257* 

Myositis ossificans progress. 389. 

Myxom, partielles, d. Plaeenta212. 

K. 

Nabelschnur . Veränderungen ders. 80. 
Nasenpolyp, d. kalte Drahtschlinge zur Ope¬ 
ration dess. 277. 

Nasenrachenpolypen, chirnrg. Behandl. den. 
285. 

Natron, benzoesaures, b. Krankh., die mit 
Bacterien Zusammenhängen 178. 

— benzoösäures, b. Diabetes 300. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Natron, indigschwefelsaures, Abscheidung 
de», i. Knorpelgewebe 261. 

Natrum salicyl. b. Blepharospasmus 388. 

— b. Diabetes 300. 

— b. Gelenkrheum. 301. 

Natron sulfnr. als Antidot bei CarbolVer¬ 
giftung 113. 

Naturwissenschaften, Beziehungen d. Arztes 
zu dens. 299. 

Nauheim, Indication i, d. Gebrauchdess. 105. 
Nekrologe s. Girgensohn; Blessig; Lehnhold; 
Jantschitsch; Fr. Sander; Overlach; 
Ganger; A. Köhler; Kamenski; Bo- 
ström; Stubendorff; Lebert; Beissner; 
Zinserling; Kostarew; Monde: Fuda- 
kowski; L. Smimow; Gehewe; Rehberg; 
Ausculat; Hülsen; Scheilin. 

Nephritis b. Darmcatarrh 373. 
Nervendehnung, Fälle ders. 213, 281*. 

— b. Gesichtskrampf 389. 
Nervenheilkunde, Centralblatt für - etc. (v. 

Erlenmeyer) 61. 

Nervenkrankheiten, Lehrb. ders. (v. A. Eulen¬ 
burg) 114. 

Nervennaht, Degeneration d. Nerv, nach 
solch. 236.. 

Nervenströme, Nachweis ders. durch d. 
Telephon 353*. 

Nervus acusticus, Kalkconcremente i. dems. 
389. 

Nerv, facialis, Ursprung dess. 153. 

Nerv, medianus, trophische Störungen nach 
Verletzung dess. 89. 

Nervus opticus, neue Ursprungsstelle dess. 
374. 

— Tubercul. dess. 45. 

Nervus vagus, trophische Bezieh, dess. z. 

Herzmuskel (v. Eichhorst) 407. 
Neugeborene, physiol. Eigenthüml. der Mm. 
u. Nn. ders. 389. ' 

Neuritis, experiment. Unters, über dies. 130. 
Neurome, Diagnose multpiler 236. 

Neurose, ein Fall durch Schreck bed. 265*. 
Neurotomie b. Elephantiasis 177. 

Nieren, Affectionen b. Malaria 345*. 
Nierenruptur, ein Fall v. solch. 409*. 
Norderney, Gebrauch des Seebades dass. (v. 
Fromm) 237. 

Nuclein, Identität dess. mit Mucin u. Amy¬ 
loidsubstanz 85*. 


Oberschenkel-Brüche, Behandl. ders. 276. 
Oeynhausen-Rehme, seine Heilquellen (v. L. 
Müller) 206. 

Ohrenheilkunde, Lehrb. ders. (v. Politzer) 
350. 

Ohrensausen, Amylnitrit b. solch. 90. 

Opium, Wirkung der Alkaloide dess. 122. 
Orthopädie, Lehrb. ders. u. Gelenkkrankh. 
(v. Hueter) 365. 

Osteotomie, zur Casuistik ders. 420*. 
Ovariencyste, ein Fall v. solch. 310. 

— in d. Darm perf. 113. 

Ovarientumoren, solide, über Solche 306*. 

— ein Fall v. solch. 325. 

— Diagnose n. Chirurg. Behandl. ders. 
(v. Sp. Wells) 405. 

Ovariotomie, 2 Fälle 47. 

— e. Fall n. solch. 310. 

Overlach, E. Nekrolog 162. 

Ozaena, einfache Behandlungsmethode ders. 
340. 

F. 

Paraplegie bei Caissonarbeitern 213. 

Paris, intemat. Congress z. Studium des 
Alcoholismus das. 263. 

— int. Congr. f. Sanitätsdienst im Felde 
279. 

— ärztl. Nachtdienst das. 230. 

Parotitis ein Fall v. solch. 339*. 

Patella, Bruch ders. 405, 229. 

Penis, 1 Fall v. Amputat. dess. 53. 
Perforation u. Cranioclasma 173*. 
Periarteriitis nodosa, 1 Fall von solch. 430. 
Perubalsam, innerl.u. äusserl. Anwend. dess. 

397. 


Petersburg, Syphilis*Statistik dess. 117*. 

— ärztl. Thätigk. an d. Hospit. das. 291*. 
Pfeffer, engl., als Revulsivum 107. 

Phenol b. Diabetes 300. 

Physiologie, 0. Fnnke’s Lehrb. ders. (v. 
Grünhagen) 390. 

Physostigma b. traumat. Tetanus 430. 
Pilocarpin, physiol. Wirkung dess. 30, 244, 
300, 357. 

— Anwendung dess. 50*, 294. 

— in d. Scbwangersch. 63, 206, 318. 

— b. Diabetes 300. 

— in d. Augenheilk. 285. 

Placenta, 3 Fälle v. Myxome fibr. ders. 219. 

— praevia, 1 Fall wiederholter 302. 
Pleuritis der Lungenspitze 121, 350. 
Pleuritisches Exudat, operat. Behandl. dess. 

6, 413. 

Pneumonie, chron., snbc. Inject, v. Carbol- 
säure b. solch. 130. 

— croup. Blutentz. aus d. Luuge b.ders. 
413. 

Pockenepidemie i. Warschau 287. 
Poliomyelitis anter. chron. 89. 

Polyp (Fibrin-), Entsteh, dess. i. Herzen 30. 

— d. Dickdarms 88. 

— d. Nase s. Nase u. s. w. 

Polytechnik , ärztl., illustr. Viertel jahrs- 

schrift ders. (v. Beck) 397. 

Prag, Unters, über d. Typhus das. 374. 
Prüfungen, medic., i. Frankr. 222. 
Pseudarthrose, operat. Behandl. ders. 261. 
Psoriasis vulgaris, Araroba-Pulv. b. solch. 
396. 

— diff. Diagn. ders. 212. 

— Chrysophansäure b. ders. 5 , 396. 

— ambul. Behandl. ders. 273*. 

_ subcut. Inject, arsenigen Säure b. 
solch. 373. 

Psychiatrie i. d. Privatpraxis 183*. 
Pterygium 53. 

Puerperium u. P. Fieber s. Wochenbett. 
Puls, Einil. d. Körperstellung auf dens. 93*. 
Purpura nach Jodgebrauch 104, 262,189. 

— gimpl., 4 Fälle 321*. ' 

Pustula maligna, ein Fall. v. solch. 398. 

— interna 354*. 

Pyämie, sept., 5 Fälle ders. 422. 

•• 

Quecksilber - Chlorid - Chlornatrium, subcut . 
Anwend. dess. 137. 

— Behandlung, Einfl. ders. auf d. rothen 
Blutkörperchen 300. 

— Räucherungen bei Syphilis 389. 


Rachen, Fälle v. Erkrank, dess. 13. 

— Operat. d. Polypen dess. 285. 

Rectum s. Mastdarm. 

Recurrens, 3 Fälle v. Milzabscess b. solch. 44. 

— Pathol. u. Therap. dess. 229. 
Refraction s. Augen. 

Rehberg, Nekrolog, 399. 

Rehme s. Oeynhausen. 

Reichenhall, als Curort 190. 

Reissner, Ernst, Nekrolog 311. 

! Reptilienei, Entwickelungsvorgänge an 
dems. (v. Kupfer u. Benecke) 286. 
Resection d. EUbog. nach Schussverletz. 197. 
Retina, Untersuchungen über dies. 340. 
Rheumatismus, Balsam, antarthr. ind. b. 
solch. 399. 

Rokitansky, Carl, Nekrolog 263. 

I Rötheln-Epidemie i. Sibirien 387*. 

Rückenmark, central. Höhlenbildung i. solch. 
13. 

— Sclerose dess. 30. 

— Diagnostik u. Therapie der Krankh. 
dess. (v. Rosenthal) 351. 

| Rückfal.styphus s. Recurrens. 

8 . 

Salicylsäure, Ein wirk. ders. auf d.* Frosch¬ 
herz 10*, 181*. 

— als Mundwasser 96*. 

— Anwendung ders. in d. Apotheke 383. 


Salicylsäure bei Gelenkrheumatismus 390. 

— künstliche, Verunreinigung derselben 
349. 

Salicyl# Natron s. unter Natron salicyl. 

— — bei Malaria-Affection 227*, 
Salmiak b. Diphtheritis 365. 

Sandbäder, warme, Gebrauch ders. 109*. 
Sander, Friedr., Nekrolog 154. 
Sanitätswesen, deutsches Militär-, Grundriss 

dess. (v. MöbiuB) 277. 

Säufer, chron., Mittel z. Abgewöhnung d. 
Alcoh. 303. 

Säuglinge, Ernährung ders. m. Stutenmilch 
80. 

Schädel, ein Fall v. Fractur dess. 30. 

— ein Fall v. geheilt. Prolapsus cerebri 
nach Schuss Verletzung dess. 141*. 

— Einfl. geist. Beschäftigung auf Ent¬ 
wickelung dess. 222. 

Schanker, phagedänischer, ein Musterfall 
dess. 82. 

— Ausschneiden dess. 98. 

Scharlach, maligner, durch Salicylsäure ge¬ 
heilt 122. 

— Milztnmor b. solch. 277. 

— gleichzeitig mit Masern 277. 

Scheide, Aufnahme d. Jodkal. durch d. 

Schleimh. ders. 80. 

Scheilin, W., Nekrolog 407. 

Schlaflosigkeit, Behandl. ders. 72. 
Schlammbäder in Arensburg 79*. 
Schlangenbiss, ein Fall v. solch. 398. 
Schmierseife, method. Einreih. ders. b. chron. 

Lymplulrüsenleiden 122. 
Schreck-Nenrose, ein Fall v. solch. 265*. 
Schussverletzungen d. Knies, Behandl. ders. 
65*. 

' — Bäder in Teplitz f. solche 82. 

— des Schädels 141*. 

— des Ellenbogengelenks, ein Fall von 
solcher 197. 

Schreibekrampf, subcut. Inject, v. Strychnin 
h. solch. 279. 

Schwangerschaft, unstillbares Erbrechen b. 
solch. 14. 

— künstl. Unterbrechung ders. 407. 

— extrauterine, ein Fall v. solch. 3#5. 
Schwefel mit Opium b. mercur. Speichelfluss 

295. 

Schweisssecretion, eine bilateral-symmetri¬ 
sche Nervenftmction (v. Adamkiewicz) 
351. 

Schwindsucht, eine Krankh. des eingeschlos¬ 
senen Lebens 98. 

Scarlatina s. Scharlach. 

Sclerodermie, ein Fall ders. bei einem Er¬ 
wachsenen 324. 

Sclerose der nervösen Centralorgane 30. 
Secale comutum b. Uteruscarcinom 72. 
Seebäder, über d. Gebrauch ders. (v. Fromm) 
237. 

Sehnennaht, ein Fall v. solch. 73. 
Semilunarklappen, Verschluss ders. 222. 
Sensibilitätrd. Haut s. Hantsensihilität. 
Sibirien, ein epidem. acut. Exanthem das. 
•387*. 

Silvaplana als klimat. Curort 81. 

Smirnow, Leonid, Nekrolog 375. 
Socialdemokratie, Verhälfcn. ders. z. Darwi¬ 
nismus 299. 

Soda-Mint h. Uebelkeit d. Flatulenz 223. 
Soolbäder b. Apoplexieen in Folge v. Herz¬ 
fehlern 161. 

Speichelfluss, mercur., Schwefel mit Opium 
b. solch. 295. 

Sphincter ani, Function dess. 277. 

Spirillen, Unters, d. Blutes auf solche 165*. 
Splitterbrucb, ein Fall v. solch. 3uO. 

Sputa, diagnost. Werth der Epithelien in 
dens. 72. 

— über das Ferment in dens. 160*. 
Steinkrankheit, Essentuki’sches Mineralwas¬ 
ser b. solch. 421. 

— doppeltkohleus. Lithium b. solch. 421. 

— ein interessanter Fall ders. 88. 
Steinschnitt, 11 Fälle v. solch. 196. 

Stottern, Anleit. z. Heilung dess. (v. Wolff) 

286 . 

Strassburg, Bericht üb. d. geburtsh. Klinik 
das. 237. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Stroma 8. Kropf. 

Strychnin, snbcut. Inject, dess. b. Schreibe- 
krampf 279. 

▼. Stubendorff. Jul., Nekrolog 255. 

Stuhlverhaltun^, Bebandl. Jangdauemder — 
12 *. 

Syphilis, hereditäre, Wesen ders. 104. 

— Statistik ders. in d. weibl. Bevölke¬ 
rung v. St. Petersb. 117*. 

— einseitige Accomodationslähmung b. 
ders. 236. 

— über Immunität d. Mütter, deren Kin¬ 
der mit ders. behaftet 261. 

— d. Trachea u. Bronchien 300. 

— Einreibungscur b. solcher (v. Sigmund) 
316. 

— Jodoform b. solcher 324. 

— Erkrankung der Gehirnarterien b. 
solch. 340. 

-7 -Impfung b. Thieren 364. 

— Qnecksilberräucherungen b. ders. 389. 

T. 

Tabak als Anaphrodiaiacum 212. , , 

Tabes dorsualis, ein frühes Symptom dess. 88. 4 

— ein Pall v. solcher 379*. ' 

Talipes equino - varus, Kesect. d. Tarsal¬ 
knochen b. solch. 287. 

Tannin mit Jodoform 91. 

Tartarus stib. b. gichtisch, u. rhcum. Gelenk- 
Anschwellung 83. i 

Tayuya-Tinctur b. Syphilis 212. 

Tegmen tympani, Erklärung der Dehiscenz 
dess. 382. 

Telegraphisten-Krankheit 287. 

Telephon als Anzeiger der Muskel- u. Nerven- 
ströme 353*. 

Temperatur-Messungen im Eisenbahn-Wag¬ 
gon 45. 

Teplitz bei Läsionen durch Kriegswaffen 82. 
Terpentinöl b. Diabetes 300. ] 

— bei Diphtherie u. Croup 382. 

• Tetanus, idiopathischer, zwei Fälle dess. 5. 

— traumat., Physostygmin b. solch. 430. 
Therapie, Principiend. wissensch. Forschung 

in ders. 341. 

Thermen, indifferente, b. Krankh. d. Nerven- | 
Systems 237. i 

Theerkapseln v. Guyot, Warnung vor dens. 
287. 

Thierkörj)er, die synthetischen Processe in j 
dems. (v. Baumann 341.) I 

— eine neue organ. Basis in dens. 405. j 
Thrombose d. Art. crural., ein Fall v. solch. 

348. 

Thymol b. d. antisept. Wnndbehandl. 98. 

— prakt. Verwerthung dess. 269. 

_ bei Chorea 295. 


— bei Diabetes 300. 

— -Verbandstoff, neue Bereitungsme¬ 
thode 305*. 

— -Lösung als Zusatz zur Lymphe 349. 
' Tiflis, Befraction d. Augen b. d. Schülern 

das. 257*. 

Trachea, Syphil. ders. 300. 

Trachom i. d. Schulen Erzemms 313*.. 
Trepanation b. Gehirnaffectionen 169. 
Trichinosis, z. Therapie ders. 104. 
Trommelhöhle, Dehiscenz d. Tegmen ders. 
382. 

Tnbercnlose des N. opticus 45. 

— Infectionsfähigkeit den. 349. 

— künstl. Erzeugung den. 430. 

Typhus, Nackenstarre b. dems. 47. . 

— Kaltwasserbehandlung in Bethanien 
b. solch. 90. 

— Veränderung des Hodens b. solch. 
225*. 

— Mischformen dess. 233*. 

— -Epidemie in Kloten 261. 

— abdomin., Mikrococcen b. solch. 285. 

— in Eriwan 357. 

— Unters, über dies, in Prag 374. 

— abdorn., ein Fall von solch, nach Ma¬ 
laria 415. 

— exanth., Beweise f. d. Nichtcontagio- 
sität dess. 413. 

— Versuche mit subcnt. Inject, v. Blut- 
Typhuskranken 413. 

— in Wien (1875) 72. 

U. 

Uebelkeit, Sod&iMint b. solch. 223. 
Unterschenkel, ein Fall v. Splitterbruch dess. 
300. 

Urämische Intoxicat., ein seit. Sympt. ders. 
197. 

Urethrotomia s. Harnröhftenschnitt. 

Uterus s. Gebärmutter. 

V. 

Vaginalkugeln, Bereitung den. 348. 

Variola, its canses, natura etc. (v. Spinzig) 
358. 

— -Epidemie in Warschau 287. 

Vaseline als Constitucus z. Salben 212, 340. 
Verbrennung. Listersches Verfahren b. solch. 

161. 

— plötzl. Todesfälle b.. solcher 82. 
Verein, aligem. St. Petersb. Aerxte, Ver¬ 
handlungen dess. 14, 31, 38 (Vorträge 
i. J. 1877), 46, 59, 63, 153, 161,197. 
213,342,366,371, 411,430. 

—. d. geburtsh. Section dess. 302 , 310, 
318, 325. 


— deutscher ärztlicher in St. Petersb., 
Verhandl. dess. 398, 414. 

— medicinischer in Odessa 343. 

— ärztlicher in Kertsch 399. 

Vergiftung durch eine Tapete 42*. 

— durch Fische (in Japan) 94*. 

—■ durch Lack (in Japan) 101*. 

— mit Carbolsäure 113. 

— mit Cyankalium 114. 

— durch gesalzenen n. gedörrten Stock¬ 
fisch 371 * 

! Vena crural., Tonbildung an ders. 230. 
j Vivisectionen, Zahl ders. i. J. 1877 in Eng¬ 
land 255. 

W. 

Wasserbad, , continuirliches, Anwendung 
dess. 4, 61. 

Wendung, zur Technik ders. 302. 

Wien, allg. Krankenhaus das., Bericht f. J. 
1877 — 351. 

Wochenbett, Anwend. Listefscher Principien 
b. dems. 31. 

— acute Leberatrophie b. solch. 297*. 

— intrauterine Therapie während dess. 
393*.- 

— -Fieber, Mortalität 178, 255. 
Wohnräume, Schädlichkeiten in d. Luft ders. 

165*. 

Wundbehandlung, zur Lehre von d. Technik 
ders. 1*, 5. 

— im Glas-Verbande 137. 

— antisept. im Kriege 413. 

— — Wundfieber dabei 417. 

Wnndfleber b. d. antisept. Wundbehandlung 

I Wundkrankheiten, infectiöse 430. » 

Wund verband in d. neueren Chirurgie (r. 
Harten) 407. 

Z. 

Zahncaries, Ursachen ders. 287. 

— prophylakt. Mittel gegen solche 287. 
Zahnpflanzung, über solche (v. David, übers. 

v. Gudrard) 286. 

Zähne, Einfl. d. Salicyls. auf solche 96*. 

— Implantation ders. 55. 

Zeitschriften, medic., in N.-Amerika 230. 
Zellenkem, amöboide Bewegungen dess. 382. 
Zinserling, Nekrolog 319. 

Zuckerharnrahr s. Diabetes. 

Zucker, über Bildung dess. im Thierkörper 
(v. Claude Bernard/ 277. 

Zunge, ein Zahn in ders. 244. 

Zwerchfell, degenerative Veränderungen d. 
Muskulatur dess. 341. 


Abbe, B. 262. 
Adamkiewicz, A. 351. 
Adler 340. 

Aeby 310. 

Albrecht, B. 165*, 354*. 
Alexander 236. 

Altmann, B. 428. 
Annandale 279. 

Anders, E. 409*. 

Anjel 369*. 

Arnold, J. 261. 
Aufrecht. E. 37. 

Baer, A. 333. 

BaTkow, W. 396. 
Batterburg 263. 

Baum 389. 

Baumgalten 340, 374. 
Baumann 341. 

Beard 122. 

Beck, G. 397. 

Bedford Croig 388. 
v. Beetz, W. 189. 
Benecke, B. 286. 
Beneke, F. W. 38. 
Bensch, H. 285. 

Berglind 82. 


Namenregister. 


: Bennann, J. 374. 

Besser 160*, 209*, 225*. 

1 Bernard, Claude 277. 

Beyer 114. 

Bidder, A. 72, 300. 

Bidder. E. 173*, 302, 303, 

' Bjornström 349. 

Böttcher, Arth. 206. 

! Börling 80. 

‘ Bonalumi 130. 

Borck, Edw. 276. 

I Borodulin 233*. 

J Botkin, S. 233*, 321*, 385% 
! 396*. 

! Brand 365. 

Brieger, L. 137. 

; Bronstein 244. 

. Bruns, Paul 294, 341. 
i v. Bruns, V. 62. 

! Brunton, L. 303. 

| Bryson, J. 275. 

1 Buch, M. 12*, 96*, 227*, 
! 379*. 

IBulkley, L. 212. 

! Burnett 90. 


Buraing Yeo 121, 350. 
Busch, F. 72, 82. 
Busch, W. 161. 

Buss, C. E. 145. 


Callender 405. 
Caspary 300. 

Caspar! 324. 
Chadwick, J. R. 277. 
Chandrikow, W. 98. 
Chiari, Hans 45. 
Cliquet 222. 

Coghill 104. 

Coni 229. 

Crnse, P. 71. 


David, Th. 286. 

Dawson 212. 

Dejerine 113. 

Derblich, W. 286. 
v. Dieterich, J. 86*. 203*. 
Dmitrowski, D. 388. 
Dobrochotow 285. 

Drygin 349. 

Dumont 161. 

Dnncan Bulkley, L. 212. 


Duval 153. 

Ebermann 198,342, 403*. 
Eck, N. 12. 

Edleisen 88. 

Eicbhorst, H. 407. 

Eichler 349. 

Erb 89. 

Erichsen 213, 415. 
Erlenmeyer 61. 
Eulenbnrg, Alb. 114, 301. 
Evans 13. 

Felsenreich 294. 

Fenoglio, Ign. 30. 
Fenomenow, M. 225*. 
Ferrier 113. 

Finn, N. 413. 

; Fisch!, J. 373. 

| Fischei, Wilh. 285. 
Fitzgerald 397. 

Fleraming 109*. 

: Flesch, M. 382. 

Fordyce Grinetl 430. 
Foumier 104,189. 
Fränkel, A. 300. 
Friedreich 230. 

Fritsch. H. 5. 276. 


FröbelioB 80. 

Fromm 237. 

Fronmüller 306. 
Fürbringer, P. 300. 

Galnzinsky 273*. 

Gergens 61. 

Gerhard 236. 

! Giess, Th. 144. 

Gilman 415. 

Girgensohn 6. 

! Glnck, Th. 236. 
i Gnehm 82. 

|Goem, A. 94*, 101*. 
j Goldzieher 340. 
Goltdammer 90. 

Goltz, F. 61. 

Gordon, L. 4. 

Gottstein 340. 

| Gregory, C. 42*. 

| Grenser 348. 

Grimm 238. 

Grinell 430. 

Groedel 105,161. 
v. Grünewaldt, O. 31, 47, 
89, 325, 393*, 415. 
Grünhagen 390. 


Digitized by CjOusie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




t. Gutoard, W. 286. 
‘Gusserow, A. 188. 

Hach, Fr. 364. 

Hall 430. 

Hammond 320. 

Hanlov 285. 

Hardy 348. 

▼. Harten, M. 79*. 

Harten 407. 

Hartmann, Arth. 390. 

Hay 414. 

Hebra, Hans 4, 61. 
Heckenast, W. 277. 

Hegar, A. 262. 

Heine 261. 

Heitler 72. 

Henrici, Al. 16 5*. Beilage. 
Herdegen, R/276. 
Hermann, J. 351. 

Herrmann 398. 

Hermann, F. 371*. 
Hertzka 104. 

Hinze 46. 

Hitzig, E. 61. 

Hodgen, J. 374. 
Hörschelmann, W. 197. 
Hoffmann, F. A. 9*. 
Hohlbeck, M. 1*. 

Holst, L. 113*. 

Holst, V. 183*, 265*. 
Holzer 397. 

Horwitz 310. 

Howe 72. 

Hueter, C. 365. 

Hngnenin 261. 

Hutchinson 332. 

Jobannoyaky, V. 225. 
Jones, Handfield 5. 
Imbrioco 130. 

Istomin, W. 10*, 181*. 

Kade, E. 19*. 

Kayaer 30. 

Kapesser 122. 

Kaposi 212. 

Kernig 398. 

Kessler, R. 4. 

Kirschmann, S. 277. 

Kisch, E. H. 102*. 

Klebs, E. 269, 325, 364. 
Kleinwächter 407. 

Klien 88. 

Kobert, E. 349. 

Köcher 244,251*, 269,308, 
317. 

Koch 430. 

Koch, Willi. 382. 

Köhler, R. 348. 

Kölliker, Th. 30. 

Koester, K. 81. 

Kolaczek, J. 30. 


Kohstantinow 213. 
Kostarew 14. 

Kostjurin, S. 425*. 
Kraussold 294. 

Kühn 170. 

Kühne, W. 237, 340, 390. 
Küstner 276. 

Küttner 316. 

Kupfer, C. 286. 

Kusmin 141*. 

Laborde 104. 

Landzert, Th. 397. 
Langenbuch 30,178. 
Langer, C. 357. 

Lander, Brunton 303. 
Laudon 122. 

Lebedew, A. 388. 

Lebert, H. 62, 81. 

Lehwess 213. 

Leopold 114. 

Leube, W. 81, 422. 

Lewin 269, 316. 

Lewis, E. 121. 

Lewschin 71. 

Leyden, E. 60, 390. 
Lichtheim 340. 

Lieberkühn, N. 374. 

Lieven 74, 302, 303, 366. 
Lingen 398. 

Luter 229. 

Litwinow, M. 268. 

Loebisch 31. 

Longworth 222. 

Lösch .'44. 

Löwe, Ludw. 341. 
Lucas-Championniere 169. 
Lucassaque 222. 
Luchsinger, B. 30. 

Lund 287. 

Lutz, E. 373. 
y. Lutzau, C. 422. 

Lwow, J. 421. 

Magawly 47. 161. 
Malbranc, M. 89. 
Mandelstamm, L. 202*. 
Manz 73. 

Martin-Damourette 212. 
Martius, Fr. 341. 

Masing 281*. 47. 162.198. 
342. 

Massmann 63. 74.206. 302. 
y. Maydell 398. 

Mays, K. 389. 

Merson 349. 

Meyer, P. 430. 

Michel 121. 
v. Middendorff 387*. 
Hikulicz, J. 254. 

Möbius, P. J. 277. 
Moleschott, J. 324. 

Moos 389. 


Moritz, E. 366. 
Morochowetz, L. 3*. 85*. 
Morton 177. 
Mosetig-Moorhof 276. 
Motschutkowski 229. 
Mourrut 389. 

Mracek, Fr. 324. 
Müller-Wamek 114. 
Müller, L. 206. 

Munk, H. 61. 

Muscroft 37. 

Neftel 37. 74. 

Neumann 38, 73, 396. 
Neumann, J. 316. 

Nevins Hyde, J. 261. 
Newodnitschanski, J. 177. 
Nikitin, W. 346*. 
Nothnagel, H. 45. 196. 
Nuhn, A. 38. 

Oudin 161. 

Ott 122. 

Oswald, F. 98. 

Oser, L. 72. 

Orlow, W. 103*. 235*. 
Ollier 137. 

Ockel 153. 

Obersteiner, H. 276. 

Ohms, E. 50*. 

Parfianowitsch, N. 196. 
Parrot 104. 

Paschkewitsch, S. 357. 
Paschkis, H. 389. 

Pauly, J. 73. 

Peremeschko 300. 

Perl, L. 422. 

Petersen, 0. 321*. 
Petrowski 44. 

Peurosch 37. 

Pierson 295.* 

Pitres 30. 

Planat 222. 

Poehl, A. 17*. 31. 33. 285. 
305*. 

Pokrowski, W. 386*. 
Pollitzer, L. M. 213. 
Politzer, A. 350. 

Ponfick 82. 89. 

Popow 357. 

Popper, M. 374. 

Posklor, A. J. 98. 
Pospelow 98. 

Potjechin, A. 105. 

Pribram 374. 

Puls, J. 422. 

Raab 236, 382. 

Ranke, Hans 98. 

Rauchfuss 59. 

Rettenbacher, L. 374. 
Reich, H. 3*9. 

Reich, M. 152, 257*, 313*. 


| y. Reichard, W. 241*. 
Reimer 411*, 426*. 
Bennard 348. 
y. Renz, W. 237. 

Reyher, C. 65*, 413. 
Reyher, G. 165*. 

Rezek 83. 

Ricker, K. 350. 

Rieder, Wold. 421. 

Rinne 5. 

Rhode 104. 

Rohlfs, G. 189. 317. 

Rohlfs, H. 189. 317. 
Rokitansky, Carl, Nekrolog 
263. 

Rosenbach, 0. 130. 
Rosenthal, M. 351. 

Rumpf 88. 

Runge, Max 237. 

Ruppert, H. 89. 

Salathä 153. 

Sander, W. 89. 

Schauta, F. 206. 

Schenk 430. 

Schmarow 30. 

Schmidt, A, E. 14. 

Schmidt, Oscar 299. 

Schmitz 197 , 366. 

Schöler, H. 53. 

Schreiner 301, 405. 

Schule, Heinr. 13. 

Schüller 178. 

Schultz 37. 

Schultz, B. S. 277. 

Schultz, Nadieshda 30. 
Schwalbe 294. 

Schweigger, A. 73. 

See, Hem. 137. 

Seebohm 197. 

Seguin 73. 

Seilerbeck 153. 

Senator 390. 

Senftleben 229. 

Sesemann, E. 249*. 

Sigmund 316. 

Simons, M. 358. 
Sklifassowski, N. 356. 
Smidowitsch 289*. 

Smith 13. 

Smolenski, P. 340 *. 
Smolski, J. 80. 

Soldato w 345 *. 

Soltmann, G. 389. 
Sonnenburg, E. 113. 

Spencer Wells 405 
Sperck 117 *. 

Spina, A. 357. 

Spinzig 358. 

Stein 428. 

Steinbrück 308. 

Steiner, Fr. 5. 

Stern 137. 


Stewart 287. 

Stilling 374. 

Stiller 1Ö5. 

Stolnikow, Jac. 160*. 209*. 
Stone 295. 

Storch, E. D. 212. 

Stynap 295. 

Suma 255. 

Sutcliffe 405. 

Sutngin, W. 14. 

Syzjanko 114. 

Tappeiner 480. 

Tarchanow, J. 353», 425*. 
Tamowsky, H. 325. 

Taube 382. 

Tichomirow, A. 373. 
Tiling, Th. 390. 

Toropow, N. 350. 

Treskin 82. 

Tschnlowski, A. 169. 
v. Tymowski, J. 138. 

Cnger 382. 

Vetter 429. 

Vierling. A. 300. 

Villemin 72. 

Völkel 254. 

Volkmann, R. 196. 

Yan Vyve 301. 

v. Wahl, E. 417* 420*. 
Wassiljew, S. 321*. 

Weber, F. 35*. 297*. 
Wedemeyer 53. 

Weil 55. 

Weliki, W. 10*. 

. Wells, E. Frank 277. 

Wells, Spencer 405. 
Wernich, A. 301, 414. 

Westphal 88, 262. 301. 
Whipham 5, 414.' * 
Wiegandt, A. 77*. 

Wiel 82. 

Wiener, Max 38. 
Wigglesworth 138. 

William 349.365. 

Wiss 397. 

Wittich 359. 

Wojtekiewicz, J. 182* 
Wölfler 236. 

Wolff 286. 

Wulff 63, 343. 

Wyschinski, L. 130. 

Yeo 121, 350. 

Zahn, W. 81, 341. 

Zaufal, E. 277. 

Zeissl, H. 212, 324. 

Ziegler, E. 285. 

Zybulski, N. 93*. 


^osBOxeHO neH8ypoK>. — C.-neTepöypri», 6 . ÜHnapa 1879 r. Bnchdru ckerei ron Röttger & S.chneider, Newsky-Prospekt Jfc 5. 


Digitized by »öle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Dw ABONNEMENTSPREIS a«r St.PaterBb. 
M«4. Wochenschrift betrügt pro Jahrgang 

S t Zustellung 8 Rbl. (für* Ausland 
*/« Mi.) - Iasorato werd. 12iop. (40 pfjg .) 
flr dio gespalt.Petitzeile oder deren Uaumbe* 
roohnet - Bestell, ftbernehm. alloBuehhaadl. 


ST. PETERSBURGER 


Beitrüge sind au einen dar Redacteure Dr. 
E. Marita (8t. Petersburg.' Obuebew- 
Hospital) und Prf. A. Bo et t eher (Dorpat) 
oder an die Verlagshandlung: Kaiser! Stof- 
bnchhandlung H. 8chmitadorff (Carl 
R i 11 g o r) aewsif Proap. b, eiuusealen. 



unter der Redaction 


von Dr. E. MORITZ in St Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

MUTTER] & & J [JAHRSAIC. 


JV»!, St. Petersburg, 7. (19.) Januar 1878. 


Inhalt: M. Hohlbeck: Zur Lehre von der Wundbehandlung. — L. Morochowetz: Zur Histochemie der sogenannten Horngebilde.— 
Referate : R. Kessler: Versuche über die Wirkung einiger Diuretica. — L. Gordon: Ueber die Messung der inspiratorischen Ausdehnungs¬ 
fähigkeit der Lungen. — H. fiebra: Anwendung und Wirkung des continuirlichen Wasserbades. — Fr. Steiner: Ueber die modernen Wond- 
behandlungsmethoden und deren Technik.— H. Fritsch: Die Diagnose und Therapie der Nachblutungen aus grossen Cervicalrissen. — Rinne: 
Die antiseptische Punction der Gelenke und das Auswaschen derselben mit Carboisäurelösungen. — H. Jones: Zwei Fälle von idiopathischem 
Tetanus und klinische Bemerkungen über dasselbe. — Whipham: Zwei Fälle von Psoriasis mit Chrysophansäure behandelt. — Girgensohn: 
Zur operativen Behandlung pleuritischer Exsudate. — Russische medicinische Literatur. — An die Redaction eingesandte Bäcker und 
Druckschriften. — Miscetlen. — Tagesereignisse. — Personal-Nachrichten. — Vacanzcn . — Krankenbestand in den Rospitölern St. Pe¬ 
tersburgs. — MortalUüts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Zur Lehre von der Wundbehandlung 

von 

Dr. Marcus Hohlbeck. 

0 (im Gouv. Wjätka.) 

Ein Haupterforderniss für die Heilung jeder Wunde ist 
ja, wie bekannt, die sorgfältige Abhaltung und schnelle 
Entfernung jeglicher Zersetzung von den Wundflächen. Des¬ 
halb ist es auch erklärlich, dass in letzter Zeit, in der der 
aseptische Verlauf jeglicher Art von Wunden erstrebt wird, 
unter anderen auch die Behandlungsweise der Wunden im 
Urogenitalsystem speciell erörtert wird, denn hier ist es der 
Harn, der im normalen Zustande; einer Heilung p. prim, 
intentionem nicht hinderlich ist, nach Verletzungen der 
Blasenwand und Umgebung aber häufig mehr oder weniger 
zersetzt wird und die von ihm überströmten, ihres normalen 
Schutzes beraubten Körpertheile inficiren und auf diese 
Weise dem ganzen Organismus verderbenbringend werden 
kann. ' Solche Beispiele nun theilen uns in neuester Zeit 
Prof. Volkmanu und Hueter mit. Beide machen Vor¬ 
schläge zur Vermeidung solcher Ereignisse. Volk mann 
berichtet im XIX. B. 4. Heft d. Arcli. f. klin. Chir. 1876 
aus dem Jahre 1874 über die Exstirpation eines citronen- 
grossen Myom’s aus der Harnblase durch Epicystotomie, 
der ein Perinealschnitt probatorisch vorangegangen war. 
Bei der Wundbehandlung kam antiseptischer Verband mit 
Drainirung von der Perinealwunde aus in Anwendung, aber 
mit ungenügendem Erfolge und letbalem Ausgange. Volk¬ 
mann spricht nun die Ueberzeugung aus unter Anführung 
oineß bestätigenden Falles, dass auch im ersten eine Drai¬ 
nirung verbunden mit permanenter Irrigation ein günstiges 
Resultat gehabt hätte. Hueter veröffentlicht in der deut¬ 
schen Zeitschr. für Chir. VIII. Bd. 2. und 3. H. 1877 seine 


langjährigen Erfahrungen, die er bei der Nachbehandlung 
insbesondere des Harnröhren- und Blasenschnittes gewonnen 
hat. Danach soll die desinficirende Wundirrigation sowohl 
während als auch nach dergleichen Operationen vermittelst 
eingelegter Drainröhren methodisch bis zu dem Zeitpunkte 
folgen, wo gute Granulationen auftreten und der stets mehr 
oder weniger zersetzte Harn seine entzündungserregenden 
Irritamente verloren und eine normale Beschaffenheit an¬ 
genommen hat 

Als Arzt an einem Hospital, dessen chirurgische Kranken 
grösstentheils aus Fabriken kommen, und zwar vorwiegend 
mit Verwundungen durch stumpfe Gewalt, wie Walzen, 
Kammräder, Dampfhämmer, habe ich es häufig mit schwe¬ 
ren durch Kohlenstaub, Russ, Maschinenöl, Sand verunreinig¬ 
ten Rjss- und Quetschwunden zu thun. In vielen Fällen ist 
von vornherein auf eine prima intentio gar nicht zu rechnen, 
ja zuerst nur für Reinigung zu sorgen, um nach Entfernung 
des Schmutzes die Ausdehnung der Verletzung übersehen 
zu können. Unter solchen Umständen habe ich seit einigen 
Jahren und zwar vermittelst Gummiröhren von 3—4 Ctm. 
Durchmesser, die in verschiedener Anzahl nach Bedürfniss 
an die Wunde herangeführt oder in Höhlen wunden einge¬ 
senkt werden, aus einem Reservoir filtrirtes Wasser, das 
mit in Glycerin gelöster Carbolsäure (1 p. mille) versetzt 
worden, von einer dem Patienten angenehmen Temperatur 
über die betreffende Wundfläche durch Heberwirkung aus¬ 
strömen lassen, während heberartig wirkende Röhren oder 
Mulden aus wasserdichten Stoffen einen möglichst schnellen 
und vollständigen Abfluss der Irrigationsflüssigkeit besorgen. 
Hierauf folgt jetzt ein antiseptischer Verband nach Lister. 
Die Wunde wurde in früheren Jahren, da diese Stoffe schwer 
zu erhalten waren, mit einer Compresse, die aus mit Carbol- 
glycerin durchtränkter Marly bestand, bedeckt, und schliess¬ 
lich mit Firniss- oder P&rafinpapier verbunden. Aus einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





Reihe schwerer Verwundungen, die alle nach dieser Methode 
behandelt wurden und heilten, wie: complicirte Fracturen 
-der Ulna, des Radius, der Tibia, der Hand- undFussknochen, 
die nachher Resectionen, Exarticulationen einzelner Knochen 
erforderten, ferner eine Exarticulation des Femur im Hüft¬ 
gelenkin Folge von Abreissung und Verbrennung aller Weich- 
theile bis zum Poup&rt’ sehen Bande und der Glutaealfalte 
hinauf, so dass nach der Exarticulation zur Bedeckung die¬ 
ser grossen Wundfläche keine Haut vorhanden war, — hebe 
ich diesmal einige Blasenschnitte hervor, um über die Wir¬ 
kung der Irrigation mit heberartigem Zu- und Abfluss zu 
berichten. 

P. M. trat am 25. Januar 1875 in’s Hospital. * Patient 
ist 14 Jahre alt, gut gebaut, leidet seit 4 Jahren an Be¬ 
schwerden beim Harnen. Blut, Eiter, Schleim, Gries sind 
fest immer im Harn vorhanden, der Harn ist stinkend. 
Fieber ist häufig vorhanden. Vor einem Jahre entfernte ich 
wegen vollständiger Harnverhaltung einen länglichen boh¬ 
nengrossen, aus Harnsäure bestehenden Stein aus der fossa 
navicularis. Bei der weiteren Untersuchung fand ich schon 
damals ausserdem einen grossen Stein fest eingekeilt im 
Blasenausgange. Patient entzog sich aber der weiteren Be¬ 
handlung. Jetzt ist daselbst derselbe weder vermittelst des 
Katheters noch des Fingers vom Mastdarm her aus seiner 
Lage zu bringen. Höher hinauf wird per rectum ein zweiter 
Stein in der Blase entdeckt; dieser sowohl als jener sind 
von der Grösse einer Wallnuss. Die Blase ist über der Sym¬ 
physe durch die Bauchdecken zu fühlen. Nach zweitägiger 
Ruhe führte ich die Epicystotomie aus, zog den höher gele¬ 
genen Stein leicht hervor, der andere, bereits bei der Unter¬ 
suchung per urethram et rectum unbeweglich gefundene, 
lag fest eingekeilt und vollständig mit der Schleimhaut ver¬ 
filzt in dem trotz tiefer Narcose contrahirten ßlasenausgange. 
Mit Finger und Löffel wurde er, obwohl vorsichtig und scho¬ 
nend, doch unter Zerreissung und Abtrennung der Schleim¬ 
haut von der Blasenwand nach aussen geschafft Ausserdem 
mussten an verschiedenen Stellen festsitzende Incrustationen 
abgeschabt werden. Die Verwundung war mithin eine 
schwere, die Schleimhaut war schon vor der Operation durch 
die lange Anwesenheit der Steine lädirt, secerairte Schleim, 
Eiter und Blut, bot somit dem bereits zersetzten Harne zahl¬ 
reiche wunde Stellen zur Infection dar. Es musste deshalb 
sofort für permanente Ausspülung und Abschluss gesorgt 
werden. Dies geschah vermittelst des schon oben angege¬ 
benen Irrigationsapparates mit heberartigem Zu- und Ab¬ 
fluss. Um die Wunde bei der Säuberung und Wechselung 
des Verbandes durch Entfernung und Application der Röh¬ 
ren nicht zu reizen, hauptsächlich aber um die Richtung 
der Wunde nicht zu verlieren, führte ich zuerst eine dop¬ 
pelte Gummiröhre durch die Wunde in die Blase. Die Röhre 
ist, nachdem sie in der Mitte lang und breit eröffnet, so dass 
nur eine schmale Brücke die beiden Hälften der Röhre ver¬ 
bindet, an dieser Stelle geknickt und umgebogen und hier- 
selbst durch ein quer durchgestecktes Gummistück verbunden 
worden. Dieses quere Befestigungastück dient, wenn seine 
Enden seitlich hervorragen, zur Fixirung des ganzen Appa¬ 


rates in der Wunde. Mit den beiden freien aus der Wunde 
hervorragenden Enden der Röhre werden die Zu- und Ab¬ 
flussleitung in Verbindung gesetzt, von denen die erstere 
Röhre sorgfältig filtrirtes Wasser, deml.p.mille in Glycerin 
gelöste Carbolsäure hinzugefügt worden und dessen Tempe¬ 
ratur der Patient nach seinem Wohlbefinden bestimmt (circa 
30° C.), der Blase zuführt, die letztere das Spülicht aus der 
Blase in ein gedecktes, desinficirende Stoffe enthaltendes Ge- 
fäss ableitet Ein antiseptischer Verband mit Oeffnung für 
die Leitungsröhren deckt die Wuude. Patient liegt bei ei¬ 
niger Sorgfalt und Aufmerksamkeit in der Calibrirung und 
Regulirung der Röhren recht trocken; von Üblem Geruch, 
der so häufig nach Blasenschnitten vorhanden, ist im Kran¬ 
kenzimmer wenig oder nichts zu spüren. Temperatur und 
Puls erhoben sich im Ganzen nur auf mittlere Höhe. Wäh¬ 
rend der permanenten Irrigation stieg in der ersten Woche 
die Temperatur nicht über 38,5° C., der Puls zählte nicht 
über 96 Schläge in der Minute, am 4. Tage nach der Ope¬ 
ration war die Temperatur am Morgen bereits normal. Am 
7. Tage, als die Temperatur auch am Abend nur 38° C. be¬ 
trug, wurde nur zeitweilig irrigirt, am 9. Tage, an dem 
sogar am Abend kein Fieber vorhanden war, versuchte ich 
die Irrigatiou ganz auszusetzen, die Folge war aber leider 
eine grössere Eiteransammlung in der Blase, ammoniaka- 
lischer Harn, Temperaturerhöhung bis 39,6° C. am Abend, 
welche Erscheinungen jedoeh nach Erneuerung der perma¬ 
nenten Irrigation in zwei Tagen wichen, um'bei einem 2ten 
Versuch nach 4 Tagen wieder dieselben Folgen, wenn auch 
in geringerem Grade, zu haben. Erst am 23. konnte, ohne 
Temperaturerhöhung zu bedingen, die Irrigation fortgelassen 
werden. Der Harn floss bereits seit mehreren Tagen durch 
die Harnröhre ab. Patient wurde am 4. April bis auf Harn¬ 
träufeln bei schnellem Gehen und voller Blase als geheilt 
entlassen. Der günstige Ausgang dieses Falles bewog mich 
auch nach lateralen Perinealschnitten der Blase dieselbe 
Methode der Wundbehandlung anzuwenden. Der Verlauf 
war ein gleich günstiger. Die Verwundung war eine gerin¬ 
gere in 3 Fällen, da die Steine (maulbeerförmige Oxalate) 
einen kleinern Umfang batten. In einem Falle trat sogar 
nach dreitägigem geringen Fieber und gleich nach Entfer¬ 
nung der Irrigationsröhren am 4. Tage so rasch die Verhei¬ 
lung ein, dass Patient schon am 10. Tage zu Fuss das Ho¬ 
spitalverlassen konnte, um sich im Privatquartier eine Woche 
lang zu erholen und in der 3ten Woche ebenfalls zu Fuss 
nach Hause 40 Werst zu gehen. Bei einem 4ten Patienten 
aus dieser Reihe hatte sich bereits vor 4 Jahren nach Ab- 
scedirung des Perineum ein länglicher, ungefähr taubenei¬ 
grosser Stein, der wie sein künstlich entfernter Nach¬ 
folger aus Uraten und Kalksalzen bestand, mit Hinter¬ 
lassung von Narben, die aber auf den Urethralkanal veren¬ 
gend gewirkt haben, spontan ausgestossen. Nach dem Bla¬ 
senschnitt trat die Heilung erst im dritten Monate ein. — 
Um das Nässen des Bettes zu vermeiden, führe ich nach dem 
Perinealschnitte und nach der Grösse desselben eine ent¬ 
sprechend dicke Gummiröhre bis in die Blasenwunde ein, 
hebe sie zur Symphyse auf und befestige sie daselbst, und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3 


von hier ans senke ich die zu- und abfahrenden Röhren in 
die Wundregion hinab. Ist der Harn von normaler Beschaf¬ 
fenheit, die Extraction des Steines leicht vor sich gegangen, 
so genügt auch die oben geschilderte, wie ein Katheter 
4 double courant zusammengesetzte Gummiröhre ohne per¬ 
manente Irrigation. Sie schützt meiner Erfahrung nach 
am besten vor Harninfiltration, Infection etc., wie sie 
noch vor Kurzem Dr. Jaesche im Archiv für klin. Chir. 
XX. B. 18 geschildert und wogegen er Metalldrainröhren 
and elastische Katheterstücke als zweckentsprechend em¬ 
pfohlen hat. 


Zur Histoctomie der sogenannten Horngebflde. 

Vorl&ufige Mittheihing 1 ) 
von 

Dr. Leo Morochowetz. 

(weil. Assistent am physiolog. Institute zu Heidelberg.) 

Die Horngebilde wie: Epidermis vom Menschen, Horn- 
späne, Angorawolle, Kaninchenwolle, die Nägel, Federkiele, 
Federfahnen, Schlangenhaut, Epidermoidalbekleidung der 
Schildkröten, Fischbein, Haare von Menschen, Klauen etc., 
nachdem sie der Aether- und Alcoholextraction unterzogen 
worden, lösen sich vollständig nach einigen Tagen in Natron¬ 
lauge von 0,5—5tyo auf. Die Auflösung geschieht in Alka¬ 
lien vom genannten Procentgehalte beim Kochen viel 
rascher. Vorheriges Kochen des Gewebes in Wasser be¬ 
schleunigt die Auflösung derselben in Alkalien. Die erhal¬ 
tene klare, etwas gelbliche Lösung besitzt alle Eigenschaf - 
ten einer solchen der EitceissJcörper . 

Bei der Neutralisation der Lösung durch Essigsäure ent¬ 
steht ein flockiger Niederschlag, der vorwiegend aus Eiweiss 
und sehr wenig Nuclein besteht. Die abfiltrirte Flüssigkeit 
enthält dagegen Uemialbumose 3 ) und dialysirbares Pepton. 

Anderseits wurde das gereinigte Gewebe der Wirkung 
der kochenden Essigsäure von 15—20°/o unterworfen. Auch 
hier wirkt die Essigsäure viel schneller , wenn das Gewebe 
vorher lange in H 2 O gekocht war. Durch die Neutralisation 
mittelst Alkalien wirdein Niederschlag gefällt, welcher voll¬ 
kommen die Reactionen des coagulirten Albumins zeigt. 

In beiden Fällen wurden die Lösungen sowie die Nieder¬ 
schläge ganz genau untersucht und wurden darin ausser 
den genannten Körpern nur Farbstoffe und Salze gefunden. 

Die Eiweissreactionen lassen sich nicht nur mit den nach 
der obenbeschriebenen Weise dargestellten Substanzen an¬ 
stellen, sondern gelingen auch theilweise mit den frischen 
Geweben, nur müssen dieselben möglichst farblos sein. So 
gelingen z. B. Xanthoprotein- und Milions Reaction; auch 
mit Kupfervitriol und Natronlauge sowie mit Schwefelsäure 
geben die Gewebe entsprechende Reactionen. Ganz dasselbe 
lässt sich beobachten, wenn das Gewebe beliebige Zeit mit 
Natronlauge oder Essigsäure behandelt wird. 

*) Mofl. 06 o 3 p , fcHie. Mockbe, CeHTflöpi» 1877. 

*) Kühne. Verhandlung des natnrhisto risch-inedic mischen Vereins 
zu Heidelberg. I. Bd. IV. Heft. 


Weiter ist zu erwähnen, dass die Epidermis, die Nägel, 
embryonale Klauen, sowie solche von erwachsenen Thieren 
bei Einwirkung nicht za starker Natronlauge zerfallen; sie 
erscheinen dann in Form von eliptischen Bläschen, an wel¬ 
chen deutlich eine Membran za erkennen ist Diese Bläs¬ 
chen sammeln sich am Boden des Gefässes und sie können 
sehr leicht von der darauf stehenden Flüssigkeit abfiltrirt 
werden. Sie sind nichts anderes als die von ihrem Inhalte 
befreiten Zellenhüllen. * Damit übereinstimmende Resultate 
haben auch die Linsenfasern der Krystalllinse and das Epi- 
thelium der vorderen Corneaoberfläche gegeben. 

Diese Hüllen, welche schwerer löslich als ihr Inhalt sind, 
geben doch bei der Auflösung (z. B. in Alkalien, Säure) die¬ 
selben Eiweissreactionen. 

Einige Versuche mit bei gewöhnlicher Temperatur getrock¬ 
netem Hühnereiweiss und solchem, welches vorher coagulirt 
und bei über 110° C. getrocknet war, gaben überraschende 
Resultate. Die Beziehung der Eigenschaften des Inhaltes 
und der Hüllen der obenerwähnten Zellen zu einander sind 
beinahe identisch mit dem Verhalten des einfach getrock¬ 
neten zu dem coagulirten und bei höherer Temperatur ge¬ 
trockneten Eiweiss. 

Ich habe gesagt, dass vorheriges Kochen der Horngewebe 
in Wasser das Auflösen derselben in Essigsäure beschleu¬ 
nigt. Ganz dieselben Resultate sind mit dem trocknen so¬ 
wie dem coagulirten und bei höherer Temperatur getrock¬ 
neten Eiweiss zu erlangen. 

Die Eiweisskörper, die man aus alkalischen und sauren 
Lösungen des Horngewebes erhält, werden sehr leicht von 
künstlichem Magensaft verdaut und in Peptone übergefübrt 
Es bleibt nach der Verdauung gewöhnlich nur ein feinpul¬ 
veriger Niederschlag übrig, der alle Eigenschaften des Nu- 
cleins zeigt (D. P-gehalt habe ich noch nicht bestimmt). 

Gereinigte Wolle sowie Klauen lösen sich im Magensafte 
sehr langsam und verhalten sich in dieser Beziehung voll¬ 
kommen wie coagulirtes und bei über 100° C. getrocknetes 
Eiweiss, welches selbst nach mehrtägiger Digestion mit 
Magensaft noch kaum verdaut war. 

Ein gleiches Verhalten zeigte durch CÖä aus Ascitesflüs¬ 
sigkeit niedergeschlagenes und bei 70°/o C. getrocknetes 
Eiweiss. Die grosse chemische Uebereinstimmung der ver¬ 
hornten Gewebe mit coagulirten und getrockneten Eiweiss¬ 
körpern liess mich voraussetzen, dass der Process der sog. 
Verhornung in vielen Fällen wesentlich auf einem auf che¬ 
mischem Wege zu Stande kommenden Process des Wasser¬ 
verlustes der Zellenhüllen und auf einer einfachen Austrock¬ 
nung protoplasmahaltiger Zellen beruht. 

War dies richtig, so mussten sich auch in schon verhorn¬ 
ten Geweben noch die Kerne dieser Zellen nachweisen las¬ 
sen. Das gelang auch vollkommen durch nicht zu lange 
andauerndes Kochen der verhornten Gewebe in Essigsäure. 
In den so behandelten Zellen der Epidermis und des Hornes 
sah man die Kerne aufs deutlichste. 

An Geweben, welche durch ihre Lage an vollkommener 
Austrocknung gehindert waren, z. B. die Epidermis, welche 
sich zwischen den menschlichen Zehen befindet, erkennt 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


man die Kerne sogar schon bei blossem Zerzupfen in 
Wasser. 

Indem ich bei anderer Gelegenheit auf die chemischen 
und anatomischen Details zurückkommen werde, möchte 
ich als Hauptresultat meiner Untersuchung die Thatsache 
betrachten, dass die seither unter dem Namen * Keratin* 
zusammengefassten Körper keine chemisch besonders cha- 
racterisirte Gruppe sind, sondern einfach den Eiweisskör- 
pfera zuzurechnen sind. 

Man könnte die Substanz der Zellenhüllen als Anhydrid 
der Eiweisskörper betrachten. Weitere Aufschlüsse über 
die Identität des Horagewebes mit Ei weisskörpern gaben die 
folgenden Resultate der Tyrosinbestimmung durch Schwefel¬ 
säure : 

Horn gereinigt 3,31°/o Tyrosin 
« gefärbt 3,9—4,23°/® » 

Kaninchenwolle 2,83°/o > 

Krystalllinse (Ochs)3,2—4,1% » 

Epidermis (Mensch) 3,36% * 

Serumalbumin 3,1—3,4% * 

Eieralbumin 3,5°/© * 

Fibrin 4,05°/o * 

Was den Schwefelgehalt anbetrifft, so nehmen die Ei weiss¬ 
körper (0,3—2,0°/o S, Hoppe Seyler) in dieser Beziehung 
eine mittlere Stellung in der Reihe der verschiedenen Arten 
von Hornbildung (0,7—5,0°/o S,, Hoppe-Seyler) ein. 


Referate. 

Renatus Kessler: Versuche über die Wirkung einiger 
Diuretica. (Inauguraldissertation. Dorpat 1877.) 

Nach einer ausführlichen Einleitung, in welcher die bei Feststel¬ 
lung der diuretischen Wirkung eines Arzneimittels zu beobachtenden 
Cautelen besprochen werden, wendet sich Verf. seinen eigenen Unter¬ 
suchungen zu. Es wurden dieselben ausschliesslich an Katzen ge¬ 
macht. Nach Injection von kohlensaurem Natron, essigsaurem Natron 
und schwefelsaurem Natron in die Vena jugularis ergab sich: 1) dass 
dadurch eine vermehrte Harnabscheidung hervorgebracht werden 
kann, dass dieselbe aber eine relativ geringe ist; 2) dass die Vermeh¬ 
rung der Harnabscheidung hauptsächlich abhängig ist von der Con- 
centration der injicirten Salzlösung, nicht von der gleichzeitig in- 
jicirten Wassermenge; 3) dass das schwefelsaure Natron schwerer 
diffundirt als das kohlensaure und essigsaure Natron und daher eine 
geringere diuretische Wirkung besitzt. — Wenn essigsaures Natron 
in den Magen gebracht wurde, war die ausgeschiedene Hammenge 
sehr wechselnd und konnte jedenfalls keine Vermehrung constatirt 
werden. Auch nach Injectionen von Wasser in den Magen trat keine 
Regelmässigkeit in der Harnausscheidung ein. Oleum sabinae und 
Oleum terebintliinae, in den Magen gebracht, hatten keine diure¬ 
tische Wirkung. Durch Injection von Digitalin in die Vena jugularis 
wurde ferner festgestellt, dass eine Verminderung des Blutdruckes 
unter die Norm eine Verminderung der Hamsecretion bewirkt und 
dass Blutdrucksteigerungen von einer vermehrten Hamsecretion ge¬ 
folgt sein können, aber eine specifische diuretische Wirkung des Di- 
gitalins liess sich nicht mit Sicherheit nachweisen. ß. 

Ludwig Gordon.* Ueber die Messung der inspiratorischen 
Ausdehnungsfähigkeit der Lungen. (Inauguraldissertation 
Dorpat 1877. ) 

Erst werden die bei der Untersuchung in Betracht kommenden Mess¬ 
apparate verschiedenerConstruction beschrieben. Es gehört das eigent¬ 
lich nicht recht zur Sache, da der Verf. sich die Aufgabe gestellt hat, 
bloss den Werth des Apparats vonHänisch zu prüfen. Zu dem 
Zweck hat er mit demselben 40 Personen, meist Studirende der 
Medicin, denen genau bekannt war, worauf es ankommt, untersucht. 


Das Resultat war völlig abweichend von dem, welches Hänisch ge¬ 
wonnen hatte. Veff. findet den Apparat überhaupt zu Messungen un¬ 
geeignet. Dann aber entspreche auch die Stelle, auf welche Hänisch 
den Apparat applicirte (Oberschltisselbeingruben), keineswegs der 
Lage der Lungen spitzen, sondern dem mittlern Theil des obem Lun¬ 
genlappens. Die anatomische Lage der Spitzen schlösse jegliche 
Messung aus und in den Oberschlüsselbeingruben seien auch bei an¬ 
gestrengtem Athmen die inspiratorischen Bewegungen sehr minim, 
viel geringer als Hänisch angiebt, welcher sie auf 12,5 Mm. im 
Mittel berechnete. ß. 

Haus Hebra: Anwendung und Wirkung des continuirlichen 
Wasserbades. (Wien. med. Wochenschr. 1877, 36 u. ff.) 

Ueber Hunderte von Krankengeschichten gebietend und reich an 
eigenen Erfahrungen, veröffentlicht Verf. die therapeutischen Re¬ 
sultate, welche durch die von seinem Vater vor 15 Jahren eingeführ¬ 
ten continuirlichen Bäder bei verschiedenen Krankheiten erzielt 
worden sind. Zum längeren Verweilen eines Kranken im warmen 
Wasser ist ein bequemes «Wasserbett» erforderlich: «eine ent¬ 
sprechend grosse Wanne wird in einen grossen bettartigen Kasten 
gestellt, an dessen Kopf- und Fussende horizontale Wellen ruhen, an 
welchen Ketten angebracht sind, an deren Enden ein in die Wanne 
passender eiserner llahmen hängt. Dieser Rahmen besitzt an seinen 
langen Seiten nach aussen gekehrte Häkchen, um welche Rebschnüre 
gespannt werden, die eine elastische Basis bilden. An diesen Rahmen 
ist ferner an seinem oberen Drittheile ein pultförmiger, in einem 
Gelenke beweglicher, kleiner Rahmen befestigt, der als Kopftheil 
dient und beliebig höher und tiefer gestellt werden kann. Auf 
wollene Decken (Kotzen) und Leintuch wird nun der Kranke gebettet 
und mittelst an den Wellen angebrachter Kurbel ins Wasser gelassen, 
dessen Temperatur zu bestimmen man dem Kranken anheimstellt 
und die durch Zufluss von warmem oder kaltem Wasser seinem 
Wunsche entsprechend geändert wird.» Dieser Apparat bezweckt 
zweierlei: bequeme horizontale Lagerung und in einer Höhe, in der 
die Luft weniger Wasserdampf enthält, durch dessen fortwährende 
Einathmung die Functionen der Respiration beeinträchtigt werden 
könnten. In einem solchen nassen Bette befinden sich die Leute ganz 
wohl. Nach einiger Gewöhnung stellt sich guter Schlaf ein. Appetit, 
Stuhl- und Harnabgang sind normal, keine Erschwerung der Respi¬ 
ration und keine Schwächung. Eine Störung des Allgemeinbefindens 
ist nie beobachtet worden und auch die eintretende Menstruation 
erfordert keine Unterbrechung des Bades. Ueberhaupt ist langer 
Aufenthalt in lauem Wasser völlig unschädlich. Nur local übt das 
warme Wasser einen macerirenden und irritirenden Einfluss aus. 
In den ersten 4—5 Tagen quillt die Epidermis an den'Fingern und 
Zehen auf. Dann tritt fast bei Allen ein heftiger Schmerz der Planta 
pedis auf, namentlich bei Personen mit grossen Schwielen an den 
Füssen. Mit der Abhebung der Schwielen (nach einigen Tagen) hört 
der Schmerz auf. Anstemmen der Sohlen gegen ein festes Rosshaar¬ 
polster lindert die Schmerzen. Genügt das nicht, so hält mau die 
Füsse durch unterlegte Kissen einige Stunden lang über Wasser. 
Tritt bei Individuen mit zarter Haut nach 8—14-tägigem Verweilen 
im Bade ein heftig juckendes, artificielles Eczema papulosum auf, so 
wird es durch Einreibungen mit 01. Rusci bei Verbleib im Wasser zum 
Schwinden gebracht. Die Krankheiten, bei denen dascontinuirliche Was¬ 
serbad angewandt ist, sind folgende: 1. Verbrennungen. Hier wirkt 
das Wasser vor Allem schmerzstillend, «ein Effect, der mit keinem an¬ 
dern Mittel in so kurzer Zeit und in so hohem Grade erzielt werden kann. * 
Durch die beständige Maceration werden die verschorftenGewebspar- 
tieen rascher abgestossen und das Abgestossene sofort entfernt, wodurch 
die Entstehung von Lymphangeitis, Erysipel, Pyämie etc. verhütet 
wird. Der bei Anwendung von Verbänden mit Salben etc. immer sehr 
schmerzhafte Wechsel der Verbandstücke fällt im Wasser weg. Um 
der Bildung von unförmigen Narben vorzubeugen, müssen, besonders 
bei tiefgreifenden Substanzverlusten, auch im Bade Aetzungen 
mit Lapis inf. vorgenommen werden, aber seltener als bei ausserhalb 
des Wassers Behandelten. Das Wasser selbst erschwert schon das 
übermässige Wuchern der Granulationen. Meist werden die Narben 
glatt und weich und nur selten entstehen Beeinträchtigungen der 
Functionen der Extremitätengelenke. Von 127 Fällen von Verbren¬ 
nungen starben zwar 71, während 56 genasen, aber alle diese 71 
Kranken litten an Verbrennungen der Haut dritten Grades — eine 
Verletzung, welche durch die bald eintretende Blutvergiftung meist 
tödtlich wird. 2. Pemphigus. Auch gegen dieses Leiden ist das 
permanente Bad keine Panacee. 9 Kranke mit Pemphigus vulgaris 
wurden geheilt entlassen, aber von 16 mit P. foliaceus starben 13. 
Weder verhütet das Wasserbett die Recidive, noch heilt es diese 
Krankheit , es ist aber das beste Palliativum, denn nur im Wasserbett 
wird den Kranken das Leben erträglich und kann durch dasselbe oft 
noch jahrelang erhalten werden. Ein 17jäliriger Fabrikarbeiter, der 
wegen P. foliaceus an der dermatologischen Klinik in Behandlung 
stand, wurde bei zunehmender Epidennislosigkeit in’s Wasserbad 
gebracht, wo er ununterbrochen 100 Tage und Nächte verblieb. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




5 


Während dieser Zeit traten mehrmals neue Blasenuächschttbe auf, 
doch hob sich das Gewicht des Kranken von 81 Pfd. auf 97 1 /* Pfd.; 
der Appetit hatte sich gebessert und Schlaf war wieder eingetreten. 
Später kam der Patient wiederholt auf kürzere Zeit in’s Wasserbett, 
in welchem er während der Dauer seiner Behandlung im Ganzen 209 
Tage und Nächte zubrachte. Nachdem die neuen Blaseneruptionen 
auf^ehört und die Kräfte desKranken sich wieder sichtlich gehoben 
hatten, erkrankte Patient an einer Kniegelenkentzündnng, welche 
rasch eitrig wurde. Die Suppuration erstreckte sich bald auf die 
Muskeln und Patient verschied an Entkräftung, hervorgerufen durch 
den bedeutenden Säfteverlust aus dem Abscesse. — Bei der mildem 
Form, P. vulgaris, findet das continuirliche Bad nur in jenen 
Fällen Anwendung, wo viele oder sehr grosse confluirende Blasen 
die Haut bedecken, und entspricht vollkommen den Anforderun¬ 
gen der Therapie, indem es die abgehobene Epidermis macerirt 
und die excoriirten Partieen vor Verunreinigungen schützt. 3. Va¬ 
riola vera confluens. Die Beobachtungen über die Wirkung des 
Wasserbettes bei confluir. Blattern beschränkten sich auf nur einen 
Fall, der einen 18jährigen, ungeimpften Fleischhauer betraf. Patient 
wurde im Eruptionsstadium in’s warme Bad gebracht und 288 Stun¬ 
den ununterbrochen darin gelassen, bis in das Stadium der De- 
erustation. tDabei ist zu bemerken, dass trotz des heftigen Grades 
der Pockeneruption, ja, ungeachtet sich während des Aufenthaltes 
im Bade eine linkseitige Lungenentzündung dazu gesellte, dennoch 
das Fieber ein massiges blieb und der Verlauf der Variola sich viel 
günstiger gestaltete, als man aus der grossen Menge von Pocken 
hätte erwarten können.» Ohne Gefahr der Ansteckung für andere 
Badegäste konnten die Versuche mit der continuirlichen Wasser¬ 
behandlung im allgemeinen Krankenhause nicht fortgesetzt werden. 
Dagegen sind allen schweren Blattemkranken schon zur Zeit der 
Höhe der Eruption und bei hochgradigem Fieber Wannenbäder ver¬ 
ordnet worden, mehrmals täglich, stundenlang und mit Verlängerung 
der Badezeit entsprechend der Heftigkeit des Processes — stets mit 
bestem Erfolge. Durch Maceration der Epidermidaldecke der Ef- 
‘florescenzen erfolgt leichtere Entfernung des eitrigen Secrets, das 
Resorptionsfieber tritt entweder gar nicht ein oder doch nur in ge¬ 
ringerem Maasse, die zurückbleibenden Narben sind flach und weni¬ 
ger entstellend als bei sich selber überlassener Decrustation. Die 
Einführung von Wasserbetten in Pockenspitälern wird von H. drin¬ 
gend befürwortet. 

Fr. Steiner: Ueber die modernen Wundbehandlungsme¬ 
thoden uud deren Technik. (Wiener Klinik. 1877. IX, X.) 

Der Leser findet hier neben einer practischen Darstellung der mo¬ 
dernen Wundbehandlungsmethoden und einer genauen Angabe ihrer 
Technik eine eingehende Besprechung der theoretischen Anschauun¬ 
gen, die denselben zu Grunde liegen, eine Zusammenstellung der Re¬ 
sultate, die durch die Methoden erzielt worden sind, in so weit bis 
jetzt eine Kritik über deren Vorzüge und Mängel möglich ist. Den 
Vorzug vor allen andern giebt Verf. dem Listerschen Verfahren, ob¬ 
gleich zugegeben werden muss, dass demselben sowohl in theoreti¬ 
scher als auch in praktischer Beziehung noch Unvollkommenheiten 
anhaften. Indem wir hinsichtlich des Näheren auf die Abhandlung 
verweisen, heben wir noch hervor, dass Verf. die Technik jedesmal 
an einem concreten Fall veranschaulicht hat, wodurch die Beschrei¬ 
bung an Klarheit und Bestimmtheit gewinnt. G. 

H. Fritsch (Halle): Die Diagnose und Therapie der Nach¬ 
blutungen aus grossen Cervicalrissen. (Zeitschr. f. pract. 
Med. 1877. AS 36 u. 37.) 

Für die Wahl der einzuschlagenden Therapie ist es von der gröss¬ 
ten Wichtigkeit zu bestimmen, ob eine Blutung p. p. ex atonia uteri 
(aus der Placentarstelle) oder aus einem Riss in den Cervix erfolgt. 
Die Differentialdiagnose lässt sich wohl immer stellen, zu verwerthen 
aind dabei folgende Momente: 1. Anamnestisch: einevorhandene oder 
vermuthete Enge des Muttermundes, schwere Entwickelung nament¬ 
lich des nachfolgenden Kopfes, ferner der Umstand, dass der Kopf 
'auf äusseren Druck tiefer tritt, bei Nachlass desselben aber wieder 
hinaufriiekt, plötzliches Passiren des Widerstandes (bei weitem 
Becken). 2. Während der Blutung selbst: Erguss flüssigen Blutes un¬ 
mittelbar nach der Geburt des Kindes, Fortdauer und Wiederholung 
der Blutung bei gut contrahirtem Uterus. Ist nun ein Riss entstan¬ 
den, so ziehe man nach Entfernung der Placenta beide Hinterbacken 
der Frau nach vorn und der Mitte zu und lasse sie bei dicht anein¬ 
ander liegenden Beinen absolut ruhig liegen. Die Vulva ist in dieser 
Lage in ihren hinteren Partieen geschlossen, der Abfluss des Blutes 
erschwert und da sich bei fortdauernder Blutung das Blut in der 
Rinne zwischen den Oberschenkeln ansammeln muss, können wir sehr 
gut die Stärke der Haemorrhagie beobachten. Von der allergrössten 
Wichtigkeit ist nun eine genaue Controle des Pulses, wird derselbe 
schneller, schwächer und kleiner, so müssen wir sofort energisch 
zur Stillung der Blutung schreiten. Die von Hildebrandt zuerst 


methodisch geübte directe Compression derjblutenden Stelle ist bei tiefer 
gelegenen Rissen nicht leicht, bei höheren unmöglich auszuführen. 
VeTf. empfiehlt eine ungefährliche Methode derLiq.-Ferri-Injectionen. 
Geleitet von 2 Fingern (resp. der halben Hand) wird ein Mutterrohr 
in den Riss geführt, das Blut steigt in dasselbe hinein und verdrängt 
die Luft, dann wird die mit einer Lösung von 1 : 5 gefüllte Spritze 
aufgesetzt und die Lösung langsam in die Wunde injicirt. In den 
Beobachtungen des Verf. stand bei nahezu absoluter Ruhe (uud An¬ 
wendung 1—2 subcutanerErgotininject.)allemal die Blutung definitiv 
bei der ersten Injection. Nach 12 Stunden beginnt man mit 2°|o Car- 
bolsäureirrigationen der Scheide, die prophylactisch 12stündl. fort¬ 
gesetzt weiden. Nach 24 Stunden beginnt man mit dem Heraus¬ 
schaffen der Borken, diejenigen von der Wunde selbst können nach 
48 Stunden ohne Gefahr entfernt werden. — Bei eintretender öhu- 
macht, Convulsionen oder Amaurose empfiehlt H. das Einwickeln der 
Beine in Gummibinden, die nicht zu fest angelegt und nicht länger 
als 15 Minuten liegen bleiben sollen. St. 

Rinne: Die antiseptische Punction der Gelenke und das 
Auswaschen derselben mit Carboisäurelösungen. (C.-Bl. 
f. Chir. 187 7. JÄ 49.) 

Verf. beschreibt das Verfahren, welches bei serösen und serös¬ 
eitrigen Synovitiden des Kniegelenkes in der chirurgischen Abthei¬ 
lung des Berliner städtischen Krankenhauses im Friedrichshain (Di- 
rector Schede) geübt wird. Unter Spray und nach vorgängiger Rei¬ 
nigung des Terrains wird ein dicker Troicart eingestossen, der Ge¬ 
lenkinhalt möglichst vollkommen entleert; dann 3 °/o CaTbollösung 
durch einen 5" hoch hängenden Irrigator eingespritzt, durch Bewe¬ 
gungen des Gelenks und durch Knetungen in alle Winkel und 
Taschen gepresst, dann wieder entleert. Fliesst die Injectionsflüssig- 
keit trübe ab, so wird nochmals injicirt n. s. w.; gewöhnlich braucht 
man 5 solche Ausspülungen, bis die (’arbollösung rein wieder ab- 
fiiesst. Dann Lister’scher Verband, Schiene; — nach 6 Tagen wird 
der Verband entfernt, — Flanellbindß, — nach 2 weiteren Tagen 
verlässt Patient das Bett und macht Gehversuche mit der Popliteal: 
schiene. Nach 14 Tagen gewöhnlich vollkommene Heilung. Bisweilen 
tritt ziemlich heftige entzündliche und fieberhafte Reaction ein, die¬ 
selbe schwindet aber bald ohne Folgen. Verf. theilt 11 Kranken¬ 
geschichten mit, — der Ausgang war 9 mal vollkommene Heilung, 1 
mal Besserung soweit, dass Patient wieder dürftig gehen konnte, 
1 mal Tod an Tuberculose. —o—. 

Handfield Joues: Zwei Fälle von idiopathischem Tetanus 
und klinische Bemerkungen über dasselbe. (Medic. Times 
Sept. 22. 1877.) 

Die beiden, vom Vf. beobachteten Fälle betrafen Kinder von 13 
Jahren, welche beide ohne Traumen oder andere nachweisbare Ur¬ 
sachen an ausgesprochenem Tetanus litten. Das eine, ein Mädchen, 
hatte nasse Füsse bekommen, besserte sich unter dem Gebrauche von 
Bromkalium, Tct. Belladonnae und subcutanen Injectionen von gr. 
‘/i»Extr. Physostigmat., starb aber an einer Pneumonie; das anden, 
ein Knabe, litt nur an cariösen Zähnen uud wurde nach einer ähn¬ 
lichen Behandlung geheilt entlassen. Das Eigentümliche beider 
Fälle bestand in der normalen, zuweilen sogar subnormalen Körper¬ 
temperatur, welche beim zweiten Kranken durch warme Bäder ge¬ 
steigert wurde (um l ü ,4 F. (0°,8 C.), so lange der Tetanus bestand, 
aber nicht mehr in der Reconvalescenz. Diese Abweichung von der 
allgemein angenommenen Ansicht, dass beim Tetanus die Tempera¬ 
tur erhöht sei, erklärt H. J. dahin, dass eine solche Steigerung wohl 
Vorkommen könne, aber keinen wesentlichen Theil der Krankheit 
darstelle uud nicht durch Uontractionen der Muskeln, sondern durch 
Paralyse der wärmeregulirenden Centreu entstehe. Das Auftreten 
eines idiopathischen Tetanus führt Vf. auf Hyperämie der Gefässe und 
eine veränderte Thätigkeitder Nervenzellen zurück. Diese sollen zwei 
Functionen haben, einerseits Material vorzubereiten, welches durch 
Oxydation oder andere Processe thätig werden kann und andrerseits 
diese Thätigkeit hemmen zu können bis der adäquate Reiz eintritt; 
bei Krämpfen geht diese letztere Fähigkeit verloren und die Thätig¬ 
keit der Nervenzellen dauert bis zur Erschöpfung der Herzthätigkeit 
fort auch ohne äussern Reiz. Nach H. J. hemmen die Nervenzellen 
der Windungen die des Corpus Striatum und der Vorderhörner de- 
Rückenmark8; die ersteren werden von der Psyche regulirt . 

Hz. 

Whipham: Zwei Fälle von Psoriasis mit Chrysophansäure 

behandelt (Medic. Times Sept. 23. 1877, pg. 331—332.) 

Vf. behandelte im Londoner St. Georges Hospital anfänglich die 
beiden Kranken innerlich theils mit Leberthran und Jodeisen, theils 
mit Arsen, äusserlich durch kräftiges Frottiren mit einer Harz¬ 
lösung, sah aber erst einen vollständigen Erfolg, als er eine Salbe 
von gr j. Acidi chrysophanici ad Jj Axungiaezwei Mal täglich in die 
Plaques einreiben Hess. Hz. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


Girgensohn: Zur operativen Behandlung pleuritiscber Ex¬ 
sudate. (Berl* kl. Woch., H 48, 1877.) 

Girgensohn hat mit gutem Erfolg zur Entleerung plenritischer 
Exsudate den Hegar’schen Heberapparat benutzt. Ein 1—2 M.. langer, 
4—5 Mm dickerGommischlauch wird an dem einen Ende durch einen 
TCrnhn geschlossen, mit 1—2 °/o Carbols&urelösung gefüllt, der 
Troicart eingestossen, der Gummischlauch über die Kanüle gestülpt 
und nun der Krahn unter dem Niveau der Flüssigkeit eines mit 
Carbols&urelösung gefüllten grösseren Gef&sses geöffnet. So können 
in 15 Minuten 6—8 ft Exsudat entleert werden. 

Bei massenhaften flüssigen Exsudaten wird durch die gleich nach 
der Entfernung des Stilets ausströmende Flüssigkeit der Lufteintritt 
in den Thorax verhindert. Bei geringeren Exsudaten bietet dieses 
Verfahren keine genügende Garantie dagegen. Verf. hat nun, um 
diesem Uebelstande abzuhelfen, in sinniger Weise vor dem Einführen 
des Troicarts denselben mit dem Schlauch verbunden, so dass ein 
Luftzutritt unmöglich ist (siehe das Original). 

Die Vorzüge der Methode bestehen in der Einfachheit des Appa¬ 
rates, in der gleichmässigen und leicht regulirbaren Wirkung des¬ 
selben und in der Möglichkeit, ihn’leicht zu reinigen. TTlm . 


Russische medicinische Literatur. 

JA 1. Moskowskaja Medizinskaja Gasefca M 50. 

Inhalt: a. Sitzungsprotocoll d. Gesellsch. russ. Aerzte in Moskau 
v. 3. Nov. 1877. 

1. Ein Fall von Arsenik Vergiftung durch eine Tapete 
(Wird in nächster Zeit in dieser Wochenschr. in extenso 
mitgetheilt werden). 

Jft 2. Wratschebnija Wedomosti J6 100. 

H 3. Medizinski "Westnik M 51. 

Inhalt: a*. Danilewski? Kritische Bemerkungen über die 
Hautempfindungen der Melancholiker, 
b*. Chodin: Ueber die Veränderungen der Netzhaut unter dem 
Einfluss des Lichts. (Schluss v. 290, a.) 
c*. M. Litwinow: Die Psychiatrie als klinische Wissenschaft. 
(Schluss v. 290, b.) 

d. Sitzungsprotocoll d. Gesellsch. russ. Aerzte in St. Petersburg 
v. 16. December 1877. 

J6 4. Medizinski Westnik M 52. 

Inhalt a*. Danilewski: Kritische Bemerkungen über die 
Hautempfindungen der Melancholiker. (Schluss v. H 3, a.) 

5. Hetzler: Einige Worte über die Kriegshygiene. (Herausge¬ 
geben auf Verfügung der Hauptverwaltung der Gesellschaft 
. zur Pflege kranker und verwundeter Krieger.) St. Petersburg. 
1877. 69 S. 

J* 6. Sowremennaja Medizina >6 24 und 25. 

An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Die Krankheiten des Magens klinisch und mit besonderer 
Rücksicht auf Hygieine und Therapie bearbeitet von Prof. H. Lebert. 
Tübingen 1878. Verlag der Laupp’schen Buchhandlung. 560 S. 

— Lehrbuch der vergleichenden Anatomie von Prof. Dr. 
A. Nuhn. II. Theil. Heidelberg 1878. Verlag von Carl Winter. 
676 Seiten und 333 Holzschnitte. 

— Die anatomischen Grundlagen der Constitutions- 
anomalieen des Menschen von Prof. F. W. Beneke. Marburg 
1878. Verlag von N. G. Eiwert. 262 S. 

— Der Leib desMenschen. Vorträge für Gebildete über Ana¬ 
tomie, Physiologie und Diätetik von Prof. C. Reclam. II. Aufl. 
Lief. 1 u. 2. Stuttgart, K. Tienemann’s Verl. 48 n. 96 S. 

— Die Galvanokaustischen Apparate und Instrumente, 
ihre Handhabung und Anwendung von Prof. Victor v. Bruns. Tü¬ 
bingen 1878. Verlag der Laupp sehen Buchhandlung. 513 S. mit 
28 Holzschnitten und 2 Steindrucktafeln. 

— Die organischen Anpassungsmechanismen in ihren 
Beziehungen zur Heilkunde von Dr. H.Kühne. Separatabdruck 
aus der (darwinistischen) Zeitschrift «Kosmos*. Heft 10. (Januar 
1878.) Verlag von Emst Günther. 13 Seiten. 


Miscellen. 

— Die diesjährige Versammlung deutscher Naturforscher und 
Aerzte findet in Cassel statt, wo für die allgemeinen Versammlun¬ 
gen das grosse Exercier-Haus zur Disposition gestellt ist.’ 

Dem Chemiker Raoult Pietet in Genf ist es gelungen, den 
Sauerstoff bei einem Druck von 320 Atmosphären und bei —140° zu 


condensiren. Gleichzeitig soll der Pariser Chemiker Cai 11 etet dazu 
gekommen sein, Sauerstoff und Kohlenoxyd zu condensiren. 

— W. Thomson hat in der Manchester Literary and Philosophical 
Society einen Vortrag über die Construction von Zimmern, welche 
frei von lebenden Keimen sind, zum Zweck aseptischer Ausführung 
von chirurgischen Operationen gehalten. Er empfiehlt zur Erreichung 
dieses Zweckes die gewöhnliche Luft vermittelst eines Gebläses durch 
Lagen von Baumwolle zu filtriren. Die Resultate seiner bezüglichen 
Experimente sollen sehr zufriedenstellend sein. 

D. Z. f. pr. Med. 

— Spencer Wells ist zum consultirenden Arzt am Samariten- 
Hospital ernannt worden und verlässt somit den activen Dienst an 
demselben. Vor Kurzem führte er die letzte(die 404te) Ovariotomie an 
diesem Hospital aus, in welchem er vor 20 Jahren seine erste ge¬ 
macht hat. Bei dieser Gelegenheit theiite er mit, dass von den 404 
Fällen .99 einen tödtlichen Ausgang hatten und zwar habe die Sterb¬ 
lichkeit von fünf zu fünf Jahren abgenommen, indem dieselbe in den 
ersten 5 Jahren 1:3, in den folgenden 1: 4, dann 1: 5 und in den 
letzten 1:10 betragen habe. 

— Die medicinische Wissenschaft verlor im verflossenen Jahre 
durch den Tod folgende Männer: Adams, Barth, Böck, Caze- 
nave, Dietz, Erlenmayer, Fergusson,Fleischer, Gairdner, 
Gerlach, Girschtoft, Harvey, Heine, Hoffmann, Kerga- 
radec, Länderer, Max Langenbeck, Lederle, Linhart, 
Londlot, Marx, Mayerhofer, Oesterlen, Schuhmacher, 
Schnitze, Skobell, Spazenegger, Valentiner, Volkmann, 
Wunderlich, Zeller. 

— DieAntwerpener Aerzte haben ein «schwarzes Buch» deijenigen 

Patienten angelegt, welche bis zum 30. November die aus dem vor¬ 
hergehenden Jahre oder noch länger schuldigen Arzthonorare ohne 
genügende Gründe nicht entrichtet haben. Alljährlich soll ein revi- 
dirtes Exemplar dieses schwarzen Buches jedem Mitgliede des ärzt¬ 
lichen Vereines zugehen. (D. m. W.) 

— Dr. Hartwig empfiehlt gegen Keuchhusten Chloralhydrat 0,6 
pro Jahr und Tag und für ein Kind unter V* Jahr 0,3 pro die, für 
ein Vajähriges 0,4, für ein 3 /«jähriges 0,5, am besten in Solution und 
in 2 stündliche Dosen getheilt. Die Darreichung kann ohne jeden 
Schaden so lange fortgesetzt werden, als der Keuchhusten dauert. 



— Prof. Botkin ist von dem bedauerlichen Unfall betroffen wor¬ 
den, auf einer Fahrt aus dem Schlitten geschleudert zu werden und 
sich dabei eine Fractur des rechten Oberarmknochens znzuziehen. 

— Die Professoren der medico-chirurgischeu Academie Korshe- 
newski (Chirurg) und Besser (Therapeut) haben nach Vollendung 
ihres 25jähr. Dienstes und Prf. Merklin (Botaniker)nach 30jährigem 
Dienste ihre Lehrthätigkeit beschlossen, da sie für die nächsten 5 
Jahre nicht wiedergewählt sind. 

— Wie das «Dorpat. Stadtbl.» meldet, hat der König von Baiem 
die Berufung des Professors des Chirurgie in Dorpat, Dr. E. Berg¬ 
mann an die Hochschule in Würzburg genehmigt und ist die offi- 
cielle Vocation bereits in Dorpat eingetroffen. Prof. Bergmann hat 
neben der Verwaltung des Lehrstuhls der Chirurgie die Functionen 
eines Oberwundarztes am Juliushospital in Würzburg zu erfüllen und 
ist gleichzeitig in den Vorstand der Medicnialverwaltung des Kreises 
Unterfranken-Aschaffenburg gewählt. Prof. Bergmann ist bereits 
um seine Verabschiedung aus dem russischen Staatsdienste ein¬ 
gekommen und verlässt in den ersten Tagen des April Dorpat, um 
am 1. Mai seine Lehrthätigkeit in Würzburg zu beginnen. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Allerhöchster Dank eröffnet: Dem Ober-Mil.-Med. Inspector, 
Geh.-R. Ko slow — für die durch seine Mühwaltung und einsichts¬ 
vollen Anordnungen errungenen Erfolge im Medicinalwesen auf dem 
Kriegsschauplätze. 

— Ordensverleihungen : Den weissen Adler-Orden : dem Mil.- 
Med.-Insp. des Warschauer Mil.-Bez., Geh.-R. Bogoljubow. 
St. Annen-Orden I. CI.: dem Viccdirector des Med. Depatements, 
wirkl. St.-R. Dr. Mamonow. St. Stanisl.-Orden I. CI. mit den 
Schwertern : dem ordentl. Professor der Dorpater Univers., St.-R. 
v. Oettingen in Anerkennung seiner Thätigkeit an <1. baltischen 
Lazarethen und auf d. Schlachtfeldern; dem Corpsarzt des 8. Armee¬ 
corps, wirkl. St.-R. Kurjakin. St. Wladimir-Orden HI. GL: den 
ord. Professoren d. med.-chir. Academie Sklifassowsky und Kor- 
shenewski. St. Wladimir-Orden IV. CI.: dem Reservechi¬ 
rurgen bei d. Mil.-Med.-Verwalt, der aot.-Armee, St.-R. Köcher. 

—Befördert : zum wirkl. Staatsrath: die ord. Proff. der Dorpater 
Univ. Bergmann und Stieda. 

— Ernannt: Staatsrath Dr. Piotrowski, Divis.-Arztdes 14. Ca- 
vall.-Div. — zum Corpsarzt des 14. Armeekorps. 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



7 


Nichtamtliche. 

— Prof. Scanzoni in Würzbnrg dementirt das Gerücht, dass er 
sich vom Lehramte zurückziehen wolle. 

— Br. Hirt in Breslau ist zum ausserord. Prof, der Breslauer 
Universität erwählt worden und hat daher den Huf nach Utrecht ah* 
gelehnt. 

— Dr. Buss hat sich als Docent an der Universität in Basel 
habilitirt. 


abd. 25, Febris recurrens 19, Keuchhusten 6, Puerperalfieber 3 
Dysenterie 5. * 

B. Vorherrschende Krankheiten: Apoplexie 5, Meningitis 20 
acute Entzünd, der Athmungsorgane 81, Lungenschwindsucht 90' 
Gastro-Intest.-Catarrh 62, Angeborene Schwäche 34, Tuberculöse 
Meningitis 3. 

C. Tod durch Zufall 5. 

B. Selbstmord 1. 

E. Andere Ursachen 147. 


Vacanzen. 

1) u. 2) Zwei LandschaftsarMeilen im Kreise Malmysch des 
Wjatkaschen Gouvernements und zwar in dem Poljanskischen und 
Qjumsinskischen Lehrbezirken ärztlichen Bezirken. In dem letzteren 
Bezirke befindet sich auch ein Krankenhaus, das der Arzt zu besor¬ 
gen hat. Gehalt 1500 Hbl. bei freien Fahrten. Bell, haben sich an 
die «Majnraatcicafl 3encK&n Ynpasa» zu wenden. 

3) Landschaftsarztstelle im Kreise Krasnoslobodsk des Pensa* 
sehen Gouvernements. Gehalt 1200 Rbl. Die näheren Bedingungen 
in der Redaction der «Bpaueömui Bfegoxocrx» hieselbst. 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 1. Januar 1878. 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 939 323 1262 

Alexander- < 445 161 6 »6 

Kalinkin- « — 430 430 

Peter-Paul- « . . . 304 215 519 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 4«6 73 239 

Marien-Hospital. 239 378 671 

Ausserstädtisches Hospital. . 504 135 639 

Roshdestwensky- « ... 51 20 71 

Nikolai-(Militär-)Hospital (Civilatbth.). 154 55 209 

Ausschlags-Hospital. 17 13 30 

Summa der Civilhospitäler 2873 1803 4676 

Nikolai-Kinder-Hospital. 27 53 80 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 72 95 167 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 29 34 63 

Summa der Kinderhospitäler — 128 182 310 

Ssemenow’sches Militär-Hospital. 272 — 272 

Nikolai-Militär-Hospital.. . . , 1205 64 1269 

Kalinkin-Marme-Hospital. 182 — 182 


Gesammt-Summa 4660 2049 6709 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: 

M. W. Summa. 

Typhöse Krankheit, (abd., exanth., rec.) 1065 385 1450 

Scarlatina. 10 27 37 

Variola. 16 15 31 

Venerische Krankheiten . 510 424 934 

Die Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 


vom 25. Dezember bis 1. Januar besucht von 1477 Kranken, 
darunter zum ersten Mal von 611. 

Am 25. Dezember 1877 betrug die Gesammtzahl der Kranken 
in den Spitälern unserer Tabelle: 

4738 M., 2051 W., in Summa 6769; 
darunter befanden sich: 

Typhöse Krankheiten 993 M., 353 W., in Summa 1346. 


Mortalitäts-BOIIetin St. Petersburgs 

für die Woche vom 11. bis 17. December 1877. 

Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 590 
(Todtgeborene 24). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, 
für das ganze Jahr berechnet, beträgt 45,8o pro mille der Ein¬ 
wohnerzahl. 

Zahl der Sterbefälle: 


Im Ganzen: g 


* ▼« 


§,,111111111 

fl 


Ha 

* s 


* *-> a 1 

% 1 
9 2 


M. W. Sa. M 

347 243 590 130 29 68 15 12 19 73 77 52 55 30 24 3 3 

Todesursachen: 

A. Infections-Krankheiten: Pocken 6, Masern.4, Scharlach 10, 
Biphtheritis 17, Croup 7, Typh. Fieber 27, Typh. exanth. 13, Typh. 


_Denieke’s Yerlag in Berlin. 

CXE^XR^LL.-ZEIT’TJ3SrC3- 

fflr 

Kinderheilkunde 

unter Redaction von 

Dr. A. Baginsky, und Dr. Alois Monti, 

pract. Arzt in Berlin. Docent in Wien. 

2 Mal monatlich in gr. Lex. 0 . Preis pro Semester 5 Mark 
Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Postanstalten an 
Probenummern stehen gratis und franco zu Diensten. 

DER DIABETES MBLUT08. 

Mllnlse he Vorträge. 

von 

Dr. Arnaldo Cant&ni, 

. Professor in Neapel. 

Aus dem Italienischen von Dr. S. Hahn. Autorisirte, vom Verfasser 
mit neuen Beiträgen versehene Ausgabe 
Preis 10 Mark. ' 

HANDBUCH DER SCHUL-HYCIENE 

von 

Dr. Adolf Baginsky 

pract.* Arzt in Berlin. 

Mit 33 in den Text gedruckten Holzschnitten 
Preis 10 Mark. 

RISSE DBS CERVIX UTERI 

als eine häufige und nicht erkannte Krankheits¬ 
ursache und die Behandlung der Bisse 
des cervix Uteri. 

Xweft Schriften wem Dp. TU. A. Emmet. 

Surgean am Frauenhospitale des Staates New-York 
. UebersetztvonDr. M. Vogel, pract. Arzt. 

Mit einem Vorwort von Professor Dr. Breisky in Prag. 
Preis 1 Mk. 20 Pf. 

Zeitschrift für Mikroskopie 

Organ 

der Gesellschaft für Mikr oskopie 

' zu Berlin 

unter Redaction von Dr. Ed. Malier. 

1 Mal monatlich in gr. 8°. Preis pro Semester 5 Mark. 
Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und P ftatan^ j ^g nn . 
Probehefte stehen gratis and franco zu Diensten. 3 (1) 

Vor Kurzem ist erschienen 

Anleitung 

für 

Angehörige von GemUths- und Geistoskranken 

zur 

zweckmässigen Fürsorge für ihre Patienten vor und nach 
der Uebersiedlung derselben in eine Anstalt 
von 

Dr. Ewald Hecker. 

gr. 8. geh. Preis 1. Mark. Berlin. Ferd. Dämmten Verlagsbuch¬ 
handlung (Harrwitz & Gossmann). 2 (1) 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




















Verlag von August Hirsch w&ld in Berlin. 

Centralbl&tt 

fllr dii 5 - 

medicinisehen Wissenschaften. 

Kedigirt tau 4 ( 1 ) 

Prof. Dr. J Ros&nthai und Prof- Dr. H. Senator, 

WdcbeüUhdi i . % ih.gpu gr. S, Preis des .fohrg. ‘>0 Mark 

AhonueiüPiit« htü- aiim» BwUhaiidtejagrö. und PoKtaastalfen. 


Gratis and ftuacü.&fcejtf &i Dleustfu il»s 26, Vmeiciitiiss des öuW 
(iuarisebo«BUeäexlagPKV>m 

Heiistrteh ’hm» er, 

Antic^ianät. mä Bnefakamilimg., StmI»«, Ehsabethstm^ L 
;■ G t <lu j u. V«rgJmcfct»n»l€ Anatomie .nad Pibjfsielogi*. I G» 

ÄtfRWfc ÜB,. HMiÄttOBWib T*W09CH»8 

■i&faty&a&txbm< V-w rtfmping«*;. w cm. »W 

' T«K,yeT% (l&rod»* ßroeya diPoaente?). Z5lhp>L 


Im Verlage von C. L Himhfcld in Leipzig «rachien eo eben: 

VIE RT EL.) AH RSCH RIF T 
für dm 

PRAKTISCHE HEILKUNDE 

kerößsgegebmi von det 

MEBICIN18CIIEN FAKULTÄT IN Pli AB- 
I Bund das 36; Jahrgaug? 

Mft -1 Cnn^ntafel Höd -t;^ta4.,• 

Frei* Jahrgangs nm 4 BÄnden t . 2 Ö Mark, iü OoKtsrreieh i§ fl. 

\ ahiiit l. jMgl* a J■ & aF $5 J ?.e. Pribiam ft. Ktang W f e ir, C nle*- 
siwhtujge« Uber Üholera auf Otmudlsgö En^t’.v Epidemie 167 S 
bi.* 1673 , - - Kt i a g k, Drei neue Falle von StaHme il.er Aorta in der 
Gegend der dä» Ddcttw Kotalli, . G— Peer, Beiträge zur 

Axiologie and Tbeiapie des FsoriMs v^igalris. — fl» Aadie-ekn. V-:-' 
m, Liferlrlscher Anzei ge -TW Knüpft. 7 > (i) 

Jfl i IWiFfWAV Kst von aeinvr Reise zunielege- 

l! 1 I FlSflU Mut: uc>m 



Mailca. Reffte Brücke, 


'fit 8 s ä^üaii ans ta lfc 


SAXLEHNER 


iS 


H UN Y AD I JA N OS BITTERQUELLE. 

JDie^es uatärhjßbe Miiuvrahmseir durch Liöhig (1870), Btuisen (1877) und Fresenius (1878) analysirt. ist laut .Gutachten 
der ersten ärztlichen AutoriBHeiV .4ilt ; ;Zd.ekaaer, ßolkia, Chalubmaki, Koamski, 'Sz^kateki. Virchow, Baroberger, Scauisöui* 
Wunderlich,. Spkgelberg^ Pned reich, KtisSmatri etc. das vötzÖglifeliste um! w irksamste silier Bitterwasaer, tfhißhpix 
kleinen KJiiantiUiten sicher und schmerzlos wirkendes» erö.fendes Mittel, milde im Geschüsaek und dem Magen stiiscbädlicb 
selbst bei fortgesetztem Gebrauche. - NuMlerl&gtw in allen MineralBepötis und den meisten Apotheli hl - 
'Uni nftchtbeiHge Venvech^ungeu zu verhüten wird gebeten. ausdriU’kbch „tfuöjadi J4 hom Bitterw&i^er ' oder einfach 
„Saxleliiier’s Bitterwasser” m verlangen. Per Besitzer: AndfD&s Saxlehner, Bndapest. 

Saxlehners HUNYADI JANOS Bitterquelle 

das Gehaltreichste und Wirksamste aller existirenden Bitterwasser, 

analysirt durch Liebig (1870 und Bunsen (1870), sowie begutachtet von den ersten ärztlichen Auto fitsten, als die Herren 
Phtfessoren 2deSat)©r uwl Botkin in.-.st fetersburg, Kosinski ‘und Snokatski in Wftfschati, VircboW 

ln Berlin. BambeTger hi Wien, Scanzoni in WtobürgT^ Wnnderlicli in Leipzigs SpiegolberK in Sretlan , Fri^drexofc 
in Beldfelberg f Kusgmaul in Strasihifl^l sseiebnet eich neben dem grossen RoichtfiNatron und 

schwefeteHurer Hugiu3^ w k\kn;mMv\ Bitterwässern des Inlandes , wie des Auslandes dadurch .ins, dass ',&> gleichzeitig eine 
beträchtlich* Menge kohlensaurcs Katron nhd eine, wenn auch not gmingft Menge Eisen enthält, wodurch cs selbst von .einem 
schwachen Magern auch bei Andäöcfrndcfti G eb röicfi^'hhne Nacht hei 1 vertragen wi rd, E« wirkt rasnh, zuverlü^ig und milde:, 
Ohne alle Besch werden. —Kadi einer v;i>m Herrn Pf o^essor Of. Woys Martin In München verofatiiehteu Brucjhire wird dieses 
Wasser mit gaux besiindereru Erfolgo.^^ 

1) bei hÄbiloeüfcir Yeraiopruug und darAU« sich erjt wickeln den Fol ge üb ein; 

2) bei bftbitu^Men Kongestionen nach dem Gehirno. den Lungen u. n. w-*, 

3) bei ehrdnlÄCheu Brkranköngen der AtbrnungK-und KrcislaufB*Organe; 

4) bei BlutetAüUßgen in den Unterleibs-Organen, und den sogenannten Hämon botdalloiden, 

%) bei .Krankheiten der weihlichsn GeschlochtS'Organe; 

G) bei allkemelner Fettleibigkeit wio bei fettiger Entartung des Herzens und dör Leber; 

7.) bei krankhafter HarnsSurfs-BGdung und daraus hervorgeliender ^Tieren- und Blasen-SreinbHdnng* 

Liebig’s Gutachten. ..„ÄtSiVSm- Btuisen’s Gutachten. tt«3ÄäsS! 

ä ™i ggas a i ea e.&%»ssssi r* “»*.. j ‘“ *»""■*•“■ «*»*» 

dstaät tm Verbätlnwa steb}. überem 


Jltlnch«n ) 19. /,ilil87Ö. 


j. v. Ljöbig. 


Heidelberg, 21. April 1876, 


R W. Burnzn* 


=ss Plakate oi Br»ss«iriHüB sielen gratis mb franco zu Diensten. = 

Das „Hunyadi Jänos Bitterwasser“ ist zu beziehen aus allen grösseren Mineralwasser Depöts in 
St. Petersburg, Moseau, Warschau etc., sowie vom Eigenthlimer 

m l7 * Andreas Saxlehner in Budapest (üngarö). 


A<»BOieBO «easypo». C'-ÜerepÖyprfc, 7*ro TiaßapÄ 1878 r, Buchdrückorei von Röitgör <fe S rhiueid^r, Newskü-Prospektr & 6* 


Go gle 




AS>CHKEME.MTSPftE!$ <!« Si.PetersV. 
5i«4. W'Sikstocfcrift btfrüft pro 
mit JUöteUanf 8 BfcL (&« Ao*I*itd 
nfhVk.y- lwiwt > *«(4. re >.ap. 

Pi? äi* *««tnuvP-ftitt^tissoaBr 4«r»a U»am W- 
mkM*i*s*XL %A*ntk*> *£1* todkmAl 


! ST. PETERSBURGER 


feiitrfgfrftad »» »lunä d#r Ek4»fci#art Dr. 
S. Ü c r it* (3t. P*t*rabftre, Ofeac*ow- 
B«spiU)i nnd Prf A. BZettels*r(l>vrp*t> 
»4«r*a &f> V«rl*pd.*a41nag; Saiswrl Hof* 
V»Qcfck*asl)tt»g B. ß th m \ t»d o r H 1'C * r 2 
U6 big a r) N*w»kj Pfo*p. 5, «i >**%**$*«. 




unter der Redaction 

von Dr* E. MOBITZ in SU Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat, 


aü&STT£A) 


J'fe 2. 


Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Cajll RöTTGErJ, 


St. Petersburg, 14. (26.) Januar 


IJAHJRÖASC. 


1878 . 


Ittfealt: E. A. ff mann: Notk heireffend, die AnwendungRigittdfe bei Mitralfehlern. --*• W.JflvCr*»*« twd Wetiki ■ Üeber 8#üeyt- 

säure. — Klemet*MiUheüunoen- «w der Prajtis Heter^ie: % Kek .' 25wei 'Fälle xm Hyrtotosss« mit glücklichem Ausgang, •— Smith; 

Ein. Fall ?on Embolie 4er Puhnoualerteria mit Bemerkungen ilber Ehsm^ im ^ügeroeiuen. — £?»xt*: Fälh? von Rachenerkrankußgrn. — 
Heinrich Sehtüe: Beitrag *ur Äeuatoiss nfcer ceatratesHÄhlenhBdaug am Söckenmarit. — littssische medizinische Literatur* —• An 
Medactkm vingescmU f BAcher md -l)rttGfcira&ifiew i — xt$r gueidkölogischm Sedtion des aUgemzinm V&eits* St* Pe¬ 

tersburger Aeret* — Misceilen , — Tagesereigvasse* ^Perwnäl-Ndcftrkhteft, — jTrcw^nö^ond in den Bospudler» St Petersburg. — 
Mortamäts-Bulletin St* Petersburgs. — Anzeigen. 


Notiz betreffend die Anwendung der Digitalis bei Mitral¬ 
fehlem 

von 

Prof. F. A. Hoffman» in Dorpat. 

Die Verschiebung des SpiUenstosses nach Hnku in Fäll® 
tim MitralinsnfSdenz and Stenose, mögen sie v*®«kigt oder 
getrennt anftreten, ist den Autoren LdnlkÄghch bekamt 
Vielfach wird ein zu ausschliessliche® Gewkht auf d$rVBr- 
grösserung der Herzdiimpfung nach rechte gelegt und e& ist 
wieder daran zu erinnern, dass auch bei der Hypertrophie 
und Dilatation des rechten Herzens allein.» sobald dieselben 
höhere Stadien erreichen, die Vefgrteßriiog der Hersdäm- 
pfuog auch nach links eintritt. Das Kuhlhareein des Spitzea- 
stosses mehrere Finger breit nach au»n von der MatniHaf' 
linie ist nicht nothwendig ein Beweis für eine Vefgrösaoning 
des linken Ventrikels, es kann auch ein Zeichen derVer- 
grössernog des rechten Ventrikels sein, tlch sehe hier na¬ 
türlich ganz ab von Fällen, in denen dasHferz verlagert ist.) 
Man tindet bei der Sectioo der Fälle, in welchen inan eine 
solche Verbreiterung der Herzdärnpftmg nach links über die 
Matnillarhnie hinaus constatiren konnte und gleichzeitig 
kein Zeichen für eine Hypertrophie des linken Ventrikels 
vorhanden Ist, jene colossah Hypertrophie und Dilatation 
des rechten Ventrikels, bei welcher die Herzspitze von die¬ 
sem gebildet wird, während der linke von ihm bedeckt von 
der Bnistwand ganz abgedrängt ist und nach der Eröffnung 
des Herzbeutels erst sichtbar wird, wenn man das Herz in 
die Höbe hebt. 

Wir erinnern an diese bekannten Tbatßaehen, weil sich 
ein gewisses prognostische« Interesse an sie knüpft, worauf 
wir hier die Aufmerksamkeit lenken möchten. 

Mit Recht ist es anerkannt, dass die Diagnose eines Herz¬ 
fehlere im Allgemeinen eine leichte Sache ist und dass der 
wahre PrüftSfia für die Geschicklichkeit des Arztes vielmehr 
die Erkennung dee Stadiums der Krankheit und die Bear- 


theilung der Leistungsfähigkeit des Herzens äst Es begeg¬ 
nen uns Fälle, wo hochgradige Cyaoose, Leherschwellung, 
Ascites und Anasarca vorhanden sind, aber eine Verhältnis^* 
m$mg kurze Behandlung lässt diesen Zustand verschwinden 
«md der Kranke fühlt sich auf Monate fast geheilt, andere 
ganz ebenso ausgehende Kranke dagegen werden fast ver¬ 
geblich behandelt und gehen schnell ihrem Ende entgegen* 
Ea kann also der Zustad des Herzens recht wobl noch ein 
erträglicher anin, wmn atmh schon hochgradige Staunga- 
erscheinungen besteh^. Wenn mm einen Kranken in dau¬ 
ernder Behandlung hat, so kann man sich leichter Rechen» 
schüft über die Bedeutung der auftretenden Erecheimmgeo 
geben, aber selbst dann »i es schwer dieselben immer rich¬ 
tig zu schätzen; bei einer einmaligen Untersuchung erscheint 
das oft ganz unmöglich. 

Ah? Zeichen, dass der Herzmuskel noch hiolängüch kräf¬ 
tig ist, wird die Spannung der Arterien, die Stärke des Herz- 
stosses, die Deutlichkeit der Herztöne und die Regelmässig¬ 
keit der Herzaction berücksichtigt. Die beiden ersten Zei¬ 
chen sind ganz relativ, beide können bis zumTode genügend 
vorhanden sein, bei MitralaKectionen schon deshalb, weil der 
linke Ventrikel doch stets weniger wie der rechte leidet Die 
Deutlichkeit der Herztöne, ganz allgemein gesagt* giebt nur 
einen vagen Anhalt. Werthvoll ist die Beobachtung des 
sweiten PulmonaUomsa; wenn er bei Vergrösseruog des rech¬ 
ten Herzens deutlich verstärkt ist, daun kann man Immer 
noch auf die Arbeitsfähigkeit des Organa zählen* wenn er 
aber nicht verstärkt ist, so kÖBüen verschiedene Ürsachen 
dafür vorhanden sein, welche sicht ohne weiteres klar sind 
und immer ist zu bedenken, dass die Stärke des Tones doch 
nur andeutet, wie gross «n Augenblick die Leistung ist, aber 
nichts über die vorhandene Leistungsfähigkeit aassagt. — 
Warthvoil ist auch die Angabe von Stokes, dass das Ver¬ 
schwinden des Geräusches bei Mitralinsnfficieuz ein Zeichen 
des heraimahenden Todes sei,—leider nur selten zu beob¬ 
achten und keine Maxime, nur ein Fingerzeig für den, wei¬ 
cher den Ver lauf genügend verfolgen kapn. 


Go gli 








10 


Was endlich die unregelmässige Herzthätigkeit anlangt* 
so ist sie ein verlässliches Zeichen erst nach einem Versuch 
mit Digitalis; es giebt viele Klappenfehler mit unregelmäs¬ 
siger Herzaction, bei welchen dieses Mittel fast zauberhaft 
wirkt, die Regelmässigkeit des Herzschlages herbeiführt 
und für Wochen sichert. Es ist da ein Experiment nöthig, 
welches der den Kranken behandelnde Arzt zum Nutzen 
jenes mit ihm machen muss. Desshalb muss man sich, 
glaube ich, in Besitz eines Digitalin-Präparates befinden, 
dessen Eigenschaften man durch mehrfache gelegentliche 
Versuche an geeigneten Patienten hinlänglich kennt. Die 
wirksame Dosis dieses Mittels muss man alsdann auch ein¬ 
mal in subcutaner Injection geben und man wird das inner¬ 
halb 12 Stunden wissen, was man mit innerlichen Gaben 
und namentlich Digitalis-Infusen nur in Tagen [und oft gar 
nicht sicher erfährt Es ist gewiss unangenehm, wir fühlen 
das mehr als jene Laien, welche mit einem gewissen Anstrich 
von Einsicht in Dinge, von denen sie übrigens nichts ver¬ 
stehen, uns vorwerfen, dass wir den Menschen nur als Ver¬ 
suchsobject betrachten, es ist unangenehm, dass wir uns so 
oft Fällen gegenüber befinden, wo wir aufs Versuchen 
angewiesen sind, es ist aber ein Mangel unserer Wissen¬ 
schaft und wir können die Zeit nicht ahnen, in der sie über 
das Stadium der Versuche hinaus sein wird. 

. In Etwas glaube ich nun dieses «Versuchen» beschränken 
zu dürfen durch die Bemerkung, dass in demjenigen Sta¬ 
dium, in welchem das rechte Herz nach links hin über die 
Mamillarlinie vergrössert ist, die Digitalis nicht mehr den 
verhängnisvollen Ablauf der Krankheit zu hemmen im 
Stande ist. Nach den mir vorliegenden Beobachtungen be¬ 
findet sich ein solcher rechter Ventrikel bereits in einem 
Zustande von passiver Dilatation, welcher nicht mehr be¬ 
hoben werden kann. Es ist hinreichend bekannt, dass die 
Hypertrophie des Conns arteriosus es wesentlich ist, durch 
welche in den früheren Stadien die Compensation erreicht 
wird, erst spät wird auch die Spitze des rechten Herzens 
in Mitleidenschaft gezogen, wird sie aber erheblich nach 
links verschoben, so hat man es mit der höchsten Dilatation 
uud Herzschwäche zu thun. 

Es ist sattsam hekannt, dass in den Endstadien der Mi¬ 
tralfehler die Digitalis nichts leistet, aber es ist für mich 
hier die Hauptsache auf ein Symptom aufmerksam zu ma¬ 
chen, welches neben andern das Endstadium mit besonderer 
Sicherheit erkennen lässt. Leider mnss ich gleich hinzu¬ 
fügen, wie es nur wenige Fälle sind, in denen das angezeigte 
Symptom recht werthvoll ist, nämlich nur die, in welchen 
kein Verdacht auf eine Hypertrophie des linken Ventrikels 
in Frage kommen kann; es werden dies vor allen Dingen 
diejenigen Mitralfehler sein, bei welchen die Stenose ganz 
überwiegend ausgesprochen ist. Wir wissen, dass beim 
Vorwalten der Insufficienz oft das linke Herz auch hyper¬ 
trophisch wird. Diese Hypertrophie erklärt man schul- 
gemäss damit, dass die aus dem überfüllten Vorhofe &b- 
fliessende grössere Blutmenge die Arbeitskraft des Ventri¬ 
kels in erhöhterem Maasse in Anspruch nimmt, aber es lässt 
sich nicht verkennen, dass dieser Auffassung Bedenken 
gegenüberstehen, so lauge für jene Fälle, in denen bei be¬ 
deutender Insuffizienz der linke Ventrikel wenig oder gar 
nicht verändert wird, eine Erklärung fehlt Jedenfalls 
muss man bei jedem Mitralfehler auf die Vergröeserung 


des linken Herzens sorgfältig untersuchen, und wenn 
man diese firfdet, wird man nicht mehr mit Sicherheit 
die Ausdehnung des rechten Ventrikels nach links bestimmen 
könnet;. Es fragt sich nur unter solchen Umständen, woran 
man erkennen könne, ob man es mit einer Vergrösserung 
der rechten oder der linken Herzkammer zu thun habe; das 
sicherste Zeichen für die Betheiligung der letzteren ist es, 
wenn die. absolute Herzdämpfung oberhalb der 4. Rippe be¬ 
ginnt. In allen meinen Fällen von hochgradiger Hypertro¬ 
phie und Dilatation des rechten Ventrikels mit Verschiebung 
der Spitze nach links fand Bich die Dämpfung nicht nach 
oben vergrössert, sondern nur in die Quere und einige Male 
nach, unten (Spitzenstoss im 6. Intercostalraum). Da meist 
bei diesem Zustande Ascites und Emphysem der Lungen¬ 
ränder besteht, so kann die richtige Würdigung der Herz- 
dämpfung aut recht erhebliche Schwierigkeiten stossen. 

Ich weiss sehr wohl, dass die entwickelte Ansicht nur auf 
Grund eines sehr reichlichen casuistischen Materiales, wie 
es ein Einzelner kaum zusammenzubringen im Stande ist, 
allgemeinere Anerkennung sich erwerben kann; diesen Ein- 
wurf hoffe ich am ehesten dadurch zu heben, das3 ich das 
gewonnene Resultat der Prüfung der Fachgenossen anheim¬ 
stelle. 


Ueber Salicylsäure. 

Zweite vorläufige Mitteilung 
von 

W. Istomin und W. Weliki. 

In unsrem ersten Aufsatze (W. Sehr. & 40) war es uns 
möglich, [tu. zeigen, in weicher Weise die Salicylsänre auf 
das Froschherz sowohl in seiner vollständigen Isolirung vom 
Nerven- und Gefässysteme als auch im Zusammenhänge mit 
den Gefässen bei Trennung vom Nervensystem wirkt. 

Ein constantes Resultat bei Einwirkung der Salicylsäure 
auf dasFroschherz, sei es durch Injection in minimalen Men¬ 
gen unter die Haut oder direct ins Herz, war eine Verlang¬ 
samung, selbst vollständiger Stillstand seiner Contractionen. 
Bemerkenswerth ist, dass die Verlangsamung, resp. der Still¬ 
stand immer denselben Charakter hatte, mochte das Herz 
im Zusammenhänge mit den Gefässen sich befinden oder 
nicht. Wir zogen daraus den Schluss, dass das Gefässsystem 
keinen directen Einfluss auf die Arbeit des Herzens hatte* 
wohl aber der Rhythmus der Herzaction entweder durch den 
eignen Nervenmechanismus des Herzens oder durch Beinen 
Muskelapparat beeinflusst wurde. 

Für die ausschliessliche Affection des nervösen Mechanis¬ 
mus spricht der Umstand, dass Atropin keinen irgend wie 
deutlichen Einfluss auf die Herzcontractionen nach vorläu¬ 
figer Injection von Salicylsäure zeigte. 

Hatten wir uns nun zu einem solchen Schlüsse bewogen 
gefühlt, so battenVrir allen Grund, die Frage aufzuwerfen, 
in wie weit bei Vergiftung mit Salicylsäure, das (bekanntlich 
ein ansehnliches Aggregat von den Herzganglien analogen 
nervösen Centren darstellende) Rückenmark in Action trete? 
Der Gang der Untersuchung war ja klar vorgezeichnet: es 
mussten an einem und demselben Thiere eine Reihe von 
Parellelversuchen mH Salieylsäureinjectionen euer t bei un- 


Digitizec b 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



13 


ersehrtem, darauf bei zerstörtem Gehirn und Rückenmark 
angestellt weiden. 

Bei dies«» Versuchen wurde nur die Anzahl der Heraus- 
tractiöoeß und nicht ihre Form berücksichtigt und wurden 
dieselben fölgendermasseu »»gestellt 
Dem gesunden, unvergifteten, iu bekannter Weise auf 
einer Korkplatte befestigten Frosche wurde das Brustbein 
eröffnet: hatte »ich das Thier beruhet, so wurde der neue 
Marey’scbe Kardiograph f dessen Hebel die Zahl der Hm- 
schlüge auf der mit berusstem Papier bezognen FoncattlV* 
scheu Tremmel »ufeeichnete, angelegt. Der grossem Ge¬ 
nauigkeit halber, besonders aber um sich beim Zählen der 
Herzschläge bequem orten tiren m können, verzeichnet«« wir 
mR einem efectromagnetischen Unterbrecher und einem 
Zeitnmrlrirer gieichmässige Zeitintervalie; der Unterbrecher 
war ah der, den Versuchsfrosch tragenden Korkplatte, 
diese wiederum mit dem Kardtegrapben zusammen an einem 
gemeinsamen Stativ befestigt. Der Zwischenraum zwischen 
der Hm-und der Zeitcurve war ein gleicher; diese rein 
praktische Anordnung gab uns indessen die Möglichkeit 
eines leichten Zählens und überhaupt des bequemen Ver¬ 
gleichen und hatte ausserdem den Vortheil einer mög¬ 
lichen gleichzeitigen Weiterbewegung des Zeitmarkirers und 
des Kardiographen. 

Die Resultate der angestellten 5 vergleichenden Ver¬ 
suchen wäre» in allen dieselben, mitAusnahme eines einzigen/ 
welcher ein mehr negatives Ergebnis hatte. Bei unver¬ 
sehrtem Rückenmarke und sehr kleinen Salicylsäuremeugea 
erhielten wir zuerst immer eine, — im Allgemeinen mit ver¬ 
minderter Intensität und constant abnehmender Zahl der 
Berzcontractionen verbundene — Verlangsamung des Herz¬ 
schlages, dann eine Beschleunigung desselben. Die Perio- 
ditität war immer sehr deutlich zu erkennen. Indessen nä¬ 
herten sich, eine Stunde, bis eine Stünde 40 Minuten nach 
der ersten Injection, die Herzschläge nicht nur hinsichtlieb 
ihrer Zahl, sondern, beiläufig gesagt, auch ihrer Form nach 
der Norm; diese war in einigen Fällen ganz isochron. Der 
Unterschied in der Zahl der Herzschläge vor und nach der 
S&licylßäureiDjectioö wird durch die Tabelle 1 ilhistrirt. 

Diese Rückkehr zur Norm wurde nach Zerstörung des 
Rückenmarks nie beobachtet; der Unterschied in der Zahl 
der Herzschlage bei unversehrtem und zerstörtem Rücken¬ 
mark ist aus Tabelle 2 ersichtlich. 

Der Stillstand des Herzens erfolgte, wenn er eintrat, im¬ 
mer im Moment der Systole; weder Atropin noch elektrische 
Reizung riefen dann Cootraetionen hervor. 

Vergleichen wir die beide» Tabellen l und 2. 





Eaekesinark. 

Zerstörtes H&i&etttftferfc» 

Z&hj des fl«*»- 

ZAhldfjrHerz- 

Zahfrier öt»r*- ? 2ahi d«r Sßra- 

acblftgv vor 

schi%e nach 

sclitilge vor 

f Vhi.^e »adi 

dej iojection. 

dor IigectioD. 

der lajactjö». 

der In^jction, 

ii ■ 1 

9 

8 

0 

ii 

■9 

IO 

8 

13 

I 8 

9 

8 

10 

! 8 

10 

t> 

10 

9 


7 




6 




fast 0 


Digitizedfcy Co 


m finden wir, dass die Zahl der Herzschläge im Vergleiche 
mit den normalen oft wenig von diesen differirten, mochte 
Salicylsäiire «njicirt sein oder nicht, daß Rückenmark unver¬ 
sehrt oder zerstört sein. Dieses ist indessen nur so lange 
richtig, als wir die Zahlen der Herzcontractioncu mit ein¬ 
ander verg Wichen; lichten wir aber unser Augenmerk auf 
die Ampli tüde der Exuirsione« am Marey sehen Kard log ra¬ 
pheu, welche von der Intensität der Ventrikeleontraethmen 
abhängt, so scheu wir sie in starkem Maasse schwächer 
werden, was durch eine Depression der Herzthädgkeifc be¬ 
dingt wird. 

Endlich gelang es uns bei unversehrtem Rückenmarks nie* 
durch subcutaoe Injectionen von Salicylsäure weder in der 
Systole, noch in der Diastole, einen Stillstand des Herzens 
hervorzurafcn, während nach Zerstörung des Rückenmark« 
dieser Effect immer eintrat. Als Beispiel führen wir 2 Paar 
Curven vor, an welchen dk Ähnlichkeit und die Differenz 
aelir deutlich zu sehen sind. 



fig. t <•»!»• &» ttfratt«# Jir^emart — «. H vt. 



Zum Schiasse sei bemerkt, dass jedes Paar der verglei¬ 
chenden Beobachtungen an einem und demselben Thiere ge¬ 
macht würde, tL h, zuerst wurde die normale Zahl der Herz¬ 
schläge notirt, dann die nach Einverleibung derS&licylsaurr, 
darauf wurde demselben Frosche das ganze Rückenmark 
zerstört und die Zahl der Herzschläge nach einiger Zeit auf- 
geschrieben, um das Herz sich von einem so heftigen Ein¬ 
griffe erholen zu lassen. (Wir beobachtete» zuweilen nach 
einer solchen Operation auch ohne Sa] icy isäureinjection eine 
Beschleunigung des Umschlages > 

Wenn nach Zerstörung ^Rückenmarks eiucSalicylsäure- 
injection gemacht, wurde, war die Verlangsamung des Herz¬ 
schlags ohne eine wiederholte Einspritzung im Vergleiche 
zu der vorher bestehenden ungemein deutlich. 


O riginal v 

UNIVERSITY OF MfG Hl GAN 









Kleinere Mittheilungen ans der Praxis. 

Beitrag zur Behandlung langdauernder Stuhlver¬ 
haltung. 

In einem Fall von hartnäckiger Kothretention, habe ich 
mit Erfolg einen Handgriff versucht, welchen ich, da er in 
den Lehrbüchern, wenigstens denen von Niemeyer und von 
Seitz, nicht erwähnt ist, hiermit zusammen mit dem 
betreffenden Krankheitsfall mittheile. 

Patientin, die fünfzigjährige Frau eines Fabrikarbeiters, 
bat schon früher häufig an Stuhlverhaltung bis zur Dauer 
'einer Woche gelitten; jetzt aber hat sie schon seit 13 Tagen - 
keinen Stuhl gehabt, kann nichts zu sich nehmen, und 
wenn sie etwas geniesst, so erbricht sie das Genossene bald 
wieder. Eine mechanische Ursache für die Koprostase lässt 
sich nicht ermitteln. 

Status praesens am 28. October 1877. Die Untersuchung 
der Bruchpforten ergiebt ein negatives Resultat. Der Leib 
ist nicht auf getrieben, man kann leicht die Wirbelsäule be¬ 
tasten ; die Beschwerden sind verhältnissmässig sehr be¬ 
deutend. 

Verordnung: Calomel gr. v — 0,8 Pulv. tuber Jalapp. 3j. 

M. f. pulv. D. tal. dos. M 5; sechsstündlich ein Pulver. 

29. October. Das erste Pulver war gleich erbrochen wor¬ 
den, nach dem Einnehmen der weiteren Pulver war zunächst 
Kollern im Leibe eingetreten und erst nach etwa 2 Stunden 
Erbrechen. Patientin bat 3 Pulver genommen. Die Unter¬ 
suchung des Leibes ergab dasselbe Resultat wie gestern. 
Ich ging jetzt an die Application eines Hochklystiers. Ich 
führte eine Magensonde, der ich das Ende abgeschnitten, 
in den Mastdarm, befestigte sie an eine Clysopompe, und 
beständig Wasser in den Darm pumpend, schob ich das 
Instrument immer tiefer hinein. Endlich befand sich die 
Sonde ihrer ganzen Länge nach im Darm, ihre Spitze war 
in der Regio epigastrica fühlbar. Schliesslich war der Mast- 
darm so stark durch das Wasser ausgedehnt, dass es dem 
untersuchenden Finger schien, als ob darin einige Fäuste 
neben einander bequem hätten Platz finden können. Die¬ 
ses Verfahren wiederholte ich einige Mal, bis ich einen 
ganzen Eimer (Wedro) Wasser eingepumpt hatte. Zwar floss 
einiges wieder heraus, doch das meiste blieb darin. Ich 
empfahl Patientin, die letzten Pulver noch zu nehmen. 

30. October. Eftwa 1—2 Stunden nach der Wasserein¬ 
spritzung war nurdas Wasser entleert worden, Fäces waren 
nicht abgegangen. — Bei nochmaliger genauer Untersuchung 
entdeckte ich einen wurstförmigen etwa einen Zoll im Durch¬ 
messer messenden beweglichen Tumor , der in der rechten 
Regio inguinalis beginnend quer durch die regio hypo- 
chondriaca ging, daun nach oben umbog, noch eine Strecke 
aufwärts fühlbar war und sich dann allmälig verlor. Hier 
nun war offenbar die Stelle, an welcher der Koth zurück¬ 
gehalten wurde. Der Umstand, dass das würstfbrmig|ange- 
füllte Darmstück rechts genau an der Stelle stumpf endete, 
wo der Dünndarm in den Blinddarm mündet, liess mich im 
Hinblick auf die Erfahrung, dass gerade an der Bauhin’schen 
Klappe Stricturen gerne ihren Sitz haben, mit grosser 
Wahrscheinlichkeit annehmen, dass das mit Koth gefüllte 
Darmstück das untere Ende des Dünndarms sei. Jetzt lag 
der Gedanke nahe, die Kothmassen in den Dickdarm zu 
bringen und so die Passage wieder zu eröffnen . Da die 
Baucbdecken der kinderreichen Frau sehr schlaff waren, 
ging das auch ohne grosse Mühe. Ich entleerte zunächst 
durch Drücken und Streichen das rechte Ende und dann 
successive das ganze gef ällte Darmstück bis auch bei ge¬ 
nauer Untersuchung von festen Massen nichts mehr fühlbar 
war, verschrieb dann 30 Pillen, welche je grji — 0,00 Aloe 
lucid. enthielten, und liess dreistündlich 5 Pillen nehmen. 

31. October. Patientin hat, nachdem sie 3 Mal 5 Pillen 
genommen, und 13 Stunden nachdem ich das oben geschilderte 
Verfahren geübt, den ersten und einige Stunden später den 
zweiten Stuhl gehabt und fühlt «ich bis auf einige Mattig¬ 
keit — sie hat seit 14 Tagen fast nichts genossen — sehr 


wohl. In der Bauchhöhle lassen sich keine festen Massen 
entdecken. 

Der Umstahd, dass vorher grosse Dosen von Calomel mit 
' Jalappa und ferner ein Hochklystier erfolglos gewesen, wa¬ 
ren, lässt mich annehmen, dass die geschilderte Manipula¬ 
tion wesentlich zum endlichen glücklichen Erfolge beigetra¬ 
gen hat. Die Pulver von Calomel mit Jalappa waren nicht 
gleich ausgebrochen worden; sie hatten offenbar Darm¬ 
peristaltik angeregt, doch war das Hinderniss zu gross; sie 
theilten das Schicksal der eingenommenen Speisen, wurden 
zurückgedrängt und theilweise wieder ausgebrocheü. Die 
Klystiere erreichten die Kothmassen nicht, wie es gewöhn¬ 
lich zu geschehen pflegt, wenn dieselben im Dünndarm sitzen. 
Erst nach der Entleerung der angehäuften Kothmassen in 
den Dickdarm wurde es dem Abführmittel möglich, seine 
Pflicht zu thun. Allerdings wird man nicht häufig so glück¬ 
lich sein, die Stelle zu finden, an welcher der Darminhalt 
fest sitzt, da die Därme bei langlauernder Stuhlverhaltung 
meteoristisch aufgetrieben zu sein pflegen, noch seltener 
wird es gelingen, die Richtung des betreffenden Darm9tück*8 
zu bestimmen; wenn aber auch letzteres unmöglich sein 
sollte, so wird sich doch immer der Versuch lohnen, die 
gefühlten Kothmassen in andern Darmpartieen zu verdrän¬ 
gen, denn immer wird es dann dem Abführmittel leichter 
gelingen, die verkleinerte Kothsäule vorwärts über die ver¬ 
engte Stelle hinaus zu schieben. Die verkleinerten Massen 
verflüssigen sich einerseits leichter unter der verstärkten 
Darmsecretion als die grossen , andererseits ist es dem aus¬ 
gedehnten Darmtheil nicht möglich, sich zu contrahiren; 
durch Verringerung seines Inhaltes aber wird ihm die Mög¬ 
lichkeit geboten, selbst zur Entleerung desselben beizutragen. 

Man könnte dem Verfahren einwenden, dass durch das¬ 
selbe bei etwaiger Neigung zur Perforation des Darmes die¬ 
selbe beschleunigt werden könnte. Doch scheint mir diese 
Gegenanzeige nicht vorzuliegen, denn wenn es mit dem 
Darme schon so weit ist, so werden die oberen Partieen 
desselben wol immer schon so bedeutend durch Gase aufge¬ 
trieben sein, dass man durch dieselben nichts mehr fühlt. 
Dasselbe dürfte von der Einklemmung und Darmverschlin¬ 
gung gelten. Invagination aber als Ursache der Stuhl Ver¬ 
haltung dürfte wol kaum als Contraindication für das Ver¬ 
fahren gelten, am günstigsten jedoch dürfte es sich wohl 
bei Stricturen zeigen. Zweckmässig wird es sein, wenn man 
vor der Anwendung der geschilderten Manipulation ein tüch¬ 
tiges Hochklystier verabfolgt. Manchmal gelangt doch etwas 
Wasser auch durch die Bauhinsche Klappe in den Dünn¬ 
darm, wie die Versuche von Simon daigethan haben. Wenn 
dann das Wasser wieder abgegangen ist, mag man mein 
Verfahren versuchen. 

M. Buch, 

Ishewsk im Gonv. WjSfcka. 


Referate. 

N. Eck: Zwei Fälle von Hysterotomie mit glücklichem Aus_ 
gang. (Woj. med. Journ. 1877. X.) 4 

I. Fall: Interstitielles Myom der hintereu Uterus wand. Baach 
schnitt, Abtragung des snpravaginalen Theüs des Uterus nac», 
Masslowsky (serosoplastische Methode), Heilung. 

Der ganze Uterus so gross wie in den letzten Monaten der Schwan 
gerschaft. etwas beweglich, von glatter Oberfläche. Die Sonde dringe 
m den Uterus auf 12 Ctm. Kein Ascites. Hat. mager, schwach 
heruntergekommen, leidet an beständigen Diarrhöen uud heftigen 
Schmerzen. — Bauchschnitt — 4 Fingerbreit über dem os pubis 
bis zur Mitte zwischen Nabel und proc. xyphoid. Trennung einiger 
gefässhaltiger Strange. An dem aus der Wunde hervorgezogenen 
Uterus wird eine Klammer unterhalb der Tuben und Ovarien durch 
den grössten Theil der breiten Bänder angelegt und ein vorderer 
Lappen ans dem Peritonealttberzuge des Uterus von 12 Ctm. Höhe 
und 10 Ctm. Breite abpräparirt, sodann der Uterus l‘/a Zoll über der 
Klammer mit dem Messer abgetragen und darauf der zurückgeblie¬ 
bene Stumpf nebst den breiten Bändern kaum 1 Ctm. über der Klam¬ 
mer mit der galvanocaustiachen Schlinge entfernt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




13 


Ausser der Klammer war zur Stillung der Blutung schon vordem 
«in Ecraseur angelegt. Nach Entfernung des letztem stand die 
Blutung trotz energischer Cauterisation mit ferrum candens nicht, 
' tmd deshalb musste man noch 3 Ligaturen (en messe) anlegen. Die 
Enden einer dieser Ligaturen wurden durch den Cetvicalcanal und 
Vagina nach aussen geführt und hier befestigt. Das Annähen des 
Peritoneallappens geschah mittels Silberdraht, und zwar wurden von 
jeder Seife 4 Nähte angelegt, während an der hintern Wand der Lap¬ 
pen unter Bildung einer Falte dermassen befestigt wurde, dass eine 
Art Kappe sich bildete, die den Stumpf nur leicht bedeckte. 

. Der intfemte Uterus wog 3750 Grm. und war 28 Ctm. hoch, 
21 Ctm. breit und 14 Ctm. dick und enthielt an der hintern Wand 
ein mächtig« Myom. 

Die Heilung der äussern Wand ging im Ganzen gut von Statten 
und nur der untere Wundwinkel klaffte noch lange und entleerte 
mässige Mengen einer blutig-serösen und eitrigen Flüssigkeit. Der 
Ausfluss per vaginam blieb spärlich. Am 17. Tage nach der Ope¬ 
ration traten einige Blatungen aus dem untern Wundwinkel nnd 
zugleich aus dem Uterus auf, mit einer geringen entzündlichen In¬ 
filtration des linken Parametriums, wobei ein neerotischer Fetzen 
{der Band des Peritoneallappens) abgestossen wurde. Einige Tage 
später wurden beim Ausspritzen durch Uterus und Bauchwunae 
kleine necrotische Fetzen u d Eiter in geringen Mengen entfernt. 
Am 22. Tage liess sich eine Sonde durch den Uterus zur Bauch wunde 
hinaus dnrchfllhren, und ein Drainrohr einlegeu. Bereits 25 Tage 
nach der Operation verliess Pat. das Bett und 4 Tage später nach 
Entfernung des Drainrohres hörte die Commnnication zwischen 
Uterushöhle und der Bauchwunde auf. 41 Tage nach der Operation 
war alles verheilt. Im März des folgenden Jahres (1875), d. h. 6 Mo¬ 
nate nach der Operation, bildete sich bei der Patientin nach einem 
zweitenBecurrens-Anfalle unter Schüttelfrost ein faustgrosser Becken- 
abscess. Derselbe eröffhete sich in den Cervicalkanal und kam bald 
zur Heilung. Im Eiter fand sich eine jener Ligaturen (seidenen), 
womit die Gefasse der breiten Bänder unterbunden waren. — Pat. 
erholte »ich bald und erfreut sich bis auf den heutigen Tag einer 
#uten Gesundheit. 

II. Fall: Interstitielles Myom der hintern Uterus wand. Wiederholte 
Versuche einer intrauterinen Exstirpation. Bauchschnitt. Exstirpa¬ 
tion der Geschwulst durch Incision des Fnndus uteri. Heilung. 

Der zweite Fall betrifft eine ISfjälirige Dame, Erzieherin an dem 
weiblichen Gymnasium zu Woronesh, die in einem trostlosen Zu¬ 
stande — hochgradige Anaemie und Oedem — im Juni 1876 nach 
Petersburg kam. — Uterus so gross wie im sechsten Monat der 
Schwangerschaft, wegen Verwachsungen in der Gegend des Promon¬ 
toriums wenig beweglich, entleert fast beständig eine gelblich-röth- 
iiche seröse Flüssigkeit. Die Sonde dringt 20 Ctm. längs der vordem 
Wand hinauf. Menstruation unregelmässig, und die letzten 3 Mo¬ 
nate beinahe ohne Unterbrechung. Nachdem Pat. sich bedeutend auf 
dem Lande erholt, wurde auf Anrathen von Dr. Sokolowsky, be¬ 
vor zur beabsichtigten Operation geschritten werden sollte, die 
Uterushöhle erst mit Pressschwamm zugänglich gemacht, in der Ab¬ 
sicht das Myom der hintern Uteruswand wo möglich von der Uterus¬ 
höhle aus zu erreichen. Es traten heftige Blutungen auf, die vom 
7. Tage an gefahrdrohende Dimensionen annahmen und kaum durch 
intrauterine Injectionen mit Tr, jodi gestillt werden konnten. Am 
Tage darauf nach der letzten Injection wurde ein Blutkuchen aus 
dem Uterus ausgestossen, wonach man durch die Untersuchung con- 
statireu konnte, dass die Geschwulst gar nicht in die Höhle liinein- 
ragte. Theils um die Blutung zu stillen, theils um die Geschwulst 
frei zu legen, wurde am 14. August mit dem krummen Scarificator 
von > s canzoni ein Schnitt längs der ganzen hintern Wand angelegt. 
Die Geschwulst erwies sich jedoch von weicher Consistenz und liess 
sich nicht ablösen; nnd musste man sich mit tiefen Einschnitten und 
einer Injection von Ferr. jodi begnügen. — Zwei bis drei Wochen 
darauf wurde die Uterushöhle dilatirt und man fand, dass nunmehr 
die Geschwulst in die Höhle hineinragte. Ein neuer Schnitt mit 
einem eigens dazu construirten Messer konnte auch diesmal die Ge- 
«chwulst nicht zu Tage befördern. und wurden nur einige Stücke 
derselben abgelöst. Die am 25. October angestellte Untersuchung 
erwies eine bedeutende Anteflexion; die Höhle mass nur 12 Ctm. und 
die Sonde drang nicht nur längs der vordem Wand, sondern auch in 
die Höhle, die sich in der Geschwulst selbst gebildet hatte. Wie¬ 
derum wurden mehrere kleine Geschwulstinassen entfernt, zumTheil 
unter gefahrdrohenden Blutungen. Im December machte Pat. eine 
Peritonitis durch, die wie sich später erwies, durch eine eitrige Sal¬ 
pingitis entstand. — Die Anfang Februar unternommene Erweite¬ 
rung des Uterus gelang nicht mehr so gut wie früher, doch konnte 
man sich ttbeizeugen, dass es jetzt nur eine Höhle gab, und zwar in 
der Geschwulst selbst, während die vordere Wand mit dem Uterus 
▼erwachsen war. Da an eine Exstirpation von der Uterushöhle nicht 
mehr zu denken war, so wurde zur Laparotomie geschritten. Der 
Bauchschnitt Teichte vom Nabel bis ‘/»Zoll von der Symphyse. Drauf 
wurden die breiten Bänder nach Einlegung einer Naht, die um die 
Tuben herumgeschlungen, vom Uterus abgelöst und der Fundus uteri 
incidirt. Durch diesen Schnitt wurde die Geschwulst freigeiegt, die 
von den verdünnten Uteruswänden umfasst war und nur mit Mühe 
sieh ablösen liess. Nachdem sich der Uterus zusammengezogen hatte, 
wurde die Wunde mit 10 tiefen und 2 flachen Ligaturen geschlossen, 
die Enden der Tuben zugen&ht and die breiten Bänder an ihre alte 
Stelle wieder befestigt. Letztere waren deshalb vom Uterus getrennt, 


weil es in der Absicht des Vf. lag ein grosses Stück Uterus * mit Lap¬ 
penbildung zu excidiren, die breiten Bänder und die Tuben durch 
Ligaturen in den Uterus hinemzuleiten und darüber die Uteruslappen 
zu schliessen. — Nach Beendigung der Operation wurde ein Drain¬ 
rohr von dem untern Theil der Bauchwunde aus durch den Donglas- 
Bchen Raum in die Vagina eingelegt. Bis zum 15. April — also etwa 
3 Wochen, dauerte die Eiterung und der Abgang nekrotischer Ge- 
websfetzen, an welchem Tage das Drainrohr entfernt wurde. Schon 
im Mai war die Pat. ganz hergestellt. 

Die Geschwulst hatte eine kugelige Form von 10 Ctm. Durch¬ 
messer, mit einer centralen länglichen Höhle, und erwies sich als 
Myom. G. 

Smith: Ein Fall von Embolie der Pulmon&larterie mit 
Bemerkungen Uber Embolie im Allgemeinen. (Medical 
Times 1877 Oct. 12.) 

Die allgemeinen Bemerkungen über Embolie enthalten nichts 
Neues; der erzählte Fall betraf eine 24jährige Frau, welche wäh¬ 
rend ihrer Schwangerschaft sich vielen Strapazen ausgesetzt hatte 
und normal ein Kind gebar, doch waren der Geburt heftiges Er¬ 
brechen und heftige , nicht wehenartige Schmerzen vorangegangen. 
Das Wochenbett verlief normal; Patientin stieg am 6. Tage aus 
einem Bette in’s andere und stieg die Temperatur mit einem Frost- 
anfalle auf 103,2«F. (über 39,5°C.), P.126 unregelmässig, die Brüste 
schwollen an, die Zunge wurde trocken, am 7. Tage 103,3«, P. 120, 
auch unregelmässig, am 8. Tage 102,0«, P. 120; nach Anssteigen 
ans dem Bette plötzlicher Tod. Die Sectvm ergab: Bei der Eröffnung 
des Thorax zusammengefallene linke Lunge, die rechte nicht aus¬ 
gedehnt, die rechte Herzhälfte stark ausgedehnt von schwarzem 
flüssigem Blute, die linke leer. In der linken Lunge fand sich in 
einem kleinem Zweige der Pulmonararterie an einer Bifurca- 
tionsstelle ein Embolus, *u“ lang, das umgebende Lungengewebe 
stark congestionirt, aber nicht infarcirt, der Uterus gesund. — Vrf. 
leitet den Embolus ans den Uterinvenen her, wo er sich während des 
Umhergehens der Kranken losgelöst und in den laxen Sehnenfäden 
des rechten Herzens verfangen hatte (Frost und unregelmässiger 
Puls); von dort aus wanderte er in die Lungenarterie. Hz. 

Evans: Fälle von Rachenerkrankungeo. (Uedic&l Times 1877 
Oct. 13.) 

Vf. berichtet über 2 Fälle von Bachendiphtheritis, in welchen 
wählend der Reconvalescens plötzlich Tod in einer Ohnmacht eintrat, 
der Verlauf war in beiden ein günstiger, quoad Localaffection, die 
in einem Falle bestehende Albuminurie war verschwunden, nur war 
der Puls bei beiden Kindern sehr schwach. Vf. stellte die Hypothese 
auf, dass die Ursache eines solchen plötzlichen Todes in einer von 
dem weichen Gaumen zur Medulla oblongata weiter kriechenden 
Neuritis liege, welche endlich die Vaguskerne oder andere Theiledes 
Rückenmarks erreicht und anf diese Weise das Herz lähmt. 

Ferner beschreibt Vf. einen Fall von tuberculöser Ulceration des 
Bachen» bei einem 7jährigen sehr heruntergekommenen Mädchen, 
dessen Eltern nicht phthisisch waren. Das Kind ist benommen, hustet 
stark, die Fauces mit einem dicken, gelben, übelriechenden Eiter 
bedeckt, unter welchem Geschwüre liegen, aus derNase fliegst gleich¬ 
falls Eiter, die Lymphdrüsen am Unterkiefer geschwollen: in den 
Lungen feuchtes Rasseln, Milz etwas vergrössert, starkes hectisches 
Fieber. Das Kind stirbt nach circa 3 Wochen unter grosser Abmage¬ 
rung , Infiltration beider Lungenspitzen, starker Dyspnoe. Die 
Sec'ion ergab eine Verdickung des weichen Gaumens, Zerstörung 
der ganzen Uvula und eines Theils der Bögen, die Unterfläche des 
Velum mit scharf abgeschnittenen Geschwüren bedeckt , Exulceratiou 
des Zungenrückens, Verlust eines Theils der Epiglottis und der cartt. 
arytaenoideae, im Larynx selbst kleine Geschwüre. Die Tracheal 
drüsen rechts vergrössert, kleine Caveme in der von gelben Tuber¬ 
keln gespickten rechten Lunge, die linke ebenso, nur ohne Caverae- 
Tuberkeln in der Darmmucosa . , 

Als charakteristische Merkmale der tuberkulösen Rachengeschwftre 
führt ß: an: langsam fortschreitende Ulceration, Bildung von massi- 
.gem schleimigem Eiter, starke Vergrösserung der Lymphdrüsen fies 
Halses und Schlingbeschwerden*. Hz. 

Dr. Heinrich Schüle: Beitrag zur Kenntnias der centralen 
Höhlenbildung im Rückenmark. (Deutsches Archiv für 
klin. Med. Bd. XX. S. 271.) 

Es handelt sich um einen Fall von progressiver Paralyse, der mit 
Sehstörungen (Atrophie dev NN. optici) begann. Ausgebildeter 
Grössenwahn, Sprachstörungen, tappender breitspuriger Gang. Im 
Gehirn fand sich weitverbreitete Atrophie und Sclerose, im Rücken¬ 
mark eine beträchtliche Erweiterung des Gentralcauals; ausserdem 
periependymitisclie Processe, Myelitis der Hörner und Myelitis der 
Markstränge. Da das 33 Jahre alte Individuum in seinem 18. Jahre 
einen Schanker acquirirt hatte, so werden vom Verf. die überall Vor¬ 
gefundenen bindegewebigen Wucherungen anf Syphilis zurttckge- 
fUhrt. Bemerkenswerth erscheint noch, dass die klinischen Symptome 
trotz der Vorgefundenen colossalen Verheerungen im Rückenmark 
von Seiten dieses Organs verhältnissmässig geringfügige waren. 


Digitized by kjOuöie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 


Rassische medicinische Literatur. 

7. Letopiasj Wratschebnaja N. 1. 

Inhalt j P. Popow. Resultate der Behandlung der Tabes 

dörtoalis mit Silbersalpeter. 

b ¥ . W. Dobronrawow. Ein Fall von sarcomatöser Verwach¬ 
sung des Cervicalkanals des Uterus. 

c. Sitzungsprotocoll der chirurgischen Gesellschaft. 

1) Belin: Ein Fall von Aneurysma art. carot. dext. et 
thrombosis art. carot. sinistrae. 

d. Kostarew: Ueber einige bis jetat unbeachtete Fäulniss- 
quellen in den Hospitälern, welche bei der Erzeugung der 
Hospitalrose etc. eine Rolle spielen können. (Yerf. weist auf 
die Lappen, welche die Krankenwärterinnen während der 
Menstruation zu tragen und die Wäsche derselben, welche sie in 
dieser Zeit nicht zu wechseln pflegen, als Infectionsquellen hin 
und verlangt daher, dass die Krankenwärterinnen während 
der Zeit ihrer Regeln von der Krankenpflege entbunden wer¬ 
den sollen. Als eine andere Quelle der Fäulniss und Verbrei¬ 
tung von Ansteckungen in den Hospitälern bezeichnet er die 

s Schleppen der Aufseherinnen und anderer Damen, welche die 
Krankenzimmer besuchen, indem sie alle möglichen faulenden 
Stoffe von den Trottoirs mit den Schleppen aufhehmen und in 
die Krankenzimmer tragen.) 

H 8. Medizinskoje Obosrenje. Decemherheft 1877. 

Inhalt: a*. S. Brodski: 2 Fälle von Pustula maligna mit Aus¬ 
gang in Genesung. — (Enthält im Uebrigen Referate und Be¬ 
sprechungen.) 

M 9. Medizinski Wjeetnik J* 1. 

Inhalt: a*. M. Litwinow: Ein Fall von scharf ausgesproche¬ 
ner Reflexerregbarkeit und Verlangsamung der psychischen 
Processe. 

b*. P. Kowalewsky: Ueber die Bedeutung der Empfindungs¬ 
sphäre in der Reihe der andern Sphären des Gemüthslebens bei 
psychisch gesunden und kranken Menschen. 

c. Danilewski: Kritische Bemerkungen über die Haut¬ 
empfindungen der Melancholiker. (Schluss.) 

d. Sitzungsprotocoll der Gesellschaft St. Petersburger praktischer 
Aerzte vom 3. Mai 1877. (Fortsetzung.) 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Handbuch der Hygieine vonDr. Wiel und Prof.Dr.Robert 
Gnehm. I. Lief. Verlag von Hans Feiler in Karlsbad. 1877. 80 S. 

— Tisch für Magenkranke von Ihr. Wiel. 5. Aufl. Verlag 
von Hans Feiler. Karlsbad 1877. 208 S. 

— Studien über die Uterusschleimhaut während der Men¬ 
struation, Schwangerschaft und Wochenbett von Dr. G. Leopold. 
Verlag von August Hirschwald in Berlin 1878. 148 S. u. 10 Tafeln 
in Farbendruck. 


Sitzungsprotocoll« der gynäkologischen Section des 
allgemeinen Vereins St Petersburger Aerzte. 

Sitzung am 6 . October 1877. 

A. E. Schmidt: Fall von unstillbarem Erbrechen in der Schwanger¬ 
schaft. 

Die 26 Jahr alte Patientin ist alle 3 Wochen 7 Tage lang men- 
struirt gewesen, die ersten 3 Tage wa^ der Blutabgang immer reich¬ 
lich. Mit 21 Jahren verheirathete sie sich und wurde bald schwanger. 
Während der ersten Hälfte'dieser Gravidität litt sie an sehr starkem 
Erbrechen, so dass nur wenig Speise zurückblieb. Dann hörte das 
Erbrechen plötzlich auf. Geburt und Wochenbett normal. Sie stillte 
nur die ersten 6 Wochen, da weiterhin die Milchsecretion sistirte. 
Im JahTe 1874 hat sie eine Blasenmole von 3 Monaten geboren. — 
Im September 1875 ist sie von einem zweiten Knaben entbunden 
worden, nach ausgezeichnet glücklich verlaufener Schwangerschaft, 
während welcher Erbrechen kaum vorgekommen war; das Kind hat 
sie selbst gestillt. — Jetzt sind die Menses am 6. Juni 1877 zum 
letzten Male dagewesen, und vom zweiten Monate an ist starkes, fort¬ 
währendes Erbrechen eingetreten, gegen welches Arzeneien nichts 
halfen. — Am 15. September wurde sie in äusserstem Schwäche¬ 
zustande nach Petersburg gebracht und bekam von S. sofort Cerium 
oxalicum, 1 gr. pro dosi. Schon am 16. konnte sie etwas Speise zu 
sich nehmen, was in den nächsten Wochen immer besser gelang, 
gleichzeitig trank sie wegen fortwährenden Durstes ganz enorme 
Mengen von Sodawasser und Thee. Bei der bestehenden Verstopfung 
-förderte das erste Klysma schwarze, stinkende Scybala zu Tage. 
Späterhin hatte sie, gegen Ende des Monats, stets das Gefühl von 
Fülle, Auftreibung und Vertaubung im Leibe. Die Percussion ergab 
Dämpfungen und Klysmata mit 01. Ricini entleerten Massen stinken¬ 
der, flüssiger Excremente. Durch die Entleerungen wird Patientin 
subjectiv erleichtert, die Auftreibung des Leibes kehrt aber wieder 
und das letzte in den ersten Tagen Oct. gesetzte Klystier bleibt zu¬ 
rück. Am 4. October, um 3 Uhr Nachmittags, nachdem Pat. schlecht 
geschlafen, treten plötzlich Delirien auf, rascher Verfall in */> Stunde. 
Gegen Abend kurzer aber ruhiger Schlaf, nach welchem Pat. mit 
Appetit Huhn mit Compot geniesst und darauf in einen Zustand 
ruhigen Halbschlummers verfällt, der in der Nacht wieder in Deli¬ 


rien, Halludnationen, perverse Empfindungen übergeht. Unter Er¬ 
scheinungen von Gehimödem erfolgt der Tod um 9 Uhr Morgens. — 
Zn bemerken ist, dass 2 Tage vor dem Tode das Erbrechen ganz auf¬ 
gehört hatte, dass die Temperatur während der ganzen Zeit nicht 
erhöht war und dass die Beschaffenheit des Harnes normal, in der 
letzten Zeit seine Quantität reichlich war. 

. Im vorliegenden Falle lag durch die Hyperemesis die Ernährung 
bereits derartig darnieder, dass die Assimilation der Nahriing kaum 
mehr erfolgen konnte. Darum auch der Tod unter den Folgeerschei¬ 
nungen der Hydrämie. 

Darum hebt Horwitz im Anschluss an diesen Fall hervor, dass 
frühzeitiges Einleiten des Abortes die beste Therapie sei. v. Gm- 
newaldt schliesst sich dem an. Bidder wünscht zuerst die Dilata¬ 
tion des Cervix angewendet zu wissen, da erfahrungsgemäss das 
Erbrechen darnach schwinden kann, ohne dass nothwendig die - 
Schwangerschaft unterbrochen wird. 

W. Sutugin: Fall von Hyperemesis in gravida. 

M. D., Frau eines Conducteurs, wandte sich am 23. December 
1876 um Rath an die ambulatorische Klinik für die weiblichen 
Curse im Nikolai-Hospital. Sie leidet seit zwei Wochen an fortwäh¬ 
rendem Erbrechen, Schwindel. Schwäche, so dass sie sich kaum fort¬ 
schleppen kann. - 

Patientin ist früher stets gesund gewesen, menstruirt seit dem 
15. Jahr alle 4 Wochen 5—6 Tage lang, ohne Schmerz. Die letzt» 
Regel trat Ende October a. c. ein. Pat. hat zwei Schwangerschaften 
durchgemacht; in der ersten litt sie bis zur Mitte derselben an star¬ 
kem Erbrechen, trug aber aus und gebar glücklich, das Kind starb 
nach 24 Stunden. In der zweiten Schwangerschaft war das Erbrechen 
stärker, sie medicinirte und abortirte im 5. Monat nach Gebrauch 
von Pulvern. Hiernach hörte das Erbrechen bald auf und sie erholte 
sich rasch. — Gegenwärtig hält sie sich wieder für schwanger, 
möchte das Erbrechen loswerden, fürchtet sich aber die Frucht wie¬ 
der zu verlieren. 

Patientin ist gross, kräftig mit gut entwickelter Musculatur und 
massigem Panniculus adiposus. Temperatur normal. Zunge mit gel¬ 
bem Beleg; Widerwillen gegen Speise, Verstopfung. Gesichtsfarbe 
blfiulichroth, Lippen blau, Extremitäten kalt. — Die Brüste gut 
entwickelt, entleeren bei Druck Milch, der Warzenhof pigmentirt, 
Lungen, Herz, Leber, Milz normal, Puls 100, die Herzgrube leicht 
aufgetrieben, empfindlich, die Bauchmuskeln leicht gespannt, beson¬ 
ders im Hypogastrium.—Scheide normal,Scheidengewölbe,besonders 
rechts, leicht gespannt und empfindlich, Scheidentheil weich, etwas 
nach links und hinten abgewichen, Uterus entsprechend der 6.-8. 
Woche vergrössert, weich-elastisch, in Anteflexion 2. Grades, mit 
leichter Neigung nach rechts. — Sinnesorgane, Bewusstsein etc. ganz 
normal. — Daraufhin wurde eine Gravität der 7.-8. Woche ange¬ 
nommen, und das Erbrechen bezeichnet als erste Periode des sog. 
unstillbaren Erbrechens Schwangerer (nach der Eintheilung von 
P. Dnbois). — Die erbrochenen Massen bestanden aus Speiseresten, 
Schleim mit Blutstreifen. 

Nach Gebrauch von Lapis mit Belladonna, Eispillen und Champag¬ 
ner liess das Erbrechen etwas|nach und erfolgte am nächsten Tage nur 
16 Mal. Am 3. Tage, am 1. Januar, war der Effect wieder vorüber, 
Pat. wird unruhiger, wirft sich hin und her, die Schmerzen in der 
Herzgrube nehmen zu, Kopfschmerz, Hauttemperatur scheinbar er¬ 
höht. Am nächsten Tage erscheinen ziehende Schmerzen im Kreuz 
und in den Leisten; jeder Versuch zur Exploration und alles Ge¬ 
nossene steigert das Erbrechen. — Am 3. Januar wird jede Nahrungs¬ 
aufnahme verweigert, Patientin ist apathischer, fällt bei Bewegungen 
in Ohnmacht, Haut kühl, Puls 100. Subcutane Morphiuminjection 
ohne Wirkung. — Am 6. Januar tritt die bis dahin ambulatorisch 
behandelte Kraaike in die Klinik ein. — Sie ist im Laufe der letzten 
Woche erheblich abgemagert, kraftlos geworden, fällt fortwährend, 
in Ohnmacht, erbricht nnanÜiörlich. Die Zunge ist trocken mit 
braunem Belag, saurer Geruch aus dem Munde, starker Durst; Herz¬ 
töne schwach, undeutlich, Puls 110. Die Harnquantität vermindert, 
der Hamreagirt sauer, enthält viel Ei weissund Gallenpigment. Abend¬ 
temperatur 37,5, P. 95, Resp. 35. Pat. ist also offenbar in das zweite 
Stadium des unstillbaren Erbrechens eingetreten, da sie aber den 
dringenden Wunsch hat, nicht zu abortiren, konnte nur diätetisch and 
1 pharmaceutisch vorgegangen werden. 

Es wurden verordnet Klystiere aus Liebig’&chem Fleischextract mit 
Pepsin; verboten wurde jede Nahrung per os; innerlich gereicht Eis¬ 
pillen, und Magist. bism. mit Codein und Soda 3 Mal täglich, Liq. 
anod. Hoffm. jede Stunde. — Nach einer Gabe Codein schlief Pat. 
ein, verbrachte die Nacht ruhiger und erbrach nnr 4 Mal. Am 
nächsten Tage fühlte sie sich besser und bat um gesalzenen Wels, 
was ihr auch erlanbt wurde. Sie behielt es bei sich, der Mund wurde 
reiner und über schlechten Geschmack wird nicht geklagt. Die näh¬ 
renden Klystiere werden fortgesetzt. Wegen der Schwäche der Pa¬ 
tientin sollen Sauerstoffinhalationen gemacht werden; dieselben stei¬ 
gerten aber das Erbrechen; erbrochen wurde 5 Mal. 

Am 8. Januar M.-Temp. 36,7. P. 78 Resp. 30. 

Ab. « 36,9. « 80 < 28. 

3maliges Erbrechen. Harnquantnm 350 Ce., spec. Gew. 1022. Ei- 
weiss upd Gallenpigment ebenso. Da das Erbrechen abnimmt, werden 
Fleischpillen 3 Mal am Tage gereicht und behalten, die Klystiere 
fortgesetzt. 

9. Jan. Pat. immer noch apatisch, schläft viel; der Leib weich, im 
Epigastrium leicht empfindlich. Die Unrahe dauert fort, Erbrechen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



15 


4 Mm!, Temp. M. und Ab. 37,0. Harn 400, spec. G. 1022. 10 . Jan. 
AUgemeingefühl gut, eg zeigt sieh Appetit, die Zunge reinigt sich. 
Eine Vaginalexploration ruft Erbrechen hervor. Am Scheidentheil 
aine kleine Erosion. Harn 4 ü 0 , spec. Gew. 1022, sauer reagirend, 
reichlich Eiweiss und Epithelcyliuder enthaltend. Bei Kochen ge¬ 
rinnt der Ham so vollständig,, dass das Glas umgekehrt werden 
kann, wie Manassein es bei hungernden Thieren gefunden hat. 

12. Jan.^ Pat. erholt sich allmälig, hat aber in Folge von Aerger 
Über eine Nachbarin und von Kohlendunst wieder 15 Mal erbrochen. 
Die Harnquantität steigt allmälig. Vom 22 . Januar kann bei nor¬ 
malem Appetit schon gewöhnliche Nahrung gereicht werden. Die 
Untersuchung mft noch Erbrechen hervor. Harnquantum 450—700 
Cc. — Am 25. sind Eiweiss und Cylinder aus dem Harn geschwunden. 

— Zum 29. ist die Harnquantität schon auf 1000 gestiegen. — Am 
31. Jan. verliess Pat. die Klinik. Die Schwangerschaft ist unge¬ 
stört vorgeschritten, der fundus uteri steht 2 Finger Uber der Sym¬ 
physe, der Uterus in spitzwinkeliger Antefiexion. 

• Diese Beobachtung ist interessant in zwei Beziehungen. Erstens 
zeigt sie unzweifelhaft den Nutzen diätetischen Verhaltens, wie das 
schon von Smith bemerkt worden ist, und zweitens stützt sie das 
Factum, dass iu Folge von Hunger parenchymatöse Entzündung der 
Nieren eintritt. — Hervorzuheben ist noch, dass im vorliegenden 
Falle das Erbrechen sich in mehreren Schwangerschaften wiederholte, 
was nach G u 6 riot nicht beobachtet sein'sollte. 

Bidder berichtet über zwei Fälle, in welchen nach energischer An¬ 
wendung der Kristellerschen Expressiofoetus durch ein und denselben 
Arztdie Kinder todt zur Welt kamen und istgeneigt,die Artnnd Weise 
der Anwendung des Handgriffes als Ursache dieser Todesfälle anzu¬ 
sehen. Da ein Theil der Gesellschaft Uber den Handgriff Überhaupt 
abfällig urtheilt, verspricht B. nächstens seine Erfahrungen über 
denselben ausführlicher darzulegen. 

Misceden. 

— Die Pockenepidemie in London ist wieder in Zunahme begriffen. 
Die Zahl der Nenerkrankungen beträgt in der Woche vom 30. De- 
cember 1877 bis 5. Januar 1878 129 gegen 83 der vorhergegangenen 
Woche. Die Todesfälle an Typhus abdominalis und exanthematicus 
erscheinen nur in St. Petersburg ansehnlich vermehrt. 

— Da sich an vielen Badeorten, die eine specielle Bedeutung für 
hereditäre oder solche Krankheiten haben, die mehr oder weniger 
dem Kindesalter eigentümlich sind, das Bedürfnis geltend gemacht 
hat, gleichzeitig neben der eigentlichen Cur auch für die weitere 
Ausbildung und Erziehung der jungen Patienten Sorge zu tragen, so 
hat der Gymnasialdirector a. D. Dt. Perthes sich entschlossen, eine 
derartige Anstalt iu Davos ins Leben zu rufen. Die Anstalt soll am 
1. Auguste, eröffnet weiden, und die Schüler zum Abiturienten¬ 
examen an einem Gymnasium oder einer Realschule vorbereiten, 
ohne dass die Cur seihst irgendwie beeinträchtigt wird. Der Pensions¬ 
preis beträgt mit dem Schulgelde 3000 Frcs. jährlich. Jeder Zögling 
erhält sein eigenes Zimmer. (D. m. W.) 

— Dr. Griffiths empfiehlt gegen Heiserkeit bei Sängern und 
'Schauspielern Salpetersäure, von der einige Tropfen in Zuckerwasser 
einige Mal des Tages genommen eine rasche Wirkung auf dieselbe 
haben sollen. 

— Der Dichter Nekrassow, den Prof. Billroth im April-Monat 
glücklich operirte (Anus artificial»), ist vor Kurzem gestorben. Die 
von Prof. Grub er ausgeführte Section ergab einen in Verschwärung 
übergegangenen Epithelialkrebs im mittleren Theil des Rectums. 

Tagesereignisse. 

— Die Morbilitdt in St. Petersburg ist in stetiger Zunahme be¬ 
griffen und hat einen so hoben Grad erreicht, dass schon seit circa 
2 Monaten die bestehenden Hospitäler zur Unterbringung der täglich 
zur Aufnahme in dieselben sich meldenden Kranken nicht ausreichen. 
Diesem Uebelstande ist endlich dadurch abgeholfen worden, dass in 
'dem Local der ehemaligen <Uprawa Btagotschinija* ein tempo¬ 
räres Lazareth für leichtere Erkrankungsfälle, und zwar für 150 
Männer und 50 Frauen und ausserdem in dem Krankenhause * Niko¬ 
lai Tschudotworee* eine Abtheilung mit ca. 120 Betten eingerichtet 
worden ist. Die Morlolitüt St. Petersburgs hat, wie das weiter 
unten stehende Mortalitfttsbülletin ausweist, in der letzten Woche 
des December-Monats bereit die hohe Ziffer von 50,70 pro mille der 
Einwohnerzahl erreicht. 

— Dr. Eduard Rat hl ef, der in der letzten Zeit als Militärarzt 
im Kaukasus diente, hat auf einer Reise nach Tiflis einen jähen Tod 
gefunden. 

Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

Befördert : zum wirkt. Staatsrath: der ord. Prof. derDorpater 
Universität und Oberarzt des evangelischen Feld-Lazareths Dr. 

▼. Wahl — für Hülfeleistung den Verwundeten auf dem Schlacht¬ 
felde und in den Hospitälern; der Oberarzt und Director der Augen* 
heUanstalt in St. Petersburg, Blessig; der Oberarzt der Gemein¬ 
schaft der barmherzigen Schwestern des Liteiny-Stadttheils, Dr. Fo« 
welin; der ftlt. Ord. des Mariea-Hospitals für Arme, Dr. Erichter: 


der Arzt der Schulen für Soldatenröchter der Leibgarderegimenter 
Jr* * und 2, Dr. Nedatz; der Oberarzt der Moskauer städtischen 
Krankenhauses, Dr. Klien und der Oberarzt und Inspector des 
Gohzyn sehen Krankenhauses in Moskau, Dr. Stnkowenkow. 

Ordensverleihungen: Den St. Annen-Orden 11. Glosse: dem 
ord. Prof, der medico-chirurgischen Academie, St.-R. Dobroslawin 
jmd dem Oberarzt des Jekaterinodarschen Heereshoepitals. 8t.-R. 
Weyrieh. 

__ Nichtamtliche. 

“ P*- ^ lUiam Stokes, der berühmte irische Arzt, ist im Alter 
von 74 Jahren gestorben. Unter seinen zahlreichen Schriften sind 
namentlich seine «Anleitung zum Gebrauch des Stethoskops» und 
seine Vorlesungen über Brust- und Herzkrankheiten, die auch ins 
Deutsche übersetzt sind, bekannt 

— Für die erledigte Professur der pathologischen Anatomie in 
Breslau sind von der medicinischen Facultät daselbst in erster Linie 
Prof. Klebs in Prag, in zweiter Prof. Ponfick in Göttingen und in 
dritter Prof. G. Müller in Jena und Dr. Weigert in Breslau in 
V orschlag gebracht worden. (D me( i \ 

In Wien ist der durch seine Arbeiten auf dem Gebiete der 
Kinderheilkunde bekannte Dr. L. Fl ei sch mann an Endocarditis in 
noch jagendlichem Alter gestorben. 

_ — Der bekannte Psychiater Dr. Roller in IUenau ist gestorben 
Her Grossherzog von Baden nahm an seinem LeichenbegängnissTheir 

Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 8. Januar 1878. 

M 

Obuchow-Hospita!. 918 

Alexander- « . 

Kalinkin- « . 

Peter-Paul- « ... .. 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 

Marien-Hospital. 292 

Ausserstädtisches Hospital. 499 

Roshdestwensky- * 53 

Nikolai-(Militär-)Hospital (Civilatbth.). 155 

Ausschlags-Hospital. 10 

Zeitw. Hospital in Alexandrowsk. ... 107' 

Summa der Civilhospitäler 2941 

Nikolai-Kinder Hospital. 31 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 76 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 29 

Summa der Kinderhospitäler 136 

Ssemeuow’sches Militär-Hospital. 311 

Nikolai-Militär-Hospital. 1382 

Kalinkin-Marine-Hospital. 

Gesammt-Sumi 

Unter der Gesammtzahl befanden sich: 

Typhöse Krankheit, (abd., exanth., rec.) 1168 

Scarlatina. 11 

Variola ..W* 14 

Venerische Krankheiten . 567 

Die Ambulanzen der KinderhospUäler wurden in der Woche 
vom 1 . Januar bis 7. Januar besucht von 1667 Kranken 
darunter zum ersten Mal von 771. * 

•) Dazu kommen noch ca. 200 Kranke in den neueingerichteten 
zeitweiligen Lazaretheu. 


M. 

W. 

Summa. 

918 

350 

1268 

446 

164 

610 

— 

445 

445 

305 

238 

535 

166 

73 

239 

292 

382 

674 

489 

133 

622 

53 

20 

73 

155 

37 

192 

10, 

13 

23 

107 

— 

107 

2941 

*1847~ 

4788 

31 

57 

8f 

76 

101 

17 4 

29 

38 

6, 

136 

196 

-332 

311 

__ 

311 

1332 

56 

1388 

226 

— 

226 

4946 

issr 

7045*) 

M. 

W. Summa. 

1168 

411 

1579 

11 

26 

37 

14 

17 

31 

567 

442 

1009 


Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs 

rar die Woche vom 18. bis 24. December 1877. 
Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 589 
(Todtgeborene 27). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, 
für das ganze Jahr berechnet, beträgt 45,73 pro mille der Ein¬ 
wohnerzahl. 

Zahl der Sterbefälle: 

- 

Im Ganzen: S? 

-- ■ 5 

344 245 589 111 26 88 16 10 31 62 58 63 42 43 24 10 5 
Todesursachen: 

A. Infections-Krankheiten: Pocken 9, Masern 3, Scharlach 9* 

Diphtheritis 14, Croup 5, Typh. Fieber 16, Typh. exanth. 10, Typh. 
abd. 25, Febris recurrens 20, Keuchhusten 2, Puerperalfieber 2 
Dysenterie 3. * 

B. Vorherrschende Krankheiten: Apoplexie 12, Meningitis 21 
acute Entzünd, der Athmungsorgane 63, Lungenschwindsucht 101« 
Gastro-Intest.-Catarrh 77, Angeborene Sehwäche 25, Tubercuiösi' 
Meningitis 4. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




















w 


€. Tod durch Zuteil $. 

D, Selbstmord 0. 

l£. Andere Ursachen 165. 

für die Woche vom S?Ö. bis Sl. D^cernbcr 1 S 77 « 

Einwohnerzahl 6»>Ö,7L1 — Sterbefiille (exjri Tudtgeboxene) 553. 
iTodtgeWcße 28). X>urVih«chnittliebe Sterblichkeit der Wonhe, jiir 
dag gälte© Jahr berechnet, beträgt 50,70 pro müie der Einwohner* 
2alJ. 

7 * a h t 4 d r S t e r befalle: 

u. w. s. & » I I 5 2 2 2 2 2 | 2 I | 

•“■"“nnllnuhli 

^ 24 100 Ri 6 16 66 83 79 86 4& 34 in 1 
Tod 8s ürsach eu: 


A. Idf^etJßnakrwjkfewtfiö: Pocken 7, Ha^eht Scharlach 7, 
Uiphth^ritis M r Cf«hjV.U^Typb^ Fieber 28, Typl»*' esäath. 1t i TyphöK 
ald, 23. JMMrte tzcürtwa 23., Kenchimateft 3. Paerpettüneber 6, 
pysemferie t . 

Bl %V#herrs£todo Krankheiten: Äpopieiie 14 ,. Meningitis 20, 
; ^citt^ ^ntaü*Mi; 4er Atbmnagaurgane 69, Lnng<?n»ohwindsucht 10»), 
88, Angeborene Schwäche 36, Tcbcrcuteae 

Metdügitift 4-, 
iX Tod durch Zuteil 3 , 

II, ^eibsftmord 

B. Andere Umcbeti 197. 


Adressen von Krankenpflegerinnen. 

1 , Ff«n Eirieh. Ha yrjry MV WT^baReKOf * Sprextjui aep, * 

lllfta4afi& il 12 tat. 19. 

2, Frau Niemaoö. Bae* Oc-rp. E. npoenexT*.& afxa 4. 

3 , Fr«« Ham wer. Cp* 4 H. If>4V*aes*a»'*• 1 $ **. 5$. 

4 , Tatjana GHgorjewto «, B:,':Mopcxsjt jt j* (Mw«. ’P*».) n 

*aap1*Trfc;*e*tow*p* rp(irop*>5Ha t 

5, Fr (, Ei eh w 4 * <■?), 6 . **, 9 : 

t», Auguste Mat u)t, (H»b&mme>- H* Iferept», *&a. ibfopencrcas 
** Küjlfr © 4 er Xoj**a3o»v mspeyawa 

3 g. 

7, Louis« Pawloeraft Kallikoja, lTt> Besc*o*y rrpocn«ry *„ 

PaTtrviea.Fa^rHiota 91. sb ? t „ 

8. Julie ff ch »bf© w *fc L YYasa, Oelf*. ti. jLköe EL»ift 24 , 7 . 

bei Änn« JfarHrmoi*. 


tsv , fl I fl Tin M 7on seiner Reise zor&ckg*- 

1P E LI H S Slfe Rothe Brückl 

JJ *J9 .■MJaJ ff s» "wasserheilaastalt. 

#OMvt> 1 . MgÄmtBB« HB. »AlAHOBXSb TK« 08 CMß aaBta^sen. 
n.Horo y s&saai£m>, V-^b *ronap«ine& v uto om, Ka^ayto wnry 
THKyerx bi San-Rem© (Hjraaiä, Riviera di Ponente). 259. (5)^ 


So ehe »■erachten: 

Heber Veränderungen 

des 

Aug’enhintergrundes 

bei internen Erkrankungen 

ör, August Schreiber. 

Mit 8 cbrooiolithügr. Tafeln. 

(Separatabdr. a. 4« Deutsch. Archiv f. klm. Medicin.) 

5 M. 60 Pf. 6(1) 

Vorsicht! 

0». der MisshraÄCfa ftterb<»nd.ri^ BiM^uelteii- 

ungarischen Urspraags, theil^etBc m Böfer geringem Weflö«. 4 s« 
EtrqüöUe meiner „li'mjr»£t S<km<om WkU*Wf*etlk&* in 
Form f Grösse, Eiutheilang and Färb© ia ehmneHei* 

Weis« aachA'ffee, um mit fiaJfe dieser. ImitÄlipn dm 
Etiqaette gewöhnte Publikum zu täuschen, so bla loh veroolasst,. 
di^se^ Gs bitiiren öffentlich zu verurtheilen. Ich verbinde damit 
die Bitte, hei Anwendung mefoes Brarmens äm Khmfta 
J»«o* B!tt«n»Ä«««ar , ‘ oder eiafjMöh 

„Saxiehner’s Bitterwasser" 

m gebrauchen und genau auf die «dl öBtaer ftaeiuoÄUmhrlfk 
versehene Etiquette zu achten. 

Andreas Stxlehner In Budapest, 

193 ( 7 ) Sijpiftfoff kr ÖJirtii Kw» ShtUrqacAe. 


Saxlehner’s HUNYAOI JANOS BitterqueUe 

das Gehaltreichste und Wirksamste aller existirenden Bitterwässer, 

aaalyskt durrh Liebig (1870 und Eimsen (I£?G), $o%ie begutachtet von deo ersten grztlichen AutoHttoo, als die Herren 
Pm^ss^rtn Mekatter und Botkm in St Petersburg Cboiublnski, Kosioski und Sgotoliski in Warschau, Virchow 
in Berlin, Barnberger in Wien, Scmg^ni in Wönburg, WunderUcbln Uipxig, Bpiegetberg in Breslau , grlfedreiolt 
io Hefdelbeif, Kmsgmaul m Stfkksburg etc; eta, zeichoCt skh neben dem !.grqase'»i .-^d 

ßebwefelsaurer Magodeia Vor älleo »ndereu Bitterwässern des lotende s, wte das Auslandes dadurch -aus» dass es glckhzchtg eine 
betrieb titelte Menge kohlensuun^ ^nimn und eine wenn auch nur geringe Menge Eisen ent hält, wpdtirch es se!tet vm einem 
schwacheo Mäueo auch hertmdftUertKlpro Gebrauche ohne Nachtheil vertragen wird. '®a wirkt rasch, ^uveriästdg und müde, 
ohne alle B^chwerdep. — Nach einer vom Herrn Professor ör. Atey* Martin in Müechta veröltentjtebtes Brodföre wird 
' "Wasser mit" ganz bö6<mdereib. EtT<^ ang««r»det; 

I) bei habituolier Verstopfung und daraus Rieh entwickelnden Folge Übeln; 

3) bei habitueller» Congcationen uacb dem Gehirne, den Lungen u. s. w.; 

3i bei chroütschen Erkrankungen der Ätbmungs- und Kreislaufs-Organe; 

4j bei Blutstauungen in den ünterleibs^Organen, den sogenannten Hämorrhoidalleiden; 

6) bei Krankheiten der'weiblichen Geschlechts Organe; 

$) bei allgemeiner Fettleibigkeit wie bei fettiger Bntartimg dm Hertens und dar Leber; 

7) bol krankhafter Harnsäure-Bildung und daraus b©r vor gehen der Kieren und Bl&aen-SMnblidung. 

Liebig’s Gatächten . { Banaen’s Gutachten. lA£"iy 

> a r M •” “ m ” nm ‘ ’**— 

damit im Verhältuiss sTekt-. . -t Pbotpb*. 

Möncheo, 19 . Jnli ), 87 B. J. v. Liebig, Heidelberg, 21 . April 1 B 76 , R. W. Bunsen. 

= Plalate ml BntöMMrita steiteo ptis li iranco m DMi r= 

Das „Hunyadi Mnos Bitterwasser“ ist zu beziehen aus alten grösseren Mineralwasser Depöts in 
St. Petersburg, Moscau, Warschau etc., sowie vom Eigenthllmer 

192 (S > Andreas Saxlehuer in Budapest (Ungarn),. 

AosBoieflo ueBayjK)». C’-üeTepCjprv, 14-ro Rasapa 1878 r. Buchdruekeiei von ROttger & 8 chuetder, Ncwskij-ProspektAt t. 


Go gle 



Vn AB««iM£Mf*lTsWiE)$ y&crtfc 
U*4, ^Vvplikdnicbf i i\ Vfcr*£t |i« JjbVivfttig 
mit ivy&lmfag .% HKi,' Ulf* Mäland 
ii*/* V<U-}— wer 4 * »> kop. 

fit ile f btpü 1tomU* <!«?r«m Kaoyn l>*- 
lechuct - Uc*t«H. öbcfHaini». 


i ST. PETERSBÜRGER 


BaitSrägv' tlu<1 «n' #ln’<ba äiw : ,R^*efc*K?# Dr. 
%■. AjU-rli« rät r«i»iwbnfä. obttcfcö’»*- 
ÜOSpitbl•• -3r» 1 Prf. •.*. >■;(D'wp «1/ 
a<^ *t> di« V T «n^j^1ii^44ö»gi Upl> 

l<auli>uiudl»«fr H.äcIuui t,* ä ilrtf tC*tÜ 
Httif * t‘ »wiV; i'wf '•• 



Ml 


umer der Redaetfon 



M 


von Dr. E. MORITZ in St Petersburg und Prof- A. BCETTCHER in Dorpat. 


»«mKR] 


Jfe:5. 


Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdürff (Carl ROttger). ^ 


St, Petersburg, 21 . Januar { 2 ; rVbnvar) 


UIRGUL 


9 JSlt«|f 9 t'A.. F * \iA •• toWtfc I V.:': ; .. •. >lt& itafeufta 

»In Ab&«Jpsxi <fcr «UTüt^k» im Klofttei bei fcisiawa* — lief erntei 8cbmax«w: Life4.&r ifthanj^ypen4*« Her- 

Äeoa. — Tb, Köllikerr &<• gehdltfc ScbMeifrärtur.-Igin Fe«/»gbo Zitt ^«ttiuatmdien Tli«f*»pi>*: 4*' : * Herfckrankheit^ — Kaytserr Zur 
Lehre von der pr^rf^rPn Builftrparalyse. — J. Ki/iaczekr Leber 4 &a' Aagio N T &th>*cin!ti Schult» lieber die Vernarhnug -von 

Arterie», nach LmerbLuduagen und VerwuutiuagirT-. ~~ 11. Lnehshjjp..r. Die Wirkungen.rau rdaiatpiu u».»l Atropin auf dit< scir»vi^rü**& der- 
'Kate*. — Lang&itbach; Em Fall von hÄmorrhagiueher Cqadtii mit HeUung dütvhBtüciü# «tun Studium der iniomaleu 
ßcRrosä {4tt uerrüseu CöntTatöiganßL— ßjlchp'mztigen Und .Besprechung^. •■~r'’J l tHSs^'che suudkmiseJic JM&ttlur. — An die 
JRetkwfte* virigtAafidte Hücker *nd t)mc}cschrifien. — SiUungsprttmioUe det gyihii&lvgrisehen Hedkm de» allgemeinen Vtrmnsr $(. Per 
i&fkburuer Aetfif — Mi$ee&gn^ — Tagtgtrflignt&iti» — Perj&HakNmJhritftiw 1 ■ J&ku&nfcjtiind'. in dm Boxjntülcrn SK Petersburgs. — 
Murtot'MH'Bülletm St. Ptiensbur#*« ~ Amrttm, 


Mittheilungen aus dem analytisch-chemischen 
Laboratorium 

Yüfl 

A Poe bl, 

Ma$, phann. u. Dr. pbil, 

11. Tccbmch• cho/iMte Untifmchmgrit. 

Unter den 102 technisch * chemischen Untersuchungen 
stehen in üiDSieht det Anzah* die alküiiiuetrjsetai obenan. 
Vou Sodaprobeo siäd 2 $ alkaliflietrusehe Bestimmungen ge¬ 
macht, die im D&rehsehidtt einen Gehalt von 44 ,& 2 V was- 
serfreiem Natron exgaben. Die Pottaschenanalv^ü zeigten 
im Durchschnitt einen Gehalt von 54 , 02 °^ wasserfreiem Kali. 

Es ufiire an der Zeit in Eussland einen Modus für die Be- 
reeliüu% der sogenamiten Grädigkeit von Alkalien m be- 
stimmte m &«mibei) Alt, wie es iu Deutschland, England 
lind Frankreich gm itelm ist. denn dem Kaufmann >mä die 
Unterschiede in dei IterecbnUDg einer Soda aaf kohltoaures 
Natron, auf wasselfreies köhleusanres Natron, auf Natron- 
hydi ftt and wasserfreies Natron voilkonnnets tHdTiivlische D.Ör- 
fery welcher Umstand va sehr hededtemien MbsYerstäad- 
nissen Veranlaesnog gjebt. 

Nächst den aikulimetnschen PrüiuDgea wiederhölteu sich 
^|n häufigsten^ die Piiosphorsaure- und SutkstöffbesGum? an - 
gen von Knocbemuehi. Ich habe Gelegenheit gehabt. 11 
Kaocbenmeldproben m apdlysiren, die im Jlurebsdmitt fob 
geudes Ueauitat eTgai>erj: 

Stia-stotidebalf =r 3,4*fA>. 

PhosphorsänTegeliah - 
Atawergeiialt — 

Knochenkbhk* k*m seltener (4 Proben) 2 \ir Uaterswchimg, 
wobei xwemml (te EntfärbdngsvermiJgea bestimmt wurden 
Da ich im Besitze eiees siiectro-photomekist'heM Apparates 
nach dem System von Glahn bin, so machte ich Cie Bes tim- 
murrge» auf spektroskopischem Wege bei Anwendung von 
Indigolügungca für eioe Kohle erwies sich dasEntfärbuugs- 


venuogon — UlO Vol Indigolösung, für die andere ergab 
das Resultat der Untersuchung 145 Vol- födigoJösiug. 

% 3 Fallen wurde das Absorptioii 3 ve»mög 6 n der KöOchcü- 
kohle für Kalk bestimmt; die Körnung der Kohle war eine 
feine und das Absorptionsvermögen^ welches in Zuckerkalk- 
löSTing beMlmmt wurde, ergab im DurcbBChflitt 

Chlorkalkprüfungeb sind 8 vorgenoiumen, welche theils 
nach der Mcthoda yo« Mtihr^ theds nach R. Wagner aus- 
geföhrt sind;: im Durdisdinitf. ergebt sieh ein Procentgeh ab: 
an wirksauveTii Chl 0 r 36 , 5 « 3 p ,a. 

Von Braußstinmnitersuchungen sind 3 Fälle aufzuweisen, 
von denen l l^obe.nm 21,23*1° Mangansuporoxyd enthielt» 
während die anderen beiden Proben lbß*i* (aus Giessen) 
und 44'' ’> (Nasäauj ergaben. 

Chromeisenerüe (Cbromit) sind von mir ß Mai analysirt 
worden. Eine Probe vou einem mit unbekannten Fundort 
enthielt 48 , 27 °^ Ghroraovyd, ferner eine Probt vom Ural ~ 
48 , 7 Th und eine aus Wjatka — 50 , 02 "V. 

Legirimgeu sind 5 mr Analyse gekommen, deren 
Zusammensetzung ein Gtheimutes der Besteller der Unter- 

suchimgett bkuben müssen. 

Von Me lall «u tersuebungeß verdienen Erwähnung mir 
diejenigen des Zinkes und des Kupfers. 


Zink, bezeichnet L« 

#higb Zint v O j ^ • . ^.TOt Spdreu.Ö^flBjSpuren 5 0-,0ki 
Zink, New Jersey ZmeC^W;#8" <1,001 0J72[8pureut)J3t 
Zink, ohne Bezeiehuuug 08’,J28; i,24Ä O.OOiiSpuren 0,027 
Zink, > - ^ ;‘08,l78| 1,806 0,001 ;Spfirer 0^)15 

Ivupfermetall Wurde in 3 Fallen iptafiptätjveu Analysen 
uuterworfe«; von denen I Probt l vom Ural) Kupfer 99,46"/^ 
die zweite Uns Australien, bezeichnet WailarOü) 99,02" 0 - 

und schü^slich eine dritte Probe RupfergciiAlt 

gaben, 

Grapiiitmitersuchungeu habe ieh 3 aufzuzählen, von denen 
sich % Proben durch niedrigen Kohlenstoff und hohen 
Aschengehalt auszeichnen. 


Go gle 














18 


Bestandteile. 

Sibirischer 
Graphit 
in Stärken. 

Böhmischer 
Graphit 
in Pulver. 

Sibirischer 
Graphit 
in Pulver. 

Kohlenstoffgehalt . . 
Asche. 

2 Untersuchungen k 
Erden (Eisenstein, Wies 

89,4 

8,6 

ommen auf 
lenerz.) 

39,2 

59,5 

russische c 

28,6 

69,7 

isenhaltige 

Bestandteile. 

Gelbe Erde. 

Braune Erde. 

Blaue Erde 

Eisenoxyd. 

Manganoxyd .... 
Phosphorsäure . . . 

Kieselsäure. 

Thonerde. 

3 Düngmittel sind 

1 Probe peruanischen < 

69,52 

1,46 

0,12 

8,02 

4,09. 

zur Analyse 
Guano’s eir 

71,34 

0,23 

0,56 

7,89 

2,01 

gebracht, 
i dunkelbrau 

45,92 

1,02 

4,19 

16,63 

6,03 

von denen 
rnes Pulver 


darstellte und sich durch sehr geringen Sandgehalt und 
hohen Stickstoff- und Phosphorsäuregehalt charakterisirte 


Bestandtheile. 

In 100 Th eile. 

Der Stickstoffgehalt = 14,2°/°. 
Organische Substanz und Feuchtigkeit . . . 

69,3 

Phosphorsäure.. 

15,2 

Sand.. «... 

1,4 


Kalk, Magnesia, Kali und Natron.| 14,1 


Bei Gelegenheit von Petroleumuntersuchungen mit photo- 
metrischen Prüfungen und Bestimmungen der Qualität, so¬ 
wie eventueller Feuergefährlichkeit, bin ich zu nachstehen¬ 
den interessanten Daten gekommen. Die Bestimmung der 
Feuergefährlichkeit wurde nach der Methode von Marx aus¬ 
geführt. Diese Methode ist in den Vereinigten Staaten 
Amerika’s gesetzlich angenommen und zwar darf nur sol¬ 
ches Petroleum aus Amerika exportirt werden, welches nach 
Marx von 120—140° Fahrenheit (48,8°—60° C.) sich ent¬ 
zünden lässt. Petroleum, welches unter 120° F. sich ent¬ 
zündet , wird als verfälscht mit Naphta- oder Petroleum¬ 
essenz betrachtet. Der eigens zu Zwecken von Fetroleum- 
untersuchungen eingerichtete Apparat und die Prüfung 
bestehen wesentlich in Folgendem: In einem Becherglase 
von circa 200 CG. Inhalt, das zu */» mit dem Untersuchungs¬ 
object gefüllt ist, wird dieses über einem Wasserbade er¬ 
hitzt, wobei die Temperatur des Petroleums durch ein Ther¬ 
mometer, dessen Kugel circa */> Zoll über dem Boden 
des Becherglases sich befindet, gemessen wird. Die Er» 
wärmung geschieht langsam und man überzeugt sich 
von der Anwesenheit aufsteigender Dämpfe durch Entzün¬ 
dungsversuche bei gleichzeitigem Vermerk der Temperatur 
im Petroleum. Die eintretende Entzündung wird von einem 
charakteristischen Geräusch begleitet. Ausser der Tempe¬ 
ratur der Entzündung wird auch noch diejenige Temperatur 
bestimmt, bei welcher die Dampfentwickelung eine so gleich- 
mässige ist, dass dieselben ohne Unterbrechung fort brenn« 
Die photometriseben Prüfungen sind mit dem Bunsen*- 
seben Apparate ausgeführt, wobei die englische Normalwall¬ 
rathkerze als Lichteinheit angenommen ist. Die englische 
Normalkerze verzehrt bei einer Flammenhöhe von 41,3 Mil¬ 
limeter stündlich 7,2 Grm. Wallrath und ist in Hinsicht 
der Lichtstärke fast vollkommen gleich unserer Stearin¬ 
kerze (4Lichte auf ein Pfund von der Newsky-Fabrik), welche 
bei einer Flammenhöhe von 4,5 Cent stündlich 9,62 Grm. 
Stearin verzehrt. 


§ 

1 

'S 

ja 

is 

Bei einer Tempe¬ 

ratur nach Celsius 
entwickeln sich 
brennbare Dampfe 

In einer Lampe mit flachem Docht 
von 1,6 Cent.Br. bei einer Fl am me 
von 5 Gent. Höhe und 3,4 Cent. Br. 

Verschiedene P< 
proben. 

® ’S 

II 

s + 

o 1 

2. 

03 

Ji 

fgd 

,-Z «> 
ß ®. g 

i? 

.2 fl 
-ö n 

H 

d- g 

«?1 
a s g 
JB.4 E 

© g ja 

• 5 

•5 

Petroleum-Con- 
sam per Stunde 
in Grammen, 

Lichtstärke be¬ 
rechnet auf die 
Helligkeit einer 
engl.NormalkerSe 

A 

0,783 

und. 

36 

Und, 

54 

29,31 Grm. 

5,66 

B* 

0,783 

31 

53 

— 

C 

0,784' 

35 

54 

28,12 Grm. 

5,80 

D 

0,784| 

37 

54 

26,25 Grm. 

6,76 

E 

0,783, 

33 

53 

29,93 Grm. 

5,29 

F 

0,783 

33 

53 

29,78 Grm. 

5,42 

G 

10,792 

43 

62 

24,75 Grm. 

7,84 

H 

0,798 

40 

61 

22,81 Grm. 

6,76 

J 

0,794» 

35 1 

52 

22,50 Grm. I 

4,44 

K* 

|0;791i 

30 1 

49 

— 


L* 

0,791 

29 1 

49 

— 

— 

M 

0,791 

37 i 

60 

23,32 Grm, 

6,25 

N* 

0,789 

29 | 

52 

_ 

— 

0 * 

0,802 

32 i 

55 i 

— 

— 


Bei den mit * bezeichnten Sorten konnte der Feuerge- 
fahrlichkeit halber der Petroleumconsum und die Licht¬ 
stärke nicht bestimmt werden. Sollte in Amerika die Rec- 
tification des Petroleums dem Gesetz entsprechend ausge¬ 
führt werden, was doch schliesslich anzunehmen ist, so lässt 
sich obigen Facta nach der Schluss ziehen, dass das bei uns 
im Handel vorkommende Petroleum mit den leichtflüchtigen 
Destillationsproducten (Naphtaessenz) nach ausgefuhrter 
Rectification versetzt wird. Somit geschieht ein grosserTheil 
der Arbeit einer Rectification umsonst und es bleibt uns die 
Frage offen, ob diese Mischung hier oder in Amerika aus- 
geführt wird. 

Von Wasseruntersuchungen sind 8 Fälle abfzuweisen, 
welche je nach Fragestellung des Bestellers der Analyse aus- 
geftthrt sind. So habe ich Gelegenheit gehabt Wolgawasser 
zu einer projectirten Bierbrauerei in Kasan zu untersuchen, 
welches mit Bassin- undLeitungswasser von Kasan verglichen 
wurde. Der Gehalt an gelösten und suspendirten organischen 
Substanzen im Wolgawasser war bedeutend grösser als im 
Leitungs- und Bassin wasser; ferner zeigte da^ Wolgawasser 
grosse Mengen von Fäden der Pilzalge Hygrocrocis und gelb¬ 
liche Flocken der Alge Palmelia flocculosa. Der Gehalt an 
kohleusaurem Kalk war im Bassinwasser grösser, als in der 
Wolga. 

3 Proben Newawasser wurden zur Prüfung auf Bleigehalt 
untersucht; in allen 3 Fällen wurde die Abwesenheit von 
Blei constatirt; doch fanden sich in einem Falle Ammoniak, 
Nitrate und Chloride im Wasser, welcher Umstand die Ver¬ 
anlassung zur Auffindung einer im Wasserbassin crepirten 
Katze gab. 

In einem Falle wurden Kupfersalze im Wasser nachge¬ 
wiesen.— Ein Wasser, welches mir aus dem Nowgorodschen 
Gouvernement als schwefelhaltiges Mineralwasser zurUnter- 
suchung geschickt wurde, enthielt in Menge Schwefelammo¬ 
nium und Nitrate; ferner wurde die Gegenwart von einer 
grossen Menge Bacterien und Vibrionen constatirt. Obiger 
Umstand lässt schliessen, dass das Wasser mit Producten 
der Fäulniss in Contact gewesen sein muss, was sich auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


















19 


nachträglich bestätigte, da sicli in der Nähe des Fundortes 
dieses vermeintlichen Mineralwassers ein Kirchhof befand. 

Von Lebensmitteln sind mannigfache Untersuchungen 
gewesen; wobei ich bemerken mus3 y dass von den Schinken» 
die zur Prüfung kamen» sich keiner als trichinenhaltig er¬ 
wies. Verschiedene Proben Weine sind geprüft worden» 
bei welcher Gelegenheit im Rheinwein Glyceringehalt nach¬ 
gewiesen und im Rothwein vermittelst spektroskopischer» 
wie chemischer Prüfung künstlicher Farbstoff constatirt 
wurde. Eine Rhumnntersuchung wurde veranlasst durch den 
Umstand, dass sich Melchior löffel in dem mit demselben berei- 
teteu Punsch.vollkommen schwarz färbten. Diese misstrauen- 
tnerregende Eigenschaft des Rhum's fand in einem beträcht¬ 
lichen Gehalt an schwefliger Säure eventuelle Erklärung. 

Gefärbte Kuchen und rother Sago kamen öfters zur 
Untersuchung, wobei in einer Probe des letzteren Artikels 
ein Arsengehalt constatirt wurde. 

Prüfungen auf Arsengehalt sind ferner ausgeführt worden 
an 6 Gewebestoffen, von denen einer sich als arsenhaltig 
erwies. Unter 12 Tapetonproben fanden sich 3 Fälle mit 
Arsengehalt, von denen 2 Tapetenmuster beträchtliche 
Mengen von Arsen enthielten. Meist werden Tapetenproben 
erst nach gemachten schlimmen Erfahrungen zur Unter¬ 
suchung gebracht. 

ln einem Falle wurde das Lederfutter einer Mütze der 
chemischen Prüfung übergeben, da beim Tragen der Mütze 
sich auf der Stirn ein Hautausschlag gebildet hatte. Bedeu¬ 
tender Arsengehalt des braungefärbten Leders erklärte die 
räthselhafte Erscheinung. 

ln das Gebiet der technisch-chemischen Untersuchungen 
fallen auch mannigfache Waarenprüfungen zur Bestimmung 
eventueller Seebeschädigung, die in streitigen Fällen ent¬ 
weder von der Assecuranzgesellschaft oder vom betheiligten 
Kaufmann verlangt werden. 

Ferner wurde eine Mörteluntersuchung in Folge eines 
HaQseinsturzes ausgeführt, bei welcher ein Ueberschuss des 
Sandgehaltes im Mörtel, durch die in Folge dessen bedingte 
Aufhebung der Bindekraft desselben, die Katastrophe ver- 
anlasste. 

Wir sehen auch auf dem Gebiet der technisch-chemischen 
Untersuchungen, dass es nur in’s Gewicht fallende Umstände 
sind, die dem Laien Veranlassung geben Zuflucht zu der 
analytischen Chemie zu nehmen. 


Das temporäre Kriegslazareth des Ressorts der 
Anstalten der Kaiserin Maria im Kloster 
bei Sistowa. 

(Fortsetzung vom 1. October 1877.) 

Ueberblick seiner Thätigkeit nach dreimonatlichem Be¬ 
stände vom 18 . August bis zum 18. November 1877 . 

In meinem ersten Lazarethberichte vom 3. October habe 
ich mich bemüht, eine Skizze von der Thätigkeit des Laza- 
reths zu entwerfen, von dem Tage der ersten Krankenauf¬ 
nahme in dasselbe, dem 18. August, bis zum 1. October. Bis 
zum 1. October war die Krankenaufnahme gewesen, wie 
felgt: 

Aufgenommen: Nicht-Verwundete 3 (unter ihnen 1 
Offizier), Verwundete 247 (unter ihnen 1 Offizier). Im 
Ganzen 250 (darunter 2 Offiziere). 

Uebergeführt und geheilt entlassen: Nicht-Verwundete 
2, Verwundete 146. Im Ganzen 148. 


Gestorben: Nicht-Verwundte 0, Verwundete 6. Im 
Ganzen 6. 

Verblieben zum 1. October: Nicht - Verwundete 1 
(unter ihnen 1 Offizier;, Verwundete 95 (unter ihnen 1 
Offizier). Im Ganzen 96 (darunter 2 Offiziere). 

Im October wurde neuaufgenommen am 7. October ein nicht¬ 
verwundeter Offizier, der Commandeur des Leibgardedra¬ 
gonerregiments Oberst Lanz, der Bich, in Folge eines Sturzes 
mit dem Pferde, eine Distorsion des linken Fussgelenks zu¬ 
gezogen hatte. Am 8. October kehrte der nichtverwundete 
Generalmajor v. Rauch, der an einer Periostitis deB rechten 
Wangenbeines litt, geheilt zur ersten Gardedivision zurück. 
In Erwartung neu angekündeter Kämpfe, um Plewna herum, 
wurden am 15. October 52 convalescente Verwundete ins 
Militärhospital von Zimnicca evacuirt, 1 als geheilt ins Re¬ 
giment entlassen. Am 24. verliess uns der Oberst Wulffert, 
um nach St. Petersburg zurückzukehren. Im Verlaufe des 
Octobers starben 15 Verwundete. Dank diesem Ausfälle von 
70 Verpflegten war der Krankenbestand auf 27 Mann her¬ 
abgesunken. Am 24. October wurden 10, bei der Einnahme 
von Gornij - Dubnik, verwundete Gardesoldaten in Trans¬ 
portwagen gebracht, die von dem Generalbevollmächtigten 
des rothen Kreuzes in Rumänien, Herrn Richter, ausge¬ 
rüstet worden waren und unter der Führung des Grafen 
Sievers standen. Am 28. October kam der, bei Gornij- 
Dubnik mehrfach verwundete Capitain des Leibgardegrenar 
dierregiments Loukoschkoff aus Bogot in einem Transport¬ 
wagen des rothen Kreuzes an. 6o belief sich die Kranken- 
•nbl zum 1. November auf 38. 

Hier bin ich die Erklärung eines Umstandes schuldig, 
der denjenigen befremdend erscheinen wird, die mit den 
hiesigen Verhältnissen nicht vertraut sind. Nach denKämpfen 
beiGornij-Dubnik und Telisch, am 12. nnd 16. October, war 
es allbekannt, dass unsere Gardetruppen gegen 4000 Ver¬ 
wundete gehabt hatten. Es konnte also an Verwundeten 
keinen Mangel geben, und alle, auf dem Wege hierher ge¬ 
legenen, Militärhospitäler mussten überfüllt sein. Vom 13. 
bis 21. October war ich, mit einem grossen Theile unseres 
Lazarathpersonals, auf dem Verbandplätze in Tschirikowa, 
meiner Entfernung von 3—4 Werst von Gornij Dubnik und 
Telisch, gewesen. Wir hatten dort in den 3 Divisionslaza- 
rethen unseres Gardekorps an einer grossen Zahl dieser Ver¬ 
wundeten mitgearbeitet und an ein halbes Hundert der 
wichtigsten und interessantesten dieser Verwundeten Karten 
unseres Lazaraths, mit der Adresse derselben, vertheilt, einen 
Theil dieser Verwundeten hatten wir auf dem Rückwege im 
Militärhospitale in Bogot wiedergesehen, von den militär¬ 
ärztlichen Autoritäten in Tschirikowa sowohl, als in Bogot 
war uns die bestimmte Zusicherung gegeben worden, dass 
wir mindestens 60 dieser Verwundeten zugeschickt erhalten 
sollten. Zu wiederholten Malen hatte ich mich mit dem 
Oberarzte des Militärhospitals in Sistowa in Relation ge¬ 
setzt, um ihn zu bitten, die Verwundeten, wenn sie ankommen 
würden, zu uns zu dirigiren; hatte sogar nicht ermangelt, 
das Anerbieten zu machen, falls die Transportmittel fehlen 
sollten, die Verwundeten auf die erste Nachricht hin, in ge- 
mietheten Fuhren abholen zu wollen. Wie kam es denn, 
dass dennoch bis zum 24. October nur 10 derselben uns zu¬ 
geführt worden waren? Warum stand unser Lazarath mehr, 
als zur Hälfte leer, während die Militärlazarethe nur einen 
Theil der Verwundeten unter Zelten beherbergen konnten, 
der andre Theil unter freiem Himmel bleiben musste ? Es 
ist nicht schwer dies zu begreifen, wenn man die Hartnäckig¬ 
keit der militärärztlichen Administration kennt, mit der sie 
Abweichungen von alten Gewohnheiten perhorrescirt und an 
dem Hergebrachten festhält. Die Evacuationsetappen Bul- 
gareni-Sistowa-Zimnicca waren Allen, vom Inspector und 
Oberarzte bis zum Feldscheerer, der den Evacuationstrans- 
port escortirt vom Anfänge der Plewna’schen Kämpfe an, 
geläufig und bekannt Wie war es denn möglich, ein neues, 
unbekanntes Glied, Sistowa - Kloster, zwischen Sistowa 
und Zimnicca einzuschalten? und zu welchem Zwecke? 


Digitized by 


. % 

Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 


Ja, wenn man den ganzen Transport von 500 Ver¬ 
wundeten und darüber dort hätte abladen können. 
Nein, es sollten z. B. 440 von ihnen in Sistowa ge¬ 
lassen werden und 60 Auserwählte weiter ins Kloster trans- 
portirt werden. Es war schwer, die Nützlichkeit einer 
solchen Maassregel der Unbequemlichkeit gegenüber, die 
sie Vielen veraulassen musste, einleuchtend zu machen. Dass 
es diesen 60 Auserwählten wohl thun würde, in geschlossenen, 
warmen Räumen zu liegen, statt in Zelten, ja sogar ausser¬ 
halb der Zelte, und einer concentrirten Pflege und Behand¬ 
lung zu gemessen, statt dass dort das ärztliche und Dienst¬ 
personal von nicht zu überwältigender Arbeit überbürdet 
war, konnte in der bureaukratiscben Wagschaale von keinem 
Gewichte sein. Zu alledem kam im speciellen Falle, dass 
es sich um Gardeoffiziere und Gardesoidaten handelte, die 
mit Ungestüm verlangten, zum Theil im Widerspruche mit 
den Erfordernissen ihres Zustandes, ohne Unterbrechung 
ihrem Petersburger Daheim zugeführt zu werden. Hunderte 
von ihnen haben in dieser Zeit nur eine Nacht in Sistowa 
übernachtet und sich nicht abhalten lassen, am andern 
Morgen sofort weiter transportirt zu werden, trotzdem, dass 
der Zustand ihrer Wunden Ruhe und Erneuerung der Ver¬ 
bände nothwendig gemacht hätte. Erst als ich mich am 
31. October brieflich an Dr. ’ Obermüller direct ins Haupt¬ 
quartier mit der Bitte um Verwundete wandte, war dieser so 
freundlich, mir am 2. November durch den Telegraphen die 
Ankunft eines Transports Verwundeter anzumelden. In der 
Nacht vom 2.—3. November langten 56 Verwundete an, 
grösstentheils Gardisten von dem Slurme auf Gornij-Dubnik 
und der Einnahme vou Telisch her, eine Minderzahl der 16. 
ArmeediVision angehörig, bei den Kämpfen um den grüuen 
Berg verwundet, zu denen am nächstfolgenden Tage 1 
Offizier vom Kubanschen Kosaken-Regimente und 3 ver¬ 
wundete Soldaten hinzukamen. Diese Kranken waren auf 
einem direkten Wege über die Dörfer Oresche und Zare- 
wicca zu uns dirigirt worden, ohne Sistowa passirt zu haben. 
Meine Appellation ans Hauptquartier, durch gütige Ver¬ 
mittelung des Dr. Oberinüller, hatte doch die Wirkung ge¬ 
habt, dass man es für möglich befunden hatte, eine Ab¬ 
weichung von der üblichen Etappenstrasse anzuordnen, ohne 
zu befürchten, dass daraus Schaden für die Verwundeten er- 
spriessen könne und ohne dass in der That ein Schaden 
daraus für sie erfolgt wäre. 

So hatte am 4. November unser Krankenbestand die un¬ 
geahnte Höhe von 98 Verpflegten, 95 Gemeinen und 3 Offi¬ 
zieren und unser Lazareth eine fast vollständige Comple- 
tirung erreicht. Während des niedrigen Standes unserer 
Krankenzahl hatten wir unsere Baracke in Berücksichtigung 
der immer prägnanter sich ankündigenden Herbstwitterung, 
geschlossen. Mit der Ankunft der neuen Verwundeten sahen 
wir uns genöthigt, sie wieder zu eröffnen und 23 Verwun¬ 
dete in ihr zu betten. Wir haben zu dem, was schon früher 
geschehen war, um die Baracke vor der Hand noch brauch¬ 
bar zu erhalten, zu dem Verschmieren der Spalten in den 
Wänden, dem Beschlagen der Fenster und Thüren mit 
Matten, noch 4 eiserne Oefen hineingestellt von dem gröss¬ 
ten Caliber, wie wir sie haben finden können. Dadurch ist 
es uns gelungen, bei einem kleinen, fast ununterbrochen in 
den Oefen unterhaltenen Feuer, die Temperatur von 6 0 R. 
auf 11 0 R. zu heben. Die Luft ist geruchloser und reiner, 
als in den kleinen Einzelzellen des Hauptgebäudes und die 
Kranken, mit wollenen Jacken ausgerüstet, einzelne noch 
mit ihren eigenen Pelzen zugedeckt, fühlen sich wohl und 
erfreuen sich in zahlreicher Gesellschaft, in der sie sich be¬ 
finden, der heitersten Laune und Gemüthsstimmung. 

Unter den 70 Verwundeten, die uns am 24. October, 3. 
und 4. November zugeschickt wurden, sind die Schwerver¬ 
wundeten in überwiegender Mehrzahl. Von den ersten 10 
haben wir bis jetzt 2, von den letzten 60 — 3 Verwundete 
verloren. Einer von ihnen, am 27. October gestorben, zählt 
unter die 15, im October als verstorben Angegebenen. Vom 
1.—18. November haben sich 5 Todesfälle ereignet. Sonst 


ist, während dieser Tage, noch die Veränderung im Kran- 
kenbestande eingetreten, dass am 16. November der Seconde- 
lieutenant des Regiments des Königs von Preussen, Bra¬ 
tsch iko ff, am 7. November bei Plewna durch einen Granat¬ 
splitter verwundet, aufgenommen wurde. Folglich stellt sich 
die Krankenbewegung, während des dreimonatlichen Bestan¬ 
des des Lazarethes, vom 18. August bis znm 18. November, 
folgendermassen heraus: 

Nichtverwundete. Verwundete. Im Ganzen 


Aufgenommen: 
Uebergeführt u. I 
Geheilt entlassen' 
Gestorben: 
Verblieben bis z. 
18. November 


3( 
0 

; 1 1 ( 


2 Off.) 

319 (4 Off.) 

1 « ) 

200(1 « ) 


26 

1 « ) 

93 (3 « ) 


323 (6 Off.) 
203 (:2 « ) 
26 

94 (4.. ) 


Die Mortalität während dieses Zeitraums — von 319 Ver¬ 
wundeten starben 26 — beläuft sich demnach auf 8,1 °,a. 

In der beifolgenden Tabelle ist die Gesammtzahl der Ver¬ 
wundungen, je nach dem betroffenen Theile oder Organe, 
auf verschiedene Rubriken, nach anatomischer Eintheilung 
vertheilt. 

Der erste Blick auf diese Tabelle zeigt, wie überwiegend 
gross der Antheil ist, welcher den Verwundungen der Ex¬ 
tremitäten zufällt. Weichtheilschüsse, Schussfracturen und 
Gelenkschüsse zusamraengenommen, kommen 247 Verwun¬ 
dungen der Extremitäten auf die Gesammtzahl von 319. 
Folglich betragen die Verwundungen der Extremitäten 77,4 
°/o, mehr als 3 /* der Gesammtzahl. Von 26 Todten unserer 
Liste sind 21, also über 80 % an Verwundungen der Extre¬ 
mitäten gestorben. Sollte sich ein ähnliches Verhältniss im 
Grossen und Ganzen herausstellen, so wäre es unzulässig, 
das Uebergewicht der Extremitätenwunden durch denl Ein¬ 
wand zu beseitigen, dass die Organverletzungen, vielleicht 
eben so zahlreich, nicht in Beobachtung kommen, we 1 die 
von solchen, als unmittelbar tödtlichen Verletzungen, Betrof¬ 
fenen auf dem Schlachtfelde bleiben. Selbst in den mörde¬ 
rischsten Gefechten des heutigen Krieges scheint die Zahl 
der Getödteten zu der der Verwundungen nicht das Verhält- 
niss von 1:3 erreicht zu haben. So sind in den Kämpfen um 
die Befestigungen von Plewna, am 30. und 31. August und 
1. September, auf 9500 Verwundete 2500 Todte gekommen. 
Sollten diese letztem auch insgesammt in Folge von Organ¬ 
verletzungen gefallen sein, und würde sich das Verhältniss 
unserer kleinen Zahlen auch bei grossem bestätigen, so wür¬ 
den unter 9500 Verwundeten über 7000 Verwundungen der 
Extremitäten vorgekommen sein, diese demnach um das 
Dreifache die Zahl der Organverletzungen übertreffen. 

Die Schussfracturen und Gelenkschüsse zusammengenom¬ 
men, sind in unserer Liste zahlreicher vertreten, als die 
Weichtheilschüsse, 135 jener auf 112 dieser. Die oberen 
Extremitäten sind häufiger betroffen, als die unteren, jene 
133 Mal, diese 114 Mal. Die relative Benignität der Weich¬ 
theilschüsse, den Schussfracturen und Gelenkwunden gegen¬ 
über, bedarf keines Beweises und bestätigt sich in unserer 
Liste aufs Evidenteste. 112 Weichtheilschüsse haben einen 
Todesfall, folglich nur einen Bruchtheil von Mortalität ab¬ 
gegeben. Dagegen sind unter 135 Schussfracturen und Ge¬ 
lenkschüssen 20 mit lethalem Ausgange vorgekommen, die 
Sterblichkeit beträgt also 14,8 °/o- Dass die Verwundungen 
der untern Extremitäten ungleich viel gefährlicher sind, als 
die oberen, bestätigt auch unsere Liste. Auf 81 Schussfrac¬ 
turen und Gelenkschüsse an den obern Extremitäten kom¬ 
men 5 Todte, auf 54 an den untern 15, folglich das Morta¬ 
litätsprocent dort 6, hier dagegen 27,7. Auch die gleich¬ 
namigen Verletzungen untereinander verglichen, je nachdem 
sie an den obern oder untern Extremitäten Vorkommen, er- 
giebt unvergleichlich grössere Gefahrlosigkeit zu Gunsten der 
obern Extremität. So hatten 72 Schussfracturen der obern 
Extremitäten 4 Mal den Tod zur Folge, 40 an den untern 
dagegen 8 Mal; an den obern Extremitäten betrug demnach 
die Sterblichkeit 5,5 °/o, an den untern dagegen 20°/ 0 . Von 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



9 Gelenkschüssen der obern Extremität ist nur 1, von 14 der 
untern gerade die Hälfte 7 gestorben. 

Unter den Verwundungen der untern Extremitäten neh¬ 
men an Wichtigkeit in diagnostischer, prognostischer und 
therapeutischer Hinsicht und an Interesse unstreitig 2 Arten 
den ersten Rang ein — die Schussfracturen des Oberschen¬ 
kels und die Kniegelenkschüsse. Ich habe sie schon in mei¬ 
nem ersten Berichte speciell hervorgehoben und thue es auch 
dieses Mal, um so mehr, da sich ihre Zahl seit dem Ab¬ 
schlüsse jenes Berichtes nicht unwesentlich vermehrt hat 
Die Zahl der Schussfracturen des Oberschenkels ist durch 
den Transport vom 24. October und 3. November von 6 auf 
20, die der Kniegelenkschüsse von 9 auf 13 gestiegen. Wie 
wichtig die Schussfracturen des Oberschenkels.sind, beweist 
ihre verhältnissmässig grosse Zahl, indem von 40 Schuss¬ 
fracturen an den untern Extremitäten überhaupt, die Hälfte, 
20, den Oberschenkelknochen betreffen. Die Sterblichkeit 
der Oberscbenkelfracturen ist der nach Schussfracturen an¬ 
derer Knochen der untern Extremität gleich gewesen. 
Von 20 Oberschenkelfracturen starben 4, von den übrigen 
20 eben so viele: folglich starben 20 °/ 0 nach Fracturen des 
Oberschenkels wie nach Fracturen anderer Knochen der un* 
fcem Extremität. Den 4 Oberschenkelfracturen mit lethalem 
Ausgange sind 4 vollkommen geheilt evaeuirte zur Seite zu 
stellen. 

Die chirurgische Behandlung der Oberschenkelzerschmet¬ 
terungen ist eine für die Verwundeten im höchsten Grade 
qualvolle, für den Arzt mühsame. Wer weiss nicht, wie 
schwierig es in solchen Fällen ist, einen gefensterten Gypg- 
verband so anzulegen, dass er dem zerschmetterten Knochen 
genügende Immobilität, dem Eiter ungehinderten Abfluss 
gebe; wer weiss nicht, wie qualvoll für den Kranken das An¬ 
legen des Verbandes ist, das mindestens eine halbe Stunde 
in halbsuspendirter Stellung erfordert. Und doch, man mag 
eine noch so grosse Dexterität in der Anlegung solcher Ver¬ 
bände sich angeeignet haben, man mag sie mit oder ohne 
Schienen machen, man mag zu den Schienen Telegrapben- 
draht oder Drahtgeflecht (Pirogotf), Pappe oder Schuster¬ 
späne benutzen, man mag die Fenster simultan anlegen oder 
consecutiv aussdmeiden; wer hat es nicht erfahren, dass der 
Kranke bald hiet, bald dort über Druck klagt, dass der 
Verband bald in der Umgebung der Fenster vom Eiter in- 
filtrirt wird, dass die Fenster bald zu klein sind und den 
Eiterabfluss behindern, bald zu gross und der Immobilität 
Eintrag thun; wer bat es nicht erfahren, dass im günstigsten 
Falle die Stellung und Lage der Extremität im Gypsverbande 
eine abnorme bleibt? In Berücksichtigung aller dieser Ue- 
belstände des Gypsverbandes haben wir für die Behandlung 
in unserm Lazarethe fast ausnahmslos die Gewichtextension 
mit offener Behandlung der Wunden adoptirt. Es versteht 
sich von selbst, dass diese nie und nimmer die Unentbehr¬ 
lichkeit und Unersetzlichkeit des Gypsverbandes für den 
Transport solcher Kranken auf heben wird. Die Anwendung 
der Gewichtextension erfordert ebenfalls viel Uebuug und 
die Beobachtung gewisser mechanischer, für die Bequemlich¬ 
keit der Kranken wesentlicher Handgriffe. Hierüber werde 
ich mich weiter nicht auslassen, das ist Sache der Uebung 
und fleissiger Beobachtung und kann von Jedem erlernt, 
modiffeirt und vervollkommnet werden, dem es darum zu 
thun ist, dem Kranken Nutzen und Erleichterung zu schaffen. 
Ich muss nur hier erwähnen, dass wir durch die Gewichtex¬ 
tension das relativ möglichst grosse Wohlbehagen den Kran¬ 
ken zu verschaffen vermocht haben, ein Wohlbehagen, das 
wir in vielen Fällen durch die bestangelegten Gypsverbande 
nicht haben erreichen können. Mit der Untersuchung des 
Schusskan&ls mit dem Finger und mit der Entfernung der 
Splitter sind wir immer vorsichtiger und zurückhaltender 
geworden, für alle Schussfracturen überhaupt, besonders 
aber für die des Oberschenkels. Fast regelmässig bewirkt 
die Fingeruntersuchung eine Temperatursteigerung und setzt 
Extravasate im Schusskanale, die dem freien Abflüsse des 
Eiters hinderlich sind und eine Verschlimmerung des Wnnd- 


secrets zur Folge haben. Eine frühzeitige, noch mehr eine 
gewaltsame Entfernung der Splitter mittelst Messer und 
Scheere, schadet dem Heilungsprocesse mehr, als die Anwe¬ 
senheit des Splitters. Diese scheint ira Gegentheil die Cal- 
lusbildung anzuregen und zu befördern, während das Suchen 
der Splitter in dem engen Schusskanale, das Zerren daran, 
die Manipulationen, einen zum Theil schon eingemauerten, 
zum Theil noch mit Periost und Weichtheilen im Zusammen¬ 
hänge stehenden Splitter zu Tage zu befördern, eine örtliche, 
oft sogar allgemeine Reaction zur Folge haben, die auf den 
regelmässigen Verlauf der Cicatrisation des Schusskanals 
und derConsolidation des Knochens von störendem, ja schäd¬ 
lichem Einflüsse ist. Wir haben es uns immer mehr zum 
Grundsätze gemacht, uns jeden Eingriffes zu enthalten, der 
die Ruhe und Immobilität stören könute. Selbstverständlich 
wird die Entleerung des Eiters, wo nöthig, durch Einfuh¬ 
ren eines Drains befördert und ein bis an die äussere Wunde 
vorgeschobener oder ganz oberflächlich unter der Haut sich 
manifestirender, vollkommen beweglicher, necrotisirender 
Splitter entfernt. Von Resultaten der Behandlung kann und 
werde ich nicht sprechen und behalte mir vor, an einem an¬ 
dern Orte über die zu frühzeitig veröffentlichten Resultate 
der Kriegschirurgie meine Meinung auszusprechen. 

Von den gegenwärtig noch in Behandlung befindlichen 
12 Oberschenkelzerschmetterungen gehören 2 dem Trans¬ 
porte vom 24. October, 9 dem vom 3. November an und sind 
also die ersten in der vierten Woche, die zweiten erst seit 
2 Wochen in unserer Behandlung. Selbstverständlich wäre 
es leichtfertig, da von Resultaten sprechen zu wollen; ich 
glaube aber doch behaupten zu können, dass die Mehrzahl 
von ihnen Hoffnung auf Genesung giebt. Ich muss noch 
bemerken, dass von den 4 verstorbenen Schussfracturen des 
Oberschenkels einer schon bei seiner Aufnahme, am 24. Oc¬ 
tober, Trismus zeigte und am dritten Tage nach seinem Ein¬ 
tritte, am 27. October, an ausgeprägtem Wundtetanus starb. 
Zwei andere traten am 3. November schon mit pyämischen 
Schüttelfrösten ein und starben, der eine am 9., der andere 
am 10. Tage der Behandlung, am 12. und 13. November. 

Es ist eine wichtige Frage, ob es möglich ist, eine be¬ 
stimmte Prognose für die Schussfracturen des Oberschen¬ 
kels zu stellen, d. h. in jedem gegebenen frischen Falle von 
vorn herein nach der Richtung des Wundskauals oder der 
Ausdehnung der Splitterung zu beurtheilen, ob der Fall 
einen günstigen oder ungünstigen Verlauf verspricht. Es 
versteht sich, dass ich beidieserBeurtheilung von der Berück¬ 
sichtigung des Constitution oder der äussern Bedingungen, 
denen der Verwundete entgegengeht,absehe. In unsern Fällen 
hates sich bestätigt, dass eine, zur Achse des Knochens, recht¬ 
winklige Direction des Schusskanals, sei es in frontaler oder sa- 
gittaler Richtung, mit einer kleinen Austritts wunde von regel¬ 
mässig runder Configuration einen transversalen Bruch des 
Knochens mit geringer Splitterung desselben und geringer 
Dislocation der Fragmente bedeutet. Solche Fälle zeich¬ 
nen §ich durch milden Verlauf, geringe und gute Eiterung, 
unbedeutende Temperatursteigerungen und schnelle Conso- 
lidation in 6—8 Wochen aus. Es lässt sich gewiss physi¬ 
kalisch erklären, dass eine mit voller Kraft den Knochen 
senkrecht treffende,Kugel diesen einfach fracturirt, wie sie 
unter gleichen Bedingungen ein rundes Loch in eine Glas¬ 
scheibe schlägt Nichts destoweniger müsste diese Erfah¬ 
rung durch eine grosse Zahl von Beobachtungen controlirt 
und bestätigt werden, ehe man sich entschliessen könnte, 
ein allgemeines Gesetz daraus zu deduciren. Ich bin durch 
einen andern Fall aus unserm vorliegendem Baobachtungs- 
m&terial gemahnt worden, vorsichtig zu sein in Stellung von 
Prognosen auf Grundlage irgend eines allgemeinen Ge¬ 
setzes. Unter den Todten unserer Liste ist ein Weichtheil- 
schuss des Oberschenkels verzeichnet. Es war auch, wie 
die Section bestätigte, ein perforirender Schuss durch die 
Musculatur des Oberschenkels, der Knochen war nur ge¬ 
streift und an einer sehr begrenzten Stelle vom Periost ent- 
blösst Nachdem die Wunden fast verheilt waren, bildete 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



22 


«ich von Neuem ein Abscess unter den Muskeln des Ober¬ 
schenkels, der sofort geöffnet wurde. Dennoch ging der 
Kranke am 27. Tage seiner Verwundung pyämisch zu Grun¬ 
de, und die Section ergab subpleurale, pyämische Abscesse 
in beiden Lungen, einen grossen Abscess im rechten Le¬ 
berlappen und frische Milzinfarcte, kurz das prägnante 
Bild der metastatischen Pyämie. 

Von 23 behandelten Gelenkschüssen kommen 9 auf die 
Gelenke der obern, 14 auf die der untern Extremitäten. 
Die ersten 9 vertheilen sich auf die Gelenke der obern Ex¬ 
tremitäten, wie folgt; Schultergelenk 2, Ellbogengelenk 4, 
Handgelenk 2, Fingergelenk 1. Evacuirt von ihnen sind 1 
Ellbogengelenk, 1 Handgelenk, lFingergelenk(nach Exarti- 
culation des 4. Fingers im Metacarpophalangealgelenke 1), 
im Ganzen 3. Gestorben 1 Handgelenk. Verblieben 5., 
nämlich: 2. Schultergelenke, unter ihnen eine Resection des 
Oberarmkopfes, und 3 Ellbogengelenke, worunter eine Re¬ 
section des Ellbogengelenks gemacht worden ist und die 
andern 2 Kapselschüsse sind. 

Unter 14 Gelenkschüssen der untern Extremitäten be¬ 
trifft einer das Hüftgelenk, über den ich in meinem ersten 
Berichte unter den Verstorbenen referirt habe, 13 von ih¬ 
nen sind Kniegelenkschüsse. Ich betone, dass ich zu die¬ 
sen nur solche zähle, wo de Eröffnung der Kniegelenkkap¬ 
sel keinem Zweifel unterworfen ist, sei eö mit oder ohne 
Fraktur der Gelenkenden, mit andern Worten — die reinen 
Kapselwunden, sowohl als die Kniegelenkfrakturen. Die 
Verwundungen dagegen, wo die Verletzung der Kapsel pro¬ 
blematisch ist oder die sich bestimmt nur auf periarticuläre 
Theile beschränken, habe ich sorgfältig ausgeschlossen und 
zu den Weichtheilwunden gerechnet. — Unter den 13 Knie¬ 
gelenkwunden befinden sich 3 Gelenkfracturen und 10 
Teine Kapselwunden. Gestorben sind bis jetzt 6, nämlich 
2 Gelenkfrakturen und 4 Kapselwunden. Evacuirt 1 Kap¬ 
selwunde. In Behandlung verblieben 1 Gelenkfraktur und 
5 Kapselwunden. — Es springt aus diesen Zahlen die enor¬ 
me Wichtigkeit der Kniegelenkschüsse in die Augen, so¬ 
wohl in Bezug auf Häufigkeit ihres Vorkommens, als auf 
die dadurch bedingte Sterblichkeit. Um dies anschaulicher 
zu machen, wiederhole ich , dass unter 23 Schüssen aller 
Gelenke der obern und untern Extremitäten dem Kniege¬ 
lenke allein 13 Mal, also in einer Mehrzahl von 56%, die 
traurige Prärogative zugefallen ist, getroffen worden zu sein. 
Ich hebe ferner hervor, dass während 10 Schusswunden 
anderer Gelenke in 2 Fällen den Tod zur Folge hatten, 13 
Kniegelenkschüsse 6 Mal den Tod bedingt haben, dass dort 
also die Sterblichkeit 20% betragen, hier die furchtbare 
Höhe von 46% erreicht hat. Nach den Kniegelenk¬ 
schüssen sind nach unserer Tabelle die Lungenschüses 
diejenigen, welchen die stärkste Mortalität zukommt, und 
doch betrug diese nur 33,3% (von 18 Lungenschüssen 
starben 5). 

Diese Zahlen wiederholen, was die kriegschirurgische 
Statistik aller Kriege zur Evidenz dargethan hat, d^s die 
Kniegelenkschüsse zu den mörderischsten aller Schusswun¬ 
den gehören. Sie sprechen beredt genug, um begreiflich zu 
machen, dass das Bestreben der Kriegschirurgen aller Zei¬ 
ten darauf gerichtet gewesen ist, ein 1 verfahren zu finden, 
um die Mortalität der Kniegelenkschüsse abzuschwächen. 
Noch vor wenigen Decennien, noch zur Zeit der Belagerung 
von Sewastopol, gab jede constatirtc Kniegelenk wunde In- 
dication zur Amputation des Oberschenkels. Doch über¬ 
zeugte man sich bald, dass auch durch diese kein geringeres 
Mortalitätsprocent erreicht werden konnte. Die conserva- 
tive Strömung der heutigen Chirurgie hat sich auch in der 
Behandlung der Kniegelenkschüsse Bahn gebrochen. Na¬ 
türlich versprachen sich die Anhänger Listers von seinem 
Verfahren eine neue Aera auch für die Kniegelenkschüsse. 
In wie weit bei diesen Schüssen das Listersche Verfahren 
mit Consequenz vom ersten Verbandplätze an durchgefübrt 
worden ist, dafür fehlen mir die Daten. Das wird sich 
erst in der Folge heraussteilen, in wie weit die darauf ge¬ 


bauten Hoffnungen in Erfüllung gegangeh sind. So viel 
ich von Hörensagen weiss, haben selbst die schwärmerisch¬ 
sten Parteigänger Listers auf den ersten Verbandplätzen 
sich genöthigt gesehen, das zeitraubende Listersche Ver¬ 
fahren aufzugeben. Der Präventivincisionen C. Reyhers 
habe ich in meinem ersten Berichte Erwähnung getban, und 
da ich von ihnen auch nur von Hörensagen weiss, muss ich 
abwarten,bisAuthentischesdarüber von Reyher selbst vor¬ 
liegen wird. Ebenso wäre es indiscret von mir, wollte ich 
einer neuen Behandlungsmethode des Prof. Bergmann 
erwähnen, bis er selbst nicht für gut befunden haben wird, 
Mittheilungen darüber zu machen. Ich werde nur von un¬ 
serer eigenen Behandlungsweise sprechen. Da von unsern 
13 Kniegelenkschüssen 2 am 7-ten, 7 am 9-ten, 2 am 
12-ten und 2 am 22-ten Tage nach der Verwundung, kein 
einziger unter Listerschem Verbände zu uns gekommen ist, 
so wird man es uns nicht als Heresie deuten, wenn wir bei 
keinem einzigen von ihnen den Listerischen Verband in 
aller Strenge in Anwendung gebracht haben. Als Verband¬ 
material wenden wir, wie überhaupt zu allen Verbänden, 
Salicyl- oder carbolisirte Watte oder Salicyljute an, trocken 
oder in Salicyl- oder Carboisäurelösung getränkt, in meh¬ 
reren fingerdicken Schichten, über die noch hydrophile 
Watte mit oder ohne Macintosh gedeckt wird. Der Ver¬ 
bandwechsel geschieht grösstentheils unter Spray. Die 
Wunden werden unmittelbar mit carbolisirtem Protectiv 
bedeckt. Zur Immobilisation dienen gefensterte Gypsver- 
bände, entweder ohne Schienen oder verstärkt durch Draht, 
Drahtgeflecht oder Schienen aus Spänen, zuweilen wird das 
Glied auch, auf Gabelschienen gelagert, suspendirt. Zuweilen 
wird die Immobilisation mit offner Wundbehandlung* com- 
binirt in der Weise, dass die beiden Theile des Gypsverban- 
des unter und oberhalb des Knies durch einen eingemauer¬ 
ten Drahtgitterkorb mit einander verbunden, die Wunde 
nur mit carbolisirtem Mull bedeckt und unter die Kniekehle 
ein Gefass zum Auffangen des Eiters gestellt wird. Der 
Verband der Wunde selbst, wenn nicht offne Wundbehand¬ 
lung in Anwendung kam, wurde so selten als möglich gewech¬ 
selt, und dienten als Richtschnur zur Bestimmung der 
Häufigkeit des Wechsels, theils die Menge des Wundsecrets, 
theils Temperatursteigeiungen. Die Untersnchung mit 
dem Finger wurde nur im äusserten Nothfalle unternom¬ 
men, mit der Sonde niemals. Sobald es evident ist, dass 
sich Eiter oder eitrige Synovia aus der Kapsel entleeren, 
und diese dadurch ausgedehnt und gespannt sich zeigt, 
wird dem Eiter möglichst, freier Abfluss verschafft durch 
Einziehen dicker Drains oder durch weite, multiple Schnitte 
in die Kapsel. Durch die Drains oder die Schnittwunden 
wurden antiseptische Ausspülungen des Gelenks gemacht. 
Die Resection beider Gelenkflächen wurde nur in einem 
Fälle gemacht, wo die Zerstörung der Gelenkknorpel augen¬ 
scheinlich. Die seitliche Beweglichkeit des Gelenks abnorm 
war. Die Spätamputation haben wir in keinem Falle ge¬ 
macht. 

Es ist, wenn ich nicht irre, zuerst von Pirogoff der Satz 
aufgestellt worden, dass bei den Kniegelenkschüssen die 
Richtung des Schusskanals ein Prognosticum abgebe, fron¬ 
tale Richtung gute, sagittale dagegen schlechte Prognose 
bedingt. Wenn ich in Bezug hierauf die 13 Kniegelenk- 
schtisse unserer Liste durebnehme, so ergiebt sich, dass die 
rein sagittale oder rein frontale Richtung des Schusskanals 
relativ selten, jede von beiden nur 2 Mal vorgekommen, 
dass in der grossen Mehrzahl (7 Mal) die Richtung eine aus¬ 
geprägt diagonal schräge gewesen ist. Zwei Mal hatte die 
Kugel nur eine Eintrittswunde auf der Patella und lateral- 
wärts von ihr erzeugt, aus der sie nach den bestimmten 
Angaben der betreffenden Kranken einmal auf dem Verband¬ 
plätze herausgezogen worden, einmal von selbst herausge¬ 
fallen war. Ferner ergiebt sich, dass von der rein sagittalen 
Richtung man noch nicht berechtigt ist, einen Schluss zu 
ziehen auf Fractur des Gelenkendes; in einem Fall (A* 233 
und & 10 der Todten) war das Gelenkende des Oberschen- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



23 


kels (wie auch die Section bestätigte) vollkommen infcact 
geblieben, und dennoch war die Richtung des Schusskanals 
eine nahezu vollständig sagittale. Eintritts- und Austritts- 
Öffnung lagen fast in gleicher Ebene, die erste an der Vor¬ 
derfläche, etwas lateralwärts von der Mitte des Gelenks, die 
Austrittsöffnung in der Kniekehle, unbedeutend meli&l- 
wärts. Dem gegenüber fand sich in dem 2. Falle mit sa- 
gittaler Richtung des Schusskanals allerdings eine colossale 
Zersplitterung des untern Drittels des Oberschenkelknochens 
die sich bis in die Epiphyse und die Gelenkfläche hinein, 
erstreckte. Die schlechte Prognose der sagittalen Form hat 
sich in beiden Fällen durch den lethalen Ausgang bestätigt. 
Unsre beiden Fälle mit rein frontaler Richtung des Schuss¬ 
kanals bestätigen zwar, dass bei dieser Richtung die Ver¬ 
letzung der Gelenkenden ausgeschlossen werdea kann, be¬ 
weisen aber keineswegs einen mildern Verlauf, da einer von 
ihnen, bei dem Eintritts- und Austrittsöffnung im gleichen 
Niveau, 2 Finger oberhalb der Patella lagen, am 35. Tage 
nach der Verwundung an Septicaemie zu Grunde ging, der 
2. ist erst seit dem 3, November in Behandlung. Die schräg 
diagonale Richtung des Schusskanals kann sich mit Ver¬ 
letzung eines der Gelenkenden combiniren. Dies ist 2 Mal 
bei schräg frontaler Richtung des Schusskanals vorgekom¬ 
men, einmal war der Condylus externus der Tibia gebrochen, 
und dieser verlief lethal, ein zweites Mal hat sich vom Con¬ 
dylus internus des Oberschenkels ein kleiner Splitter gelöst; 
der Kranke ist in Genesung. 

Von 15 Brustschüssen mit Lungenverletzung sind 4 ge¬ 
heilt evacuirt, 5 gestorben, 6 noch in Behandlung. Die 
Mortalität dieser Wunden ist folglich, wie ich schon oben 
erwähnt habe, 33,3%. Von den in Behandlung Verblie¬ 
benen sind 3 in vollkommen befriedigendem Zustande, 2 
zweifelhaft, 1 verzweifelt schlecht. 

Nach genauer Durchsicht unserer 15 Brustschüsse scheint 
es mir unmöglich, aus der Richtung und Länge des Schuss¬ 
kanals, aus dem Bestehen oder Fehlen einer Complication 
mit einem Rippenbruche, eine genügende Erklärung dafür 
zu geben, warum der eine Fall lethal verläuft, der andre 
mit Genesung endet. Zum Belege dafür theile ich 2 Kran¬ 
kengeschichten in kurzem Auszuge mit. 

Der Soldat des Permscheu Regiments (2. Corps 26. Divi¬ 
sion) Stepan Demjano witsch, 34 Jahr alt, verwundet am 
9. September bei Tcherkioi, aufgenommen am 18. Septbr. 
Vier Wunden durch eine Flintenkugel. Sie hat die Weich- 
theile in der Mitte des linken Oberarms mit einer Eintritts¬ 
und Austrittsöffnung dnrchbohrt, ist dann linkerseits in den 
6. Intercostalraum in der Axillarlinie eingetreten nud hinten 
neben der Wirbelsäure auf der Höhe der linken 8. Rippe 
mit Bruch derselben ausgetreten. Hämoptoe mehrere Tage 
nach der Verwundung. Temperaturen in den erten Tagen 
von 39,2 bis 40,3. Linksseitiger Pyopneumothorax, colla- 
terales Oedem der rechten Lunge, grosse Dyspnoe. Am 
4. October, dem 25. Tage nach der Verwundung , wird 
wegen der grossen Dyspnoe ein Schnitt im 8. Intercostal¬ 
raum gemacht. Die Pleura stark verdickt, mit der Lunge 
fest verwachsen. Es entleert sich kein Exsudat. Die scharf¬ 
gesplitterten Bruchenden der 8. Rippe werden resecirt. 
Anasarca nimmt mehr und mehr zu, auch im Peritonaeum 
Erguss, Kein Eiweiss im Harn. Tod am 11. October. 

Section am 12, October. Die linke Lunge unzertrennlich 
in der ganzen Ausdehnung mit den Rippen verwachsen, von 
der 3—5, Rippe linkerseits, von den Knorpelverbindungen 
der Rippen bis zur Axillarlinie, findet sich io der Pleura eine 
umschriebene, fest mit der U mgebung verwachsene , faust- 
grosse Höhle, die Luft und Eiter enthält. Der im 8. Inter¬ 
eostalraume gemachte Einschnitt ist unterhalb dieser 
Höhle gefallen. Bis auf die Spitze ist die ganze linke Lunge 
speenisirt und mit dicken pleuritischen Schwarten bedeckt. 
Der Schusskaval im untersten , hintersten Theile der Lunge 
ist fest vernarbt . Oedem der rechten Lunge. Serofibrinöser, 
peritonitischer Erguss. Doppelte parenchymatöse Nephritis. 

Der Soldat des 14. Schützenbataillons, Onufrij Penjkow- 


sklj, 34 Jahre alt, verwundet am 13. August iin Schipka- 
passe, aufgenommeu am 3. September. Ebenfalls 4 Wunden 
' durch eine Flintenkugel. Ein- und Austritt durch die Weich - 
theile in der Mitte des linken Oberarms, Eintritt im 8. In- 
tercostalraume in der Axillarlinie, Austritt links hinten 
neben der Wirbelsäule an der 8. Rippe, die gebrochen ist. 
Keine Hämoptoe, unbedeutendes pleuritisches Reiben, fast 
keine Temperatursteigeruogeo. Starke Eiterung aus der 
Aastrittswunde. Bei Einspritzung von Wasser in dieselbe 
nimmt die Pleurahöhle eine bedeutende Quantität davon 
auf, es entsteht Hustenreiz, und dasWasser wird im Strome 
entleert. Am 11. September Abgang eines Splitters von 
der 8. Rippe aus der Austrittsöffnung. Am 10. October die 
Wunde verheilt, die Dämpfung in der linken Seite fast ge¬ 
schwunden. Ara 15. October geheilt evacuirt. 

In beiden Fällen sind die Schasscanäle einander sehr 
ähnlich, was Richtung und Länge betrifft, beide sind com- 
plicirt mit einem Rippenbruche. Dennoch hat der eine meh¬ 
rere Tage hindurch Blut gespieen, der andere nicht, der eine 
hat sehr hohes Fieber, der andere fast gar nicht. Bei dem 
einen entwickelt sich ein abgekapselter Pyopneumothorax 
mit Compression nnd Splenisation der Lunge, coll&teralem 
Oedem der andern Lunge, und der Kranke geht durch 
venöse Riickstauung an Anasarca, peritonitischem Erguss 
und parenchymatöser Nephritis zu Grunde, 32 Tage nach 
der Verwundung. Bei dem andern dagegen unbedeutende 
pleuritische Erscheinungen und vollkommene Genesung nach 
2 Monaten. 

So wenig es sich in diesem Falle bestätigt hätte, wenn 
nach der Analogie mit dem ersten tödtlich verlaufenen, aus 
der Richtung und Länge des Schusskanals und der Com¬ 
plication mit Rippenbruch eine von vornherein schlechte Pro¬ 
gnose gestellt worden wäre, eben so wenig sind wir berech¬ 
tigt, aus der Abwesenheit der Hämoptoe, des Fiebers and 
aus dem glücklichen Aasgange in vollkommene Genesung 
den Schluss zu ziehen, dass in diesem Falle die Lunge und 
die Pleura unverletzt geblieben waren. Die Menge der 
Flüssigkeit, welche, durch die Austrittswunde eingespritzt, 
aufgenommen wurde, ^ar zu gross, als dass sie im Schuss- 
kanale allein hätte Platz finden können, sie drang zweifels¬ 
ohne in die Pleurahöhle und verblieb dort, bis sie Husten¬ 
reiz erzeugt und bei der Exspiration in starkem Strahle 
ausgestossen wurde. Die ausschliessliche Verletzung der 
Pleura parietalis ohne gleichzeitige Betheiligung der Pleura 
pnlmonalis scheint mir aus rein physicalischen Gründen un¬ 
möglich, am allerwenigsten durch ein Geschoss. War also 
durch die Kugel eine Eiter entleerende Höhle in der Pleura 
entstanden, so war auch die Oberfläche der Lunge verletzt 
worden. Djr Mangel des Bluthustens, der milde, fast fie¬ 
berlose Verlauf, das Nichtauftreten von pneumonischen Er¬ 
scheinungen erklärt sich eben aus der peripheren, ober¬ 
flächlichen Verletzung der Lunge. Ob nun eine solche 
stattgefunden hat oder die Kugel das Lungenparenchym 
durchbohrt hat, das lässt sich nach Richtung und Länge des 
Schusskanals allein nicht im Voraus bestimmen. Wenn 
selbst längere Zeit nach einer Brust wunde die physicalischen 
Erscheinungen einer traumatischen Entzündung der Lunge 
oder Pleura fehlen und Alles bestens verläuft, so lässt sich 
doch nicht mit Bestimmtheit Voraussagen, dass sie sich 
nicht noch in einer spätem Periode hinzugesellen und znm 
Tode führen werden. Einen solchen Fall, den wir schon - 
mit Freuden als einen« in Genesung begriffenen, begrüssten 
und der uns eine unerwartete Enttäuschung bereitete, kann 
ich mir nicht vorcnthalten, in sussincto mitzutheilen. 

Der Soldat desl3. Schützenbataillons Semen Grebe nik, 
21 Jahre alt, im Schipkapasse am 10. August durch eine 
Flintenkugel verwundet, trat am 3. September bei uns ein. 
Eintrittsüflnung des Schusskanals, linkerseits an der grössten 
Convexität der 8. Rippe, klein, Austrittsöifnung rechts von 
der Wirbelsäule 4 Centimeter oberhalb der Crista ilei 5 Cnt. 
lang, 2 Cnt breit Am Rücken, nach dem Verlaufe des 
Schusskanals, grosse Schmerzhaftigkeit, ausgebreitetes Decol- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


lement der Haut. 2Tem Blutspeien dagewesen. Bei der Aufnahme 
in den Lungen nichts Abnormes zu constatiren, dennoch die 
Temperatur in den ersten Tagen von 38,4 bis 39,5. Am 
9. September, folglich am 30. Tage nach der Verwundung, 
linkerseits Dämpfung des Percussionsschalls, von der Ein¬ 
trittswunde bis unten zu schwaches Bronchialathmen. Die 
Eintrittswunde im Verheilen. Profuse Eiterung aus der 
Austrittswunde durch den eingestellten Drain. Einspritz¬ 
ungen durch denselben vermehren den Husten und bewir¬ 
ken vermehrten Eiterausfluss. Vom 14 September nor¬ 
male Morgentemperaturen bei geringer Steigerung der 
Abendtemperaturen bis 38,7. Am 21 September bei der 
Einspritzung keine Communication mehr zwischen Aus¬ 
trittswunde und Pleurahöhle. Die Dampfung in der linken 
Thoraxhälfte nimmt ab, abgeschwächtes Vesiculärathmen. 
Fast normale Temperaturen. Am 6. October, die Austritts¬ 
wunde communicirt wieder mit der Pleurahöhle. Am 11 
October Abends Temperatur 39,4, starker Kräfteverfall, 
schwacher Puls. Durchfall. 16 October Abends Tod, 67 
Tage nach der Verletzung. Die Section konnte beider 
nicht gemacht werden. 

Diesem Falle mit t dtlichem Ausgange muss ich zwei 
* ebenso unerwartete glücklich verlaufene entgegenstellen. 

Gefreiter des Orlowscben Regiments (8. Armeecorps, 9. 
Division), Trofim Semeikin, 32 Jahre alt, am 9. August 
bei Schipka verwundet, am 18. August aufgenommen. Ein¬ 
tritt der Flintenkugel rechts vom manubrium sterni, zwi¬ 
schen 2.—3. Rippe, die Kugel stecken geblieben unter der 
Haut und auf dem Verbandplätze ausgeschnitten, rechts in 
der Mitte des Raumes zwischen dem äusserm Rande der 
Scapula und der Achselhöhle. Starkes Blutspeien dagewe¬ 
sen, jetzt noch stark blutig gefärbte Sputa, starker Husten. 
Absolut matter Percussionsschall in der rechten Thorax¬ 
hälfte vorne bis zum Schlüsselbeine hinauf, hinten bis zur 
fossa supraspinata, wo starkes Bronchialathmen. Temp. 
am 20. August 40,3. Am 22. August die Sputa rostfar¬ 
ben, Morgentemperatur 37,5. Vom 25. August an die Tem¬ 
peratur normal. Am 28. August Entfernung eines Stü¬ 
ckes Tuch aus der Wunde am Schulterblatt. Am 2. Sep¬ 
tember werden aus derselben Wunde 4. Splitter vom Schul¬ 
terblatte und ein Stück Leinwand entfernt. Am 8. Octo¬ 
ber, gerade 2 Monate nach der Verwundung, Eintritts- und 
Austrittsöffnung fast verheilt. In der ganzen Ausdehnung 
der rechten Thorax hälfte Vesiculärathmen, etwas abge¬ 
schwächt, bei noch bestehender Dämpfung des Percussions¬ 
schalls. Am 15. October geheilt evaeuirt. 

Besonders lenke ich die Aufmerksamkeit auf folgenden 
ganz aus ausnahms weise günstig verlaufenen Fall, der noch 
gegenwärtig in unserer Behandlung ist 

Der Gefreite des Pawlowschen Regiments Frol Andre¬ 
re w, 28 Jahre alt, am 12. October beim Sturme von Gor- 
nij-Dubnik verwundet, am 3. November eingetreten. Ein¬ 
tritt der Flintenkugel in der linken Thoraxhälfte 2 Zoll 
vom linken Sternalrande zwischen 3. und 4. Rippe, Aus¬ 
tritt an der grössten Convexität der 8. Rippe. Die Ein¬ 
trittswunde findet sich schon bei der Aufnahme, also nach 
3 Wochen, verheilt. Die Austrittswunde unter einem Schor¬ 
fe, sehr mässig eiternd. Vom 12. bis 20. October ist Blut¬ 
speien dagewesen. Bei der Aufnahme am 3. November, 
Dämpfung des Percussionsschalls links hinten vom Schul- 
' terblatte bis unten, hier im Niveau der Austrittswunde 
Bronchialathmen. Am 6. November ist das Bronchialath¬ 
men weniger deutlich, am 7. fast geschwunden und ersetzt 
durch crepitatio redux. Am 12. November, gerade einen 
Monat nach der Verwundung, auch in den untern Theilen 
der Lunge Vesiculärathmen, etwas abgeschwächt, Däm¬ 
pfung des Percussionsschalls besteht fort. Die Wunde ge* 
heilt. Allgemeinbefinden gut. 

Nach solchen diametral entgegengesetzten Erfahrungen 
halte ich mich zu der Behauptung berechtigt, dass es in Be¬ 
zug auf Diagnose des Grades der Verletzung und auf Pro¬ 
gnose nichts Unsichereres giebt, als die Brustschusswunden, 


dass 1) aus der Lage und Richtung des Schnsskanals kein 
bestimmter Schluss gezogen werden kann, ob die Lunge 
verletzt ist oder nicht und in welchem Grade, ob der Fall 
milde oder schwer, günstig oder tödtlich verlaufen wird; 
2) dass bei denselben Complicationen mit Bluthusten, Rip¬ 
penbruche und hohem Fieber Heilung sowohl, als tödtlicher 
Ausgang erfolgen kann; 3) fehlender Bluthusten bedeutet 
nicht, dass Lungen und Pleura nicht verletzt sind; 4) Feh¬ 
len der physicalischen Erscheinungen von Veränderungen 
in Lunge und Pleura, bei noch nicht verheiltem Schuss- 
kanale, selbst mehrere Wochen nach der Verwundung, lässt 
noch nicht Ausgang in Genesung prognosticiren, da noch 
sehr spät zum Tode führendes Empyem sich entwickeln 
kann. 

Durch die hier gemachten Erfahrungen bin ich in einer 
Ansicht beistärkt worden, die ich mir schon früher gebil¬ 
det habe, hauptsächlich auf Grundlage von Beobachtun¬ 
gen in der Friedenspraxis bei Selbstmordversuchen durch 
Schuss in die Brust. Es hängt, caeteris paribus, der glück¬ 
liche oder unglückliche Ausgang des Falls nicht sosehr von 
der Länge und Richtung des Schusskanals, noch von der 
Verletzung der Lunge ab, als vielmehr von der Pleura. Er 
hängt hauptsächlich von der Grösse des Blut- oder entzünd¬ 
lichen Ergusses in der Pleura ab und von den Metamorpho¬ 
sen, die dieser durchmacht, ob das Extravasat resorbirt 
wird oder eitrig und jauchig zerfällt, ob der entzündliche 
Erguss serös bleibt oder eitrig wird. Der Schusskanal im 
Lungenparenchym heilt durch wahres Narbengewebe aus, 
wie uns das Ergebniss der Section des Soldaten Stepan Dem- 
janowitscb gezeigt hat, während dieser in Folge eines lufthal¬ 
tigen, abgekapselten Empyems schliesslich zu Grunde ging. — 
Von nicht geringer Bedeutung und Wichtigkeitscheint auch der 
Umstand zu sein, ob die Kugel bei ihrem Eintritte in den 
Thorax einen Knochen (Rippen, Sternum oder Schulterblatt) 
gesplittert und diese Splitter mit andern Fremdkörpern, 
Stücken der Kleidung u. s. w. in den Schusskanal der Lun¬ 
ge mit sich gerissen hat, oder ob die Knochensplitterung 
heim Austritte der Kugel aus dem Thorax erfolgt ist. Die 
beiden,'oben citirten Fälle, wo Letzteres der Fall war (Onu- 
frij Penjkowskij und Trofim Semeikin) genasen. Ein drit¬ 
ter im Gegentheil, Unterofficier des Pawlowschen Garde¬ 
regiments Iwan Kutusoff, verwundet am 12. October bei 
Gornij-Dubnik, aufgenommen den 3. November, starb am 
9. November 6 Tage nach seiner Aufnahme, 28 nach der 
Verwundung. Die Kugel war an der hintern Wand der 
rechten Achselhöhle an der 6-ten Rippe eingetreten, hatte 
diese zerbrochen, aus der 7. Rippe ein grosses Stück mit 
sich gerissen und war an der 9 ten Rippe ausgetreten. Bei 
der Section fand sich im untersten Theile der rechten 
Pleura eine grosse, mit stinkendem Eiter gefüllte Höhle, 
in welcher das aus der 7. Rippe herausgerissene Knochen¬ 
stück nebst kleineren Split-tern lag. Die Lunge durchweg 
hepatisirt. 

Als ein Curiosum einer Brustschusswunde muss ich noch 
über folgenden Fall referiren. 

Der Soldat des Pawlowschen Garderegiments, Jacob G u- 
rin, 23 Jahre alt, verwundet am 12., eingetreten am 
24. October. Eintritt der Kugel rechts einen Fingerbreit 
oberhalb der rechten Brustwarze, Austritt rechts nach hin¬ 
ten von der Axillarlinie, am vordem Ende der 10. Rippe. 
Kein Rippenbruch. Rechts pleuritischer Erguss, vorn bis 
zur Höhe der Brustwarze, die rechte Lunge nach oben und 
zur Wirbelsäule verdrängt, links pleuritischer Erguss im 
untersten Theil, Pneumonie mit Hepatisation bis zur spina 
scapulae hinauf. Aus der Eintrittswunde entleert sich Galle 
in grosser Menge mit frischen Blntgerinnseln, aus der hin¬ 
tern Austrittswunde nur Eiter in mässiger Quantität. Leber 
nicht vergrössert, schmerzensfrei. Temperatur 40,7, Puls 
128. Respiration 48, Grosse Dyspnoe, Auswurf mit Husten 
schaumig, schleimig. Bis zum 7. November fällt allmälig 
die Temperatur bis auf die Norm, die Hepatisation links 
fängt an, sich zu lösen, rechts bleibt der Erguss stationär, 


Digitized by 


Gck igle 


5 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



25 


aus der Eintrittswunde fahrt fort Galle sich zu entleeren in 
gleichen Mengen. Vom 7. bis 16. November normale Tem¬ 
peraturen, Allgemeinbefinden besser, die Lungenerscheinun¬ 
geon, besonders links, bilden sich zurück, Gallenentleerung 
nimmt ab. Am 16. sistirt die Gallenentleerung fast voll¬ 
kommen, doch tritt wieder Temperatursteigerung mit Frösteln 
ein. Am 17. hat sich wieder Gallenentleerung aus der vor¬ 
dem Brustwunde eingestellt. Doch ist das Fieber constant, 
das Allgemeinbefindemschlechter, der Zustand des Kranken 
gehr zweifelhaft. 

Ich liebe die Fragen hervor, die sich aus diesem merk¬ 
würdigen Falle von selbst ergeben. 1) Woher kommt die 
Qallenentleerung aus der Eintrittswunde vorn am Thorax 
im 3. Intercostalraum und warum fehlt sie vollständig in 
der Austritts wunde an der 10. Rippe? Ich kann zu dieser 
Frage keine andre Erklärung finden, als dass der Weg von 
der Leberwunde zur Austrittsöffnung der Kugel durch auf¬ 
gehobenen Parallelismus der Wandungen des Schusskanals 
durch winkligen Verlauf desselben oder Klappenmechanis¬ 
mus verlegt ist und dass dieGalle aus der Leberwunde durch 
die Respirationsbewegungen des Thorax wie durch eineSaug- 
pumpe, zur Eintrittswunde gehoben, gleichsam aspirirt wird. 
2) In welchem ursächlichen Zusammenhang steht die Pleura¬ 
pneumonie der linken Seite zur Verwundung der rechten 
Lunge? Ich meine in gar keinem, und glaube, dass die 
linksseitige Lungenerkrankung eine zufällige Complication 
ist, die die Lungenwunde doppelt gefährlich macht 

Der Verwundete, dessen ich in meinem ersten Beriehte 
unter den Lungenschüssen erwähnt habe, dem die Kugel im 
7. Intercostalraume unter dem linken Sternalrande steckeu 
geblieben ist, befindet sich noch in unserm Lazarethe. Er 
ist vollkommen gesund und bestens genährt. Die Kugel ist 
noch nicht entfernt, und man kommt durch einen engen 
und gewundenen Fistelgang auf sie. Da sie ihm aber nicht 
die geringsten Beschwerden verursacht, so haben wir ihre 
Extraction durch* einen ergiebigen Schnitt, dem vielleicht 
noch eine Abmeisselung des Sternalrandes hinzugefügt wer¬ 
den müsste, nicht erzwingen wollen. 

Ich erlaube mir noch einige Worte zu sagen über die 
Behandlung der Brustschüssc. Wir haben die Wunden selbst 
so indifferent, als möglich, das Fieber, die Pneumonie und 
die Pleuritis nach allgemeinen therapeutischen Grundsätzen 
mit Digitalis, Ipecacuanha*, Ammonium carbonicum und 
Chinin behandelt. Von einer Behandlung mit continuirlicher 
Eisapplication konnte leider, wegen vollständigen Eisman¬ 
gels, nicht die Rede sein. Diese Eisbehandlung musste na¬ 
türlich, wollte man sich Erfolg davon versprechen, vom 
ersten Verbandplätze an, ununterbrochen durchgeführt wer¬ 
den, was unausführbar erscheint. — Die Untersuchung der 
Wunden mit dem Finger haben wir nur vorgenommen, wenn 
Verdacht auf Anwesenheit von losen Knochensplittern da 
war und es sich darum handelte, diese zu entfernen, und 
ist sie in solchen Fällen nur eine oberflächliche gewesen. 
Bei der chirurgischen Bedandlung der Brustschüsse handelt 
es sich hauptsächlich um die Frage von den Einspritzungen 
in die Pleurahöhle und von der Eröffnung derselben durch 
den Schnitt. Einspritzungen in die Pleurahöhle haben 
wir zu wiederholten Malen gemacht, wie ich im Laufe der 
Besprechungen erwähnt habe, sowohl durch die Eintritts¬ 
ais Austrittsöffnung des Schusskanals, mit warmem Wasser 
und mit leichten Lösungen von Carbol- and Salicylsäure. 
Wir haben uns dazu stets des Esmarchschen Irrigators und 
eines Drains oder Cautschoukansatzrohrs bedient. Es ist 
darnach Genesung (Onufrij Penjkowsky und Trofim Se- 
meikin) und tödtlicher AusgaDg (Semen Grebenik) vor¬ 
gekommen. Im Ganzen habe ich mich nicht von dem wesent¬ 
lichen Nutzender Einspritzungen überzeugen können, aber 
zu wiederholten Malen vermehrten Hustenreiz, pleuritiscbe 
Schmerzen, vielleicht sogar darauf zu beziehende Tempera¬ 
tursteigerungen gesehen. In einem Falle verursachte eine 
Einspritzung von Öprocentiger S&licylboraxlösung einen An¬ 
all von Ohnmacht Wir haben uns daher zum Grundsätze 


gemacht, die Einspritzungen in die Pleurahöhle nicht ohne 
bestimmte Indicationen zu machen. Für solche halte ich 
stinkende, ichoröse Beschaffenheit des Eiters und stockenden 
Ausfluss mit daraus resultirenden Athmungsbeschwerden. 
Bei ichoröser Beschaffenheit der Eiterung ist es gewiss 
nothwendig, durch wiederholtes Ausspülen mit leichten Sali- 
cyl- oder Carbolsäurelösungen auf die Desinfection des Ei¬ 
ters einzuwirken, um septicaemischer Iutoxicatiou vorzu¬ 
beugen. — Die Thoracocenthese durch den Schnitt haben 
wir nur ein Mal in dem oben angeführten Falle, Stepan 
Demjanowitsch, gemacht. Hier gab hochgradige Athem- 
noth vitale Iudication dazu. Die Eigeutbümlichkeit dieses 
Falles, die festen Verwachsungenzwischen Lunge und Pleura, 
die dicken Schwarten, mit denen die Lunge in ihrer ganzen 
Ausdehnung bedeckt war, die vollkommene Abkapselung, 
welche durch pleuritische Schwarten und feste Verwach¬ 
sungen mit den N&chbartheilcn um ein Empyem herum 
zu Stande gekommen war, die Lage dieses abgekapselten 
Empyems im obern und vordem Umfange des Thorax, ober¬ 
halb des Schusskanals, hatten es mit sich gebracht, dass 
der Schnitt, im 8. Intercostalraume angelegt, weit unterhalb 
der abgekapselten Höhle fiel. Mit solchen Zufälligkeiten 
wird man bei Anlegung des Schnittes rechnen müssen, da 
gleiche Verhältnisse bei Lungenschüssen sich häufig wieder¬ 
holen können. Es werden sich um den Schusskanal herum 
wohl grösstentheils feste Verwachsungen bilden, und in Folge, 
dessen, wenn der Schusskanalden untern Thoraxraum durch¬ 
setzt, wird das Empyem sich nicht hier bilden, sondern da, 
wo die Verwachsungen gerade die Bildung eines Hohlraums 
zulassen. Wenn die Austrittsüffuung der Kugel an einer 
decliven Stelle des Thorax liegt und die Secretemleerung 
frei vor sich geht, so wird man keine Veranlassung haben, 
einen Schnitt zu machen. Nur unter engegengesetzteu Ver¬ 
hältnissen kann es indicirt sein, dem Eiter freien Abfluss 
zu verschaffen. In Berücksichtigung der eben besprochenen 
Möglichkeit aber, unterhalb der Austrittswunde feste Ver¬ 
wachsungen zwischen Lunge uud Pleura und ein abgekap¬ 
seltes Empyem oberhalb des Schusskanals zu finden , lege 
man den Schnitt, wo immer möglich, in einem höhern Iuter- 
costalranme an, als gewöhnlich für die Thoracocenthese .ge¬ 
wählt wird, das ist oberhalb des Bereichs des Sehüsskauals, 
wenn nicht das Ergebniss der Auscultation und Percussion 
dem zuwider ist. 

Die Gesichtsschüsse sind, trotz sehr bedeutender Split¬ 
terungen der Gesichtsknochen, ungemein glücklich verlau¬ 
fen. .Von 19 solcher Verwundungen sind 16 geheilt eva- 
cuiirt und 3 noch in Behandlung; in keinem Falle ist Ge¬ 
sichtsrose aufgetreten. Die Mehrzahl betraf Ober- und 
Unterkiefer oder beide zugleich. Eine der schwersten Ge¬ 
sichtsverwundungen war ein Kugelschuss, mit vollkommen 
frontalem Verlaufe von einem Wangenbein durch das Selb- 
bein zura andern Wangenbein hinaus. Hier traten zu wie¬ 
derholten Malen heftige Blutungen aus den Siebbeinzellen 
auf, die durch Anwendung des Nasentampons und Einspritzun¬ 
gen von Eisenchloridlösungen bekämpft wurden. Der be¬ 
treffende Kranke, Denis Rogoscha, vom Schitomirschen Re- 
gimente (.V 214), am 5. September bei Schipka verwun¬ 
det, am 18. aufgenommen, konnte am 15- Oktober gänz 
gesund entlassen werden. Gegenwärtig in Behandlung sind 
noch 3 solcher Verwundungen. Einer ist dem eben ange¬ 
führten analog, Ai 291, verwundet am 30. October, aufge¬ 
nommen am 3. November. Eintritt der Kugel durch das 
linke Wangenbein, Eintritt und Austritt durch den harten 
Gaumen, endlich Austritt durch das rechte Wan(.eibein, 
Abgang von Splittern des harten Gaumens, keine Blutun¬ 
gen, die Defecte im harten* Gaumen haben sich schon ge¬ 
schlossen, der Kranke ist convalescent. Bei einem zweiten 
259), verwundet den 12. October, aufgenommen den 24. 
October, hat die Kugel einen unerklärlich barocken Ver¬ 
lauf genommen, ist durch das linke Wangenbein ein- und 
in der rechten Scapulargegend ausgetreten. Facialisläh- 
mutig der linken Seite. Die Kugel muss den Facialis ent- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



weder dicht bei seinem Austritt aus dem foramen styloina- 
stoideum (das Gehör ist vollkommen intact), oder noch mehr 
zur Peripherie hin getroffen haben. Bis auf die Facialispa- 
ralyse ist der Kranke convalescent. 

Dem dritten, Nfe 183, verwundet am 11. August bei Schib- 
ka, aufgenommen den 11. September, hat ein Grauaten- 
splitter beide Nasenbeine mit dem Nasenrücken und dem 
harten Gaumen zertrümmert, den Unterkiefer frakturirt. 
Bis auf einen entstellenden Defect am Nasenrücken und ei¬ 
ner Oeffnung im harten Gaumen ist der Kranke in voll- 
kommner Genesung. 

Zwei Halsschüsse mit Verletzung des plexus brachialis, 
deren in meinem vorigen Bericht Erwähnung geschah, N6 
191 und 295, haben das Lazareth verlassen; der erste, 
Oberst Wulffert, ist am 24. October nach Petersburg ab¬ 
gereist, der zweite am 15. October evaeuirt worden. Bei bei¬ 
den waren die Hitswunden vollkommen verheilt, die 
schmerzhafte Paralyse des Armes aber fast unverändert 
geblieben. 

Von den beiden Unterleibschüssen ist der eine, Ns 238, als 
Milzschuss erwähnte, mit verheilter Wunde und leidlichem 
Allgemeinbefinden am 15. October evaeuirt, der zweite, als 
Leberschuss bezeichnet, noch in Behandlung. Die Gallen¬ 
entleerung aus der Wunde hat schon lange aufgehört, die 
Wunde ist fast verheilt, doch besteht noch pleuritischer Er¬ 
guss, und es haben sich Zeichen von parenchymatöser Ne¬ 
phritis mit Eiweiss und Cylindern im Harne, allgemeines 
Anasarka und peritonitisches Transsudat entwickelt. — Ein 
zweiter, in der Tabelle unter den Unterleibschüssen, als am 
18. Nov. verblieben, ungegebener, .V 250, trat am 24. 
October ein, nachdem er am 12. verwundet worde \ war. 
Schusskanal von 4—5 Zoll Länge. Eintrittsöffnung links¬ 
seitig am vordem Ende der 10. Rippe, Austritt hinten 
in der Lumbalgegend am lateralen Rinde des quadratus 
lumborum. Aus dieser Oeffaung entleerten sich Faecal- 
massen des Dickdarms, bei nicht aufgehobener Durchgängig¬ 
keit des Darmrohrs, es musste die linksseitige Flexur des 
Colons oder das Colon descendens getroffen sein. Jetzt ist 
diese Stercoralfistel verheilt seit Wochen, der. Dick larmka- 
tarrh mit quälenden Tenesmen, an dem der Kranke litt, 
fast gänzlich geschwunden, die Ernährung bessert sich all- 
malig. — In 2 Fällen von Beckenschüssen mit Knochen¬ 
verletzungen sind die Kugeln durch die äussere Fläche der 
Darmbeinschaufel, die gesplittert ist, eingetreten. Bei 
einem von ihnen, N? 269, ist sie seitlich und etwas unter¬ 
halb des Nabels mit einer kleinen Oeffnuqg ausgetreten, die 
nach wenigen Tagen verheilt war. Später bildete sich an 
derselben Stelle ein Abscess, der von selbst sich öffnete und 
jetzt verheilt ist. Erscheinungen von Peritonitis oder Ver¬ 
letzung eines Bäucheingeweides fehlen, so dass man an¬ 
nehmen muss, die Kugel sei nach Splitterurig des Darm¬ 
beins in praeperitonaealer Richtung zwischen den Muskeln 
der Bauchwand vofgedrungen und ansgetreten. — Bei dem 
zweiten, Ni 317, ist die Kugel auf dem Verbandplätze im 
Spatium ischio*rectale ausgeschnitten worden. Bei einem 
dritten,N6279,der an derGrenzeder Unterleibs- und Becken- 
schüsse steht, ist die Kugel ohne Knochensplitterung 2 Zoll 
nafch hinten von der spina ossis ilei ant. sup. oberhalb der 
crista ossis ilei sin. eingetreten, eine Austrittsöffaung exi- 
stirt nicht, und die Kugel liegt wahrscheinlich in oder auf 
dem Ileopsoas in der Nähe der Wirbelsäule. Dieser Mu¬ 
skel war stark contrahirt und reagirte gegen Extensions¬ 
versuche mit starken Schmerzen. Jetzt ist die Contractur 
gehoben, und die Schmerzen sind so gering, dass der Kran¬ 
ke zu gehen anfangt. Bei allen Dreien kann auf vollständige 
Heilung gehofft werden. 

Multiple Verwundungen der schwersten Art sind in nicht 
unbedeutender Menge vorgekommen. Ich will nur einige 
kurz anführen. Die schwersten unter ihnen stammen vom 
Sturme der Redoute von Gornij-Dubnik am 12. October 
und erklärt sich die Multiplicität ihrer Verwundungen da¬ 
durch, dass die, zu Aufange des Gefechtes, um 11 Uhr 


Vormittags Verwundeten auf dem Schlachtfelde in geringer 
Entfernung von der feindlichen Schanze, unter dem stärk¬ 
sten Kugelregen, liegen geblieben sind bis zur definitiven 
Einnahme der Schanze um 7 Uhr Abends und liegend noch 
mehrere Verwundungen erhalten haben. 1) N» 275. Zersplit¬ 
terung des Oberarms und des linken Oberschenkels, Weich- 
theilschuss am Rücken, wo die Kugel unter der Haut ste¬ 
cken geblieben ist. 2) Ni 305. Splitterung des Unterkiefers, 
Weichtheilschuss an der linken Schulter mit Verletzung der 
spina scapulae, Splitterung des rechten Oberarmes. 3) N6 
299. Kopfwunde, dieselbe Kugel hat den linken deltoides 
durchbohrt mit Fraktur des Oberarms, Haarseilschuss der 
lioken Kniegeleukkapsel. 4) Ne 255, Schusswunde des 
rechten Caleaneus, des rechten Kniegelenks, der Weicb- 
theile des rechten Oberschenkels und des Vorderarms mit 
Splitterung des radius. 5) N& 262. Kapselschuss des linken Ell¬ 
bogengelenkes, Streifschuss an der linken Thoraxhälfte mit 
grossem Hautdefecte, Schussfraktur des rechten Oberschen¬ 
kels. 6) Nü 323. Granatsplitterschuss am : echtem Schul¬ 
terblatte mit bedeutendem Weichtheildefecte und Bruch 
des Schulterblatts, Schusswunde des rechten Vorderarms 
mit Splitterung des radius. Trotz dieser mehrfachen Wun¬ 
den, von denen, jede einzeln genommen, zu den schweren 
Traumen gerechnet werden muss, ist der Zustand der Ver¬ 
wundeten unverhältnissmässig gut, besonders gilt dies von 
2, 3 und 6. 

Von den in meinem ersten Berichte aufgeführten 12 Ope- 
rirten sind am 15. October evaeuirt worden: 

3 Diaphysenresectionen des Raiius (6, 7, 8, Nr. 108, 
197, 160). 

1 Diaphysenresection der Ulna (Nr. 161). 

1 Rcsection des 3. Metacarpalknochens (Nr. 213). 

Gegenwärtig noch in Behandlung verblieben: 

1 Amputation des linken Vorderarms (Nr. 164). 

1 Amputation des linken Unterschenkels (Nr. 187). 

1 Resection des linken Oberarmkopfs (Nr. 97). 

1 Reseeion der Ellbogenepiphyse des rechten Ober¬ 
arms (Nr. 126). 

1 Resection des linken Ellbogengelenks (Nr. 188). 

1 Diaphysenresection der Fibula (Nr. 221). 

1 Amputation des linken Oberschenkels (No. 203). 

Von diesen 7 Operirten sind 3 vollkommen geheilt und 
warten nur auf eine günstige Gelegenheit zur Evacuation, 
nämlich die Amputation des Vorderarms, die Amputation 
des Unterschenkels und die Resection der Fibula. Zwei, die 
Resection der Ellbogenepiphyse des rechten Oberarmknochens 
und die Resection des linken Ellbogengelenks mit Zurück¬ 
lassung des capitulura radii, sind in einem vollkommen be¬ 
friedigenden Zustande. Obwohl die Resectionswunden noch 
nicht vollständig verheilt sind, so stellt sich doch allmälig 
active Gebrauchsfähigkeit des Ellbogengelenks ein. Bei dem 
ersten, wo die Resection bis hoch in die Diaphyse hinaufge¬ 
führt werden musste, wird ein Schlottergelenk mässigen 
Grades Zurückbleiben. — Die zwei letzten, Resection des 
linken Oberarmkopfs und Amputation des linken Oberschen¬ 
kels, verlangen noch eine fortgesetzte chirurgische Behand¬ 
lung. Bei dem ersten ist die Resectionswunde mit sehr fester 
Narbe fast verheilt, obgleich die Durchsägung tief in der 
Diaphyse des Oberarmknochens gemacht werden musste, es 
hatte sich aber während des Heilungsprocesse?» durch fort¬ 
schreitende eitrige Periostitis des zurückgebliebenen untern 
Theils des Oberarmknochens Eiterung im Ellbogengeleuke aus¬ 
gebildet, die wiederholte Einschnitte um dasGelenk herumnö- 
thig machte, wobei Entblössung der vordem Fläche der Ellbo¬ 
genepiphyse des Humerus sich ergab. Wiederholte Schüttel¬ 
fröste und anhaltende hohe Temperaturen Hessen pyämische 
Infection und einen nahe bevorstehenden lethalen Ausgang 
befürchten. Der unausgesetzt vorzüglichen Ernährung, un¬ 
ter der der Kranke gehalten wurde, mit Darreichung von 
grossen Quantitäten Cognac und starker Weine, haben wir 
gewiss es zu verdanken, dass er dennoch jetzt Hoffnung auf 
Genesung giebt. Die Eiterung aus dem Ellbogengelenke 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



'wird spärlicher und besser, die Temperaturen sind normal, 
und der Kranke nimmt an Kräften und Körperfülle zu. — 
Bei dem Krauken, welcher nach einer Zerschmetterung des 
linken Unterschenkels am 18. September mit schon ent¬ 
wickelter Gangrän des Fusses zu uns eintrat und dem am 
28. September der Oberschenkel dicht oberhalb der Condy- 
len amputirt wurde, ging ein grosser Theil des vordem Lap¬ 
pens durch Gangrän zu Grunde und bildete sich starke Pro¬ 
minenz des abgesagten Oberschenkelknochens. Doch ist die 
Wunde um das prominirende Knochenende herum bis auf 
ein Minimum vernarbt, das Allgemeinbefinden des Kranken 
ist vortrefflich, und es ist wohl Hoffnung da, dass das pro- 
mrairende, sequestirte Knochenende sich von selbst abstossen 
wird. 

Am 5. October ist noch eine totale Resection des rechten 
Kniegelenks gemacht worden als letzter Versuch, einen am 
13. August auf dem Nicolai-Berge durch das Knie geschos* 
senen (fl; 143 u. 16 12 derTodten) Soldaten, Peter Petrunja 
vom 14. Schützenbataillon, zu retten. Bei schräg frontalem 
Verlauf des Schusskanals ohne Knochenverletzung hatte sich 
eine Kapselvereiterung ausgebildet, gegen die vergebens 
Drainirung und Kapselschnitte gemacht wurden. Als die 
Knorpelusur manifest war mit abnormer seitlicher Beweg¬ 
lichkeit und rauher Reibung, wurde das Gelenkende des 
Oberschenkels und der Tibia resecirt. Der Kranke starb 
3 Tage nach der Resection am 8. October, am 56. Tage nach 
der Verwundung. Die Section ergab ausser Welkheit des 
Herzmuskels undVergrösserung der Milz, keine Veränderung 
der innern Organe. 

Schlussfolgerungen allgemeiner Art, zu denen mir die 
kleine Anzahl unserer Operationen Veranlassung giebt, sind 
folgende: 

Diaphysenresectionen, obwohl nur an kleinern Knochen 
vorgenommen, 3 Mal am Radius, 1 Mal an der Ulna, 1 Mal 
an einem Metacarpalknochen, 1 Mal an der Fibula, haben 
sehr gute Resultate gegeben. Das Periost wurde, so weit es 
nur die Zertrümmerung des Knochens und der Weicbtheile 
zuliess, natürlich sorgfältig erhalten. In allen Fällen ging 
die Verheilung glücklich ohne Zwischenfalle von Statten. 
Die Regeneration des Knochens war überall eine vollkom¬ 
mene. Bei der Resection der Fibula, die noch gegenwärtig 
sich im Lazareth befindet, obgleich ein Stück von 3—4 Zoll 
Länge aus der Mitte des Wadenbeines herausgesägt wurde, 
ist der neugebildete Knochen glatt und gleichförmig und 
so fest, dass der Kranke jetzt, 2 Monate nach der Resection, 
fest auf das operirte Bein auftreten kann. — Die Gelenk- 
resectionen bei Gelenkschüssen können gewöhnlich nicht auf 
die Gelenkenden beschränkt bleiben, sondern müssen, wegen 
Verbreitung der Knochensplitterung, in grösserem oder ge¬ 
ringerem Maasse auf die Diaphyse ausgedehnt werden. Es 
ist aber bei den Gelenkschüssen die partielle Resection un¬ 
bedingt anzuwenden, nur der Gelenkarm zu reseciren, der 
von der Kugel getroffen ist und nur so viel, als die Verlet¬ 
zung nothwendig macht. Unsere 3 Amputationen waren 
insgesammt Spätamputationeu, die Amputation des Vorder¬ 
arms ist 11, die des Unterschenkels 30, die des Oberschen¬ 
kels 19Tagenach der Verwundung gemacht worden. Nichts¬ 
destoweniger lässt der Erlolg Nichts zu wünschen übrig. 
Bei der Amputation des Oberschenkels, wegen der Gangrän 
des Unterschenkels ausgeführt, machte die Tendenz zur 
Gangraenescirung auch noch im Amputationslappen sich be¬ 
merkbar, obgleich zur Amputation erst geschritten wurde, 
nachdem die Gangrän im obern Theile des Unterschenkels 
sich begrenzt hatte und die Amputation oberhalb des nächst¬ 
gelegenen Gelenks gemacht wurde. 

Kugelextractionen nicht gerechnet, haben wir somit in 
3 Monaten an 319 Verwundeten 13 Operationen ausgeführt, 
folglich betragen die operativen Fälle nur 4°/o der Gesammt- 
zahl. Von 13 Operirten ist einer gestorben, die Mortalität 
demnach 7,6°/«. 

Die Lage unseres Lazareths, einige Etappen vom Kriegs¬ 
schauplätze entfernt, hatte zur natürlichen Folge, dass wir 


die Verwundungen nicht frisch, sondern grösstentheils meh¬ 
rere Wochen nach der Verwundung zur Aufnahme bekamen. 
Wer kennt nicht das Missliche und Undankbare dor Aufgabe 
Verwundeten gegenüber, die wochenlang couservativ behan¬ 
delt worden sind, das Messer in die Hand zu nehmen und 
operativ auftreten zu müssen? Ohne also messerscheu zu 
sein oder einem Ultraconservatismus zu huldigen, waren 
wir durch die Macht der Umstände dazu gezwungen. Wenn 
nach wochenlanger conservativer Behandlung einer Schuss- 
fractur oder eines Gelenkschusses Schüttelfröste in kurzen 
lutervallen auftreten, die Körpertemperatur über 40° steigt, 
die Leber und Milz empfindlich, die Hautfarbe icterisch und 
erdfarben wird, kurz das unverkennbare Bild der pyämi¬ 
schen Infection auftritt, wer eutschliesst sieb da zur ultima 
ratio, zuui Messer zu greifen ? Dann ist es auch zu 4pät, 
man rettet den Krauken nicht und schafft ihm neue Qualen, 
sieh selbst Entmutbiguug. Und welches ist der Maaastab 
in solchen Fällen, um den Zeitpunkt za bestimmen, wo der 
Conservatismus ein Ende erreicht hat und das Messer in 
sein Recht tritt ? In den 3 Fällen, wo wir amputirt haben, 
waren noch keine Schüttelfröste vorhergegangen, war ans 
aber die Erfolg- und Hoffnungslosigkeit der Conservativ- 
behandlung zur Evidenz geworden. Solche Fälle machen 
leider eine Minderzahl aus. Gewöhnlich treten die ersten 
pyämischen Symptome auf, wo der locale Heerd noch keine 
Veranlassung giebt, an der Erhaltung des Glieds zu ver¬ 
zweifeln, namentlich bei den Oberschenkelfracturen und 
Kniegelenkschüssen. 

Die Frage Uber die Grenzen des Conservatismus in der 
Kriegschirurgie ist eine durchaus offene. Die kriegschirur¬ 
gischen Statistiken haben sie noch nicht gelöst. Die Natur 
der Sache bringt es mit sich, dass Nichts schwieriger ist, 
als den Erfolg der Kriegschirurgie in gewissenha t zusam¬ 
mengestellten Zahlen zu be» v essen. Wo ist eine so voll- 
keftumen organisirte militairürztliche Administration, die 
es möglich machte, bei dem heutigen Zerstreuungssystem, 
bei der Noth Wendigkeit e tappen weiser Evacuation, das 
Schicksal der Verwundeten und Operirten bis zum letzten 
Gliede der Etappenkette zu verfolgen? Grösstentheils wird 
aber die Frage von vornherein nach individueller Anschau¬ 
ungsweise gelöst. Für keinen Krieg scheint mir dies mehr 
zu gelten, als für den gegenwärtigen. Der Eine spricht von 
den wunderbaren Erfolgen der conservativen Behandlung 
(Dr. Iljinski im Golos), ein junger Militairarzt rühmte da¬ 
gegen so und so viel per primam intentionem geheilte Ober¬ 
schenkelamputationen nach den Kämpfen bei Plewna gese¬ 
hen zu haben, ein Anderer, auf die Autorität seines Ich 
sich berufend und auf Erfahrungen, die höchstens ein Paar 
Monate alt waren, sprach von seinen ausgezeichneten Er¬ 
folgen conservativer Behandlung bei den schlimmsten Zer¬ 
splitterungen des Unterschenkels und erklärte, die primäre 
Amputation desselben sei in keinem Falle zu’ässig. Ob 
aus diesem Kriege ein Material entspriessen wird, das dazu 
beitragen könnte, solche Gegensätze zu läutern und die 
Frage des Conservatismus in der Kriegschirurgie zu reifen, 
wird die Zeit lehren. 

Ich muss nach meinen diesjährigen Erfahrungen auf Ver¬ 
bandplätzen und an Kranken unseres Lazareths bezeugen, 
dass in unserer Kriegschirurgie conservativePrincipien einen 
ungeahnten Grad der Höhe und Vollkommenheit erreicht 
haben. Wer, wie ich, die Ueberzeugung hat, dass auf dem 
Verbandplätze ein bis zum äussersten Extrem getriebener 
Conservatismus niemals so viel Unheil anrichten kann, als 
eine übertriebene Operationslust, der wird diese Erscheinung 
gewiss als einen immensen Fortschritt begrtissen. Nur muss 
man nicht glauben, weil auf dem Verbandplätze so und so 
viel Tausende von Gliedern eingegypst und weiter befördert 
sind, damit die Frage, ob zu conserviren oder zu operiren 
gelöst sei, wissenschaftliche Statistik geliefert zu haben und 
berechtigt zu sein, von glänzenden Erfolgen des Conserva¬ 
tismus zu sprechen. Bei Erwähnung dieser Erfolge habe ich 
vorzüglich die Oberschenkelzerschmetterungen und die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



28 


Kniegelenkwunden im Auge. Ich bin überzeugt und bandle 
nach dieser Ueberzeugung, dass die conservative Behand¬ 
lung bei diesen schlimmsten, der Sch ussver’et zuugen bes¬ 
sere, wenigstens nicht schlechtere Resultate ergiebt, als die 
schlimmste aller Amputationen, die des Oberschenkels, be¬ 
sonders die hohe. Dennoch liegt eine tiefe Kluft zwischen 
dieser Ueberzeugung und derjenigen, welche auf Grundlage 
vermeintlicher glänzender Erfolge eine jede solche Verlet¬ 
zung der Conservativbehandlung zugewiesen haben will. Ich 
habe es erfahren, dass die definitive Heilung der Oberschen¬ 
kelzerschmetterungen auf conservativem Wege noch nach 
Monaten, ja Jahren fraglich und illusorisch werden kann. 
Ich habe an einem im letzten polnischen Aufstande 1863 
Verwundeten erfahren, dass eine hohe Oberschenkelsplitte¬ 
rung, die durch die sorgfältigste conservative Behandlung 
bis auf Fistelgänge geheilt war, so dass der Kranke ange¬ 
fangen hatte, auf Krücken zu gehen, nach 9 Monaten durch 
Verjauchung des um die Splitter gebildeten Callus und 
Durchbruch eines Jaucheherdes in das Becken, unter den 
besten äussern Verhältnissen, zum Tode führte. loh habe 
erfahren, dass ein Anderer, dem heim Sturme von Warschau 
(1830) der Oberschenkel im höchsten Theile zerschmettert 
worden war, noch mehrere Decennien später durch erysi- 
pelatöseEntzündungen und phlegmonöse Abscesse, die durch 
Sequester hervorgeru f en wurden, iu die äusserste Lebens¬ 
gefahr gerieth. Nach solchen Erfahrungen wird man es mir 
nicht verargen, dass ich mich mit der grössten Skepsis den 
glänzenden Erfolgen gegenüber verhalte, von denen schon 
jetzt, kaum 4 Monate nach Beginn des Krieges, überschweng¬ 
liche Lobeserhebungen gemacht werden. Man mag noch 
so sehr überzeugt sein von der Wirklichkeit der Erfolge, 
man mag sie durch grössere oder kleinere Zahlen beweisen 
wollen, so sollte man sich doch damit nicht begnügen. Man 
sollte sich vielmehr bestreben, die physikalische Diagnostik 
des Wundkanals und der Schusswunde weiter auszubilden 
und darnach zu forschen, ob es nicht gelingen würde, aus 
ihr Gesetze zu finden zur Bestimmung der äussersten Grenze 
des Conservatismus. Es unterliegt keinem Zweitel, dass es 
Verletzungen giebt., die jede Möglichkeit der Erhaltung des 
Gliedes ausschliessen. Ausgebreitete Zertrümmerungen der 
Weichtheile mit gleichzeitiger Knochensplitterung oder ohne 
diese, d^rch Geschosse grössten Calibers hervorgebracht, 
werden allgemein und ohne Widerspruch als solche aner¬ 
kannt. Auch unter den Flintenkugelschüssen giebt es un¬ 
streitig welche, die zu derselben Categorie gehören. Solche 
Fälle von vornherein zu sondern, nach Länge und Richtung 
des Wundkanals und der äussern Beschaffenheit der Ein¬ 
tritts- und Austritsswunde und nach dem Ergebnisse der 
Digitaluntei suehung die Art und die Ausdehnung der 
Knochensplitterung zu bestimmen und danach zu entschei¬ 
den, ob der Fall noch in das Bereich des Conservatismus 
gehört oder nicht, wäre von der grössten Wichtigkeit. Wens 
solche Fälle sofort eingegypst und von Etappe zu Etappe 
weiter befördert werden, bis endlich auf der 5. oder 6. Etappe 
die Unmöglichkeit erkannt wird, die Conservativbehandlung 
weiter fortzusetzen, so ist es gewöhnlich zu spät, durch die 
Entfernung des Gliedes das Leben zu retten. Solchen Fällen 
gegenüber ist das nicht genügend motivirte’Lob der Erfolge 
der Conservativbehandlung, das ein Modeartikel geworden 
und in die Tagespresse übergegangen ist, meiner Ansicht 
nach von schädlichem Einflüsse gewesen. Es hat unsre Mili- 
tairchirurgen in der Ansicht bestärkt, dass jede Schuss- 
fractur des Oberschenkels und jeder Kniegelenkschuss ohne 
Ausnahme eingegypst werden könne, um conservativ be¬ 
handelt zu werden. Ich bin im Besitze des Präparats eines 
Kniegelenkschusses, der in einem gefensterten Gypsver- 
bande, von unserm hochverehrten Meister Pirogoff ange¬ 
legt, nach 2 oder 3 Etappen, bei uns ankam. Ich möchte 
dieses Präparat dem eifrigsten Anhänger des Conservatismus 
zur Entscheidung vorlegen, ob in einem solchen Falle daran 
gedacht werden könne, das Glied zu erhalten, Eine Flinteu- 
kngel hatte in fast sagittaler Richtung von vorn nach hinten 


die Condylen des Oberschenkels getroffen und die Epiphyse 
vollkommen von der Diaphyse abgesprengt. Ausserdem 
war letztere in 3 grosse Splitter, einen äussern, einen innem 
und einen hintern, nebst einer Menge kleinerer, zersprengt. 
Wahrscheinlich durch das Gewicht des Körpers beim Falle, 
war die abgesprengte und bis in die Gelenkhöhle zersplit¬ 
terte Epiphyse, wie ein Keil, hinaufgetrieben worden 
zwischen die Splitter des Oberschenkelknochens und hatte 
diese auseinandergetrieben. Der Kranke batte schon am 
Tage seiner Aufnahme einen Schüttelfrost und ging 17 Tage 
später septinämisch zu Grunde. 

Ich erlaube mir das Gesagte in den Satz zusammen zu 
fassen: «der Conservatismus ist eine der grössten Errungen¬ 
schaften der heutigen Kriegschirurgie, mau muss sich aber 
durch die Erfolge der Conservativbehandlung nicht abhalten 
lassen, nach Gesetzen zu forschen, um die äussersten Gren¬ 
zen derselben präcise zu bestimmen.« 

An 26 Verstorbenen sind von Dr. Assmuth 20 Sectionen 
gemacht worden. Nach dem Befunde theilt Dr. Assmuth 
diese iu folgende 5 Gruppen : 

I. Befund bis auf die Verletzung völlig negativ (3 Fälle): 

1. ) Hüftgelenkscbuss (rechts). Ausser jauchiger Gelenk¬ 
entzündung durchaus keine Veränderung. 

2. ) Kniegelenkschuss (links). Gelenk jauchig zerstört. Kap- 
selrecesse vielfach durchbrochen. Alle übrigen Organe 
völlig normal. 

3. ) Kniegelenkschuss (rechts). Resection. Innere Organe 
völlig frei. 

II. Hieran reihen sich die Fälle, in denen der Befund 
nicht mehr völlig negativ, aber doch sehr wenig prägnant 
war. Es sind ihrer ebenfalls 3: 

1. ) Unterschenkelschuss mit Tibialsplitterung (links): ge¬ 
ringes hämorrhagisches Exsudat im Pericardium. 

2. ) Oberschenkelschuss mit Fractur des Femur hoch obep 
(links) Tetanusauflockerung und Hyperämie der Scheide 
des n. Ischiadicus, Hyperämie der Meningen des Rücken¬ 
marks und Hirnes. 

3. ) Kniegelenkschuss (rechts). Gelenkthcile stark ver¬ 
jaucht. In deu Lungen subpleurale Ecchymosen. Leber und 
Milz hyperämisch, Zersetzung weit vorgeschritten. Blut 
dünnflüssig. 

III. Fälle, wo sich nur diffuse Metastasen finden, 2 an 
der Zahl: 

1. ) Brustschuss mit Zerschmetterung des Sternum und der 

2. Rippe rechts, Streifschuss der Lunge, Fractur des rechten 
Humerus, wo die Kugel stecken geblieben ist. Mortification 
desManubriura sterni, Verjauchung der umgebenden Weich¬ 
theile. Lungenwunde vernarbt, eine sehr beschränkte He¬ 
patisation. Eitriges Exsudat im linken Handgelenke. 

2. Lungenschuss (links). Pyopneumothorax. Compression 
der linken Lunge. Eitrige Beschläge auf I<eber~ und Milz - 
Überzug. 

IV. Es Hessen sich herdartige Metastasen (embolische 
Infarcte oder Abscesse) neben diffusen oder jene allein nach- 
weisen in 11 Fällen. 

1. Zerschmetterung beider Untei^rmknochen (rechts,) 
Imbibition des Endocardiums und der Intima der Gefässe. 
In der Leber eine Menge kleiner metastatischer Abscesse . 
Rothe Infarcte in der Milz . 

2. Fibularzerschmetterung (links). ProgressiveZellgewebs- 
vereiterung bis in die Bauchdecken, von der am trochanter 
minor stecken gebliebenen Kugel ausgehend. In den Lungen 
subpleurale gelbe Infarcte. Perihepatitis. Rothe Milz - 
infarete . 

3. Kniegelenkschuss mit Tibialsplitterung (links). Gelenk¬ 
theile verjaucht, Knorpelusur. Rechts eitrige Pleuritis , 
rothe Milzinfarcte. 

4. Fractur des Humerus (links.) Starker Icterus. In der 
Leber eine Reihe eitrig zerfallener Herde , in der Milz rothe 
Infarcte. 

5. Weichtheilschnss des Oberschenkels (links). Periost¬ 
ablösung in ganz geringer Ausdehnung. In den Leungen rothe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



29 


und $0* In fnrrtc : so wie schon eitrig zerfallene Herde, 
in der Leib&r »tasmihüffe Abscesw, in der Milz röfhe 
Infamie. 

ö. KnJeb terschcukelsch nss (links). Geringe Zerstörung 
der Gelenktheile, keine Kapselniptur. Leber matgeh, ein 
gelber Mih'tpferet im Ileus. 

7. Oberscbenkelsehüss mit Fraktur ohne Splitterung 
(rechts). Mathe und gelbe Lungminfarct^ QeMe Infamie 
und Ahvcwse in der Leber, rothe Mtizinfiträe. 

8 . Schrdiersdmss (links) .-.imt Zersplitterung"4er Scapula, 
des linken Hurnemskopfes und Bruch der .Glröröta. In den 
Langen zweifelhafte Heerderkrankungen (nur io den obern 
Lappen t^ötraligä^eij). In der Leber, an der Grenze des 
rechten und linken Lappens ein geo$m\ nwtmiatischer Ab- 
Mess. Niere degenerirt Fleufitis s Venbepatiti's* Perisple¬ 
nitis. ln der M>1: rothe Infamie. 

9. Brustecbüsa mit Zei’schmetteruug. mehrerer Hippen 
(rechts), Hepatisation der ganzem rechten Lunge, eitrige 
Pleuritis.' Mbt-he MihinfareU. • Parotitis, Nieren intersti¬ 
tiell hjperplastisch. 

TO Kniegelenk und Obemhenkelscbuss (rechts) bis zum 
mittleru Drittel. Jawchige. Abscesse bis hinauf ins Hutt- 
geleDk und hinunter Letzterem scheu ostro- 

ehondritlsch. Linksseitige eitrige JHmritäs, in der linken 
Länge ein roiher Inf amt neben vielen gelben und einzelnen 
schon ver&f'esier. Leber blass, brüchig. Milz morsch. Nie¬ 
ren parenchymatös entastet. 

IL ZmcfimetteriiTig beider nnterschen k^kjapäLeulfhöks). 
Spangen förmige CaÜusbil&ung um die. nekrotischen Bruch¬ 


enden herum. Eitrige PUwitis links, Infiltration (lo¬ 
bäre) beider Lungön. Mihsüibermg nml Baud<feU in der 
Milzrische, fihrhibmchlagen* wahri&hemfich iu Folge des 
Dlüchb niete einer der mcimtaltschm TAv», die »ich in 
der Wh finden, 

V/Eia Fall , wo die Secdpö mne mit der Verletzung 
nicht im Zusammenhänge stehende Todesursache erkennen 
liess. 

Zerschmetterung des rechten Unterarmknoclvena. Paren¬ 
chymatöse Eßtartnug der grossen Unterleibsdrdseö, f)ege> 
neratiOh des Herzfleischos, Infiltration der söliUiren Darm- 
ftdhfce! «M der Peyerisehep Plaqoes, geheilte und noch 
offne Darthgesch w \iht 

leb hebe aus dieser Zusammenstellung von i)r. Assmu th 
hervor, dass die Mehrzahl aller Fälle — 11 — zdderGrüp- 
pe gehören, welche sich, durch herdartigfc Metastasen — 
embolische Iqfarete oder Absccsse - in inner o Organen,, 
namentlich ja den Lungen, der Mibe und l^ber auf die präg¬ 
nanteste Weise.. w^eicbfietea. Müziofarcte föbKeü nur in 
einem Falle, täßSteF Wuppe (10), dem obenbesprochenen 
Kpiegeleutechüsse, wo den Lungen rothe und gelbe In¬ 
farkte, selbst fondeii. b Fälle unter den i 1 

•dieser sich durch embolische Leber« 

ätecessB in einer Atege um! Ausdehnuag aus, wie hh mich 
nicht erinnern kann, sie bei an Pyämie Versförtenen in der 
HhspitalpraxM gesehen «b haben. Ein gewiss sehr seltner 
Befund waren im FpUe 11 dieser Gruppe die pyämischen 
Abseesse in der Milz, voa denen einer iti die Peritoiuieal- 
höhle durchgebrcichen ^ar. 


Tabelle der Krankenbewegung Im temporären Kriegslazarethe des Ressorts der Anstalten der Kaiserin Maria 
im Kloster bei Sistowa — nach dem Sitze der Verwundung — vom 18, August - dem Tage der Aufnahme des 
ersten Transports Verwundeter bis bis zum 18. November — für 3 Monate. 


8 


u s s w n u 


n. 



■£. - 

; W/.5idi- 


i 

fiykofe- 

. 4'W*hr- 




i 

1 ; ;r '/ 

v -j 



Ä0»B 

iie- 


. ■ 

■ * ■ : 


pTtvAny&n. 


i Üattne*- 

Brtöt. 

m ■& 

Hei*. ‘ BöttCü. j 


df.r 

Vuf- 

samnift 

?aIj1 

<1*T 

V«r- 


_4>*' 

. j( 

m r 5 t t; 

h\!k l t H t e 

a • 


;nit Itttio*: n*it 


mit 

«hn« 

iTih ihtnrfiV; 

mir i 

ü>Ä«’> : v 

ftiivl&liiwj) mir J 



** 















: ' v i 




e 

(/Wä 

■ 

iäMtis 

'j(WA 

uatsw 

ihn i 

was j 

^wicUoutt*TletÄ!*r»tf . 

Llu?‘ 

v^iit 

Ug.' 

Knrii .Ä J; Km>ciifeu- 
ihgVVH 1 ' 


tk.fM». * 

reu 

Aid'- 










s^Jfl 

: 'Kj 


t 

i"" ! 




- 1 :•: 


§CO(*»iiL*nQ 

T. 18. A*g. 






■ - .-1 



.^ : .vF T'~(\ 

1 1 i 


■ 



. ‘/i 



; 11 

v;>V ; 


b ,%. ie.-Nov. 

i 

*V2 

f>0 

72 

40 

1 .S i 

14 



nr 

m 

ln 

l 

2 i « 

' .2 

,j ■ 

2 1 1 ! 3 




*Ur»ater 



ö'jnui«f 

i*mv!v : iirantn 

^arnltT 






(tlifoat. 



| ■ . | 


iiiLK 


n. 2 . 



Off. 1. 

u. i. 

Off. 1. 

l3«w- 






ca. i.|-: • • 




cm.. 4. 

(jtf. 0.. 






2(A«r. 









i 



; 








whrtkU. 



- i ■ 








i ; .k-. 

. 























«; : .v. 








-v, 





.W ! ■ 

»liiilf»,,! 



:: 












1 . ; C'• 





■■ 'I 





!■ ■ 

| 

m»d gfthailr 














.. ' U . ''V ; : 




| m 

f 

1 ..-.-r-- 


t j 

öi 

U 

A8 

ü 

3 

i 

Vi 

— 


i 

4* 

i 

i J t . 

t 


- .1 l 

1 2i)j 






iarBÄi« 


5ü»w- 




i 


■ 

OSJ.j,- 




\ ilo-r. 

1 4ti; 


<*ff. 1 




i ‘itrt*- j. 

^ ■ 




j 







\<%A. 

3>jt i». 



i i 


j 

[ :/• - 1 

(tcluwLl 



. S 


i 



- f' ; 


i": 




(fest j 

V 

I 

l i 

; 4 


»! 

V T 

• 

. 

; 

r • 

! 

. • &; 


i 



• ■•.^ 5r . ] •-«- ) 

’ w 

*40 



; 



4*na»hic 


1 Hilft- 


















scki*\*t 


ft im- 


- Iw • ' 


h; 

{ • 

i' 


(:-tv . 


| 








mm 


(pW*- 



L,;V 




^'VT.fe 




1 


Verl>bfcl)cn 

[ t - v . fl 

L-" : 

; t'l 


p;. •••• ■ f' 


m 



.•"> 

: : = ^ 

L-j-'". 






• - i '• • } 


| - . .> >- 

IXx'M IS. N&v. 

i l ! 


: 5> ; : ; 

!:''Ä 

■wi« 

Lviä 

■ z 

0 


1 

• r \ 


n 

r— 



1 

1 i y \ ■ 2 

\ . - ‘g'3 - 

f 95 1 


1 fiff. i 





Üa«*- 


if 





j - 


S *1ju. 

, fl*r. 1 






4 1 . 

u#. Utcttefik»; 




{ 



'-i. ;V: ■ 




IQh-fti 

1 Off 4. 


L .4^v^ 








i j 


P -~* 

~pfr 


| 

t 


* - j '•'*«. 7 i ** * 


1 •' 




l’fW? 




1 

‘.-fl 

1: - 



• • j •■ . 

i • . 




i '; 


Go gle 









30 


Referate. 

Schmarow: Die Entstehungsbedingungen der Fibrinpoly¬ 
pen des Herzens. (Inaug.-Dissert. 1 Taf. St. Petersb. 1877.) 

Die vom Vf. unter Rudnew’s Leitung angestellten Untersuchun¬ 
gen haben Folgendes ergeben: 1) Die Entstehung organischer Fibrin¬ 
polypen des Herzens ist in allen mit granulöser Endocarditis einher¬ 
gehenden Krankheiten möglich. 2) Wie die vom Vf. mikroskopisch 
untersuchten Fälle zeigen, können Typhus abd. und andere Infec- 
tionskrankheiten Endocarditis ^ranulosa verursachen. 3) Die granu¬ 
löse Entzündung scheint nicht immer gleich stark entwickelt, und in 
den Fällen, welche dem Vf. Vorlagen, waren die Granulationen auf 
Kosten der Emigration und Differenzirung der farblosen Blutkör¬ 
perchen entstanden. 4) Gleichzeitig mit den organisirten Herzpolypen 
entstehen auch unorganisirte — auf der Oberfläche der ersteren. 
5) Den Ausgang der granulösen Endocarditis kann eine starke 
Wucherung der Granulationselemente bilden. 6) Bei höheren Graden 
der Entzündung zerfallen die Granulationen und auf demEndocardium 
entstehen Ulcerationen. 7) Die erweichte Substanz im Centrum der 
^Polypen besteht aus Emulsionsflüssigkeit und feinkörnigem Detritus. 
8) Bei starker entzündlicher Reizung geht das endocardiale Endothel 
zu Grunde und betheiligt sich nicht an der Entwickelung der Granu¬ 
lationen und der Organisation der Fibrinpolypen. B—i. 

Th. Kolliker: Eine geheilte Sqhädelfractur. <ctbl. f. Chir 

1877. J*49.) 

Kölliker (Assistent in Würzburg) theilt den Sectionsbefund einer 
geheilten Depressionsfractur des Schädels mit. Der betreffende, 34 
Jahr alte Mann war von der Eisenbahn überfahren, der Kopf vom 
Rumpf getrennt. — Bei der Section fand sich neben frischem Schä¬ 
delbruch ein alter geheilter Depressionsbruch des linken Scheitel- uud 
Stirnbeins, das Fragment hat ll 1 /» und 6Ctm. Durchm., sein unterer 
Rand liegt 4 Mm. tiefer, von dort aus mehre ausgestrahlte geheilte 
Fissuren. Nachforschungen ergaben, dass diese Fract. 16 Monate 
früher durch Hieb mit einem Eisen entstanden war, rechtsseitige 
Zuckungen und Lähmungen im Bereicü beider Extremitäten und des' 
Facialis, sowie Undeutlichkeit der Sprache waren gebessert worden, 
die linke Gesichtsh&lfte dauernd gelähmt. — o—. 

Ign. Fenoglio (Turin): Zur pneumatischen Therapie der 
Herzkrankheiten. (Cbl. f. d. med. Wiss. 1877. H 46.) 

Vf. wandte bei 3 Fällen von Aortenklappeninsufficienz Exspiration 
in verdünnter Luft mit gutem Erfolg an, und zwar um die excessive 
compensatorische Leistung des hypertrophischen linken Ventrikels 
durch Vermehrung des Blutgehalts in den Lungen und Verminderung 
der Spannung im Aortemystem zu regeln. Nach jeder Procedur wurde 
die Höhe der Pulswelle constant vermindert, der Abfall weniger steil 
und der Dicrotismus minder deutlich. Zu Ende der Behandlung (15 
bis 20 Tage» war die Aenderung der Pulscurve und die Euphorie der 
Patienten anhaltend geworden und in dem einen Falle konnte noch 
nach einem Monat die Fortdauer des Wohlbefindens constatirt werden. 

G. 

Kayser: Zur Lehre von der progressiven Bulbärparalyse. 

(D. Arch. f. kl. Medic. XIX. 2.3. p. 145 ff.) 

Verf. berichtet über einen Fall der eben genannten Krankheit, 
welcher in seinen Symptomen als Paradigma dienen kann, indessen 
aber einige Eigentümlichkeiten dar bietet. Diese bestehen darin, 
dass der Kranke ein Knabe von 12 Jahren war, — eine Seltenheit, da 
bis jetzt nur 3 sicher an jungen Individuen constatirte Fälle (Fre- 
richs, Wachsmuth, Hitzig) beobachtet worden sind. Eine andere 
Abweichung von der Regel war der Beginn der Krankheit mit einem 
fast consttmfen Qffcnslehcn des Mundes (Schwäche im Gebiete des 
motorischen Theils des Trigeminus), während Articulationsstörungen 
in Folge von Parese der Zungen- und Mundmuskeln gewöhnlich das 
erste Symptom zu sein pflegen. Sehr früh trat Salivation , welche im 
Verlaufe der Krankheit geringer wurde, ein, welche Verf. auf eine 
anfängliche Reizung des in derMedulla oblongata gelegenen Speichel¬ 
centrums zurückführt; bei geringem Graden derselben könnten die 
Deglutitionsstörung und die paralytische .'-ecretion (CI. Bernard, 
Hei denhain)eine Rolle spielen. — Die übrigen Symptome deuteten 
auf einen, von der gewöhnlichen Form der Krankheit abweichenden, 
von oben nach unten fortschreitenden Verlauf; besonders interessant 
waren aber die intensiv und progressiv auftretenden Wuthausbrüche, 
deren Patient in seiner constant gereizten Stimmung völlig bewusst 
war; er ist augenblicklich noch in der Beobachtung. Hz. 

Dr. J. Kolaczek: Ueber das Angio-Saroom. (Deutsche Zeit- 
^chriftsfttr Chirurgie. Bd. IX. S. 1.) 

Von der Voraussetzung ausgehend, dass alle von verschiedenen 
Autoren im Lauf der Zeit unter der Bezeichnung «Cylindrom» be¬ 
schriebenen Geschwülste den Angiosarcomen angehören, unterwirft 
Verfasser in diesem ersten, recht unfänglichen Theil seiner Arbeit, 
die vorliegenden Mittheilungen überdas «Cylindrom» einer kritischen 
Besprechung. Er verfällt dabei in dieselben Fehler, wie viele seiner 
Vorgänger, indem er sich bemüht sie alle unter einen Hut zu bringen. 
Schon Mancher hat über die Cylindrome in absprechendster Weise 
geurtheilt (z. B. Köster), der nie ein Exemplar dieser «sonderbaren 


Geschwulst» (Busch) zu Gesicht bekommen hat. Dieselbe ist jeden 
falls sehr selten. Alveoläre Sarcome und die jetzt sogenannten 
«Endothelcarcinome», die der Verf. auch herbeizieht, sind es aber 
keineswegs. Besonders auffällig muss es Referenten erscheinen, 
wenn K. ihm zumuthet, zwei differente Geschwülste, die er(Ref.) 
früher beschrieben, für ein und dasselbe anzusehen (S. 34). Hieraus 
ergiebt sich, welchen Werth die kritische Untersuchung des Verf. 
über di e Cylindrome besitzt. ß. 

NadiesehdaScliultz: Ueber die Vernarbung von Arterien 
nach Unterbindungen und Verwundungen. (Deutsche 
Zeitschrift für Chirurgie. Bd. IX. S. 84.) 

Ein umfangreicher Journalartikel, in welchem der Leser wieder 
die ganze Thrombenliteratur zu kosten und wieder alle die Experi¬ 
mente mitzumachen bekommt, die nun schon so oft wiederholt sind. 
Jeder Neuling in histologischen Untersuchungen glaubt sich auf 
Grund derselben eine andere Deutung erlauben zu dürfen. Die Schuld 
daran liegt nicht in der Histologie, sie liegt darin, dass jeder 
Student sich für berechtigt hält, in histologischen Fragen ein maas¬ 
gebendes Urtheil abzugeben. Darum leidet insbesondere die deutsche 
med. Literatur an einer so entsetzlichen Ueberschwemmung mit 
Arbeiten, die nur im Augenblick ihres Erscheinens Staub aufwirbeln, 
um dann der Vergessenheit zu verfallen. N. Schultz will gefunden 
haben, dass die Bildung des narbigen Bindegewebes in unterbundenen 
Arterien von farblosen BlutkÖrpem ausgeht, die sich aus dem Blut¬ 
strom daselbst anhäufen. Dem gegenüber ist auf die sorgfältige 
Untersuchung von P. Baumgarten über «die sogenannte Organisa¬ 
tion des Thrombus» Leipzig 1877 zu verweisen, durch welche von 
Neuem dargethan wird, dass die Schliessung des Gefässlumens an 
einer Verbindungsstelle durch eine Wucherung der Gefässwand 
und in erster Reihe durch eine Wucherung des Gefössendothels be¬ 
wirkt wird. ß. 

B. Luchsinger: Die Wirkungen von Pilocarpin und 
Atropin auf die Rchweissdrilsen der Katze. (Archiv 
für Physiologie. Bd. XV. S. 482.) 

Wenn man einer Katze 0,01 Grm. Pilocarpinum muriaticum in 
wässriger Lösung unter die Rückenhaut injicirt, so erscheinen, nach¬ 
dem zuerst Speichelsecretion eingetreten, drei Minuten nach dem 
Einstich so ziemlich gleichzeitig an allen 4 Pfoten Schweisstropfen. 
Diese Secretion wird sehr bald äusserst reichlich und bleibt mehrere 
Stunden andauernd. Sie geschieht unabhängig vom centralen Ner¬ 
vensystem, denn es ist gleichgültig, ob der N. ischiadicus vorher 
durchschnitten wird, oder nicht. Da nun aus andern Untersuchungen 
hervorgeht, dass das Atropin auf die Schweissdrüsen eine gegenthei- 
lige, lähme'nde Wirkung austibt, so stellte sich Verf. die Aufgabe 
den Kampf dieser beiden widerstreitenden Mittel jm studiren. Es 
ergab sich, dass ein wahrer doppelseitiger Antagonismus zwischen 
Pilocarpin und Atropin existirt, ähnlich wie zwischen Atropin und 
Muscarin (Schmiedeberg). Eine gewisse Menge Atropin hebt die 
Reizwirkung einer gewissen Quantität Pilocarpin gänzlich auf; es 
wird aber auch andererseits diese sogen, lähmende Wirkung des 
Atropin durch noch grössere Mengen des reizenden Mittels wiedro 
überwunden. ß 

Langenbach: Ein Fall von hämorrhagischer Coxitis mit 
Heilung durch Punction. (Deutsche Zeitschrift für 
pract. Med. H 49,1877.) 

Pat., 17 Jahr alt, erkrankt am acuten Gelenkrheumatismus; nach 
4 Tagen schwinden (wahrscheinlich in Folge von Salicylsäure) die 
Schmerzen aus sämmtlichen Gelenken, mit Ausnahme des linken 
Hüftgelenks. Diese Gelenkgegend zeigt grösseren Umfang als rechts, 
tiefliegende deutliche Fluctuation. Weichtheile nicht entzündlich in- 
filtrirt. Active und passive Bewegungen des" linken Schenkels un¬ 
möglich, auch bei vollkommener Ruhe zeitweise heftige Schmerzen. 

Lagerung des Beines auf eine doppelt geneigte Ebene, Eis, Jod¬ 
bepinselung, Narcotica, Salicylsäure, Jodkalium, endlich Volkmann- 
sche Extension helfen nichts. Verf. schreitet unter den strengsten 
antiseptischen Cautelen zurExplorativpunction des Gelenks mit einem 
mittelstarken Troicart; es werden ca. 100 Ccm. dunkelrothe blutige 
Fliiss. entleert, Stichwunde aseptisch geschlossen, Gypsverband mit 
Beckengürtel. Fieber und Schmerzenjschwinden bald nach der Operation, 
um nicht wiederzukehren. Nach Abnahme des Verbände, Hüftgelenk 
normal, vollständig frei und schmerzlos beweglich. Für die Ent¬ 
stehung des Blutergusses nimmt Verf. zweierlei Möglichkeit an, 
ohne sich für die eine zu entscheiden; entweder ist das schon kranke 
Gelenk noch von einer besondern Schädlichkeit (brüske Bewegung 
etc.) getroffen, oder es ist in Folge der möglicherweise stattgehabten 
Miterkrankung des Herzens — Pat. beklagte sich über Herzklopfen 
und Schmerzen in der Herzgegend — zu einer Embolie in der Gelenk¬ 
kapsel gekommen. Hlm. 

Pitreg* Beitrag zum Studium der anomalen disseminirten 
Sclerose (der nervösen Centralorgane). (Rev. mens, de 
m6d. et chir. ^ 12 1877, pag. 894—908.) 

Verf. theilt 2 Fälle der genannten Krankheit aus der Charcofschen 
Klinik in der Salp6tri£re mit, welche durch ihren abnormen Verlaut* 
sehr instructiv sind. Der erste betraf eine 53jährige Frau, bei 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



31 


welcher die Affection acut mit dreiwöchentlichen Kopfschmer¬ 
zen und galligem Erbrechen einsetzte und während des ganzen 
Verlaufes nur eine sehr bedeutende Muskelatrophie neben leichten 
Contracturen zeigte, während die charakteristischen Symptome — 
Zittern bei willkürlichen Bewegungen,Nystagmus .scandirende Sprache, 
Schwindel, apoplektische Anfälle — völlig fehlten; die Kranke ging 
in einem Anfalle von Suffocation zu Grunde. Die Section ergab eine 
bedeutende inselförmige Sclerose von der Medulla oblongata an bis 
zur Lendenanschwellung des Rückenmarks sich verbreitend. Die 
ausgebreitete Atrophie der Muskeln, welche eine einfache Atrophie 
mit reichlicher interstitieller Pettentwickelung darboten, erklärt V. 
durch das äusserst selt en vorkommende Uebergreifen des sclerosiren- 
den Processes auf die Vorderhörner des Rückenmarks, den Tod durch 
eine Vernichtung des Respirationscentrums im verlängerten Mark. 

Der zweite Fall betraf eine 48jährige Frau: auch hier fehlten die 
Hauptzeichen der inselförmigen Sclerose und waren nur Parese mit 
Contracturen zuerst der obem, dann der untern Extremitäten vor¬ 
handen, zugleich aber Symptome der spastischen spinalen Paralyse 
(Erb) oder der Tabes dorsal spasmodique (Uharcot) (cf. Leyden 
Klinik der Rückenmarkskrankheiten II. 434., Erb, Vireh. Arch. T. XX. 
pag. 241—68 und Krankheiten des Rückenmarks (Ziemssen’s Hand¬ 
buch XI.) pag. 219, Betons, Etüde sur le Tabes dorsal spasmodique 
These. Paris 1876.) Die Section ergab sclerotische Plaques auf dem 
Chjasma Nn. optic. und dem linken Opticusstamm, am Pons von 
-einem Kleinhirnschenkel zum andern ziehend, auf der Medulla oblon¬ 
gata auf beiden vordem Pyramiden bis zur Decussation und mehrere 
am Dorealtheile des Rückenmarks. Hz. 


BUcheranzeigen und Besprechungen. 

A. Foebl: Classification der pharmakognostiscben (organi¬ 
schen) Stoffe auf die chemische Beschaffenheit ihrer 
Bestandtheile begründet. (Zum Gebrauch bei seinen Vor¬ 
lesungen in der medico-chirurgischenAcademie. St. Petersburg 
1877. Russisch.) 

Die kleine, auch für den praktischen Arzt nützliche Schrift giebt 
in tabellarischer Form eine gute Uebersicht über verschiedene Arznei- 
8toffe. Es sind 5 Rubriken: der chemische Charakter, die einfachen 
medicinischen Mittel, die Stammdrogue und die betreffenden pharma- 
ceutischen Präparate. Die angeführten Gruppen sind: O-haltige und 
O-lose Alkaloide, Glycoside (Gerbsäuren), organische Säuren (ein- 
und mehratomige), Harze, Alkohole (ein- und mehratomige), Stärke¬ 
stoffe, Pflanzen-Gummi und-Schleime, Campher, die Aether der Fett¬ 
säuren, die Kohlenwasserstoffe und endlich Arzneimittel, deren che¬ 
mische Zusammensetzung noch nicht fessteht. Als Beispiel führen 
wir an: 

‘ O-haltige (Folia Theae Thea chinensis T. Infusum Theae. 

Alkaloide | Semina Coffeae Coffea arabica L. Infusum Coffeae. 

Coffeinum |Pasta Guarana Paullinia sorbilis M. Coffeinum et Sales. 

Hz. 

Loebiseh: Anleitung zur Harnanalyse für pract. Aerzte, 
Apotheker und Studirende. (Wien 1878.) 

Nachdem Vf. im ersten Abschnitt die physicalischen Eigenschaften 
des Harns beschrieben, schildert er im II. Abschnitt das Verhalten 
der normalen Bestandtheile des Harns. Im III. werden die anomalen 
Bestandtheile des Harns, im IV. Abschnitt die zufälligen Ham- 
bestandtheile besprochen. Der V. Abschnitt handelt über die Ham- 
sedimente, der Anhang zu demselben giebt eine kurze Besprechung 
der Harnconcremente. Im VI. Abschnitt finden wir endlich das Ver¬ 
halten des Harns bei Erkrankungen der Blase, des Nierenbeckens 
und der Nieren — Blasenkatarrh, Pyelitis, Hyperämie der Nieren, 
Ischämie der Nieren (Nierenerkrankung bei Cholera), parenchyma¬ 
töse und interstitielle Nierenentzündung, amyloide Entartung der 
Nieren. 

Das Werk zeichnet sich durch Kürze und Klarheit aus. Erwähnt 
sei noch, dass Vf. bei den wichtigeren sowohl normalen Wie anor- 
men Harnbestandtheilen, wie Harnstoff, Albumin etc. ausser den 
Untersuchungsmethoden noch in kurzen Worten die neuesten An¬ 
sichten über das Vorkommen der betreffenden Stoffe mittheilt. 

Die äussere Ausstattung des Werkes, was Papier, Druck und die 
in den Text gedruckten Holzschnitte betrifft, lässt nichts zu wün¬ 
schen übrig. Hlm. 


Russische medicinische Literatur. 

N? 10. Medizinski Westnik H 2. 

Inhalt: a*. M. Russanowski: Ueber die während der Geburt 
erfolgenden Blutungen aus Bussen der äussem Geschlecht s- 
theile* 

b*. M. Litwinow: Ein Fall von scharf ausgesprochener Reflex¬ 
erregbarkeit und Verlangsamung der psychischen Processe. 
(Forts, v. 9, a.) 

c*. P. Kowalewsky: Ueber die Bedeutung der Empfindungs¬ 
sphäre in der Reihe der andern Sphären des Gemüthslebens 
bei psychisch gesunden und kranken Menschen. (Fortsetzung 
von 9, b.) 


M 11. Sdorowje H 79. 

Inhalt: a*. Goldstein: DieParasitentheorieen der Epidemieen. 

b. N. Lewaschow: Materialien zur Sanitätsgesetsgebung in 
Russland. 

Jm 12. Letopisgj Wratsohebnaia. Ji 2. 

a*. S. P opow: Zur Anwendung der Elektricit&t bei der Tabes 
dorsualis. , 

b. Sitzungsprotocoll der chirurgischen Gesellschaft in Moskau 
vom 11. Juli 1877. 

1) Chandrikow: Ein Fall von conservativer Behand¬ 
lung einer Fractur beider Unterschenkelknochen. 

2) Sawostizki und Pokotilo w: Ein Fall von Nekrose 
der Rippen der inneren Seite. 

3) Sawostizki: Demonstration eines grossen Harnsteines. 
(Der Stein mass in dem einen Durchmesser 26 Mm., fpt 
andern 21 Mm., den S. bei einem 19-jährigen Mädchen 
ohne ihn zu zerkleinern durch die Harnröhre nach Er¬ 
weiterung derselben durch Laminaria u. Pressschwamm 
extrahirte.) 

Ji 13. Wojenno-Medisinaki Journal. December-Heft. XII. 
Inhalt: a*. A. Chodin: Ueber die chemische Reaction der Netz¬ 
haut und des Sehnerven. 

b*. N. Wassiljew: Zur Pathologie der Nieren. 

c. Le ws chi n: Die Anwendung derListerschen Methode bei Ope¬ 
rationen und der Wundbehandlung in dem Kasanschen Land¬ 
schaftshospitale. 

d. * Sokownin: Ein Fall von Osteom beider Oberkiefer.— Trepa¬ 

nation der Nase. 

e. * Medern: Apparat zum Eingypsen der Binden. 

f. * Stud. Fen omenow: Ueber die Bestimmung des Ammoniaks 

im Harn. 

g. * A. Tschesnokow: Ein Fall von Aneurysma des aufstei¬ 

genden Theils der Aorta. 


’ An die Redaction eingesandte Bücher und Drpck- 
schriften. 

— Ueber Impfrothlanf. Vortrag, gehalten von Dr. Roth. 
München, Verlag von Jos. Ant. Finsterlin, 1878. 9 S. 

— Ueber epidemiologische Beobachtungen in Kasernen. 
Vortrag von Dr. Port. München, Verlag von Jos. Finsterlin, 1877. 
30 Seiten. 

— Ueber den praktischen Werth der Brnstmessnngen 
beim Ersatzgeschäfte. Von Dr. A. Vogl. München, Verlag von 
J. Finsterlin, 1877. 23 S. 

— Zur Casuistik der Allantiasis. Von Dr. A. Pnrckhaner. 
München, Jos. Finsterlin, 1877. 33 S. 

— Einige Bemerkungen zur Kriegscbirurgie. Ans einem 
Vortrage des Prof. Dr. v. Nnssbanm. München, Jos. Finsterlin, 
1877. 10 S. 

— Typhus in Burghansen im Winter 1875—76. Von 
Stabsarzt Dr. Apoiger. München, Jos. Finsterlin, 1877. 36 S. und 
2 Holzschnitte. 

— Zur innerlichen Anwendung der Salicylsänre, ins¬ 
besondere beim Typhus. Von Dr. Th. Platzer. München, 
Jos. Finsterlin, 1877. 59 S. 

— Der Pensionsverein fürWittwen und Waisen bayeri¬ 
scher A erzte. Von Dr. v. Graf. München, J. Finsterlin. 16 S. 

— The Saint Louis Medical and Surgical Journal. Re¬ 
dacteure: DDr. Rumbold und Christopher. January 1878. >4 1. 


Sitzungsprotocolle der gynäkologischen Section des 
allgemeinen Vereins St. Petersburger Aerzte. 

Sitzung am 3. November 1877, 

H. v. Grünewaldt hält einen zur Veröffentlichung bestimmten 
Vortrag über die Anwendung Listerscher Principien auf die Be¬ 
handlung den Wochenbettes und die dadurch zu erreichende Steige¬ 
rung der Procentzahlen für normales und afebriles Wochenbett. 

Sein Material hat v. Gr. gesammelt in seinem Asyl und in der 
Privatpraxis. Als Desinfection bezeichnet er: ausschliesslichen Ge¬ 
brauch von Carbolpomade (4%) znm Untersuchen, von Carbolsäure- 
Wasser zum Waschen der Hände und zum Reinigen der Wöchnerin¬ 
nen, deren Genitalien nur abgespült werden; Behandlung der Ver¬ 
letzungen des Introitus mit Carbollösungen und Carbolwatte. Diese 
Maassregeln sind in seinem Asyl strict durchgeführt. Er hat daselbst 
vom 12. Juli 1875 bis l.October 1877 180 Geburten gehabt, davon 75 
(41,6°/o) Erstgebärende und 105 (58,3°/o) Mehrgebärende, oder 1:1,4. 
Von diesen zeigten absolut afebrilen Verlauf 25(33°/o) Erstgeb. und 
57 (56°/o) Mehrgebärende, in Summa 45°/o. Normalen Wochenbetts ver¬ 
lauf nach Winckels; resp. Schröders Definition mit incl. 38,2 bei ver¬ 
einzelten Messungen zeigten 42 (56° o) Erstgeb. und 85 (80°/o) Mehr¬ 
gebärende, in Summa l27=r70°/o. Winckel zählt unter 1094 Wöchne¬ 
rinnen im J. 1875 — 46°/o Erstgeb. und 54°fo Mehrgeb. in diese Ka¬ 
tegorie. — In Königsberg waren 1873 — 74 unter 367 Puerperien 205* 
normal bis incl. 38° d. i. 53,7%. Nach dieser Bestimmung hatte 
v. Gr. 55°/o, bei denen 38 nicht überschritten wurde, wobei aber Kö¬ 
nigsberg 8°/# mehr Erstgebärende zählt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



32 


ln den beiden von Stoltz and Wasten geleiteten hiesigen Gebär¬ 
asylen waren unter 808 Wöchnerinnen mit 240 Erstgeb. (1:3,3 Mehr¬ 
geb.) 420=51,9°3o absolut afebril (Temp. bis 37.5) bei einem Spital- 
anfenthalt von 6,9 Tagen gegen 9,6 bei Gr. 

In der Privatpraxis zählt v. Gr. ohne Gebrauch chemischer Anti- 
aeptica: 62 Fälle' (29 primip., 33 multip.), von diesen afebril 11 
(16°/o), normal nach Winckel 37=59,6°/°. 

Mit antiseptischem Gebrauch von Carbol und Salicyl 50Puerperien, 
14 Erst-, 36Mehrgeb., von diesen afebril 21=42°/o, normal 31=62°/ . 
Wenn vorliegende Zahlen auch nicht beweisend sind, so kann v. Gr. 
doch nicht umhin seine Ueberzeugung dahin auszusprechen, dass Rein¬ 
lichkeit allein nicht in dem Grade prophylactisch wirksam * ist wie 
Reinlichkeit plus Desinfection. — Es schliesst sich an den Vortrag 
eine längere Discussion, in welcher besonders H. Horwitz seine be¬ 
reits mehrfach verfochtene Ansicht durchzuführen sucht, nach wel¬ 
cher die prophylactische Desinfection für das Wochenbett ganz un¬ 
nütz erscheint, da die tibergrosse Mehrzahl der puerperalen Erkran¬ 
kungen nicht durch Infection von aussen, sondern durch Selbstinfec- 
tion entständen. Er könne den chemischen Desinfectionsmitteln keine 
grössere Bedeutung zuschreiben, als dem Gebrauch von Wasser und 
Reife, überhaupt der Reinlichkeit in jeder Beziehung. 

Secretair E. Bidder, 


Ssemenow’sches Militär-Hospital.. 

. 297 

_ 

297 

Nikolai-Militär-Hospital.. 

. 1372 

49 

1421 

Kalinkm-Marine-Hospital. 


— 

305 

Gesammt-Summa 5362 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: 

2181 

7543 


M. 

W. 

Summa. 

Typhöse Krankheit, (abd., exanth., 

rec.) 1376 

476 

1852 

Scarlatina.. 

..... 21 

31 

32 

Variola.. 

. 22 

22 

44 

Venerische Krankheiten. 


469 

1048 


Die Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 
vom 8. Januar bis 15. Januar besucht von 2398 Kranken, 
darunter zum ersten Mal von 984. 


Mortalit&ts-BOIIetin St. Petersburgs 

für di© Woche vom 1. bis 7. Januar 1877. 
Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 68*J 
(Todtgeborene 30). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, 
für das ganze Jahr berechnet, beträgt 52,95 pro mille der Ein¬ 
wohnerzahl. 

Zahl der Sterbefälle: 


Miscellen. 

— In nächster Zeit wird im Verlage von C. L. Hirschfeldt in Leip¬ 
zig eine neue Vierteljahrsschrift unter dem Titel: «Deutsches Archiv 
für Geschichte der Medicin und medicinische Geographie > unter der 
Redaction von Heinrich Rohlfs in Göttingen und Gerhard 
Rohlfs in Weimar erscheinen. 

— Das Lehrbuch der pathologischen Anatomie von Birch-Hirsch- 
feld ist ins Italienische übersetzt worden und der erste Theil der Ue- 
beraetzung bereits erschienen. 



— Am 16. Januar staib hierselbst am Typhus, Dr. Wilh. Friedr. 
Müller, ausseretatmässiger Ordinator am Obuchowhospital. j 

— Am 3. Januar ist in Alexandropol Dt. Wenzeslaus Pelikan, 
als Chirurg im Kaukasus thätig, in noch jugendlichem Alter dem 
Typhus erlegen. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen', den St. Annen-Orden 1. CI.: demord. 
Professor der medico-chirurg. Academie, wirkl. St.-R. Dr. Junge. 
Den St. Stanislaus-Orden I. CI. mit den Schwertern: dem Beamten 
der 3. Kategorie für besondere Aufträge bei der Feld-Militärverwal¬ 
tung der activen Armee, wirkl. St.-R. Dr. Shdanko. 

— Ernannt: die Staatsräthe: Dr. Sarshezki, Divis.-Arzt der 
21. Inf.-Div. — zum Divis.-Arzt der 40. Inf.-Div.; Dr. Makowski, 
Oberarzt des kaukas. temp. Mil.-Hospitals A; 6 und Oberarzt des 
1. kaukas. Schützen-Bataillons — zum Divis.-Arzt der 21. Inf.-Div. 

— Enthoben: der wirkl.St.-R.Dr. Illinsky, beständiges Mitglied 
des gelehrten Mil.-Med.-Comitös und interimistischer gelehrter Se- 
cretär dieses Comit6s — des letzteren Amtes. 


Im Ganzen: 


M. W. Sa. 


ci o ä 

5 A 

' ” rH 


i I 


11111 


nmmuü 


2 & 

407 275 682 133 28 86 9 11 31 97 74 72 56 41 28 11 5 


Todesursachen: 

A. Infections-Krankheiten: Pocken 7, Masern 3, Scharlach 7, 
Diphtheritis 9, Croup 3, Typh. Fieber 35, Typh. exanth. 23, Typh. 
abd. 44, Febris recurrens 2/, Keuchhusten 8, Puerperalfieber 6, 
Dysenterie 0. 

B. Vorherrschende Krankheiten: Apoplexie 9, Meningitis 11, 
acute Entzünd, der Athmungsorgane 74, Lungenschwindsucht 87, 
Gastro-Intest.-Catanh 78, Angebote, o Shwäche 31, Tuberculöse 
Meningitis 3. 

C. Tod durch Zufall 4. 

D. Selbstmord 2. 

E. Andere Ursachen 211. 


Nächste Sitzung d. öligem. Vereins St. Petersburger 
Aerzte Dienstag d. 81. Januar. 


Nächste Sitzung d. Gesellschaft deutscher Aerzte Mon¬ 
tag d. 28. Januar* 


Terlag von F. C. W. YOGEL in Leipzig. 

Soeben erschien: 

Handbuch der Krankheiten 

des 

Rückenmar ks 


Nichtamtliche. 

— Professor Dietl in Krakau ist gestorben. 

Verstorben: Der berühmte französische Chemiker V. Regnan 1t 
und der besonders auf dem Gebiete der Elektricität hervorragende 
Physiker Becquerel. 

— Dr. v. Fehling ist zum Dircctor der Entbindungsanstalt in 
Stuttgart ernannt worden. 


von 

Praf. Dr. W. Erb 

in Heidelberg. 

3 (Schluss-) Abtheilnng. 7 (1) 

4 Mark. 

Der complete Band kostet 19 Mark. — 

(aus von Ziemsen’s Handbuch, XI Band 2, Hälfte). 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 15. Januar 1878. 


M. W. Summa. 

Obuehow-Hospital. 948 330 1278 

Alexander- « 485 164 649 

Kalinkin- « — 475 475 

Peter-Paul- « 298 232 530 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospital. 291 382 673 

Ausserstädtisches Hospital. 500 135 635 

Roshdestwensky- < . 53 20 73 

Nikolai-(Militär-)Hospital (Civilatbth.). 121 68 189 

Zeitw.Hosp.in d. Uprawa Blagotschinija 110 40 150 

« « in Alexandrowsk . . . ; . 237 — 237 

Ausschlags-Hospital. 24 16 40 


Summa der Civilhospitäler 3223 1935 5168 

Nikolai-Kinder-Hospital. . 41 ,54 95 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 86 101 187 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 28 42 70 

_Summa der Kinderhospit&ler 155 197 352 


Vorsicht! 

Da der Missbrauch überhand nimmt, dass andere Bitterqoellen 
ungarischen Ursprungs, theilweise von sehr sreringem Werthe, die 
Etiquette meiner „Hunyadl Janes Bitter quelle 1 * io 
Form, Grösse, Eintheilung und Farbe in wenig ehrenhafter 
Weise nachäffen, um mit Hülfe dieser Imitation das an meine 
Etiquette gewöhnte Publikum zu täuschen, so bin ich veranlasst, 
dieses G< bahren öffentlich zu verurtheile». Ich verbinde damit 
die Bitte, bei Anwendung meines Brunnens den Namen 
„Hunyadl Janes Bitterwasser 1 oder einfach 

„Saxlehner’s Bitterwasser“ 

zu gebrauchen und genau auf die Bll Keiner RiMeanntenehrift 
versehene Etiquette zu achten. 

Andreas Saxlehner in Budapest, 

193 (6) Bigeathümsr der Hujadi Jum BitterqieHe. . 

floKropi» MejpHHH MbT^HDIIAHOBMH b TNMOBCKIÜ HSBkigaeTb 
MHoroyBaataeMHxi», r-gt TOBapmneft, uto oh’b Kaat^yio anny npait- 
bi» ftsuu-lt«?!»!«» (HTaaia, Riviera di Ponente). 259. (4). 


Ao8boi6ho nessypo». O-üeTepöyprfc, 21-ro Haeapa 1878 r. Bucbdruckerei von Röttger & S chneider, Newskij-Prospekt ^ 5. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 























, ABOHHEWlEMTSPRflS ÄW ft» 

Mfä„ We<i«>nerci*r:ft b«ty*gv pie J»hrf»ac 
m4 i esieUonfi * UVi. i.f ftr» Jk»t>T«dd 
in}*/* VfcJ - W kr*p, f«Ö pijf. f 

fft/ 4 \* fUtsiH- 

t*cbMt -HeefeU. 8^«tn«hm »UeBacfeb*»<il, 


ST. PETERSBURGER 


r>fnri um pfo*« te* tiMftfcltfcr? p*. 
'K» $1..«* H t ■ Pfet«!%bi;rf, V<iitf**OW- 

Vif. 4 . «fti'.-*M iUtrptli 
• «ififcf'ftifrd»* V*rUfr*b>w«lJ'*<»t , r *«ü«rl Hcf* 
«!, s*m j&u+u**ti m»»* 

”'i* $ 3 i $■'* il Nr»»** -, ttfr/uatr. 4 **,. 




unter der ftedtietion 

von Dr. E* MORITZ m St Petersburg und Prof. A- BCETTCHER in Dorpat. 




Verlag der &&i$fcrkcKen Hofbochfiändlüng; H. Bchoiity.clorff {GaRJ. ROttöer). 


fMNMCSAiraL 


14, 


Si. Petersburg. 28. Januar (tJ. Februar) 


1878. 


ftttfcfltiM A- Fcrehh Mittheibjngfs» '$m .»»adrtM<Jtümi*('Jie& Laboratorium. — F. W'Ator: Die »U Cfetoirts* 

fcr&Rtii&s* — fteferaiei P e u ro ach: Btfilrte aur Irfiiie Uiier 4ie Könstdm^ »fee Jmti&uw i^i TiitokOrper. — ß. ? Aafrsebr. Petmx dfo fönt- 
st^taks'*&«• Knwc hUtathme»*, Bi» Fall tqü, Itemmrutg tjrfkfifoc&er A&Stifo tost Äl|i«#te MöilVWr.'^;Ä.« föf&i.t: Mediatfi- 

nalttW««». — N*fUh Km Ifcsftwg *srA<?Ö0k>g& der Epilepsie. - Nesna&iiBt D*b*t utw- YeTUidtoti <!»* Knot-bcurnFk« betrog teurer perm- 
cWmt Aiiäiofo. — Max Wienert Kepfcafotoriptei oder fcra&ioki&tt, — Blinker anteigen und Besprechungen. — UebersiM der VeeUaniltun- 
ptn lietA&gtw&nw Vereins St. Petersburger Jtisrst? m Jahre ~ iUtemebe tetdmnischt lJletat»r* — Jtorvitfen» — Tmfesereig- 
nisst\ — I > fr$Q*#l-M&chri.chf 4 *. — Vac&fuen. — Krankenhestand in den HongiUÜern St, Petersburgs- — MorttfiM&ßilUctin Si. Peters* 
brfitn. — Anzeigen. 


HittheHimgen aus dem analytisdwherotsehen 
Laboratorium 

WO • 

a r»>©hi f 

Mw:. pharm qi Dr. pMb 

UI. PiinfWJVnntiMfcfkfiKisfkjt t*ftifr$MekM£ßV... 

the größte AiUüfil der UfttersudiwtiJi^B fallt in das Ge¬ 
biet der.-p.bdrni^Mü^^dieiniseliBna wüb auch schliesslich 
durch «kn an«i erldar.lkh ist» dass die Drogo&teo, w*d- 
Gm dk* Öieiwtk dien ■■picht prüfen körnen« bei ndthiger Oe h 
« n^tndmDjuktiit, zun* analytische» ' ••■ ^ \ht* ?&* 

ümM titämm imi.^ri. Diaeh i«f &&*&* 

«i KwiM?tTi«i» das< bfiin DrögtufefU^ di© ad *% 

qltcUetfinen (rlauben erweciteb .. - •• 

fülku- fuvtechr. ja ganz- zweifelsohne, dass die 

Firma cin^r guk*u tlirniiSitei Fabrik deni RUnfer viel Ga* 
ranf-.w* hiotpi -. doch m sind die Aft^td^fmigcn, die der 
K Aufer a n dm WA«re>i sU ; .Ht T andere, als diojeajgjßfcv welche, 
der Fabrikant ^inen Frodukten Tnmi^t;^di^e;Heirt«ng 
«ritvu wir hei denjt'iii'aen 1 >ruga«n. dfe jo fVi^e »JerCducur- 
r?m hfd grosser 'Vaebtei^e; ini pjvise H«w öiökhchst ;üie- 

drigch.Htaiuipuukt erreicJ'ieti. Ihsrih Pleite V»mstäh(ie "wird 
der Mussstub der AidordeTüiige^ zniB NAchthefl der Rem- 
heil des Prodüktfes, iiiit Fabrikant Sen, 

be.ciiiilusst — und die Föl«j>3 von s’dMiCh BedinguoKCu' ist 
nach vieifach erfolgten MiksfHnden ^Wj^^ch- ; 4i6 ÜUter- 
titimidnng einer nutet? ,tt’ChpläCW4^ und eherniseb- 
reinen Waare. V 

Die von mir fe’4pliarmaceutisch-chemischön 

(mtersüchungen ge.siaapfj mir manchen iflick in das zum 
grossen Thcil hökaunte BdhdbnRegister * ilbr ^Chemikalien. : 
Wir wolleo uns daher W »4e« gcm^mliV’i ^orköinraeh^eu 
Verunreiüigundert nicht aufhalteii, öcmdenr niir auf dasje¬ 
nige aufmcrksüTn machen, wa? Vier ‘eingehenden Beachtung 
verdient. 


lief der grosse« hteögü von GhkfoformprüfuDgen habe ich 
die £ida)mu»g gemacht, die Vefunreimgungdes Cbloro- 
fOTiüs mit Aethylj^öchloH«! zu den gewöhnlichste« Ersdiei- 
mmgen gehörten, so ds$* mir nur sdten em Chloroform 
zur Uniersuchtmg kam, weklma fiwi von Aethylenchknrid 
war. Nach WuhieFs Meinung i?t es aicht w^hrsthemlich, 
dass die. Beimi^chting des Aethylenftblorkls äüf die prak¬ 
tische Anwendung dt^ Chloroforma von Kinguaa sein werde» 
da die^e in Ri^mschf^t^a und ^msamuiaisetzimg m ähn¬ 
lichen Körper auch von glmliur Wirkung seien. Mir sind 
j^luuh einige Fälle hekaum, in welchen uuerwrmsidue Ne- 
heuerschehniwm , wie starkes Fa*hreehen etc. bei An wer»- 
»limg von Chloroform Veranlassung zur Prüfung desselben 
gegclmii haben, wobei sich herausstellte, dass an dem Unter- 
nu‘himgsobjeef: nichts als em Vethylencbloridgehult auszti- 
setZen wät. Hübst aber das Chloroform sich vollkomaieu rein 
:jirwte. lh> McaKton mit wejugeistiger AetzkaUiösuüg auf 
Aethylem:hFmid ist eine seltr zweckt nussige, da man Wi 
r'migOr Erfahrung ans der Erwärmung der Mischung, auf 

* 1 der unmiii^lhar oder etwas später emtretBidmi melir oder 
v\^nig^ .beftgep &;*SeriDvieUdtmg und Salzau^cheidung. ans 
diÄi Grad der Vnrh^remiguog scldie^ser» kaiin. 

M v Dot4r muss irtäii lici dieser ifeictlon ikUt ausser Acht 
ksseft,- <i«8^ ;masii CtildrO'forin durch eine wein- 

geistige Kalliösufig allmäfig und ohne-GasentWickelung in 
(?ldOrkalium und amorsensaures KaH übergeführt Wird. Bei 
ümTidien Chloi’Ofbrnipfohen ist die Gasent Wickelung eine so 
heftige, dass der garnse Ihlfalt aas dem Prohircylinder her- 
ansgeschlemlorf wird. 

Was df# PniBtngvh'S Ghlm 4 #lhydrft^ «ohetrifft, so finden, 
wir Io den #ur Fhiffung chemi^clier Präparate 

4 nicht vi#l*:daHi.hfir’ge^gt. welrhm rmöt^iid dur'ch’die refa- 
■' J t\yt MwnIhSt ifa* PHi^av^tesdiMni^f mbi: Am 'meisten hat 
"Z in'difes# Mksfcht 4h .41 ä'g^rih sViuein H^ndbüth tfcf* pht»r- 
4 iAgeifblibkHch erscheint. 

* angefilhfe. ^ Adf die Vetnht einfgoog des CMOfalby- 

drates mit dom Chloralalkoholat halte ich für besonders 


Go gle 


.M 


34 


wichtig aufmerksam zu machen, da die physiologische Wir¬ 
kung des letzteren durch aus nicht (wie früher angenommen; 
identisch mit derjenigen des Chloralbpirates ist. Von den 
hei Dr. Unser uogöfübrlen Reactiouen halte ich.für zweck- 

n*Ö&d$ 4l0 iftdKÄJI w»j‘ ;Ä:.:33Eit|:.'.elfter VOB 

SR o h map nt u coo 

**#■ mit Kali* 

- ^ > v\heideüdem 

Chiorofcrrro; lagfecr Wf ruhig um Stehen als 

klare Flüssigkeitsschicht am Boden ab. Nimmt man nach 
erfolgter Klärung die wässrige Schicht ab und versetzt nach 
gelindem Erwärmen mit einer coneentrirten Lösung von 
Jc«i in Jöd-l!Cfilto, J)is öelblirhong der Flüssigkeit 'Eintritt, 
so muss die Lösung auch heim Erkalten vollständig klar 
bleiben. Trübung oder Absektidung dnes gelblichen Nieder- 
Schlages von Jodoform zeigt die Oeges wart von Alkohol und 
damit die Gegenwart vm Alkoholat m ChlöralHydrat an. 
Besonders empföhleßswerth ki die (6te) ßeactio» von Hager: 
kalte wässrige Chloralhydwdüsuag zersetzt Kalibypennan- 
ganatlösung, ohoeÄDvveriduGg von Wärme, eine längere Zeit 
hindurch nach der Mischung nicht, im anderen Falle liegen 
Verunreinigungen »kr ein Alkohols! vor. Bei Ausführung 
dieser Reaetiou kann man sich durch Vergleiche Rechen¬ 
schaft über den Grad der Yerunreiuigujig gehen. 

Das ZinGum sulfnricum purisäimöm, waches früher ge¬ 
wöhnlich Spuren von Eisen anfwl^ hat Sich In letzter - Zeit 
von diesem Begleiter zur Freud# der praetischeo Apotheker 
befreit und die Möglichkeit ui mn vorhanden eine Lösung 
von Ztoc. sulfuric, mit Tannin ohneSorgeu weg«*, wenn auch 
nicht; schädlicher doch Misstrauen erregender tmnkelfärliuog 
abzulassem 

BeiBisuiüthuinsubnitneum kt der Amngeh&lt in letzterer 
Zeit häufiger constatirt worden, als früher, welcher Umstand 
gewiss Beachtung verdient. Von den anderen ernsten oder 
harmlosen Yeranremigungeu der Chemikalien, welche sich 
selbst.Verständlich, bei der grossen M^nge yoa Ontersudmrjgen 
herausstellteo, will Ich. w ie erwähnt, nicht reden, da sie sich 
nicht der Allgemeinen Kenntnis erfreuen 

lo einem Falle kam nur eine Probe, bezeichnet mit B, 
Chinin sulf 2 ur Untersuchung, welches sich als Chinidium 
sulfuricum erwies. Es ist anzu nehmen, dass bei den;: erhöh», 
ten Chimnpreiseu der Verkauf von Chinidin unter dieser 
Bezeichnung hei eveßtuellcr Begrilfsvenvirrung eine Yürtheil- 
hafte, wenn auch nicht gewissenhafte Speeulätion aus- 
macbeu könnte. 

Unter den vielfachen ferphmbeatinimußgeu des Opiums 
sind mir 2 Proben des fax europäischen Handel so seltenen 
chinesischen Opiums: in die Hände gekommen, eine Sone ent¬ 
hielt mir 87* Morphin und 127* Wasser, die andre Sorte 
hingegen wies den hohen Gehalt von 16,6°/° Morphin und 
!3ji% Wässer auf. ln den im Handel gewöhnüch vorkoih- 
mcßdei) Opiamsorteft schwankte derMorphiagehalt zwischen 
’T/r/'f und 12,87*. Unsere Pharmacopoe verlangt einen Min¬ 
destgehalt von 87» Morphin im trockenen Opium: es wäre 
von Wichtigkeit eine gleichzeitigeBegrenzung des Morphin- 
geholtes durch Angabe des zulässige« Maximums von Mor¬ 
phin festzusteilen. Die Verwendung eines Opiums mit ge¬ 
ringem Morpbingehait ist ebenso verwerflich, wie der Ge¬ 
brauch eines Opiums mit hohem Morphingehalt gefährlich 


ist Dem Arzte ist auf diese Weise die Sicherheit in der 
Dcsiriiüg genommen. 

Unter des verschiedenen Sorten Corticm Ctnchonae habe 
ipfc eine Probe der jüngst in dem europäischen Handel auf- 
tretenden Java-Chinarinde (€atey&) iu welcher 

ich 2,8 <>°/ a Chinin fand, somit liefern diese holländischen. 
Anpflanzungen, die unter cüchtwr wis§eöschafÖMier Lei¬ 
tung stellen, eine Rinde, dte »ich mit derjenigen aus Peru 
und JSolivia vollkommen messm;kätitk 

Von Curctimaprdbea erhielt ich 3 Sorten, die nach 
stehenden Gehalt au Curcumin und Asche zeigten, 

• Cüreu*»\n . AsaW. . 

Batftva-Uurcuma. .. MWh 1 .43° # 

Beagui-Curcuma .. iß#*/« 7.277«i 

Unbekannte Sorte Curcuma . 32 t l% 

Die grösste Deck kraft kommt der Batavä-Curcuma zu 
trotzdem dass der alcoholische Auszug derselben am we¬ 
nigsten tiugirt ist. 

Geheim mittel. 

Ausser Chemikalien und Rokw&afen habe teh auch öf¬ 
ters ößtegeubeit gehabt manche sögethuante Geheimmittel 
zu untersuchen 

Ein für Kote Preis feilgebote» chiucsisches Mittet ge¬ 
gen Migräne erhielt ich in Origmalßacon zur Untersuchung 
ln 4-kautigem schmalem hohem Gläse mst rother Etiquette 
und chinesischer Aufschrift, welche* circa \lt Unze* Inhalt 
lässt, befand sich ^«aje. .Hi© ^tark jpaefe 

münzöl roch und von langen (bis 2 Cent) tradülförmigen 
KrystaUen dvjtt&setet war. Die diemiscKen Reaktionen 
wiesen auf ein Terpen hin, bei optischer Priiihng ergab sich 
linksseitige Poiarisatioo; %ce, Gew* — 0 # 90 l J. - .Erstarrungs* 
punkt chca. 15 ,! (X Siedepunkt circa D>5° C. Es ist nicht 
unmöglich, dass wir m diesem Mittel das Im europäischen 
Handel sehr sMm vorkommende chinesische Pfeflermüiizöl 
Andern Gebrauch besteht im Riechen des Mitteis und 
Einreibung der Schlafen mit demselben. 

Eia anderes Mittel, welches aus China seinen Weg ins 
europäische Russland gefunden, hat, ist ein chinesisches 
Zahnpulver, das mir gleichfalls in Original Verpackung ge¬ 
bracht würde, hi origißdiem kleine« Hofeküstcheß, mit 
chinesisch«# Zeicimongea und Scjinft versehen, befand sich 
eia rotte Pulver, da» in der Zusammensetzung uur den für 
Zahnpulver mörkwürdigen Bestaudtbeil von Silicaten aufzu- 
weiten hatte. 

Ein Mittel gegen Epilepsie enthielt als Bestandtheii 
Zinkosyd nebst kohleusaurem uod phögjpborsaurem Kalk. 
Ein anderes Arcanum, gleichfalls gegen Epylepsie ange- 
priea;«, repräseutlrte 3 yerschiedeBe Mittel r 1) du angeb¬ 
lich zum Schnupfen Viestirumtes Kraut, bestehend aus La- 
vendeiblüthe (Lavenduia spica L.) und Majoraublätter (Orig- 
imm majorana); 2) ein zum Aufguss bestimmtet Kraut^ das 
nach den Stengel- uodiBlütberjfmgmenten auf gelbes Wiesen- 
kraut (Thalictrura flavum) schtiessen kess; 3} du braunes 
grobes Pulver, als solches zu gebrauchen», zeigte unter dem 
Microscop viele zusammenhängende t dkh^sdrückte, diinn- 
wändige Zellen, die einem Bastpareitcbym entsprechen 
konnten. Im Vcrbältniss zu den «Steren ist eine geringe 
Menge tafelförmiger brauner Kurkzellen beobachtet. Schliess. 
lieh sind unter diesen PflanzenfragmenteU einige Spiroiden 



Go gle 



35 


mit netz- und ringförmig durchbrochenen Scheidewänden 
vorgefunden worden, welche die Milchgefässe der Löwen» 
Zahnwurzel (Taraxacum ofücinale) erkennen Hessen. Der in 
dem Pulver konst&tirte Amylumgehalt lässt auf die Gegen» 
wart, einer anderen Wurzel, die auch beigemischt ist 
schliessen. 

Die mehr oder weniger bekannten und berüchtigten Mit» 
tel des Krebsdoktor Schmitt sind gleichfalls bei mir in 
Untersuchung gewesen und ein Blick hinter die Kulissen 
dieses Schwindeldramas — denn das Ende ist voraussicht¬ 
lich doch traurig — haben ihn zu der s. Z. veröffentlichten 
«Gegenerklärung und Dank» theilweise veranlasst. Jeden¬ 
falls ist es merkwürdig genug, dass man mit angebranntem 
Bleipflaster und mit Harlemer Tropfen in unserer Zeit 
noch Aufsehen erregen kann. — 

Zahntropfen, die gleichfalls Ansprüche auf Geheimmittel 
machten, ergaben die sehr gewöhnüche Zusammensetzung 
von Chloroform, Nelkenöl und Alcohol. Ein Lebenselixir, in 
welchem hauptsächlich Aloe und Rhabarber zum Leben ver¬ 
helfen sollten, musste auch einer Analyse unterworfen worden. 

Interessanterer Art ist ein französisches Arcanum un¬ 
ter der Bezeichnung Colliame aufgetaucht, welches den 
Kriegszeiten entsprechend zum Zweck hat, Wunden in 
möglichst wunderbarer Weise zu heilen. Dieses rosiggefärbte 
Pulver besteht aus Pflanzengummi und Pflanzenleim, und 
soll mit Wasser angerührt über die Wunde gelegt, dieselbe 
verdecken und selbstverständlich ungemein schnell heilen; 
jedenfalls eine Methode, die den modernen Anschauungen 
Hohn spricht. 

Amerikanische Räucherkerzchen gegen Asthma unter der 
Bezeichnung «Asthmatic fumigating pastilles» Samuel Kid- 
der £ Co. Charlestown U.S. habe ich gleichfallsGelegenheit 
gehabt zu untersuchen. In diesen Räucherkerzchen fanden 
sich ausser Kohle und Salpeter Pflanzenpulver, welches letz» 
tere als solches unter dem Mikroskop sich wohl erkennen 
liess, dessen nähere mikroskopische Bestimmung jedoch un¬ 
möglich war. Auf chemischem Wege und durch einen phy¬ 
siologischen Versuch wurde Daturin und Nicotin gefunden, 
woraufhin man annehmen kann, dass erwähntes Pflanzenpul¬ 
ver vonNicotianaTabacumund Datura Stramonium herrührt. 

Am weitesten in Bezug auf Schwindel geht der Graf 
Mattei mit seiner electro - homöopathischen Apotheke. 
Dieses von Gläubigen der Homöopathie in Petersburg ver¬ 
breitete Arcanum, bietet der heilsuchenden Menschheit in 
seinem Safflanbesteck in Gläsern abgefasste verschiedenfar¬ 
bige flüssige Electricität. Die Beurtheilung einer flüssigen 
Electricität entzieht sich dem Gebiete der analytischen Che¬ 
mie, ebenso sehr wie dem gesunden Menschenverstand. Wenn 
man bedenkt, dass solcher Schwindel noch heut zu Tage 
Gläubige findet, so kann man das für ein trauriges Zeichen 
der Zeit ansehen. 

Aus meiner Praxis, als gerichtlicher Expert im Medici- 
naldepartement, in dessen Aufträge ich mehrere gerichtliche 
chemische Expertisen an Cadavertheilen und Vergiftungs¬ 
objecten vollzogen, sowie einige Geheimmittel untersucht 
habe, darf ich ohne specielle Ermächtigung von Seiten 
des Departements Nichts referiren und somit müssen wir 
diesen viel Interessantes bietenden Theil der Thätigkeit des 
Laboratoriums mit Stillschweigen übergehen. 


Die foetale Hydrocephaiie als Geburtshinderniss. 

Von 

F. Weber. 


Durch die in & 43 des Jahrganges 1877 der St. Peters¬ 
burger medicinischen Wochenschrift von Dr. v. Holst ge¬ 
machte Mittheilung eines Falles von Hydrocephalus congeni- 
tus angeregt, sichtete ich das Material über diesen Gegen¬ 
stand aus meiner geburtshülflichen Praxis und finde dasselbe, 
im Anschluss an die schon vorhandene Literatur dieser 
Dystocie, der Veröffentlichung nicht unwerth. Da nun aus 
unserem Vaterlande, wo doch, laut des statistischen Theils 
meiner Abhandlung, die foetale Hydrocephaiie häufiger als 
in andern Ländern, wenigstens häufiger wie in Frankreich 
vorkommt, wenig Beiträge zur Casuistik dieser Dystocie 
veröffentlicht sind (für die letzten Jahre fand ich nur Rau- 
tenberg’s Fall in der St. Petersburger medicinischen Zeit¬ 
schrift, Band XIII. 1867 p. 149), so finde ich es geeignet, 
bevor ich zur Besprechung der von Holst aufgeworfenen 
Frage über die Diagnose des angeborenen Wasserkopfes bei 
begonnener Geburt, sowie über den Hydrocephalus congeni. 
tus als Geburtshinderniss überhaupt, übergehe, meine Ca¬ 
suistik in chronologischer Reihenfolge voran gehen zu lassen. 

Casuistik. 

Fall I. 1861 den 22. Mai. A. N., kräftige Frau von 35 
Jahren, mit regelmässig entwickeltem Knochengerüst nnd 
normalem Becken, hat 4 Mal rasch und ohne Kunsthülfe 
lebende Kinder geboren, fühlte sich während der ganzen 
Schwangerschaft ausserordentlich wohl und hatte bis zur 
eintretenden Geburt starke Kindsbewegungen, die haupt¬ 
sächlich im rechten Hypogastrium deutlich empfunden wur¬ 
den. Das Wasser war schon vor einigen Stunden abgeflossen. 
Bei der äusseren Untersuchung fand sich ein stark ausge¬ 
dehntes Abdomen, Herzschlag fast in der Mitte desselben, 
etwas links vom Nabel am deutlichsten zu hören, starke 
Kindsbewegungen rechts unten. Bei der inneren Unter¬ 
suchung fand sich der Muttermund auf 2*/a Querfinger er¬ 
öffnet, aus demselben fliesst Fruchtwasser und Meconium 
ab; der vorliegende Theil liegt hoch, doch lässt sich bei der 
Exploration mit der halben Hand der Steiss mit nach links 
und vorn gerichtetem Kreuzbein erkennen. Nach einigen 
kräftigen Wehen drang der Steiss rasch in die kleine 
Beckenhöhle, doch gleichzeitig fiel eine pulsirende Nabel¬ 
schnurschlinge vor, die bald während der Repositionsver¬ 
suche zu pulsiren aufhörte, da unterdessen heftige Drang¬ 
wehen den Steiss bis zum Einschneiden vordrängten und auf 
die Art die Nabelschnur einer bedeutenden Compression 
ausgesetzt war. Dennoch gelang die Reposition der Nabel¬ 
schnur vollkommen, nachdem dieselbe über ein Füsschen 
geschoben wurde. Während dieser ganzen Manipulation 
wurde also der Steiss bis zum Einschneiden hinab getrieben, 
ohne dass die Nabelschnur wieder vorfiel und einige folgende 
energische Wehen brachten Steiss und Truncus bis zum Na¬ 
bel zur Geburt. Nachdem die Nabelschnur gelockert und 
vomFüssehen abgeschlungen war, begann dieselbe wieder zu 
pulsiren. doch nur auf kurze Zeit. Die wieder eingetretene 
Stockung der Pulsation veranlasste mich rasch zur Extrac¬ 
tion der Schulter, sowie des Kopfes zu schreiten. Die Ex¬ 
traction des Truncus bis zu den Schultern, selbst bei Be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



36 


freiung der Arme und Schultern, bot keine besondere Schwie¬ 
rigkeit, doch konnte der Kopf weder durch Expression, noch 
durch den Prager Handgrift befreit werden. Bei der Explo' 
r&tion mit der halben Hand fand sich der überaus volumi¬ 
nöse Kopf noch hoch iiu Becken stehend, ohne eingekeilt zu 
sein, der Hals war stark ausgedehnt; bei weiter vorgescho¬ 
bener Hand war es möglich den überaus prallen, elastischen 
Kopf zu fühlen, besonders auffallend war die Nachgiebigkeit 
der elastischen Stirnknochen. Es entstand nun der Verdacht 
auf einen Bildungsfehler, verbunden mit einem Wasserkopf* 
Dem Rathe französischer Autoren folgend, legte ich nun die 
grosse Zange auf den nachfolgenden Kopf an. Das Anlegen 
der Zangenlöffei war recht schwierig, sie mussten durch di e 
eingeführte halbe Hand geleitet werden, um die Weichtheile 
der Mutter vor Verletzungen zu schützen; endlich gelang es 
die Zange zu schliessen, doch standen die Zangengriffe fast 
handbreit auseinander; auch ging das Schloss nicht nur 
beim geringsten Tractionsversuch, sondern wenn die Zan¬ 
gengriffe nur freigelasseu wurden, auseinander. Deshalb 
begnügte ich mich während der nun eintretendeu Wehen, 
die Zangengriffe so viel wie möglich zusammenzudrücken 
und so eine Compression des Kopfes ohne besondere Trac- 
tionen zu Stande zu bringen. Bei dieser Operationsweise 
trat der Kopf tiefer in die Beckenhöhle, doch mit der Sen¬ 
kung desselben ging auch das Zaugenschloss wieder ausein¬ 
ander. Vorsichtig wurden nun die Zangenlöffel abgenommen 
und bei der Exploration zeigte sich der Kopf als in die 
kleine Beckenhöhle getreten, zu gleicher Zeit konnte die 
Diagnose auf foetale Hydrocephalie mit Missbildung des Ge¬ 
sichts sicher festgestellt werden. Jetzt schritt ich zur zwei¬ 
ten manuellen Extraction und da ich den Wasserkopf nicht 
zu schonen hatte, bediente ich mich des französischen Hand¬ 
griffes , mit 2 Fingern in den Mund bis an die Zungenwurzel 
fahrend und mit der andern Hand auf Hals und Schultern 
reitend, so gelang es mir nach einigen kräftigen, durch die 
Wehen unterstützten, Tractionen ohne weitere Verkleine- 
iung des Kopfes das Kind zu extrahiren. Das entwickelte 
Kind hatte einen enormen Wasserkopf, es fehlten ihm die 
Augen, die Augenspalten waren durch leichte Grübchen an¬ 
gedeutet, auch die Nase fehlte; statt dessen fand sich eine 
grosse, dreieckige Oeffnung vor, deren Basis die Unterlippe, 
deren Scheitel die Glabella bildete, eine Oberlippe war nicht 
vorhanden, auch war der mittlere Theil des Oberkiefers ru¬ 
dimentär entwickelt, so dass wir es hier mit einer Hasen¬ 
scharte zu thun hatten; jedenfalls waren aber die untere 
Lippe sowie die Zunge vollkommen ausgebildet. Der Schä¬ 
delumfang betrug 16", der Truncus sowie die Extremitäten 
waren vollkommen ausgebildet und gut entwickelt, das Kind 
wog 10 russische Pfund. Trotz der vorhergegangenen Ope¬ 
rationen lebte das Kind, schrie sofort nach der Geburt mit 
einem näselnden Fistelton und lebte noch 8 Stunden lang, in 
welcher Zeit es mehrmals Zuckerwasser zu sich genommen 
hatte. Den Cadaver Hess ich Prof. Gr über zukommen, doch 
ehe derselbe an die Reihe zur Section gekommen war, er¬ 
wies er sich als verweset. Das Puerperium der betreffenden 
Kranken war normal, selbst in der Scheide waren keine 
Läsionen, trotz der schwierigen Zangenapplication wahr¬ 
zunehmen. 

Fall II. November 1861. E. H., kräftiges, gutgebautes 
Bauermädchen von 32 Jahren, die schon 5 ausgetragene 


Kinder rasch und ohne Kunsthülfe geboren hatte, war wäh¬ 
rend der ganzen letzten Schwangerschaft gesund, nur in den 
letzten 2 Tagen sollen die Kindsbewegungen aufgebört ha¬ 
ben. Bei der äusseren Untersuchung fand sich ein enorn% 
ausgedehntes Abdomen vor, so dass eine ZwiUingsschwan- 
gerschaft vermuthet wurde, da das schon seit 8 Stunden 
reichlich abgeflossene Fruchtwasser Hydramnios ausschloss; 
Herzschlag und Bewegung der Frucht waren nicht zu er¬ 
mitteln. Der Leibesumfang war 40“, die Höhe des Mutter¬ 
grundes 15“, das Becken hat normale Maassc. Bei der inne¬ 
ren Untersuchung fand sich der Muttermund auf 2'Quer- 
fin gerb reit eröffnet, der vorliegende Steiss steht hoch in der 
Becken höhle mi dem Kreuz nach vorn und links. Trotz 
kräftiger Wehen öffnet sich der Muttermund erst nach 7 
Stunden, worauf der Steiss sich bis zum Einsctmeiden in 
die Schamspalte senkt. Eine weitere Stunde war nöthig, um 
den überaus voluminösen Truncus bis auf die Schulter her¬ 
auszutreiben, doch da stockte plötzlich die Geburt, un¬ 
geachtet die Wehen eher an Energie zu- als abuahmen. — 
Nun schritt ich zur Extraction und mir gelang es nach eini¬ 
gen Schwierigkeiten Schultern und Arme zu befreien, sowie 
den Kopf tiefer in das Becken hinabzuleiten. Nun legte ich 
auf den noch immer reche hoch stehenden Kopf, unter 
grossen Schwierigkeiten, mit der halben eingeführten Hand 
die Weichtheile schützend, die Zange an. Bei dieser Gele¬ 
genheit überzeugte ich mich von dem ausserordentlichen 
Volumen des Kopfes; zwar war derselbe elastisch, doch 
zeigten die Knochen desselben keineswegs die Beweglichkeit 
uud Fluctuation der Knochen, wie man sie sonst bei hydro- 
cephalischen Köpfen anzutreffen pflegt. 1 Nachdem die Zange 
geschlossen war, standen die Handgriffe gegen 6" auseinan¬ 
der, doch gelang es mir durch starken Druck dieselben bis 
auf 4“ zu nähern; bei jetzt eingetretenen Wehen senkte sich 
der Kopf, da am Truncus allein Tractionen vorgenommen 
wurdeu, bedeutend tiefer, um aber in der Beckenenge wie¬ 
der zu stocken. Nun wurde die Zange, die aus dem Schlosse 
ging, vorsichtig entfernt und ein manueller Tractionsversuch 
vergeblich angestellt. Als ich eben zur Kepbalotribe greifen 
wollte, kam Dr. Metzler hinzu und wollte doch noch dij 
Zertrümmerung des Kopfes zu umgehen suchen, doch auch 
seine Tractionsversuche blieben vergeblich. Nun führte ich 
den Trepanperforator durch die Mundhöhle an den Oberkie¬ 
fer und perforirte von hier aus den Schädel. Es flössen 
reichlich Gehirn- und Serummassen aus der Perforations- 
Öffnung und dennöch wollte die Extraction des Kopfes nicht 
gelingen. Nun wurde die grosse Beaudeloque'sche Kephalo- 
tribe, die sich viel leichter als die Zange appliciren Hess, 
angelegt, doch glitt dieselbe, nachdem der Gesichtsschädel 
zertrümmert war, bei den Extractionsversuchen ab. Ich 
führte sodann den stumpfen Haken in die Perforationsöffnung 
ein, wobei noch bedeutende Hirn- und Serummassen aus- 
flosseu. Nun gelang endlich die Extraction, indem der 
stumpfe Haken in Verbindung mit dem schon geborenen 
Truncus als Handhabe benutzt wurden. Gleich nach Geburt 
des Kindes contrabirte sich der Uterus energisch und stiess 
spontan die Placenta aus. Während der Kephalotripsie 
wurde Patientin chioroformirt. Das Wochenbett war normal, 
auch fanden sich keine Läsionen der Scheide und des Ute¬ 
rus vor. Der zur Welt beförderte Foetus war ein todtes 
Mägdlein mit gut entwickeltem Rumpfe, kleinen verkrümm 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



37 


ten Füssen (Varus beiderseitig), Spina bifida, die sich aber 
nur auf das Kreuzbein beschränkte, und einem enormen Kopf, 
der trotz Perforation und Kephalotripsie, immer noch einen 
ansehnlichen Umfang bewahrt hatte. Die schon nach Geburt 
des Rumpfes erkannte Spina bifida erweckte den Verdacht 
eines vorhandenen Wasserkopfes, ungeachtet |die Explora¬ 
tionsresultate beim Kopfe selbst dann noch zweifelhaft blie¬ 
ben. Die Maasse des Schädels waren: Umfang 18", schräger 
Durchmesser=10", grader=8 V* 44 » Querdurchmesser = 6 " 
die Länge des ganzen Körpers = 28", Schulterbreite = 5", 
Diameter intertrochant. = 4". Gewicht des Kindes nach 
Ausfluss des Schädelinhalts = 12 russ. Pfund. — Seäions - 
bericht: Die Kopfschwarte lässt sich leicht vom Schädel ab- 
ziehen und zeigt Spuren einer serösen Infiltration, die Scbä- 
delhöhle enthält nur Reste einer serös infiltrirten Hirn* 
masse, die Hirnhäute enorm ausgedehnt. Die Perforations- 
Öffnung ging durch den linken Oberkiefer bis in die Schädel¬ 
höhle, wobei ein Theil des Stirnbeins und des Os basilare 
zertrümmert war. — Alle Schädelknochen waren ungemein 
gross, doch schon mit deutlicher Ossification; die Ränder 
derselben bildeten strahlenförmige Linien. Die grosse Fonta¬ 
nelle war 3" lang und 2" breit, alle Nähte über 1" breit. 
Das Hinterhauptbein ist durch die Kephalotribe zertrüm¬ 
mert, Spina bifida, alle Lendenwirbel bis auf die Kreuzwir¬ 
bel gespalten. Die inneren Organe bieten nichts Abnormes, 
nur in der Bauchhöhle fand sich ein mässiger Bluterguss vor. 

(Fortsetzung folgt.) 


Referate. 

Peurosch: Beiträge zur Lehre über die Entstehung des 
Indicans im Thierkörper. (Inaug.-Dissertation. Königs¬ 
berg 1877.) 

Die Iudicanbildong bei in Käfigen gehaltenen Kaninchen ist ab¬ 
hängig von der Art der zugefilhrten Nahrung. Fütterungen mit 
Hafer. Kartoffeln, Stärke und Zucker haben nur wenig Einfluss auf 
die Indicanproduction. Dasselbe gilt von Fütterungen mit stick¬ 
stofffreier Kost, oder einer unter reichlichem Zusatz vegetabilischer 
Eiweissstoffe (Conglutin, Legumin) künstlich gemischter Kost. Bei 
Fütterungen mit frischen Gräsern, in noch höherem Grade bei Fütte¬ 
rungen mit Fleisch findet eine lebhafte Indigobildung statt. Dieselbe 
wirdebenso wie beiCarnivoren vermehrt durchünterbindung des Darms; 
dagegen scheint abweichend von den Carni voren, ein Unterschied in dem 
Verhalten zwischen Dünn-und Dickdarmunterbindung in Bezug auf die 
Indicanproduction zu bestehen. Zusatz von Fett zur Nahrung scheint 
in vielen Fällen die Indigobildung zu befördern. Stark getrocknetes und 
pul verteiltes (von Bacterien befreites?) Fleisch liefert wenig 
oder gar keinen Indigo. Zusatz von Desinfectionsmitteln (Sa- 
licylsäure etc.) zu frischem Fleisch hebt dagegen die Indigo¬ 
bildung nicht auf, ebensowenig wie Zusatz von Bacterien 
zu indifferenter Nahrung dieselbe hervorzubringen vermag. 
Bei der Indigobildung sind individuelle Dispositionen, vielleicht 
auch der Einfluss körperlicher Bewegung, des Lichtes und 
der Wärme von Bedeutung. — Hühner erzeugen bei keiner Nahrung, 
selbst nicht nach reichlicher Fleischfütterung Indigo, oder höchstens 
in minimalen Spuren. Auch nach Darmunterbindungen wie nach 
künstlicher Zufuhr von Indol findet nur eine spurweise oder gar 
keine Indigobildung statt. Dagegen erscheint unter den genannten 
Bedingungen ein Stoff im Urine, welcher sich beim Erwärmen mit 
HCl intensiv rubinroth färbt. Diese Unfähigkeit der Hühner, Indigo 
zu produciren, beruht nicht auf mangelnder Indigobildung, wenig¬ 
stens ergab die Untersuchung des Darminhalts bei Fleischfütterung 
eine deutliche Indolreaction. Es scheint vielmehr den Hühnern nur 
die Fähigkeit abzugehen oder nur in minimalem Grade zuznkom- 
men, die Umwandlung des Indols in Iudigo auszuführen. B—i. 

E. Aufrecht: Ueber die Entstehung des Bronchialathmens. 

(D. Arch. für kl. Med.) 

Die Versuche, welche Vf. zur Lösung der Frage nach der Entstehung 
des Bronchialathmens am C&daver anstellte, ergaben, dass durch 
seitliches Anblasen des Larynx oder der Trachea über dem ganzen 
Brustkorb oder selbst Über den ausgeschnittenen vollkommen ge¬ 
sunden Lungen bronchiales Athmen zu hören war, dass dasselbe über 
den Cavernen stärker erschien, und über den filtrirten Lungen 


schwächer war als über den gesunden. Wurde die eine Lunge ganz 
entfernt und dnrch die Trachea Luft eingeblasen, so dass letztere am 
Hauptbronchus der noch erhaltenen Lunge vorbeiströmte, so ent-, 
stand über diesen Luugenpartieen exquisitesBronchialathmen. Wurde 
ein Bronchus, der zu gesundenLungeupartieen führte.eingeschnürt, 
und nun die ganze Lunge aufgeblasen, so trat über dem dem sfceno- 
sirten Bronchus entsprechenden Lungengewebe Bronchialathmen auf. 
— Indem Verf. auf diese Weise nachgewiesen, dass das Brouchial- 
athfnen auch ohne Verdichtung des Lungengewebes za Stande 
kommt, in soweit die an ihr Vorhandensein geknüpfte Veränderung 
der Schallleitung für die Entstehung des Bronchialathmens nicht 
massgebend ist, zieht er aus seinen Versuchen den Schluss, dass das 
Bronchialathmen einmal durch seitliches Anblasen ruhender Luft¬ 
säulen, das andere Mal bei Stenosen (auch die Ansicht von Nie- 
meyer) entsteht. — Erst dnrch Infiltration oder Excavationen der 
Lungen ist bei nicht aufgehobener Respiration die Möglichkeit ge¬ 
geben, dass ruhende Luftsäulen entstehen und durch die vorbeiströ¬ 
mende Luft seitlich angeblasen werden. Die Entstehung des Bron¬ 
chialathmens an einer stenosirten Stelle ist im normalen Zustande 
nur an der Glottis gegeben, wo die einströmende Luft eine wand¬ 
ständige rnhende Luftsäule trifft und in dieser ganz ebenso Ge¬ 
räusche zuWege bringt, wie durch das Strömen von Flüssigkeiten in 
geschlossenen Röhren an denjenigen Stellen Geräusche entstehen, wo 
die Flüssigkeit durch eine verengte Partie in eine weitere fliessen 
muss. Das so an der Glottis entstandene hauchende Geräusch wird 
nicht weit in die Trachea-Bronchien fortgeleitet, und das sonst über 
den Bronchien (also zwischen den Schulterblättern) hörbare Geräusch 
wir nach Vf. direct von der Trachea aus durch die sie umgebenden 
festen Theile bis dahin fortgeleitet. Zur Begründung dieser Ansicht 
dient ihm das von ihm angestellte Experiment, nach welchem das in 
einem Rohr dnrch seitliches Anblasen desselben entstandene hauchende 
Geräusch in Folge einer Verschiebung der Luftsäule aufgehoben wird. 

In den innerhalb des 'gesunden Lungengewebes verlaufenden 
Bronchien entsteht also weder Bronchialathmen, noch wird es weit 
fortgeleitet. Letzteres entsteht vielmehr an Ort und Stelle — bei 
nfiltrirten Longen oder in den Cavernen—durch seitliches Anblasen 
ruhender Luftsäulen. G. 

Schultz: Ein Fall von Hemmung epileptischer Anfälle mit 
nachfolgender Heilung. (Berl. kl. W. H 45.) 

Ein 18 jähriger kräftiger Matrose des auf einer Reise nach Ost¬ 
indien befindlichen Kriegsschiffes Elisabeth, welcher im Alter von 
8 —9 Jahren einen Krampfanfall gehabt haben soll, später aber stets 
gesund gewesen war, fiel, während er auf Deck «Strafe stand», zn 
Boden und bekam einen epileptischen Anfall. Seitdem wiederholten 
sich die Anfälle täglich um eine bestimmte Stund 3 . Jedesmal ging 
eine Aura vorher, welche Pat. veranlagte ins Lazareth zn kommen, 
dann folgte ein Anfall von 5—6 Minuten und endlich 2—3stÜndiger 
Schlaf. Alle Mittel waren vergeblich: Chinin (2,5 Gramm), Bromkalium, 
Strychnin, Belladonna, Arg. nitr#, Morphium, Chloralhydrat u.s. w.; 
der Anfall trat um die bestimmte Stunde selbst während testen 
Chloral-Schlafesein. Pat. wurde nun als unheilbar und dienstunfähig 
anf ein anderes Schiff, das nach der Heimath zurttckkehrte, über¬ 
geführt und auch hier dauerte die Epilepsie in der angegebenen 
Weise fort.—Da entschloss sich Verf. nach Nothnagels Vorschrift 
während der Anra einen Theelöffel Kochsalz zn reichen. Das erste 
Mal kam trotzdem täglich der Anfall. Am folgenden Tage erhielt 
Pat. einen gehäuften TJieelöffel im erst<n Beginn der Aura , — 
der Anfall blieb aus. Während einer Woche erhielt er täglich die 
gleiche Portion um die gewöhnliche Zeit, obgleich keine Anra em¬ 
pfanden wurde. Die Anfälle sind seitdem weggeblieben (7 Wochen), 
nachdem sie 134 Tage regelmässig sich eingestellt hatten. — o —. 

Muscroft: Medi&StinalabscesS(Vortrag in der medicinischen 
Akademie von Cincinnati. The Clinic. Nov. 3 1877. pag. 213.) 

Die Symptome waren bei einem 23jährigen Manne: schweres Ath¬ 
men, starke Schmerzen in der obern Sternalregion, eine grosse fluc- 
tuirende Geschwulst, welche quer über den Thorax und von dem 
obern Ende des Sternum bis zum Niveau der Brustwarzen reichte .da¬ 
bei von rechtwinkliger Gestalt war, der Puls beschleunigt und hohes 
Fieber. Eine 2" nach links von der Medianlinie und 3" vom obern 
Ende des Sternum eingestossene Explorationsnadel liess Eiter ans- 
fliessen und wurde in Folge dieses Befundes durch ein in die Rinne 
der Nadel vorgeschobenes Bistouri der Abscess geöffnet und gegen 1 
Quart Eiter entleert. Bei näherer Untersuchung ergab sich ein Bruch 
am obern Drittel des Sternums, welcher durch einen Fall mit der 
Brust gegen einen Stein aus einem Wagen heraus entstanden war 
und die Eiterung hervorgerufen hatte.—Dieselbe dauert fort undfürch- 
tet Ref., dass der Eiter eine Entzündung der Nachbargewebe dnrch 
Durchbohrung der Fascie oder Pyämie durch Selbsfczersetzung pr%- 
duciren könne. Hz. 

Neftel: Ein Beitrag zur Aetiologie der Epilepsie. (Arch f 
Psych. VH. Heft 1). 

Der Kranke erhielt 6 Jahre vor der Publication des Falles mehrere 
Schläge mit einem Todtschläger auf den Kopf, lag mehrere Tage im 
tieisten Coma mit sehr schwacher Respiration da und konnte erst 
nach längerer Zeit sich willkürlich bewegen. Seitdem leidet er fort 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



38 


'während an den heftigsten Kopfschmerzen, welche sich zuweilen 
anfallsweise bis znr Bewusstlosigkeit steigern und nicht selten mit 
epileptiformenConvulsionen sich compliciren, welche ihrerseits wieder 
durch Druck auf die epileptogene Zone, die hyperästhetische rechte 
Stirnhälfte hervorgerufen werden können, die linke Gesichts- und 
Stimhälfte war anästhetisch und hatte Patient während des Unfalls 
auf dem rechten Auge nur quantitative Gesichtsempfindung. Die 
Application der Anode auf den rechten Sympathicus währenddes An¬ 
falls erleichterte diesen und besserte die Galvanisation des Sympathicus 
den Zustand im Allgemeinen. Verf. deutet auf den, analoge epilepti- 
forme Anfälle hervorrufenden Klopfversuch von Westphal hin und 
meint, dass solche traumatische Insulte im Kindesalter die Ursache 
zu spätem Auftreten der Epilepsie abgeben könnten. Hz. 

Prof. Neu mann: Ueber das Verhalten des Knochenmarks 
bei progressiver perniciöser Anämie. (Berl. kl. Woch. M 47. 
1877.) 

In Virchow’s Archiv Bd. 68 hat Cohn heim Beobachtungen über 
Veränderungen des Knochenmarks bei perniciöser Anämie veröffent- 
* licht und die Vermuthung ausgesprochen, dass es sich dabei um eine 

Erkrankung des blutbildenden Apparates handele. 

Vf. sucht nun darzulegen, dass die betreffenden Veränderungen des 
Knochenmarks — fast völliges Fehlen der Fettzellen und Anwesen¬ 
heit von vielen gefärbten Blutzellen von kugeliger Form und unge¬ 
wöhnlicher Grösse, sowie von kernhaltigen rothen Blutkörperchen — 
nicht Ursache, sondern Folge der pernieiösen Anämie seien. Als Be¬ 
weis hierfür führt er an, dass dieselbe Beschaffenheit des Knochen¬ 
marks sich auch sehr häufig bei anderen Zuständen hochgradiger 
Anämie findet, wo unzweifelhaft die Anämie nicht auf primäre Er¬ 
krankung des Knochenmarks bezogen werden kann, so bei Phthisis-, 
Krebs- und Typhus-Leichen. Neu mann spricht die Ansicht aus, 
dass eine jede Verarmung des Blutes an Blutkörperchen secundär 
einen veränderten Zustand des Knochenmarks herbeiführen kann und 
zwar eine gesteigerte Function desselben als blutbildenden Organes. 
Das Vorhandensein der oben angeführten nicht völlig entwickelten 
Blutkörperchen im Knochenmark spricht also nicht für eine Herab¬ 
setzung, sondern vielmehr für eine Steigerung der physiologischen 
blutbildenden Thätigkeit des Knochenmarks. 

Zum Schluss wird als Nachtrag angeführt, dass Prof. Eichhorst 
in seiner Monographie «Die progressive perniciöse Anämie, Leipzig» 
in ähnlicher Weise über den Cohnheiin’schen Befund sich ausspricht. 

Hlm. 

Max Wiener: Kephalotripter oder Kranioklast? (Aus der 
gynäcol. Klin. in Breslau. Archivf. Gynäcologie. Bd.XI. H.III.) 

Die Breslauer Klinik ist eine der ersten in Deutschland, welche den 
Kranioklast in grösserem Umfange anwandte. Vf. stellt 101 Perfora¬ 
tionen, die in der Zeit von 1865—1$76 in der Klinik und Poliklinik 
ausgeführt wurden, zusammen. Seit Jahren schon wird, auch wenn 
keine zwingende Nothwendigkeit vorliegt, die Extraction gleich mit 
der Perforation vereinigt. Es erwies sich nun, dass wegen Abglei¬ 
tens oder Ausreissens der Kephalotripter unter 17 Malen 11 Mal ab¬ 
gelegt und durch ein anderes Instrument ersetzt werden musste, wäh¬ 
rend von 39 Extractionen mit dem Kranioklast uur7 misslangen. In den 
letzten 4 Jahren ist überhaupt keine Extraction mit dem Kranioklast 
in der Klinik misslungen. Auch die Morbilitäts- und Mortalitätsver¬ 
hältnisse gestalten sich nach dem Beobachtungsmateriale Wiener’s 
bedeutend günstiger nach Operationen mit dem Kr. Es ist daher die¬ 
ses Instrument als das günstigste und ungefährlichste der Extrac¬ 
tionsinstrumente nach Perforation des Kopfes zu bezeichnen. Die 
Verkleinerung des Kopfes findet in allen Durchmessern statt. Die 
Reibung der Ränder und scharfer Knochensplitter an den Geburts¬ 
wegen der Mutter fallen weg. Das Instrument gleitet, wenn man die 
Kopfschwarte mitfasst, fast niemals ab. Man kann ihn in engem 
Räumen als den Kephalotripter anlegen. — Die interessante Arbeit 
des Vf. enthält eine Menge lesenswerther statistischer Daten und 
kurz mitgetheilter casuistischer Beobachtungen. St. 


BUcheranzeigen und Besprechungen, 

A. Nuhn. Lehrbuch der vergleichenden Anatomie. 
Theil I. 1875, Theil II. 1878. Heidelberg. Winter’s Univer¬ 
sitätsbuchhandlung. 8°. 676 S. 

Es wird in diesem Lehrbuch den Studirenden der Medicin eine 
Uebersicht über den Bau der Thiere geliefert, welche, wie Verf. in 
erster Linie bezweckte, das Verständnis der menschlichen Anatomie 
und Physiologie zu fördern sehr geeignet ist, aber auch jedem 
denkenden jungen Naturforscher einen hohen Genuss zu bieten ver¬ 
mag. Nuhn hat das vergleichend-anatomische Material so geordnet, 
wie er esseit 20Jahren in Vorlesungen an der Heidelberger Universität 
seinen Zuhörern zu bieten pflegte. Die Erörterung des Baues der 
Thiere knüpft an die Physiologie an. Es werden in dem ersten Theil 
der Verdauungsapparat, der Athmungs- und Stimmapparat, das Ge- 


fässsystem, die Ham- und Geschlechtsorgane sämmtlicher Thier¬ 
klassen behandelt. In dem zweiten Theil folgen die Organe der Be¬ 
wegung (Skelet- und Muskelapparat) und das Nervensystem mit den 
Sinnesorganen. Die Darstellung aller einzelnen Kapitel ist klar und 
übersichtlich und durch zahlreiche Abbildungen erläutert (in Theil I. 
durch 356 und in Th. II. durch 335 gut ausgeführte und wo nöthig 
colorirte Holzschnitte). Auch im Uebrigen hat die Verlagshandlung 
es ander Ausstattung nicht fehlen lassen. Das genannte Lehrbuch kann 
daher Jedem, der sich über den so mannigfaltigen Bau der Thiere zu 
unterrichten wünscht, angelegentlichst empfohlen werden. ß. 

F. W. Beneke. Die anatomischen Grundlagen der Con- 
stitutionsanomalieen. 8°. 262 S. Marburg, Elwertsche Ver¬ 
lagshandlung. 

Verf. hat sich die Frage gestellt: «In wie weit lassen sich gewisse 
constitutionelle Krankheiten oder die Entwicklung und der Ablauf 
anderweitig zu Stande gekommener Störungen durch Abweichungen 
im Bau und in der Grösse der einzelnen Organe erklären?» Darauf¬ 
hin hat er 180Leichen untersucht und die Grösse des Herzens, Weite 
der Arterien, Volumina der Lungen, Leber, Milz und Nieren, sowie 
die Körperlänge bestimmt. Er glaubt nun in den relativen Grössen¬ 
verhältnissen dieser einzelnen Körpertheile die Ursache verschiedener 
Krankheiten gefunden zu haben (Carcinom, Rhachitis, Phthisis etc.) 
Die Frage, ob eine Organveränderung Ursache oder Folge der be¬ 
treffenden Erkrankung oder gar durch ältere Processe bedingt sei, 
wird nicht oder nur ungenügend eröitert. Von einer entwickelungs¬ 
geschichtlichen Erläuterung der OrganVeränderungen, wie sie die 
pathologische Histologie möglich macht und als sicherste Grandlage 
unserer Auffassung längst anerkant worden, ist nicht die Rede. Die 
ganze Arbeit hat daher etwas Verfehltes und erscheinen die Mes¬ 
sungen des Verfassers von sehr bedingtem Werth. ß. 


Uebersicht der Verhandlungen des allgemeinen Vereins 
St. Petersburger Aerzte im Jahre 1877. 

Im Laufe des Jahres 1877 haben 17 wissenschaftliche Sitzungen 
stattgefunden. Es sind in denselben 22 grössere Vorträge gehalten 
und 23 kleinere Mittheilungen oder Demonstrationen gemacht wor¬ 
den. Ein Mal fand eine allgemeine Discussion und zwar über Ty¬ 
phus ambulatorius statt. Die grösseren Vorträge waren in chrono¬ 
logischer Reihenfolge folgende: 

1) Dr. Hörschelmann über Morbilität und Mortalität unter den 
Truppen des St. Petersburger Militärbezirks. Mit Vorlegung von 
Tafeln mit Curven. 

2) Dr. Löwinson über Proctospasmus und seine Behandlung. 

3) Dr. Hinze zur Diagnose der Herd-Erkrankungen der Gross¬ 
hirnrinde. 

4) Dr. Severinüber Behandlung chronischer Gelenkentzündungen. 

5) Dr.Eb ermann über die durch verschiedene Prostatageschwül¬ 
ste beding£en Veränderungen der Hamröhrenrichtung. Mit Vorle¬ 
gung von Präparaten. 

6 ) Dr. Am bürg er zur Diagnose der Verknöcherung der ersten 
Rippenknorpel. 

7) Dr. Petersen über Purpura simplex. 

8 ) Dr. K e r o i g nber diabetisches Coma. 

9) Dr.Lieven über Dysmennorrhoeamembranacea.MitVorlegung 
von Präparaten. 

10) Dt. Unterberger über die Anwendung der Blatta Orientalin 
als Diureticum. 

11) Dr. Masing, Mittheilungen über 4 Fälle von Anthrax intern, 
aus dem Marien-Magdalenenhospital. 

12) Dr. Assmuth über Hamsteinbildung und ihr Verhältniss zur 
Acidität des Harns. 

13) Dr. Lehwess über Erkrankungen der Arbeiter in Caisson» 
unter hohem Luftdruck. 

14) Dr. Masing über Exstirpation eines Nasenrachenpolyps nach 
einer neuen Methode. 

15) Dr. Ebermann über chirurgische Eingriffe beiSteinen in den 
Uretheren (Präparate). 

16) Dr. Moritz über Fieber formen bei Hararöhrenstricturen. 

17) Dr. Hinze über einen Himabscess mit Vorlegung des Prä¬ 
parates. 

18) Dr. Löwinson über eine Blasenscheidenfistel. 

19) Dr. v. Grünewaldt über die Frequenz des normalen und afe- 
brilen Puerperiums. 

20) Dr. Hinze über gleichseitige Hemiplegieen. 

21) Dr. v. Grünewaldt über zwei Ovariotomieen. 

22 ) Dr. Magawly über Eserin und seine therapeutische An¬ 
wendung in der Ophthalmologie. 

Secretair Masing. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Russische medicinische Literatur. 

A» 14. Letopissj Wratschebnaja. 3. 

Inhalt: a. Sitzungsprotocolle deT chirurgischen Gesellschaft in 
Moskau vom 31. August und 21. September. 

1*. Popow: Resultate der Behandlung der Tabes dorsualis mit 
Silbersalpeter. 

2*. Klien: Einige Fälle von Nasenpolyp-Operationen. 

3*. Derselbe: Ein Fall von Steinkrankheit. 

>4 15. Bowremennaja Medizina. J4 27. 

>416. Wratsohebnija Wedomosti. A4 201—207. (Nachträglich 
eingelaufen.) 

>417*. A. Berg lind: Einige Worte Über die Hand-nnd Maschinen- 
methode der Behandlung in der ärztlichen Gymnastik. 

18. Medizinski Westnik. A4 3. 

Inhalt: a*. E. Moritz: Zwanzig antiseptisch behandelte com- 
plicirte Fracturen. (Identisch mit der im Jahrgang 1877 ^ 51 
dieser Wochenschrift enthaltenen Abhandlung.) 

b*. M. L i t w i n o w : Die physischen Grundzustände der Psy¬ 
chosen. 

c. P. Kowalewski: Ueber die Bedeutung der Empfindungs¬ 
sphäre in dem Beiche der andern Sphären des Gemttthslebens 
bei psychisch gesunden und kranken Menschen. (Fortsetzung 
v. 10, c.) 

d. Sitzungsprotocoll der Gesellschaft russischer Aerzte in St. Pe¬ 
tersburg vom 16. Januar 1878. 

1. Schkljarewski: Ueber die Schussverletzungen des 
Femur. 

2. Kasumowski: Ein Fall von gleichzeitiger Entwicke¬ 
lung eines Endothelioma malignum cystomatodes und 
eines Adenoma malignum, mit Metastasen in verschie¬ 
denen Organen. (Nach R.’s Meinung ist dieser Fall, wie es 
scheint, das einzige Beispiel einer Neubildung, die sich 
aus dem Endothel der Capillaren (?) mit unzweifelhaft 
malignem Charakter entwickelt hat.) 

>4 19. Wratsehebnija Wedomosti- A4 208. 

Inhalt: a*. Rudkow: Vier Fälle von schnell verlaufender 
Pneumonie. 


Befördert,: Zum wirklichen Staatsrath: das Mitglied des Medici* 
nalraths Lindemann. 

Ernannt : Der ausseretatm. Ord. des städtischen Kalinkin-Hospi- 
tals Fischer—zum älteren Ord. des temporären Mü.-Hospitals A434. 

Verstorben: Der Divisions-Arzt der 40. Infanterie-Division, St.-R. 
Glagolew. 

Nichtamtliche. 

— Verstorben: Wirkl. St.-R. Dr. M. Kolokolow, weiland Ordi- 
nator am Obuchow-Hospital und Abtheilungschef im Civil-Medicinal- 
Departement. 

— Am 26. Januar starb hieselbst am Typhus exanthem. Dr. Strel- 
nikow, jüngerer Ördinator des Obuchow-Hospitals. 

— Wie wir erfahren, ist dem Gehtilfen des Militär-Medicinal-In- 
spectors des St. Petersburger Bezirks, wirkl. St.-R. Hörschelmann 
der St. Stanislaus-Orden I. CI. verliehen worden. 

— In Kijew starb vor Kurzem der Docent für allg. Pathologie 
N. Afanasjew am Typhus, den tr sich bei Erfüllung der wegen 
Mangels an Aerzten übernommenen Pflichten eines Ordinators am 
Hospital zugezogen hatte. 

— In Warschau starben im Januar-Monat der ehemalige Ober- 
Militärmedicinalinspector des Weichselgebietes W. Kochanski und 
der Arzt für die Studireuden der Warschauer Universität Dr. N. 
Hensel im 28. Lebensjahre. 

— In Leipzig ist am 26. Januar c. der Senior der dortigen Univer¬ 

sität und medizinischen Facultät, Prof. Dr. Ernst Heinr. Weber, 
im 83. Lebensjahre gestorben. s 

— Professor Ponfick in Göttingen ist auf den Lehrstuhl der pa¬ 
thologischen Anatomie in Breslau berufen worden und hat den Ruf 
angenommen. 


Vacanzen. 

— 2 Landschqftsarztsiellen im Nowgorodschen Kreise. Wohnsitz 
des einen Arztes auf der Station Ljuban, des andern im Dorfe Jam- 
Tessowo. Gehalt: 1000 Rbl. und 200 Rbl. Quartiergelder. Adresse: 
«HoBropoßCKas VkajatHaa Sexcsan YnpaBa». 


Miscellen. 

— Der «Medizinski Westnik» zieht einen interessanten Vergleich 
zwischen dem Sanitätszustande von Paris und St. Petersburg und 
legt zu diesem Zwecke die Woche des verflossenen Jahres, welche mit 
dem 17. December in St. Petersburg und 29. December in Paris ab- 
achliesst, zu Grunde. In Petersburg starben in der genannten Woche 
590 Personen, was bei einer Bevölkerungsziffer von 669,741 eine 
durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, für das ganze Jahr be¬ 
rechnet, von 45,80 pro mille der Einwohnerzahl ergiebt; in Paris 
starben dagegen von einer Bevölkerung von 1,988,806—1,022 Perso¬ 
nen, also 26,7 pro mille. In diesem Zeiträume starben in Paris am 
Typhus abdominalis 11, in Petersburg dagegen 25 Personen. Rechnet 
man aber die Todesfälle an allen 3 Typhusformen in Petersburg zu¬ 
sammen, so erhält man die hohe Ziffer von 84 Todesfälle an Typhus. 
— Was die Sterblichkeit an der Schwindsucht anbelangt, so starben 
in St. Petersburg in der obengenannten Woche an dieser Krankheit 
90, in Paris dagegen 151. Da das Verhältniss der Einwohnerzehl von 
St. Petersburg zu der von Paris ungefähr wie 1 : 2,8 ist, so verhält 
sich also die Sterblichkeit an Phthisis in diesen beiden St&lten wie 1 
<in St. Petersburg) zu 0,7 (in Paris), an Typhus abdominalis wie 1: 
0,32, ftlr alle 3 Typhusformen zusammen aber wie 1:0,14. 

— Eine Anzahl vielbeschäftigter Mitglieder des Vereins der 
Aerzte der westlichen Bezirke Wiens soll die Absicht haben, in der 
Plenarversammlung den Antrag zu stellen, ein Compromiss unter 
den Mitgliedern zu schaffen, vermöge welches die Aerzte der oben¬ 
genannten Bezirke die Vereinbarung treffen, bei ihrer Clientei auf 
die Honorirung ärztlicher Hüffeleistungen nach jedem Besuche 
in der schonendsten Weise so lange hinzuwirken, bis dies, wie in 
England und jetzt auch in Frankreich, ganz und gar Usus wird. 

(Allg. Wiener med. Ztg.) 


Tagesereignisse. 


— Docent Dr. C. Reyher aus Dorpat hat sich, einer Aufforderung 
von hoher Stelle folgend, nach mehrtägigem Aufenthalt hieselbst wie¬ 
derum in den Kaukasus begeben. 

— In Pensa ist eine Masemepidemie mit solcher Heftigkeit 
aufgetreten, dass sämmtliche Lehranstalten auf 3 Wochen geschlossen 
sind. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

Allerhöchste Belohnung: S. M. der Kaiser hat dem Geheimrath 
Pirogow für die wesentlichen Verdienste um die Verpflegung und 
Heilung der Verwundeten eine goldene mit Brillanten verzierte 
Tobatüre mil dem Portrait Seiner Majestät zu verleihen geruht. 

Ordensverleihungen: Ben St. Stanislaus-Orden II. CI.: dem 
ord. Professor der Dorpater Universität, St.-R. Hoff mann und dem 
ord. Professor des Dorpater Veterinär-Instituts, St.-R. Rosenberg. 


Krankenbestand in den Hospitälern SL Petersburgs 

am 22. Januar 1878. 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 950 350 1300 

Alexander- « 505 164 669 

Kalinkin- « — 486 486 

Peter-Paul- « 301 238 539 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospital. 397 380 777 

Ausserstädtisches Hospital. 493 135 628 

Roshdestwensky- * . 53 20 73 

Nikolai-(Miütär-)Hospital (Civilatbth.). 123 87 210 

Zeitw.Hosp.in d. Uprawa Blagotschinya 183 33 216 

« «in Alexandrowsk . . . ; . 249 — 249 

Ausschlags-Hospital. 21 1 9 40 

Summa der Civilhospitäler 3441 1985 5426 

Nikolai-Kinder-Hospital. 46 54 100 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 82 114 196 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 28 44_72_ 


Summa der Kinderhospitäler 156 212 368 

Seemenow’sches Militär-Hospital. 300 — 300 

Nikolai-Militär-Hospital. 1317 48 1365 

Kalinkin-Marine-Hospital. 301 — 301 


Gesammt-Summa 5515 2245 77GO 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: 

M. W. Summa. 

Typhöse Krankheit, (abd., exanth., ree.) 1582 548 2130 

Scarlatina. 20 33 53 

Variola. 13 19 33 

Venerische Krankheiten . 586 481 1067 

Die Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 
vom 15. Januar bis 22. Januar besucht von 1990 Kranken, 
darunter zum ersten Mal von 763. 


Mortalitäts-BOIIetin St. Petersburgs 


für die Woche vom 8. bis 14. Januar 1877. 


Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 686 
(Todtgeborene 21). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, 
für das ganze Jahr berechnet, beträgt 53,26 pro mille der Ein¬ 
wohnerzahl. 

Zahl der Sterbefälle: 


Im Ganzen: § Jj Ja" 

__ä * £ 

»o 3 

“■ w - *• 1J i 

407 279 686 88 41 81 


£ 


M <* (-5 Ha 

4 Ü ® 2 S 2 

w» ts ca eo ^ 

11 s I I 1 


16 8 30 82 81 96 68 54 27 9 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






















T o i) g- s n \ n y b e i 

A. JhTtrüw-f j\ r6mkh:*h.i'Ä : r <. JfcasfciU 1', SehMiaclr «. 

Btjf>htb*rifid Ifc, r'Vntif» 3. !• > • Typ*. gxavKh.. «t» 

*kfl. 4fv, JTv-Vjfy^ 33. 'J. 1 

Tijfieiiteric Ö. 

ff. VtirKf?*7»»l.rt ; uäl^ KVMiikbfii^’ü Ä 


Pr&vi CiiV^ch. II» M« «, ^prcjueita- nep,* 

lU&niriiHA lft3 v». 

Frau II««riD»*r. t^CÄi», UoA»*v;c*»» a - tj w. $'$, 

tfuaprarpii 

AifJfUfite Mat 1*4.1* tiitiuuua»?» fii>/ Il«apfj . «zu SsopfKfei&s 
»•*, KApeUweiftt«ir Müilfr oder Tr/.xutaao»» ncpfcyaoCT* 

¥& 3- *»• 3*- 

IjjOü>bc rÄwIow«,» K^UvkA.)» IIo Heucto*? npoetjeery *. 
F.*TbKo«a.Pa»Hoan 01 jtf 

J »rf ie S chnh Io w Akii Wnim» pWf, 11. Muh H»«ö J4, Qu, L 
b**l Atih» 

A im» J 3 h iM bß WÄM Krtpi>«Hf 4 » -V %• Irt»* G f >r (Jitilb). 


»rch- 3 £bU1u) 4. tfrr A Ifu»iwgeöi 1 3; »f»A*rti»4tr t»’4, 

0äfet>V>-lB*est. lt\ t S iwikbr 2tf, T«W<Uih*}*j 

Mfrri'egitis- i\ 

Vv Twt durch &ö&ü! 3. 

I 1 . fctfcti&Ytrd 1 

3fc Andere UmchtiU 190. 

Hiwb^te Sitzung d. allgerju. ‘Vtreiös St Petersburger 
Aerete Dienstag d. öl. Januar 


K^9ii#4 KR, KM!AH08HMh T#K08C«lfi ma&mtixr* 
mim'ffitjtaimi**’**' 1 ‘■'#* r : *?* oa* jKaasgyiD may nfi»** 

TimytTh ß*. e$sm«SibrtMft * . : $if &xi*, KiviewLd'i Pmeptoj, tiW, 


Xächat© Sitzung d CreseUßeh&Tt deutscher Aerfcie jKTun 
lag d. 6. Februar. 


F. C. VV, V O G E L 1 N L E I P 1 1. G 

3 Medi<einifteiie ZeitWiliriHen. 

Deutsches Archiv 

,;. fib? ,‘ 

k 1 i ii i s o ii e M e <1 i c i ». 

Ufifawsgegtben toi» 

Pfoi\ F. 4 ^«bfr u ! J yoi iS v. XiMns*en 

in ßThngfeH \b Münofif.n 

\itti Ir# 4t 

Archiv 
bjr 

EotpRrJnibfifdttR Pfttlwlttgfo mui ^harmakoiogf^ 

von 

l'jrot f Mübs fW, B. IVa t»ny o T'^jf 0 

Yp Vxiz, in Etmi^abferg ’Afr,^»«rg 

pro Raid iS IT 


Hc-rn uesceir^f:« von 

Prof, t;, ti«i» i * r u. Prof. 4 l ü r k r* 

in Sfiägsthtfi 

Deuiseh^ ^itfsChi’ifi 
■'; t'iS.r ■• 


• iflVff^l^^e^b'Ci) ■ V nj'i 

Pn>f. R. GölFngfr n. Prot l Für»rk 
iu MiVucioh in Müiichtn. 

pr» Ban«} 5 * b 


J Q h t 5 es ber ich t e 

fth«-r «ite F«fi*ffhrltte drr 

Änätoxai e und Physiologie 


Archiv 

f fUr 

Ö H R ENHE I l. KU N Q E. 

' V/o) 

^ f tni- V Tr 4 S«^rIi Prof V F'tiB. H fiolld'A flH 

j i& Wm&tifZ :■-■■■ in Wim in II«’Jr- 

i prn iteid !3 % 


Vr« f F IMffltOßß n Ftif h Srkvt Ätöfi 

.. to tHpsrt-'H : Ijf Jccii 

pro II&rJ $ui lii M 


Saxlehner’s HUNYÄO! JÄNOS Bitter quell© 

»las Gelwltmchste imil Wirksamste aÖor exisilrenden Bitterwässer, 

»naljsirtfiurcliXiebig (1370 uotl Bimsen (1870), sowie begutachtet von den ersten tatlichen Autoritäten, als die Herren 
Professuren Zdekauer und Botkin iu St Petersburg, Chalubmski, Kosinski und Szokaiski in Warschau, Virchow 
in Berlin, Bamberg er in Wien, Seanzom in WUrzburg, W ander lieh io Leipzig, Spiegel barg in Breslau, FriedreTcK 
in Heidelberg, Kusgmaul io Strassburg etc. etc., aeichtiet sielt neben dem grossen Reichthume fm scinvelelsaurem Katrorj und 
schwefelsaurer Magnesia vor allen anderen Bitterwässern des Inlandes, wie des Auslandes dadurch aus, dass es gleichseitig eine 
beträchtliche Menge kohlensaurer Natrbn und eine weh» auch hur geringe Menge Erneu enthalt, wodurch es selbst von einem 
schwachen Magen auch hei andauerndem Gebrauche oime Naehtheil vertragen wird. Es wirkt rasch, zuverlässig und milde, 
ohne alle Beschwerden. — Nach einer vom Horm Professor Br. Aloys Wartin in München veröffentlichten Brocbüre wird dieses 
Wasser mit ganz besonderem Erfolge ongewendet: 

iv bei habitueller Versiopfimg und daraus »loh etitwiekelüdeö FolgeÜbeln; 

2) bei habituellen Cougestionan ueeh dem Gehirne, den Lungen u. b. w.; 

3) bei chroütschen Erkrankungen der Athmungß« und Kreislaufs-Orgarte; 

4) bei Blutstauungen in den Unterleibs-Organen, und den aogenaünien Hämorrhoidalleiden; 

5) bei Krankheiten der weibUehen Geschlechts organe; 

6) bei allgemeiner Fettleibigkeit wie bei fettiger Entartung des Her*ens und der Leber ; 

7} bei krankhafter HßrnsäQre-Bildimg und daraus heryorgehender Kieren- und Blasen*Steinbilduag. 

Lietiig’s Gutachten. igSiÄÄw S Bunsens Gutachten. [a,*,“”il«'SÄS 

Ä“tÄ'!ÄS£Ä ; *»*?“»” *» *— «« *~«~f 

damit im Verba»tmss steht. y hbemn. 

MöDche», Jttlt 1870. J. v. Li«b^9* Heidelberg, 2t. April 1876, 


FI. W. 'Bürü&ffc 


Das „Hunyadi Jdnos Bitterwasser“ ist zu beziehen aus atten grosseren Mineraiwasser-Oepßts ift 
St. Petersburg, Moscau. Warschau etc., sowie vom Eigentftümer 

192 ,5 > Andreas Saxlehner in Budapest (Ungarn). 

jioairoJieao oeiraypo*), C‘*UetepOyprt, 2 h*fo ilutiapa 1878 r« liochdriicketei von Höttg^r & S.tbßeiäer, Newskij-Frospekt tie 5 . 


Go gle 













Dw AaOWWEMENtSPReis Sfctggnrafb* 
3Ä*4« WofiibsSchrift isetfigt rro .«)*& t&mg 

mit H Bl»l. ffita Anhand 

MHiHiA •-•il»*#i|e.word. Otto*. ( 40 pfg.i 
ffr di* i'Btittnilffaiw deren Uacrn bo- 

reebß*i - fieateH, fcbetnehm. »He Bncbbandl 


ST. 


*n ein** der R*Aact««n? Ör. 
K, .W(St. Petersburg, i'budm»»- 
Bwjijüä)»«4 Prf A-ßoettcb*r(t)«rn#t» 
vfyrtp A\p VeTLt#Bhsn<llu»g; Üslser] Hof* 
bocbhsa-ilojjp 1t. 8 *4 jnHt do ?f f i(7i.r i 
ü ö t f g Ä rj titmäkj }■{<•»{.. ä, <*uMnu*oAeü. 




unter* der Redaetron 

von Dr, E. MORITZ in St. Petersburg und Prof* A. B CETT CH EH in Dorpat. 


»RITTER] 


Verlag dir Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl ROttgbR). 


[JAHRftAÄfc. 


ü 5. 


St. Petersburg, 4. (16.) Februar 


1878. 


IttkaXt: F. Weber: Die foet&Je Hjdroeephalie aio Oebnrtshhidetiii^s.— ■ Keiner*} MittbeHnngm aus der Praxis: Ein FaU tob ehronidßlier 
Ai&yfcvztgjditng »furch eine Tapete-— Referate: PeifuwikL tei Fähe-Ao^ RscorrenB.— H. N ^ tb» agel; Z\# Resorption 

de» Blutes am fam Brt»cehitü.baüm. — Hanna Obi&ri: 'Bin. B*0 von Ttttor«‘.ulo% ; de* N. optfrtis fastet. — Huasiache medicmmfa Literatur. 
— C-Qtreispmuiens. — Proioc\dk des xtlgeiu&inm ' Verein» $L 2fäii&btir#er Aerztv. ~~ Misrctlen. — Tagesereignisse. — Personal-Noch- 
rithten. — ifranketibtttand in den Hospitälern SL Petersburg#Mwialifäte'Bulletin £?/, Petersburgs. — Änseigen. 


Die foetate Hydrocephaüe als Geburtshinderniss. 

Von 

F. Weher. 

(Fortaeteung.) 

Fall HL 1864 , August. M. P. v kräftige Finnländerin von 
36 Jahren, hat 6 Mal raöcb und glücklich geboren* während 
der Gravität gesund, nur fühlte -sie eine ausserordentliche 
Schwere im Unterleibs und jh den letzten Tagen keine Be¬ 
wegung mehr. Es sollen schon Tags vorher falsche Wässer 
abgegauger* sem, seit 8 Stunden stürmische Drang wehen, 
ohne dass die Geburt zu Stande kommt « was der betreffen¬ 
den Kr ei ssenden um so auffallender erschein!, da sonst 
einige kräftige Wehen genügten, um nach Abfluss der 
Fruchtwasser den Foefcns sofort aaszustossen. Nach Aussage 
der Hebamme soll die Blase noch stehen, anch hat sie schon 
vergebliche Sprengversüche derleifeeö unterwommeo. Bei 
der äusseren Untersuchung findet sich em regelmässiges, 
ovoides Abdomen von bedeutendem Volumen vor; Herz¬ 
schlag und Bewegungen sind nicht nachweisbar. Bei der 
inneren Exploration erweist sich der Muttermund vollkom¬ 
men eröffnet; während der Weben trifft der Finger auf eine 
pralle, derbe Blase, die bis in den BeckenauFgang vorgetrie- 
beo ist und öit^ vefletzte Stfeile imt, m der die Blasen- 
spceogverÄUch« von der Hebamme vorgenummen worden* 
Dieser Körper hatte -mu mit einer derbem, prall gefüllten 
Fruchtblase grosse AehnlichkeK, um so mehr, da kein Haar 
an demselben pälplrt werden konnte. Ich wartete nun erst 
die Wehcnp&üSe ab, jetzt präöentirte sich die Blase wohl 
öödt gefüUMooh bedeutend schlaffer^pcb stiess der unter- 
buchende Finger bald auf einen grossen Halben* überaus 
bewegfeiiea, doch oberflächllcb liegenden Knacken,; Ha nun 
die Lage te Kopfes du rät die Fontanellen nicht richtig 
bestimmt werden konnte, führte ich bei der nächsten 
Weheöpüüse die MH>e Haß»i ein, wodurch mir die Diagnose 
des Wfejsserkopfea nicht mehr schwer wurde. B& ich 
mit der Hand Schon so weit vorgedrungeri war, beschloss ich 


sofort zur wWdübg m schreiten, da der Umfang dea Kopfes 
mir nicht so gross, schied, dass er bei der Extraction nach 
der Wendung ein bedeutendes Hinderoiss abgeben würde, 
doch hinderten mich an diesem Vorhaben heftige Drang- 
wehen, die tetanisebe Contractioaen bedingten and mich 
dazu zwangen, db dogeführte Sand rasch zu entfernen, da¬ 
mit nicht etwa eine TJterusruptur zu Stande käme. Da das 
Leben des Kindes nicht zu schonen war, perfürirte ich die 
Kop&ch warte mit einer einfachen Verbandscbeere, die ich 
gerade bei toHaod hatte, worauf, enorme ScrummasseQ 
ausfloseen und bald der Uidte Fcettis spont&ü geboren wurde. 
Das Gewicht desselben war gegen 9 Pht fua., die Kopf- 
knochen sehr gross, doch dflßlf, leicht eindrückbar. Truncus 
und Extremitäten gut entwickelt. 

Fall IV. 1867 . K. N. Mehrgebärende, vorliegender Was¬ 
serkopf, spontane? Gobnrt nach langer Gebartsdauer. 

NB. Ine genaue Beschreibung dieses im Journale fegi- 
strirtep Falles konnte ich in meinem Archive nicht vorfinden. 

Full V. 1873 . October, Frau Dach ; BOjährige Schnei¬ 
derin von schwächlicher CoastHutiop; bat 4 Mal rasch, ohne 
Kunst hülfe geboren, fühtt&di 2 Mnaaten keine Kindsbewe< 
gungeii. Vor 12 Stun^pT fltiSB .das Fruchtwasser ab, die 
Anfangs stürmischen Wehen werden seit einigen Stunden 
schwächer, Bef der inneren Exploration findet sich eia 
schwach gefüllter Sack* der eine deT^e EruchtblasB in der 
Wehenpause vorstellen konnte, doch bald stösst der unter- 
suchende Finger auf grosse, ft&che, sehr bewegliche Knochen; 
die Oberfläche der Blase ist schlüpfrig, Haare sind nicht zu 
palpiren. I>a die Position des Kopfes nicht festzustellen war, 
wurde nun eine Exploration mit halber Hand vorgenommen, 
und bald die foetale Hydrocephalie erkaont. Da nun der 
Kopf weich und nachgiebig, auch nicht gar zu umfangreich 
war, beschloß Ich die Wehenthätigkeit anzuregen und auf 
diese Art eine ^ponUne Geburt zu erwarten. Durch die tief 
eingeführte Handi durch Wein und Sec&ie cornutum werden 
die Wehen nach wieder angefacht, bald aehnaeu sie den 
Charakter stürmischer Drang wehen an, wobei spontan ein tod- 


Go gle 


JNIVEF 






tes, hydrocephalisches Mädchen geboren wird. Der Schädel¬ 
umfang war = 13", doch der Körper bereits macerirt. — 
Das Wochenbett verlief normal. 

Fall VI. 1874. Januar 24. N. N. Mädchen von 25 Jah¬ 
ren, mittlerer Constitution, primipara, leidet seit 3 Wochen 
<an Gebärmutterblutungen, denen sich heute Morgen Wehen 
zugesellen. Bei der äusseren Untersuchung fand sich ein 
dem 9. Schwangerschaftsmonat entsprechend ausgedehntes 
Abdomen von ovoider Form. Lebenszeichen der Frucht sind 
nicht vorhanden. Blutgerinnsel füllen die Scheide, der Mut¬ 
termund ist kaum auf eine Fingerspitze eröffnet. Allgemei¬ 
ner Collapsus. — Es wird Eis auf den Unterleib applicirt; 9 
die Scheide mit einerGummiblase tamponirt, innerlich Secale 
cornut., Wein, starke Fleischbrühe und Milch gereicht. Nach 
10 Stunden eröffnete sich der Muttermund auf 3 Querfinger¬ 
breit, es erweiset sich von der rechten Seite ein Placentar- 
rand vorliegend. Nach Abnahme des Tampons beginnt die 
theilweise gehemmte Metrorrhagie zu exacerbiren, daher 
ward sofort die prall gefüllte Blase gesprengt und der Pla- 
centarrand bei Seite geschoben. Durch die nun eintreten¬ 
den Wehen stellt sich der vorliegende Kopf tamponartig in 
den Muttermund, der ziemlich rasch geöffnet wird. Als die 
Wehen etwas nachliessen, trat wieder profuse Blutung ein, 
so dass ich die Geburt durch die Wendung beenden wollte; 
doch bei Einführung der ganzen Hand stellte sich sofort 
tetanische Contraction des Uterus ein, so dass bei dem noch 
nicht vollkommen eröffneten Muttermund von der Wendung 
abgesehen werden musste. Bei dieser tiefen Einführung 
der Hand wurde aber sofort der vorhandene Hydrocephalus 
erkannt und da sich derselbe bei der nächsten Wehe senkte, 
so perforirte ich die Schädelhaut in der sich wurstförmig 
hervorwölbenden Sagittalsutur ohne Bedenken, da ja die 
Lebenszeichen des Foetus von der Mutter schon längere Zeit 
nicht gefühlt und auch bei der objectiven Untersuchung 
nicht erkannt werden konnten. Nachdem durch die Perfo- 
rationsöffuung grosse Massen von Serum entleert wurden 
und sich kräftige Drangwehen eingestellt hatten, wurde der 
Foetus bald spontan geboren. Aufangs drängte sich wohl 
der Placentarrand neben dem Kopfe wieder vor, doch ge¬ 
lang es denselben bald bei Seite zn schieben. Nach gebo¬ 
renem Kinde folgte die Placenta dem Credö’schen Hand¬ 
griff. Der Uterus blieb atonisch und konnte erst nach ener¬ 
gischem Massiren, so wie grossen Dosen von Secale cornut. 
zur bleibenden Contraction gebraAk werden. Das geborene 
Mägdlein war todt, der Kopf durch Hydrocephalus sehr 
stark ausgedehnt, die Knochen des Schädels weniger um¬ 
fangreich wie in den vorherbeschriebenen Fällen, der Trun¬ 
cus, so wie die Extremitäten mässig entwickelt, die Haut 
am Steiss, so wie an den Extremitäten theilweise macerirt. 

Fall VII. 1874. Nov. 27. A. H. Frau eines Handlungs¬ 
dieners, 20 Jahr alt, von schwacher Constitution, Primi¬ 
para, hat schon vor 20 Stunden das Fruchtwasser verloren, 
die anfangs stürmischen Wehen lassen in der letzten Zeit 
nach. Bei der inneren Untersuchung fühlt man , trotz des 
abgeflossenen Fruchtwassers, tief im kleinen Becken eine 
bei jeder Wehe sich prall füllende, derbe Blase, die in der 
Wehenpause schlaff wird; bald stösst auch der Finger auf 
grosse, bewegliche Schädelknochen. Da die erfahrene Heb¬ 
amme den Wasserabfluss constatirt hatte, war der Verdacht 
auf foetale Hydrocephalie vorhanden und deshalb sofort die 


Exploration mit halber Hand vorgenommen, wobei das linke, 
überaus bewegliche Scheitelbein bestrichen jund sogar die 
grosse Fontanelle erreicht werden konnte. Da noch Lebens¬ 
zeichen der Frucht vorhanden und der Kopf bei ausser¬ 
ordentlicher Beweglichkeit der Schädelknochen sich ziem¬ 
lich weich anfühlte, wartete ich den Ausgang der Geburt 
ab, ohne die Punction der Schädeldecken auszuführen. 
Durch die tiefgreifende Exploration, so wie durch Wein und 
reichliche Mutterkorngaben wurde die erschlaffte Wehen- 
thätigkeit bald angefacht und ein hydrocephalisches Kind 
spontan und lebend geboren. Wie lange das Kind gelebt 
und wie das Wochenbett verlaufen ist mir nicht bekannt, 
da mir darüber von der Familie keine Nachrichten gegeben. 

Fall VIII. 1875. Mai 5. F. N., Schneiderin von 38 
Jahren, mittlerer Constitution, hat mehrmals ausgetragene 
Kinder ohne Kuusthülfe rasch geboren , war während der 
letzten Schwangerschaft gesund, nur schwinden in den 
letzten Wochen die Kindsbewegungen, vor 14 Stunden ist 
das Wasser abgeflossen, die anfangs starken Wehen er¬ 
schlafften in der letzten Zeit vollkommen. Bei meiner An¬ 
kunft fand sich der durchschneidende Kopf in der Schaam- 
spalte eingeklemmt, die Kopfhaut war mit einer übelrie¬ 
chenden, schleimigen Masse bedeckt, die grossen Schaam- 
lippen stark ödematos geschwollen, bei den jetzt schwachen 
Wehen dringt eine foetide Flüssigkeit aus den Genitalien. 
Der in der Schamspalte sichtbare Theil des Kopfes fühlt sich 
als blasiger Sack an, doch erkennt man bei tieferer Explo¬ 
ration sofort den Hydrocephalus congenitus. Eine Scrupel- 
Dosis Mutterkorn und energische Massage des Uterus regen 
sofort die Wehen an und per expressionem wurde der Kopf 
fast ganz geboren, nur musste mit der gabelförmg aut dem 
Nacken reitenden Hand nachgeholfen und darauf die Schulter 
befreit werden; selbst der enorm aufgetriebene Truncus ver¬ 
langte bei seiner Entwickelung der Beihülfe. Die Placenta 
wurde durch den Credö’schen Handgriff entfernt. Der todte 
Foetus mit enormen hydrocephalischem Kopfe zeigte schon 
an vielen Stelleu Maceration, dabei war das Abdomen stark 
aufgetrieben. Verlauf des Wochenbetts unbekannt. 

(Fortsetzung folgt.) 


Kleinere Mittheilungen aus der Praxis. 

Ein Fall von chronischer Arsenikvergiftung durch 
eine Tapete. 

Als Arzt für die Güter Sr. Erlaucht des Herrn Grafen 
Orlow-Dawidow in den Gouvernements Simbirsk und Samara 
habe ich Gelegenheit gehabt, einen Fall von chronischer 
Arsenikvergiftung in Folge einer Tapete von den ersten 
dunklen Anfängen an durch Monate hindurch genau zu be¬ 
obachten und wenn ich glaube, diesen einzelnen Krankheits¬ 
fall veröffentlichen zu sollen, so geschieht es, weil derartige 
Fälle in der Literatur nicht gerade sehr häufig zu finden 
sind und der vorliegende vielleicht Manches enthält, was 
der Aufmerksamkeit der Herren Gollegen nicht ganz un- 
werth wäre. 4A 

Ehe ich nähtr auf den Fall eingehe, glaube ich einige 
Worte über die Wohnung des Patienten sagen zu müssen. 

Von der guten geräumigen Wohnung bewohnte Patient 
fast ausschliesslich sein Cabinet; dasselbe, ein grosses aus 
zwei Abtheilungen bestehendes Zimmer, war mit einer dun¬ 
kelbraunen Tapete bekleidet, welche in den darauf ange¬ 
brachten Verzierungen verschiedene Farben enthielt, unter 
anderen einige wenige durchaus nicht hervortretende leicht 
zu übersehende grüne Blätter. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



43 


In demselben Raum in der hinteren Abtheilung stand 
auch das Bett des Kranken. 

Der Kranke, ein Mann in den mittleren Jahren, hat sich 
stets einer im Allgemeinen zufriedenstellenden Gesundheit 
erfreut. Das Einzige, woran er litt, waren namentlich in der 
rauhen Jahreszeiten zeitweilige Catarrh^ der Respirations¬ 
wege und, entsprechend dem Wohnorte, nicht weit von den 
Ufern der Wolga, hin und wieder auftretende Intermittens- 
Anfälle, die stets schnell der entsprechenden Behandlung 
wichen. 

Mit dem Beginn des Winters im verflossenen Jahre 1876 
nun klagte Patient über ein unangenehmes Gefühl im Halse; 
der Hals sei trocken; er müsse oft Schluckbewegungen 
machen, er fühle als ob dort irgendwo ein Hinderniss liege, 
als ob eine Zusammenschnürung stattfinde. Besondere 
Schmerzen sind nicht vorhanden, das Schlucken sowohl fester 
als flüssiger Nahrungsmittel nicht behindert, nur muss er 
sehr vorsichtig essen, denn er verschluckt sich leicht, wo¬ 
durch häufig die heftigsten Stickanfälle hervorgerufen werden. 

Bei der Inspection des Halses war ausser einer lividen 
Färbung aller Rachengebilde nichts wahrzunebmen. 

Zugleich fühlte Patient sich matter, weniger kräftiger als 
sonst; im Appetit und Schlaf keine wesentliche Veränderung. 
Hierbei ein fortdauernder Schnupfen. 

Gegenwärtig, wo mir die Ursache der Erkrankung be¬ 
kannt, zweifle ich nicht daran, dass hierin schon die ersten 
Symptome der sich vollziehenden Vergiftung gegeben waren. 

War es damals aber schon möglich die richtige Diagnose 
zu stellen, selbst nur die Möglichkeit einer Vergiftung in’s 
Auge zu fassen ? Lag es nicht vielmehr nahe, diese chro¬ 
nische Pharyngitis auf die rauhe Jahreszeit, auf zufällige 
Erkältungen zurückzuiühren, besonders bei dem gleichzeitig 
vorhandenen Schnupfen? ' 

Von welchem Werthe die jetzt schon gestellte Diagnose 
gewesen wäre brauche ich nicht zu betonen. Alle Heilbe¬ 
strebungen mussten vergebens sein, solange das Gift nicht 
erkannt und Patient den weiteren Einwirkungen desselben 
nicht entzogen wurde. 

Bis zum Auftreten deutlicherer, verwerthbarerer Symp¬ 
tome jedoch dauerte es noch Monate. Erst mit dem Beginn 
des Februars dieses Jahres fing Patient an über Athembe- 
klemmung, über ein Gefühl von Druck auf der Brust und 
über zeitweiliges Herzklopfen zu klagen. 

Die physikalische Untersuchung gab keinen Anhaltspunkt; 
das einzig nachweisbare war ein verbreiteter, verstärkter 
Herzchok. Kein Husten, keine Stiche; die Respirations¬ 
frequenz normal. Der Puls jedoch beschleunigt, zwischen 
80 und 90 Schlägen in der Minute ; die Temperatur Mor¬ 
gens 37,4 C., Abends 37,8 C. 

Inzwischen hatte die Mattigkeit und Abgeschlagenheit, 
namentlich ein Gefühl von Zerschlagensein der Beine, be¬ 
deutend zugenommen. Der Appetit war immer schlechter 
und schlechter geworden, der Stuhlgang etwas träge. Die 
Füsse kalt, mit kaltem Schweiss bedeckt, die Handteller zeit¬ 
weise brennend; der Schnupfen andauernd. Dazu gesellte 
sich eine den Patienten quälende Schlaflosigkeit; auch der 
erst gegen Morgen sich einstellende Schlaf war von unru¬ 
higen, wirren Träumen gestört. Jedoch kein Kopfschmerz. 
Dabei wurde die Stimmung des Patienten trübe, reizbar 
und mit dem Anfang des Februar-Monats verliess Patient das 
Zimmer nicht mehr. Wo lag die Ursache dieser Erkrankung? 

Vielleicht gaben wiederholte Temperaturmessungen einigen 
Aufschluss. Diese ergaben folgendes: Temperatur Morgens 

37.4, Mittags 1 Uhr 38, Nachmittags 6 Uhr 38,2 seltener 

38.4, Abends 9 Uhr 38, Abends 11 Uhr 37,6 C. Nacht fie¬ 
berfrei. Puls zwischen 80 und 96. 

So ging’s bei den stets zu den angegebenen Zeiten vor¬ 
genommenen Messungen einen Tag wie den andern durch 
viele Wochen hindurch mit einer erstaunlichen Regelmässig¬ 
keit. Chinin, auch in grossen und fortgesetzten Dosen, hatte 
nicht den geringsten Einfluss auf die Temperatur, daher 
nahm ich vorläufig Abstand von dem Gebrauch desselben. 


Die Ursache der Erkrankung blieb dunkel. Inzwischen 
waren es drei Wochen geworden, dass Patient schon das 
Zimmer hütete und fast ausschliesslich sein verhängniss- 
volles Cabinet, in welchem, was ich besonders betonen muss, 
Patient auch schlief. 

Jetzt trat ein neues Symptom hinzu: Patient, der nie an 
Ausschlägen gelitten, dessen Haut stets rein war, bekam 
zunächst mehrere kleine Pusteln am Oberkörper, die, an¬ 
gestochen, einige Tropfen Eiter entleerten. Gleichzeitig 
bildete sich eine beträchtliche Verhärtung auf der linken 
vorderen Brustwand, die sich nicht zertheilte, aber auch 
nur langsam erweichte; beim ersten Zeichen einer Fluctua- 
tion wurde eine Incision gemacht, worauf ein sehr dicker 
Eiter sich entleerte. Noch ehe es hier zur Eiterung ge¬ 
kommen war, bildeten sich an anderen Stellen des Körpers, 
auf dem Rücken und seitlich an der Brust kleine Knoten, 
die sich langsam vergrösserten, rötheten und recht schmerz¬ 
haft wurden. Dieselben nahmen den Charakter von Furun¬ 
keln an; mit wenig Eiter liess sich schliesslich ein ab¬ 
gestorbener Hautzapfen entfernen, worauf sich die Oeffnung 
schloss. Im Verlauf bildeten sich noch weitere Abscesse, 
so in der linken Achselhöhle und am rechten Arm, gleich¬ 
wie mehrere Furunkel und eine grosse Menge kleiner 
Pusteln, die jedoch alle ausschliesslich am Oberkörper 
ihren Sitz hatten. 

Das Fieber nahm hierbei nicht zu, nicht ab. Die fort¬ 
gesetzten Temperatürmessungen ergaben stets die oben an¬ 
geführten Zahlen mit einer ermüdenden Gleichförmigkeit. 
Der Allgemeinzustand blieb derselbe. Warum nun noch 
diese Hautaffection? Was lag vor, womit hatte man es zu 
thun, das war die sich immer wiederholende Frage? Sollte 
die Annahme einer chronischen Vergiftung zulässig sein, 
so musste zunächst die Quelle derselben nachgewiesen wer¬ 
den. 

Da kam ich schliesslich, in der dritten Woche, seit Pa¬ 
tient das Zimmer hütete, auf die für den Kranken gewiss 
glückliche, möglicherweise rettende Idee, ob nicht in der 
Tapete des Zimmers der Grund zu der Krankheit liegen 
möge. 

Es war, wie schon angeführt, eine braune Tapete, die in 
gröseren Verzierungsstücken unter anderem einige wenige 
kleine grüne Blätter enthielt. Von diesen grünen Blättern 
versuchte ich mit einem Federmesser Farbe abznschaben; 
es zeigte sich, dass die Farbe sehr dick aufgetragen war; 
es liess sich von den kleinen Blättern eine ganze Menge 
grünlichen Pulvers abschaben, ohne das Papier zu be¬ 
schädigen. Meine Vermuthung, dass hier eine chronische 
Arsenikvergiftung vorliege, begegnete starkem Zweifel, und 
besonders deshalb, weil die Tapete schon seit zwei Jahren 
im Zimmer war. Das Zimmer war aber, wie ich gleich be¬ 
merken will, früher nie so ausschliesslich vom Patienten 
benutzt, wie in diesem Winter. 

Nachdem ich vorläufig selbst die verdächtige Tapete auf 
Arsenik untersucht hatte, übersandte ich einige Stücke der¬ 
selben einem bewährten Chemiker, Herrn Apotheken- 
besijzer Lebert in Reval, mit der Bitte, die Tapete einer 
chemischen Analyse zu unterwerfen und will ich hier die 
Gelegenheit benutzen, Herrn Lebert für die freundliche 
Erfüllung meiner Bitte bestens zu danken. 

Bald erhielt ich das Resultat der Analyse zugeschickt; 
es lautete: «Die grünen Blätter auf der Tapete enthalten 
sehr viel Schweinfurter Grün, eine Farbe, die aus arsenik¬ 
saurem und essigsaurem Kupferexyd besteht. Sämmtliche 
arsenhaltige Farben sind zu Zimmerdecorationen unzu¬ 
lässig, weil sich aus selbigen in bewohnten Räumen stets 
Arsenwasserstoff entwickelt, welcher, mit der Zimmerluft 
eingeathmet, in kürzerer oder längerer Zeit auf den Orga¬ 
nismus zerstörend einwirkt. • 

Somit hatte ich die Genugthuung, die Ursache der 
Krankheit gefunden zu haben. Die IVage, ob das nicht 
früher möglich war, bleibt offen. Aus dem Obigen geht 
aber wohl hervor, wie die Anfänge dieser Erkrankung 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 


dunkel und schwer zu deuten sind; wie eine richtige 
Diagnose gleich im Beginn der Erkrankung zu stellen, 
sehr schwierig, last unmöglich ist, und wie lange es dauern 
kann, ehe die Wirkungen des Giftes sich der Art mani- 
festiren, dass man auf den richtigen Weg geführt wird. 
Desshalb schien es mir nicht überflüssig, durch eine aus¬ 
führliche Schilderung des Verlaufes dieses einzelnen Falles 
die Aufmerksamkeit der geehrten Collegen hierauf zu 
lenken, umsomehr, da gegenwärtig die Verwendung von 
Giftstoffen in den verschiedensten Fabrikationen immer 
grösseren Umfang annimmt 

Unzweifelhaft ist diese arg gesundheitsschädliche Tapete 
nicht nur in diesem einen Zimmer zur Verwendung ge¬ 
kommen, sondern wohl an den verschiedensten Orten; es ist 
ja bekannt, dass die Fabriken nach dem einmal zusammen¬ 
gestellten Muster grosse Mengen produciren. Ferner ist es 
kaum anzunehmen, dass aus der betreffenden Fabrik nur 
diese einzige giftige Tapete hervorgegangen ist; denn, sind 
einmal in einer Tapeten-Fabrik Giftfarben zugelassen, so 
ist es wohl unzweifelhaft, dass sie eine ausgebreitetere Ver¬ 
wendung finden werden. 

Wo nun mögen nicht überall die Producte dieser Fabrik 
ihren gesundheitsschädlichen Einfluss ausgeübt haben! 

Durch solche gewissenlose Fabrikate wird aber nicht nur, 
wie in diesem Falle, nur der Einzelne leiden, sondern oft 
mögen ganze Familien in ihrer Gesundheit und da¬ 
mit auch in ihrer materiellen Existenz arg geschädigt 
worden sein, und oft wohl, ohne dass der wahre Grund der 
Kränklichkeit der Familie im gegebenen Falle aufgedeckt 
worden sein mag. 

Kann sich nun der Einzelne dagegen schützen? Schwer¬ 
lich! Er ist solchen^ gewissenlosen, gewinnsüchtigen Fa¬ 
briken auf Gnade und Ungnade j preisgegeben, — es sei 
denn, dass er alle Tapeten seiner Wohnung chemisch ana- 
lydren liesse. 

Ein wie weites, segensreiches Feld liegt hier für die 
öffentliche Gesundheitspflege vor! Eine scharfe Controle 
solcher Fabriken würde es denselben unmöglich machen 
oder wenigstens äusserst erschweren, so gesundheits¬ 
schädliche Fabrikate zu produciren und auf den Markt zu 
bringen. 

Je häufiger daher, und das ist mit ein Zweck dieser 
Zeilen, derartige Erkrankubgsfalle der Oeffentlichkeit über¬ 
geben werden, umsomehr wird die allgemeine Meinung zu 
der Einsicht geführt, dass eine scharfe Controle derartiger 
Fabriken eine unabweisliche Nothw r endigkeit geworden ist. 

Was nun den weiteren Verlauf der Erkrankung betrifft, 
so will ich mich möglichst kurz fassen. 

Die Monate Februar, März, April und theilweise den Mai 
blieb Patient an’s Zimmer gefesselt; der Art der Erkrankung 
zufolge konnte ja auch keine irgend welche schnelle Aende- 
rung im Zustande des Kranken 'erwartet werden, gleich¬ 
wie sich von therapeutischen Maassnahmen nicht viel er¬ 
warten liess. 

Natürlicherweise hatte Patient schon bei der ersten Ver- 
muthung der Erkrankungsursache, also Ende Februar, das 
Cabinet verlassen; nicht nur die giftige Tapete, auch selbst 
die Stuccatur wurde entfernt und überdies der Raum für 
längere Zeit ausser Gebrauch gesetzt. 

Danach mussten eine möglichste Beschleunigung der Eli¬ 
mination des Giftes aus dem Organismus und andererseits 
eine Aufbesserung des stark gesunkenen Kräftezustandes 
des Patienten die Ziele der einzuschlagenden Therapie sein. 
Jedoch wurden Bäder mit und ohne nachfolgender Trans- 
spiration leider nicht besonders vertragen; der abwechselnde 
Gebrauch von Diureticis und Jodkalium, gleichwie an¬ 
haltenderer Gebrauch von Chinin und Eisen zeigten gleich¬ 
falls keine merkliche Wirkung. Die Abgescblagenheit, der 
Appetitmangel, die Schlaflosigkeit, die erhöhte Temperatur, 
die Abscesse und Hautausschläge, alles dauerte an. Das 
Erste, womit es besser wurde, war der Appetit; auch die 
Athembeklemmung und das Halsweh schwanden, jedoch 


bestand selbst zu Ende des Monats Mai noch immer die 
erhöhte Temperatur und ein starkes Gefühl von Abge«- 
schlagenheit und Mattigkeit. In diese Zeit fiel auch der 
letzte Abscess. Um die Kräfte des Kranken zu heben, 
wurde mit dem Beginn des Juni versuchsweise zum Ge¬ 
brauch des Kumyss geschritten. Mag nun auch jetzt der 
gleichzeitige zeitweise Aufenthalt in der freien Luft von 
günstiger Wirkung gewesen sein, so war es doch unverkenn¬ 
bar, dass der Kumyss günstig auf den Kräftezustand des 
Kranken einwirkte. Patient nahm in den drei ersten 
Wochen des Kumyss-Gebrauchs um 9*A Pfund russ. an 
Körpergewicht zu, also fast um ein halbes Pfund täglich. 
Zwei Monate setzte Patient den Gebrauch des Kumyss fort; 
eine Diarrhoe in der heissen Zeit des Juli reducirte freilich 
wieder das Körpergewicht; doch war das nur vorüber¬ 
gehend und glich sich bald beim Fortgebrauch wieder aus, 
so dass Anfangs August ,beim Schluss der Kumyss-Cur, das 
Körpergewicht immerhin um 10 Pfund erhöht war. 

Während des Kumyss-Gebrauchs hörte dann auch die 
Fieberbewegung auf und stellte sich wieder ein grösseres 
Kräftegefühl ein, dennoch hat Patient bis jetzt, zum Beginn 
des Winters, immer noch nicht seine frühere Gesundheit 
wieder; er ist weniger widerstandsfähig gegen äussere Ein¬ 
flüsse und ermüdet sehr leicht, ist also, wie wohl mit 
grosser Wahrscheinlichkeit anzunehmen, für sein ganzes 
weiteres Leben an seiner Gesundheit geschädigt und ge¬ 
schädigt durch fremdes Verschulden, das Opfer einer ge¬ 
wissenlosen, gewinnsüchtigen Industrie. Laut dem den 
Tapeten -aufgedruckten Stempel sind dieselben in der Fabrik 
des Herrn AseacaBAp'B BacHJibeßnm JlenemKHH'B in Moskau 
fabricirt worden. Es müsste nun wohl der betreffende 
Fabrikant für ein derartiges Fabrikat zur Verantwortung 
gezogen werden können; eine im allgemeinen öffentlichen 
Interesse darauf bezügliche, im Juni gemachte Anzeige an’s 
Gericht hat bis jetzt, Ende November, meines Wissens noch 
kein Einschreiten gegen die betreffende Fabrik zur Folge 
gehabt; es bleibt daher nur der Wunsch übrig, dass es sich 
so fügen möge, dass nicht allzuviel Personen das Unglück 
haben, in ihren Zimmern mit Arsenikfarben zubereitete 
Tapeten zu besitzen. Dr. C. Gregory 

in Uesolje. 


Referate. 

Petrowski: Drei Fälle von Milzabscess nach Recurrens. 

(Wratsch. Wedom. 1877, 28—31.) 

Während von Dr. Kernig in der ersten Recurrensepidemie in 
St. Petersburg im Jahre 1864—65 unter 400 Recurrenskranken 5 Mal 
von Dr. Zorn unter 6ü0 Fällen nur 1 Mal ein Milzabscess beobachtet 
wurde, kamen während der im Jahre 1874—75 in St. Petersburg 
herrschenden Recurrensepidemie im Krankenhause des sog. Litthaui- 
schen Gefängnisses unter 259 Recurrensfällen 3 Fälle von Milzabscess 
vor, welche P. genauer beschreibt. In allen diesen Fällen entwickel¬ 
ten sich die Symptome des Abscesses bald nach dem 2. Anfälle und 
zwar in 2 Fällen am 2. Tage und im 3. Falle am 15. Tage nach Be¬ 
endigung des zweiten Fieberanfalles. Im ersten dieser Fälle (in 
welchem übrigens der Milzabscess während des Lebens nicht diagno- 
sticirt, während in den beiden andern die Diagnose gleich 
beim Beginn desselben richtig gestellt wurde) zeigte sich am 2. Tage 
der Remission ein massiges Fieber (38,3° Morgens und 39,3° Abends), 
sonst waren bis zum 8. Tage, an welchem Peritonitis auftrat, also 
der Abscess aufbrach, keinerlei Symptome vorhanden, welche das 
Fieber hätten erklären können. Im 2. Falle trat am 2. Tage der Re¬ 
mission ein heftig stechender Schmerz in der Milzgegend auf, die 
Temperatur stieg auf 40° O.undin der Milzgegend entwickelte sich dar¬ 
auf eine Pleuritis. Im 3. Falle trat am 15. Tage nach dem 2. Fieber¬ 
anfall Frost und ein heftig stechender Schmerz in der Gegend der 
Milz auf, welche gleichzeitig anschwoll. Die Temperatur erhob sich da- 
■ bei auf 39°. Es traten also in den beiden letztem Fällen die örtlichen 
Entzündungserscheinungen und das Fieber gleichzeitig auf, während 
im ersten Falle bis zum 8. Tage keinerlei örtliche Erscheinungen 
wahrzunehmen waren. — Der Zustand der Milz war vom Beginn der 
Erkrankung an Febr. recurr. bis zur Entwickelung und dem Auf¬ 
bruch des Abscesses in allen 3 Fällen verschieden. Im ersten Falle 
bot die Milz nur die gewöhnlichen Erscheinungen dar, welche bei 
einer ohne Complication verlaufenden Recurrens beobachtet werden, 
nämlich mässige Empfindlichkeit und Schwellung während des An« 
falles, die nach der Krisis schwanden Im 2. Falle war die Empfind- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



45 


lichkeit der Milz bei der Percussion während des ersten Anfalles und 
in den 3 ersten Tagen der Remission gross, schwand aber dann 
bei gleichzeitiger Abschwellung der Milz. Bei dem 2. Anfall schwoll 
<lie Milz zwar wieder an und blieb in diesem Zustande nach Beendi¬ 
gung des Anfalles, war aber bei der Percussion unempfirdlich bis 
zum 2. Tage der Remission, an welchem sich eine Pleuritis ent¬ 
wickelte, worauf am 6. Tage der Remission Perforation des Abscesses 
durch das Zwerchfell zur Lunge erfolgte. Im 3. Falle bot die Milz 
während des ersten Anfalls und der Remission und ebenso während 
des 2. Anfalles den gewöhnlichen Grad von Empfindlichkeit und An¬ 
schwellung dar, blieb aber vergrüssert. Am 4. Tage der Remission 
trat dann ein heftig stechender Schmerz in der Milzgegend auf, der 
nach 3 Tagen verschwand. Der obere Rand der Milz reichte in dieser 
Zeit bis zur 7. Rippe, der untere Rand war nicht durchzufühlen. Am 
14. Tage der Remission, als die Schwellung der Milz rasch bis zur 6. 
Rippe zunahm, trat von Neuem ein heftiger Schmerz in der Milz auf, 
der bis zum Aufbruch des Abscesses in die Bauchhöhle andauerte. 

Die Section ergab im 1. Falle an der Peripherie der Milz mehrere 
Infarcte im Zustande der Erweichung und einen Milz-Abscess von 
Wallnussgrösse, der in die Bauchhöhle perforirt war, im 2. Falle 
einen hiihnereigrossen Abscess, der zur Lunge durchgebrochen war 
und eine Verwachsung des Zwerchfells mit der Milz bewirkt hatte, 
im 3. Falle endlich feste Verwachsung der stark vergrösserten Milz 
mit der Umgebung und eine grosse mit zerfallenem Gewebe ange¬ 
füllte Abscesshöhle in derselben. 

Die grösste Bedeutung in diagnostischer Beziehung vindicirt P. 
bei Milzabscessen der Körper-Temperatur und den consecutiven Ent¬ 
zündungen in der Umgebung der Milz, bezeichnet sie aber als nicht 
absolut sichere Kennzeichen, indem er auf einen von Kernig beschrie- 
benen Fall hinweist, in welchem ungeachtet des Fiebers (welches 
ohne erklärliche Ursache auftrat) und der später auftretenden Pleu¬ 
ritis und Peritonitis nur 2 in der Rückbildung begriffene Infarcte 
bei unverletzter Milzcapsel vorgefunden wurden. Das Auftreten von 
Schmerzen in der Milzgegend in irgend welcher Periode der Recur¬ 
rens hält P. nur für ein Symptom der Entwickelung von Infarcten 
in der Peripherie der Milz und als in keiner directen Beziehung zur 
Entwickelung eines Abscesses stehend. Bf. 

H. Nothnagel: Zur Resorption des Blutes aus dem Bron- 
chi&lbaum. (Virchow’s Arch. Bd. 71. 71. S. 414.) 

N. fand, dass bei Kaninchen, denen die Carotiden und die Trachea 
gleichzeitig durchschnitten werden, durch die dann noch einige Zeit 
andauernden Respirationsbewegungen das in den Bronchialbanm 
aspirirte Blut in das interstitielle Lungengewebe eindringt, Es ge¬ 
schieht das in wenigen Minuten. Makroskopisch erscheinen solche 
Lungen, je nach der Menge des eingedrungenen Blutes entweder 
inselförmig roth gefleckt oder gleichmässig infiltrirt. Am stärksten 
imm er in der Nähe des Hilus. Unter dem Mikroskop zeigen sich so¬ 
wohl die Alveolar- als die Interlobularsepta dichtgedrängt mit rothen 
Blutkörperchen gefüllt. Das Interesse dieser Beobachtung bezieht sich 
auf die überraschend grosse Geschwindigkeit, mit welcher körper¬ 
liche Elemente ans dem Bronchialbaum in das interstitielle Lungen¬ 
gewebe übertreten können. Vf. ist geneigt hier offene Lymphgefässe 
anzunehmen. ß. 

Hanns Chiari: Ein Fall von Tuberculose des N. opti¬ 
cus dexter. (Medicinische Jahrbücher 1877. S. 559.) 

Der Fall betraf einen 5jährigen Knaben, dem 6 Monate vor seinem 
Tode wegen tTumor am Opticus* das rechte Auge mit dem vordem 
Antheile einer den N. opticus substituirenden schwieligen Masse exstir- 
pirt worden war. Er starb an Meningitis. Am intracraniellen Theil des 
N. opt. d. fand sich eine rundliche, gegen das Foramen opt. ausgezogene 
Geschwulst von 1,5 Cm. Durchmesser, welche ein käsiges Centrum 
und eine graue Rindenschicht besass. In letzterer wurden zu äusserst 
ein fasriges Bindegewebe und in den tiefem Lagen vielkemige Zellen 
gefunden. ß. 

Russische medicinische Literatur. 

A4 20. Letopissj Wratschebnaja. A4 4. 

Inhalt: a*. E. Klien: Ueber die Nasenrachenpolypen, 
b*. J. Nasarewitsch: Ein neuer Constrictor. 

c. Sitzungsprotocoll der mosk. chirurgischen Gesellschaft vom 
19. Oetober 1877. 

A4 21. Wratschebnija Wedomosti. A4 209. 

A4 22. Archiv (Sbomik) für gerichtliche Medicin, gerichtliche 
Psychiatrie, Medicinal-Polizei, Hygieine, Epidemiologie, medici¬ 
nische Geographie und medicinische Geographie, herausgegeben 
vom Medicinal-Departement. 1871. Bd. III. 

Inhalt: a*. A. Freese: Ein Fall von Verfolgungswahn. 

b*. J. Schirwindt: Kindsmord. 

c*. J. Skworzow: Die Grundfragen der Volkshygieine. 

d. Lewenson: Medicinisch topographische Skizze von Odessa. 

e. J. Buchowzow: Medicinisch-topographische Beschreibung 
eines Medicinalbezirks des Usmanschen Kreises. 

f. Prof. F. Dobroslawin: Die Brüsseler Ausstellung für Hy¬ 
gieine und Rettungwesen 1876. 

A4 23. Medizinski Westnik. A4 4. 

Inhalt: a*. Litwinow: Die physischen Grundzustände der 
Psychosen. (Forts, v. 18, b.) 


A4 24. Sdorowje. M 80. 

Inhalt: a*. A. HenricS: Erdgrubeseals Wohnräume auf dem 
Kriegsschauplätze. (Identisch mit der in der Beilage zu dieser 
* A4 der Wochenschrift enthaltenen Abhandlung.) 

b*. N. Georgiewski: Ueber die hygieinischenMassregeln bei 
de? Phthisis. 

c. M. Senez: Die Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorieen 
auf die Lehre von den acuten Infectionskrankheiten. 

A4 25. Wratschebnija Wedomosti. A4 210. 

A4 26. Moskowskaja Medizinskaja Gaseta. A41. 

Inhalt: a. Kowalewski: Ueber den Einfluss der Kriegsereig¬ 
nisse auf den Inhalt der Hallucina tionen Geisteskranker. 
A4 27. Moskowskaja Medizinskaja Gaseta. A4 2. 

Inhalt: a. N. SotBchawa: Uebersicht der Fortschritte der 
Gynäkologie und Geburtshülfe im Jahre 1877. 

b. Gorjujew: Zur Casuistik der Hydrophobie. 

A4 28. Moskowskaja Medizinskaja Gaseta. A4 3. 

Correspondenz. 

Temperatur-Messungen in Eisenbahn-Waggons 
I. Classe 1877. 

Alle Messungen sind mit einem berichtigten Reise-Thermometer 
(von Dörffel in Berlin) gemacht, das in ganze Grade RGaumur ga- 
getheilt ist. Dabei befand sich die Kugel des Thermometers: bei 
der Beobachtung *untm» 1 Centimeter, bei der Beobachtung 
*obeti » 170 Centimeter (etwa Kopfhöhe) über dem den Fussboden 
bedeckenden Teppiche, und zwar nahezu in der Mittellinie des 
Waggons, wo keine unmittelbaren Einflüsse von den Dampfföhren, 
den Fenstern, den Gangthttren etc. zu befürchten waren. 

Die betreffenden Waggons waren folgende: 

A. Einfache Ofenheizung , und zwar: 

I. Eiserne Oefen in der Mitte desWaggons, von 3 Seiten 
umgeben von Gitterwerk, auf ziemlich hohen Füssen. 

J) Rostow-Koslow-Bahn, Waggon A4 106. 

2) Koslow-Moskau-Bahn, Waggon A4 203. 

H. Eiserne Oefen in der Mitte des Waggons, seitlich feste, 
nur oben mit einem kleinen Gitter versehene Wände, 
Heizöffnung sehr niedrig an der Diele. Charkow- 
Taganrog-Ro8tow-Bahn, Waggon A4 111 mit Salon 
und Coupe. 

III. Eiserne Oefen an beiden Enden des Waggons, Salon 
in der Mitte. Couloirs längs den Coup6’s, auf der 
einen Hälfte rechts, auf der anderen links längs den 
Waggon - Wänden. Schlafwaggon der Nicolaibahn 
St. Petersburg-Moskau. 

B. Dampf mashinm-Heizung. Im einem Waggon II. Classe 
befindet sich in einer besonderen Abtheilung (am einen 
Ende) eine kleine Dampfmaschine, welche Wasserdämpfe 
durch Röhren circuliren macht, von denen 2 unten längs 
den Wänden der 3 Waggons, und eine in der Mitte über 
der Lage der Waggons gehen. Mit diesem die Maschine 
enthaltenden Waggon II. Classe stehen in Verbindung ein 
Waggon I. Classe und ein Waggon II. Classe (der eine 
vor, der andere hinter dem Maschinen-Waggon). Die 
Verbindung • der Waggon - Dampfröhren ist durch 
Schläuche von vulcanisirtem Kautschuk bewerkstelligt. 

I. Moskan-Kursk-Bahn Lit. A. J4 24 mit Salon-CoUpö 
und geschlossenen Coup6’s für Familien. 

II. Kursk-Charkow-Bahn, Waggon J4114 (gebaut 1875 
von. Rittenhofer in Prag) hat lauter Abtheilungen 
ohne Salon. 

C. Ssamoirar - Heizung. Auf der Rostow-Wladikawkas- 
B&hn. Der Waggon ist Mixt-Waggon, die eine Hälfte 

I. Classe mit 4 Plätzen in geschlossenem und 4 in offenem 
Coup6, und ferner 4 Lehnstühle längs dem Gange; die 
andere Hälfte ist II. Classe. Zwischen beiden Hälften 
befindet sich das Closet und ihm gegenüber ein Ofen mit 
niedriger Heizung, der von einem Wassermantel von 
ganzer Höhe umgeben ist (wie eine Theemaschine). Oben 
erweitert sich der Mantel in einen Kasten mit zwei Hähnen, 
in welchen das allmälig verdunstende Wasser nachge¬ 
gossen wird. (Dieses geschieht jetzt durch eine Röhre, 
welche nach aussen auf dem Dache des Waggons mündet, 
und desshalb ist das Nachgiessen eine für den Heizer be¬ 
schwerliche und bei Glatteis gefahrvolle Arbeit; durch 
eine Pumpe, Kautschukblase etc. könnte die Operation 
aber leicht aus dem Innern des Waggons ausführbar ge- 
gemacht werden, was den einzigen Uebelstand dieser Hei¬ 
zungsweise beseitigen würde). Aus dem Wassermantel 
gehen von oben und von unten Leitungsröhren durch beide 
Abtheilungen des Waggons. Der Waggon ist somit ganz, 
unabhängig von den Nachbar-Waggons und der Ofen 
nimmt nicht mehr Platz ein, als ein gewöhnlicher Ofen 
der Waggons sub A. I. und II. 

* Die nachstehenden, ursprünglich zu andern Zwecken gemachten 
Beobachtungen scheinen uns auch für ärztliche Leser nicht ohne 
Interesse, und theilen wir sie desshalb in extenso mit. 




4G 


1677 

alter Styl. 

i On det Messungen 1 

T e m p a r a i u r n a e h G r ade n; 

St, Fetersu.; 
Zeit, 

and j 

Bemerkungen. j 

BianiüBt. 

C e 1 s i ö s. 

ünten. i üben, j .liiififerens. 

Unten, i Oben. | Difiiirenz. 

JDkiCeinbet lh | 

«. ■ . ;•♦ 1 

. 10, 

* il. 

n o^p. 
30 p. 

i ä. p.. 

} 1 0 p. 

IA. L I ßaL Stark-. Wind 
' do. do. >chw. Wind 
I U. «Io. -Ci. Stil). 

| do, du.; CMrrlt.ftil] 

i 2,°0 j 30,^ j 28*0 j 

4,0 :}b, 0 21,0 Mirt. 25. f< 6 

: 6,5 ! 33, 2 •' 27, 7 1 
■3..» i &MV 32. 2 aki S 

2*5 ; 37.-'S ] 353t) 
m 0 312 26.2 Mitt 32,°2 

63 ! 34, 6 ) 

• t: ö • AÖ, o : 40, 2 40,^ 


Vrtm)m 2$, 

; 4b 10'1>. 

A. 11. Salon 



VA'Ö 1 

Salon tv ,u 

Mittel 

i; mi 


12, 0 4 ( 

n,^ 

■t ■.'.: 29. 

7 30 ft. 

d". do. (Rff.k. rS n lL 

13, 0 

2i, i 

K*i 

i Uf, -i 

:■ 27, 2 j 

I .24,- 6 • 

; *R. i 

a i, oi 

2a. 

i 4 50' p. 

du. Offene Cabitic 

8,AL 

KL 7 

11 7) 

4>,hme Vv c 

Jfi \tivi - r • 

M0;0 

14, 6 l 

H. 4 

; -Ä,' 

t.*i: <ki A A 


ü • 


i i t '■ 

H. ( s 

Ki 1 



&ui*\ uV-_ .v.’iu 


n...R,S:o.;-Ay : 't Ü V, £ ; 






Decce*U j V i-' 

■' Oy : iy's. ;j 

• A-- U*/ .C-ibtit; • . 



' i 

■ :'ß •! ! 

>:mi 

f 


-ür,.^ v 

■ 

•• 14t # 

• ^ 2tf> 

. .'. V- «IS; 

. '6'. ■ 3».»'-p. .1 
: .%'•• 0 >. 

1 .'. .tkv ..v ? c.: . 
t : >W , - i>f > • 

; • 6;s. ; < 
| L- 7? • 

•# ••;$; / 
•fe; A A 

• t ..... -jj 

••: • 1 ' 1 

7 ixh & ■; 

;. 19,'V«. ;' 

!'KU^' v ,; 

• A0,0 .1 

L ■•"$/.ft; 5 ; 

• u. 

o v; : 
1.6. 10 1/ j 

‘d'r;'' iäJkjfeifi; 
iV>, de. 

' § $ 

Lu. l* 11 

H, S 

HL 3*.v 

!• 

• >%oH . ; .i 

-ILO 
0, k 

i 'in: j .] 

. -• s.je, s i 

Ov '< 1 

.10 5 

• 

: l:W 

ih» 

f A; .5;' ;■ 


k,;3 1 

•AA 

«5 3$: 3 

:7, 9 1 





?*g« - 'S;. &.. 




; 1.1,0; 


DtzenjlUr 27 

:Rlß. ; WiL7) 

: Ti. I, t v.up6. . ,j 

: il.W . 

.u:,vo 

!■; Ai^-r 
' r - AVi' 

VB- -A"'' 

R'A-l:% 

^ iV^i • ,- 

3 6 ^ 


■ v vr 

IV iu- 

?V f|>K • . 

•; iL 'L: 

föcl.% 

.0«- A> . j/ /,v 

je jr"W) • • 

; ;2V; 1 i> 

• V; i •• \-‘’V 

• m 

• 'i rit? ä. . 

:>■’•' A'Ji . • : ihr 

; - 57 > *1 ' 

!?• B . 

: . 0, 5 ! 


*>. 2r,,'2-'.; 

: 2L u 'i ; 

. 0, a ! 


zk; 

;4; : ly ■&■<: 

XL TI. AbtWluni; . 

.rpSfKl 

. A^-.R j: 

/ A-iA 



1 ;as; t ;>. 


i 




rÄ/.Uj ih 4fes6» b‘ bk? 





: ; .-v 

3(r, 

So 

\ VfS'ifr «». : 

lila «fi «... ;j 

V. t{^'chie^v4 > Ajupt 

; V-. , I»öh^.i^;br>h;' 

/ n;t\x 

;■; b- 


•: A'bAdwöt'At- 

A 1 

; n. r\ 


: ' ■ 

UAfäa weiter 
vtrjkl» 3° lug />’ r IX 

v 3t) 

;o; 

■ * * < AiijR; 

VMi.H-:. 


; ' . tv 4; J, 


: %\ c f[ 

i-.M-1, 




'MittelJ •._SsÄ\tn»vr^>.f1 

•VtZUHg“ 

1 'Al 




cv 



ftusaoimensttÄbiiig Aor mt 

\n \ ■ 1 . • : u IKÜie» 

AÖj/'V \l. -±£~ 3frAt')U> 

iU>4^^-C^^Ki»T/-."MookiWi b\ 7 t % 4 •« 

: sX"2‘i5:.'V;*V7^ • 


, A. ijfmhirizmc: .. . , . äiO'OAL - 20/O.(.' 

■ -;)i . X 0 * cv- -X $ / 

:t'* <5 . 4 <■ . 4"- 3'. <1- * 


tlini^lro iir. A« i 

4-0. <s/< . ': :i. ft 

; a» 

.-. '^A :•- ■ 4o. • &wl: 


'W® •». — ;#^1 < ;, »TNtn^Xi: 

AV; >.;:;.:;^iy•. 

• : 4L R & : . \ALft . il> .($;1U&W^$0fr,4 ; 
A7L‘0>),'. ä'§Ö; : ti'<L.' 


M*/sp«äv, A 


Ah.,‘ . i V)r-V .'Lvii.- ■-;.«-;. . ■■ <1 .. '••••' »•••.». i :. . 

■■JAjCfi&fii Wtäf&iWiMM $Üt )V^jjfcsij.;, 
ur TifliL , , . 

* ‘ ' ^Diio-vArWtr'T^/" 




,;L7>4^ 


;a-1 : -,2 ! 

: 2 ' . 

1J„ * ■; 

; : T, 


2 


■ 


PcotocoHe des alig. Vereins St Petersburger Aerzte- 

Sfi&wgvim &%. - 1*1?..’ 

1.Br. Eint# Mit de« folgenden Auftrag Uber-gleichseitige llenii- 
piegiefji. 

Sticht gering.« ist und de* kcimijehe Aerger, wenn 

to&a hfii de* Sectdbn Roes Ite^ipiegtselte^.^ti, die- MbiBung veiütau* 
t beiden *|H>pl*bfisdteij Heerd mder.def Pnmlyse glooiksoitj^n^rOBB- 
ItfrtthemRphffte findet ;dien.U|temdi}rKegfl ist ja die, dass der Heerd 
tu der entgegengesetzten (relurnhalftc akh befinden muss. '/täei Richer 
hotrtolaieralen Lükmtmqm % welche ich m Vertagt 
im Obatfiöufsehen Hosfxtale beobachtet urul secirt habe, veranlass- 
t ert mich, Über die Entsteh o«g*w eise eine« fto sehr von der Regel ab- 
iireiciendien Verlaufes naohzudenkeu und in der mir zug&ngüehen Li- 
teraini nach der Erklärung zu suchen. Meine beiden Kälte ivarer* 
mir um so riUkselhaftev,Ms sie m$$tr tt?n gnisseh' alten ttpü* ■ 
plekiischen Heerdtu m Streifenhügel noch eine Cyste, resp. alte 
hämorrhagische Verfärbungen im entsprechend™ Jfietistkmkd 
darboten. Pie Ldiuogr vtmt NucleuB eaudatus mid IAnsenkerß. gebt 
bekanntlich durch dcrrHirBScheiikol, Fons, die Meduria ohlongata iu 
die Pyramiden, wo die Kreuzung der Fasern startfindet und müsste 
also bei Unterbrechung des Faserverlaufes im B irnsthenkol erst recht 
eine gekreuzte Bälmmng statt finden. Ich erlaube mir im Folgenden 
da» Resultat meiner Stadien dareulegen,. 

Die gleichseitigen JJmiplegjeen Itvrumen sehr selten yo* xind wird 
i hi Anftreteö noch immer mit Misstrauen heurtheiltv 

Mir sind ans der mir zugänglichen Liter <ilüf Arbeiteu Ton 
Burda t h mid Noste waren mir iuebt zugänglich) nttr JS&Ue be¬ 
kannt geworden, von denen der älteste 16b0 fForestus} publicirt 
worden igt. Die wenigsten sind für eine wfesenticii'ftifüiche: Yierwe.rthrxg^ ; ‘ 
braut hbar. da nur ganz im Allgemeinen dabei angegeben wird, 
dass in der gleichnamigen <rehimMlfte der apojdehtisrf’he- Xl^ord 


aa.0i h*;iim»U o und d.^.M- AV-der^ Een>j.vpbäfe gc-ynnl geweatti 
b*j. Da fAitfcipA; Fall 1-t der 'v.on Ambs fest ifibur 

v *1 b'\üh\{¥*l\?rgc v«n- wcJ.ckem die KwU ssrn, 

w-ttdr,.£ch,z*iihje:.ÄtSiisb^iii.ft«ujii ^Äüie nitdrt naimmtlich uui. da sie 
kein weiteres Interertfic breten um! torwaiiie auf die oben «tirte Pi»- 
«ertation vonA mUrosi und Andrah Conw de pathologie äiteuie HI f 
pag.. 7 &-- 70 . 16 :b» . ■ ■ ■ 

• Der erste Aktor, welcher nuiitieg Wissena zuerst eijfte RThlUruiBg: 
dieser panidf.-z.en Erscheinung vtmebte. war Morgagöi, dem>Ä 
•^fiter Sclii} t'vj.ns< hl 0 tfs. ilgmu iTmitfe du ramollisHomcAt. an o^mats 
' 181^, Obsorc. XXIX pag, 112. erklärt, seine« eigenoti Fall als einen 
schlecht. lA'.‘d»Mf-.htetcli. zweifelt eKo au der Mr.gHclikeH. des Zastfiui* 
dekominFit.*; einer gleicdL&ehigeuHs'mipJiegie, Asdf&k der an einer 
anderen Relje(c limijae m^dje. V) eitlen statisBsclmu.Berichtdhettca* 
600 Apoplexjeeü gieht, .sagt hir.sichtikh der gkdfdjseitjgeii ib>iniple- 
gmen: TSog» n'avohs /apisits t^&üirfrilkB fWfcs ^emblahles^ mais notts 
admettons cmx que nous venous de preßtet. Ü laut «ionc rw-on- 
üstitre qne Jans l^tat. aeturj ite laseieüets }>ct quelques drcqwstaticos 
qui noTt» f echdppent, mws qni «e peuvent ette quaMtomique^, la 
par.üyhie peut avtiir Heu de metiüt cdte que Ih Vmn awatotßiqu« 
(PallioL. tfit, ÜD pr*g. TV). M u tgag ni imd Schilii-Kmei^hysiolögiö 
lS.S2—iiO jutg. ;U3 j ljehmen ihr solche Fälle an, dass im mvwciüichm 
Bellirn, wie h^ Tfiie.ten nacbgcwicMut, auch bereits der 

Deciösation mt^rl^eue Fasern durch eine zweite Büekktenzung auf 
ihre nrsprlteglichc. Kiirp^rÄtHH 1 /.urlt hkehreu. Am h rJtui (f.c. pag; VA) 
.kotfiint zn foigeridcu Rhlnssfolgeruiij^en; 11. Pia Krktankttn^ walche 
giehd^Citige Ilemiplegte bewukte,. weun fiberhattpt. doch Ute 
alhqn imCoqm# gtriatum imdTlmlainu» opticus, »oad«irairi%Jeich auch 
in der eigentludumHirasubstanzgülegch, derenKrkrankaiig Airetteine 
moWrisdie Ldimiung nicht bewirkt. 2) Die eigentJicho Erkyhnkung 
ist nid?t dne aolciie, deren weitere Folgen sich hb<?r den, ilmeti ei- 
gentUßiniicheß Miixk erstrecken. Aiulu osi kam zu dknera Schlüsse, 
weil ia seinem Falle Oed ein und Erweichung auf die Qroösiiirngsü- 
güen der andern Seite hmtibergrifien, er Übersieht aber, dass auch 


Go gle 


riginal from 








47 


das gleichseitige Corpus striatum, auf der Seite des Heerdes ebenso 
weich und ödematös war und man immer noch fragen kann, warum 
nicht auch von hier aus Lähmungserscheinungen, d. h. auf der entge¬ 
gengesetzten Körperhälfte, ausgingen. (cf.Nothnagel, Ziemssen’s 
Handbuch der Therapie XI. 1. Hälfte pag. 98). 

Brown-Sequard glaubt, auf pathologische Beobachtungen ge¬ 
stützt, in der Pyramidenkreuzung, wenigstens für den Menschen, die 
einzige Decussation der motorischen Rumpfnerven erkennen zu müs¬ 
sen und dass in den Fällen von gleichseitiger Hemiplegie die Pyra¬ 
midenkreuzung gefehlt habe, eine Meinung, welche Schiff auf ana¬ 
tomische und experimental-physiologische Daten gestützt, für voll¬ 
kommen unhaltbar erklärt. Ich habe absichtlich die Ansicht Brown- 
Sequard’s zuletzt angeführt, weil sie mir nach den neuesten Unter¬ 
suchungen von F. Flechsig am einfachsten das Nichtzustandekom¬ 
men der Lähmungskreuzung erklärt. Flechsig (die Leitungsbahnen 
im Gehirn und Rückenmark des Menschen 1876) hat an Rückenmar¬ 
ken von Fötus Untersuchungen über den Faserverlauf der einzelnen 
Abtheilungen der Medulla spinalis angestellt, welche ihn zur Auf¬ 
stellung von Fasersystemen führten: bei ganz jungen Embryonen ha¬ 
ben die Nervenfasern keine Markscheiden und zeichnen sich desshalb 
uio oipzelnen Faserzüge sehr scharf von einander ab. Durch zahl¬ 
reiche Messungen von Querschnitten des fötalen Rückenmarks kam 
er zur Ueberzeugimg, dass die Fasern in den Pyramiden und Seiten¬ 
strängen hinsichtlich ihrer Zahl individuell sehr verschieden auftreten; 
ein besonderes Augenmerk warf er auf die Pyramidenkreuzung und 
stellt folgende beobachtete Varietäten derselben auf. 

1) Totale Decussation. 

2) Semidecussation einer Pyramide bei totaler der andern. 

a) Semidecussation der rechten Pyramide. 

b) Semidecussation der linken Pyramide. 

3) Semidecussation beider Pyramiden. 

a) Ungekreuzt weniger als 50 °/o der Fasern einer der beiden 
Pyramiden. 

b) Mehr als 50 % ungekreuzt. 

Für den speciellenFall der gleichseitigen Hemiplegieen interessiren 
uns folgende Resultate Flechsig’s (1. c. 231). 

1) Ein Markstrang steigt vom Hirnschenkel abwärts, setzt sich in 
die Längsfasern der gleichnamigen Brückenhälfte und die gleich¬ 
namige Pyramide fort, tritt an der Kreuzungsstelle in die Medulla 
oblongata der entgegengesetzten Seite und geht im Rückenmark bis 
in die Nähe des untersten Abschnittes in den Seitensträngen centri- 
fugal abwärts. rPyramiden-Seltenst rangbahn.) 

2) Ein anderer Markstrang tritt durch die gleichnamige Brücken¬ 
hälfte als Längsfaserbtindel durch, liegt in der Medulla oblongata 
der gleichnamigen Pyramiden als innerer Hülsenstrang an, kreuzt 
»ich aber nicht, sondern steigt auf derselben Seite des Rückenmarks 
als innerer Abschnitt des VoTderstrangs centrifugal abwärts. (Hül¬ 
sen- Vorder strangbahn.) 

Aus dem Studium der Secundärerkrankungen dieser beiden Bahnen 
bei Heerderkrankungen des Grosshirns ergaben sich Flechsig fol¬ 
gende Resultate. 

1) Die Hülsen-Vorderstrangbahn erkrankt bei Heerden im ersten 
und zweiten Gliede des Linsenkerns, resp. im anliegenden Theile der 
innera Kapsel. 

2) DiePyramiden-Seitenstrangbahn erkrankt secundär bei Heerden 
der innern Kapsel zwischen dem 3. Gliede des Linsenkems und des 
Nucleus candatus. 

3) Nur die Pyramidenbahnen erkranken secundär bei Heerderkran¬ 
kungen und hängt die Betneiligung der Seitenstränge an der Dege¬ 
neration von der Zahl der in sie eintretenden Pyramidenfasern ab. 

Aus diesen Untersuchungen ergiebt sich, dass das Fehlen der Läh¬ 
mungskreuzung theils durch Vermittelung der Hülsenvorderstrang¬ 
bahn, theils durch mangelhafte Decussation der Pyramidenfasern zu 
Standkommenkann. Flechsig (1. c. pag. 291) sagt: «Es gewinnen end¬ 
lich bei dem Nachweise dass die Pyramidenkreuzung zum grösstenTheile 
fehlen kann, auch die spärlichen, in der Literatur vorhandenen, stets 
mit Misstrauen aufgenommenen Fälle, in welchen die Verletzung der 
Grosshirnsphäre eine gleichseitige Lähmung im Gefolge hatte, von 
Neuem ein Interesse.» Der freilich noch unbewiesene Fall eines voll¬ 
ständigen Fehlens der Pyramidenkreuzung würde das Auftreten einer 
homolateralen Hemiplegie vollkommen erklären. Ich bedauere sehr, 
dass mir die Flechsig’sche Arbeit zu spät zu Händen gekommen ist, 
sonst wären die Bahnen in der Medulla oblongata untersucht worden; 
der nächste Fall wird in dieser Beziehung sehr genau berücksichtigt 
werden. 

1) Dt. Magawly berichtet über folgenden Fall von Contusion: 
Einem Offizier flog am 18. Juli vor Plewna eine Granate schwersten 
Kalibers über den Kopf. Er stürzte bewusstlos nieder. Als er nach 6 
Tagen wieder zurBesinnung kam, erfuhr er, dass seine Mütze zerfetzt 
gefunden, das Haar und die Haut über dem rechten Scheitelbein ver¬ 
sengt gewesen sei, dass er anfangs profuse Blutungen aus Nase und 
Mund gehabt habe und dass dieselbe Granate in der Compagnie Sol¬ 
daten, vor der er circa 10 Schritt gegangen war, crepirt war und 
furchtbare Verheerungen angerichtet hatte. Seit einigen Wochen ist 
er jetzt in M.’s Behandlung. St. pr. Am Schädeldache nichts Abnor¬ 
mes. Rechter Facialis leicht paretisch, rechtseitige Extremitäten ge- 
I&hmt. Anästhesie auf der ganzen Gesichts- und Körperhälfte. Taub¬ 
heit des rechten Ohres. An dem rechten Auge Pupille weit, unbeweg¬ 
lich, nur im oberen äusseren Gesichtsfelde kann er die in nächster 
Nähe gehaltenen Finger zählen, sonst gar keine Lichtempfindung. 


Links Sehvermögen V<°, aber nur central, während die ganze peri¬ 
phere Zone blind ist. Auf diesem Auge Hypermetropie — mit einer 
Convex-Linse 10 kann er lesen. Der Augenspiegel giebt vollkommen 
normale Bilder, Papilla nervi optici, Venen und Arterien ganz unver¬ 
ändert. Die vorliegenden Störungen leitet M. von einer intracraniellen 
Hämorrhagie her, die ihren Sitz wahrscheinlich in der Gegend der 
corpora quadrigemina und dort die Ursprünge der Sehnerven getroffen 
hat. An der Gehirnbasis lässt sich die Hämorrhagie nicht annehmen, 
da sonst der Augenspiegel wesentliche Ernährungsstörungen im Au- 
genhintergründe gezeigt hätte. 

3) Dr. Masing theilt mit, dass er im Verlauf der letzten Wochen 
bei 4 Kindern von sehr verschiedenem Alter und Lebensverhältnissen, 
die an leichtem Abdominaltyphus litten, dessen Diagnose durch die 
charakteristische Fiehercurve und die Milzschwellung gesichert war, 
am 5. oder 7. Tage Nackenstarre hat eintreten sehen ohne jegliche 
anderweitige Symptome von Seiten des Centralnervensystems und sei¬ 
ner Hüllen. Diese Nackenstarre bestand 3—7 Tage, wich dann voll¬ 
ständig und der Abdominaltyphus ging ganz rein bis zur Genesung 
weiter. Auf seine Frage, ob ähnliche Fälle vielleicht von andern 
Collegen beobachtet worden seien, berichtet Dr. Hinze von einem 
erwachsenen Recurrenskranken aus dem Obudhowschen Hospitale, 
der während der Fieberhöhe fast ununterbrochen an Inspirations¬ 
krämpfen gelitten habe, die nach dem kritischenSchweisse vollständig 
schwanden. Trat während der Fieberacme eine Pause in diesen 
Krämpfenein, so konnten sie sogleich wieder durch Beklopfen der 
Milz hervorgerufen werden. Nackenwirbel und die Nervi phrenici 
waren druckempfindlich. Auch Dr. Massmann hat einen Typhus¬ 
kranken beobachtet, bei dem in einer Nacht plötzlich eigentümliche 
klonische Contractionen der Halsmuskeln eintraten, die den Kopf 
pendelartig von einer Seite zur andern zogen. Nach einer Stunde 
schwanden sie für immer. 

4) Dr. v. Grünewaldt referirt über zwei Ovariotomieen , die er 
neuerdings ausgeführt, beide an 23jährigen Jungfrauen. Die erste 
wurde am 17. September a. c. im evangelischen Hospitale operirt, 
nachdem die Diagnose auf eine grosse, wahrscheinlieh einkammerige 
Cyste gestellt war, in der sich keine Adhäsionen nachweisen liessen. 
11 Centimeter langer Schnitt durch die Bauchdecken vom Nabel ab¬ 
wärts. Entleerung der Cyste per Troieart langsam aber vollständig, 
so dass ein schlaffer Sek leicht hervorgezogen werden konnte, dessen 
langer dünner Stiel nun doppelt unterbunden und mit dem Ecraseur 
durchtrennt wurde. Der Stumpf mit 10°/oCarbolsäurelösung betupft. 7 
Nähte. Während der Operation häufiges Erbrechen. Der Wundver¬ 
lauf aber tadellos. Höchste Temperatur während desselben 37,7°. 
Nach der Verheilung per priraam riefeine hartnäckige Obstipation 
vorübergehend Fieber bm 39° hervor. Entlassung einen Monat nach 
der Operation. Bei der zweiten Patientin war die Prognose von vorn¬ 
herein sehr ungünstig. Erst seit dem Frühjahr will sie die Geschwulst 
zuerst bemerkt haben und jetzt füllt dieselben die ganze Unterleibs¬ 
höhle bis ui.ter die Rippenbogen aus; die ganze Oberfläche ist knollig, 
besonders stark unter dem linken Rippenbogen. Dabei allgemeine 
hochgradige Kachexie. Die Diagnose lautete auf vielkammerige 
Cyste mit Adhäsionen im kleinen Becken, vielleicht auch an Därmen. 
Ueber den Inhalt liess sich nichts feststellen, ja es traten Zweifel 
hervor, ob es sich wirklich um ein Hydrovarium handele. Die Opera¬ 
tion wie im ersten Falle, nur wurden die Bauchdecken gleich in 
grösserer Ausdehnung (15—16 Cm.) gespalten. Jetzt erwies sich der 
Tumor als ganz solid, Troicarteinstiche entleerten nur Blut. Ein 
2fingerdicker Strang lag über der Geschwulst vom kleinen Becken 
bis zum linken Rippenbogen i eichend, offenbar der Stiel der Ge¬ 
schwulst, die entartete Tube. Nach Unterbindung dieses Stieles mit 
starken Seidenfäden und Durchtrenuung mit dem Ecraseur schnellen 
die Enden auseinander und aus dem peripheren Ende erfolgt starke 
Blutung, die insofern nicht schädlich sein konnte, als sie aus dem 
Tumor stammte, der doch entfernt werden musste. Da die Geschwulst 
nicht collabirte, musste der Schnitt bis zur Herzgrube hinauf erwei¬ 
tert werden. Jetzt liess sie sich hervorziehen und nachdem zwei un¬ 
bedeutende Adhäsionen im Becken durchtrennt waren ganz entfernen. 
17 Silbersuturen. Pat. blieb collabirt und starb am 3. Tage. Der 
Tumor wog 25 Pfund und erwies sich als ein sehr blutreiches Cysto- 
adenom. Bei der Section fand man das rechte Ovarium auch zu einer 
faustgrossen Geschwulst (ebenfalls Cystoadenom) entartet, mit lan¬ 
gem Stiel frei von Adhäsionen, ferner die Wandung der Flexura 
sigmoidea verdickt und zwar durch carcinomatose Neubildung. 

Eine-solche Erkrankung der Darmwand ist wohl nie zu diagnosti- 
ciren und war im vorliegenden Falle wegen der Jugend der Kranken 
nicht einmal zu vermuthen. Die Möglichkeit solcher Complicationen 
lässt daher die Prognose bei Ovarialtumoren immer zweifelhaft. 


Miscellen. 

— Von der Gesellschaft deB Rothen Kreuzes ist zur Asscnisation 
von Sistowa und Simniza ein Assenisations-Train,bestehend aus einem 
Arzte als Leiter desselben, zweien Gehülfen und 30 Arbeitern abge¬ 
sandt worden. Chef des Trains ist Dr. Nagorski, der bereits die 
Assenisation der Felder des Petersburger Gouvernements nach Vieh¬ 
seuchen ausgeführt hat. 

— Der Opiumverbrauch in den Vereinigten Staaten Nordamerikas 
beträgt nach dem Boston. Medic. & Surg. Joum. ca. 300,000 Pfd. 

(D. med. Woch.) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



M 


— Beaehtens werth ist folgende Warnung, wetefre 46 « Xfatnhurger 
'MedicinabCollegium in Betreff des Gebraneh* der Theerkapselü 
puhltoirt: «Pie durch fckme verursachte Verbtcitymg und vielfache 
Verwendung de? sogenannten G uyot'ac-heu und andern Tferkaps&tn 
veranlasst fla^Me*lieihaJ-Collegimn, dfltölbabKeum vor mustn nnge* 
eigneten Gebrauche derselben ssu yr&mm. tx sollte .dieses Mittel 
nicht ohne Emwehimg eines Arztes baoutM werde». tlniiebtlg äite 
geendet,, kann der innerliche itebmuch reu: tter'de* HbsuadheM 
namentlichtlerjenigtin " 4 er Kinder, ernstlich«* Nöebtijwf bringen;» 
Mmfatgjfäti'. lti -'fomif'i&tZ' Das 31 nikwibVötlegium . 


— Am 29, Januare. fand die ersteG^riejaivemuiiniung der Gesell¬ 
schaft zur Förderung derV^^^gieihe «tatt. welche durch eine 
I^de .Jf* Präsidenten der ff.»*; Ilse ha« , Prof. 7. =u k ■*;< e t eyöfäiet 
wurde, in welcher efr at# dle^tiKhh^ der CVMhmhalV zugleich 
aber auch auf die Schwierigkeiten bin wies, 'welche ihreT.hMgke.it 
gu erwarten habe, Kscir tVfistituirtmg- 4*r ^vt-kmn erfolgte die 
Wahl der Präsidenten dmeUiut und zwar wnjrdem gewählt:' in der 
biologischen Sectio« Prof. OwajVniuhow. in der Sectio« fdrStuGstik 
und Epidemiologie E, Ogoroduihow, tu der Sactiou füt VV-yfer^t*- 
rtmg der hygiduischen Vefhältnisse der Wolinuageft und g'ewerblidicr 
Etablissement«* Professor Po b r o 91 a win , in der Vöd.i»ii für Hme- 
bungs- und Bildijjigg'Ifygieiue Prof. And rvjbwskJ.; 

$<&ihu ti,\i Hygfeijic. dö? Bebens taittd Pro l F, Beiist 


der Gfesdiscbafe ist p£.-4;Hnbn«r, 


sowie an: der 
Beilsieiiu SecrgtoCf 


FersonaJ-Nacbrichten. 

Amtliche, 

— Orätnsmltihitfitfwr ten St. Slmkiditi-Ord. K ( L■ dm 

,w5rk). St-K* l’Goeorn w, Mctih’inajjnsvU’otor «1. WiinaHcheu Mii.-Bess. 
Peh it-Orden tll f L ytil rf&y Schwertern: dem'Ober« 

d. -tenij», Mil.-Hoap. M 62, Sfc>jL Traugpt/tv Densdhen Orden 
6hnt Schwerter . aMt&MV ti. Mü.-Med.-Venyai- 

tong d, aet. Amee ? Glpsunow: dsn CibkrÄfzteu d. teoip» Mil.-Hetfp, 
y 69 KjraRsInf kt; M70BMJ*£$***& Mn St UladimrAMm 
J l. in, ß SchiterUrn : d. d<?$*Pöl«i--Jiü|.>.Med.-ljBsp^tet8 der 
Äct.Anuee, St.-B L vn\ w•, denOkrdme« d. ttmp, MiJ.-Hosp. M 64, 
St Ti. H»io ruelreich ; .W» Sfni&öb; Pen SLAnnen-ürdenlL Lt * 
d. Oberarzt »l. Tiriispoiftcben Mil.~Kosp ;M-E. Böhm. 

— Befördert- für Auszeichnung ä. wirk). Stiiiitmth•: d.Oberam 
;d, sWM'ßiilwiit KaÜnJrinhoßp, Pr, Sperk und der.Am. des Uivteir dem 
ProtMor&t. der Grossfiirstin KathaTina Mickatfüwba iftehenden ifa* 
rictiTn^titnts, Pr. Morawit», 

Nißiui m 11 ich*. 

— Prof. A. FJ e «h * i g ist. kr'ü! au»Äitrordentli(ihen Jp^ir- dar 
Psychiatrie in IMpeta ernannt woTdeu, Por Bau dtT psychiatrischen 
TIUßik. daselbst sei) bald in AngriS gt noimueii werden. 

i'd Nanty dar Professor der pbymulogjsdien Che- 
Äi Dti Bk'n dlftt * bekannt durch seine physiologischen Arbeiten 
über die Verdauung. (G&z. hehl, da tuedeeme et chir,) 


Krankenbestand irt den Hospitälern St. 

Atn ^ 9 . Januar )Ö 78 » 

M 

Obuchow-Tfnspiial..___ 

Alexander- * ......... 

Kalinkin- « 

Peter-Paul- t r . .» ,...,. „ 

St. äfurien-Magdalenen-Eospital.;,;, A. 

Marien-Hospital. . - .... ......,.., 

Ansserätädtisches ßospital/..,. ....., „., 

Poshdestwensky- « T .. . .,,.; v 
$ ikoiai-0 llitii r-)Ho»pitel (Civiiatbth.). 

ZeSbwelhgQ Ho^pirpler^,...........,, 

ArnzdlhgsAhspital. ., . .. ..... 

SunimiwderCivilhespitähar 3743 %}M~STT7~ 

Nik.-daj-Kteder-Hosfnte.l. 19 56i 205 

KiöfeßrtkmtaJ d. Pr; y, Oldenburg. ♦. U 95 im 

.Rüsabeth-Eiüdpr^Hospital... 34 42 -66 

Bmxmift tS^"'"'350' ~ 

&aeiuenowWhee MUltär-Hospifejd.,..... 267 — 267 

NiPoraiTUüifAf-Hospital. .,A 1340 51 1400 

KaJinksn-Hötine-Hospital.;.,».> ., _., . 314 — 3U 


951 

505 

m 

m 

m 

ma 

53 

li« 

m 

m 


Petersburgs 

W. Sumtna. 
350 1301 
164 669 

486 m 
m 525 
?$ 239 

383 780 

135 635 

30 73 

n m 
tm m 
so m . . 


•|te*atfimt-Suinina 3563 2545 MOS 
Unter der OefcamratzAhl beftustien ajehr . 


Typhöse Eranliheit. (ubd,, exhuth n ree.) 2039 

BcnrJÄtnm... . .; %t 

V&fmlz .. . . 15 

Veiiensche Ern ukbefteit s...... ;.. r .... 617 


W, S'ttmsiī 
549 268S 
31 52 

i% 31 '■; ; 

m wm 


* Die 4 ?.eitwei]igfeii Gospitiiier befinden r-ich in Ocbta, iß der UptawA 
Blagotschinijä, inj Krank(?nhhtiee Nikolai de»AVüUdert)iM’<Ä und ra 
AlefÄwndtewek, 


Die Ambulanzen der KinderhmpiUUer wurden in der Woche 
fbm 22. Januar bis 29. Januar besucht von 2271 Kranken 
darunter zürn ersten Mul ton 051, 


MortalitMts-BölletiB St Petersburgs 

für» die Woche vom 55. b»^ 21, Januar !87&. 

. Einwohnemhi 669,741 8teriwBill« fexcl. Ti.digcborcn?) : m 

(Todtgebureue 25). DoVchMmlrtiiche Sterblichkeit der Wochfe 
f?ir <{$.% teim. Jahr berechnet, betrügt .53,72.pro : Riille der Ein« 
wohnerzahl, 

^ahl der SteYhciVu.e: 

ImGftoiia; g | | i | || |.| III | 1 

M. W. &a. x J J, J, i -S g % g S I g £ 

434 258 68» »SB 32 94 15 U H 88 «i .76 C» 43 27 8 4 

T o *1rt o > s R c b e n : 

A, iöfccfcionsvKterikhciteT)-. t*v&n 5,;Masern i, Scharlach 13, 

21;f^ u p 2, 3>ph. mbti M, Tyrh. exahth. 50, Typh. 
iibd. 43y- hobtla retnimns 3i Keuchhusten—; Pttürneraifieber S 
Pysenteile *1 1 

B, PoThefrsebende Krankheiten: ApJpi«tie 9, Meningitig 22 

acute EnUiuid. dor AthinungsorgRne. 89. Lmigenschwiiidsncht 85 * 
OastroTntopA. JlÄtajrrh 69, Angebot? \ /*wdche 37, Tubcreulöse & 
Juenicgitis f). 

C, Tod dundi Zufall 4. 

D, Sfdhstroord 2 . 

E, Andere Ursacheß 168 . 

jachste Sitzung d. allgeia. Vereins St Petersburffer 
Aerzfce Dienstag 4. 14. Föfeniar. * 


Nächste Sitzung d OeseUsohaft deutscher Aerzte Mon- 
titg d. 6. Februar. 


Bei A HirschwaId iu Berlin erschien soehett: 

ARCHIV 

KLINISCHE CHIRUIIGIE 

Herausgegeben von 

IV H. toivLawgenbedc» 

Geheiiner t)ber-M«»liV-iaaMintb und ITöOiKsor. 
redigirt rot* 

Dr-BiUroth uud Dr..Gitrlt 
Itetdessor in Wien. IVötessor in Berlin« 

XXII. Band. 1. HM. 

Mit 3 Tafeln und Hyhschöitten. gr. V Vteikv S M, 10 (i) 


MATTONi 


i*S V 




BI 

ifll 

Mm 

Dl 

Mi: 



Wpl von den ersrten. des %& :w.? :Vtwikj*!d»j4 • 

gp^t-n habituelle StuM^*rh»Uuög und «diß daraus 
h /dPßhwteu ohne trgrm! fecteH ki»$ema ■ 

(«chrki^uptehletl- v ■ 

MATTONI & WILLE, k. k. ftsterr. Hoflicferafit, 

Besitzer der 6 vereinigten Ofner Könjgs-Ritier*Quellen. 
Cur Vorschriftoa und Bryehuren gratiB. 
BUDAP12ST, Dorotiieenj^asete ^ «0t. 
Oepftt so St Petersbmg bei Stbll Si Schmidt. n (B) 

V or sicht! 

1>ß der Missbras-Ch überhand nimmt* dass andere Bittere «eile» 
angarisebe« ürapruogs, tbei)weise von sehr geringem Wertne. die 
Etif|UCUe meiiier ,,llunj»tll 4i»< ä«s. llliiier0Ktlle u ts 
Form. Ur.össa, Einiheileng and Farbe in wenig ehrenhafter 
. Wei$e. baahttffbn t tun mit Hülfe dieser Imitation das an in ei oe 
':'Btig[üeitie'gew6tihte' Fobtikum an täuschen» so Mn ich, veranlasst, 
diese? (tebftiifün öffentiich su vernrlbeilen. ich verbinde damit 
die Bitte, bei Aoweridnng meines Brunnens den Namen 
wsi.y»<§l Öltt-j£5*wt»s8er* ‘ oder einfaeh 

„Saxlehfier’s Bitterwasser“ 

*q gebrancheri blut geuftü auf die mit meinerFaniettBauiersehrif 
versehene Ivtiiiüeite zu echten, 

Andreas Saxlehner in Budapest, 

193(5) EtgtekSaw itt H«araJj üa«i BittMfA. 


^o3bo«tchd; ucHsypo». C .HeTifpeyprv, 4«ro d*«Bpa.w 1878 r. Buchpki^äkem von Böttökh & ScbäEEDR ri ? NawsEV-PttosrECT J*5. 


Go. gle 








Der ABONNEMENTSPREI8 ier Bt.PeWrsb. 
Med. Wochenschrift beträgt pro Jehrgan; 
mit Zustellung 8 Rbl. (fbre Ausland 
SS 1 /« Uh.) - Inserate werd. 12 hop. (40 pffe.) 
fBr die gespalt.Petitxeileoder deren Uaum be- 
reehnet. Bestell, ftbernehni. alle Buchh*ndl 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Redacteure Dt. 
B. Morits (St. Petersburg, Obuehow* 
Hospital) und Prf. 1. Boettober (Dorant) 
oder an die Verlagahandlung: Kaiserl. Hof* 
bucbbnndlung H. Sohmitsdorff (Carl 
R 011 g o r) Newshy-Prosp. 5, einzosonden. 



unter der Redaction , 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). __ 

DRITTER] 5 V [JAHB6AI6, 


J|ö 0 t St. Petersburg, 11. (23.) Februar 1878. 


Inhalt: F. Weber: Die foetale Hydrocephalie als Geburtahindemiss. (Fortsetzung.) — E. Ohms: Ueber Pilocarpnram muri&ticnm. — 
Referate'. H. Schöler: Zur Lehre vom Pterygium. — Wedemeyer: Ueber einen Fall von Amputation des Penis mit Transplantation der 
Urethra in das Perinäum. — Russische medicinische Literatur. — An die Redaction eingesandte Bücher und Druckschriften . — Cor- 
respondenz. — Miscellen . — Tagesereignisse . — Personal-Nachrichten. — Vacanzen. — Krankenbestand in den Hospitälern 
8t. Petersburgs. — Mortdlitäts-Bülletin St. Petersburgs . — Anzeigen . 


Die foetale Hydrocephalie als Geburtshinderniss. 

Von 

F. Weber. 

(Fortsetzung.) 


Statistik . 

Aas meinem kleinen Material ergiebt sich, dass auf 643 
pathologische Geburten, die ich im Zeiträume von 1860— 
1877 geleitet, 8 Fälle von foetaler Hydrocephalie vorgekom¬ 
men sind. Sie betrafen 6 Mal Mehrgebärende und 2 Mal Erst¬ 
gebärende, 2 Mal lag der Steiss, 6 Mal der Kopf vor; in 
4 Fällen endete die Geburt spontan, d. h. ohne Verkleine¬ 
rung des hydrocephalischen Kopfes und zwar jedes Mal bei 
Kopflagen, in den 4 übrigen Fällen musste eine Verkleine¬ 
rung desselben vorgenommen werden und zwar genügte 
2 Mai eine einfache Punction, wogegen in den übrigen bei¬ 
den Fällen Kephalotribe, Zange, Perforator und stumpfer 
Haken zu Hülfe genommen werden mussten. Eine so kleine 
Anzahl von Fällen kann freilich kein Material zn statisti¬ 
schen Schlüssen abgehen, doch sind dieselben in Anschluss 
an das schon gegebene statistische Material der Literatur 
nicht bedeutungslos. Man muss es den französischen Geburts¬ 
helfern einräumen, dass sie mit besonderer Sorgfalt die Frage 
der foetalen Hydrocephalie als Gebnrtshinderniss behandel¬ 
ten, so dass wir die Arbeiten der M-me Lachapelle, 
Amand, Viardel, Depaul, Delamotte und zuletzt des 
R. Chassinat hei den deutschen Autoren citirt finden. 
Jedenfalls muss zugegeben werden, dass der Hydrocephalus 
congenitus zu den seltensten Dystocieen gehört, da M-me 
Lachapelle in der Maternitö im Verlauf von 21 Jahren 
unter 43,555 Gehurten nur 15 Fälle (also 1 Fall auf 2904 
Geburten) vorfand. Th. Hugenherger hat in seinem Be¬ 
richte über das Hebammeninstitut der Grossfürstin Helene 
Pawlowna für den Zeitraum 1845—59 auf 8036 Geburten 
14 Fälle, also auf je 570 Geburten einen Hydrocephalus 
congenitus. Alois Valenta fand unter 1000 Geburten ein- 
4 mal eine foetale Hydrocephalie vor. In meiner eigenen Sta¬ 
tistik kommt ein angeborener Wasserkopf auf 80 patho¬ 
logische Gehurten als Geburtshinderniss vor. Es ist mög¬ 


lich , dass hei unserem Proletariat die Entwickelung der 
foetalen Hydrocephalie begünstigt wird, wodurch eine so 
bedeutende statistische Disproportion zu dem Vorkommen 
derselben in anderen Ländern zu Stande kommt, doch kön¬ 
nen auch andere Umstände zu dieser statistischen Ungleich¬ 
heit beitragen. Die Maternitö ist der pariser weiblichen 
Bevölkerung bei eintretender Kindsnoth schon seit Jahren 
kein Ort des Schreckens mehr, dabei wird durch die pein¬ 
liche Discretion, mit der alles in der Anstalt Vorfallende be¬ 
handelt wird, durch das klösterliche Fernhalten jedes Un¬ 
berufenen, das Asyl von stiert Sc h w angere n, die ihren Zn- 
stand mit dem Schleier des Geheimnisses zn decken gezwun¬ 
gen sind, von jeher gern aufgesucht. So häufen sich in 
dieser Anstalt keineswegs wie bei uns, hauptsächlich patho¬ 
logische und verschleppte Geburten in derselben an, deshalb 
muss sich auch in derselben ein ganz anderes Verhältnis 
der pathologischen Geburten überhaupt und der Hydroce¬ 
phalie im Besonderen aasbilden. — Was das Verhältniss der 
Kopflagen zu den Beckenendlagen beim angeborenen Was¬ 
serkopf anbetrifit, so schliesst sich meine kleine Statistik 
den Beobachtungen Chassinats an, welcher unter 28 Fällen 
von Hydrocephalus 7 Mal Steiss- und 21 Mal Kopfgebürten 
hatte. Hohl £md bei einer Zusammenstellung von 74 Fällen 
62 Mal die Kopf- und 18 Mal die Steisslage vor, doch ka¬ 
men bei den Kopfgeburten nur 9,6%, dagegen bei Steiss- 
geburten 53,3°/<> spontane Niederkünften vor, worauf hin er 
auch denRath ertheilt, beim Hydrocephalus cong. jede Kopf¬ 
geburt durch Wendung in eine Fussgehurt zu verwandeln. 
Hugenhergers Statistik weicht in diesemPuncte auch nicht 
von der meinigen ab, da er auf 14 Fälle der foetalen Hy¬ 
drocephalie nur 3 Steissgeburten verzeichnet hat Nur 
Cohnstein scheint andere Erfahrungen gemacht zu haben, 
denn er bespricht in seiner Abhandlung „über die Aetiologie 
normaler Kindslagen“ auch den Hydrocephalus congenitus 
und behauptet, dass die Steissgeburten bei diesen Missbil¬ 
dungen bedeutend häufiger als die Kopfgehurten seien, was 
er auch durch physikalische Gesetze zu beweisen sucht 

(Fortsetzung folgt.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




50 


lieber PHocarpinum muriaticum. 

Von 

Stud. med. E. Ohms 
in Dorpat. 

Nachdem zahlreiche und eingehende Versuche mit dem 
Jahorandi ergeben, dass Inconstanz der Wirkung und sehr 
oft sich einstellende unangenehme Nebenerscheinungen, wie 
Erbrechen, Kopfschmerzen und Schwindel, eine ausgedehnte 
therapeutische Verwendung des anfangs so hoch gepriesenen 
Mittels unmöglich machten, bemühte man sich um die Rein¬ 
darstellung des in dem Jaborandi enthaltenen wirksamen 
Stoffes, von dem man sich einen sicherem und von den 
erwähnten üblen Nebenerscheinungen freieren Erfolg ver¬ 
sprach. 

Und die Bemühungen waren nicht fruchtlos. 

Aus Frankreich berichtete schon 1874 M. Hardy 1 ) und 
hald nach ihm der Franzose Duquesnel über die Darstel¬ 
lung und Wirkung eines Alkaloids des Jaborandi. In Eng¬ 
land gewann Gerrard aus den Blättern des Jaborandi ein 
Präparat, das salpetersaure Pilocarpin, über dessen Wirkung 
auf das Herz der Kaltblüter (Frösche, Kröten) J. N. Lang- 
ley 2 ) eine Mittheilung veröffentlichte. Macfarlan in Edin- 
burg gelang es gleichfalls den wirksamen Stoff des Jaborandi 
in Form einer halbflüssigen, gelblichen, in Wasser löslichen 
Substanz darzustellen, deren in einem von W. Craig 8 ) über 
das Jaborandi geschriebenen Artikel Erwähnung geschieht. 
Allein die mit diesen Präparaten vorgenommenen Versuche 
ergaben keine sehr befriedigenden Resultate. 

Einen bessern Erfolg erzielte man dagegen in Deutschland. 
Hier gelang es den Bestrebungen Merk’s in Darmstadt aus 
dem Jaborandi ein Präparat zu gewinnen, das nach den 
übereinstimmenden Aussagen aller, welche mit demselben 
experimentirt, nicht nur eine intensivere und constantere 
Wirkung entfaltet, als das Jaborandi, sondern auch von 
dessen unangenehmen Nebenerscheinungen bedeutend freier 
ist. Dieses Präparat ist das Filocarpinum muriaticum. Das 
P.m., ein Alkaloid des Jaborandi, verdankt seine Benennung 
derjenigen Pflanze, welche für die wichtigste in der Jabo- 
randigruppe gehalten wird und den Namen Pilocarpus pin- 
natus führt. Es stellt ein weisses durchsichtiges krystalli- 
nisches Salz dar, welches einen leicht bittern zusammenzie¬ 
henden Geschmack besitzt und in gleichen Theilen Wasser 
vollkommen löslich ist. Die Lösung ist von wasserheller 
Farbe und lässt sich, ohne an Klarheit und Wirksamkeit 
zu verlieren, lagere Zeit aufbewahren. Dib Application 
des P. m. geschieht in Form von subcutanen Injectionen, 
und zwar wird zu denselben eine 2°/oige Lösung benutzt, 
von welcher nach den Angaben Weber’s und Barden- 
hewer’s 1 Cc. (= 0,02 Grm. Pil.) einem Infus von 5 Grm. 
Fol. Jaborandi auf 120 Grm. Wasser an Wirksamkeit 
gleichsteht. 

Mit dem Merk’schen P. m. stellte zunächst Geh. Med.- 
Rath Dr. Weber in seiner Augenklinik zu Darmstadt Ver- 

4 ) 1£. Hardy. Sur le Pilocarpus pinnatus (Jaborandi). Extrait du 
Brtletin de la socfctd d’acclimat. Octobre 1876. 

*) J. N. Langley. The action of Jaborandi on the heart. Stud. 
firom the Physiol. Laborat. in the univ. of Cambridge. 1876. H. 
S. 53. ff. 

*) W. Craig. Note on Jaborandi. Edinburg. med. Jouru. 1876. 
CCXLVH. S. 598. 


suche an, und theilte die Resultate derselben in einen* im 
October 1876 erschienenen Aufsatze 4 ) mit, welcher den Im¬ 
puls zu den Arbeiten gegeben, die bis hierzu dem Pilocarpin 
gewidmet worden. Weber hebt hervor, dass das P. m. 
diejenigen Eigenschaften besitzt, um derentwillen man das 
Jaborandi in die ärztliche Praxis einführte, nämlich Erre¬ 
gung starker Speichel- und Schweisssecretion, dass genannte 
Erscheinungen bei Anwendung genügender Dosen sich mit 
gi osser Beständigkeit einzustellen pflegen, und dass die un¬ 
angenehmen Nebenerscheinungen, wie sie dem Jaborandi 
eigen, zum Theil gar nicht vorhanden, die vorhandenen aber 
weniger intensiv und schneller vorübergehend seien. Beson¬ 
ders indicirt findet er das P. m. bei Glaskörpertrübangea 
nach chronischer Iridochorioiditis, wobei er nach 10—12- 
maliger Anwendung Erfolge erzielte „wie man sie mit an¬ 
dern Mitteln erst nach vielen Monaten erreicht/ 1 

Weiter ausgeführt wurden diese Beobachtungen dann 
durch den Assistenzarzt an obengenannter Klinik C. Scotti 5 ), 
dessen Arbeit in ihrer ersten Hälfte eine Beschreibung des 
Symptomencomplexes der Pilocarpineinwirkung, in ihrem 
zweiten Theile eine Erklärung des Zustandekommens der 
einzelnen Erscheinungen enthält. Ferner erschienen zwei 
Arbeiten von Barden he wer 6 ) und Zaubzer 7 ), welche eine 
Bestätigung der von Weber erzielten Resultate brachten. 
Alsdann stellte Curschmann 8 ) eine grössere Reihe von Ver¬ 
suchen an, über deren Ergebnisse er in einem längeren Auf¬ 
sätze Mittheilung macht. Er liefert zunächst eine allgemeine 
Schilderung der unter der Einwirkung des P. m. zu Tage 
tretenden Erscheinungen, widmet dann den einzelnen Er¬ 
scheinungen eine genauere Besprechung und behandelt in 
ausführlicher Weise die schädlichen Nebenwirkungen und 
die therapeutische Verwendbarkeit des Pilocarpin. Seine an 
55 Personen angestellten 90 Versuche ergeben Resultate, 
die im Wesentlichen mit dem von Weber Beobachteten durch¬ 
aus übereinstimmen. Eine fernere Bestätigung der Weber’- 
schen Beobachtungen findet sich in einem von Leyden 9 ) 
im Julid. J. veröffentlichten Artikel, welcher sehr interes¬ 
sante und werthvolle Angaben über den Einfluss des Pilo¬ 
carpin auf das Herz und die Gefässe enthält. 

Der Vollständigkeit wegen erwähne ich dann noch der 
Arbeit von Fronmüller l0 ) sowie der von Challand und 
Rabow 11 ). 

Im Laufe der letzten Wochen habe auch ich, während mir 
als Practicanten im hiesigen Bezirkshospital ein grösseres 
Material an Kranken zu Gebote stand, einige Versuche mit 


*) «Ueber die Wirkung des Pilocarpinum muriaticum* von Dr. 
Adolph Weber. Centralbl. für die med. Wissensch. 1876. N* 44. 

*) C. Scotti. «Ueber die Wirkung des Pilocarp. mur.» Berlin, 
klin. Wochensch. 1877. Ni 11. 

®) E. Bardenhewer. «Ueber Pilocarp. mur.* Berlin, klin. 
Wochensch. 1877. 1. 

7 ) 0. Zaubzer. «Zur Wirkung des Pilocarp. mur.* Bayer, ärztl. 
Int.-Bl. 1877. J* 8. 

®) H. Curschmann. «Ueber Pilocarp. mur.* Berlin klin. Wochen- 
schr. 1877. 25. 

*) E. Leyden. «Ueber die Wirkungendes Pilocarp. muriat.» Ber¬ 
lin. klin. Wochench. 1877. M 27 und 28. 

I0 ) .G. Fronmüller, sen. «Das Pilocarpin.* Memor. für pract. 
Aerzte 1876. S. 337. , 

l4 ) Quelques recherches sur le chlorhydrate de Pilocarpine de Merk. 
Extr. du Bulletin de la soci6t6 mödicale d. 1. Suisse romane de 1877. 
H 283. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



51 


dem Pilocarpinum muri&ticum angestellt, und erlaube mir, 
durch meinen hochverehrten Lehrer, Herrn Prof. A. Vogel 
dazu veranlasst, die Resultate derselben hier mitzutheilen. 

Meine 21 Versuche habe ich an 8 Personen angestellt, 
welche sich in Bezug auf Bekleidung, Zimmertemperatur 
und Nahrungsaufnahme in annähernd gleichen Verhältnissen 
befanden. 

Zur Zeit der Versuche lagen sie stets im Bett, waren nur 
mit einem Heinde bekleidet und mit einer wollenen Hülle 
bedeckt, die bei allen aus demselben Stoff bestand. Die 
Zimmertemperatur betrug 16—17° R. Alle Versuche wur¬ 
den zur selben Tageszeit gemacht, nämlich 1—1V» Stunden 
nach Aufnahme der Morgenmahlzeit. Einen Versuch habe 
ich an mir selbst angestellt. 

Benutzt wurde zu denselben das Merk’sche Pilocarpinum 
muriaticum und zwar stets in Form der subcutanen Injec- 
tion einer 2% Lösung, welche bei 19 Versuchen am Abdo¬ 
men, bei einem Versuche am Unterschenkel, bei einem an¬ 
dern am Oberarm vorgenommen wurde. 

Die Quantität der injrcirten Lösung betrug l—VI* Cbctm. 
(das ein- bis anderthalbfache Volum einer Pravaz’schen 
Spritze), worin 0,016—0,027 Grm. P. m. enthalten waren. 

Der Beginn der Pilocarpinwirkung war bei den meisten 
Versuchen durch eine deutlich wahrnehmbare Röthung der 
Haut gekennzeichnet, welche der Injection sehr schnell 
folgte, häufig in der nächsten Minute, im Gesicht begann 
und sich dann schnell über den Rumpf ergoss. Auch an den 
Extremitäten ist mir dieselbe häufig aufgefallen. Sobald die 
andern noch zu erwähnenden Symptome nachzulassen be¬ 
gannen, war die Röthung nicht mehr bemerkbar. Ferner 
konnte ich neben dieser Veränderung der Hautfarbe eine 
Anschwellung der Stirngefasse und ein heftiges Pulsiren der 
Garotiden beobachten. 

Als subjective Initialerscheinung trat nach der an mir 
selbst vorgenommenen Injection ein Wärmegefühl auf, wel¬ 
ches vom Kopfe aus den Rumpf und die Arme durchströmte; 
gleichzeitig empfand ich einen nicht unbedeutenden Druck 
im Kopfe und in der Brust, sowie ein heftiges Pochen in den 
Schläfengegenden. Nach etwa 3 Minuten wichen diese Em¬ 
pfindungen einem leichten Frösteln. 

Zu diesen Symptomen gesellten sich schon während der 
ersten Minuten nach der Injection die beiden «Cardinal- 
erscheinungen der Pilocarpinwirkung» (Cur sch mann), die 
vermehrte Speichel- und Schweisssecretion. Bei einigen Ver¬ 
suchen sah ich. dieselben schon nach 3 Minuten auftreten, 
10 Minuten nach der Injection waren beide, ein paar Fälle 
ausgenommen, stets reichlich vorhanden. 

Die Speichelabsonderung begann meist etwas früher als 
die Schweisssecretion, zuweilen traten beide gleichzeitig auf. 
Bei einigen Versuchen fand ich die Speichelabsonderung 
verhältnissmässig stärker als die Schweisssecretion und über¬ 
dauerte erstere nicht selten die letztere. Dass die Dauer der 
vermehrten Speichelabsonderung und die Menge des abge¬ 
sonderten Secrets sich von der Grösse der Pilocarpindosis 
abhängig zeigten, braucht seiner Selbstverständlichkeit we¬ 
gen wohl nicht näher besprochen zu werden. Hervorheben 
muss ich dagegen die Beobachtung einer durch die Indivi¬ 
dualität bedingten Verschiedenheit der Dauer der Salivation 
und der Quantität des gelieferten Speichels bei Anwendung 
gleicher Dosen Pilocarpin; es zeigten aber auch die von der¬ 


selben Person bei wiederholten Versuchen mit gleichen Do¬ 
sen P. m. abgesonderte Speichelmengen zuweilen erhebliche 
Differenzen. 

Bei einem Versuche trat, obgleich die mittlere Dosis P.m. 
(0,019 Grm.) injicirt worden und eine mässige, gegen l 1 /* 
Stunden anhaltende, Schweisssecretion vorhanden war, keine 
vermehrte Schweisssecretion ein, bei einem andern Ver¬ 
suche, wo die Schweissecretion recht reichlich war, begann 
die Salivation erst nach 1 Stunde 23 Minuten. 

Ferner beobachtete ich bei mehreren Versuchen einen 
eigenthümlichen Einfluss, den das Erbrechen auf die ver¬ 
mehrte Speichelsecretion hatte. Es hörte nämlich, sobald 
Erbrechen eingetreten, die vermehrte Speichelsecretion so¬ 
fort auf und stellte sich nicht mehr ein, obgleich die 
Schweisssecretion und die andern Erscheinungen fortdauerten. 

Nach der Injection von 0^019 Grm. P. dauerte die Spei¬ 
chelsecretion V/a —1* * Stunden und betrug die bei den 
einzelnen Versuchen gelieferte Menge des Secrets 150—450 
Cbctm. Der Speichel war leicht getrübt, dickflüssig und von 
alkalischer Reaction. 

Die vermehrte Schweisssecretion wurde bei sämmtlichen 
Versuchen zuerst im Gesicht wahrnehmbar, dann am Halse 
und an der Brust, zuletzt am Bauch und an den untern Ex¬ 
tremitäten. Der Schweiss war bei Anwendung der mittleren 
Dosis von 0,019 Grm. P. m. in der Mehrzahl der Versuche 
recht reichlich: in kleinen Strömen rieselte er am Körper 
des Patienten herab, weichet die Wäsche oft tyis auf den 
letzten Faden durchtränkten. Häufig blieben jedoch die un¬ 
teren Extremitäten, trotz der reichlichen Schweisssecretion 
am übrigen Körper, vollkommen trocken, eine Beobachtung, 
die auch von Curschmann gemacht worden. 

Die vermehrte Schweissecretion bildete das constanteste 
Symptom meiner Beobachtungen; sie stellte sich ausnahms¬ 
los bei allen Versuchen ein. Schon bei Anwendung meiner 
Minimaldosis von 0,016 Grm. P. m. sah ich sie mässig auf¬ 
treten; nach der Injection von 0,019 Grm. der von mir an¬ 
gewandten mittleren Dosis, welche bei der Mehrzahl der 
Versuche benutzt wurde, war sie fast durchweg eine recht 
befriedigende; die Maximaldosis von 0,027 Grm. bewirkte 
stets eine reichliche Secretion. 

Die ersten kleinen Schweisstropfen erschienen bisweilen 
schon 3—5 Minuten nach Injection, durchschnittlich in etwa 
10 Minuten. In 15—20 Minuten erreichte die Schweisssecre¬ 
tion gewöhnlich ihren Höhepunkt; nach durchschnittlich 
zwei Stunden hatte sie aufgehört. 

. Alsdann habe ich häufig eine vermehrte Thränensecretion 
eintreten sehen, begleitet von einem wässerigen Ausfluss aus 
der Nase. Beide Erscheinungen, welche sich mit der 
Schweisssecretion fast gleichzeitig einstellten und während 
des Höhestadiums derselben andauerten, waren nach etwa 
einer Stunde nicht mehr wahrnehmbar. 

In einigen Fällen machte sich auch ein Einfluss des Pilo¬ 
carpin auf die Secretion der Schleimhaut der Trachea und 
der Bronchien bemerkbar, indem ein häufiges, von mehr 
oder weniger reichlichem Auswurf begleitetes Räuspern 
auftrat. 

Bei einem am chronischen Bronchialcatarrh leidenden 
Patienten stellte sich bald nach der Injection ein anhalten¬ 
der Husten ein, welcher mit einer anfangs schwer, später 
jedoch mit einer leicht erfolgenden Expectoration verbunden 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 


war. Nach einer zweiten an demselben Patienten vorgenom¬ 
menen Injection wurde dieselbe Beobachtung gemacht. 

Der Harnapparat zeigte sich gleichfalls von dem Pilocar¬ 
pin beeinflusst. Es stellte sich bei mehreren Versuchen, bis¬ 
weilen schon 10 Min. nach der Injection, Harndrang und 
Urinsecretion ein; der secernirte Harn war bedeutend dunk¬ 
ler als der vor der Injection abgesonderte. 

Bei einem Versuche klagte der betreffende Patient nach 
dem Harnlassen über stechende Schmerzen im Penis, welche 
gegen 20 Min. anhielten. Ich empfand gleichfalls nach der 
während der Pilocarpineinwirkung stattgefundenen Harn¬ 
entleerung einen heftigen brennenden Schmerz in der Ure¬ 
thra, welcher etwa 10 Min. währte. Auch schon vor dem 
Eintritt der Harnsecretion verspürte ich an derselben Stelle 
einen ähnlichen, jedoch nicht so intensiven Schmerz. Ueber 
dieselben Erscheinungen berichten auch Bardenhewer 
und Scotti. 1 

Ferner habe ich eine Einwirkung des Pilocarpin auf die 
Function des Darmkanals wahrgenommen, indem sich bei 
zwei an Verstopfung leidenden Patienten bald nach der In¬ 
jection reichliche Stühle einstellten. In der schon erwähnten 
Scottrschen Arbeit finden sich gleichfalls Angaben über 
die Beobachtung eines solchen Einflusses des Pilocarpin. 

Den Puls fand ich in Uebereinstimmung mit den Mitthei¬ 
lungen von Weber, Leyden u. A. im Anfänge der Pilo¬ 
carpinwirkung etwas frequenter als vor der Injection, und 
zwar um 10—25 Schläge in der Min. Nach dem Aufhören 
aller Erscheinungen zeigte sich die Pulsfrequenz in zwei 
Fällen etwas verringert, meist aber stimmte sie mit der vor 
der Injection notirten tiberein. 

Einige von mir angestellte Temperaturbestimmungen er¬ 
gaben nach dem Aufhören der Pilocarpinsymptome eine 
Verminderung der Körperwärme, welche V*—2° betrug. 
Auch auf der Höhe der Erscheinungen habe ich in einem 
Fall ein Sinken der Quecksilbersäule um 0,3° wahrgenom¬ 
men. Bei dem an mir selbst angestellten Versuche stieg die 
Temperatur beim Beginn der Pilocarpinwirkung um 0,2°. 
Es stehen diese Beobachtungen im Einklänge mit denen von 
Riegel, Bardenhewer u. A. 

Ausser den bisher besprochenen Symptomen habd ich 
auch einige unerwünschte Nebenerscheinungen beobachtet, 
welche jedoch alle nur von kurzer Dauer waren und die be¬ 
treffenden Individuen niemals besonders belästigten. 

Von den 8 Personen, welchen ich Pilocarpin iqjicirt, blie¬ 
ben 3 von unangenehmen Nebenerscheinungen vollständig 
verschont. 

Bei 3 Personen stellte sich Erbrechen ein; von diesen 
hatte die erste überhaupt nur eine Injection erhalten, und 
zwar von 0,019 Grm. P. m., die zweite erbrach sowohl nach 
der ersten als auch nach der zweiten, an verschiedenen Tagen 
vorgenommenen Injection von 0,019 Grm. Die dritte er¬ 
brach, wie die folgende Tabelle zeigt, bei vier Versuchen 
nur ein Mal. 

Bei dem Patienten A. S. stellte sich ein: 
am 12. Nov. nach d. Inject, v. 0,016 Grm. P.m. keine Neben- 




erscheinung 

13. ■ 

» • • » 0,027 » 

> » Uebelkeit 

15. • 

» » » » 0,027 » 

» » Schwindel 

22. . 

a « » » 0,019 » 

» » Erbrechen 


Eine Person empfand bei zwei an ihr angestellten Ver¬ 
suchen mit 0,019 Grm. P. m. nur Uebelkeit; eine andere, 
welche nur ein Mal Pilocarpin erhalten (0,016 Grm.), klagte 
bloss über Schwindel. 

Auf die 21 Versuche vertheilen sich die üblen Nebener¬ 
scheinungen in folgender Weise: 12 Versuche waren von 
denselben vollständig frei, bei 9 Versuchen traten sie auf, 
und zwar beobachtete ich * 

bei 4 Versuchen Erbrechen 
* 3 » Uebelkeit 

» 2 » Schwindel. 

Ich habe das P. m. auch therapeutisch zu verwenden ge¬ 
sucht, nämlich bei einem Patienten mit Morbus Brightii und 
bei zwei an Muskelrheumatismus leidendeh Kranken. Allein 
der hohe Preis des Mittels gestattete mir nicht einen längere 
Zeit hindurch fortgesetzten Gebrauch desselben, wie er zur 
Erreichung eines definitiven Heilerfolges nöthig gewesen 
wäre, und bin ich deshalb auch nicht im Stande seine An¬ 
wendung bei den genannten Krankheiten besonders zu em¬ 
pfehlen. Wohl aber erlaube ich mir aruf zwei Fälle aufmerk¬ 
sam zu machen, bei welchen das Pilocarpin, in Berücksich¬ 
tigung seines Einflusses auf das Gefässsystem, nicht ange¬ 
wandt werden darf. Diese sind: das Magengeschwür und 
der Ileotyphus, bei welchem letztem Leyden, wie ich einer 
Mittheilung von ihm entnehme, das Pilocarpin zwei Mal in 
Anwendung gezogen. 

Begründen will ich diese Behauptung an der Hand des 
folgenden mir passirten Vorfalles. 

J. H. erschien im September d. J. im hiesigen Bezirks¬ 
hospital mit Symptomen, welche für ein Magengeschwür 
sprachen. Während mehrerer Wochen zeigte der Zustand 
des Patienten durchaus keine bemerkenswerthe Verände¬ 
rung. Am 12. October machte ich demselben — mit dem 
Einflüsse des Pilocarpin auf das Gefässsystem noch unbe¬ 
kannt — experimenti causa eine Injection von 0,016 Grm. 
P. m. Hierauf änderte das Krankheitsbild sich auffallend. 
Der ganze Körper zeigte eine hochgradige Anämie, welche 
nur durch die Annahme einer innern Blutung erklärt werden 
konnte; es stellte sich Erbrechen von kaffeesatzartigen 
Massen ein, Collaps und in wenig Tagen war Patient eine 
Leiche. Bei der Section fand ich ein etwa handtellergrosses 
Ulcus an der Curvatura minor ventriculi und die Spuren 
einer Magenblutung. 

Dass die Ursache dieser plötzlich eingetreteneu Hä- 
morrhagie das Pilocarpin gewesen, oder vielmehr dessen 
Einfluss auf das Gefässsystem, werden wir kaum bezweifeln 
können, wenn wir die pathologisch-anatomischen Verände¬ 
rungen der Gefasswände im Gebiete eines Magengeschwüres 
ins Auge fassen und den Impuls berücksichtigen, der — 
durch die unter der Pilocarpineinwirkung zu Stande kom¬ 
menden Erweiterung und starke Füllung der Gefässe — zu 
einer Perforation der letztem gegeben wird. Da nun beim 
Ileotyphus im Darm ebenfalls Schleimhautgeschwüre vor¬ 
handen sind, so ist auch bei diesem die Anwendung des 
Pilocarpin contraindicirt. 

Mit Erfolg könnte man das P. m. vielleicht dazu be¬ 
nutzen, die Ausscheidung gewisser Gifte aus dem Organis¬ 
mus zu beschleunigen. So würde z. B. die beim Pilocarpin¬ 
gebrauch vermehrte Secretion der Speichel- und Schweiss- 
drüsen der durch diese Organe erfolgenden Elimination des 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



53 


Quecksilbers und des Kupfers einen wesentlichen Vorschub 
leisten. 

Fasse ich die Resultate meiner Versuche kurz zusammen, 
so geht aus denselben einmal hervor, dass wir in dem Pilo- 
carpinum muriaticum thatsächlich ein ausgezeichnetes 
Diaphoreticum und Sialagogum, ein den Stoffwechsel mäch¬ 
tig anregendes Mittel besitzen. 

Alsdann zeigen meine Beobachtungen aber auch, in Ueber- 
einstimmung mit denen von Curschmann, Leyden u. A., 
dass die glänzenden Wirkungen des Pilocarpin nicht selten 
durch üble Nebenerscheinungen beeinträchtigt werden. Da 
nun letztere einer ausgedehnten therapeutischen Verwen¬ 
dung des sonst so vorzüglichen Mittels besonders im Wege 
stehen, so werden Diejenigen, welche in Zukunft das Pilo¬ 
carpin zum Gegenstände ihrer Untersuchungen machen, sich 
vor Allem bemühen müssen, in Erfahrung zu bringen, 
worauf jene Nebenerscheinungen beruhen und wie sie aus- 
zuschliessen sind. 

Herrn Prof. Dr. A. Vogel bitte ich meinen tiefgefühlten 
Dank entgegennehmen zu wollen für die liebenswürdige 
Unterstützung meiner Arbeit durch Rath und That. 


Referate. 

H. Schüler: Zur Lehre vom Pterygium. (Berl. klin. Woch. 

46,1877.) 

Durch zwei einschlägige Fälle darauf gebracht, spricht Vf. die An¬ 
sicht aus, das Pterygium repräsentire in gewissen Fällen einen Heil- 
Aorgang der Natur. In dem einen Falle trat bei bestehendem Horn¬ 
hautgeschwür durch Bildung eines Pterygium Heilung ein, im 2. Fall 
bildete sich nach Abtragung eines durch Verbrennung entstandenen 
Pterygium ein perniciöses Geschwür der nomhaut. Um diese Frage 
genauer zu untersuchen, hat Schüler 45 Versuche an Thieren, und 
zwar an Kaninchen, Katzen und Hunden angestellt. Es wurden künst¬ 
lich baldperforirende, bald oberflächliche Hornhautgeschwüre erzeugt, 
bald waren sie central, bald peripher. Zur Deckung derselben wurde 
■die Conjunctiva in einer dem Geschwür entsprechenden Breite losprä- 
parirt, durch Catgut an einen gegenüberliegenden Conjunctivallappen 
genäht, und zwar so, dass die Saturen nie auf die Hornhaut zu lie¬ 
gen kamen. Schüler ist dabei nach 6 Methoden verfahren (zum Theil 
im Original illustrirt). Reactionserscheinungen waren stets gering 
und unter dem Auftreten einer abnorm starken Vascularisation die 
Heiltendenz selbst perniciüsester Geschwüre eine auffallend günstige. 
An einem mikroskopischen Präparat hat Vf. Verwachsung zwischen 
Coiyunctiva bulbi mit einem Randulcus demonstrirt. 

Unter den vitalen, die Heilung befördernden Momenten werden aur 
geführt die mächtige Vascularisation der Cornea, weiter in den Fällen, 
wo dauernde Verwachsungeintrat, dieGefässbildung von den Gefässen 
•des Lappens, — unter den mechanischen die Schutz- und Druckwir¬ 
kung. — In 16 an Menschen operirten Fällen wurde dreimal dauernde 
Verwachsung erzielt; zur Behandlung kamen totale und partielle 
Staphylome, traumatische und nicht traumatische Irisvorfälle, ge¬ 
schweige und traumatische Wunddefecte der Cornea. Die häufig ganz 
entsetzlichen Schmerzen verschwanden meist wenige Stunden nach¬ 
her völlig, die Euphorie war dauernd, Schrumpfungserscheinungen 
der Coijjj. wurden nie beobachtet. 

Zum Schluss folgen die Indicationen für die Operation: 1) alle ge- 
schwürigen Processe der Cornea von gefahrvoller Ausdehnung; 2) 
klaffende Risswunden der Cornea; 3) Homhautfisteln; 4) partiell- 
ständiges Staphylom; 5) totales Staphylom; 6) perforirende Scleral- 
wunden und Geschwüre und 7) cystoide Vernarbung. Hirn. 

Wedemeyer: Ueber einen Fall von Amputation des Penis 
mit Transplantation der Urethra in das Perinäum. 
(Arch. f. Heilkunde 1877, Heft VI.) 

Vf. theilt die genaue Krankengeschichte eines an Carcinoma penis 
leidenden Pat. mit, an dem von Prof. Thiersch die Amputatio penis 
mit nachfolgender Transplantation der Urethra gemacht wurde. 
Nachdem der Penis im Niveau des Schambeins amputirt, die Blutung 
gestillt und in die Harnröhre ein Katheter eingeführt worden, wird 
von der Operationswunde aus längs der Raphe des Scrotum ein 
Längsschnitt bis ins Perinäum geführt, das Scrotum somit in 2 Hälf¬ 
ten getheilt, die Urethra freigelegt und etwa 2Ctm. weit das vordere 
Ende derselben gegen die Blase hin von der Schamfuge gelüst. Dar¬ 
auf wird zwischen dem hintern Winkel der Scrotalwunde und dem 
Anus, 4 Ctm. vor diesem, ein ca. 1 Ctm. langer Schnitt durch die 
Haut des Perinäum geführt, die Urethra durch diese Oeöhung durch¬ 
gesteckt und mit ihren Rändern in der Hautöffnung festgenäht. Die 


Operation geschah unter Lister’schen Cautelen. Die Vorzüge dieses 
Verfahrens gegenüber den älteren Methoden bestehen darin, dass die 
Mündung der Harnröhre aus dem Bereiche des Scrotum gebracht 
wird ah eine Stelle, wo sie weniger Verschiebungen und Verzerrun- * 
gen als z. B. in der Scrotalwunde ausgesetzt ist, dass sie nicht in 
einer Spalte, sondern in einer relativ ebenen Fläche mündet, dass sie 
endlich in einer kleinen, der Natbencontraction weniger zugänglichen 
Wunde fixirt wird. 14 Monate nach der Operation verspürte Patient 
nichts von Uebelständen, wie sie nach bisherigen Methoden häufig 
eintreten. Er konnte seinen Ham in einem Strahl und in einem Win¬ 
kel von 45° gegen die Verticale nach vom entleeren. Eine in den 
Text beigedruckte Abbildung veranschaulicht die neue Lage der 
Urethra. Hlm. 


Russische medicinische Literatur. 

M 29. Moskowskaja Medizinskaja Gaseta. H 4. 

Inhalt: 1. Sitzungsprotocoll der Gesellschaft russischer Aerzte 
vom 13. December 1877. 

a*. N. Berkut: Belladonna bei Magenleiden und na¬ 
mentlich bei Erbrechen während solcher. 

b. Werner: Zur gerichtlich-medicinischen Casuistik. 

c. N. Miller: Ueber die altrussische Volksmedicin. 

2. Sitzungsprotocoll der physiko-chirurgischen Gesellschaft. 

a. Prof. Sacharjin: Die syphilitische Pneumonie. 

b. N. Hagmann: Die Behandlung des Klumpfusses. 

30. Wratschebnija Wedomosti. J* 211. 

31. Medizinski Westnik. J£ 5. 

Inhalt: a. Kowalewski: Ueber die Bedeutung der Empfin¬ 
dungssphäre etc. (Forts, v. 18, c.) 

JSft 32. Sowremennaja Medizina. H 28 u. 29. 

Inhalt: Wdowikowski: Ueber die mikrochemische Unter¬ 
suchung der Harnsteine. 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Handbuch der speciellew Pathologie und Therapie. 
Herausgegeben von Dr. H. v. Ziemssen. XI. Bd. 2. Hälfte. Krank¬ 
heiten des Rückenmarks 3. Abtheilung von Prof. W. Erb in Heidel¬ 
berg. Leipzig 1878. F. C. W. Vogel. 8° 577 Seiten. Preis 4 Mark. 

— Lehrbnch der Nervenkrankheiten von Dr. Alb. Eulen¬ 
burg. Zweite völlig umgearbeitete und erweiterte Auflage. I. Theil. 
Berlin 1878. A. Hirschwald. 8°, 377 Seiten. 

— PyKOBOflCTBO Kl HOJieBOÄ X H py p THU 6 CKOft TeXHHK'fe 

dcuapxa, nepeBejm h jl.-p’bBonner» HnnoubCKift. 

C.-üeTepöyprb 1878. 320 Seiten mit 536 Abb. im Texte. 

— PyKOBOflCTBO Bl SeHCKHMl fiOJlb 3HH MT, COCTaBXeHHOO 
hört» pe^aKiiieio #-pa T. BnabpoTa. VIII oTÄtai». HepeBo^’B no#* 
peflangieio ^-pa Eopnca ÄHnoabCKaro. C.-HeTepöyprb 1878. 

— Reports on Diseases of the Chest, under the Direction of 
Horace Dobell, M. D. etc. London: Smith, Eider et Co. 1878. 
Vol. III. 438 S. 

— Der physiologische Unterricht sonst und jetzt. Rede 

bei Eröffnung des neuen physiologischen Instituts der Universität zu 
Berlin, gehalten von Emil Du Bois-Reymond. Berlin 1877. 
Hirschwald. 31S. * 


Correspondenz. 

Bender, 8. Januar. 

Lazaretb der evangelischen Colonieen. 

Den meisten Lesern der Wochenschrift wird bekannt sein, dass im 
Beginn des Krieges die deutschen Colonieen im Südwesten Russlands 
auf Initiative ihrer Prediger mehrere kleine Hospitäler gründeten, 
die hauptsächlich als Evacuations - Etappen für die Dobrudscha- 
Armee dienen sollten. Als sich in der Folge herausstellte, dass auf 
diesem Theile des Kriegsschauplatzes grössere Actionen nicht zu 
erwarten seien, beschloss man, die bisher zerstreuten Lazarethe zu 
einem grösseren Hospital zu vereinigen und an die Eisenbahnlinie 
Kischinew-Odessa zu verlegen. Die Wahl fiel auf Bender, eine Stadt 
von 25,000 Einwohnern, die alle Vortheile grosser Städte, ohne ihre 
Nachtheile zu gewähren versprach, und deren Bedeutung für die 
Evacuation mit der Eröffnung der damals bereits in Bau befindlichen 
Eisenbahn Bender-Galatz nur wachsen konnte. Als nun gar die 
Stadt ihr eben vollendetes Rathhaus (ffyMa) unentgeltlich zum 
Hospital anbot, Bchien die Zukunft desselben in der That hier besser 
gesichert als in Odessa oder Kischinew — und so wurde denn im 
August ein Hospital von 120 Betten eröffnet unter Leitung des 
Dr. Girgensohn aus Riga. 

Das Gebäude des Hospitals ist zweistöckig, aus dem an Ort und 
Stelle gebrochenen Kalkstein (Muschelkalk) aufgeführt; seine der 
Strasse zugekehrte Fagade sieht nach Westen, die mit zwei kleinen 
vorragenden Seitenflügeln versehene Hofseite nach Osten. Beim 
Eintritt von der Strasse gelangt man in ein geräumiges Vestibüle; 
rechts und links davon liegen sechs grössere und kleinere Kranken¬ 
zimmer für 45 Kranke, die Apotheke und das Comptoir; gerade dem 
Eingang gegenüber führt eine breite Treppe in den zweiten Stock» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



54 


wo die Anordnung der Räume der des unteren Stockes ganz ent¬ 
spricht, nur mit dem Unterschiede, dass das dem Vestibüle ent¬ 
sprechende grosse Zimmer jetzt gemeinschaftliches Speisezimmer der 
'Reoonvalescenten und Recreationssaal werden und zugleich alArnft- 
Reeervoir dienen soll — und zwei von den kleineren Zimmern als 
Dujourzimmer für die Aerzte und Schwestern und als Operations¬ 
zimmer eingerichtet sind. Im Hofe befinden sich in einem besonde¬ 
ren Gebäude die Küche und die Waschküche. — Während diese 
Räume für die Aufnahme von 90 Verwundeten bestimmt sind, be¬ 
finden sich einige hundert Schritte weit vom Hauptgebäude entfernt 
noch drei isolirte und mit 40 Betten versehene Häuser, von denen 
eins als Station für Ruhrkranke, eines für innere Kranke einge¬ 
richtet ist; das dritte ist als Reconvalescenten-Station oder für be¬ 
sondere Fälle von Infectionskrankheiten (jetzt als Typhusstation) in 
Gebrauch, und enthält 12—15 Betten — so dass die normale Betten¬ 
zahl des ganzen Hospitals 130 beträgt — im Falle der Noth aber 
auch auf 150 gebracht werden kann. Bei normaler Krankenzahl 
kommen dabei 800 Cubikfuss Luftraum auf den Kopf. Die Ventila¬ 
tion wird in dem Hauptgebäude nur durch die gewöhnliche Heizung 
und ausgiebiges Oeffnen der Fenster bewerkstelligt, während auf.der 
Station für innere Kranke und Dysenterie zur Verstärkung der Ven¬ 
tilation noch Kamine eingerichtet sind, in denen beständig ein 
schwaches Feuer unterhalten wird; trotz starker Besetzung der be¬ 
treffenden Zimmer und trotz der fortwährenden Infection der Luft 
geben dieselben sehr zufriedenstellende Resultate. Am schwierig¬ 
sten war unter den gegebenen Verhältnissen die Einrichtung der Ab¬ 
tritte. In keinem der als Krankenstation dienenden Häuser ward 
eine auch nur den primitivsten Anforderungen genügende Ein¬ 
richtung vorgefunden; die Einwohner Benders halten es mit dem 
bekannten mephistophelischen Verjüngungsmittel, nur dass es sich 
hier nicht um den Acker, sondern die Strasse handelt. Jetzt ist 
durch Einführung von fosses mobiles diese Angelegenheit in ein 
relativ befriedigendes Stadium getreten, obwohl noch viel zu wün¬ 
schen übrig bleibt. 

Die Versorgung des Hospitals mit Wasser ist auch eine Ange¬ 
legenheit, die noch sehr im Argen liegt. Das Wasser zum Trinken 
und Kochen muss aus dem Dnjestr angeführt werden, weil der 
Brunnen im Hofe des Hospitals salziges und stark kalkhaltiges 
Wasser liefert, das höchstens zh Bädern verwandt werden kann. 
Bei schlechtem Wege kostet eine Tonne Wasser V»—I Rubel — und 
ist zu Zeiten selbst für diesen Preis nicht zu haben. Der Erbauer 
der Eisenbahn Bender-Galatz, Herr Poljakow, hat zwar schon seit 
geraumer Zeit versprochen, von seiner, zehn Schritt vom Hospital 
entfernten Wasserleitung einen Zweig in dasselbe zu führen — doch 
bisher ist dieses Versprechen nicht realisirt worden, scheint aber 
seiner Verwirklichung entgegenzugehen, da auch die Stadt bei dieser 
Anlage interessirt ist. Leider ist der Stadirath (ropo^cKaa ynpaßa) 
,eine Musterkarte der verschiedenartigsten Incapacitäten, deren In¬ 
dolenz in solchen fundamentalen Fragen der öffentlichen Wohlfahrt 
eine unglaubliche ist. Keine Strasse ist gepflastert, keine be¬ 
leuchtet; die Fahrt zum 1 4 /» Werst vom Hospital entlegenen Bahn¬ 
hof in dunklen Nächten und bei schlechtem Wege ist geradezu ein 
Wagestück — aber Keinem fällt es ein, für eine durchgreifende Re¬ 
paratur des Weges oder genügende Beleuchtung zu sorgen, obgleich 
alle Welt über diese öffentlichen Calamitäten lamentirt. 

Das Personal des Hospitals besteht aus dem Bevollmächtigten des 
Rothen Kreuzes Fürsten A. 3Ieschtscherskij, 4 Aerzten, 6 Feld- 
scheerschülem, 6 Sanitären für niedere Dienstleistungen in den 
Krankenzimmern und 10 barmherzigen Schwestern (von denen eben 
3 am exanthematischen Typhus niederliegen),, unter Leitung der 
Pastorin Lydia Katterfeldt. Letztere ist als Diakonissin schon 
im deutsch-französischen Kriege thätig gewesen, und ihrem rast¬ 
losen Eifer und ihrer Sachkenntniss verdankt das Hospital die pein¬ 
liche Ordnung und minutiöse Sauberkeit, wie sie nur eine weibliche 
Hand zu schaffen und zu erhalten weiss. Dieses Personal ist, 
je nach dem Krankenbestande, bald mässig beschäftigt, bald wieder 
— namentlich bei schlechtem Wetter — kaum genügend, da die 
Visiten und Nachtwachen sich auf vier getrennte Gebäude ver¬ 
theilen, in denen allen schwere Kranke sorgsame Pflege und fort¬ 
währende Hilfleistungen erfordern. Namentlich in der Regenzeit ist 
bei der Grundlosigkeit der Strassen der Verkehr zwischen den ver¬ 
schiedenen Stationen höchst beschwerlich, — man kaim sich wirklich 
kaum eine Vorstellung davon machen, wie hemmend ein solcher 
Schmutz auf die Oekonomie des Hauses ist — und wie deprimirend 
er auf das Gemüth civilisirter Menschen wirkt. Denn vor einem 
solchen Uebermaass von Schmutz kann man sich gar nicht retten, — 
man bringt ihn mit den Wasserstiefeln —, der einzigen ausreichenden 
Fussbekleidung —, mit in’s Haus und darf, um sich seiner zu ent¬ 
ledigen, nicht einmal verschwenderisch mit dem Wasser umgehen, 
da dieses unter besagten Verhältnissen ein sehr schwer zu be¬ 
schaffender Artikel ist. Unsere zehn Pferde haben sich in der Zeit 
vom 12. November bis zum 15. December zu Schanden gearbeitet, 
tun die Communication der einzelnen Stationen unter einander und 
ihre Versorgung mit Wasser zu bewerkstelligen; — die armen Thiere 
konnten sich nicht hinlegen, da sie von einer eingetrockneten 
Schmutzkruste überzogen waren, ihre Füsse wurden wund, und sie 
kamen ganz von Kräften, da bei der unausgesetzten Arbeit an 
Putzen nicht zu denken war. 

Unsere Transportmittel frfr Kranke bestehen in einem Wiener 
Krankenwagen für acht sitzende oder vier liegende Kranke, und 


mehreren gewöhnlichen Bauern wagen, auf die zwei Gorodezki’sche 
Bahren befestigt werden, so dass auf jedem vier Kranke in liegender 
Stellung Platz finden. Ausserdem werden, der Zahl der Kranken 
entsprechend, auch Fuhrleute in erforderlicher Anzahl requirirt. 
Diese Krankentransporte sind unter den gegebenen localen Verhält¬ 
nissen nicht nur beschwerlich und zeitraubend, sondern oft geradezu 
halsbrechend, da sie fast ausschliesslich zwischen 2 und 6 Uhr 
Morgens stattfinden. Wenn es keinen Mondschein giebt, müssen 
zwei Mann zu Pferde den Weg mit Laternen aufsuchen — und ihnen 
folgt, Schritt vor Schritt fahrend, der Zug der Wagen. Rechnet 
man die Vorbereitungen zum Krankentransport hinzu, so vergeht 
die ganze Nacht mit einer Arbeit, die unter geordneten Verhält¬ 
nissen kaum eine Stunde in Anspruch nehmen dürfte. 

Unsere Kranken erhalten wir aus der Evacuationsbaracke in Jassy, 
wohin bisher zwei Mal wöchentlich telegraphisch über die Anzahl 
der freien Betten berichtet wurde. Hier in Jassy müssen die an- 
kommenden Kranken und Verwundeten verpflegt, verbunden, unter¬ 
sucht, mit Diagnosen versehen — und endlich in die verschiedenen 
Hospitäler im Innern vertheilt werden. Seit Eröffnung der Evacua¬ 
tionsbaracke befindet sich auch eine Evacuationscommission in Jassy, 
der zuerst 30 Aerzte beigegeben waren, eine Zahl, die in letzter Zeit 
auf etwa die Hälfte zusammengeschmolzen ist. Vom 20. Juli bis 
zum 1. December haben 68,000 Kranke Jassy passirt — nach der 
Schlacht von Plewna und Zerkowna wuchs aber ihre Anzahl so rasch, 
dass an einem Tage bisweilen mehrere Tausende — wenn ich ljaich 
nicht irre bis 6000 — expedirt werden mussten. Unter solchen Um¬ 
ständen war es schwer, ja unmöglich, allen Anforderungen zu ge¬ 
nügen, um so mehr, als die dort ankommenden Kranken sich oft in 
einem ganz entsetzlichen Zustande befinden. Ich weiss z. B. aus 
zuverlässiger Quelle, dass einem Kranken daselbst der Gypsverband, 
— angeblich wegen Schenkelfractur angelegt, — abgenommen wer¬ 
den musste, weil der Verband ihm auf den Transport die Weichtheile 
bis auf das entblösste tuber ischii durchgerieben hatte; nach Ent¬ 
fernung des Verbandes erwies sich, dass die betr. Extremität gar 
nicht gebrochen war und nur eine Wunde aufzuweisen hatte — näm¬ 
lich die vom Gypsverbande! Einem General hatte man ein Fenster 
in den Verband zu schneiden vergessen — sein Unterschenkel hatte 
mehrere Wochen in dem keinen Abfluss findenden jauchigen Eiter 
gelegen, so dass in Kischinew; wo wegen dieser Schusswunde in den 
Knöchel die Amputation des Oberschenkels gemacht werden sollte, 
wenig Aussicht auf glücklichen Erfolg vorhanden war. Werfen diese 
Thatsachen ein bedenkliches Licht auf die Art und Weise, wie die 
Evacuation vom Kriegsschauplatz stattfindet, so wird dieselbe noch 
schlagender illustrirt durch die Amputirtensstatistik der Evacuations¬ 
baracke. Von den vielen nach den grossen Schlachten jenseits 
der Donau Amputirten hatten bis zum 1. December nur 70 Jassy 
erreicht. 

Als Prof. Pirogow die auffallend geringe Zahl der Amputirten 
erfuhr, meinte er, er werde sie noch jenseits der Donau finden — 
allein auch da suchte er sie vergebens, und es kann nach den Er¬ 
fahrungen früherer Kriege kaum einem Zweifel unterliegen, dass 
diese Mortalität nicht allein Complicationen durch Dysenterie und 
Malaria, sondern wohl nicht zum geringsten Theile dem Transport 
auf Ochsenwagen und anderen improvisirten Fuhrwerken zuzu¬ 
schreiben sei. 

Von Jassy aus vermitteln den Verkehr in’s Innere des Reichen 
18 Hospitalzüge und eine mir unbekannte Anzahl von Militär¬ 
sanitätszügen. Erstere sind mit allen Lazarethbedürfnissen reich¬ 
lich ausgestattet, fassen durchschnittlich weniger als 300 Kranke — 
und haben in den vier Monaten August bis December 10,000 aus 
Jassy fortgeführt, während die Militärzüge etwa 48,000 evacuirt 
haben.*) — Leider scheint der Ueberfluss an Typhuskranken in 
letzter Zeit jede Isolirung derselben illusorisch zu machen — und so 
wird denn der exanthematische Typhus in die verschiedenen Hospi¬ 
täler verpflanzt — inficirt die Wagen der Eisenbahn — die Kranken¬ 
häuser, das Personal derselben — und nimmt natürlich auch im 
Innern des Reiches immer grössere Dimensionen an. Bei uns kom¬ 
men häufig Kranke im Incubationsstadium an — fangen nach einigen 
Tagen an zu fiebern — und inficiren die Nachbarschaft, noch ehe sie 
isoErt werden können. Auch uns sind drei Schwestern und ein Feld- 
scheer schon am Typhus erkrankt, und da unter besagten Verhält¬ 
nissen die Erkrankungen sich immer mehren, so sehen wir nicht 
ohne Sorge in die Zukunft. 

Was die Dignität der uns zugeschickten Verwundeten betrifft, so 
erhalten wir trotz unserer günstigen Lage in der Nähe der Grenze 
verhältnissmässig wenig an Schwerverwundeten — und an operativen 
Fällen. Die Amputationen und Exarticulationen, die wir zu machen 
Gelegenheit hatten, sind an erfrorenen Füssen ausgeführt — nur eine 
Amputation (des Vorderarms bei einer Schusswunde des Handgelenks) 
wurde an der oberen Extremität nöthig. Resectionen sind bei una 
gar nicht gemacht worden. 

Was nun das Verhältniss des Hospitals zu den hiesigen Militär¬ 
behörden anlangt, so ist, nach Zurückweisung ihrer anmaassenden 
Forderungen in Bezug auf Controle und die verschiedenartigsten 
Wochenberichte die Sache in das rechte Geleise gekommen; es ist 
mir aber wahrscheinlich, dass gerade dergleichen Forderungen (z. B. 
besondere Wochenberichte), die überdies oft einander widersprechen, 


*) cf. Richter, Chirurgie der Schussverletzungen im Kriege* 
Breslau 1874. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



55 


und überhaupt die bedauernswerte Unordnung und der Mangel an 
einheitlicher Verwaltung im Militär viel böses Blut gemacht haben; 
in einer vom Stabe des Kreises (uiTaö-B oapyra) verfassten Instruction 
für die Lazarethe des Rothen Kreuzes stand sogar zu lesen, dass 
jeder Militärarzt das Recht habe, als Controleur für die richtige Ver¬ 
pflegung und Behandlung die Lazarethe des Rothen Kreuzes zu in* 
spiciren, eventuell sogar den Aerzten seine Behandlungsmethode zu 
octroyiren! Wie es in einem späteren officiellen Schreiben desselben 
Stabes heisst, haben die Militärbehörden aus Unkenntniss der Sache 
ihre Oompetenzen überschritten — und nachdem dieses ihnen zum 
Bewusstsein gekommen, haben wir Ruhe. 

Unter den gefangenen Türken, die seit dem Ende des vorigen 
Monats unsere Stadt passiren, herrschen Typhus und Dysenterie, die 
unter diesen von Hunger und Kälte geschwächten Organismen sehr 
zahlreiche Opfer fordern. Auch hier ist das Rothe Kreuz'bemüht, 
dem Elend und der Noth nach Möglichkeit abzuhelfen — doch ist die 
Menge der Hilfsbedürftigen so gross, dass die Mittel nicht zureichend 
sind. Namentlich fehlt es an Schuhwerk — selbst die gefangenen 
Officiere laufen nur auf Strümpfen — oder haben ihre Füsse in Lap¬ 
pen gewickelt; Stiefel und geflochtene Bastschuhe sind schon ein 
Luxus. Die von der Regierung zur Bekleidung der Gefangenen 
ausgeworfenen 1*/* Millionen scheinen noch nicht ihrer Bestimmung 
gemäss verwendet worden zu sein — und die abgezehrten, hageren, 
ui Lumpen gehüllten Gestalten, die Massenbegräbnisse (6—12 Todte 
in ein Grab), erinnern einen unwillkürlich anKaulbach’s apoka¬ 
lyptische Reiter, den Krieg, Hunger, Noth und Pest! Drei sind 
schon da — und wenn auch die Pest selber noch nicht erschienen, so 
sollen doch die schwarzen Pocken in Rumänien arg namentlich unter 
den Gefangenen grassiren. Wenn diese Krankheit ihren Einzug bei 
uns hält, so kann sie wohl bei unseren mustergültigen Impfverhält¬ 
nissen noch schlimmer als die Pest wüthen! 


Miscellen. 

— Dr. We i 1 in München hat—da er gefunden, dass gesunde Zälme, 
die z. B. durch Versehen gerissen waren, in die Alveole eingesetzt, wie¬ 
der einheilten — den Versuch gemacht, auch kranke Zälme zu replan- 
tiren. Die Zähne wurden in der Narcose gehoben, die Nervencanäle 
gereinigt, das kranke Periost abgeschabt, die Wurzelspitzen, wenn 
sie Exostosen hatten, abgesägt und der Zahn dann in die Alveole 
wieder eingedrückt, worauf ein Verband mit Watte, die mit Collo- 
dium erhärtet, oder mit starker Seide angelegt wurde. In sieben 
Tagen erfolgte gewöhnlich die Einheilung und nach drei Wochen 
konnte der Zahn wieder zum Beissen gebraucht werden. In drei 
fällen ist W. eine solche Replantation vollständig gelungen. 

(Aerztl. Intellig.-Bl. 1878. — Allg. Wien. med. Ztg.) 

— Stifte mit CrotonM (Limousin, Gaz. h6bdom. 1877. JA 4.). 
Cacaobutter und weisses Wachs je ein Theil, Crotonöl zwei Theile 
werden zu 8—9 Millimeter dicken Stiften verarbeitet und gegen die 
Verflüchtigung des Oels mit Staniol überzogen. 



— Wie wir aus sicherer Quelle erfahren, ist von der medicinischen 
Facultät für den durch Prof. Bergmann’s Uebersiedelung nach 
Würzburg vacant werdenden Lehrstuhl der Chirurgie in Dorpat der 
bisherige Prof, für Staatsarzneikunde, Dr. v. Wahl gewählt worden. 

— Professor Bergmann in Dorpat hat in seiner Eigenschaft als 
Chef der auf dem Kriegsschauplätze thätigen barmherzigen Schwe¬ 
stern der Gemeinschaft zur Kreuzeserhöhung von der Protectorin 
dieser Gemeinschaft, der Grossfürstin Catharina Michai.lowna, 
Ihr Bild mit einem huldvollen Handschreiben und eine goldene Uhr 
mit dem Namenszuge der Grossfürstin in Brillanten erhalten. 

— Als Bewerber um den durch den Abgang von Prof. Trapp 
vacant gewordenen Lehrstuhl der Pliarmaeie bei der medico-chirurgi- 
schen Academie werden Professor-Adjunct der Chemie N. Soko- 
low, Laborant, Mag. pharm. Lösch und Mag. pharm. A. Poehl 
genannt. 

— In Riga ist am 4. Februar Dr. Leo Girgensohn, Arzt am 
dortigen Stadtkrankenhauge, am Typhus gestorben. Als Sohn des 
früheren Rigaschen Stadtarztes, Dr. G. Girgensohn, am 30. März 
1847 in Riga geboren , erhielt er seine Erziehung am dortigen 
Gouvernements-Gymnasium und bezog im Jahre 1866 die Universität 
Dorpat. Nach Absolvirung des Cursus mit dem Grade eines Doctor 
medicinae liess er sich als practischer Arzt in seiner Vaterstadt 
»ieder, wurde 1875 Ordinator der therapeutischen Abtheilung des 
Stadtkrankenhauses und bekleidete ausserdem die Stelle eines Arztes 
bei der Gouvernements-Regierung und dem Nikolai-Armenhause. 
Im vorigen Sommer wurde er zum Oberarzt des in Bender von den 
evangelischen Gemeinden Südrusslands errichteten Kriegslazareths 
berufen, dem er bis zum Herbst Vorstand. Die «Rigasche Zeitung» 
widmet ihm einen warmen Nachruf und hebt sein umfassendes Wis¬ 
sen und seinen rastlosen Fleiss, seinen geraden und reinen Charakter 
bervor, durch welche er sich überall Vertrauen, Freundschaft und 
die volle Achtung seiner zahlreichen Patienten gewonnen hat. 
Auch diese Wochenschrift verliert an ihm einen geschätzten Mit¬ 
arbeiter, der unseren Lesern durch seine in den beiden ersten Jahr¬ 
gängen d. W. enthaltenen Mittheilungen aus dem Rigaschen allg. 
Krankenhause erinnerlich sein wird. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen: den St. Wladimir-Orden M.(lasse mit 
den Schwertern', dem Reserve-Chirurgen bei der Mil.-Med.-Verwal- 
tung der activen Armee, -H.-R. Laskowski. Dens. Orden ohne 
Schwerter-, d. Consultanten d. Wilnaschen Mil.-Hosp.,St.-R. Sauss- 
zinski. Den St. Wladimir-Orden IV. CI. m. d. Schw .: d. Docenten 
des klinischen Mil.-Hosp., C.-R. Nassilow. Den St. Annen-Orden 
11. CI. m. d. Schwertern: d. Oberarzt des temp. Mil.-Hosp. >6 71, 
St.-R. Beljawski. 

— Befördert : zum Staatsrath: d. Oberarzt d. temp. Mil.-Hosp. 
JA 54, Perminow. 

— Ernannt : der Ord. am Krankenhause des Colleg. d. allg. Für¬ 
sorge in Mohilew und Geh. des Directors der Mohilewschen Central- 
Hebammenschule, C.-A. Preussfreund; die freipract. Aerzte Hin¬ 
dern i t h und Zander — alle drei zu älteren Ordinatoren der temp. 
Mil.-Hospitäler At 36 und 37. 

Verstorben: der jüngere Ord. des kaukas. temp. Mil.-Hosp. JA 24, 
Kaplan. 

Nichtamtliche. 

— In Paris ist am 11. Februar der berühmte Physiologe Claude 
Bernard gestorben. Seine Beerdigung fand auf Kosten des Staates 
statt. — Ebendaselbst ist Prof. Hirtz, Mitglied der Academie de 
mödecine, früher Professor in Strassburg, darauf in Nancy, gestorben. 
Der Verstorbene ist durch seine Arbeiten über die Wirkung der 
Digitalis, des Veratrins, über Fieber, Pleuikis etc. bekannt. 

— Prof. Kollmann in München ist für den Lehrstuhl der 
Anatomie, Histologie und Entwickelungslehre nach Basel berufen 
worden. 


Vacanzen. 

— Drei Landschaftsarztstellen im Glasow'sehen Kreise des 
JCjatka 'sehen Gouvernements. Gehalt: in zwei Bezirken je 
1500 Rbl., im dritten, nördlichen Bezirk 1800 Rbl. jährlich, bei 
freien Fahrten. Zwei von diesen Aerzten haben ihren Wohnsitz im 
Kreise, der dritte Arzt in der Stadt. Jeder Arzt hat einen aus 
10—12 Gemeinden bestehenden Bezirk zu besorgen und in einem 
Bezirk ausserdem das temporäre syphilitische Hospital mit 10 Betten 
zu beaufsichtigen. Die näheren Bedingungen werden auf Verlangen 
von der «FaasoBCKaH y'fcsßHafl 8e.MCK.au ynpana» mitgetheilt. In 
Anbetracht des Mangels an männlichen Aerzten ist die Uprawa auch 
bereit, einen weiblichen Arzt anzustellen. 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 5. Februar 1878. 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 950 350 1300 

Alexander- « 506 161 667 

Kalinkin- « — 498 498 

Peter-Paul- « ... . 296 236 532 

St. Marien-Magdalenen-Hospital.166 73 239 

Marien-Hospital. 399 384 783 

Ausserstädtisches Hospital. 486 133 619 

Roshdestwensky- « . 54 20 74 

Nikolai-(Militär-)Hospital (Civilatbth.). 122 69 191 

Klinisches » * » 166 — 164 

Zeitweilige Hospitäler... 726 100 836 

Ausschlags-Hospital. 22 18 40 


Summa der Civilhospitäler 3903 2042 5945 

Nikolai-Kinder-Hospital. 57 46 103 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 79 87 166 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 27_39_66 

Summa der Kinderhospitäler 163 172 335 

Seemenow’sches Militär-Hospital. 313 — 313 

Nikolai-Militär-Hospital. 1315 33 1348 

Kalinkin-Marine-Hospital. 316 — 316 


Gesammt-Summa 6010 2247 8257 

Unter der Gesammtzahl befanden sich: 

M. W. Summa. 

Typhöse Krankheit, (abd., exanth., ree.) 2270 578 2848 

Scarlatina. 19 27 46 

Variola . 14 12 26 

Venerische Krankheiten. 629 494 1123 

Die Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 
vom 29. Januar bis 5. Februar besucht von 2114 Kranken, 
darunter zum ersten Mal von 901. 


Mortalitäts-BOIIetin St. Petersburgs 

für die Woche vom 22. bis 28. Januar 1878. 
Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 703 
(Todtgeborene 24). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, 
für das ganze Jahr berechnet, beträgt 54,43 pro mille der Ein¬ 
wohnerzahl. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




















Zahl der Sterbefälle: 


Im Ganzen: § »2 -2 


3 i I 


M pd 


Ü Ü Ü 


»-5 H-S 


’ ifl 3 05 •* I 

*• W - *• i i i Jl i * 

429 274 703 89 42 


05 05 


I 


r w n 
© 

81 18 9 25 126 95 89 66 38 14 
Todesursachen: 


nm 

« ^ >S (O l<* 


iS 


A. Infections-Krankheiten: Pocken 11, Masern 7, Scharlach 8, 
Diphtheritis 9, Croup 1, Typh. Fieber 31, Typh. exanth. 63, Typh. 
abd. 55, Febris recurrens 32, Keuchhusten 1, Puerperalfieber 5, 
Dysenterie 2, Cholera 1, Wasserscheu 1. 

B. Vorherrschende Krankheiten: Apoplexie 12, Meningitis 24, 
acute Entzünd, der Athmungsorgane 88, Lungenschwindsucht 105, 
Gastro-Intest.-Catarrh 64, Angebot .s-b wiche 30, Tuberculöse 3, 
Meningitis 0. 

C. Tod durch Zufall 4. 

D. Selbstmord 2. 

E. Andere Ursachen 144. 

Nächste Sitzung d. allgem. Vereins St. Petersburger 
Aerzte Dienstag d. 14. Februar __ 

Nächste Sitzung d. Gesellschaft deutscher Aerzte Mon¬ 
tag d. 20. Februar._ 


Bibliothek füAvissensohaft und Literatur. 

Soeben erschien in der medicinischen Abtheilung: 
Diphtherie und Croup, geschichtlich und klinisch dargestellt 
von Dr. Franz Seitz, ord. Prof, an der Univ. München. 9. M. 

Inhalt: Geschichte der Bräune bis und im 18. Jahrhundert auf 
beiden Hemisphären. Ausbreitung über den ganzen Erdkreis im 
laufenden Jahrhundert. Aetiologie Symptomatologie, pathologische 
Anatomie, Behandlung. Der genuine, entzündliche Croup. Experi¬ 
mentelle Studien. Gleichzeitige und ähnliche Thierseuchen 
Die ersten Bände der medicinischen Abtheilung enthalten: 
Handbuch der öffentlichen und privaten Gesund¬ 
heitspflege. Von Dr. C. H. Schauenburg, k. Kreisphysicus. 6 M- 
Die Ursachen der Krankheiten. Von Dr. Ed. Reich 
2. umgearbeitete Auflage. 12 M. Auch in 3 Lieferungen ä 4 M. 

Verlag von Theobald Grieben in Berlin. 13 (1) 


Yerlag von F. C. W. Yogel in Leipzig: 

Soeben erschien: 

Die 

ÖFFENTLICHE GESUNDHEITSPFLEGE 

in den 

ansserdeutsche n Staaten 

in ihren wesentlichen Zeitungen geschildert 
von 

Dr. Carl Götelj 
Regierungs- und Medicinalrath in Colmar. 

Eine von dem deutschen Verein für Gesundheitspflege 
gekrönte Preftssehrift 

314 (VI) Seiten, gr. 8. 6 Mark. 

(Zu beziehen durch jede Buchhandlung.) 12 (1) 


J^OKTopi Me^HUHHH NB. tOAIAHOBHHb TMMOBGfttÜ HSB'fem.aeT'R 
imoroyBaaaeMHX'B, T-fli TOBapnmeft, Uto oht> Kaazay» snxy npax- 
THityen» bt> San-Hemo (Hiaxia, Riviera di Ponente). 259. (2) 


MATTON l ,s 



wird von den ersten medicinischen Autoritäten des In- und Auslandes 
gegen habituelle Stuhlverhaltung und alle daraus resultirenden 
Krankheiten ohne irgend welche üble Nach Wirkung, auch bei längerem 
Gebrauche auf das Wärmste empfohlen. 

MATTONI& WILLE, k. k. üiterr. Hoffisfaat, 

Besitzer der 6 vereinigten Ofner Königs-Bitter-Quellen. 
Cur Vorschriften und Brochuren gratis. 
BUDAPEST, Dorot»ieenga»i4© 6. 

Depot in St. Petersburg bei StoÄl & Schmidt. 11 (8) 


Pastillen nnd n a |> II P II T II 1 LID Station 

Sprudelsalz. BAU N t U t N A 11 ll REMAGEN. 

Alkalische Therme, sehr reich an Kohlensäure. Specificum bei chronischen Catarrhen des Magens, Darmes und der Respirationsorgane, bei 
Blasenlbiden, Gries, Stein, Diabetes m:, Gicht, Rheumatismus und Uterusleiden. Wird selbst bei Monate langem Trinken vortrefflich vertragen. 
— Nur das Curhötel (Hötelier Hr. Peters) mit zeitgemässen Tarifpreisen, Post- nnd Telegraphen -Bureau steht mit den Bädern in directer 
Verbindung. — Näheres durch den angestellten Badearzt Ht. Dr. E. Munzel nnd durch den Director A. Lenne. 9 (8) 


Saxlehner’s HUNYADI JANOS Bitterquelle 

das Gehaltreichste und Wirksamste aller existirenden Bitterwässer, 

analysirt durch Lieblg (1870 und Bunsen (1876), sowie begutachtet von den ersten ärztlichen Autoritäten, als die Herren 
Professoren Zdekauer und Botkin in $t. Petersburg, Chalubinski, Kosinski und Szokalski in Warschau, Virchow 
in Berlin, Bamberger in Wien, Soanzoni in WUrzburg, Wunderlich in Leipzig, Spiegelberg in Breslau , Friedreioh 
in Heidelberg, R ussinanl in Strassburg etc. etc., zeichnet sich neben dem grossen Reichthuine an schwefelsaurem Natron und 
schwefelsaurer Magnesia vor allen anderen Bitterwässern des Inlandes, wie des Auslandes dadurch aus, dass es gleichzeitig eine 
beträchtliche Menge kohlensaures Natron und eine wenn auch nur geringe Menge Eisen enthält, wodurch es selbst von einem 
schwachen Magen auch bei andauerndem Gebrauche ohne Nachtheil vertragen wird. Es wirkt rasch, zuverlässig und milde, 
ohne alle Beschwerden. — Nach einer vom Herrn Professor Dr. Aloys Martin in MUnchen veröffentlichten Brochüre wird dieses 
Wasser mit ganz besonderem Erfolge angewendet: 


1) bei habitueller Verstopfung und daraus sieh entwickelnden Folgeübeln; 

2) bei habituellen Congestionen nach dem Gehirne, den Lungen u. s. w.; 

3) bei chronischen Erkrankungen der Athmungs- und Kreislaufs-Organe; 

4) bei Blutstauungen in den Unterleibs-Organen, und den sogenannten Hämorrhoidalleiden; 

6) bei Krankheiten der weiblichen Geschlechts-Organe; 

6) bei allgemeiner Fettleibigkeit wie bei fettiger Entartung des Herzens und der Leber; 

7) bei krankhafter Harnsäure-Bildung und darauB hervorgehender Nieren- und Blasen-Steinblldung. 


Liebig’s Gutachten. \ 

au Bittersalz und Glaubersalz öbertrifft den allör anderen Bitter- \ 
quellen, und es ist nicht zu bezweifeln, dass dessen Wirksamkeit \ 
damit im Verhältniss steht. s 

München, 19. Juli 1870. J. v. Liebig. ] 


Bunsen’s Gutachten. 

Ansicht über das „Hunyadi Jans Bitterwasser 11 vollkommeu 
überein. 

Heidelberg, 21. April 1876. R. W. Bunsen. 


= Plakate nnd Bmnnensctiriften stehen gratis nnd trauen za Diensten. = 

Das „Hunyadi Jänos Bitterwasser“ ist zu beziehen aus allen grosseren Mineralwasser-Depots in 
St. Petersburg, Moscau, Warschau etc., sowie vom Eigentümer 

192 < 4 ) Andreas Saxlehner in Budapest (Ungarn). 


Hierzu für unsere auswärtigen Abonnenten ein Prospect des neuen «Archiv für Geschichte der Medicin» heransg. von H. G. Rohlfs. 


# 08 B 0 aeH 0 n,eH3ypoK>.—C.-HeTepöypn., 11-ro OeBpaaa 1878 r. Büchdruckerei von Röttgxb & Schneider, Newsky-Prospeot Ji 5. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 





Der ABONNEMENTSPREIS der St.Petersb. 
Med. Wochenschrift betrügt pro Jahrring 
mit Zustellung 8 Rbl. (Ars Anslana 
28V» Mk.) - Insernte werd. 12 kop. (40 pfjg.) 
ffcr die gespalt.Petiteeile oder deren Banmhe- 
reehnet. Bestell, ftbernehm. alleBnehhandl 


ST. PETERSBURGER 


Beitr&ge sind an einen der Redactenre Dr. 
E. Mo ritt (8t. Petersburg. Obnchow* 
Hospital) und Prf. A. Boettcher (Dorpat) 
oder an die Terlagshandluqg: K&iserl. Hof- 
bnehhandlung H. Schmitsdorff (Carl 
Rfittger) Neirsky-Prosp. 5, einzusenden. 



unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BOETTCHER in Dorpat 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

DRITTER] 6 [JAHMAIO. 


JVo 7 , St. Petersburg, 18. Februar (2. März) 1878. 


Inhalt : F. Weber: Die foetale Hydrocephalie als Geburtshinderniss. (Fortsetzung.)— Rauchfusi Zur Casuistifc der Hirn- 
Emboli een. — Referate : E. Leyden: Ueber Lungenabscess. — H. Hebra: Anwendung und Wirkung des continuirlichen Wasserbades. — 
A. Erlenmeyer: Centralblatt für Nervenheilkunde, Psychiatrie und gerichtliche Psychopathologie. — F. Goltz und Gergens: Ueber die 
Fnnctionen des Grosshirns. H. Munk: Zur Physiologie der Grosshimrinde. E. Hitzig: Ueber den heutigen Stand der Frage von der 
Localisation im Grosehirn. — Bilcher arte eigen und Besprechungen: V. v. Bruns: Die galvanocanstischen Apparate und Instrumente, ihre 
Handhabung. — H. Lebert: Die Krankheiten des Magens klinisch und mit besonderer Rücksicht auf Hygieine und Therapie bearbeitet. — 
Russische medicinische Literatur. — Protocolle des allg. Vereins St. Petersburger Aerzte. — Miscellen. — Tagesereignisse. — Amt¬ 
liche Erlasse und Verordnungen . — Personal-Nachrichten . — Krankenbestand in den Hospitälern St . Petersburgs. — MortaUtüts • 
Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. __ 


Die foetale Hydrocephalie als Geburtshinderniss. 

Von 

F. Weber. 

(Fortsetzung.) 

Das Wesen dieser Dystocie. 

Die Besprechung des angeborenen Wasserkopfes vom 
pathologisch-anatomischen Standpunkte ans kann freilich 
hier nicht vorgenommen werden, da bei Behandlung der 
vorgeworfenen Frage die foetale Hydrocephalie nur in so 
weit hierher gehört, als sie ein Geburtshinderniss abgiebt. — 
Die französischen Autoren besprechen in diesem C&pitel so¬ 
gar einen äusseren und inneren Wasserkopf, je nachdem die 
Ansammlung seröser Flüssigkeit innerhalb oder ausserhalb 
des Schädels stattfand. Natürlich kann hier nur vou der 
letzteren die Rede sein, da die serösen Ansammlungen 
ausserhalb des Schädels nie eine so bedeutende Volumzunahme 
bedingen können, dass derselbe zum Geburtshinderniss wird. 
DerHydrocephalus congenit. intern., ob nun die serösen An¬ 
sammlungen in den Hirnventrikeln oder in den Hirnhäuten 
stattfinden, kann also nur allein ein Geburtshinderniss be¬ 
dingen. Treffend charakterisirt Kokitanski in seiner pa¬ 
thologischen Anatomie die Verhältnisse eines hydrocepha- 
lischen Kindskopfes, auf die Disproportion des Gesichts¬ 
und Hirnschädels hinweisend; indem sich Letzterer aus¬ 
serordentlich ausdehnt, drückt er die Gesichtsknochen 
so zu sagen zusammen. Aus der einschlägigen Literatur, 
so wie aus meiner Casuistik ist zu sehen, wie bedeutend 
zuweilen diese serösen Ansammlungen sein können und 
welch auffallenden Einfluss sie auf das Gehirn und die 
Nachbarorgane haben können. So sehen wir in dem einen 
Falle den Hirnschädel sich so stark auf Rechnung des Ge¬ 
sichtsschädels entwickeln, dass nur Rudimente des Letzteren 
übrig bleiben, indem Augen- und Nasenhöhlen bis auf ein 
Minimum zusammenschrumpfen und sogar der Oberkiefer 
nur defect übrig blieb. Zwar werden durch die serösen An¬ 
sammlungen hauptsächlich die membranösen Schädelorgane 
ausgedehnt, doch nehmen die Knochen des Hirnschädels 
dabei auch keinen geringen Antheil, fc wie wir es besonders 


deutlich im Falle II meiner Casuistik sehen, wo die Scheitel¬ 
beine fast die Dimensionen dieser Knochen beim Schädel 
eines 12jährigen Knaben erreicht hatten. Freilich werden 
dabei die Knochen meist papierdünn, so dass'sie durch 
Fingerdruck bei der Exploration federn oder fluctniren, 
dennoch bilden sie zuweilen ein so bedeutendes Geburts- 
hindernias, dass selbst nach entleertem Schädel noch Ver¬ 
kleinerung desselben dnrch Kephalotripsie nothwendig wird, 
um die Extraction zu vollenden. Unter den Schädelknochen 
sind die Scheitelbeine diejenigen, die sich der grössten Vo¬ 
lumzunahme erfreuen, dabei nehmen die Ränder derselben 
einen eigenen strahlenförmigen Charakter an. Es ist na¬ 
türlich, dass je grösser der Wasserkopf desto grösser nnd 
bedeutender auch das Geburtshinderniss ist, welches er ab¬ 
giebt, dennoch ist dieser Satz keineswegs als Axiom hinzustel¬ 
len, da hier noch verschiedene Umstände zu berücksichtigen 
sind. So kann ein überaus voluminöser Wasserkopf,—wenn 
der Foetua mit dem Beckenende vorliegt, die serösen An’ 
Sammlungen in Gehirn und Hirnhäuten mehr die membra¬ 
nösen Schädelorgane als die Knochen ausdehnten, wenn die 
Ossific&tion der selbst voluminösen Knochen noch nicht hin¬ 
reichend vorgeschritten oder wenn der Foetns schon abge¬ 
storben nnd sich in beginnender Maceration befindet, — 
leicht ohne Schädelverkleinerung, ja selbst ohne operative 
Kunsthülfe geboren werden, indem man nur die Wehenthä- 
tigkeit entsprechend anregt. Ich erinnere mich eines Falles 
bei meiner Durchreise durch Prag (1866) auf der Seyffert- 
schen Klinik, wo sogar ein solcher Wasserkopf bei einem 
theilweise verengten Becken, nachdem die Geburt 48 Stun¬ 
den gedauert, spontan geboren wurde, indem während der 
ganzen Zeit nur Excitantia und Mutterkorn gereicht wurden. 
Der Schädel des abgestorbenen neugeborenen Kindes hatte 
hier die Form einer dicken Wurst, dessen Länge fast der 
Truncuslänge gleich kam. Doch waren auch in diesem Falle, 
so weit mir erinnerlich, die Schädelknochen in ihrer Ent¬ 
wickelung hinter der Ausdehnung des Kopfes überhaupt zu¬ 
rückgeblieben. Jedenfalls fühle ich mich berechtigt zu be¬ 
haupten, dass der Grad der anomalen Entwickelung der Hirn- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




58 


schädelknochen auf den Gang der Geburt der missgebildeten 
Frucht einen bedeutenden Einfluss hat. Wichtig ist auch 
der Umstand, dass bei kräftigen Drangwehen der die seröse 
Flüssigkeit enthaltende Sack bersten kann und darauf ein 
Erguss des Serums in verschiedene Leibeshöhlen oder gar 
zwischen die Gewebe stattfindet, wodurch der unverhältniss* 
mässig grosse Kopf rasch verkleinert wird und die Geburt 
spontan zu Stande kömmt. Unter anderen Autoren hat 
Depaul mehrere hierher gehörenden Fälle veröffentlicht. 
Ein Mal ergoss sich die seröse Flüssigkeit, nach Fractur des 
Hinterhaupt- und Scheitelbeins, in die Brusthöhle (?). Ein 
zweites Mal wurde bei Extractionsversuchen des nachfol¬ 
genden Kopfes ein Halswirbel vom Anderen getrennt, worauf 
sich die seröse Flüssigkeit aus der Schädelhöhle in das Hais¬ 
und Brustzellgewebe ergoss und darauf leicht die Extraction 
gelang. In einem dritten Falle fand eine Trennung zweier 
Brustwirbel statt, begleitet von Erguss der f lüssigkeit in 
die Pleurahöhlen, worauf die Geburt spontan zustande kam. 
Durch dieses spontane Bersten des hydrocephaliscben Sackes 
angeregt, findet man bei einigen Autoren, besonders bei den 
Franzosen, eine Therapie angerathen, die auf künstliche 
Beschleunigung dieser Berstung hinzielt, worauf wir unten 
bei der Behandlung zurückkommen werden. Bei Hydro- 
cephalusgeburten mit vorliegendem Kopfe ist ein das Ge- 
burtshinderniss erhöhender Umstand zu beachten, dass näm¬ 
lich bei dieser Missbildung sich der Kopf immer in der 
Scheitelbein- und nicht in der Hinterhauptlage präsentirt. 
Die Erfahrung hat gezeigt wie eine Sfcheitelbeinlage bei nor¬ 
malem Becken und normalen Kindskopfdimensionen meist ein 
mehr weniger bedeutendes Geburtshinderniss abgiebt, daraus 
folgt natürlich, dass eine solche Lage bei bedeutend vergrös- 
sertem Schädel auf den Gang der Geburt einen noch stören- 
deren Einfluss haben muss. 

Ehe ich zurDiagnose übergehe, muss ich noch der Angabe 
Chassinat’s gedenken, der bei einer Zusammenstellung von 
53 Sectionen hydrocephalisch geborener Kinder nur in 16 
Fällen einen Erguss in die Hornhäute und zwar in den 
Arachno'idalsack (selbst darunter noch 5 Fälle mit fehlendem 
Gehirn) verzeichnet fand, in allen übrigen Fällen hatte der 
Erguss in die Hirnventrikel stattgefunden. 

Diagnose. 

Die Diagnose des angeborenen Wasserkopfs während der 
Geburt ist für die Behandlung dieser Dystocie von grosser 
Wichtigkeit, nichts desto weniger muss man zugeben, dass 
diese Diagnose keineswegs leicht, ja in vielen Fällen sogar 
zur Unmöglichkeit wird. Aus diesem Grunde sehen wir auch 
bei vielen Autoren gerade diesem Capitel eine ausserordent¬ 
liche Aufmerksamkeit gewidmet. Weniger eingehend behan¬ 
deln dasselbe die deutschen Schriftsteller, bei denen, mit Aus¬ 
nahme von Hohl und Scanzoni, die diagnostischen Zei¬ 
chen der foetalen Hydrocephalie in der Geburt fast frag¬ 
mentarisch angedeutet sind. Hohl nahm zuerst diese Frage 
zum Vorwurf einer besonderen Abhandlung, auf die sich 
auch Scanzoni stützt. Die Franzosen hingegen haben sich 
schon seit vielen Jahren derselben angenommen und so sehen 
wir bei Lachapelle, Baudeloque, Caseaux, Depaul 
u. a. dieses Capitel ganz besonders berücksichtigt. Endlich 
hat Chassinat, in seiner lehrreichen Abhandlung (Gaz. de 
Par. 1864) alle Arbeiten der Vorgänger benutzend, in die 
Diagnose desHydrocephalus congenitus mehr Licht gebracht. 


Der Kaum dieser Zeitschrift gestattet es nicht die Ansichten 
aller genannten Autoren, die Diagnose hetreffend, aufzu¬ 
zählen , deshalb begnüge ich mich hier die Resultate meiner 
eigenen Erfahrung in Verbindung mit denen meiner Vor¬ 
gänger zu schildern. Am leichtesten ist die Diagnose bei 
abgeflossenem Fruchtwasser, vorliegendem und durch Drang¬ 
wehen schon in das kleine Becken getriebenem Kopf. Sonder. 
barerWeise finden wir in der Praxis, dass gerade diese Fälle 
zu diagnostischen Irrthümern führen. Dieses lässt sich durch 
folgende Umstände erklären: Das abgeflossene Fruchtwasser 
(welches bei foetaler Hydrocephalie in den letzten Schwan¬ 
gerschaftsmonaten meist in massiger Quantität vorhanden) 
wird durch die Anamnese nicht constatirt,—der bei hydro¬ 
cephalischen Kindsköpfen, besonders auf der Scheitelgegend¬ 
sehr spärlich entwickelte Haarwuchs wird, bei der ihn be¬ 
deckenden “Sch leimschicht, nicht palpirt, — die durch das 
Serum ausgedehnte Kopfschwarte, bei jeder Wehe einer 
sprungfertigen Fruchtblase gleich sich vorwölbend, wird für 
die Fruchtblase selbst gehalten, da sie eine ausserordentliche 
Aehnlichkeit mit derselben hat, wo bei tiefem Sitze der Pla- 
centa die dem Placentarrande nah liegenden Blasenpartieen 
durch das Fruchtwasser vorgewölbt werden; — dann wird 
nach seitlichem Risse der Fruchtblase der hydrocephalische 
Schädel noch zuweilen wirklich von den Eihäuten bedeckt. 
Wie täuschend auch das Bild in allen diesen Fällen sein 
mag, so kann einem doch bei genauer Exploration der wirk¬ 
liche Sachbefund nicht entgehen. Schon während der Wehen 
stösst der explorirende Finger bald auf einen breiten, über¬ 
aus beweglichen Knochen, der sich auf gleichem Niveau mit 
dem vorgestülpten, blasenartigen Körper befindet, oder, 
wenn der Wasserkopf von weniger bedeutender Ausdehnung, 
sehen wir den blasig gespannten Körper sich wurstartig 
zwischen den Knochenrändern vorwölben. 

Auch ist die Beweglichkeit dieser Knochen eine ganz 
andere, als wenn man bei prall gespannter Blase auf einen 
beweglichen, nicht zu grossen Kopf stösst. Im letzteren 
Falle haben wir das Gefühl eines Ballottements, es berührt 
der Finger erst die Blase, stösst schon hinter derselben auf 
einen zurück weichenden und dann wieder auffallenden run¬ 
den Körper; wogegen beim Wasserkopf man so zu sagen 
neben der Blase auf einen breiten Knochen direct aufstösst, 
der dem Fingerdrucke weicht, ohne das obenbeschriebene 
Gefühl des Ballottements zu erzeugen. Jedenfalls lassen sich 
diese kleinen Verschiedenheiten in Worten nicht leicht wie¬ 
dergeben, doch wenn man Gelegenheit gehabt hat mehrmals 
vorliegende Wasserköpfe zu touchiren, wird einem schon diese 
oberflächliche Untersuchung den Verdacht einflössen, dass 
wir es mit einem Hydrocephalus zu thun haben. Es ist also 
immer rathsam, wenn wir der Meinung sind eine zu derbe 
Fruchtblase als Geburtshinderniss vor uns zu haben, die 
Exploration nicht nur während der Wehen, sondern auch in 
den Wehenpausen vorzunehmen, ehe wir in den Verlauf der 
Geburt eingreifen. Bei foetaler Hydrocephalie werden wir 
selbst in den Wehenpausen keineswegs einen zusammengefal¬ 
lenen Sack, mit dahinter befindlichem vorliegenden Kinds¬ 
kopf, sondern einen wohl weniger gespannten, doch noch 
vollkommen gefüllten vorfirden und dabei bald die ober¬ 
flächlichen breiten Knochen erkennen, deren Ränder man 
palpiren kann, ohne dass man sie sich zn den Suturen ver¬ 
einigen fühlt. Unwillkürlich wird man jetzt, nach den Fon- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



59 


tanellen suchend, den Knochenrändern folgen und so zu 
einer tieferen Exploration mit der halben, ja selbst mit der 
ganzen Hand schreiten. Diese Untersuchung wird uns den 
S&chbefund sicher klar machen, da wir bei derselben bald 
auf ein Ohr oder einen anderen Gesichtstheil, auf den Nacken 
stossen müssen, die einem selbst dann, wenn man die Haare 
nicht zu fühlen im Stande ist, bald beweisen, dass wir es 
nicht mit einer Fruchtblase, sondern mit dem Kindskopf 
selbst zu thun haben. Auch wird die Biegsamkeit der Schä¬ 
delknochen, die sog°nannte Fluctuation derselben einerseits, 
so wie die starke Ausdehnung der gleichfalls fluctuirenden 
Nähte und Fontanellen anderseits uns beweisen, dass hier 
kein einfach grosser, sondern ein hydrocephalisch ausge¬ 
dehnter Kopf vorliegt. Schwieriger ist freilich die Diagnose 
wenn der Wasserkopf durch sein Volumen an den Eintritt 
in die kleine Beckenhöhle verhindert, beweglich und hoch 
im Beckeneingange steht, dann wird uns wohl nur eine Ex¬ 
ploration mit ganzer Hand über die Anomalie Aufschluss 
geben können. In solchen Fällen müssen wir unsere Auf¬ 
merksamkeit besonders scharf auf alle Nebenumstände, auf 
die vorhergegangenen Geburten, auf die Formation des Ab¬ 
domens u. s. w. richten. Wenn wir es mit einer Mehrgebä¬ 
renden zu thun haben, die früher leicht und rasch geboren 
und nun plötzlich bei vorliegendem Kopfe, bei weitem Becken 
sich stundenlang mit vergeblicher Geburtsarbeit abplagt, 
dabei der vorliegende Theil hoch im Beckeneingange steht, 
dann müssen wir unwillkürlich eine ungewöhnliche Grösse 
des Kopfes oder eine falsche Stellung desselben (unregel¬ 
mässige Scheitel- und Stirnbeinlage) in Verdacht haben und 
nicht vergessen, dass eine unverhältnissmässige Vergrösse- 
rung des Kopfes fast nur durch foetale Hydrocephalie oder 
sonstige Missbildung des Kopfes bedingt wird. Es ist be¬ 
greiflich, dass zur Diagnose solcher Abnormitäten die halbe 
oder ganze Hand eingeführt werden muss, da ja ohnehin 
sich an die Exploration meist direct ein operatives Verfah¬ 
ren, Wendung auf die Füsse, zu schliessen hat Am schwie¬ 
rigsten wird die Diagnose des Wasserkopfes bei vorliegendem 
Steisse sein, sie wird bis zur vollkommenen Geburt des Rum¬ 
pfes fast unmöglich und bleibt selbst nach Geburt desselben 
noch überaus schwierig, wenn auch Baudeloque be¬ 
hauptet, dass selbst hier die Diagnose einem aufmerksamen 
und erfahrenen Geburtshelfer keine Schwierigkeiten be¬ 
reiten kann. Die Praxis zeigt, dass sich der tüchtige Ge¬ 
lehrte irrt, denn nur wenige in der Literatur bekannte 
Fälle dieser Art sind vor Geburt des Kopfes erkannt wor¬ 
den, ungeachtet dieselben oft von allgemein anerkannten 
Fachmännern geleitet wurden. Die einfache Exploration, 
je selbst die Untersuchung mit der halben Hand wird uns 
hier wenig Aufschluss geben, da gerade die Basis des 
Schädels sowie das Hinterhaupt bei der foetalen Hydro¬ 
cephalie am wenigsten participirt und eine mehr oder weni¬ 
ger starke Nachgiebigkeit des Hinterhauptbeins bei vor¬ 
handenem Geburtshinderniss allein noch nicht für die Dia¬ 
gnose genügt. Nur wenn es uns gelingt, mit der ganzen 
Hand beim Gesicht vorbeizukommen, Stirn und Scheitel zu 
bestreichen, können wir zu einer sicheren Diagnose kommen 
und diese Manipulation ist nicht leicht. Freilich giebt es 
auch verschiedene Nebenumstände, die uns als mehr oder 
weniger sichere Fingerzeige bei der Diagnose dienen können. 
Hierher gehören: das nnverhältnissmässig bedeutende Volu¬ 


men des Uterus nach schon geborenem Rumpf, das Zurück¬ 
halten des Kopfes eines verhältnissmässig kleinen Rumpfes, 
hydropischer Zustand der Mutter etc. Leider können alle 
diese Anzeichen auch durch andere Gründe bedingt werden. 
Blutgerinnsel und riesige Placeuta können den Umfang der 
Gebärmutter vergrössern, spastische Contractionen des un¬ 
teren Uterusabschnittes können den nachfolgenden Kopf 
zurückhalten etc. — Ein mehr zuverlässiges Zeichen der 
foetalen Hydrocephalie ist der Befund von Spina bifida am 
geborenen Rumpf, wie wir es in einem Falle unserer Casui- 
stik gesehen haben. (Schluss folgt.) 


Aus den Protocollen der Gesellschaft deutscher Aerzte. 

Sitzung am 23. Januar 1878. 

Zur Casuistik der Hirn-Embolieen. 

Dr. Rauchfuss berichtet in Kürze über einen von ihm 
in der klinischen Abtheilung des Kinderhospitals des Prinzen 
von Oldenburg beobachteten und demonstrirten Fall von 
Endocarditis ulcerosa. 

Ein 12 Jahre alter Knabe war am 19. November 1877 
mit folgender Anamnese aufgenommen worden: vor 2V* 
Jahren acuter Gelenkrheumatismus; vor 6 Wochen Herz¬ 
klopfen, zeitweilig wachsende Dyspnoö und leichte Cyanose, 
Husten, vor Kurzem heftige Kopfschmerzen, Schwindel. 

Die Erscheinungen am Herzen erwiesen eine reine Mitral- 
insufficienz ohne Stenose des linken venösen Ostimus, ohne 
Betheiligung des Aortenostiums und seiner Klappen. Nach 
subfebrilen Temperaturen vom 2. Tage der Beobachtung an 
normale Körpertemperatur. Am 4. Tage wird totale Parese 
des linken Oculomotorius constatirt mit progressivem, rasch 
zur Paralyse sich steigernden Verlauf, doch kommen in der * 
ersten Zeit Intensitätsscbwankungen vor. Gedächtniss für 
jüngst Erlebtes schwach. Am 9. Tage wird linke Facialis- 
parese constatirt, Gaumensegel links tiefer stehend, Uvula 
nach rechts verzogen, Gehör und Sensibilität der Haut nicht 
nachweisbar verändert, Reflexbewegungen auslösbar. Prü¬ 
fungen dieser Art schwierig wegen geringer Aufmerksam¬ 
keit uud zeitweiligen heftigen Leiden (Kopfschmerzen etc.) 
des Kranken. Trochlearislähmung kann nicht nachgewiesen 
werden (Dr. Magawly). Orbicularis palpebr. scheint frei (?). 

Der weitere Verlauf der Facialisparese ist ein schwankender, 
von bedeutenden Besserungen begleiteter. Am 4. December 
unter bedeutender Temperatursteigerung Erscheinungen von 
rechtseitiger Pneumonie, Steigerung der Kopfschmerzen 
und des Schwindels, den Tag darauf allgemeine Con- 
vulsionen, dann Steigerung des Kopfschmerzes, Somnolenz. 

Am 6. December plötzliche enorme Milzschwellung. * Im 
Harn kein Eiweiss. Von nun an bis zum Tode Perioden 
hohen Fiebers mit afebrilen abwechselnd, Pneumonie der 
linken Lunge, daun wird der Process in beiden Lungen zum 
grössten Theil wieder rückgängig; Somnolenz, mit zeit¬ 
weiliger Steigerung bis zum Coma, Delirien, heftige Kopf¬ 
schmerzen, heftige Unruhe folgen sich regellos und schliess¬ 
lich tritt unter Verfall der Ernährung am 14. Januar 1878 
der Tod ein. 

Die Diagnose wurde bei den klinischen Demonstrationen 
des Falles auf acute ulceröse Endocarditis gestellt, die sich 
wahrscheinlich auf Grund einer vor 2 1 /* Jahren über¬ 
standenen verrucösen, sclerosirenden Endocarditis entwickelt 
hatte ;*reine Insufficenz der Mitralis, Hirn- und Milzembolie, 
möglicherweise Pulmonalisembolieen. In Bezug auf den Sitz 
der Hirnembolie wurde nur das Gebiet der Möglichkeiten 
betreten mit Betonung der Möglichkeit einer Compression 
des linken n. oculomotorius an der Kreuzungsstelle mit der 
a. cerebri posterior sin. durch einen von Embolie veran- 
lassten Riss derselben und Haemorrhagie, zugleich aber auf 
das Unwahrscheinliche einer solchen Voraussetzung hin¬ 
gewiesen, da sowohl Einwanderung von Pfröpfen in die 
&. vertebralis als in nicht minderem Grade ein derartiger 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



60 


Biss durch einen einfahrenden Embolus zu den Seltenheiten 
gehörten. Es gab daher mehr Wahrscheinlichkeit, den Sitz 
der Embolie und der haemorrhagischen und entzündlichen 
Vorgänge an Orten zu suchen, wo die Facialis- und Oculo- 
motoriusbahnen näher zu einander liegen, wie Pedunculus, 
Streifenhügel, Linsenkern, um so mehr, als jene erstere 
Voraussetzung die Ableitung der Facialis- und Oculomo¬ 
toriuslähmung aus einem Heerde unmöglich machte. Kopf¬ 
schmerz, Gedächtnisschwäche, Schwindel, Somnolenz, Con- 
yulsionen wurden aus successiven reichliclpn capillaren 
Emboiieen von Rindenbezirken abgeleitet, die Convuisionen 
konnten auch durch temporäre embolische Ischaemieen er¬ 
klärt werden. 

Die Autopsie ergab in Kürze Folgendes: Grosse von 
reichlichen Detritusmassen bedeckte endocardiale Ulcera- 
tion an der hinteren Wand des linken Vorhofs im Zusammen¬ 
hänge mit Ulcerationen des hinteren Bicuspidaliszipfels, der 
geschrumpft und sclerosirt, zum grössten Theil von Detritus¬ 
massen und zerfallenden alten Gerinnseln bedeckt ist; die 
Chordae tendineae zum Theil zerstört. Aortenzipfel der 
Bicuspidalis am hinteren rechten Drittel ähnlich verändert, 
im Uebrigeu nur unbedeutende Verdickungen und Sclerosi- 
rungen — Reste abgelaufener Endocarditis zeigend. Ostium 
venosum sinistrum normal weit, Aorten-Ostium und Klappen 
normal. Alte Pericardialsynechie. In den Lungen Katarrh 
und unbedeutende Reste von katarrhalischer Pneumonie. 
Embolischer Milzinfarct, embolische Niereninfarcte. 

Die Meningen opak verdickt durch entzündlich oedema- 
töse Vorgänge, hie und da capillare Haemorrhagieen. Hirn- 
sub8tanz fest, blutreich. Am Orte der Abzweigung der 
linken art cerebri posterior (s.Zeichnung, cp) von der 



a. c. p. art. communicaiiB poster. sin., c. p. art. cerebri post, sin., 
n. o. s. nerv, ocnlomot. sin., n. o. d. nerv, oculomot. dext"., 
e, a. emboliscbes aneorysma der art. cerebri post. sin. 
e. a. d. embol. aneurysma der art. cerebri post dext. 
tmb. zugehöriger Embolus. 
h. hämorrhagisch erweichte Hirnsnhstanz. 

a. hasilaris sitzt am hinteren Umfang der art. cerebri poste¬ 
rior, zwischen ihrem Ursprung und dem Abgang der art 
communicans posterior (a. c. p) eine erbsengrosse feste 
runde, mit der Gefässwand fest zusammenhängende Ge¬ 
schwulst (e a), aus welcher lateralwärts der linke n. oculo- 
motorius (n. o. s.) heraustritt Die a. comm. post, ist in 
freier Communication mit dem lateralwärts von ihr ver¬ 
laufenden Abschnitt der a. cerebri posterior. Die Ge¬ 
schwulst ist ein embolisches Aneurysma (vgl. Ponfick, 
Virchow’s Archiv, 1873. Bd. 58) der linken a. cerebri poste¬ 
rior an der Stelle, wo dieselbe noch nicht zur Endarterie 
geworden ist, es fehlen daher vollkommen die Folgen em¬ 
bolischer Circulationsstörnngen im Gebiete jener Arterie. 
Rechterseits dagegen ist der Embolus über die Insertion 
der rechten a. com. post, hinaus in die a. cerebri posterior 
weiter eingefahren und hat auch hier ein embolisches 
Aneurysma gebildet, au welchem der kleine conisch- 
knorpelharte Embolus (e. m. b) nachweisbar ist Dieses 
Aneurysma (e. a, d) ist in haemorrhagisch erweichte Hirn¬ 
substanz eingebettet, und leider konnte an dem Praeparat 
der weitere Verlauf des Gefdsses jenseits der Aneurysma 
nicht nachgewiesen werden. Die roth erweichte Hirn¬ 
substanz nahm hauptsächlich den unteren Theil des rechten 


Ammonshorns ein, und war von Lagen gelber und weisser 
Erweichung schichtweise umgeben. 

Auf der rechtseitigen emiueutia collater&lis Meckeli sieht 
man bei Untersuchung der Seitenventikel von oben ein 
altes lockeres Blutgerinnsel fest aufliegen und kann von 
hier aus die gelbe Erweichung des Ammonshorus und in 
der Tiefe auch die haemorrhagische (beide mehr die late¬ 
ralen Abschnitte desselben betreffend) zur Ansicht bringen. 
Die Untersuchung der Facialisbahnen im Hirn ergab ein 
vollkommen negatives Resultat; im Ependym der Rauten¬ 
grube finden sich kleine haemorrhagische Flecke. 

Der Vortragende weist auf das vielseitige Interesse dieses 
Falles hin, das Räthselhafte in der anatomischen Begrün¬ 
dung der Faciaiisparese und in der klinischen Deutung der 
Affection des rechten Ammonshorns,- dessen Functionen ja 
keineswegs auch nur annähernd aufgedeckt sind. Die ana¬ 
tomische Begründung der Oculomotoriusparalyse liegt klar 
vor Augen und ist durch die Seltenheit des Befundes aus¬ 
gezeichnet. Nicht allein waren Emboli durch die Verte- 
bralis eingefahren, es waren auch die gleichnamigen Zweige 
beider Seiten und zwar in einer zur Illustration von Cohn- 
heim’s experimentellen Ergebnissen unübertroffen de¬ 
monstrativen Weise embolisch verstopft worden, ja es ist 
schliesslich zu einer der seltensten Folgen der Embolie — 
dem embolischen Aneurysma gekommen. Eine Fülle inte¬ 
ressanter Ergebnisse, die vorläufig nur in Kürze erfrähut 
werden können. (Demonstration der Präparate des Herzens 
und des Gehirns.) 


Referate. 

E. Leyden: Ueber Lungenabscess. (J* 114—115 der klm. 

Vorträge, heransgeg. von Volkmann.) 

Das seltene Vorkommen, der Mangel an sicheren diagnostischen 
Zeichen nnd die Verschiedenheit der Ansichten betreffs der Ent¬ 
stehung des Lungenabscess tragen dazu bei, dass man dieser 
Krankheit eine geringe Aufmerksamkeit geschenkt nnd sie meist 
nur als Anhang derjenigen Affectionen behandelt, aus welchen sie 
sich gelegentlich entwickelt. In der alten Medicin galt der Longen- 
abscess als einer der regelmässigen nnd ziemlich häufigen Ansgänge 
der Lungenentzündung. Erst seit Laennec erkannte man, dass 
ein Ausgang der genuinen Lungenentzündung in Abscessbildung zu 
den seltensten Ereignissen gehört. Da nun der Nachweis, ob man 
es mit einem Abscess oder einer Vomiea von anderen Höhlen- 
bildnngen zu thun hat, nicht leicht zu führen ist. so haben sich viele 
Autoren, selbst die modernsten Kliniker, von der Möglichkeit einer 
festen Diagnose losgesagt. 

Einen wesentlichen Fortschritt in der Kenntniss nnd Diagnose des 
Lungenabscesses machte Traube. Er unterschied drei Formen: 
die eine entsteht ans der croupösen Pneumonie, die zweite aus der 
chronischen, und die dritte Form bezeichnet Traube als latente 
(ohne physikalischen Nachweis, mit plötzlichem massenhaften Eiter¬ 
auswurf). Nach ihm bestehen die Sputa aus reichlichen Eitermassen 
von rahmiger Beschaffenheit, mit makroscopischen Lungengewebs- 
fetzen, welche unter dem Mikroskop reichliches, in alveolarer Anord¬ 
nung befindliches Lungengewebe erkennen lassen. 

Das klinische Bild des Lungenabscesses lässt Verwechselungen zu 
mit Lungengangraen und mit käsiger Pneumonie. Die Unter¬ 
scheidung dieser Krankheit ist jedoch von Wichtigkeit, einmal weil 
das Vorkommen von einfachem Lungenabscess ohne gangraenösen 
oder tuberkulösen Process erwiesen ist, dann aber der Prognose 
wegen. — Anatomisch ist der Ausgang in Verheilung nicht ge¬ 
nügend beobachtet, obgleich er nach den Beobachtungen am Kran¬ 
kenbette nicht zweifelhaft sein kann. Die Entwickelung aus der 
genuinen Pneumonie ist noch zweifelhaft, aus der Nekrose noch am 
meisten sichergestellt. Nach Traube geht der Bildung des Lungen¬ 
abscesses stets eine mehr oder weniger ansgesprochene Nekrose 
voraus. Leyden schliesst sich dieser Meinung an und hebt hervor, 
dass der Lungenabscess von der Gangraen sich nur dadurch unter¬ 
scheidet, dass bei der letzteren statt der gutartigen Eiterung Ver¬ 
jauchung eintritt. 

Zur Symptomatologie und Diagnostik übergehend stellt Vf. drei 
Gruppen von Lungenabscessen auf: 

1) solche, die nicht in den Lungen selbst entstehen, sondern in der 
Nase und erst weiterhin die Luftwege perforiren und zu reichlichem 
Erguss von Eiter Veranlassung geben. 

2) reguläre, typische — meistens aus Gewebsnekrose entstandene 
(nach Pneumonie, embolischen und metastatischen Processen, Trau¬ 
men und Fremdkörpern). 

3) Chronische — als diejenige Form einfacher Nekrose nnd eitriger 
(nicht tuberculöser) Ulceration, welche sich am gewöhnlichsten in 
den indurirten Langen alter Leute entwickelt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



61 


Für jede dieser Formen bringt Vf. einen genan beobachteten 
Krankheitsfall vor. — Der nach genuiner Pneumonie entstandene 
Abscess, wobei die Pneumonie nicht ganz typisch zn verlaufen pflegt, 
meist haemorrhagisch, oder in einem schon erkrankten Gewebe 
etablirt ist — unterscheidet sich von dem embolischen fast gar nicht. 
Nach Ablauf der Pneumonie sofort Steigerung der Temperatur mit 
remittirendem Typus eines Eiterfiebers ; plötzlicher Abfall mit Ent¬ 
leerung einer reichlichen Menge eitrigen Auswurfs, von fadem Ge¬ 
ruch ; der Auswurf ist anfänglich wie bei der Pneumonia crouposa, 
weicht jedoch bald von diesem ab, ist haemorrhagisch oder schwärz¬ 
lich, oder aber grasgrün (Traube). In der zweiten Woche wird er 
sparsam, stockt, — bis dann mehr oder weniger plötzlicher und 
reichlicher eitriger Auswurf beginnt. Letzterer hat noch zuweilen 
eine Zeit lang eine semmelbraune Farbe, weiterhin wird er grünlich 
und von mehr klumpiger Beschaffenheit und enthält öfter makro¬ 
skopische, derb-elastische in Eiter eingebettete Parenchymfetzen. 
Ausser dem Pigment enthalten die Sputa: 

a) Fettcrystalle, und zwar nicht in Form von Margarinnadeln, 
sondern als rundliche Drüsen. 

b) Pigmentschollen. 

c) Haematoidin-Krystalle. Diesen legt Vf. eine gewisse diagno¬ 
stische Bedeutung bei, indem sie bei Gangraen nur vereinzelt Vor¬ 
kommen sollen, während bei der Tuberculose nie. Sie sind hier 
öfter so zahlreich, dass sie dem Eiter die erwähnte semmelbraune 
oder selbst ockergelbe Farbe verleihen. 

d) Micrococcen — als rundliche körnige Colonieen. Sie gaben 
nicht die vom Vf. beschriebene Jodreaction, und man findet kein 
Stäbchen- oder rosenkranzförmige Fäden, wie bei Gangraen, wo der 
von ihnen gebildete Basen mit Margarinnadeln bedeckt zu sein 
pflegt. 

Den angeführten Krankengeschichten sind Fiebercurven in zwei 
mikroskopischen Zeichnungen von Lungenabscess-Sputa beigefügt. 

G. 

H. Bebra: Anwendung und Wirkung des continuirlichen 
Wasserbades. (Forts, v. Bef. in üi., s. 4.) 

4. Gangränöse Bubonen und 5. Phagadaenische Chancren . 
Die günstigen Erfolge der in Bede stehenden Behandlungsweise sind 
bei Patienten mit gangränösen Wunden und Geschwüren (syphi¬ 
litischen und nichtsyphilitischen Ursprungs) erzielt worden. Während 
einer förmlichen Endemie von Bubonengangrän in einer von den 
syphilit. Abtheilungen des Krankenhauses wurden, nachdem man 
alle landläufigen antiseptischen Verbandweisen fruchtlos angewandt 
batte, die Kranken in der dermatolog. Klinik continuirlich gebadet. 
Dem stürmischen Umsichgreifen des Brandes wurde hierdurch Ein¬ 
halt gethan, den Kranken Erleichterung verschafft und die Umge¬ 
bung von dem Gestanke und der Gefahr der Ansteckung befreit. 

< Hat nämlich die Gewebsnekrose nicht schon eine sehr bedeutende 
Dimension erlangt, ist sie nicht grösser als der Handteller, so be¬ 
merkt man schon nach 48 Stunden ein Heben der Kräfte des Patienten. 
Das Fieber schwindet, Schlaf und Appetit stellen sich ein und mit 
ihnen die Bedingungen der Möglichkeit der Heilung. Bald darauf 
bemerkt man nicht nur ein Sichbegrenzen des Zerfalles, sondern auch 
ein Abheben, Sichloslösen der sphacelösen Ge websfetzen und damit 
ein Reinwerden der Wunde, welche freilich nachträglich oft noch 
lange Zeit'zu ihrer Vernarbung in Anspruch nimmt.» Nicht minder 
günstig sind die Resultate der Wannen-Behandlung bei phagadae- 
niBchen Chancren, wovon drei in verhältnissmässig kurzer Zeit geheilte 
Fälle Zeugniss ablegen. 6. Syphilitische Geschtcüre. Das con- 
tinuirl. Bad ist namentlich von solchen Kranken gebraucht worden, 
bei denen die ganze antisyphilitische Therapie nebst Aetzungen der 
Ulcerationen eine vollständige und dauernde Verheilung derselben 
nicht zu bewirken vermochte. Aber auch in zahlreichen andern 
schweren Fällen von secundären syphilitischen Geschwüren fand das 
antisyphilit. Heilverfahren eine wesentliche Unterstützung durch die 
Behandlung im Wasserbette. Den mitgetheilten Krankengeschichten 
entnehmen wir einige Daten, die einen Patienten betreffen, welcher 
im Jahre 1862 sich einen Schanker zugezogen hatte, 10 Jahre lang 
von jeder secundären Erscheinung auf der Haut oder den Schleim¬ 
häuten verschont blieb und dann zuerst eine etwa bohnengrosse An¬ 
schwellung einer Achseldrüse bemerkte. Später wurde die Adenitis 
universell, verlor sich aber nach und nach bei dem innerlichen Ge¬ 
brauch von Jodkali und des Halle» Jodwassers. Nur die Achsel¬ 
drüse blieb vergrössert. 1873 erkrankte Pat. an Variola vera und 
bemerkte während der Reconvalescenz einen völligen Schwund der 
Achseldrüse. Einige Wochen nach überstandener Variola begann 
jedoch die Drüse wieder zu schwellen und erreichte die Grösse einer 
Wallnuss. Zeissl, dessen Behandlung Pat. sich nun (Mai, 1873) 
unterzog, fand Fluctuation an der Drüse, aber keinen Grund die Sy¬ 
philis als ätiologisches Moment der Erkrankung zu beschuldigen, er- 
öffnete die Drüse durch einen Einstich mit dem Messer und ordinirte 
Aetzungen mit verdünnt. Liq. ferri sesquichlor. Aus der Behand¬ 
lung von Zeissl ging Pat. in die von Dittelund endlich zu Hebra 
über. Alle angewandten antisvphilit. Mittel, eine Badekur in Hdviz 
(mit täglich nur 2- bis 4stündig. Verbleiben im'Wasser) und conse- 
quente Aetzungen vermochten nicht der Ausbreitung des Geschwürs 
Einhalt zu thun. Im Februar 1876 wurde dem Pat. das continuirl. 
Bad verordnet. Dem llt>4stündigen, ununterbrochenen Aufenthalte 
im Bade verdankte der Kranke totale Vernarbung des Geschwürs 
und andauernde Heilung. Auch in diesem Fall wirkte das Bad vor 


Allem schmerzstillend, denn die ausserordentliche Empfindlichkeit 
der Geschwürsfläche und insbesondere der Ränder, deren sanfteste 
Berührung heftige Schmerzen verursachte, nahm rasch ab und verlor 
sich gänzlich am Ende der Woche. 7. Bei Phlegmonen und Gan¬ 
grän der Haut und des UnterhantZellgewebes tritt «die wahrhaft 
heilbringende, ja oft lebensrettende Wirkung des continuirlichen 
Bades» besonders zu Tage. Wir verweisen hierbei auf die vom Autor 
angeführten Krankengeschichten. 8. Auch Fistulöse Wunden , die 
auf keinerlei Behandlung heilen wollen, werden im Wasserbett sicher 
zum Verschluss gebracht. «G. E., 29 Jahr alt, Pferde Wächter, erlitt 
am 7. Octpber 1876 einen Hufschlag, der ihm eine complicirte Fractur 
des rechten Oberarmes verursachte. Unter Carbolspray und Lister’s 
Verband wurde am 19. October die Enucleation im rechten Schulter- 
gelenke vorgenommen und schien im Beginne der Verlauf, wenn 
auch schleppend, doch günstig. Am 23. Januarl877 trat Erysipel 
auf, welches zwar am 30. wieder schwand, aber Veranlassung gab 
in der Umgebung der Narbe nachzuforschen, worauf Hohlgänge in 
der Brust- und Rückenmuskulatur angetroffen wurden, aus deren 
Tiefe sich beträchtliche Eitermengen entleeren Hessen. Am 21. 
Februar trat wieder Röthe und Schwellung der Narbe ein, und da 
die Eiterentleerung nicht sponten von Statten ging, wurden Gegen¬ 
öffnungen gemacht, durch die er abfliessen konnte. Dennoch konnte 
nicht Heilung der Fisteln erzielt werden und da der Patient auch 
stets fieberte (Temp. meist 39°), so wurde er am 5. März in’s Wasser¬ 
bett gebracht, worin er bis 23. April verblieb und in desen 7 Wochen 
waren alle Hohlgänge, die einer fast 5monatlichen Behandlung Trotz 
geboten, verheilt, so dass die Entlassung wenire Tage nachher, am 
3. Mai 1877, erfolgen konnte.» 

In neuester Zsit ist an der KHnik für Hautkranke des k. k. allg. 
Krankenhauses ein eigener Raum adaptirt worden, in welchem sich 
7 Apparate für continuirHche Bäder befinden. B-i. 

Centralblatt für Nervenheilkunde, Psychiatrie und gericht¬ 
liche Psychopathologie. Herausgegeben und verlegt von 
Dr. A. Erlenmeyer. I. Jahrgang. I. Heft. 1878. 

Dieses neue, ein Mal monatlich erscheinende, nur durch die Post 
vom Herausgeber («Erlenmeyer’sche Anstalt für Gemüths- und 
Neiwenkranke zu Bendorf bei Coblenz») für 6 Mark jährUch zu 
beziehende Journal, scheint Ref. eine wesentliche Lücke in der sonst 
fast zu zahlreichen medicinischen periodischen Litteratur ausfüllen zu 
können, da die wenigen Fachjournale den Nichtspecialisten nicht 
immer zugänglich sind, diese aber doch gerne auf dem Laufenden 
der literarischen Erscheinungen im Gebiete der Nerven- und Geistes¬ 
krankheiten erhalten sein möchten. Das vorliegende Heft enthält 
ein längeres Referat über Metallotherapie von Th. Kölliker in 
Würzburg und kurze Auszüge aus 1) Erb, Hemiplegia und Hemipa- 
raplegia spinalis. 2) Re mak, Fall von atrophischer Spinallähmung 
durch traumatiscüe halbseitige Blutung in die Halsanschwellung des 
Rückenmarks. 3) Gläser, Hemiplegia spinaHs sinistra. 4) tfeo, 
Fall von Basedowscher Krankheit mit abnormen Erscheinungen. 5) 
Erb, über Poliomyelitis anterior chronica nebst Bemerkungen über 
die diagnostische und pathologisch-physiologische Bedeutung der 
Entartungsreaction. 6) Ar ens, Beiträge zur Lehre der Reflexneu¬ 
rosen des Opticus. 7) Erb, über periphere Lähmungen. 8) Szeparo- 
wicz, Myom des N. medianus, Extirpation der Geschwulst sammt 
der Art. brachialis und einem 10 Ctm. langen Nervenstücke ohne 
nachfolgende Gefühlsstörung. 9) Chiene, 2 Fälle von Ischias, durch 
Nervendehnung geheilt. 10) Navratil, Fall von Kehlkopflähmung 
in Folge von Trichinose. ll)Brieger, Fall von totaler doppelseitiger 
Stimmbandlähmung. l2)Emersen, Phosphor gegenNeuralgieen und 
Neurosen. 13) Toigne, Die Behandlung der vertigo epileptica. 14) 
The cardio-vascular phenomena of epilepsy (die Herzgefasserschei- 
nungen bei der Epilepsie). 15) Schultz, Fall von Hemmung epilepti¬ 
scher Anfälle mit nachfolgender Heilung. 16) Sommerbrodt, üoer 
ein grosses Fibrom des Kehlkopfes als Ursache von Epilepsie. 17) 
Seifert, zur Pathologie und Therapie der Chorea minor. 18) Ore, 
Chloral bei Tetanus. 19) Barne tt', Amylnitrit gegen Ohrensausen. 
20) Dudukalow, der Einfluss der Phimosenoperation auf die 
männliche Impotenz (aus dieser Wochensch. 1877>617.)2l)Schröder l 
die Gemiithsleiden, ihre rechtzeitige Erkennung und Behandlung. 
22) v. Kr afft-Ebing, über Irresein im KHmacterium. —Ref. behält 
sich vor, über einige, ihm im Original nicht zugängliche hier referirte 
Arbeiten zu berichten. Hz. 

F. Goltz und Gergens: Ueber die Functionen des Gross¬ 
hirns. (Pflueger’s Arch. Bd. XIII. p. 1 u. Bd. XIV. p. 412.) 
H. Munk: Zur Physiologie der Grosshirnrinde. (B. kl. W. 35) 
E. Hitzig: Ueber den heutigen Stand der Frage von der 
Localisation im Grosshim. (Sammlung klinischer Vor¬ 
träge & 112.) 

Fritsch und Hitzig hatten bekanntlich bei Reizung gewisser 
circumscripter Portionen des vorderen Theils (Scheitellappen) der 
Grosshirnrinde beim Hund Muskelbewegungen beobachtet, während 
die entsprechenden Lähmungserscheinungen auftraten, wenn die¬ 
selben Partieen bis zu einer Tiefe von wenigen Millimetern exstirpirt 
wurden. Am meisten nach vorn fanden sie eine Stelle, deren Rei¬ 
zung Bewegungen der Nackenmuskeln zur Folge hatte: eine da- 


Digitized by Google 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



62 


hinter gelegene Stelle beherrscht die Dreher and Beuger, eine dritte 
die Extensoren und Adductoren des Vorderbeins; von einer vierten 
Stelle aus erhält man Bewegungen des Hinterbeines, von einer 
anderen Contractionen der vom N. facialis versorgten Muskeln u. s. f. 
Da somit gewisse begrenzte Partieen de» Hirnrinde gegen Eingriffe 
reizender oder lähmender Art anders reagiren, als alle anderen 
Rindenbezirke, so war daraus auf eine Localisation in der Hirnrinde 
geschlossen worden. Hiergegen erhoben sich Schiff, L. Her¬ 
mann u. A., und in neuester Zeit insbesondere Goltz. — Wir 
können hier die angestellten Gegenversuche und die Einwände jener 
Autoren nicht näher durchgehen und prüfen. In dem oben citirten 
Vortrag von Hitzig findet sich eine übersichtliche Darlegung und 
zum Theil Widerlegung der gegen die Localisation erhobenen Ein¬ 
wände. Wir verweisen deshalb auf diesen und gehen hier nur auf 
die neuesten Arbeiten von Goltz (und Gergens) näher ein. Die 
Methode, deren sich Goltz bei seinen Versuchen bedient, ist eine 
neue und der von Hitzig und Fritsch, man kann wohl sagen, 
diametral entgegengesetzte. Während diese theils durch elektrische 
Reizung eng begrenzter Rindenabschnitte, theils durch wenig um¬ 
fangreiche, oberflächliche Auslöffelung von Rindensubstanz, die Ab¬ 
hängigkeit der einzelnen, darnach auftretenden Erscheinungen von 
bestimmten, circumscripten Partieen der Grosshimrinde zu erweisen 
suchen, kommt es Goltz, der mit einem von einem Clysopompe oder 
dem Druck in der gewöhnlichen Wasserleitung getriebenen, kräfti¬ 
gen Wasserstrahl grössere oder kleinere Partieen von Hirn heraus¬ 
spült, nur darauf an, in möglichst unblutiger Weise ein erhebliches 
Quantum von Hirnmasse zu entfernen und die danach auftretenden 
Störungen, sowohl die vorübergehenden, als die bleibenden («Aus¬ 
fallserscheinungen») zu constatiren. Goltz konnte nun einen 
wesentlichen Unterschied in den Erscheinungen nicht beobachten, 
mochte er vom oder hinten operirt, mochte er viel oder wenig Hirn¬ 
masse fortgespült'haben. Es dürfte dies, wie auch Munk und 
Hitzig übereinstimmend angeben, daher rühren, dass ausser den 
direct fortgespülten Hiratheilen auch die angrenzenden Hirnpartieen 
fnnctionsunfähig gemacht worden sind. Wurde also die hintere, nach 
Fritsch und Hitzig wenigstens unerregbare Zone des Grosshiras 
ausgespült, so musste dabei auch die vordere motorische Zone leiden 
und zwar theils durch das Wasser direct, welches als solches auf alle 
thierischen Gewebe deletär wirkt, theils infolge geänderter Span- 
nungs- und Druckverhältnisse innerhalb des Hirns, wie sie durch 
Entfernung so grosser Mengen von Hirnsubstanz bei Goltz gesetzt 
werden. Sodann giebt Goltz selbst an, dass seine Hunde zuweilen 
infolge von Druck auf die Med. obl. plötzlichen Stillstand der Ath- 
mung und des Herzschlages zeigten, eine Erscheinung, die für eine 
sehr in- und extensive, indirecte Verbreitung seines Eingriffs spricht. 
Es können somit die Versuche von Goltz gegen die Localisation 
nichts beweisen, weil die Art seiner Operationsmethode eine um¬ 
grenzte, localisirte Entfernung von Hirnsubstanz überhaupt nicht 
ermöglicht.— Ein nach Goltz «an beiden Himhälften verstümmel¬ 
ter Hund» bietet folgende dauernde Erscheinungen dar: 1) Ab¬ 
stumpfung der genannten Hautsensibilität (Druck-, Tast-, Tempe¬ 
ratursinn), 2) ausgeprägte Störung des Sehvermögens, 3) Unbe- 
• holfenheit in den Bewegungen (Hahnentritt), 4) verringertes * Ort¬ 
findungsvermögen »; ein solcher Hund findet sich sowohl in der 
Aussenwelt, als an seinem eigenen Körper schwer zurecht. Er ist 
ungelehrig und macht den Eindruck des Blödsinns. Dagegen ist 
nirgends ein Muskel des Körpers gelähmt, auch seine Muskelkraft 
ist vollständig intact: er kann stehen, gehen, laufen, springen, wie 
ein gesunder Hund, nur dass er bei allen Bewegungen eine gewisse 
Unbeholfenheit zeigt. 

Eine neue Stütze und erhebliche Erweiterung erhält die Hitzig- 
sehe Lehre von der Localisation in der Hirnrinde durch die Befunde 
von H. Munk. Seine Yersuchsmethode war folgende: Mittel¬ 
grossen Hunden wurden an der Convexität des Scheitel-, Hinter¬ 
haupts- und Schläfenlappens nach vorgängiger Trepanation etwa 
kreisrunde Stücke von ca. 15 Mm. Durchmesser und 2 Mm. Dicke 
exstirpirt und zwar theils an einer Hemisphäre und später symme¬ 
trisch an der anderen, theils symmetrisch an beiden Hemisphären 
gleichzeitig. Denkt man sich eine Linie von dem Endpunkte der 
fissura Sylvii vertical gegen die Falx gezogen, so giebt diese Linie 
ungefähr die Grenze ab von zwei scharf getrennten Sphären des 
Grosshimrindenabschnittes, einer vorderen motorischen und einer 
hinteren sensoriellen Sphäre. Exstirpationen vor dieser Linie haben 
immer Bewegungsstörungen zur Folge, Exstirpationen hinter dieser 
Linie aber niemals Bewegungsstörungen. Dafür wird im Bereiche 
der hinteren, sensoriellen Sphäre regelmässig «Seelenblindheit» er¬ 
zeugt, wenn die Exstirpation den Hinterhautslappen nahe seiner 
hinteren Spitze angreift; «Seelentaubheit», wenn die Exstirpation 
den Schläfenlappen nahe seiner unteren Spitze trifft. Unter Seelen¬ 
blindheit ist zu verstehen der Verlust der Erinnerungsbilder der 
Gesichtsempfindungen, unter Seelentaubheit der Verlust der Erinne¬ 
rungsbilder der Gehörsempfindungen. Ferner hat Munk gefunden, 
dass die Bewegungsstörungen sowie die Seelenblindheit ganz lang¬ 
sam und allmälig, innerhalb 4—6 Wochen, sich vollständig ver¬ 
loren. Anf das Deutlichste liess sich verfolgen, wie die seelenblinden 
Thiere von Neuem sehen lernten, «gerade so wie in der frühesten 
Jugend». Neuerdings ist es gelungen, auch die allmälige Restitu¬ 
tion der Seelentaubheit zu constatiren. 

Weiterhin fragte es sich, ist der völlige Ausfall der Gesichts- resp. 
Gehörsempfindungen von Einfluss auf die Ausbildung der Grosshirn¬ 


rinde? Zu dem Zweck einer Entscheidung nach dieser Richtung 
wurde einer Zahl von jungen Hunden desselben Wurfs zwischen 
dem 4. und 6. Tage nach der Geburt das Auge, einem zweiten Dritt- 
theil das Ohr, bald ein- bald beiderseitig zerstört, während das letzte 
Drittel der Hunde unversehrt blieb. Nach Ablauf von 8—14 Wochen 
wurden die gleichentwickelten unversehrten und verstümmelten 
Hunde getödtet. Die Section des Gehirns ergab den bemerkens- 
werthen Befund, dass wirklich bei den geblendeten Thieren der 
früher als Sehsphäre erkannte Hinterhautslappen, bei den tauben 
Hunden der früher als Hörsphäre erkannte Schläfenlappen des Gross¬ 
hirns in der Ausbildung gegen die Norm zurückstand. Dafür war, 
offenbar compensatorisch, bei den blinden Hunden der Schläfen¬ 
lappen, bei den tauben der Hinterhautslappen über die Norm aus¬ 
gebildet, so dass das Volumen der Hemisphäre nicht beträchtlich 
verkleinert war. Exstirpationen der Grosshimrinde an der inneren, 
der Falx zugewandten Seite der Hemisphären — Verletzung des 
Sinus longitudinalis zieht meist keine üblen Folgen nach sich — 
führten zu denselben Ergebnissen, wie die analogen Operationen an 
der Convexität vor und unterhalb der Sehsphäre. Der Ort der 
Gesichtswahrnehmung ist die Rinde des Hinterhauptlappens in weiter 
Ausdehnung; aber nur in einem Theil dieses Bindenbezirks sind, die 
Erinnerungsbilder der Gesichtsempfindungen deponirt. 

(Cbl. f. Chir.) 


BUcheranzeigen und Besprechungen. 

V. v. Bruns: Die galvanocaustischen Apparate und Instru¬ 
mente, ihre Handhabung. (Tübingen 1878, Laupp’sche 
Buchh. 513 Seiten mit 28 Holzschnitten und 2 Steindruck tafeln. 
Pr. 12 M.) 

Bei der ausgedehnten Anwendung def Galvanocaustik in der Chi¬ 
rurgie und Gynäkologie ist das vorliegende, auf 20jähriger eigener 
Erfahrung des Vf. beruhende Werk ein wahrer Schatz für alle, 
welche sich mit der Galvanocaustik beschäftigen, v. Bruns hat, 
abgerechnet die oberflächlichen Cauterisationen, 185 galvanocausti- 
sche Operationen ausgeführt. Das Buch zerfällt in eine Einleitung 
(Uebersicht der vom Frühjahr 1855—1877 von v. Br. ausgeführtea 
galvanocaustischen Operationen mit 3 Abschnitten, von denen der 
1. die galvanocaustischen Batterieen, der 2. die galvanocaustischen 
Instrumente und der 3. die Anwendung und Handhabung des gal¬ 
vanocaustischen Apparates behandelt. Die Fülle des Materials ver¬ 
bietet Ref. bei dem ihm zu Gebote stehenden Raume ein näheres 
Eingehen auf dasselbe, er kann nur dem Fachmann das Buch aufs 
Wärmste empfehlen. Hz. 

H. Lebert: Die Krankheiten des Magens klinisch und mit 
besonderer Rücksicht auf Hygieine und Therapie be¬ 
arbeitet. (Tübingen 1878. Verlag der H. Laupp’schen Buch¬ 
handlung. 567 S.) 

Das Buch zerfällt in achtCapitel: die acuten Krankheiten de s 
Magens, über chronischen Magencatarrh, die Neurosen des Magens, 
das chronische einfache Magengeschwür, über die Neubildungen des 
Magens und besonders den Magenkrebs, über hypertrophische Stenose 
des Pylorus, und endlich einige Bemerkungen über Magenerweiterun¬ 
gen. Die Darstellung ist sehr ausführlich, zum Theil breit. In meh¬ 
reren Capiteln stützt sie sich auf Analysen einer verhältnissmässig 
grossen Zahl eigener Krankengeschichten, — ein Moment, auf 
welches der Autor selbst grosses Gewicht legt und wohl mit 
Recht. Das fallt namentlich in die Augen bei Magengeschwür 
und Magenkrebs. Diesen beiden Capiteln ist ausserdem eine 
erhebliche Zahl Krankengeschichten eigener Beobachtung bei¬ 
gefügt. Der Versuch (im ersten Capitel) unter dem Namen acuter, 
infectiöser, febriler Magencatarrh die Febris gastrica im älteren 
Sinne wieder herzustellen, scheint dem Referenten verfehlt: Fieber, 
die bei gutartigem Verlaufe bis in die dritte Woche mit hohen Tem¬ 
peraturen andauern (beispielsweise einmal 41° C. am 14. Tage), sonst 
ausser den gastrischen Erscheinungen keine weiteren diagnostischen 
Anhaltspunkte, auch keine Milzanschwellung darbieten, sind wohl 
problematisch. Das Capitel über hypertrophische Stenose des Pylorus 
ist sehr bemerkenswerth. Die Magenerweiterung ist nur kurz als 
Folgezustand anderer Magenkrankheiten abgehandelt. K. 


Russische medicinische Literatur. 

M 33. Moskowskaja Medizinskaja Gaseta. M 5. 

H 34. Medizinski Westnik. >6 6. 

Inhalt: a. Sitzungsprotocoll russischer Aerzte in St. Petersburg 
vom 1. Februar 1878. 

1. Lebedew: Ein Fall von doppelter Gebärmutter und 
Fibromyomen desselben. 

H 35. Wrat8Chebnija Wedomoati. M 213. 

M 36. Medizinskoje Obosrenje. 1878. Heft I. 

Inhalt: Morochowetz: Ueber die Identität des Nucleins, 
Mucins und der Amyloidsubstanz, sowie über das Wesen des 
Processes der amyloiden Degeneration. (Wird demnächst in 
dieser Wochenschrift in extenso veröffentlicht werden.) 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



63 


Protocolle des allg. Vereins St Petersburger Aerzte. 

Sitzung vom 6. December. 

1) Dr. Magawly hält einen Vortrag über die Wirkungen des 
Eserin. 

2) Dr. Maas mann theilt eine Beobachtung über die Wirkung des 
Pilocarpinnm muriaticum bei einer Schwangeren mit, die an hoch¬ 
gradigem Hydrops der Beine und Genitalien und Albuminurie litt: 
das Sediment des Harns enthielt zahlreiche Faser&toffcylinder. Um 
Edampsie vorzubeugen, wurden verschiedene Medicamente ange¬ 
wandt, die aber alle erbrochen wurden. Ob Pilocarpinum muriaticum 
bei Schwangeren angewandt worden sei, war Referenten nicht be¬ 
kannt, doch entschloss er sich dazu, da im vorliegenden Falle nur 
ein Monat an der legalen Entbindungszeit fehlte und eine Frühge¬ 
burt fast erwünscht war. Eine Pravazsclie Spritze voll einer 2 °/o Lö¬ 
sung wurde subcutan injicirt. Sogleich starke Salivation, profuser 
Schweiss, Uebligkeit ohne Erbrechen; alles das hörte nach */* Stunde 
auf. Am andern Morgen Geburt eines lebendeu Kindes, das auch am 
Leben blieb. Als einige Tage darauf noch eine solche Injection ge¬ 
macht wurde, traten starke Nach wehen ein. Der Hydrops verschwand 
vollständig, vielleicht aber mehr in Folge der Niederkunft. Jeden¬ 
falls ist die möglicherweise abortive Wirkung des Pilocarpinum mu¬ 
riaticum bei Schwangeren zu berücksichtigen. 

Sitzung vom 20. December. 

1) Dr. von Grünewaldt berichtet über die Krankheit eines 
20jährigen Mädchens, das seit 14 Tagen an einem sehr continuir- 
lichen aber wenig intensiven Fieber leidet, das regelmässig in den 
Nachmittagsstunden unter ieichtem Frösteln bis 38,4—5 steigt, aber 
auch in den Morgenstunden nicht ganz weicht. Ausser einer leichten 
Milzschwellung ist nirgends eine Störung nachweisbar. Trotz fehle»» 
dem Kopfschmerz und Verdauungsanomalieen ist Ref. doch geneigt, 
einen typhösen Process anzunehmen. Dr. Fremmert, Wulff, 
Schmitz und Moritz unterstützen diese Auffassung und führen 
ähnliche Beobachtungen an, namentlich hat Moritz einen 12jährigen 
Knaben monatelang fiebern gesehen, Morg. 37,6—8, Ab. 38,3—4, ohne 
dass sich sonst, ausser einer unbedeutenden Schwellung und Empfind¬ 
lichkeit der Leber, irgend etwas Abnormes declarirt hätte, ja der 
Knabe nahm sogar in der Zeit an Körperfülle zu. Nachdem die ver¬ 
schiedensten Medicationen erfolglos geblieben waren, schafften grosse 
Chinindosen (30 und 20 Gran) endlich bleibende Apyrexie. Da in den 
ersten Lebensjahren des Pat. sehr ausgesprochene und scrophulöse 
Affectionen bestanden hatten, so lag die Möglichkeit vor, dass auch 
dieses eigentümliche Fieber von Erkrankungen etwa der Mesente¬ 
rialdrüsen abgehangen habe. Dass chronische Lymphadenitis auch 
ohne Verkäsung geschweige denn Abscedirung hartnäckige Fieber 
hervorrufen könne, dafür führen Wulff und Masing Beispiele an. 
Beide haben junge Mädchen behandelt, bei denen gossse Cervioal-, 
Supraclavicular- oder Axillardrüsenpakete bestanden, und die jährlich 
6—0 Monate constant fieberten ohne die mindesten subjectiven Be¬ 
schwerden. In den Sommermonaten verschwand regelmässig das Fie¬ 
ber, meist wurden auch dann die Drüsen kleiner. 

2) Dr. Wulff theilt einige Beobachtungen von gummösen Ge¬ 
schwülsten mit: Ein Kranker von schlechtem Ernärungszustande, 
beträchtlichem Milz- und Lebertumor aber ohne Ascites, rauher 
Stimme zeigte im Rachen strahlige weisse Narben ohne Entstellung, 
im I. Intercostalraum ein Gumma und am rechten Vorderarm ein 
gleiches, beide in Verschwärung. Am sonst wohlgeformten Scrotum 
zeigte die linke Seite eine Narbe, wo noch vor einem Monat ein Ge¬ 
schwür bestanden hatte, aber der Hoden gesund, während auf der 
rechten Hälfte der Hode durch einen Substanz Verlust, der offenbar 
durch ein vereitertes Gumma daselbst entstanden war, vollständig 
prolabirt mit Granulationen bedeckt dalag. Da gar keine Aussicht 
auf Ueberhäutung da war, so wurde die blutige Reposition nach 
8ey me nach Lösung des engen Narbenringes hinter dem Hoden vor¬ 
genommen. Hier der Listerache Verband und eine allgemeine 
Schmiercur brachten vollständige Verheilung des Scrotums und Rück¬ 
bildung aller Gummata. 

Ein anderer Kranker bot folgendes Bild: Nackenstarre, der Kopf 
nach vorn gebeugt, gute Stimme, Stellung des weichen Gaumens 
normal aber die Arcus pharyngo-palatini an die hintere Rachenwand 
angewachsen. In der Höhe des Zungenrtickens an der hinteren 
Rachen wand ein pflaumengrosser Tumor, fest weich, an der Wirbel¬ 
säule adhärent, von gesunder Schleimhaut überzogen. Vor 5 Jahren 
hatte Patient ein Ulcus am Penis gehabt, dessen weiche Narbe noch 
jetzt vorliegt. Seit 7 Monaten bestehen die Nackenstarre und die 
Rachenaffectionen.— Jetzt, nach 3wöchentlicher Behandlung (Schmier¬ 
cur), ist die Rachengeschwulst aufgebrochen und eitert stark. 
Nackenstarre dauert fort, Caries eines Wirbelkörpers wahrscheinlich. 
Dr. Sesemann hat in ähnlichen auch mit Nackenstarre verbundenen 
Fällen Ausstossungen von kaffebohnengrossen Knochenstücken aus 
den Wirbelkörpem und doch vollständige und bleibende Heilung 
beobachtet. 


Miscellen. 

— Dr. Hannover ist von der französischen Academie der Wissen¬ 
schaften bei der letzten grossen Preisvertheilung ein solcher für 
seine Arbeiten übeT die Retina zuerkannt worden. 


— Dr. Hunt behandelt, wenn irgendwo ansteckende Krankheiten, 
wie Scharlach, Pocken u. s. w. herrschen, die mit den Kranken in 
Berührung kommenden Personen prophylaktisch innerlich mit Chi¬ 
nin. Chlorkali etc. und äusserlich durch Bäder mit Carbolsäure und 
will durch diese Behandlung gute Resultate erzielt haben. (D.m.W.) 


Tagesereignisse. 

—Die Flecktyphusepidemie in St. Petersburg hat bereits eine Ex¬ 
tensität erlangt , wie eine solche seit Jahrzehnten nicht vorgekommen 
ist. Als im Winter 1864—65 St. Petersburg von einer Epidemie 
typhöser Fieber heimgesucht wurde, trat die Recurrens der Zahl 
nach in den Vordergrund, der exanthematische Typhus stand in 
zweiter Linie. Gegenwärtig ist die Recurrens vom Flecktyphus über¬ 
holt, letzterer beherrscht unsere Hospitäler, während der Abdominal- 
Typhus sich bedeutend vermindert hat. Die Epidemie begann etwa 
im Oetober und schien hier am Ort aus den bekanntlich stets vorhan¬ 
denen sporadischen Fällen zu entstehen. Schon damals haben erfah¬ 
rene Hospitalsärzte eine grössere Epidemie vorausgesehen. Von einer 
Einschleppung der Krankheit von den Kriegstheatern her kann keine 
Rede sein, denn auch dort hat die Epidemie nicht früher begonnen. 
Kriegsgefangene waren damals noch gar nicht, Verwundete nur we¬ 
nige bis hieher gelangt. — Wir werden nicht erheblich irren, wenn 
wir annehmen, dass die Zahl der Flecktyphuskranken in St Peters¬ 
burg im Ganzen ca. 2000 beträgt und bis jetzt ist ein Nachlass der 
Epidemie nicht wahrzunehmen. Leider ist für Schutz des Gesunden 
vor der Ansteckung durchaus nicht gesorgt ; bei der colossalenUeber- 
füllung der Hospitäler finden nicht alle Erkrankten ein Unterkommen, 
viele bleiben in ihren Wohnungen, bis sie in extremis sind und inficiren 
dieselben vollkommen. Zwar sind neuerdings zeitweilige Hospitä¬ 
ler eröffnet, doch reichen sie lange nicht aus. Der Nothstand 
in der Arbeiterbevölkerung ist gross; jeder Arbeiter oder Dienstbote 
zahlt eine Hospitalsteuer, die ihn zu unentgeltlicher Verpflegung im 
Spital berechtigt, dennoch findet er jetzt oft keinen Platz. 

Es kommt nicht selten vor, dass so ein unglücklicher typhus¬ 
kranker Arbeiter in den ersten Tagen der Krankheit wiederholt ver¬ 
geblich sich im Hospital meldet: — er wird nicht angenommen, 
denn die freien Plätze werden mit anderen besetzt, die noch 
schwerer krank sind, — er wandert wieder in seine Artell-Wohnung, 
wird auch dort nicht geduldet und wieder in’s Spital geschickt. So 
schleppt er sich mehrere Tage hin und zurück, bis er deutliches 
Exanthem hat und so schwach wird, dass er einfach liegen bleibt. 

Es scheint, dass sich neuerdings die drei maassgebenden Factoren 
zu gemeinsamem Wirken zusammengethan haben, — der Curatoren- 
rath, welcher die bestehenden Hospitäler verwaltet, die Stadthaupt¬ 
mannschaft und die Duma (Stadtrath). Man darf hoffen, dass jetzt 
genügende Unterkunft für die Kranken beschafft werden wird. 

— Von den in der kaukasischen activen Armee fungirenden 
Asiaten sind allein am Typhus exayithematicus dreizehn gestorben. 
Wie aus Alexandropol gemeldet wird, hat mehr als die Hälfte aller 
Mediciner und übrigen Sanitätspersonen den Typhus durchgemacht 
oder liegt noch krank darnieder. Die Epidemie soll übrigens be¬ 
reits an Intensität und Gefährlichkeit abgenommen haben. 


Amtliche Erlasse und Verordnungen. 

— Der «Regierungs-Anzeiger» (JNft 30) veröffentlicht einen Aller¬ 
höchsten Befehl vom 26. Januare., durch welchen 1) eine Ver - 
grösserung der ärztlichen. Beserve der activen Armee um 40 Aerzte 
der V. Kategorie und 2) die Bildung einer Beserve von 40 Aerzten 
bei der Militär-Medicinalverwaltung der temporären Feld-Verwaltung 
der kaukasischen Armee angeordet wird. 

— Auf Ansuchen der Gesellschaft des «Rothen Kreuzes» richtet 
der Minister des Innern mittelst eines an die Gouverneure gerichte¬ 
ten Cireulairs an alle Aerzte die Aufforderung, ob sie nicht auf die 
in den Anstalten der Gesellschaft des «Rothen Kreuzes» vorhandenen 
ärztlichen Vacanzen reflectiren wollen. Die in den Dienst ein¬ 
tretenden Aerzte erhalten einmalig 400 Rbl. als Ausrüstungsgelder, 
ferner ein Gehalt von 200 Rbl. monatlich, welche jenseits der Grenze 
in Gold ausgezahlt werden und ein Freibillet zur Reise auf den be¬ 
treffenden Eisenbahnlinien. Sie geniessen alle Rechte und An¬ 
sprüche, welche mittelst Allerhöchsten Befehls vom 14. Januar 1877 
den bei der activen Armee fungirenden Aerzten verliehen worden 
sind. Die Meldungen sind an die Hauptverwaltung der Gesellschaft 
des «Rothen Kreuzes» in St. Petersburg (Grosse Morskaja 44) zu 
richten. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen . Den St. Wladimir - Ord . III . CI- 
für 35jährigen tadellosen Dienst: dem Inspector d. Odessaer 
Medicinalverwaltung, w. St.-R. Dr. Thurau, dem stellv. Gou- 
vernements-Medicinalinspector vonWjätka, w. St.-R. Jonin. d. Ge- 
httlfen d. Inspect. d. Odessaer Med.-Verw. w. St.-R. Medicochirurgen 
Zimmer mann, d. frühem Arzt beim Moskauer medic. Comptoir, 
w. St.-R. Dr. Spiro. 

— Ernannt: zu Oberärzten der temporären Hospitäler: die 
Staatsräthe: Rex, Geh. d. Gouv.-Med.-Insp. in Jekaterinoslaw, 
z. Oberarzt d. temp. Mil.-Hosp. Jft 42; Ssokolow — H 38; 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 



Höchste Sitzung d. allgom. Vereins St. Petersburger 
Aenste Uieiisfcag d. 2S. Februar. 


Br/gfemeiiow, j. Ar«t 4?. 2. Leib?«»rdeÄWviovv <--h. hx\m-<we$. — 
M 71; j)r,' Ürsltowezk i, ftuBseresöttn. OrJ ü. AL».rieühu$p, i- Arme 
i. Bt - IVlersb- — r Oberarzt eines teföp. kftükm Mil -Hosjk; 
I)r. Berger,Obetarrt tL itferep-.- Mil.ifosp. Jfc-72 — .». lüt; ürdinator- 
'<!«• &es*p, : MiU-Hosp./.^ 4$. 

— i'itisdühtf':- ■ die- wirk!. StaHfertWir.; d, Feh? > Militär - Med.-r 

Inspektor d uet.' Armee.■ I»r. 'Fr MA.eik.viv. — m »5. Würde eines 
Ehrenmitgliedes des gefehlten MIL- MÄinaK^m^ift; |ir FI u • 
rioBki — al.» oni. Prof. Ihr UelmnuhUUc u. Franenkrahkbeiteu ft«, 
d. Vmw Kos&ftv der aiiwwif»rii.- Frei', m d. Wärftehäuer UitiV; 
Tran 11 e t te r — ab örd. Fmf, u. Hvpküis an 

dieser Univ. ' ■ , , 

— y ersetzt: d. Oberarzt d. Odessa er Qttarar.tivße < sBti-E'. A vena- 
rsua — als Oberarzt 4- PbhuB^Hüspit&l* i. Potürhüf 

Nicht e m t i \ ch e. 

— I« OBtrngoBhBk (Oonr/Wt>roöesb) sind die Arate Miehö^ 
$oq und H affin ahn dem Typhus erlegen, der daselbst in hqfiem 
Grade herrscht. 


Höchst« Sitzung d Gesellschaft deutscher Aerzte Mon¬ 
tag d. 20. Februar. 


Adressen von Krankenpflegerinnen. 

L Frau Ei rieh. Ha yray- M. HnMflfötyAft : * öprMeftft ßep. 
IHanautra 1,T2 KB 13. 

% Ffftü Hammer, C'f«e>ia- &. CB - r >5- 

Auguste Alatuli {Heheftgiine). Ha BbT«p6. # Mft*« #BopaB- 
ckaa a-b. uaeT« f Kapellmeister MiiHet oder TVwütfasoBi» nepey- 
ftüK'b ä- "3 an- 38* 

4. Lotus* F'awlowna E&Uzkajcu XJlö HuBiftöjKy 0pt*c u ^ & Ty 
PftrKfioHa-lWjKHOBtt 91. ks, 21, 

3, Juli> $chahJnwaki. W r a3s.-Ost?fjW11;Xi&te. Bdua $ 24, 
Quart 7, hei Anna Martinson, 

G. Ann* BolschewskL EüpGusätfg.8 RBv 6$;.{3fegi>- 
7; Frau MartineiJL PaacaifinpoeneRra ä. 24 xb. i7. 

.6. Maria fw&aöwnaR««k. B.U^puiiuceau^KiöiijmcPiS&kB* i$; 


Krankenbestand in den Hcrspitäiern St. Petersburgs 

am 12 Februar 1378. 

H. W. 

951 350 WH 


Verlag von Anglist Hirschwald in Berlin. 

Soeben ist erschienen; 

Lehrbuch 


Obuchow-Hospital.. * * •* * 

Alexander- * .... M w. x. *. - 

KaHnMn- * «*v..., ** 

Peter-Paal- * ..... 

’M,. Ä^fi€te fc M^<klfiaeiirSospihir..... - 

Mariec-Bospitäl. ; , - • v . *>a 

AusseTstÄdbsebes Hospital. .. - . v ... 

Kushdestwenshy- * . ..ü,. ..... 

Nikolfti-(Müitör-)fit»Bpital (CiTÜabth.) 

Klinisches . V » ' 

Zeitweilige HospMeT 
Ausschlagg-Heapitai. 

Summa der Giv?lhospit5ler 3906 194Ö 5851 

Jtiholfti-Kindej-HoÄj'ital,. - 5? 4/ 104 

Kinder-Hospitftl d. fT. v Oldenburg, v r 30 45 v» 

Eliaäbetli-K.ifide.r-HospitaI... ...-.. -.< - r 8^ J$ [ ■ ■$ ?%} 

Summa der Rmderho*pit4iiei 17t 187 358 

SsemrnowV 4 oUes itiijtilr-HospitÄl. . . 343 — 343 

Nikolai-Milita?2fffispitäl.. -... - ...... 1136 37 1173 

Kaliuki«-Mftfviie-BosptUi. ..<*,^ 3Ö0 —• 300 

:•: - - öesammt-Sumaia 5856 2172 c028 
dhterder OesaxiimtRähi befanden «ich:. 

M. W, Sonima. 

Typhöse Kia&hh&i^<4bÄ,,^äBth,,ree.) 2370 5Bi $051 

Scaxifttiha --- .. ... 25 26 51 

"VariolA-.,... .•*.•*.« 15 • i.3 28 

VfiK^dMchv- Krankheiten .. — •> — 608 494 1102 

Die ''Amitutenzci'i der- Kindtrhmpdi'der worden in der Wocho 
jtn ’5, Febyuhr, bi» *1 Februar besucht von 2504 Kranke« 


specielien, Chirurgie 


Aerzte uud Studirende 

vos 

Dr« Fra i» sß K ö h t g, 

urd, Professor der Chirurgie und Director der ebirurgipeheß Klinik 
in Güttingen. 

ZWEITE AUFLAGE, L BAND. 15 (1) 

1878. gr. 8. Mit 87 Holzschnitten, 14 Mark. 


MITTONI’ 8 


vrniüH hnmm vu l oawauujjii 

wird von den errten medieiatücken Äatoritäten de« En- und A.«slandeg 
gegen habituelle Stuhl verh ad tu ug tiud alle daratts reeulUjendeu 
Krankheiten ohne irgend ^ eif.be 6bif ^fbwiirb nag, auch her Bifigerem 
Gebrauche auf das Wärmste empfohlen. 

MATTONI & WILLE, 11, ftUrr, Mfcfenwt. 

Besitzer der 6 vereinigte« Ofner StöüiRS-Bitfer-Queiko- 

Gurvorscbriftcn untlBrochuren grati*. 

l>orotbw»ga«a*<» O* 

Depot in St Petersburg bei StoH & Schmidt n (7) 


Jtwrop'h MeÄHgbmH Ä8. lOHlkHOBHHb TWÄOBCftJ# mirbt^yr^ 
KBiwfMmßimrb. I-g't TOBapmneß, «ro oen. vn&xfw amtv npa&+ 
TKKy m m» (Htiwüh, Bmeia di Poßente}, 259 v (1) 


•«U* Vf« Jf.wr-» «yVjl’A: ■• ^ »V. rr ,« » 'trf 1: 

■'Todtgchormte 20 k Durvüi^hwUikhv Htorblicbiiait <Mr Woche, 
hr rta« gauzö Jfthr bütrügi 56^60 pro millo der Eu?- 

Woh.U»:«5ftlll. \. V 

Zahl der Sterbef&JlI«: 

m i ä i ja i Ja ä i i 

• Ä ^ iJI ‘ *•' ,'cj' ' © <& «5 - ifi. ^ •« 

Im Gänzen: § ^2 -=» a • ►-> *n K ^ ^ ^ fi § 


geiias^oio; 


Go gle 














Der ABONNEMENTSPREIS der 8t.Petent. 
Med. Wochenschrift betrügt pro Jahrgang 
mit Zustellung 8 Rbl. (fttrs Ausland 
82'/t Mk.)— Inserate werd. 12kop. (40pfg.) 
Ar die gespalt.Petitxeile oder deren Raum be¬ 
rechnet. Bestell, übernahm, alle Buchhandl, 


ST. PETERSBURGER 


Beitrüge aind an einen der Rednetenre Dr. 
E. Mo ritt (8t. Petersburg. Oboehow- 
Hospital) und Prf. A. Bo.ettcher (Dorpfct) 
oder an die Yerlagshandlnng: Kaiser]. Hof- 
bnchhandlung H. Schmitxdorff (Carl 
R 611 g e r) Newaky-Progp. 8, einznsenden. 



unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat 

- _ - Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl ROttger). 

DRITTER] 6 ' ’ [MHRfiAllfi. 


Jfe 8. St. Petersburg, 25. Februar (9. März) 1878. 

"TM5aSt^7?TSeyCer!™2u^eCS3IS^?e?penSnren5e?^me8cESe^^5^^e^erTTi^^Stal^^y5ocepEali^aEnJeESSCm3erm5! 

Schluss.)— Referate'. Lewsohin: Die Verwendung des Listerschen Verbandes bei Operationen und beim Verbinden von Wunden im Semstwo- 
Krankenhause zu Kasan. — P. Cruse: Ueber die Eigenschaften des Säuglings-Harns. — Villemin: Ueber Schlaflosigkeit und deren Behand¬ 
lung.— Howe: Mittel gegen den Schiherz bei Uterascarcinow.— A. Bidder: Zur Behandlung des Ganglion.—Heitler: Ueber den 
diagnostischen Werth der Epithelien in den Sputis. — F. Busch: Zur Technik der mikroskopischen Knochenuntersuchung. — L. Oser: 
Bericht über den Typhus exanthematicns in Wien im Jahre 1875. — A. Schweigger: Ueber Glaucom. — Manz: Eine epidemische 
Bindehautkrankheit in der Schule. — Neunfann: Ueber die Anwendung der Borsäuren bei Hautkrankheiten. Segnin: Ueber den Gebrahcu 
und Missbrauch der Bromide. — J. Pauly: Ein Fall von Sehnennaht. —Russische medizinische Literatur. — An die Redaction eingesandte 
Bücher und Druckschriften. — Sitzungsprotocoüe gynäkologischen des allgemeinen Vereins St. Petersburger Aerete. — MisceUen. — 
TagesereignissePersonal-Nachrichten. — Vacanzen. —Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. — MortcdÜOts-BÜUeHn 
St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Zur Behandlung der penetrlrenden Knieschüsse 

von 

Dr. C. Key her, 

Doc. der Chirurgie in Dorpat, z. Z. Consultantchirurg 
der Kaukasischen Armee. 


Von den Schussverletzungen der Extremitäten haben seit 
jeher die Oberschenkelfracturen und Kniegelenkschüsse das 
grösste Interesse auf sich gezogen; in den früheren Kriegen, 
weil man nach den Ursachen ihrer so besonderen Lebens- 
gefährlichkeit forschte, in den letzten Kriegen, weil die 
schönen Resultate, welche die con9ervative Methode für die 
Verletzungen der übrigen Extremitäten*Abschnitte gegeben 
hat, auch zur Prüfung derselben bei den obengenannten 
Verletzungen aufforderte. Nachdem dann noch von Lan- 
genbeck mit Beinen Erfahrungen aus dem Kriege 1866 
gelehrt, wie weit die Conservative sogar bei den Knie- 
schüssen geführt und mit wie grossem Erfolg dieselbe geübt 
werden kann, ist das Interesse für die Behandlung dieser 
noch ganz besonders gestiegen. Deshalb will ich, auf dieses 
Interesse rechnend, in Folgendem kurz über die von mir in 
diesem Feldzuge behandelten Kniegelenkschüsse berichten. 

Ich kann die Fälle je nach der Behandlung in drei Grup¬ 
pen theilen: (vide Tabelle A.) 

Mit Rücksicht auf die Mitbetheiligung der Gelenkkörper 
sind dieselben in anderer Weise zu gruppiren. (vide Ta¬ 
belle B.) 

Unter den 81 Knieschüssen befanden sich 28 Fälle 
mit Einkeilungen des Projectils. Ueber den Verlauf dieser 
Fälle orientirt Tabelle C. 

Den günstigsten Verlauf zeigen hiernach die primär anti¬ 
septisch occludirten, also unter dem trockenen Schorf be¬ 
handelten Fälle. Der Wundcanal hatte nicht geklafft, zu 
interner Exploration hatte keine besondere Veranlassung 
Vorgelegen. *) Nur die Umgebung war mit antiseptischen 

*) Hierüber, wie über dag Princip der Antiseptik in der Kriegs- 
chimrgie wird ein demnächst in Volkmann’s klinischen Vorträgen 
erscheinender Artikel genaner and eingehender handeln. 


Mitteln gereinigt und die Hautwunde unter antiseptischen 
Cautelen mit antiseptischen Verbandmitteln verbunden 
worden. Zur Immobilisirung: Volkmann’s Blechschiene. 
Anders wurde in den 6 Fällen primär antiseptischer Drai¬ 
nage verfahren. Nach Extraction des.Projectils, welches 
in einem Fall die Patella dreitheilend zerbrochen hatte und 
darnach in den condyl. med. tib. gedrungen war, im ande¬ 
ren Fall den cond. ext. fern, soweit lädirt hatte, dass der¬ 
selbe von dem Femur abgelöst und dislocirt war, also zwei 
Mal nach Extraction des Projectils und vier Mal bei Ver¬ 
letzungen mit Ein- und Ausschuss, — wurde durch die 
Schussöffnung die Gelenkhöhle mit 2 1 /*—5 °/o Carbollösung 
ausgespritzt. 

Ich benutzte zu diesen Maneuvres grosse Klystier¬ 
spritzen, trieb die Flüsssigkeit mit möglichst hohem Druck 
in die Höhle, so dass sich alle Taschen derselben füllten 
und unterstützte diese Auswaschung aller Recessos noch 
dadurch, dass ich bei geschlossenen Schussöffnungen, 
Flexions-Extensionsbewegungen, also Pumpbewegungen aus¬ 
führte. 

Von diesen Fällen ist nur die Hälfte der Zahl am Leben 
geblieben. Wie aber aus der Rubrik «Todesursachen» der 
Tabelle A zu ersehen ist, kommen zwei der todtlich ab¬ 
gelaufenen Fälle (Fettembolie-Blutung) gewiss nicht auf 
Rechnung des Wundverlaufs, Es ist also nur bei einem 
das Verfahren fehlgeschlagen. 

In derselben Weise wurde vorgegangen in zwei Fällen, 
bei welchen die Behandlung mit der Occlusion zuerst ein- 
geleitet war, aber zu misslingen drohte. Es trat Schmerz¬ 
haftigkeit im Gelenk, entzündliche Schwellung desselben 
und Fieber auf. Die Occlusion wurde unterbrochen, das 
den Wnndcanal abschliessende Blutcoagulum entfernt und 
die ganze Wund- und Gelenkhöhle mit Carbollösung aus¬ 
gewaschen und drainirt Die Drains wurden, wie in den 
anderen Fällen durch die Länge des Wundcanals und oben 
in die bursa suprapatellaris* geschoben. Lose Fragmente 

wurden entfernt, Knochenspitzen und Vorsprünge, welche 
(Fortsetzung des Textes auf Seite 67) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 




*'4TonHt>n^A\ng MV äniiifytyg‘jro (* j ■ ,.»äf*ui3raK ( 4 . 



FjwuKe - 

öiiü^'.tiKc.ht? 

BÄnvÖifaiÄ, 




^liv • 

wt&juiimg. 




!ii BMU. fwfcwÄtiöÄ Viv 
U;- *u ßM‘.‘ 

I ^ {»i^orthMlw?«) 

* «SÄ»* 

4. Flure.; öHs?i ; 

An.aahI .X>tf»iunge «*>>b 
ritat miss)iuwfe»er 
Pallf., ; <V.*i;fu8i(3iH-' 
i 7 " “ tatiaiHlunig;; Ms 

■' *« Wa$&. 


5^«ndS»^i 
ftesvrx.iyjn t'| 


ia wk wl^/o #!'': 
:-üttikt t ■)$&'£ &Äsk- ;.. 

bm?«Xihi\ .Ififc' | 
ii tp; &^iiigfchht!>k, I 
'uj;VJi&*VV. 

»ii’> 
ufrTVxfofffe >$■: 




Smwi»« 




§nwmt 










Digitizen by GO glG 













die Lage des Drains genirten, mit dem scharfen Löffel weg¬ 
genommen, resp. weggemeisselt Es wurde aber vermieden, 
die Hautwunde zu erweitern, weil damit der Vortheil, die 
Gelenkhöhle bis in ihre letzten Taschen und Buchten hinein 
auswaschen zu können, preisgegeben worden wäre. Je 
kleiner die Wundöffnung, desto besser gelingt es die 
Spritze dicht schliessend in dieselbe zu führen und somit 
die Flüssigkeit bis zu maximaler Füllung des Gelenkraumes, 
in dieselbe zu treiben. Je weniger die Spritze in der Wund- 
Öffnung schliesst, desto eher misslingt dieses Maneuvre. 

Nur zur Application des für die bursa suprapatellaris 
bestimmten Drains ist es meist nöthig, die Umschlagsstelle 
der Gelenkkapsel auf den betreffenden Condylus einzu¬ 
schneiden, weil sonst das Drain nicht hineingeführt werden 
kann oder mindestens so eingequetscht wird, dass später 
seine Entfernung Schwierigkeiten macht. 

Wie aus Tabelle A (II. Drainage) ersichtlich, ist in diesen 
Fällen Heilung eingetreten. 

Es ist danach mit Hinsicht auf die Regulirung des Wund¬ 
verlaufs das antiseptische Verfahren in diesen 18 Fällen 
nur ein einziges Mal fehlgeschlagen. In allen übrigen ist 
Entzündung und Eiterung theils durch antiseptische Occlu- 
sion gehindert, theils durch sorgfältige Desinfection der 
Wunde, Drainage und Li sterischen Verband der Ausbruch 
derselben oder die schon beginnende Entzündung coupirt 
worden. 

Aufs Bestimmteste muss ich annehmen, dass es nicht 
praktisch wäre, bei den frischen Knieverletzungen durch 
Kleingewehrschuss Präventiv-Incisionen im §inne Lego. 
uest’s oder breite Einschnitte zum Zweck besserer Aus¬ 
reinigung des Gelenks vorzunehmen. Ich habe dieselbe 
bei den ganz frisch und ohne vorhergegangene interne 
Untersuchung in meine Behandlung gelangten Knieschüssen 
auch nie unternommen. Es* gelingt eben die Auswaschung 
am besten und vollständigsten unter Benutzung des in dem 
Gelenkapparat selbst gegebenen Pumpmechanismus. Dieser 
wird aber insufficient, sobald die Wundöffnung gross ist. 

Anders liegen die Verhältnisse freilich, wo das Gelenk 
breit* eröffnet ist, daher dieser Modus der Auswaschung 
nicht durchgeführt werden kann oder die Gelenkhöhle bis 
in ihre hinteren Taschen verunreinigt, vielleicht mit 
schmutzigen soliden Fremdkörpern erfüllt ist und daher an 
eine Entfernung dieser durch Auspumpen gar nicht gedacht 
werden kann. Ein solcher Fall ging mir vor einem Jahre 
•in der Dorpater Klinik zu. Ein Schrotschuss hatte aus 
geringer Entfernung das Gelenk dicht über der Patella ge¬ 
troffen, war mit Pelz- und Zeugstücken und dem aus Stroh 
und Papier bestehenden Ladungspfropf in das Gelenk ge¬ 
drungen und hatte Bich in diesem nach allen Richtungen 
vertheilt. Zwischen die ligg. cruciata und bis in die hinter¬ 
sten Taschen waren die Fremdkörper gedrungen. In diesem 
Fall war die Wundöffnung so breit und gross, dass ein zeit¬ 
weiliger Verschluss zum Zweck von Pumpbewegungen gar 
nicht möglich war. Sie hätten auch gar nicht ausgereicht, 
um die festen Fremdkörper herauszuschaffen. Die Hessen 
sich aber nicht ausspülen. Ich spaltete daher das Gelenk 
von der Schusswunde aus quer über der Patella, schlug 
diese mit grossem Lappen herunter, durch trennte alle 
Bänder und klappte nun das ganze Gelenk auf. So war 
ich im Stande, dasselbe in allen Richtungen auszureinigen. 


Es mag discutirbar sein, ob dieses Verfahren berechtigt 
ist. Pat. ist jedenfalls genesen und geht, wie ich mich noch 
vor wenigen Tagen überzeugen konnte, sicher und fest auf 
seinem, in voller Extensionsstellung durch die Narben, con- 
tracten Bein. 

So befriedigend nun die Resultate der primär anti- 
septisch behandelten Gelenkschüsse sind (Mort. = 16,6 °/o), 
so wenig günstig lauten dieselben für die secundär antisep¬ 
tisch (Reihe II der Tabelle A) und die gar nicht antiseptisch 
behandelten (Reihe III Tabelle A). 

Die der II. Reihe in Tabelle A angehörenden Fälle ge¬ 
langten in meine Behandlung theils im Primärstadium, 
nachdem sie ohne antiseptische Cautelen sondirt oder digital 
untersucht waren, theils im Intermediärstadium mit be¬ 
ginnender diffus suppurativer Arthomeningitis, oder endlich 
— es ist das nur eine ganz kleine Zahl — im reifen Eite¬ 
rungsstadium. Von diesen sind 85,0 °/o gestorben. Die 
Behandlung war in den Primär- und Intermediärfallen wie 
oben; die Schorfbehandlung konnte bei Keinem eingeleitet 
werden. Es wurde der Vortheil der kleinen Wundöffnung 
für die Auswaschung benutzt und drainirt. Nur wo die 
Infiltration schon bedeutender, die Secretion reichlicher 
und zugleich der Knochen besonders auffallend durch viel¬ 
fache Bruchlinien in Mitleidenschaft gezogen war, somit 
fissurale und progrediente Eiterungen zu befürchten waren, 
wurde die Schussöffnung in solcher Ausdehnung dnrch 
Schnitt erweitert, dass die abgetrennten Condylen- oder 
Patellarfragmente ohne besondere Schwierigkeiten heraus¬ 
geholt und die Bruchspalten vollständig drainirt werden 
konnten. Es waren also partielle Resectionen, bei denen 
die Schnitte aut den zu entfernenden Knochentheil geführt 
wurden. In der Tafel sind diese partiellen Resectionen in 
die Rubrik «Drainage» gebracht worden. Nur die totalen 
Excisionen der Gelenkkörper (eine) habe ich in die Rubrik 
•Resection» gestellt. 

Wie aus der Tabelle ersichtüch, ist der Verlauf in diesen 
Fällen sehr wenig befriedigend gewesen. 

Nur einem der Patienten hat sein Bein erhalten werden 
können. Die übrigen 5 am Leben gebUebenen sind inter¬ 
mediär oder secundär Amputirte. Der Verlauf war meist 
folgender: Bei den im Primärstadium Eingekommenen 
gelang es für die ersten Tage, auch bis über die erste 
Woche hinaus den Verlauf aseptisch zu erhalten. Die 
Wunde hielt sich frisch und rein, secernirte nur schleimiges 
Secret; kein Fieber. In einigen Fällen sogar schon ein¬ 
säumende Umnarbung. Dann plötzlidh Schmerzhaftigkeit, 
Zunahme der Secretion, reichlicher oder blutiger Eiter und 
Schwellung über irgend einem Punkt der Gelenkkörper, vod 
welchem nun die progrediente Eiterung ausging und nach 
oben und unten die Muskeln unterminirte. Gestattete nun 
die Amputation oder Section die genauere Untersuchung 
der Theile, so erwies sich, dass diese Eiterungen meist ihren 
Ausgang von Fissuren der Gelenkkörper genommen hatten, 
die nicht freigelegt waren, dass also, rückschüessend, die 
antiseptischen Massnahmen nur selten genügt hatten, um 
die einmal septisch inficirte Wundfläche bis in ihre fernsten 
Winkel zu desinficiren. Diese Erfolglosigkeit der Des- 
infections-Maneuvres declarirte sich noch rascher bei den 
im Intermediärstadium mit Wundreaction, Schwellung und 
Ansammlung entzündlicher Secrete eingebrachten Fällen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



68 


Die Mehrzahl der septischen Phlegmonen (cf. Todesursachen) 
kommt auf diese, nämlich 9, während von den im Primär- 
trjsdium eingebrachten nur einer an septischer Phlegmone 
starb. 

In einer Reihe von Fällen gelang es auch hier noch den 
acuten Infiltrationsprocess anzuhalten, immer aber folgte 
dann doch die diffuse Vereiterung des Gelenks. Auch in 
diesen Fällen wurde, wie oben, ausgewaschen oder zu 
besserer Drainage partiell resecirt. Die operativen Ver¬ 
wundungen fanden dabei in möglichst geringer Ausdehnung 
statt; die Schnitte gingen nur zwei Mal in der Richtung 
der bei den totalen Resectionen üblichen Incision quer über 
das Gelenk. In keinem Fall wurden die Bänder durch¬ 
schnitten und das Gelenk aufgeklappt, etwa wie oben bei 
der Verletzung durch Schrotschuss. 

Wohl habe ich in der serbischen Campagne drei Mal 
Knieschüsse im Intermediär-Stadium mit solch breiter Er¬ 
öffnung des Gelenks und Durchtrennung aller Gelenkbänder 
operirt; ich möchte aber diesem Verfahren, dessen Versuch 
ich damals nur für das Intermediär- und Eiterungsstadium 
indicirt hielt, heute nicht mehr das Wort reden. Ich halte 
dasselbe für unzweckmässig, nicht weil die drei Fälle tödt- 
lich verliefen, sondern weil trotz der grossen Verwundung 
doch nur theilweise das erreicht wird, was erreicht wer¬ 
den soll. Die einmalige Ausreinigung des Gelenks gelingt 
vortrefflich, nur unvollständig aber die dauernde Drainirung 
derselben. 

Wenn es auch bei aufgeklapptem Kniegelenk leicht und 
sicher geschehen kann zu beiden Seiten des Gefässstranges 
durch die tiefsten Stellen der hinteren, von den Gastro- 
cnemius-Insertionen umgriffenen Taschen die Incisionen für 
die durch sie hindurchzuleitenden Drains anzulegen, so 
können trotzdem die Wnndsecrete auf diesem Wege doch 
nicht abfliessen. Sobald nämlich das Bein aus der Flexions¬ 
stellung herausgebracht wird, legt sich die hintere Kapsel¬ 
wand fest an die hintere Fläche der Condylen und das Drain 
wird zusammengedrückt, sein Lumen geschlossen, der Wund¬ 
abfluss sistirt. Die Verhältnisse werden auch nicht viel 
günstiger, wenn das Gelenk in leichter Flexionsstellung 
ffxirt wird. Auch dann noch ist der Raum zu eng für das 
Drain und wird dieses gar zu leicht abgekniffen. Davon 
habe ich mich in den drei anderen Fällen von Kniegelenks- 
Eiterung der CiVilpraxis überzeugt und deshalb, obgleich 
von diesen nur einer letal verlief, das Verfahren aufgegeben. 
Für ganz frische Verletzungen durch Kleingewehrprojectile 
der modernen Kriegsfällen, für das Primärstadium dieser 
habe ich es jedoch nie indicirt gehalten, so sehr es mir 
erwünscht wäre, auch für die Präventiv- Drainage an der 
hinteren abhängigsten Peripherie des Gelenks eine passende 
Incisionsstelle, eine Stelle zu kennen, an welcher alle Se- 
crete des ganzen Gelenks ihren Ausweg nehmen könnten. 
Man braucht nur eine grössere Zahl von Kniegelenken 
mit erstarrenden Massen (Wachs, Leim) vollzuspritzen, um 
sich zu überzeugen, wie häufig schon ohne vorausgegange¬ 
ne Erkrankung des Gelenks die Zellgewebsräume der Knie¬ 
kehle hinunter bis in den Popliteal-Canal mit dem Knie¬ 
gelenk durch offene Bindewebsspalten in Communication 
tehen und wie gross somit schon an und für sich die Gefahr 
sein muss, dass sich der entzündliche Process in die Inter- 
muscularien der Wade verbreitet. Wie viel grösser muss diese 


Gefahr sein, wenn noch die Secrete in dem Gelenkraum 
stagniren und mit ihrer ganzen Schwere auf dem offenen 
Thor des periarticulären Zellgewebsraumes ruhen oder gar 
durch nicht zu vermeidende Bewegungen während des Ver¬ 
bandwechsels unter abnorme Druckverhältnisse kommen. 
Dann werden sie geradezu hineingepumpt, was nicht passi- 
ren kann, wenn die Secrete stets an den abhängigsten 
Stellen Abfluss finden, also überhaupt nie stagniren. 

Weil wir bisher diesem Verbreitungsweg der Eiterung 
nicht entgegenzutreten im Stande sind, deshalb meldet sich 
auch so häufig die Eiterung in der Wade, deren erstes An, 
Zeichen, das Unterschenkeloedem, wir so sehr fürchten. 

Ich glaube aber, dass wir nicht aufgeben sollten, doch 
noch nach einem passenden Drainageverfahren zu suchen. 

Für die frisch in Behandlung gelangenden Fälle ist ein 
solches, wie die Tabelle A in Reihe I lehrt, entbehrlich 
obgleich es auch hier für den Fall des Misslingens der anti¬ 
septisch eingeleiteten Behandlung seine Vortheile haben 
würde. Iu der Therapie der diffus suppurativ entzündeten 
Kniegelenke würde es aber seinen besonderen und be¬ 
deutenden Nutzen bringen, namentlich wenn die Eiterung 
noch nicht über die Grenzen der Kapsel hinausgegriffen hat. 
Durch die rechtzeitig angebrachte und die Secrete con- 
tinuirlich und vollkommen ableitende Drainage würde dann 
wenigstens ein die Propagation der Eiterung begünstigendes 
Moment beseitigt werden. 

Die Frage würde also heissen: Wie muss bei Kniegelenk 
Eiterungen drainirt werden? 

Die Ableitung der Secrete aus der bursa suprapatellaris 
und dem vorderen Gelenkraum hat keine Schwierigkeiten. 
Jede Seitenincision, welche weit genug für das tief ein¬ 
zuführende Drain ist, leistet dieselbe. Die Hauptschwierig¬ 
keit liegt in der Drainirung der hinteren Taschen des Knie¬ 
gelenks, welche zu überwinden um so wichtiger ist, als in 
diesen gerade der Eiter so leicht stagnirt. Die Schwierig¬ 
keit liegt hauptsächlich in der Unzugänglichkeit dieser 
hinteren Taschen. Dieselben sind von Muskeln umlagert, 
nur dicht an den Gefässen nicht von solchen bedeckt und 
daher von der hinteren Peripherie des Knies her nur unter 
Präparation dieser und mit Rücksicht auf das dicke Fett¬ 
polster der Kniekehle nur durch sehr grosse Schnitte zu¬ 
gänglich. An die Drainage derselben durch Einschnitt 
von der Rückseite des Gelenks ist deshalb nicht zu denken. 
Von innen her gelingt dieselbe nur unter Aufklappen des 
ganzen Gelenks nach Durchtrennung seiner Bänder, wie 
ich oben beschrieb. Da aber, wie gesagt, die Drainage 
trotzdem unwirksam bleibt, so habe ich den Versuch in 
diesem Feldzug nicht wiederholt. 

Es bleibt also nur die Eröffnung der Taschen durch seit¬ 
liche Schnitte übrig. In zweierlei Weise habe ich dieselbe 
unternommen: 

Beiderseitige Gelenkincision . Auf beiden Seiten des 
Gelenks wurden halbmondförmige Schnitte von 5—6 Ctm., 
quer zur Längsaxe des Gliedes und mit dem Knorpelrand 
der Condylen Richtung haltend, gleich bis in den Gelenk¬ 
spalt geführt, womöglich mit dem ersten Messerzug gleich 
das zugehörige lig. lat. oder med. durch trennend. So wai 
die hintere Tasche beiderseits eröffnet und ohne Muskel¬ 
verletzung. Der biceps fern, kann dabei immer geschont 
werden. Wird der Schnitt anf der medialen Seite bei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



69 


leichter Flexionsstellung gemacht, so wird auch der Sarto¬ 
rius kaum berührt Da es al>er, — auch bei Flexions¬ 
stellung des Gelenks, nun noch keineswegs gelingt, die 
Drainröhren in die Taschen hineinzuschieben, weil eben der 
Spalt zwischen hinterer Kapselwand und hinterer Peri¬ 
pherie der Condylen so wenig klafft, so stiess ich unter eini¬ 
gen Hammerschlägen mit dem Hohlmeissei aus der hinte¬ 
ren Convexität beider Condylen soviel Knochensubstanz aus, 
dass dieselben in kleinen Querrinnen je ein Drain auf¬ 
nehmen konnten. Diese Ausmeisselung lässt sich sehr 
leicht machen, ohne dass die Schnitte weit ausgezogen 
werden müssen, und ohne dass dieselben über die oben an¬ 
gegebenen Grenzen hinaus verlängert zu werden brauchen. 
Bedenkt man nun, dass die kleinen Einstiche von allen 
erfahrenen Kriegschirurgen verworfen sind, dass Pirogow 
zu den Petit 1 sehen grossen Einschnitten bei Kniegelenks- 
Eiterungen überzugehen räth, und Stromeyer’s Erfah¬ 
rungen zu den grossen Einschnitten mit Durchtrennung der 
Gelenkbänder ermuthigen, so wird obiges Verfahren nicht 
geradezu eingreifend erscheinen, wenn es nur Aussicht auf 
Erfolg bietet. Von 5 so behandelten Kniescbüssen ist nur 
einer am Leben und ist soweit in Besserung, dass wohl auf 
seine volle Genesung gerechnet werden kann. Waren es 
nun alle 5 recht trostlose Fälle mit in die Intermuscularien 
progredient gewordener Eiterung, so entgeht mir auch 
ohne dieses nicht, dass das Verfahren noch keineswegs allen 
Anforderungen genügt, und zwar deshalb nicht, weil aus der 
medialen Tasche, wenn nicht Sartorius oder Gracilis durch¬ 
schnitten oder gar der Semimembranosus angeschnitten 
werden sollen, das Secret doch nicht vollständig abfliesst, 
bei extendirterStellung das Drainrohr sogar durch dieMuskeln 
bis zu vollständiger Undurchgängigkeit zusammengedrückt 
wird. Auch die Fixation in flectirter Stellung nützt nur we¬ 
nig und ist schwer durchführbar. Vollständig scheint mir 
die Drainage bei dem zweiten Verfahren zu gelingen. 

Laterale Gelenkincision mit Seitenlagerung des Beins. 
Halbmondförmige Querincision nur auf die fibulare Seite 
des Gelenks, wie oben, bis in den Gelenkspalt Wird nun 
mit Hakenpincette und Cooper’scher Scbeere der laterale 
Meniscus berausgelöst, was mit zwei Scbeerenschlägen ohne 
Blutung gelingt und das tibiale Insertionsende der ligg. cru- 
ciata, resp. des lig. cruciatum ant allein hart an der tibia 
mit dem geknöpften Messer durchtrennt, so gelingt es mit 
geringer Rotation nach aussen und minimer Abbiegung des 
Unterschenkels nach der medialen Seite, den Gelenkspalt in 
seiner ganzen Breite klaffend zu machen. Die Abtrennung 
der ligg. cruciata ist ein sehr einfacher und unblutiger Act, 
wenü das Messer mit seiner ganzen Schneide senkrecht ge¬ 
gen den Knochen gerichtet ist und sich genau an ihn hält. 

Wird nun das Knie in leichter Flexionsstellung fixirt 
und das Bein endlich in voller Rotation nach aussen ge¬ 
lagert, so dass es mit der lateralen Peripherie aufliegt, so 
befindet sich die für den Abfluss des Eiters .bestimmte 
Gelenkwunde an der abhängigsten Stelle, und schon seiner 
Schwere nach sinkt das Secret aus dem medialen Theil der 
Gelenkhöhle in den Spalt zwischen den lateralen Condylen von 
femur und tibia und aus diesem durch die offene Wunde in 
den äusseren Verband. Werden noch zwei Drains, eines 
quer, das andere nach oben, in die bursa suprapatellaris 
geführt, so muss eigentlich die Drainage der Kniegelenk¬ 
höhle vollständig gelingen. 


Die leiehte Flexionsstellung kann dabei freilich nicht 
vermieden werden. Sie ist für das Klaffen nnd Offenhalten 
des Gelenkspaltes unumgänglich nöthig. Deshalb habe ich 
auch die permanente Extension bei diesen acut traumati¬ 
schen Eiterungen nicht angewandt, weil eben bei ihr die 
Muskeln in der medialen nnd hinteren Peripherie des Con- 
dylus femoralis med. so fest an diesen gedrückt werden, 
dass die hintere Kapselwand ganz an den Gelenkkörper 
gepresst und somit die Tasche selbst abgeschlossen wird. 

Zur Fixation des Knies bediente ich mich leicht nach der 
Kante gebogener Hohlschienen aus Holz, mit sehr stumpf¬ 
winkliger Abbiegung, ähnlich den hölzernen Tragschienen, 
wie sie E8march für die Ellbogen-Resectionen angiebt. 

Diese laterale Geleokincision mit Seitenlagerung des 
Beins habe ich zwei Mal geübt; beide Fälle sind letal ab¬ 
gelaufen, gaben aber auch beide wenig Hoffnung. Die 
Patienten waren äusserst entkräftet und die Eiterung war 
unter dem Quadriceps hinauf bis in’s obere Dritttheil des 
Oberschenkels gedrungen und durch den Poplitealcanal 
bis in die Wadenmusculatur. Von dem vollen Gelingen 
der Drainage bei diesem Verfahren habe ich mich aber 
überzeugt. Kaum hatte ich den Schnitt durch die In¬ 
sertion des lig. cruciatum anterius gemacht, so spritzte der 
Eiter aus dem medialen Theil der Gelenkböhle heraus und 
floss auch während der kurzen Zeit, die die Patienten noch 
lebten, immer vollständig ab. 

Ich bin nun weit davon entfernt, behaupten zu wollen, 
dass dieses Drainageverfahren wirklich das vollkommenste 
leistet und deshalb Anwendung verdient. Ich habe es, wie 
erwähnt, nur in zwei Fällen versucht und nicht mit dem 
gewünschten definitiven Erfolg quoad vitam. Es ist eben 
auch nur ein Versuch, der nach obiger Motivirung, wie mir 
scheint, gestattet ist. Zu Versuchen in dieser Richtung ist 
man wohl berechtigt, wenn die Erfolge bei einfacher Ex- 
spectation so schlecht sind, wie in der ni. Reihe der Ta¬ 
belle A, nach welcher von 21 Knieschüssen suppurativen 
Verlaufes nur einer der conservativ zu Ende behandelten 
Fälle und nur zwei der secundär amputirten am Leben ge¬ 
blieben, und auch diese noch nicht soweit in der Genesung 
vorgeschritten sind, dass sie zu den geheilten gezählt wer¬ 
den dürfen. Das sind die Resultate exspectativer Behand¬ 
lung, bei der nur incidirt und mit kleinem Schnitt incidirt 
wird, wenn der Eiterheerd bis an die Haut gedrungen istl 
Auch bei diesen ist mit Ausnahme der beiden obengenann¬ 
ten Fälle nichts Anderes geschehen, bis etwa die Secundär- 
Amputation eingriff. 

Diese Resultate stimmen überein mit den von Billroth 
für die früheren Kriege berechneten zwischen 71 und 83 °/o 
schwankenden Letalitätsziffern der Kniegelenkschüsse, sie 
sind auch nicht gar zu weit entfernt von den in den Jahren 
1870/71 gewonnenen Zahlen, welche nach Heintzel sich 
auf 58 °/o berechnen lassen. 

Entweder muss man das Amputationsmesser häufiger 
und früher zu führen sich entschliessen oder nach Mitteln 
den Verlauf der Kniegelenkseiterungen zu bessern, 
suchen. Die Versuche, die ich in dieser Richtung unter¬ 
nommen habe, jedoch keineswegs für abschliessend halte, 
glaubte ich mit Hinblick auf die Beachtung, die sie er¬ 
fahren*), an dieser Stelle nicht unberührt lassen zu dürfen. 

*) cf. Kade. Bericht u. s. w. diese Wochenschrift 1877 A» 45 und 
1878 H 3. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




70 


Oie foetale Hydrocephalie als Geburtshinderniss. 

Von 

F. Weber. 

(Schluss.) 

Prognose . 

Die Prognose der foetalen Hydrocephalie, die so stark 
entwickelt, dass dadurch ein Geburtshinderniss entsteht, — 
ist jedenfalls für das Kind, ja selbst für die Mutter un¬ 
günstig zu stellen. Für das Kind ist die Prognose des an¬ 
geborenen Wasserkopfes immer ausserordentlich traurig, 
denn Chassinat fand unter 60 Kindern mit foetaler Hydro- 
cephalie 41 todt geboren. Die 19 lebend geborenen Wasser¬ 
köpfe, ungeachtet in allen diesen Fällen der Grad der Er¬ 
krankung ein sehr mässiger war, führten eine traurige 
Existenz, entbehrten fast aller intellectuellen und senso¬ 
riellen Fähigkeiten und nur 6 von ihnen wurden über ein 
Jahr alt. Daraus ist ersichtlich, dass das Leben eiuer 
solchen Frucht, besonders bei stark entwickelter Hydro¬ 
cephalie, meist in der Geburt zu Grunde geht und selbst 
wenn es anfangs noch erhalten wird, einen höchst unter¬ 
geordneten Werth hat. Uebrigens können nicht nur Kinder 
mit massigem Hydrocephalus, wie es Chassinat behauptet, 
sondern auch recht entwickelte Wasserköpfe lebend geboren 
werden, ja selbst nachdem dieselben, um das Geburtsbin- 
derni88 zu beseitigen, durch den Trocart angebohrt wurden. 
So beschreibt der Amerikaner Gilet (Amer. Journ. of obst 
VIII. 1876) eiuen Fall, wo eine Frau, nachdem sie schon 
drei Kinder mit foetaler Hydrocephalie geboren, wieder mit 
einem solchen in der Geburt war. Gilet entleerte den 
Schädel per Trocart von seinem serösen Inhalte und es 
wurde darauf spontan ein recht kräftiges, lebendes Kind 
geboren. Da Fälle dieser Art nicht vereinzelt dastehen, 
so wird selbst bei spontan geborenen hydrocephalischen 
Kindern die Punction des Schädels mit therapeutischem 
Zwecke angerathen. 

Uebrigens können wir die Prognose auch für die be¬ 
treffenden Mütter keineswegs als gut hinstellen. Wenn 
auch das Leben derselben nicht oft direct bedroht wird, 
• so bedingen ausgebildete Wasserköpfe doch sehr häufig 
schwere Geburten, welche m tief eingreifenden Operationen, 
wie Wendung nach %bgelaufenem Fruchtwasser, Zange und 
Keptalotribe auf hochstehenden Kopf Veranlassung geben 
• können. Ja wir finden sogar Fälle verzeichnet, wo die 
Frauen vor vollendeter Geburt oder gleich nach derselben 
zu Grunde gingen. So berichtet Dr. Fischer (Zeitschr. 
für Wundärzte u. Geburtshelfer XVI. p. 251. 1863) über 
einen recht traurigen Fall dieser Art. Es wurde die Zange 
mehrmals vergeblich auf den vorliegenden Kopf angelegt, 
glitt jedoch jedes Mal ab; als darauf die Wendung ausgeführt 
wurde, konnte der nachfolgende Kopf, trotz vieler energi¬ 
schen Versuche nicht extrahirt werden und die Frau starb 
unentbunden. Bei der Section der Frau fand sich eine Uterus¬ 
ruptur vor. 

Behandlung. 

Da das Leben eines mit foetaler Hydrocephalie behafteten 
Kindes, selbst wenn dasselbe nicht schon während der Ge. 
burt erlischt, von höchst untergeordnetem Werthe ist, muss 
natürlicher Weise bei der Behandlung dieser Dystocie unser 
Wirken hauptsächlich auf Schutz der Mutter vor Schädlich¬ 


keiten gerichtet sein. Freilich darf man andererseits auch 
nicht zu vorschnell in den Verlauf der Geburt eingreifen 
wollen, da die Erfahrung zeigt, dass trotz des bedeutenden 
Volumens ein so entarteter Kopf doch auch spontan ge¬ 
boren werden kann. Meist wird aber, besonders bei Mehr¬ 
gebärenden, der Geburtshelfer erst dann zum Beistand ge¬ 
rufen, wenn die Geburt nicht nur stunden-, ja selbst sehon 
tagelang gedauert und die betreffenden Kreissenden dabei 
vollkommen erschöpft sind. In solchen Fällen ist freilich 
sofort zur Tbat zu schreiten. Die verschiedenen Autoren 
stimmen über die Art der Kunsthülfe in diesen Fällen 
keineswegs überein. Die deutschen Geburtshelfer, unter 
ihnen Hohl, Hecker, Scanzoni, Buhl, Braun u. A. 
rathen bei vorliegendem Kopfe, wenn er irgendwie möglich, 
die Wendung auf die Füsse vorzunehmen, diesen Rath auf 
die Erfahrung stützend, dass Beckenendgeburten bei foeta¬ 
ler Hydrocephalie den grössten Procentsatz von spontanen* 
Geburten autzuweisen haben. Erst wenn eine Wendung 
unmöglich wird, schreiten sie zur Verkleinerung des Kopfes 
durch Zange, Kephalotribe und Perforation, dabei immer 
die Wendung für die schonendste Behandlungsweise für 
Mutter und Kind ansehend. Die Franzosen hingegen 
(Baudeloque, Lachapelle, Caseaux, Depaul, Chas¬ 
sinat) gebrauchen die Wendung nur bei ausserordentlich 
hochstehendem, dabei beweglichem Kopfe, da sie — was 
man wohl auch zugeben muss — eine Wendung unter ande¬ 
ren Verhältnissen keineswegs als eine schonende Operation 
für die Mutter ansehen können. — Ja Chassinat will so¬ 
gar bei hochstehendem Kopfe erst eine Perforation vor¬ 
nehmen, bevor er zur Wendung schreitet, da ja der Er¬ 
fahrung nach die Punction und Perforation des nach¬ 
folgenden Kopfes nicht selten mit bedeutenden Schwierig¬ 
keiten verbunden sind. Die Verschiedenheit dieser Rath¬ 
schläge rührt hauptsächlich davon her, dass die Franzosen 
dem Leben eines mit foetaler Hydrocephalie behafteten 
Kindes, theilweise wohl auch mit Recht, fast gar keinen 
Werth beilegen, die deutschen Autoren hingegen nicht 
vergessen können, dass die Literatur auch Fälle von ge¬ 
heiltem Hydrocephalus congenit. aufzuweisen hat. Jeden¬ 
falls ist es wohl zu rathen, beim vorliegenden hydrocephali¬ 
schen Kopf nur dann zur Wendung zu schreiten, wenn der 
operirenden Hand von Seiten der oft tetanischen Gebär¬ 
mutter kein Hinderniss droht, im entgegengesetzten Falle 
ist die minime Lebensfähigkeit des Kindes bei der foetalen 
Hydrocephalie nicht zu vergessen und die Punction des 
Schädels vorzunehmen. Das Anlegen der Zange auf den 
hydrocephalischen Kopf steht bei den Deutschen in Miss- 
credit, wogegen die Franzosen dieses Verfahren anrathen. 
Wenn wir die Zange nur als Extractor betrachten, muss 
man sie hier freilich verwerfen, da nicht nur das Anlegen 
derselben schwierig ist, sondern bei Fractionsversuchen 
meist das Schloss sofort auseinandergeht oder auch bei 
heftigen Tractionen das Instrument abgleitet und die Mutter 
schwer verletzen kann. Die Franzosen empfehlen ja auch 
gar nicht das Instrument als Extractor zu gebrauchen, 
sondern betrachten die Zange nur als Verkleinerungs- 
Instrument; besonders Depaul will durch energisches Zu¬ 
sammendrücken der Zangengriffe eine Beratung des hydro¬ 
cephalischen Sackes bewerkstelligen, wonach ja die weitere 
Expulsion des Kopfes durch die Geburtswehen zu Stande 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



71 


kommen kann. Wie aus meiner Casuistik zu sehen, habe 
ich diesem Käthe mehrmals Folge geleistet; zwar ist es mir 
nicht gelungen den Hydrocephalus zum Bersten zu bringen, 
•es kam auch nach der Zangenoperation keine spontane Ge¬ 
burt des Kopfes zn Stande, doch gelang es mir in allen 
Fällen den überaus hoch stehenden Kopf tiefer in die 
Beckenhöhle zu leiten und ihn dadurch zu weiteren Opera¬ 
tionen zurechtzustellen. Man hat hier also mit der Zange 
ganz anders zu wirken wie bei der einfachen Extraction. 
Nachdem die Zangenlöffel (sei es nun am vorliegenden oder 
nachfolgenden Kopf) unter Leitung der halben eingeführten 
Hand vorsichtig an die Schädelseiten gebracht und es ge¬ 
lungen ist das Schloss zu schliessen, so hat man nur bei 
jeder Wehe die weitauseinanderklaffenden Griffe energisch 
zusammenzudrücken, ohne an ihnen die geringsten Trac- 
tionsversuche vorzunehmen. Haben wir es mit eitlem nach¬ 
folgenden Kopfe zu thun, so kann man bei eintretenden Wehen 
mit der einen Hand die Zangengrifie zusammenpressen, 
während die andere Hand am Truncus entsprechende Ex¬ 
tractionsversuche macht. Beim vorliegenden Kopfe ist 
nicht viel Zeit mit Zangenversuchen zu verlieren, sondern 
sobald der Wasserkopf als unüberwindliches Geburts- 
hindemiss constatirt ist, die Punction vorzunehmen. Um nun 
beiden Parteien gerecht zu werden, d. h. nicht nur die 
Mutter, sondern auch das Kind bestmöglichst zu schonen, 
kann diese Perforation mit einem Trocart vorgenommen 
werden, da durch diese Operationsweise das Leben des 
Kindes nicht unbedingt vernichtet wird. Die Franzosen, 
besonders Chassinat, begnügen sich mit der Smellie- 
schen Scheere als Operations-Instrument und ich musste 
mich sogar mit der einfachen Scheere des Taschenbestecks 
begnügen, die mir übrigens auch gute Dienste leistete. 
Wenn der nachfolgende Kopf der Extraction widersteht, 
könnnte freilich jedes Mal vor der schwierig auszuführenden 
Punction die Zange, resp. die Keptalotribe angelegt werden, 
um damit die durch Depaul angerathene Berstung des 
hydrocephalen Sackes zu bewerkstelligen. Uebrigens ist 
aus den in der Literatur bekannten Fällen, sowie aus mei¬ 
ner eigenen Casuistik zu ersehen, dass ein hydrocephali- 
acher Kopf ein so bedeutendes Geburtshinderniss abgeben 
kann, dass wir neben Zange und Perforation noch zur 
Kephalotribe und stumpfen Haken als 'Extractionsmitteln 
greifen müssen. Sollte ein perforirter Hydrocephalus lebend 
geboren werden, so ist natürlich sofort die Perforationsstelle 
zu schliessen. 


Referate. 

Lewschin: Die Verwendung des Listerschen Verbandes 
bei Operationen und beim Verbinden von Wunden im 
Semstwo-Krankenhause zu Kasan. (Wojenno - mediz. 
Journ., December 1877.) 

Verf., ein begeisterter Anhänger des Listerschen Verbandes, ver¬ 
öffentlicht die Krankengeschichten von 69 von ihm während 9 Mo¬ 
naten operirten Patienten, theils um die glänzenden Erfolge bei 
Listerscher Behandlung zu beweisen, theils um das ärztliche Publi¬ 
cum nochmals darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, 
den Listerschen Verband streng nach allen Cantelen anzulegcn und 
durchzuführen. Die Misserfolge trotz Listerscher Behandlung bei 
andern Collegen schiebt L. eben darauf, dass sie die Technik dessel¬ 
ben nicht beherrschen. Dieselbe ist leider eine sehr complieirte und 
nicht überall durchzuführende. 

49 Patienten wnrden streng nach" Listerschen Cautelen operirt 
und behandelt. Bei 20 Patienten konnte der Listersche Verband der 
Oertlichkeit der Operationswnnde wegen nicht angewandt werden 
(bei Operationen im Gesicht, im Rachen, am Halse und an der Blase). 


Zu den 49 streng nach Lister ausgeführten Operationen gehören 5 
Primäroperationen (Oberschenkel, Oberarm), 10 Amputationen in 
Folge von Gangrän nach Erfrieren (Unterschenkel, Unterarm, Hand), 
4 Rearaputationen, 8 Exarticulationen resp. Amputationen der Ze¬ 
hen, 1 Resection des Schulterblattes, 2 Resectionen des Ellenbogen- 
gelenks (partiell), 1 Osteotomie am Oberschenkel, 1 Exstirpation des 
Oberkiefers, 1 Sequestrotomie am Oberschenkel, 2 Gefässunterbin- 
dungen (Cruralis, Axillaris)*, 13 verschiedene Exstirpationen grösse¬ 
rer Geschwülste, 1 Castfation. 

Von diesen 49 unter Listerschen Cantelen Operirten starb nur 
einer und zwar ein altes elendes Individuum, das in Folge von 
Gangrän, mehrere Tage nach stattgehabter part. Erfrierung, hei 
hohem Fieber und bei weitverbreiteter Lymphangoitis im untern 
Drittel des Unterarms amputirt wurde. Diese glänzenden Erfolge bei 
Listerscher Wundbehandlung stehen im scharfen Gegensätze zur 
grossen Letalitätsziffer früherer Jahre, namentlich in dem oben 
genannten, den hygieinischen Anforderungen durchaus nicht ent¬ 
sprechenden Hospitälern. Einige Jahre der Reihe nach hatten die 
Operirten in diesem Hospitale schrecklich durch Hospitalbrand und 
Erysipel zu leiden, so dass zeitweise im Laufe mehrerer Monate ganz, 
von Operationen Abstand genommen werden musste; seit Einfüh¬ 
rung des Listerschen Verbandes aber war mit einem Male das Ery¬ 
sipel in der chirurgischen Abtheilung L.’s geschwunden. 

Nachdem Vf. die günstigen Resultate Volkmann’s (klin. Vorträge 
Jä 96) gedacht, der unter aseptischer Wundbehandlung von 76 Am- 
putirten nur einen, und zwar an Tetanus, verlor, bespricht er die 

f enaue Technik des Listerschen Verbandes. Derselbe soll den Kran¬ 
en absolut vor der Entwickelung bösartiger Eiterungsprocesse mit 
deren Folgen (Pyämie, Septicämie, ErysipeJas) schützen. Der wich¬ 
tigste Verband ist der erste, da vor Anlegung desselben die Wunde 
in eine absolut aseptische verwandelt werden muss. Mit der grössten 
Sorgfalt ist daher die Wunde mit allen ihren Falten und Vertiefungen 
sowie die weitere Umgebung derselben, die Epidermis, zn reinigen 
und zu desinficiren. Die weiteren Verbände haben nur den asepti¬ 
schen Zustand der Wunden zu erhalten. Von ebenso grosser Wich¬ 
tigkeit ist der Grad des Druckes, der durch den Verband auf die 
Wunde ausgeübt wird, die Zeit der Entfeniung der Drainageröhren, 
die Zeit des Verbandwechsels, die Art und Weise der Irrigation der 
Wunde bei den spätem verbänden. Dass die Leib- und Bettwäsche 
des Patienten, die Kleider nnd Hände des Operateurs und dessen 
Assistenten, die Instrumente, Schwämme, Drainröhren gründlich 
desmflcirt sind, und dass während der Dauer der ganzen Operation 
und des Verbandwechsels, die Wunde und deren nächste Umgebung 
stets nur von der durch den Carholsänrespray desinficirten Luft um¬ 
geben sind, ist selbstverständlich. — Nur auf diese Weise kann die 
antiseptische Wundbehandlung so befriedigende Erfolge liefern, wie 
sie namentlich Volkmann erzielt hat. — (Cf. Die Veröffentlichnngen 
von Volkmann über die Behandlung der complicirten Fracturen, 
klinische Vorträge JM5117 und 118 und die von E. Moritz über 20 
antiseptisch behandelten complicirten Fracturen. St. Petersburger 
med. Wochenschrift, J6 51,1877. Ref.) D. 

P. Gruse*. Ueber die Eigenschaften des Säuglings-Harns. 

(Med. Jahresbericht des St. Petersburger Findelhauses, 1876, 
russisch.) 

Nach der kurzen Uebersicht aus der Literatur geht hervor, dass 
sowohl qualitative wie auch quantitative Untersuchungen des Säug- 
lingshams gemacht worden sind, jedoch wegen der Schwierigkeit, die 
24stündige Harnmenge zu erhalten, meist nur erstere. 

Vf. hat zum Auffangen des Urins ein Condom benützt; dieses bie¬ 
tet gewisse Vorzüge vor den von anderen Autoren angewandten Vor¬ 
richtungen; die Mängel bestehen vor allen Dingen darin, dass es 
selbstverständlich nur bei Knaben angewandt werden kann. Ein 
weiterer Uebelstand ist der, dass der Urin im Condom sich trübt; das¬ 
selbe geschieht mit Aq. dest., und führt Vf. diese Trübung auf die 
Anwesenheit einer schleimigen Sustanz im Condom zurück; durch 
Filtriren wurde der Urin geklärt, der sonst weder in chem. noch 
physik. Beziehung Veränderungen erlitten hatte. Die Versuche sind 
angestellt an Kindern des St. Petersburger Findelhauses. Die täg¬ 
liche Haramenge wurde im Ganzen 90 mal bei 14 2—ötägigen Kin¬ 
dern gesammelt; bei 3 Kindern währte die Untersuchung vom 2.—5.. 
bei 4 vom 2.—10., bei 3 mit Unterbrechungen vom 2.—20., 3.—30, 
und 4.—40. Tage, endlich wurden Beobachtungen angestellt vom 
3.—50. und vom 10.—60. Tage. Der filtrirte Urin wurde zuerst qua¬ 
litativ untersucht, dann quantitativ Harnstoff, Chlornatrium und 
Phosphorsäure bestimmt, wie es Vogel und Neubauer angeben. — 
Es folgen nun 7 Abschnitte in der Arbeit, 1. Menge des Harns, 
2. physikal. Eigenschaften, 3. Harnstoff, 4. Chlornatrinm, 5. Phos¬ 
phorsäure, 6. die übrigen normalen, 7. die abnormen Harnbe- 
8tandtheile. 

Was die Harnmenge betrifft, sei nur angeführt, dass Vf. nach sei¬ 
nen Untersuchungen die durchschnittliche 24stündige Menge vom 
2.-6. Tage auf 251,9 Ctm. angiebt = 74,7 Ctm. am Tage auf 
1 Kilogr. Gewicht. Im Uebrigen sei auf die Arbeit selbst verwiesen, 
die viele interessante Daten enthält. Zum Schluss seien noch kurz 
wiedergegeben die jn 8 Sätzen zusammengefassten Resultate: 

1. Bei Brustkindern nimmt die tägliche Harnmenge vom 2.—5.— 
10. Tage am mehr als das Doppelte zu, vom 10.—60. Tage im Ganzen 
um t|*. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 


2. Das spec. (Jewicht und der Harnstoff nehmen vom 5.—10. Tage 
schnell, nach dem 10. Tage kaum bemerkbar ab, während die Ver¬ 
minderung des Chlomatrium vom 2.—10. Tage allmälig und ziem* 
lieh gleichmässig abnimmt. Die Phosphorsäure nimmt allein mit dem 
Alter zu. 

3. Die auf 3 Kilogr. berechnete Menge des Harns und der wichtig* 
sten Bestandteile desselben nimmt vom 5.—10. Tage ziemlich 
schnell zu, um dann bis zum 60. Tage mit geringen Schwankungen 
.auf der einmal erreichten Höhe zu bleiben. Eine Ausnahme macht 
das Chlornatrium, dessen Menge nach dem 10. Tage wieder sinkt. 

4. Bis zum 5. Tage ist der Ham meist trttbe, dunkelgelb nnd von 
saurer Beaction, nach dem 10. Tage immer durchsichtig, hell stroh¬ 
gelb, meist von neutraler Reaction. 

5. Bis zum 10. Tage enthält der Urin meist Eiweiss, nach dem 
10. Tage nie. 

6. In der Periode vom 5.—10. Tage erleidet überhaupt der Urin 
verschiedenartige Veränderungen, nach derselben bleiben dieselben 
meist ständig und unveränderlich. Der Anfang der letzten Eigen¬ 
tümlichkeit stimmt der Zeit nach Überein mit dem Anfang der deut¬ 
lichen Zunahme im Gewicht der Kinder. 

7. Auf die Urin-Absonderung hat ausser dem Alter noch Einfluss 
das Körpergewicht. 

8. Die auf 1 Kilogr. Körpergewicht kommende Hammenge ist bei 

Brustkindern um 3*|i—4 mal grösser als bei Erwachsenen, die ebenso 
berechnete tägliche Menge der wichtigsten Harabestandtheile gegen 
1*1*—3 1 ja mal geringer als bei Erwachsenen. Hirn. 

Villemin: Ueber Schlaflosigkeit und deren Behandlung. 

(Arch. g6n6r. 1877 Mai et Jnin.) 

Der Schlat ist das Resultat einer Verminderung der Thätigkeit in 
den Nervenzellen des Gehirns in Folge körperlicher und geistiger ihr* 
Schöpfung, die Schlaflosigkeit entsteht durch eine fortbestehende, 
durch innere oder äussere Reize bedingte anomale Thätigkeit des 
Gehirns, durch Hyperämie oder Anämie desselben. Von den Hypno- 
ticis steht das Opium mit seinen Alkaloiden obenan, ersteres ist be¬ 
sonders gut bei Anwesenheit von Schmerzen; Morphium ist das 
kräftigste, verursacht aber Kopfschmerzen, was die schwächer 
wirkenden Narce'in und Codein nicht thun. Bromkalium wirkt 
schwächer als Opium und ist nur bei‘erhöhter Gefässthätigkeit 
des Gehirns indicirt, ebenso wie Chinin. — Chloralhydrat ist 
ein vortreffliches Schlafmittel, ist aber bei grosser Schwäche, 
Dyspnöe und Herzfehlern contraindicirt; die Schlaflosigkeit alter 
Leute beruht oft auf Schwäche und Anämie und wird durch 
Stimnlantien und Toni ca gehoben. Hz. 

Howe: Mittel gegen den Schmerz bei Uteruscarcinom. 

(Boston Med. and. Surg. Joura., ref. in The Clinic M 12.) 

In der Voraussetzung, dass eine Verminderung des Blutzuflusses 
eine Verminderung der Schmerzen beim Uteraskrebse herbei- 
führen könnte, bestreute Vf. die Affection alle 6 Stunden mit 
30 Gran Mutterkorn und erzielte gute Erfolge; nur bei blut¬ 
armen Kranken vermied er diese Methode. Ausserdem giebt er 
gegen die irradiirten Schmerzen in der Scheide, der Hüfte und dem 
Rücken innerlich Crotonchloralhydrat und äusserlich eine starke 
Carboisäurelösung um die kranke Stelle herum, neben Ausspritzun¬ 
gen der Scheide mit Glycerincarboisäure, 30 Gran auf 1 Pinte (1 Va ft) 
Wasser. Hz. 

A. Bidder: Zar Behandlung des Ganglion. (Cbl. f. Chir. 

1877. Ni 52.) 

B. operirte recidivirende oder dickwandige, nicht zerdrückbare 
Ganglien mit der Pravaz’schen Spritze und Carbolinjection. Er ver¬ 
fuhr dabei folgendermaassen: 

«Nach Erhebung einer kleinen Hautfalte wird die Nadel ein- 
<gestochen und nahe an der Kapsel das Ganglion eine kleine Strecke 
«weit hingeschoben. Jetzt stellt man das Ende der Nadel auf die 
«schneidende Kante, drückt dieselbe auf die Kapsel und zieht unter 
«mässigem Druck die Nadel etwas zurück; dabei schneidet die 
«lanzenförmige Nadelspitze die Kapsel wand durch und gelangt 
«durch den so gebildeten Schlitz in das Innere des Ganglion. 
«Während sie nunmehr ruhig mit der rechten, die ganze Spritze 
«haltenden Hand fixirt wird, drückt man mit dem linken Daumen 
«und Zeigefinger neben ihr auf das Ganglion, dessen Inhalt sich auf 
«diese Weise durch den Schlitz leicht in das umgebende Gewebe 
«entleeren lässt. Erst nachdem dies geschehen ist, drückt man mit 
«der rechten Hand den Stempel der Spritze hinunter, und injicirt so 
«in den entleerten Tumor die Carbollüsung. Darauf wird die Nadel 
«mit der Spritze herausgezogen.* 

Ein kleiner Wattebausch kommt auf die Stichwunde und wird 
durch eine Binde fixirt. —o— 

Heitler (in Wien): Ueber den diagnostischen Werth der 
Epithelien in den Sputis. (Wien. med. Wochenschrift. 

1877. JSß 49 u. 50.) 

Die vom Verf. angestellten Studien über die verschiedenen Epithel¬ 
formen in den Sputis veranlassen ihn, sich mit den Ergebnissen der 
FischTschen Untersuchungen einverstanden zu erklären und (contra 
Buhl und dessen Anhänger) auf das Entschiedenste zu verneinen, 
dass aus dem mikroskopischen Befunde der Sputa, hauptsächlich aus 


den in denselben vorkommenden Epithelien, Lungenphthise mit 
Sicherheit zu diagnosticiren sei. Alle diejenigen Epithelien, welche 
man bei Phthise findet, sind auch bei verschiedenen anderen Er¬ 
krankungen, die nicht zu Destruction der Lunge führen, in den Sputis 
anzutreffen. Verf. enthält sich absichtlich des Ausdrucks Alveolar- 
epithelien, weil es nicht immer mit Leichtigkeit zu unterscheiden 
ist, ob eine bestimmte Zelle aus den Alveolen stamme, oder nicht.*) 
Ausser den grossen Pflasterepithelien, die keinen Zweifel über ihre 
Ursprungsstätte znlassen, und den ebenso charakteristischen Flimmer- 
epithelien (so lange sie mit ihren Flimmern'versehen sind), gestatten 
alle übrigen in den Sputis vorkommenden Epithelformen keinen 
Schluss auf ihren Standort, theils daher, weil verschiedene Partieen 
des Respirationstractus ähnliche Epithelformen besitzen, hauptsäch¬ 
lich aber daher, weil die Epithelien in Folge des krankhaften Pro- 
cesses sowohl noch während des Zusammenhanges mit der Schleim¬ 
haut, als auch nach ihrem Abgestossenwerden mannigfaltige patho¬ 
logische Veränderungen erleiden, wodurch ihre ursprüngliche Form 
ganz verwischt wird. Verf. hat seine Untersuchungen über die Fälle 
von chronischem Bronchialkatarrh, Lungenödem, Spitzeninfiltrationen 
und verschiedene diffuse katarrhalische Zustände der Lunge aus¬ 
gedehnt. Wenn auch zugegeben werden kann, dass es wirklich 
Alveolarepitheüen sind, die in so reichlicher Menge, wie dies von 
einigen Autoren angegeben wird, in den Sputis der Phthisiker Vor¬ 
kommen, §o muss Verf. dem gegenüberhalten, dass denselben ganz 
ähnliche Zellen mit ihren Metamorphosen auch bei Nicht-Phthisikern, 
bei blossen katarrhalischen Erkrankungen der Bronchialschleimhaut, 
ebenso reichlich vorgefunden werden. Da nun Parenchymerkran- 
kungen der Lunge gewöhnlich von einem Bronchialkatarrh begleitet 
werden, so kann schon durch denselben das Auftreten von Epithelien 
in den Sputis bedingt sein — besonders reichlich, wenn es sich vor¬ 
wiegend um Erkrankung der Epithelien handelt. Diesem concomiti- 
renden Katarrh, der jedoch ganz selbstständig, ohne Erkrankung des 
Lungenparenchyms auftreten kann, möchte Verf. hauptsächlich die 
verschiedenen Epithelformen bei Tuberculose zuschreiben. Hieraus 
ist es auch am leichtesten erklärlich, warum in einem Falle Epithe¬ 
lien reichlich vorhanden sind, während sie in einem analogen Falle 
fehlen. B—i. 

F. Busch: Zur Technik der mikroskopischen Knochen¬ 
untersuchung. (Archiv f. mikrosk. Anatom. Bd.XIV. S.480.) 

Behufs Entwickelung der Knochen wird der von Strelzoff empfoh¬ 
lenen Salpetersäure, weil sie milder auf die Gewebe einwirkt und keine 
Quellung derselben hervorruft, vor andern Säuren der Vorzug gege¬ 
ben. Es folgt dann eine sehr umständliche Auseinandersetzung über 
zum grössten Tbeil selbstverständliche Dinge in Betreff der Entkal¬ 
kung , der Fixirung der Knochenpräparate in einem Mikrotom, der 
Schnittführung, der Färbung der mikroskopischen Schnitte und Ein¬ 
bettung derselben inCanadabalsam. In allem dem findet sich kaum 
etwas Neues, und was allenfalls dahin zu rechnen wäre, ist irre¬ 
levant. — Um Schliffe von macerirten Knochen herzustellen, leimte 
Vf. die Präparate erst auf ein Stück Buchenholz, benutzte zur Fixi¬ 
rung desselben einen sogen. Support und bewegte es dann gegen die 
Kreissäge einer Drehbank. So gelang es ihm, sehr umfangreiche dünne 
Knocbenplättchen herzustellen, die dann weiterhin blos gefeilt wur¬ 
den. B. hält das zeitraubende Schleifen für überflüssig, da mit guten 
Feilen hinlänglich dünne Plättchen hergestellt werden können, ß. 

L. Os er: Bericht über den Typhus exanthematicus in Wien 
im Jahre 1875. (Medicinische Jahrbücher 1877. S. 425.) 

Im Jahre 1874 begann der T. exanth. in Wien häufiger aufzntre- 
ten. Seit mehreren Jahren war keine Flecktyphusepidemie vorge¬ 
kommen, während die abdominale Form fast continuirlich sich spo¬ 
radisch gezeigt hatte. So wünschenswerth es nun auch erschien, bei 
dieser Gelegenheit, da es sich um die erste Epidemie seit Einführung 
der neuen Hochquellleitung handelte, den Einfluss des Trinkwassera 
auf die Verbreitung des Typhus zu verfolgen, so mussten die sich 
daran knüpfenden Fragen dieses Mal doch ungelöst bleiben, weil 
manche Stadttheile, die zwar mit Hochquellenwasser versorgt sind, 
doch zeitweilig mit filtrirtem Donau wasser gespeist werden mussten. 
Anf das Detail des Berichts kann hier nicht näher eingegangen wer¬ 
den. Besonders hervorragend ist die Zahl der Erkrankungen, welche 
die Massenquartiere lieferten, die besser wohnenden Bürger blieben 
fast ausnahmslos verschont; auch erkrankte nur eine ungewöhnlich 
geringe Zahl von Frauen, — durchweg zeigte sich eine hohe Conta- 
giosität der Krankheit. Im allgemeinen Kraukenhause wurden z. B. 
60 Personen inficirt, darunter 2o Wärterinnen, 11 Aerzte und Stu¬ 
denten und 29 Kranke. Vf. äussert sich daher dahin, dass es ebenso 
unverantwortlich sei, Flecktyphuspatienten mit andern Kranken zu¬ 
sammenzulegen, wiedas schon längst von den mit Blattern inficirten 
gilt. Die hohe Contagiosität des T. exanth. sei eine charakteristische 
Eigenschaft desselben, die ihn vom Typhoid und den andern typhösen 
Erkrankungen unterscheide. p. 

*) Die Unterscheidung muss unmöglich sein, weil nachgewiesen 
ist (Küttner: Virchow’s Arch. Bd. 66), dass die normale Lungen¬ 
alveole sowohl während des fötalen ais nachfötalen Lebens einen 
Zellenbeleg besitzt, der unmittelbar mit dem des übrigen Bronchial¬ 
baums zusammenhängt und dass sie keine ihr eigens zukommende 
Form des Epithels hat. Alle Epithelformen sind in ihr vertreten; 
der jedesmalige Ranm bedingt Form und Grösse. Anm. d. Ref. 


Digitized by CjOuSie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



73 


A. Scb weigger; lieber Glaucom« (Vota, klim Tom.liit) 
Verf. dieser Abhandlung 1 «Ms klare, kam Dtejurwcbt. Ulm 

den Fettigen Sfeutäptmkt. m der 'Frag? to?* Qimcm. «drae «Iahte iu» 
Detail Ättf äRs bis jetzt asfetirandöti «ud Thsariw»« uhv? 

die Natur des Glan^ms emzBgßbest. r. Grafe, far -zuerst die JrL 
nkctö3»vit’ ml ulftör-ow «mp&bF hiftlt^äasüibf; fi)t Mse kmmi&UMtm 
rm Ghoroiditte iGhoi-üiditia g&aeemätesa; und führte alte cvmptütöe 
auf tlieae Äiwdm, w&breüd Busrdsvs-iv *ht iteftfcfcetei- 

g&ru&g das ¥?mn des GUm&m« erkannte. \t»ä BnteünduMfttWiiäte" 
H«3igen nur ffcr .softUfge i"ompUcaii^a hielt. •*.■ g r&f* suchte di* 
OratJdtjrsaehe des GfoucoMs m der atberomatustai VferäMernag der 
Airterieu, Dnndtßr« tm Nmnnsystem. Bo wiev irrlitt zu weit -ging, 
indem ex (tum CbfMroldJtiß serosa amisto, die iitea Bfnek lin Auge W 
«teteeam bö Stande wäre, so irrte sichl)on&v-Fd^jadem^t •&ö5jhifc* 
friiie zufällig» Gompheation der Druck- 
Steigerung kielt. iite ftWM ums.uhwt- nber besagt nach & b. eat- 
schied on und zwar in d* t‘ Art * 4to*K-*hl& Ebtzündwig die Folge einer 
t. «Entsektedend für 4*» Auftreten Met 


trnieü mkf hoben Grad ohne ^as» 

fein und »te'steU* Fall kann daher bald mit, k <• M , tt»v 

*m* fk'&bjw&tUÄg tec&s&tt- Pi« Mehrzahl der ükue*j»Mite ifeti&idi 

mit feenizbMan.pv.«js^tiös^taj. Pie «m verkommenden 

JBat^aviiWgÄo^dioit^ia^b iu Folge rascher X 

föi| d«r davon abhängig*.» ^mMn^ 
de.* fAsAiVJittf'dtfcs. Rifego um Liehtflammeiii, pedconieftle 

lo^v.GM, &>&«£$»<& Auge ^od am Gebiete des Trigembius und 
Erwv/ivnmg der Vsü^TI^- Bei Glanooma simples * Wo es «u ke inen 
r$*tei v. < aonk«tstii*’U'ii kommt, fehlen auch alle «bea 

*ut »*, vteh' * S?bTt«firM^.jrÄ mw.&te tuäugen beKHaucctna 

^m|dK£ bestehen daher auch nur in der ptiXuMik^pm^ um in den 
.Abhängig ron der fe. 

Arterienpols, abhängig röu der Abnahtlid 

des Sehvermögens and Einengung des Gesichtsfelder? (rnemt ßfteh 
der medialen Seite hin). Beim acuten Glammm 1s t die Abnahme 
des $*kvemu1gen* von dor HonüomltrlUmug bedingt. Sch. hat bei 
Olaneom noeht^^Maftk^rpettrillfCtngon gesehen, 

KacMmVerf.tiodn in Elfitr.e ik's.Glaueotealiehenmaiis, Gr. hämorrha« 
giram. G. secttödariwin' erdenkt, bespricht er die 'Behandlung des 
Gla nasmX dk Itidmomie P/eselbe muss so früh wk- möglteh ge- 
matht werden. Wo die Sefebärth nur in Folge ron Hürithauttrtt- 
herafege^etst .ist {Ofane^ wft wt «liefbri^tiose am gliäatigtcn. 
j •' * ••'?'- des Sehnerven fearm nur der *tafue qm ^halten 

werdeh. Die 'hwlhpi^hde Wiikung der 'Inde-ctnrnie ist bis jetat 
ledigÜßh ein Erfnlinnigasatr., über die Art. nhd Woise der Wirknng- 
wissen wir ebenso wenig, wie terMwhe dfs Qfamom« Oh 
da» Aiiesdineiden der Iris das Wirksame Ul, r4or nur der Seimstt un 
and für sieh tSderttoiwie) tat nicht iVsige^telli. 

Zum, Sehinss iwinor Betriehtuug gedenkt SÜ»> noch der neuesten 
Glawx>mthn»iTie, kPei von Le her gefübrfv. N^.-hwow, daas Flüssig- 
keiteß, vrfoloha mae m dte . vordere Kammer ^inspriut, dturefe den 
€ornc>Äf.Jenürand na^h aussen emtxete.n 7 hat die idee erweckt, das» 
«in Vvrschlüä« dieses Abflnsswe^e Glanuota ssnr Folge hfthmkömife; 
in der.Thal hat ntm nueli Knies^fed.einer Aninld glaöcojuiatbser 
Angwi eine Terwai hsnug de» Jriimr^röngs teit der lÄnenffärkW der 
Hornlsaot tiaehgew lesen — Sau essen kann mAndieae Befende r sowie 
sie torliegen, ebW so gnt als FolgeKustände der glancomaMsen Tot¬ 
gänge «umfassen, und aasseidem haben die Untersuch äugen von Ä, 
Fagensteehei und voTi^eiiiiabel erwiesen, dass die Tcrwuchanng 
«wischen Jrisurspmng und Hornhaut fehlen kann hei OlaueotD und 
Toxhanden iSein ohne Glaueom.» B. 

Pt bl. M an?: Eine cpidi tBierhe Bindehautkraßklieit in der 
Schule. (Bl, kl Woch. 1877, 7$ m tu 37,) 

Das Anltteteö srJaer AugenkraßkheiT die ih gmmr Ambreitmigi» 
den mwkiah Oi-um .Schulen in Karl-mhi^ Kopstw, Freiburg etc. 
im y otigeu dafett- herrschte und ri^lfocfe «df Furdd vor der egjpti- 
«sbcji Aiigrh*3«t*Ündung^VeraaTÄmng gab, vm«?a»ste VI , genauere 
Uut.esvm-.ht} rigen Uber ü.*kse epidemie-* h verhrc * tote ferkiankmig anssu- 
*teile«. — JJiis wesentlichste, weil faat •«■•onsianto Symptom rtemlK’ö 
besteht iiö VotkoTnttJo.Tj, klehuer, nmdiHiher» hoHer. mehr weniger 
hervorragender, me in der Titte detileinferan rü^nder Knüteiias 
(oder Flaschen) der Copjmictiva, Ilaoiftpira im unteron Ubbtrgang?- 
thell tnud zwar in den hnhleö. Aptscium, fiaho der CuiUbkei und hiwtot 
der äusseren Comiiii^sur, von wn ek cteh 'HId uoregduiässig, yd 
ftdhuuweiHü auf am unteren Turvaltheil crvtte«'kcr» $ . Am oberfü.Lkk 
traten w. etw^ anders auf. .Fast ydlligcj A'hweöcnheit sowohl Vidi 
Snttiiftdnugs- wieauah snhjHstfeBö Ereohounuhgen, SeerHioti imhfi- 
d^tttend oder gar nicht vtcrmehrf, in einaeltten Fällen leiclites Tltfä- 
mu d-sr Auigea. t>im,p.Ä frei, — -Üraer.suclit wüteen gegen 3>Wü Schü¬ 
ler in 4 SÄiiea. Ks iolgcn 2 TiiWiku, aus- »lenen... eich weder in 
Betreff des Alteri, smeh derScdmlräüme döfeiiäilüas o ftf Prfidlspotsitiofi 
ziehen i&&t v : dagegeo wwm dieselben cum k b^kmtend höheren 
Pro^Jitaat« der ErkrankuPg hoi Mädchen>uf> ttott xum Fhcil gün¬ 
stigerer LocaivcThältnisso, wie; bei den Kimhum — ft ach einer nach 
Wochen nachmals vorgenommenen Unter.»uchuttg stellte sich ungefähr 
derselbe Befund heraus, daraus scliliesst. üujj Vf,, dass weder eine 


eigentliche Epidemie bestendep, noch dass die erwähateo Terfiöde- 
nötigen an der tkmjuju*tiv& ilia Bedrutuug eines Kranketteproeessea 
haben, wenn ste auch bis pathologische Befände, angesehen werden 
inttssen- Als tefuferk» Itesultat seteer Beöbachtmigeu stellt Vf. die 
ft:icht<'ontagihSitfit der Affectioß- hin, Kam .Schloss knrze No tizen 
über die Therapie Hirn. 

KeumABß (m Wm)i Ceber dl« AnvenduQg ^er Borsäore 
$*&m Haiutktackbeiten. Pr^se, 

•Ä 52.) 

Zqr Beseitigrmg einzfelatr Haotkränidieiteg Wendet N, in nßffeteT 
Zeit e.rlolgreie.h. Borsöare hii, thetl» ohne, theils Mt Beifftgnxig von 
Gewllrzneiken. durult wokhe die Wteknng eceteigert wird. 

Ihe Form . Ist telgcnile: 

Rp. 1, Acid, bonc. iO,<X> 

Xdgnefv len,Anlor. c, »kg, Olycerini 
Spteit. vMgällic, W,tK) ; 

■01, cdtyüpbvib 2,5(), 

2, t aryopbyH. nfoinan 3o f »j0 
Sjhtffc Von. recHL käO.(a> 

|)i ge re |ter hör. 74, KUra et adde 
Aeid. hone. 20,«Xi. 

Ä. CnryophylL dromnt; 30,ÖO 
A«i. deatäliat:., ferfid, 3*>0,00 
Inf. per fuyr f ;ä4 eoi 250,00 
Acid., bork . 20.te». 

4. Aeid. borie. 10AH> 

Liquet len, cal, c. *. Glyceriiü 
t>r, alb.. 

Puraffinl sa 25,00 

Cd. «lir.oder ol. ricini recent. q. e„ ut f, KmgUent. wolle. 

5. Aeid, borie» liqueL len. caler. 

Glywrini 10,00 

Vaselirtj 25,00. 

Die wässerige Ldsmng (Amykos) eignet «ich bei parasitären Ba\it - 
krankheiten (Berp^ fünsuraH». Fityrlasia vcKdcoJor), »Me alcoholi- 
sehe bei Hautjucken in Foiee von Dnlc^ria, F*roritnv cut&nens.H^ 
riaais ftsdiuneea oitpltisv die Salbe bei feirftiajha rubra, Acne ykrhK 
Pfottnis,,%kosis tuid hfti uilen Fortneit des Ee‘zeöiS; doch ist bet in- 
liitrirteh Kvtvnmn chtbl^Srte Bebiiudliing mittol^ SeifohiibTei* 
btmg und Tiieer üotbwemlig., 

Die wässerigo und die «dcohülfedtö L*!^ung wendet man in der 
Weise an, das» die Haut mittelst Schwamm oder Boratenpinael «in* 
gerieben, und hierauf mit Streup'uiver.eingepudert wiAl. 

Die Salbe wird auf Udnwaodstüeke gestrichon, auf die uczetoütesß 
Partie nnfgrolegts und tSeiich 2. Mal erneuert. Seihst ooncentnrter 
Gehalt der Salbe an Biirftätsre. Mt 20,-25^00 auf 50,00 Fett oder 
Vaselin ruft keine schmerzhafte BeAciion.hervor. 

LtgsseJbe gilt ton eoncentririer Rora&nr^lAiffd 3 ?^'* die nicht ittsemä 
wirkt und daher auf wunden StcHes, z, B, selbst, bei JEcgeipu rubrum 
ohne Üduhfej. hierdurch Ähmerz zu emiujoi, «ngewandt worden 
kann. " B—i. 

SeguJm Utdiör dm Gebrauch und Missbrauch der Bromide. 

<Jr»nra. ->C tim, und mental disease. 1877. Jnly.) 

Piff Broinj.,räpftrate »ind contraiudicirt^bei Schwäche and Anä¬ 
mie, werde» aber gut. vertragen von kräftigen gut innerrirte© Per¬ 
sonen. Sie md upgeteigt ?d Fällen von großer BoiabarkBit des 
Nervensystems in motprüfeher und physischer Beziehung. Bei der in 
ihren Folgen go' öubetJvollen Epilepsie berilcksiohngt m»u beim Ge- 
iuauch der ßrompäparute die Küfpercotustittttirm weniger und ist 
das Hervormfen des Bromismti» nach Vf^ ntsr bei ihr statthaft. 

Hz. 

*1. Paulyr Ein Fall von Sehnen nah t (CbL X Ohie. 1878. H 3.) 

Ein 8jfthHg»?r Knabe war von vinem Heuwagyn anf emn Sfeösfe ge¬ 
fallen und «wAr $o, dssx an dem hinten» Umfang der Fete* nm : vöo 
K nöchel zu Knöchel temhende nach ohen convexe Lapp«trwMdn 
entstund, welche ilk Tl^ut und die Achillesshhnfe VüUkomölc& Ö^te. 
und die hintete Kaptej des Ftogelenks cröffhcte. Als P», um die 
Behnenwumif zn sehllcssen, das" nutete Ende der Achilleftschiie auf* 
suchte, envies »ihh dak kaum zolHangn nutete Bthek teit oim;m Thnii 
des Fersen bbektrs so datederadbennr mir noch »mF‘vrfoet 

hing. P. wusch ru» die Wund« mit Carhuiwasseraus und nagelte mit. 
einem gewöUniichen^imniermighl (nnterSprny)dasEer3enlv6c.kerBtüek 
an denCalcußCüB.Datanf^ehucnnöbtiüititJCatguteütTiiren, 8chljes«nng 
der Hautwunde, Ltetfer-Vethafid, Fisatiun des Fasses auf teuer 
Schiene in Equious-^teHmig. •— Htetog., p. ptimosn. Pat, nach 10 
Tagen entlassen; v,a»h 1 Auhr VoRkottoneh nomale FtmcfiöiL hei 
minimer Valgas-.Stailuug. — o 


Russische medicinische Literatur. 

37, Wratschebnija Wedomösti» ^ ZH u. 215. 
liihali: a. P. Ilinski: BDefc eines Arztes (viM Kricgsschap- 
platee.) 

,A5 38. Medizlnski We^tnlk. 1^.7. 

Inh hl t; u, K i\ w ft)ew «hi: Heber die Bedeut,nag der Empfin- 

duiigspbäre etc. (Fofis. v. 3i, a,) ' 


Go. gle 



74 


b. Sitzungsprotocoll der Gesellschaft St. Petersburger prakti¬ 
scher Aerzte vom 4. October 1877. 

1. Tschetschott: Ueber einige neue von ihm einge- 
flihrte praktische Vorrichtungen bei den elektro-thera- 
peutischen Apparaten. 

Jfi 39. Sowremennaja Medizina. Ai 30 u. 31. 

Inhalt: a. Wdowikowski: Ueber die ntfikrochemischeUnter¬ 
suchung der Harnsteine. (Forts.) 

J6 40. Moskowskaja Medizinskaja Gaseta. 7* 

Inhalt: a. Sitzungsprotocoll der Gesellschaft russischer Aerzte 
in Moskau vom 24. Januar 1878. 

1*. A. Pospelow: Ueber die Ausschneidung des harten 
Chäncres. 

2*. N. Miller: Ueber die Tracheotomie beim Croup und 
die Nachbehandlung der Tracheotomirten. 

A 41. Letofcisej Wratsohebnaja. H 6. 

a. Kostarew: Theorie der Hospitalseuchen. 

M 42. Sdoro'wje. A 81. 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Preussische Statistik. (Amtliches Quellenwerk.) Heraus¬ 
gegeben in zwanglosen Heften vom königlichen statistischen Büreau 
in Berlin. XLIU. Beiträge zur Medicinalstatistik des preussiscnen 
Staates und zur Mortalitätsstatistik der Bewohner desselben. Die 
Jahre von 1870 bis 1875 umfassend. Berlin 1877. Verl, des Königl. 
statistischen Bureaus (Dr. Engel). 360 S. 

— Neun Sectionstafeln mit erläuterndem Text von Dr. Max 
Schottelius, Assistent am pathologisch-anatomischen Institut zu 
Wttrzburg.- Wiesbaden 1878. C. W. Kreidel’s Verlag. 

— Ueber Wesen und Behandlung des Fiebers. Klinisch- 
experimentelle Untersuchungen von Dr. C. E. Buss, Privatdocent 
zu Basel. Stuttgart 1878. Verlag von F. Enke. 246 S. mit 9 litho- 
graphirten Tafeln. 

— Die Secretiondes Schweisses. Eine bilateral-symmetrische 
Nervenfunction. Nach Untersuchungen an Menschen und an Thieren 
dargestellt von Albert Adamkiewicz, Privatdocent an der Univer¬ 
sität Berlin. Berlin 1878. Verlag von Aug. Hirschwald. 69 S. 


Sitzungsprotocolle der gynäkologischen Section des 
allgemeinen Vereins St. Petersburger Aerzte. 

Sitzung am /. December 1877. 

H. Lieven referirt über einen Fall von Neubildung im Cervical- 
canal einer Schwangeren. Er hatte Veranlassung, eine noch nicht 19 
Jahr alte zum ersten Mal schwangere Frau im 8.—9. Graviditäts¬ 
monate zu untersuchen und fand einen festen elastischen Tumor mit 
gefurchter Oberfläche von der Grösse eines Hühnereies im Cervical- 
canal sitzen, hervorgehend von der vorderen Wand desselben, den 
Canal vollkommen ausfallend. Die subjectiven Beschwerden, die 
diese Geschwulst verursacht hatte, waren sehr geringfügig gewesen. 
Ref. hielt den Tumor für ein Cancroid und stellte eine schlechte 
Prognose. — Als er die Kranke eine Woche später mit den Collegen 
Ettlinger und Gruenewald wieder untersuchte, war der Befand 
vollkommen verändert* der dicke, feste Tumor war verschwunden 
und statt seiner fühlte man eine der vorderen Wand des Cervical- 
canales aufgelagerte, etwas erhabene Rauhigkeit von ziemlich 
derber, faseriger Oberfläche. Er waren der Patientin in den vor¬ 
hergehenden Tagen mehrere derbe, bis zu 2 Ctm. lange, 1 Ctm. 
breite, V* Ctm. dicke Partikel spontan abgegangen. Die Kranke 
hat unterdessen glücklich geboren und befindet sich gegen¬ 
wärtig am 5. Tage des Wochenbettes vollkommen wohl. H. von 
Gruenewald referirt über die unterdess durch H. Dr. 
Frankenhäuser angestellte mikroskopische Untersuchung. Der¬ 
selbe hat die Diagnose eines Myofibroma gestellt, das durch Ver¬ 
fettung und Hämorrkagieen ins Gewebe modificirt und zur spontanen 
Abstossung gebracht worden ist. 

In der folgenden Discussion wird die Prognose des Falles allgemein 
für gut gehalten, nur erinnert H. Horwitz daran, dass Myome sehr 
oft multipel auftreten, was auch im vorliegenden Falle nicht ausge¬ 
schlossen sei. 

H. Horwitz hält einen zur Veröffentlichung bestimmten Vortrag 
zur Technik der Wendung auf den Fuss. Hieran schloss sich eine 
kurze Discussion über die zweckmässigste Lagerung der Kreissenden, 
die Wahl der operirenden Hand, die Zweckmässigkeit des Verfahrens, 
anstatt des ganzen Unterschenkels nur das mit dem hakenförmig ge¬ 
krümmten Zeigefinger umfasste Knie herabzuleiten. Die Mehrzahl 
der Anwesenden sprach sich für dieses Verfahren aus, sowie auch 
dafür, dass auf die Wahl einer bestimmten Hand zur Operation in 
den Lehrbüchern mehr Gewicht gelegt wird, als für die Praxis noth- 
wendig ist. 

H. Massmann erzählt 2 Fälle von Buptura uferi in Folge von 
Sydrocephalus , die dafür sprechen, dass die Diagnose des Hydro- 
cephalus sub partu nicht immer eine leichte ist. 

I. Fall. Eine 25-j. Ill-para, die zwei Mal glücklich geboren hatte, 
betrat das von M. geleitete Asyl am 6. IX. 76 mit schwachen Wehen 
und nicht geöffnetem Muttermund. Der sehr hochstehende vorlie¬ 


gende Theil war von der Hebamme für den Steiss gehalten worden. 
Das Allgemeinbefinden der Kreissenden war vollkommen gut, der 
Fötalpuls laut, die Wehen schwach und selten. Am 8. IX. war das 
Orificium noch nicht ganz eröffnet, als M. die Patientin sah und eine 
Schädellage constatirte. Unmittelbar nachdem er die Pat. verlassen, 
stellten sich die Syptome einer Uterusruptur ein; es wurde, nach,ei¬ 
nem Versuch mit der Zange, die Geburt mittelst Perforation und 
Zange beendigt. Die Wöchnerin starb am 11. IX. und die Section 
zeigte einen verticalen Riss des Cervix, der mit einer kleinen Oeff- 
nung sich bis in das Peritonealcavum fortsetzte. Das extrahirte 
Kind wog 2800 und mäss 43 Ctm. Die Kopfaiasse nach annähernder 
Herstellung der früheren Verhältnisse durch Wasserinjection in dia 
Schädelhöhle 57. 18. 16. 12. 

2. Fall. Eine 28 j. IV-para wurde am 20. VII. 77 aus der Woh¬ 
nung einer Hebamme collabirt und cyanotisch in M.’s Asyl gebracht. 
Ihre früheren Geburten normal. Die gegenwärtige Geburt hatte am 
18. VII. mit dem Wasserabfluss begonnen und am 20. VII waren 
die genannten bedrohlichen Erscheinungen eingetreten, unter denen 
Pat. in die Behandlung von M. trat: kalte Haut, Cyanose, Beäng¬ 
stigung, Pulslosigkeit, Meteorismus,’ peritonitische Empfindlichkeit 
des Leibes, T. 37,7. Der Fundus uteri unter dem linken Rippenbogen, 
rechts an der correspondirenden Stelle eine harte Geschwulst, unbe¬ 
deutende Genitalblutung, kein Fötal herzschlag. Im hinteren Scheiden¬ 
gewölbe fühlt man einen Riss, der Kopf in II. Schädellage wurde als 
Hydrocephalus erkannt. Die Punction ergab etwa 1000 Grm. Flüssig¬ 
keit, nach deren Abfluss das Kind rasch und leicht mit der Zange 
extrahirt wurde. Die schon vorher gelöste Placenta folgte fast 
gleichzeitig. Der Riss ist für die ganze Hand zugänglich. Das Kind 
wog 4000 Gr., die Kopfmasse betrugen nach vorheriger Injection von 
Wasser 48. 15.16.14. 9., die Pfeilnaht war 6 Ctm. breit. — Pat. 
starb am i\. VII. Die Section ergab einen 8 Ctm. langen Riss, der 
das Peritoneum nicht durchsetzt hatte und einen Bluterguss in das 
Beckenbindegewebe. H. Horwitz bemerkt, dass durch äussere Un¬ 
tersuchung mehr als durch die innere, Hydrocephalie wohl immer 
nicht schwer zu diagnosticiren sei; er hält den Gebrauch der Zange 7 
zur Extraction eines forcirten hydrocephalischen Kopfes nicht für 
rationell und befürwortet zu diesem Zweck die Wendung auf die 
Füsse und Extraction an denselben. Secretär E. Bidder. 


, Miscellen. 

— Es ist eine ziemlich bekannte Thatsache, dass bei uns in Russ¬ 
land jedes Product ausländischer Provenienz, ob es eine Leistung des 
Handwerks oder der Wissenschaft ist, höher geschätzt wird aß ein 
ebensolches inländisches. In der N> 215 unsrer geschätzten Collegin 
«Wratschebnija Wedomosti» findet sich ein schlagender Beleg für 
das Gesagte. Diese As enthält ein Referat über die Arbeit Webers: 
Beitrag zur Casuistik der Schwangerschafts - und Wochenbett-Amau¬ 
rosen. Der betr. Aufsatz war in unserer Wochenschrift am 23. Juli 
1877 (As 30) erschienen und eines Referats nicht gewürdigt worden, 
— jetzt ist derselbe in A* 5 der «Berl. Klin. Wochenschr.» mit un¬ 
erheblichen Abkürzungen noch einmal abgedruckt und wird jetzt 
unter alleiniger Angabe der «Berl. kl. W.» als Quelle referirt; so¬ 
wohl dass der Artikel zuerst bei uns erschien, als auch dass der 
Autor in St. Petersburg lebt, — wird verschwiegen. Man wird 
unwillkürlich an jenen Raucher erinnert, der die ihm Vorgesetzte 
Cigarre schlecht fand, sich aber sehr befriedigt erklärte, als dieselbe 
Cigarre ihm mit ausländischer Banderole präsentirt wurde. 

— Dr. Marion Sims, der berühmte amerikanische Gynäkologe, 
weilt gegenwärtig in Paris, wo er eine Reihe Operationen aus¬ 
geführt hat. Von dort wird er sich nach Wien begeben, um die 
dortigen Anstalten kennen zu lernen und mehrere Zeichnungen für 
ein grosses, das ganze Gebiet der operativen Gynäkologie umfassen¬ 
des Werk anfertigen zu lassen, welches er in nächster Zeit zugleich 
in englischer und deutscher Sprache herauszugeben beabsichtigt. 

(Pest, med.-chir. Presse.) 

— Das Leichenbegängniss des grossen französischen Physiologen 
Claude Bernard hat unter allgemeiner Theilnahme und grossem 
Pomp stattgefanden. Den Nachruf hielt der berühmte Chemiker 
Dumas, welcher in seiner Rede die grossen Verluste hervorhob, 
welche die französische Wissenschaft in wenigen Monaten durch 
den Tod von Brongniart, Balard, LeVerrier, Becquerel, 
Regnault und endlich Claude Bernard erlitten hat. 

— Bei Behandlung der Dysmenorrhoe hat Neftel in Fällen, 
wo alle anderen Mittel (Incision des Cervix, Pressschwamm etc.) im 
Stiche Hessen, Elektricität in Gebrauch gezogen. Er wendet die¬ 
selbe, sowohl dem ganzen Rückenmarkskanal entlang, als besonders 
auch dem verlängerten Mark entsprechend an, weil seiner Ansicht 
nach die Dysmenorrhoe immer mit krankhaften vasomotorischen 
Störungen verbunden ist. 

(New-York Med. Rec. — D. med. Wochenschr.) 


Tagesereignisse. 

— In Riga fand am 4. d. Mts. die fünfundsiebzigjährige Stif¬ 
tungsfeier der ältesten in Russland bestehenden pharmaceutischen 
Gesellschaft, der pharmaceutisch - chemischen Societät zu Riga, 
statt. Die Festrede hielt der derz. Director der Societät, Mag. Carl 
Frederking über die Pharmacie im ersten Viertel unseres Jahr« 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



75 


hundert 1 ? im. Vergleich zur Jetztzeit , ifarnin sieh ein Vortrag vom 
Ajpotheker Köuigst ädter öt^r ^Gohalt: uw! Nicktd» acliio*». 

(Pharm. Zehsckr.. f Hmsi.j 

—* /* JC 3 I, di* 1 Grossfürstm Catharina Mirhatlotcnd hat £i»e 
■ namhafte’Summe.'*urAnsChAffnng toö künfUieHen träedmaaesm 
für dm ainjiutirtwi Dffteiere de» l^txt^n Kriege» bestimmt. 

— litte evmiffäiscM und die Dnrvaier Lazmethe inSistowa 
wwäm iwawskiithch in »äuhstv?- Zeit md gehoben und das- Iih 
ventar derselben an B*d,t*n, Verbwufeuat-erjÄj etc,, der MHrtär- 
Modkiijai-Ymvaltung Übergeben werden» Sixtoiva hört fllhwhatfp* 
atif, der Hauptpunkt für die Evatafätimi der Verwundeten und 
Kranken vom bisherigen KrieerasehanpUtxe jenseit der Genau za. 
«eia, da die Kimcuati»m»traß!?p?tm rr/ri jetzt an über Mu^chuk- 
■Uiurffem geh m werden. 

— Der bisherige Frefe^or der mediee-chirurgischen Aeademle 
Eorabeiie wsklist zutu Von.tu Wanten Är eiunirgfedbc FäUe'tat. 
den Warsehauer Militär-HospitÄk-m emmmt wurden. 

Personal-NachrichtBfi. 

Amtliche. 

— OnlmMerfäfoiny&i: den St. Wladwir .-■ Orden Ff , < lasst* 

mH dm fahteertern: d. 8. Cavaß,*I>iYis , St,-R. 

51aij feschen k o — für« V erimiden der Verwundeten unter fein dl. 
Feuer dem Hi via,-Am d. 35, Inf.-XHris.vC.-E. Ascbnrkow. Den 
jSL SiaHialam^Orden //. l-l.i dem Prosector it. Alt. Ord. am Krim- 
*{&fci«cb<*ü Marum-HeSp.. C.-H.. Luki tu • 0$fci ihrdm mit den 
Schwertern t dem Pivisious-Arzt der 12, Oavallerie-P*Vision, St.-R. 
Rossudwb fcp — föm Verbinden der Verwundeten «ater teindliehem 
Feuer, 

— Jtfifatiitrt : Zium. wirkt Siaaterath v \\zr FlagTsarmsdocter d*t 
baltische» F|of.fte Kud rin. Zum StCMtfrath: 4- .Fronecfc. n, KlGOriL 
d, Kroftsiädi. MÄcrnehnsp,, Luk: n; d, tüt. Chirurg- des feernp. Mil * 
IToap. Ai #8., Doücfefc*witsch, Ootiegierrdth : den Am des 
1, Krimstädtiscte» FestungsregiinentJi* Fökkfc* 

Nichtamt?i <eh a. 

— Prüf, LObel, Leibarzt des Kaisers von Oesterreich imd Pri¬ 
mararzt des» Wiener allgemeinen Krankenhaus**, ist wb «sein 
Schl&ganlaif beimgtsueht worden. 

— Verstorben: Pr. Edm. Peasle* ciß hercomgcßder Gynäkolog 
in Amerika. 

An PrafowiT PcföfickVSteRe, der auch Bresfau itböfme<k<to, 
ist für 4 *r Lehrstuhl der pathologischen Ana^ißie te übivetsi- 
tÄt öö?tängea, Pr, Orth in Berlin, ein Amiteüi^srhtiw’b, in Aus- 
«eht gem>sameu. 

Vacanzen. 

— Lundschafisar zisleUe im Kreise Arddtow de» Goav. Sim- 
hirsh. Gehalt: 1200 Rbl. jähtl. WohnBitz in der Stadt Ardatow, 
Per Am hat das sfc&lfciwke Krankenhaus und nusuerdem den ein 
Prittheii «lA% Kieise? su^Mßd^ü: Bezirk *u besorgen. 3? Äh«.» Aus- 
könfte enkeilt auch die Kedaofe Srn dor VWjat^vheimija Wedunurgtlt T 
Grosse J&adowaja H 45 htewdbst., 


KrankenOestamJ In den Hospitälern St Petersburgs 


ObucUuw.Hospital., *.,. *,.., -. /.,... 
Alexander* * , • • - 

Kaiinkin- : •* -- ;i * v 

Pftt^r-Panl- t . -. 

St , M aTieu-Magdaienen-B ospi tai....... 

Hospital..... - -«... 

A ■nsseTAtÄdt isrdtes H ospVtal. 

. Itrt8hde»tw*i«rfk v* * -- 

Nikolai -(Militär^)Hospitai (OhilabÜi .) v 
Klinist-be« * » » 

Zeitweilige Hospitäler *)’--- \ 

AastöchlagB-tiosjntal.,. ...... 


Nikoi&CKIndcr-H^pUaL,. . .., 

Kinder*Ho«pital d.^ l^ v. OMenbUrg... 
Jö.i*abetk-Kinder-Ho^ptal.., ,.v,,,.. ^ 
.Stuniha der K|i\dcrbi>«(.jtttk*r 
S«emcnow’sehes .MiHtdr-Bospitai, J */,•*.;' 

^kolai-Miliar-Hoäpitni, .. 

.Ka3tnkirt-5iHmy>lC;>epitid. ...., 


H 

W 

Suöuü» 

941 

350 

1291 

&*iö 


m 


510 

• 510 

SÖJ 

208 

515 

186 

i$ 

239. 

MIO 

371 

771 

547 

66 

815 

50 

20 

70 

130 

70 

200 

195 


195 

m> 

256 

1146 

23 

.25 

48 

4155 

lll5' 

43170 

6t 

4» 

HO 

79 

95. 

m 

29 

40 

78-; 

169 

"l9n;‘ 

359 

251 

— 

251 

1169 

4.8 

1212 

287 

V — 1; 

, 287 

6031 

2348 

*379 


UnUT der ß esaramtzahl befanden sich * 


Typhöse KTankhrife. (aW 
ycatiatiua....... > 


, ^xanlh. 4 ree-t}" '; 

.».Mi/. # 5 r 


W. 8umma. 
65 7 3418 
;io r>5 


*) Ausser «len bereits früher erwahoiodi i Äritweiüg-äß^HospiiKleru 
igt jetzt noch ein 5. in GrAöienbnusü ciitgerichfect, i« welchem bereits 
3?t Kranke mitetgL-bit»cht «iud. 


Variola -.... * ^. <.... 2*2 18 40 

Venerisch* Kiwtämm. __ _ __ 573 &<W tOSO 

Bie Ani&klmmt -der- . Kmder'iwtfMfer- wuÄn vier Wocher 
rom 35. Fchnaur kh W. Fehniar besieht ? oh V SdtS Kranken 
damathr snm Mal tm 886 . 


Mortaiitäts-BUlietin St. 

■ für asie Wochö vom 0. Februar bis H. F«bru«r 5878. 

Ein.wohnerBah!. .0*19,741. •*- Sterbefülle (exci. Todigebn^nei T&3 
(Tödtgehor^ne ’^b ptttch^hnittiiche SterbHchfctii. der >V«che; 
für das ganze Jahr hemhot't, beträgt 84^7 pro lifllle der Ein» 
wohnerzahi.. 

^aht dvt Bferb^fdUu: 


Im Ganzen: § | 5 


■' >* 

*t' C? 


J 4 4 4 

CH C 5 <a 

f< « » 

■ ■ 11 




‘ JÄ. .- 

tri 

■ j :• 

'■Ja, 


4 


M. W. 8». J «J, i i 4 S g S 3; 3- % .s g- a 
521 27S 793 10T 54 m I I 11 44 117 107 107 51 U 23 3 6 
ThdeaUrsachen> 

A. Ißfections-Krankheiten: Pocken 11, Magere 8 T Siharlacb 9, 
Piphfberitis U t i'roup 2 r Typh. Fieber 28, Typh, vxanfeik. 86, Typh, 
sbd. 81, Febris recurrens 61, Keuchhnsten 3, Puerperalfieber 5. 
Pysötotme 1 , 

B. VorheYTschende. Krankheiten: Apoplexie S ? - Meningitis 15, 
htiiOf« EutsömL der Athumügsorgane 1 1 3, Ltingemwhwuuisucht 83 r 
Ga»tro-Inte8t,-CfttaTnrh 87, Angeodtd - tf < hw&che Ms Tabercuhwe Ä, 

C. Tod durch Zufall 5« 

D« Selbatntötil 2. 

E. Andere Ursachen 18 t. 


Jfftcfcste Sifcfctmg 4. aUgeöi. Terein* St- Fetersbarger 
Anmte jDienstag tfe. S8. Febmar 

N&öHsfcs Sitxuns tS. 0a«®llscb«,ft deutscher Aertte Mon 
fagd 8. h£Är* 


■Verlag - vott Äagmt Htraehw&Ul in Berlin. 

Suchen erschien ?, 

Haiulbucii 

der 

A rz n ei m i 11 e 11 e h r e 

von 

Dr H Nothnagel und Dr. M< i Rosabach 

•ri PmfMur ii Je*. «ri. Fn>fa«w » Wünt«x. 

Dritte gänzlich umgsarbeitete Auflage. 

16 fl) 1878. gf. B. 17 Mnrk. 


MTTMI 


*% 


KÖNIGS- 


(IIM1SSI1 


vri/tf v&. <!<vd Aüt^Ü&terj <1dt mGMwI Xu^htnd^s 

^iC^i hnbtfcafche BuxBivirrfaatittcg und .»tie »I^wik r^ikri/nden 
'Iwrnüklw-Jt^ö irgrM üb!« \Ä*tavrir5i»ag f *urh ht iIkiW'eTOMi 

. Uehhinehc »»u'f' dm* AVkrim'? 

- rdifbcji.G.^Kü't s/^: H'utfoti bi» 

tdöl Kotfri.a- vdeb€jwi«i{xtd vmTfcw: vertue. 

vuv AH^d.kndfi.>'u üb? .l&» ’Aiid-duktöfcÄfeV 

MATTONI & WILLE, t. V. Osterr. finfliofersnt, 

Bester der 6 vereinigten Ofner Könige »Bitter-Quellen. 

Car Vorschriften and Broch« ren gratis. 

PUD A 

t>epöt in St. Petersburg bei Btell & ScltmMl u (6) 

rc.fwr MftttoTii's Ofner KOiti^^ BHlertwser schroiht 
dk 4 Wiener ihed.. 'WtiClirüscbriff* J» A5 7 vom -Iß, Fcbrufu 1 |.A78 ; 
lins» iksisdhc seineu-Kaniau in Wahrheit vurdiV«t . dnt^h einen 

besonders hohen Gehait an IsaÖ/ nmlClilornatrimn .ttxbgczciehnet 
ist, was die gewöhnliche unangenehme XaohwirUmlg der schweleb 
.s&ursn Salze, nämlich die VcrdauangvstöniJ )k nicht nur päi^lymrt, 
Boniktn auch die noriuale Magen- und Ihimfirmdion wieder erweckt . 

Auähct in alle» bekannten F&öeh. m», Bitterwässer ind^trr ist. 
wir»! das Ofner König «-Bitterwasser besomfiy?rf Rheumatikern, 
und Arthritikern anwnpfoblen zum Gebrauche beit» Beginne einer 
Thenmrikur. um die bei dieser Gelegenheit sich einstellende nb- 
WrucUou auf mache und schmerzlose Weise zu beceitigm 


Go gle 













76 


Für Lungen-, Luftröhren- und Unterleibskranke. 


CURORT 


m SCHLESISCHEM 
GEBIRGE. 


dftmgpWiin&nsGns andwShre»il 4 e« $M) 2 fM Jahre« ilarch 
tu--.-. v d-.- G> ?!ud ttn!*«*« v»r?i £*' v r ‘■ ff *tlien~An«litf t 

Wä 4 ^ £ **i. :Prav:ht''&{&<* tii ‘bfeyröriti*» UgMjrgtgegtiitd. 

14 (i), toji yi^’sclm 

- ££••.-.' 

^». E> - 

• ~ ' I:' 


-,M:J 

r 


«3 

<» 

cy< 

a 

■A *~J 


m 


m. 

t^r* 


OP 


r§ 


‘ 3 §* 
f £g W 

. 2. P'.p Pa 

■;■ ?| s 

a ll 2 

5 f | er 

> f ‘ «2 ;■'*** 

%% 


t fcä 

35 r-^e * 

«• « «T> 

I I' ST 

■f s ‘ 

•5 : o 

■g *?; 

■& * cv> 

H H . 

s P-J 


--W - 

Ä <3 

t ‘,$3 ■■■ 

1? £3 

r. V- *-*-*:■■ 
H co 

*~s 

CP 



§. 3 

p £*• 

e. =• 

:•■© & 

:W& 

m rH 

•S 

v f$ 

•r^v 
p w 
£ rs 

■f 5 

;»£§£ 
' . 5j 

&& 


g;* 

sC. ♦*■ 

• - 1 > '3b- 

xr • 

#k 

• ^ ‘ cs 1 

ji 
£. ® 

" s - 

■■:$:§ 


O 

Ü 

CD 

** 

:« 

3' 

<D 

Ö : 

O 

fcr 

S* 

0 

0$ 

$«*» 

Öfc 


Cp. 


' >s. -E 

j. 

^ «■/ 


S5 


hi 

S»: 

a<s 


'93 & 

.% S % 


? I 


••■• ?-j- 

•*Ü "st -s. 

5 £ I 


6? 

, ~i 

§; 

<0 


£9 c 

5 * 


bd 

CTO 

tesT* 

«3*4 

P=a 


S i- 


e 

1 f i{ 
■ t 

s 


'S 

r 


T. 

H-- -* 

. r pp» 

f ~ K=* 

&' *«»■ 

s 

2 » 

CS C3 

& ^ 

>; ~r 


s; 

o* 

i 

, .**$; 


P 

:• f 

Ha 

« * 
■ 7 * ■» 
a 

Sil 


r ä 


O 


»D 

Ö n 

5 1 


4 CK) 

y $ a 

i. i 2 & 

»I ß s 

4» 

s8 

* 


!*-•* 

GO. 

O 

»J- 

a 

Ö 


GO 


ertr 

1 s 

> s 


gl 

s 


f :? 


n 


>5 

r» 

5 S 2 - ^ 

S e ; 


o 

er 

o 

e 


* 

tu 

<1 

Cr 

JS 

«s 

» 

15 

o 


w 

‘cs 

I 

r*~ 

S 


Fh5&Ü1^ ^0)4 ■ 


SAD NEUENAHR 


' vSttCVfr» 

IMP!_11_PHI I pp|.'•*> l 

MVu Mpfi*?■ : w.dtr iyv K.^.b’biti.nKwru«. b*i eUreTti^iiea , l>fttort'bra' dos 2»Ui?tJiö;Ä.-■ nud tbr R^piratiowfi^rgriie, hei 

Ul^'Stdbiil täte ; >‘ r -* tfv t. Ai:.;, : ji*.«>jöUf.Wcß:^ ^twt' Tttü-.fen T^ueftticli' reitraaruto. 

— fyiP »las» *\Wju*4ÄVC^i^i«?f. }fx lytvft'nbii s&-ii : p7tikvp*ti -f‘n^t- und ; -Teie^aiO*vxii ste.Lt- in»t> dish Büdeni in «Uar^etwr 

V^rhrndm/fe• —-'d.trrc^"dm m>:^; r Jk! r. pr C ;VKtf.uxp| and tLitcji cku,!k. 4i««iBe ö ivji 

Saxlehner’s HUNYADIJANOS Bitterquelle 

(las Gelialtreichste umi Wii v ksamste aller existirendon Bitterwässer, 

aoalysirt durdi Liebig: {t#70 uutl Bguhoti (1RTÖ), ho wie Logntacbcet ycm dcu .-ei^töä ärztlichen Autoritäten* als die Ilerrea 
Professoren gdekuner und Bot fein in St. Petersburg; Cbalnbinskl, Koainski and Bzokalski in Warschau, Virchow 
in Berlin. BaSb^rgor in,Wien, Bcan^soQl .Ui W!j rzhtirgT ^WundorliTdi m Lainziy, Spiegelbjerg in Breslau , Friedlich 
in Heldeiherg, KbBstoaül in Strassburg «te:- ett 4 .. rr4cbue|. : sWk;:ue^tt : üetü gro^eu iMattOtf und 

fidi^ofelfeP;nreT Mag^esiA vor allen anderen BitterwHstgrn des {nlarntes, wie des Äusidndes telitdnk aus., dass M gleic.hzeitig üua 
LeträtibUiehe Menge UobleuüHores Nniyon «>v»i eine wm :4uc)i nnr ^ermüe Meuge enthaft, wödufch e;i.so!b?.l von vmm 
schVYdcheb Mögen auch bei dhcifeöedte'^ö^tlÄ • vr rtrugeu- wird. Etf Wirkt rusch, xu/erlässig Und 
ohne hÜp Beschwerden . — Nach einer y om Herrn Professor p^. Idoys Mar ha in München wrOtlentiiaUteu Brochüre wird -dieses- 
Wasser nht tiü&i -t^ökei^öm- Ecfoige angviWmiet: 

i) babJ^ii^nar Vprs'opfimg und itWiu* &üoh nnr.wi^kebndr«Ä FoJ^göUbfe^; 
tä'< Vel TtftbiüuöU««. £$ft£urilan&a pudh. dom G-ehirno, rfeo l/«ug«ti u, & w;; 

3) bei chronischen Erkiankungen der Atkmungs- und Kreislaufs-Organe; 

4) bei Blutstauungen in den Unterleibs-Organen, und den sogenannten Hämorrhoidalleiden; 

5) bei Krankheiten der weiblichen Geschlechts-Organe; 

8) bei allgemeiner Fettleibigkeit wie bei fettiger Entartung das Herzens und der Leber; 

7) bed kmnlchftffeer HamaSure-Bildung und daran» Uercorgehender Nisren- und Blaarf-Stalnbildung. 

Liebig’s Gutachten. Ä’iL» | Bunsen’s Gutachten. MtÄÄS 

ÄÄS^tSS i Ä % m m^^ 'M*»*** 

damK »m Verbältmsa stelu. < üoerem. 

MftQclieD, 19. Joli 1870. J, v. Liebig, s Heidelberg, 21. April 1876. R W, Bunsea. 


Md BimMSßirilM sMbb gratis id irasco n Dienstes. = 

Das „Hunyadi iAnos Bitterwasser“ Ist zu beziehen aas allen grösseren MineraJwasser ßepöts in 
St. Petersburg, Moscau, Warschau etc., sowe vom EigenthOmer 

192 < 3 > Aödreas SaxIehner in Budapest (Ungarn). 

J^oBBoaenö ^ensyp&Ws '-'G.-IIeTepöyprT,, 25-ro ^oupdats 1.878 r; BacannucKBiiw von Köttoeu ä. Scbksidbb, Niw«kt*Pbo8pect 2 * 3. 


Digiti. 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





HR 


St. Petersburg, 4. (16.) März 


1878. 


y»fi»ft: A, WizgkxiH:. d«r otaHgoen Lympliom«. —• M> v. Barte»- Utd>er4fc Wirkung iter 8dit&muib&teT in Areiaburg, 

— Ibfertxtti J, SmaifiM: .ffeför die Att&attgtuig des MkaUama durch die Vagiualsdiieimüattt, — Früh« Htisr Einige aut4ati*dje Angabe» 
übe? die Zeit der ?erdhderonge-a im ftastaude der Nabelsditm?. — Börling: Pie künstliche v.m Braettodtetn mit &W^-Mflck, — 

HL Ehester: üefc-rt. embobäci» BtiÄmrditw. — W. Leab e.; liehe? die A»sscluü<h?»g ?üii fö-wft» im jÜMft des /«munden. Merkchen. — Fr; 
Wilh. Kaiiuv Ueber einen Falt FtodartnriidÄ Y<smaöo&», — LGbnrfc: Stlvapteiw,iia Obe*rFtu?adjn Al» ttikU- und klimatischer Ctrrort,**■— 
F. Buseb r Hebe* de» Werth der Krai'P.fiUV'Tiiug als Methode /.uy Erkennung der Abbildung. neuer KÄitäÜkmuhi&*Mt< — ¥r%*k*xit M& 
MuaterfÄlf von ÜJeOH phag^taenicirei. - Ponfick: üeber die plütriiehen T<ria«felJe öfteii seinfreteo. V^rbreiianngen. — B« eher an zeigen und 
Besprechungen: B^jyeli^rXhuge.'W^orW’ü'b^r die mannaJe und nuidutmle Ih’haudfnngstnetliode in derHeUgymnastÖc. — Wiel und Gnehtn : 
Handbuch der Hygir.ui*?,— Müs$iseh t medizinische Literatur. — Corfrjrpomienc... ♦— MiseeUen, ~ Personal'Nnehfitkien. JE r emktn ■ 
bestand tn den Bgspimlw. i%- : &tersfo<rg$. ~ Mwiatitäte-Bütlkin -St^'JPdmhurg*. ~ An*w&n> 


Zur CasuisSk der malignen Lymphome. 

Von 

Dr. A. Wiegandt, 

PreßectoT am Ujasdowscben HoapUal in Warschau. 

Fälle derjenigen Neubildungen, die von Bilirotb und 
Wiöiwarter malignes Lymphom, von VirchoW Lympho- 
sarcom, von Rindfleisch Lymphadenom benannt werden, 
gehören gerade nicht zu den Seltenheiten. Wir halten es 
trotzdem oicht für überflüssig, der schon ziemiieh reichen 
Casuistik noch einen neuen Fall hinzuzufüges, da sieh dieser 
durch einige sehr ungewöhnliche Eigenthfi mfichk ei ten aus- 
«eiebnefc, 

Jan Kobrzinski, auf unbestimmten Urlaub entlassener 
Soldat, 30 Jahr alt, gross von Wuchs, ziemlich gut genährt, 
hat früher häufig an Wechsdfieber gelitten. Bei der Auf¬ 
nahme in »las Hospital klagte er nur über Schwäche und 
Müdigkeit und über ziehende Schmerzen im Rücken v 2üwstieu 
auch in den Beinen. Die Krankheit wurde Anfangs fürM«s- 
kelriienmatismus gehalten und demgemäss behandelt, bis 
es bei wiederholter Untersuchung gÄng, durch die Bauch- 
decken eine ziemlich umfängliche, köckrige Geschwulst in 
der Gegend der Wirbelsäüte dn rchzufühko. All malig ver¬ 
schlimmerte sich. der Zustand, etes; Kranken immer mehr. 
Es trat rasch zunehmende Abmagerung «in, die Schmerzen 
im Rücken wurden heftiger und häüfiger> es stellten steh 
auch heftige Schmerzen im linken Bein ein, wobei die Beweg¬ 
lichkeit desselben immer mehr erschürf und ächltesglici» 
unmöglich wurde. In der letzten Zeit fiess sieh auch noch 
ein zweiter Tumor in der linken Seite des Beckens durch- 
fühlen. Der Kranke starb schliessHch, nach einem vier- 
mooätijchen Aufenthalt im Hospital, an Entkräftung. 

Bei der Section wurde Folgendes gefunden; Körper von 
hohem Wuchs» aufs Aeusserste abgemagert. Decubitus in 
der Gegend des Kreuzbeins und linken Hüftgelenks, Unbe¬ 
deutendes Gedern der Fasse, Gehirn und Hirnhäute blass 
und blutarm. Beide Lungen frei von pieuritischen Ver¬ 


wachsungen, blass. aiÄmmcfr. Die oberen Lappen derselbe» 
sind cmphysematisch, in den hinteren Theilen der unteren 
Lappen findet sich mässige bypost&tiscbe Byperaemie. Die 
Lymphdrüsen des Halses und der Achselhöhlen* die Bron- 
chialdrilsen und Leistendrüsen sind massig vergrößert, blass, 
weich. Im Herzbeutel befindet skh ungefähr eine Unze 
seröser Flüssigkeit«. Das Herz ist voö mittlerer Grösse, die 
Muskulatur desselben ziemlich derb, dunkel graubraun, et¬ 
was trabe. An der vorderen Fläche sitzt im oberen Theil 
der Wand des linken Ventrikels, die ganze Dicke desselben 
einnehmend upd nach aussen sich vorwölbend, ein rundlicher 
Tumor, 2\i* Om, im Durchmesser* er ist ziemlich weich, auf 
dem Durchschnitt bl&ssgölblkh a greflzt sich durch Farbe 
und Consistcciz scharf von der Umgebung ab, hat aber keine 
besondere Kapsel. In der Nähe d&r Herzspitze und des lin¬ 
ken Randes des Herzens befindet sich ein zweiter, ebensolcher 
nussgrosser Tumor, ein dritter, wallmissgrosser, sitzt in 
der Mitte der hintere» Wand des Herzens. Ausserdem fin¬ 
den sieb noch einige banfkora« bis erbsengrosse Knoten in 
den Wänden der Vorhöfe. 

Die Leber ist roitfcelgross, blutreich, ohne besondere Verän¬ 
derungen. DasFancreasist vergipsen, hlassfelbUch, ziem¬ 
lich weich- Der Kopf desselben ist welcher als der übrige 
Theil, ohne alle Lappchenzeictmung, die in dem übrigen 
Theil desselben sehr deutlich ist, Die retroperitonealea 
Lymphdrüsen und MesenteriaidrftBen sind ungeheuer ver¬ 
größert, bilden einen unregelmässig ovalen Klumpen mit 
höckriger Oberfläche, l^Cm. lang, 12 Crau breit und bis 
3 Cm, dick, der aus einzelnen, miss- bis gänseeigroksen 
Knoten besteht, die unter einander durch ziemlich derbes 
fäsriges Bindegewebe verbunden sind. Die Consistenz ißt 
in vielen, besonders den kleineren, peripherischen Tumoren, 
markartig weich, die Schnittfläche feucht, glatt, grauweias 
oder auch blass grauröthlich. Einzelne sind etwas derber 
und ihre Schnittfläche mehr gelblich gefärbt. Nirgends 
findet sich Verkäsung oder Erweichung. 

Die Milz ist ungefähr um das Doppelte vergrössert, ziem¬ 
lich derb* auf dem Durchschnitt schmutzig dunkelbraun. Die 


Go gle 





78 


Trabekel sind stark entwickelt; die Pulpa lässt sich schwer 
aussch&ben; die Kapsel ist stell weise verdickt Die linke 
Niere ist um mehr als die Hälfte vergrössert, enthält in der 
Rindensubstanz sehr viele, den obigen ganz ähnliche erbsen- 
bis nussgrosse Tumoren, die theils auf der Oberfläche vor¬ 
ragen, tbeils in die Marksubstanz hineinreichen. Die rechte 
Niere ist noch etwas grösser, enthält weniger, nur gegen 20 
Geschwülste, die meisten erbsengross and kleiner; vier sind 
nussgross und einer sogar wallnussgross. Magen und Darm¬ 
kanal sind anämisch, sonst unverändert. 

Die ganze linke Hüftbeingrube ist ausgefüllt von einer 
leicht höckrigen, flachen, nicht über 4—5 Gm. dicken, den 
obigen ganz gleichen Neubildung, die sich nach hinten gegen 
das Kreuzbein mit einem dicken, wulstigen Rande absetzt, 
nach vorn sich allmälig in den Weichtheilen verliert. Die 
Geschwulstmasse durchsetzt fast die ganze Dicke des Hüft¬ 
beins, grenzt sich nirgends scharf von der Knochensubstanz 
ab, die sehr poröse, weich und brüchig ist. Am vorderen 
nnd hinteren Ende der Geschwulst sind noch Muskelreste 
sichtbar, die sich als blasse Fasern pinselförmig in ihr ver¬ 
lieren. Am vorderen Rande des Beckens liegt auf der Ge¬ 
schwulst, fest mit ihr verwachsen, eine vergrösserte, eigrosse 
Lymphdrüse. Die äussere Fläche des Hüftbeins ist unver¬ 
ändert, die Muskulatur daselbst blass, welk, oedematös. 
Die übrigen Beckenknochen sind normal. Das Mark des 
Oberschenkels und Oberarmes, des Sternums und der Rippen 
zeigt keine Veränderungen. Bei der mikroskopischen Unter¬ 
suchung des Blutes fand sich keine Vermehrung der weissen 
Blutkörperchen, sie schienen im Gegentheil vermindert zu 
sein, da man oft mehrere Gesichtsfelder durchmustern 
musste, ehe man eines auffand. 

Die mikroskopische Untersuchung wies in allen Tumoren 
denselben Bau nach. Ueberall sieht man dicht an einander 
liegende kleine Rundzellen, ganz von Form und Grösse der 
Lymphkörperchen, blass, mit leicht getrübtem Protoplasma 
und einem, selten auch mehreren Kernen. Einzelne sind 
etwas grösser, mitunter selbst doppelt so gross als die übri¬ 
gen, auch finden sich ziemlich viel feine Kerne. Diese Zellen 
sind eingebettet in ein zartes Reticulum von dünnen, feinen 
Fäden, das aber erst beim Auspinseln oder Schütteln der 
Schnitte sichtbar wird. Die Maschen dieses Netzes sind 
sehr eng, so dass in ihnen nur 1—3 Zellen Platz finden. 
In den älteren, derberen, gelblichen Lymphdrüsengeschwül- 
sten, die stellweise auch schon makroskopisch ein leicht 
fasriges Aussehen haben, ist das Reticulum stärker ent¬ 
wickelt, derber, und es finden sich selbst ziemlich breite Züge 
von fasrigem Bindegewebe, während in den jüngeren 
weichen, grauröthlichen LymphdrüsengeschWülsten sowie in 
den Neubildungen im Hüftbein, im Herzen, im Pancreas und 
in den Nieren nur ein sehr zartes Reticulum vorhanden ist, 
bei grossem Zellenreichthum. Die Neubildungen grenzen 
sich garnicht so scharf von ihrer Umgebung ab, als es ma¬ 
kroskopisch den Anschein hat. An ihrer Peripherie findet 
sich immer ein breiter Saum, wo das durch die Neubildung 
atrophirte Gewebe der Organe ganz allmälig in normales 
übergeht. Die Geschwülste wachsen augenscheinlich peri¬ 
pherisch, breiten sich im interstitiellen Gewebe der Organe 
aus. So finden sich im Pancreas zwischen den einzelnen 
Acini zuerst kleine Gruppen vou Rundzellen, die rasch an 
Menge zunehmen, wobei die Acini immer kleiner werden, 


dann die Tunica propria verlieren und in immer kleinere 
Häufchen von Drüsenzellen zerfallen, die schliesslich ganz 
verschwinden. Ganz ähnlich verhalten sich die Harnka¬ 
nälchen an den Grenzen der Geschwülste in den Nieren. 
Die Muskelfasern iu der Umgebung der Tumoren im Her¬ 
zen verlieren zuerst die Querstreifung, werden trübe, leicht 
körnig, dann immer schmäler, endlich fadeuförmig, ver¬ 
schwinden schliesshch ganz. In ähnlicher Weise werden 
auch die einzelnen Knochenbälkchen im Hüftbein durch die 
sich ausbreitende Neubildung atrophirt und verdrängt. Man 
sieht dabei am Rande eines Knochenbälkchens bogenförmige 
Ausschnitte, häufig mit secundären Ausschnitten, ähnlich 
den Howship’schen Lacunen, gefüllt vou dicht aneinander 
liegenden Rundzellen. Oefter sind auch die Knochenkörper¬ 
chen vergrössert, enthalten eine vergrösserte, durch Carmiu 
sich stark färbende Zelle, bald der Wand anliegend, bald 
frei in der Mitte liegeud, hin und wieder auch mehrere Zel¬ 
len vom selben Aussehen wie die übrigen Rundzcllen, so 
dass man versucht ist anzunehmen, dass sie sich an der 
Neubildung betheiligen, obgleich sich keipe deutlichen 
Zeichen von Theilung und Vermehrung finden. Diese erwei¬ 
terten Höhlen fliessen stellweise zu grösseren Höhlen zu¬ 
sammen oder brechen auch in die Einschnitte am Rande 
durch. Es kommt aber noch eine andere Art der Atrophie 
der Knochensubstanz vor. Man sieht hin uud wieder 
schmale, längliche Knochenbälkchen, deren seitliche Con- 
touren ganz scharf und glatt sind; ihre Enden dagegen sind 
blass und lösen sich pinselförmig in Fasern auf, zwischen 
denen die runden Zellen der Neubildung eiudringen, so dass 
schliesslich das ganze Knochenbälkchen sich in Fasern auflöst, 
die sich durch ihr Aussehen von Bindegewebsfasern nicht 
mehr unterscheiden. 

Es sind nun in unserem Falle alle charakteristischen 
Merkmale vorhanden, die das maligne Lymphosarcom kenn¬ 
zeichnen. Die Neubildung tritt primär in einer Gruppe von 
Lymphdrüsen auf, hat vollständig den Charakter der Hyper¬ 
plasie, geht nicht über die Lymphdrüsen auf die Umgebung 
hinaus, geht vom Bindegewebe aus und breitet sich in ihm 
aus, zeigt durchaus keine Neigung zu regressiven Verände¬ 
rungen, zu Verkäsung oder Erweichung, breitet sich auf 
die übrigen Lymphdrüsen aus und macht schliesslich Meta¬ 
stasen. Allem Anscheine nach muss man die Geschwulst der 
retriperitonealen und Mesenterialdrüsen als die primäre Af- 
tection auffassen. Diese Ursprungsstelle ist aber sehr selten. 
Die meisten Autoren geben an, dass die Erkrankung an den 
Lymphdrüsen des Halses und Nackens beginnt, oder auch, 
aber schon seltener, an den Lymphdrüsen der Achselhöhle 
oder des Mediastinum. Lücke erwähnt ausserdem noch die 
Leistendrüsen, retroperitonealen und Mesenterialdrüsen als 
Ursprungs stellen, und Bil I rot h (Vircliow’s Archiv, Bd. 23, 
pg. 477) und D ickinson (Pathol. Trausact 1870, pg. 368) 
führen sogar Fälle an, wo nur diese Drüsen ausschliesslich 
afficirt werden. Vor mehreren Jahren habe ich gleichfalls 
einen derartigen Fall im Iwangoroder Militärhospitale be¬ 
obachtet Der Tumor in der Bauchhöhle war kindskopfgross 
und sonst nur noch die Leistendrüsen afficirt. 

Ausser der ungewöhnlichen Ursprungsstelle zeichnet sich 
unser Fall nun noch dadurch aus, dass Metastasen in Orga¬ 
nen Vorkommen, in denen sie selten sind oder noch garnicht 
beobachtet wurden, während sie wieder in Organen, in de- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



79 


Den sie häufig auftreten, fehlen. So sind Leber und Milz, in 
denen Metastasen nicht selten sind, in unserem Falle nicht 
ganz frei davon. Metastasen in den Nieren kommen selten 
vor. Solche Fälle sind von Wilks (Guy’s hospital reports, 
1859. Vol. V. pg. 115 und Transact. of the pathol. Soc. 
of London, 1862, XIII, pg. 227), Wunderlich (Archiv, f. 
physiol. Heilk., 1866, VII, pg. 531), Hüttenbrenner 
(Jahrb. f. Kinderheilk., 1871, pg. 157) u. A. beschrieben 
worden. Von secundären Neubildungen im Pancreas ist mir 
nur der Fall von Hüttenbrenner bekannt (1. c.). Metastasen 
im Herzen sind nur von R. Mayer (Archiv, f. Heilk., 1871, 
pg. 148) und Marchison (Transact. of the pathol. Soc., 
1870, pg. 192) beschrieben. In den Knochen scheinen bis 
jetzt noch nicht Metastasen beobachtet worden'zu sein, ich 
habe wenigstens in der mir zugänglichen Literatur keinen 
derartigen Fall auffinden können. Tommasi-Crudeli (Ri- 
vista clin. di Bologna 1871. Aprili e Maggio) beschreibt 
wohl einen Fall diffuser, nicht leukämischer Lymphome am 
Schädel und vielen anderen Knochen, der aber eigentlich 
nicht hieher gehört, da die Neubildung vom Periost ausging 
und der Knochen selbst garnicht afficirt war. 

lieber die Wirkung der Schlammbäder in Arensburg 
(Insel Oesel). 

Von 

Dr. M. v. Harten. 


Wenn wir annehmen, dass aus dem Bade Bestandteile 
in den Körper aufgenommen werden, — und die praktische 
Erfahrung kann diese Annahme nicht zurückweisen, — so 
müssen wir das Bad auch so zurichten lassen, dass dasselbe 
flüssig bleibt. Füllen wir dagegen eine Wanne nur mit 
Schlamm, so würde bei der breiigen Beschaffenheit dessel¬ 
ben wohl nur der Schlamm auf den Körper eine Wirkung 
ausüben können, der unmittelbar mit demselben in Berüh¬ 
rung kommt, die übrige Masse wäre als Medicament ver¬ 
loren. — Und so würden excessive Mengen Schlamm in der 
Wirkung geringeren Mengen desselben in flüssigem Zustande 
gleichkommen. 

Der Schlamm wird also in bestimmten Mengen einem 
Seewasserbade von bestimmter Temperatur beigemengt wer¬ 
den müssen, und darf das Bad auch nur eine bestimmte 
Zeit andauern. — Der Schlamm wird erwärmt auch als 
Kataplasma auf einzelne Körperteile, oder als Einreibung 
angewendet. Auch habe ich moussirende Schlammbäder ge¬ 
ben lasseh. Unterstützt wird die Wirkung des Schlamm¬ 
bades durch Douchen verschiedener Art und in entsprechen¬ 
den Fällen. 

Ich lasse hier einige kurze Krankengeschichten von mir 
behandelter Kranken folgen. Sie erschöpfen nicht den gan¬ 
zen Umfang der Heilwirkungen des Schlammes. 

1. 1856. Frau G., Classendame, 42 a., früher Metrorrha- 
gieen, Anaemie, Lähmung der unteren Extremitäten. Im 
ersten Jahre Besserung. Nach dem Gebrauch der Bäder im 
Jahre 1857 so weit hergestellt, dass sie ihren Dienst voll¬ 
ständig wieder aufnehmen kann, namentlich das viele Trep¬ 
pensteigen gut verträgt. 1859 noch einmal hier. 

2. 1859. A. v. F. aus Petersburg, 26 a., grosse kräftige 
Gestalt. Seit einem Jahre Abscessbildung in der linken 
Achselhöhle. Vereiterung der tieferen Axillardrtisen. Den 
Winter in Italien verlebt, vergeblich in ausländischen Bä¬ 
dern Hülfe gesucht. In einem Sommer die tiefen und stark 
eiternden Wunden durch Schlammbäder verheilt. 

3. 1860. W. v. R. aus Moskau, 17 a., nach einer Ent¬ 
zündung des rechten Tesükels Fistelgang in demselben, 


starke Eiterung. Nach einmaliger Badecur die Fistel fast 
ganz geschlossen, es bleibt noch Vergrosserung des Tes- 
tikels. Im Winter verheilt die Fistel vollständig. Im folgen« 
den Jahre wiederholte Badecur. 

4. 1862. M. v. R., 3 */* &., das Kind einer vornehmen 
Familie in Petersburg, rhachitisch in dem Grade, dass kein 
Glied einer selbstständigen Bewegung fähig ist. Der Kopf, 
die Extremitäten verharren in der unbequemsten Lage, ohne 
Kraft, wie man sie hingelegt hat. Der Erfolg der Bäder 

4 eines Sommers war: Das Kind konute auf einem Divan, den 
Rücken gegen die Lehne desselben gestellt, stehen. Im 
Januar des folgenden Jahres kann der Knabe ohne Unter¬ 
stützung einige Schritte gehen. 1863 wiederholte Badecur, 
der Knabe geht und wird kräftiger. 1897 wiederholte Bade¬ 
cur. 1875 schickte die Mutter den Knaben, der unterdeal 
über 6 Fass gross geworden, körperlich kräftig entwickelt 
und im kais. Pagencorps war, mir noch einmal hierher. Ich 
verweile bei diesem Falle länger, weil Allen, die das Kind 
sahen, es wie ein Wunder der Heilung erschien und die Wir¬ 
kung der Schlammbäder auf Rhachitis und Scropheln in den 
wenigen Wochen einer Badecur schon eine so günstige ist, 
wie sie wohl kaum durch andere Behandlung erzielt wird. 

5. 1863. Lieutenant v. K. aus Warschau, lange, schlanke, 
kräftige Gestalt. Erkältung auf der Jagd, Hüftgelenkent¬ 
zündung, das rechte Bein um 2 Zoll verlängert durch Aus¬ 
tritt des Gelenkkopfes. In einem Sommer durch Bäder and 
Douchen das Exsudat resorbirt, so dass Patient gesund zu- 
rtickkebrt. Badecur nicht wiederholt. 

6. 1872. Princesse A. v. B. aus Petersburg, 20 a., hat in 
der linken Brust, vom Brustbein anfangend, eine Verhär¬ 
tung von Hühnereigrösse mit ungleicher höckeriger Ober¬ 
fläche. Die Brustwarze ist etwas eingezogen und findet sich 
in ihrer Nähe eine erbsengrosse Verhärtung; schmerzhaftes 
Ziehen zuweilen in die Achselhöhle. Die Drüsen der Achsel¬ 
höhle sind frei. — Die Mutter jung am Krebs verstorben. 
Nach der Badecur 1872 war eine grössere Beweglichkeit und 
eine geringe Schmelzung der Geschwulst bemerkbar. Nach 
der Badecur 1873 war eine bemerkbar^ Schmelzuug der 
Geschwulst eingetreten, die höckerige Oberfläche hatte sich 
verloren, sie lag nicht mehr am Brustbein an, und war an¬ 
zufühlen wie ein gleichmässig runder Kugelabschnitt. In 
Petersburg wurde die Operation mit bisher günstigem Er¬ 
folg gemacht. 

7. 1872. Baronesse F. v. M., 12 a. In Folge einer Hüft- 
gelenkentzündung, die eine lange Gur erfordert hatte, eine 
Verlängerung der Extremität nacbgeblieben, in der Ent¬ 
wickelung sehr zurück, der Körper sehr abgemagert, 
Schmerzen in der Brust, Lungen gesund. Der Erfolg auf die 
Entwickelung des Körpers auffallend gut, die Kräfte haben 
so zugenommen, dass die beiden Krücken abgelegt worden 
und nur ein Stock als Stütze dient. Die Lungen athmen frei 
und die Körperfülle hat auffallend zugenommen. 1873 wie¬ 
derholte Badecur, bereits kräftig entwickelter Körper. 

8. 1874. 0. B., 8 a., aus Tambow. — Syphilis suspecta 
congenita, Caries des Stirnbeins, der rechten Oberkiefer¬ 
knochen, Abscesse in der Leiste, am Unterschenkel, über¬ 
haupt 16 Abscesse am Körper; wurde durch das Schlamm¬ 
bad bedeutend gebessert. Viele Abscesse schlossen sich und 
der Kräftezustand hob sich. Die Badecur konnte leider nicht 
wiederholt werden der weiten Reise wegen. 

9. 1875. A. A., 15 a., vollständig entwickelter starker 
Körper, in Folge von Gemüthsbewegung Phantasieen und 
Lähmung der unteren Extremitäten, träge Verdauung. 
Durch Schlammbäder im Herbst so weit, dass sie, wenn 
auch unsicher allein gehen kann. Der Zustand bessert sich 
im Winter noch mehr, und ist im Frühling so gut, dass eine 
zweite Badecur unnöthig erscheint 

10. 1875. M. St., 5 a., kleiner, schwammiger Körper, 
scrophulös, ringförmige Knochenauftreibungen an den Hand- 
und Fussgelenken, beschwerliches Gehen, der eine Fuss wird 
auswärts gesetzt. Im Verlauf der Badecur wird das Kind 
kräftig, läuft vom Morgen früh schon im Freien herum. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



\ 


so 


1876 wiederholte Badecur. Der Vater, Arzt in der Nähe des 
Ladogasees, hatte das Kind in Staraja Russa und noch ei¬ 
nem Bade Russlands ohne Erfolg baden lassen. 

11. 1876. Baron B. v. W., 23 a. Rheumatismus, An¬ 
schwellung des linken Kniegelenkes, geht mit einer Krücke. 

— Durch Bäder, Douchen, Kataplasmen soweit hergestellt, 
dass er ohne Krücke gesund nach Petersburg zurückreist 

12. 1876. Frau R. aus Riga, 37 a. Rheumatismus, die 
Füsse angeschwollen, das Gehen erschwert. — Schwäche- 
cnstand. Bei vorsichtiger Steigerung der Quantität des % 
Schlammes, da Gongestionen nach dem Kopf da sind, bessert 
sich der Zustand auffallend, so dass längere Gänge gemacht 
werden können. 

13. 1876. Baron P., Riga, 49 a. Vor einem Jahre begin¬ 
nende Lähmung der Unken Hand, fortschreitend anf den 
Unken Arm und die unteren Extremitäten. — Entstehungs- 
Ursache dunkel. Wahrscheinlich Affection der medulla 
öblongata. Der Kopf frei; geistige Thätigkeit ungetrübt 
Den Sdmmer 1875 in Rehme gebadet Der Zustand bedeu¬ 
tend schlechter, so dass Patient dem Tode nahe nach Riga 
kommt. Bis Sommer 1876 geringe Besserung, so dass die 
Reise nach Arensburg unternommen wird. Anschwellung 
der Füsse bis über die Knie, ebenso um den untern Theil 
des Thorax. Im Jahre 1876 bessert sich die Paralyse der 
unteren Extremitäten etwas, die darniederliegende Ver¬ 
dauung regulirt sich, die Geschwulst schwindet etwas. Im 
Winter und Frühling darauf bessert sich der Zustand noch 
mehr. Im Jahre 1877 ist wesentliche Besserung der Paralyse 
der unteren Extremitäten, so dass das Gehen mit einem 
Stock auf schlechtem Pflaster ermöglicht ist. 

14. 1869. Frl. M. v. H., 28 a. Menstruatio difficilis 
anomala, blutarm. — Mit all* den Beschwerden behaftet, 
die dieser Zustand zur Folge hat. Nach zweijähriger Badecur 
tot alle die vielen Leiden verschwunden. 

15. 1876. Frl. v. F., Livland, 28 a. Rheumatismus, rheu¬ 
matische Schwielen an den Händeu, Steifigkeit, Verkrüm¬ 
mung der Finger, Anschwellung, Schmerzhaftigkeit der 
Füsse. Nach dreijähriger Badecur kann die Patientin ihr 
Clavierspiel wieder aufnehmen, in der sie Virtuosin war. 


Referate. 

J. Smolski: Ueber die Aufsaugung des Jodkaliums durch 
die Vagiqalschleimhaut. (Medizinaki Westnik 1878, J*8; 
rassisch.) 

8. hat bei seinen Untersuchungen über die Aufnahme verschiede¬ 
ner Arzneimittel durch die Scheidenschleimhaut seine Aufmerksam¬ 
keit hauptsächlich der Aufnahme des Jodkaliums bei Einführung 
desselben in die Scheide in Form von Globulis aus Cacaobutter oder 
von Glycerinlösungen zugewandt, da diese Arten der Anwendung die 
kftufigsten in der gynäkologischen Praxis sind. Bei Application einer 
Yaginalkugel mit 20 Gran Jodkalium wurden in 12 Stunden 18 Gran, 
in 6 Stunden 12 Gran aufgesogen: von einer 10 Gran enthaltenden 
Kugel wurden dagegen in 6 Stunden unter den gewöhnlichen Bedin¬ 
gungen nur 2-}- Gran, in der puerperalen Periode aber 4 Gran Jod- 
kakum ins Blut ausgenommen. Wurde statt der Cacaobutter Gelatine 
als Constituens genommen, so wurden im Verlauf von 6 Stunden 
ebenfalls 2 Gran aufgesogen. Es kann also bei Application von Va- 
ttinalkugeln, welche grosse Dosen (20 Gran) Jodkalium enthalten, in 
6 bis 12 Stunden auf diesem Wege die übliche tägliche Dosis 
desselben ins Blut eingeführt werden. Lösungen von Jodkalium 
in Glycerin werden schwerer aufjgesogen, denn bei Einführung von 
20 Gran Jodkalium, welche in 8 Ccm. Glycerin gelöst waren, gingen 
in 12 Stunden nur 2-|- Gran, von einer lOgränigen Lösung in dieser 
Zeit nur 14- Gran, und in 6 Stunden sogar weniger als 1 Gran ins 
Bhit über und die Aufsaugung begann in den letztem Fällen erst 
aaeh 3 Stunden. Auf Grund dieser Thatsachen hält S. die An¬ 
wendung solcher Glycerinlösungen in der Praxis für Überflüssig. 

Zum Schluss empfiehlt Vf. den Vaginalkugeln mit Jodkalium noch 
freies Jod hinzuzufügen, da hierdurch nicht nur die Menge des auf- 
gesogenen Jods, Bondern auch die Schnelligkeit, mit welcher die 
Aufsaugung geschieht, sichtlich zunimmt. So gelang es ihm z. B. 
durch Hinzufügen von einem Gran Jod zu einer 84 Gran Jodkalium 
enthaltenden Yaginalkugel nach 6sttindigem Verweilen derselben in 
Scheide 84-—9 Gran desselben im Ham wledenufinden, während 
er bete intern Gebrauch einer wässrigen Lösung von 10 Gran pro 


dosi — 9,7 Grau — also eine nahezu gleiche Quantität — im Ham 
nachwies. Bf. 

Fröbelius: Einige statistische Angaben über die Zeit der 
Veränderungen im Zustande der Nabelschnur. (Med. 
Jahresb. des St. Petersb. Findelhauses. 1876. Russisch.) 

In der Einleitung seiner Arbeit macht Verf. darauf aufmerksam, 
dass von fast allen Autoren die Zeit des Vertrocknens und Abfallens 
der Nabelschnur nicht genau angegeben wird, ferner, dass von 
keinem der Einfluss der Ernährung und Entwickelung der Kinder 
berücksichtigt nnd endlich nur von vereinzelten die Zahl der 
Beobachtungen angeführt wird. Nach den nun folgenden kurzen 
Notizen aus der Literatur schwankt die Zeit des Abfallens der Nabel¬ 
schnur zwischen 1—3 und 6—13 Tagen. 

Verf. verfügt über das enorme Material von 5645 Beobachtungen, 
angestellt im St. Petersburger Findelhause. Die Resultate sind 
tabellarisch angeordnet. Tab. I enthält die Veränderungen der 
Nabelschnur nach dem Alter der Kinder (vom 1. bis 9. Tage); 
1136 Kinder, im Verlauf der ersten 24 Stunden anfgenommen, sind 
ausgeschlossen, da bei allen die Nabelschnur frisch war. Tab. II 
giebt Aufschluss über den Zustand der Nabelschnur nach dem Alter 
und Gewicht der Kinder. Tab. III stellt vergleichend zusammen 
den Zeitpunkt des Vertrocknens nnd Abfallens der Nabelschnur bet 
Kindern von grossem Gewicht und guter Ernährung (4700—3100 
Grm.) und solchen von geringem Gewicht und schlechter Ernährung 
(2900—1100 Grm.), Tab. IV bei ausgetragenen und unausgetragenen 
Kindern. 

Aus den Tabellen ergiebt sich, dass die Nabelschnur frisch bleibt 
durchschnittlich 1,1 Tag, dass sie in mittlerer Zahl vertrocknet am 
3. und abfällt am 7. Tage. 

Die Verzögerung im Abfallen der Nabelschnur macht Verf. ab¬ 
hängig nicht so sehr von der Dicke nnd Saftigkeit der Nabelschnur 
(gesunde Kinder), als vielmehr von dem nach Abschneiden der Nabel¬ 
schnur sich langsam entwickelnden reactiven Entzündungsprocess 
(nicht ausgetragene oder schwache Kinder). 

Die Resultate fasst Verf. zum Schluss in folgende drei Sätze 
zusammen: 

1. Das schnellere oder langsamere Vertrocknen und Abfallen der 
Nabelschnur hängt vorzugsweise ah von der Ernährung und Ent¬ 
wickelung der Kinder, weniger von der Beschaffenheit der Nabel¬ 
schnur selbst. 

2. Das Vertrocknen und Abfallen der Nabelschnur vollzieht sich 
bei gut entwickelten (gesunden) Kindern in kürzerer Zeit als hei 
nicht ausgetragenen und schwachen. 

3. Ueherhaupt fällt die Nabelschnur bei nicht ausgetragenen und 

schwachen Kindern später ab als bei Kindern von guter Ernährung 
nnd Entwickelung. Hlm. 

Börling: Die künstliche Ernährung von Brustkindern mit 
Stuten-Milch. (Med. Jahresbericht d. St. Petersb. Findel- 
hauses für d. Jahr 1876. Russisch.) 

Die Hauptschwierigkeit bei der künstlichen Ernährung der Kinder 
mit Kuhmilch liegt in der chemischen Verschiedenheit des Caseins 
dieser Milch und des der Menschenmilch. Die Resultate der künst¬ 
lichen Ernährung mit einer Milch, die in dieser Beziehung ähnlicher 
der Menschenmilch ist, müssten günstiger sein. Alle Autoren nun 
kommen darin überein, dass die Stutenmilch am nächsten der 
Menschenmilch kommt. Verf. nun hat eine Reihe von Versuchen 
mit Stutenmilch angestellt im Sommer 1875 iu der Ebermann'schen 
Kumys-Anstalt in Zarskoie-Sselo. Zu den Versuchen wurden be¬ 
nutzt zwei zweiwöchentliche, zwei vierwöchentliche und zwei sechs¬ 
wöchentliche Kinder ans dem hiesigen Findelhause. Der Fettgehalt 
der Milch wurde mit dem Vogel’schen Galaktometer bestimmt. 
Nach Ermittelung des Fettgehaltes der Milch einer gesunden kräfti¬ 
gen Amme wurden zwei Stuten ausgewählt, deren Milch einen dem 
Fettgehalt der Ammenmilch am nächsten kommenden Procentsatz 
zeigte (Ammenmilch 3,80 °/o — Stutenmilch 3,30, resp. 3,32 */o). 
Dieser Procentsatz an Fett schwankte während der Versuchszeit 
zwischen 2,55—4,45. Die Stuten blieben die ganze Zeit über Tag 
und Nacht im Stall und wurden nur zur Melke in den Hof getriebeh. 
Frisches Futter. Acht Mal des Tages wurde gemelkt, die Milch vor 
dem Verabfolgen auf 30° R. erwärmt. 

Was die Menge der den Kindern verabfolgten Milch betrifft, so 
hielt Bich Verf. annähernd an die Vorschrift des Dr. Snitkin, dem 
Kinde jedes .Mal l jto 0 seines Gewichts bei der Geburt -f- so viel Grm., 
wie viel Tage das Kind zählt, zu reichen; so erhielten die beiden 
jüngsten Kinder neunmal täglich zu 60, die folgenden zu 80, 
H 5 — 90, NI 6 — 100 Grm. Es folgen nun die Beobachtungs- 
gesohichten der sechs Kinder. 

Den Uebergang von einer Milch zur anderen merkten die Kinder, 
wie es schien, nicht. Bei allen wirkte die Milch abführend, indem 
3 —6, ja mehr Ausleerungen erfolgten; dieselben waren ergiebig, 
intensiv gelb und von mehr weniger breiiger Consistenz; dabei ist zu 
erwähnen, dass, wenn die Zahl derselben nicht eine gewisse Grenze 
überstieg, das Körpergewicht bedeutend weniger sank, als bei der 
katarrhalischen Diarrhoe. Der Schluss der Beobachtungszeit wurde 
durch ein ziemlich gleichzeitiges Erkranken der Kinder an stärkerem 
Darehfall getrübt. Die Veranlassung dazu war, wie es sich heraus- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



81 


stellte, wahrscheinlich das Tragendwerden derStnten; als Beweis 
dafür mag dienen, dass die Kinder unter Darreichung anderer Milch 
sieh bald erholten. Ohne genauer auf die Gewichtsveränderungen 
der Kinder einzugehen, sei nur die durchschnittliche tägliche Ge¬ 
wichtszunahme bis zur Erkrankung angeführt. Danach kommen auf 
Jft 6 — 30 Grm., auf X 5 — 24, auf X 4 — 43, X 3 — 22, X 2 — 

30 Grm. täglicher Zuwachs; X 1 war schon früher in das Findelhaus 
zarückgebracht, da augenscheinlich dieses Kind die Milch nicht 
▼ertrug. 

Worauf die abführende Wirkung der Milch zurückzufdhren ist, 
lässt Verf. unentschieden. In Frage könnte kommen der grosse Ge¬ 
halt der Milch an Milchzucker, der Umstand, dass die Milch bei der 
< /s Stunde betragenden Entfernung der Stallung erkaltete und er¬ 
wärmt werden musste, oder endlich das frische Futter der Stuten. — 
Zum Schluss spicht Verf. die Ansicht aus gegenübor Lebert (die 
Milch und das Nestle’sche Milchpulver) in Vevey, dass die Stuten¬ 
milch allein für sich ohne jegliche Zuthat wohl geeignet ist, dem 
Kinde als genügendes Nahrungsmittel zu dienen. Verf. behält sich 
weitere Versuche vor. H1 m. 

K. Koester: Ueber embolische Endocarditis. (Virch. Arch. 
Bd. Lxxn. S. 257.) 

Nachdem in neuerer Zeit die Erfahrungen über die diphteritische 
oder ulceröse Endocarditis sich soweit gemehrt haben, dass die Be¬ 
theiligung der auf den Herzklappen angesiedelten Mikrokokken an 
dem Zustandekommen der Entzündung und an der Entstehung der 
in den verschiedensten Organen gleichzeitig sich vorfindenden milia¬ 
ren Abscesse (capillaren Embolieen) allgemein anerkannt ist, thut 
Koester einen Schritt weiter, indem et jede acute Endocarditis 
(nicht blos die diphtheritische Form) als die Folge einer mikrokokki- 
schen Infection ansieht. Auch die verrucöse oder papillare und die 
recurrirende Form der Krankheit soll in gleicher Weise sich ent¬ 
wickeln. Durch Mittheilung eines einschlägigen Falls, der genauer 
untersucht wurde, glaubt Verf. begründen zu können, dass die 
Mfkrokokken sich nicht von Hause aus auf den Herzklappen an- 
«ifedeln und auf diesem Wege zu der Entzündung führen, sondern 
dfett sie ursprünglich embolisch in die Blutgefässe der Herzklappen 
gelangen und dann von hier aus auf die Oberfläche durchbrechen, 
um sich dort weiter auszubreiten. Verf. findet, dass die Gefäss- 
Ubhftngen der Klappen oft auf weite Strecken ganz und gar mit 
Mikrokokken injicirt sind. An der Oberfläche sollen diese aus zahl¬ 
reichen Stomata heraustreten. «Wie ausgepresste zähe Pfropfen, 
bfenförmig, mit dem Stiel im Gewebe noch festsitzend, liegt oft dreht 
•Ueinandergedrängt und übereinander geschichtet Colonie an Colonie. > 
«Sobald die Colonieen frei auf der Oberfläche angekommen sind, 
runden sie sich ab, ballen sich zusammen zu grösseren Klumpen und 
Wolken und jetzt haben wir das bekannte Bild der körnigen endo- 
caiditischen Auflagerungen.» In der Umgebung solcher Heerde 
sieht Koester eine eitrige Infiltration des Klappengewebes und an \ 
den zerfallenden Stellen findet er auf der Oberfläche auch Eiter¬ 
körperchen, während man bekanntlich bisher immer nur den nekroti* 
sehen Zerfall des Klappengewebes wahrgenommen hat und eine 
eitrige Endocarditis nicht kannte. Die so häufigen sehnigen Ver¬ 
dichtungen der Papillarmuskeln werden auch als Narben früherer 
embotischer Entzündungen gedeutet (?). Auf die Frage, warum 
denn die Endocarditis, wenn sie auf mikrokokkischer Embolie der 
Kranzarterien beruht, sich so selten auf der rechten Seite entwickelt, 
giebt Verf. keine befriedigende Antwort. Bei der embolischen Myo- 
eafditis, welche die diphtheritische Endocarditis zu begleiten pflegt, 
finden sich die capillaren Embolieen ebensowohl rechts wie links vor. 

— Auch die körnigen endarteriitischen Auflagerungen in dem auf- 
steigenden Theil des Aortenbogens, die in Verbindung mit denen der 
Klappenränder beobachtet werden, glaubt Koester auf eine mikro- 
kokkische Embolie zurückführen zu müssen, da die Vasa vasorum 
des Arcus aortae wie die der Klappen aus den Caronararterien 
stammen. ß. 

W. Leube: Ueber die Ausscheidung von Eiweiss im Ham 

des gesunden Menschen. (Virchow’s Arch. Bd. LXXII. 

S. 145.) 

Die Beobachtung, dass der Urin gesunder Personen nach dem 
Kochen öfter eine schwache Trübung zeigt, die bei durchfallendem 
Licht nicht oder kaum zu erkennen ist, aber sofort deutlich wird, 
wenn die betreffende Probe mit einer nicht gekochten Portion des¬ 
selben Urins zum Vergleich gegen eine dunkle Fläche gehalten wird, 
yeranlasste Leube den Urin eines Jägerbataillons auf seinen 
Eiweissgehalt sieben Tage lang zu untersuchen. Die Entscheidung 
der Frage, ob Eiweiss vorhanden sei, wurde nach der Mi 11 on’schen 
Beaction und nach der Kalikupferprobe getroffen. Es ergab sich, 
dass von 119 Soldaten der Morgenurin ei weisshaltig war bei 5 — 
4,2 •/«; der Mittagurin (nach Exercitium und Marsch) derselben bei 
10 = 16 °/o. — In zwei Fällen, in welchen die Trübung besonders 
stark war, wurde die quantitative Bestimmung des Eiweissgehalts 
ausgeführt; es fand sich 0,068 °/o, resp. 0,037 °/o salzfreies Eiweiss. 
Von irgend einer Erkrankung der der Untersuchung unterworfenen 
Personen war nichts zu constatiren. Verf. zieht nun aus dem An¬ 
geführten den Schluss, dass es eine physiologische Albuminurie giebt 
und zwar unterscheidet er zwei Formen: eine, bei welcher schon 
dhne körperliche Anstrengungen Eiweiss ausgeschieden wird (Morgen¬ 


urin) und eine, bei der die Ausscheidung erst nach starken Körper¬ 
anstrengungen eintritt (Mittagurin). Immer ist dieselbe eine ge¬ 
ringe und übersteigt sicher nicht 0,1 °/o. Schliesslich sucht Verf, 
seine Beobachtungen mit den herrschenden Theorieen der Ham- 
secretion in Einklang zu bringen und verweist auf die mögliche Ver¬ 
wechselung der physiologischen Albuminurie mit der Eiweiss¬ 
ausscheidung, die bei interstitieller Nephritis eintritt. ß. 

Fr. Wilh. Zahn: Ueber einen Fall von Endarteriitis 
verrucosa. (Virch. Arch. Bd. LXXII. S. 214.) 

Bei einem 35jährigen an Tnberculose verstorbenen Manne fand 
Zahn auf der sonst nicht veränderten Intima der Aorta, der Art. 
iliaca comm. und iliaca externa mit breiterer oder schmälerer Basis 
aufsitzende, nicht ganz stecknadelkopf- bis über erbsengrosse, rund¬ 
liche, warzenförmige Hervorragungen mit glatter Oberfläche und 
von gleicher Farbe wie die Innenhaut selbst. Mikroskopische Durch¬ 
schnitte dieser Bildungen ergeben, dass es sich um eme chronische 
Veränderung der Intima handelte und dass bei den kleineren Tumo¬ 
ren überhaupt nur diese Membran betheiligt war. Dieses stimmt 
nicht mit den vorstehenden Angaben Koester's. Auch Referent 
beobachtete vor längerer Zeit allerhand warzige und gestielte Bil¬ 
dungen auf der Innenfläche einer grösseren Vene. Dieselben er¬ 
schienen hier ausschliesslich als Auswüchse der Intima; von mikro- 
kokkischen Einlagerungen fand sich nichts vor. ß. 

Lebert (Nizza): Silvaplana im Ober-Engadin als Milch- 
und klimatischer Curort. (Corresp. f. Schweiz. Aerzte. 
1878. X 1 u. 2.) 

Silvaplana, 1810 Meter über dem Meere gelegen, Kreuzungspunkt 
grosser europäischer Strassen und Centrum vieler schöner Ausflüge, 
ist ein sonnenreiches Thal mit relativ mildem Klima, das gegen 
Nord- und Nordostwinde geschützt, sich ganz besonders zu einem 
alpinen klimatischen und Milch-Curort eignet. An guten Hotels 
mit vortrefflicher Verpflegung fehlt es dort nicht und für alle Hilfs¬ 
quellen der Geselligkeit ist auch bestens gesorgt. Die Saison vom» 
26. Juni bis zum 20. September bietet im Mittleren 63,9 heitere 
Tage mit klarem Himmel, 28,1 mit bedecktem Himmel, 10,8 mit 
Nebel (eine relativ geringe Proportion), 21,4 Regentage, 1,57 mit 
Schneefall und 7,6 Gewitter. Aber auch an den meisten Regentagen 
findet man noch Zeit zu Spaziergängen, da bei der Durchgängigkeit 
des Steingeröllbodens die Wege rasch trocknen. Während in den 
Morgen- und Abendstunden die Luft einen mittleren Feuchtigkeits¬ 
gehalt hat, ist sie von 10—5 Uhr im Sommer trocken. Das Klima 
von Silvaplana ist, wie das des Ober-Engadins überhaupt, ein sehr 
günstiges. Es ist, nach einigen Tagen der Acclimatisirung, für 
nicht zu Verwöhnte und Vorsichtige nicht nur heilsam, stärkend, 
abhärtend, sondern auch angenehm. Die dort befindliche Surlej- 

S uelle bietet viel Aehnlichkeit mit der berühmten Quelle von Weissen- 
urg (Bern), hat aber eine auffallend niedrige Temperatur (5,6 0 CJ, 
was bei Magenatonie eher ein Vortheil ist, während dieselbe für 
Brustkranke, sowie für solche, die kaltes Mineralwasser nicht ver¬ 
tragen, durch heisse Milch am besten erwärmt wird. Ueber die 
therapeutischen Indicationen dieser Quelle muss erst die spätere Er¬ 
fahrung entscheiden. Angezeigt erscheint der Aufenthalt in Silva- 

S lana namentlich für die grosse Zahl der sogenannten Halb-Kranken, 
ie einer mehr prophylaktischen Stärkungscur bedürfen, also für 
Personen, welche durch hartnäckige Störung der Ernährung, mit 
Abnahme der Kräfte, mit ungewöhnlicher, fast habitueller geistiger 
und körperlicher Ermüdung, sehr zu chronischen Krankheiten, zum 
Theil sehr bedenklicher Art, prädisponirt sind. Die stärkende Wir¬ 
kung der Gebirgsluft wird in Silvaplana durch das tägliche mehr¬ 
mals wiederholte Trinken guter Milch, durch nahrhafte, fleisch¬ 
reiche Kost und durch den Veltliner Wein wesentlich unterstützt. 
Nicht minder indicirt ist der Aufenthalt daselbst für Reconvales- 
centen, besonders des Kindes- und Greisenalters, und für Frauen 
mit Residuen puerperaler Erkrankungen. Da erfahrungsmässig 
Malaria-Cachexieen im Ober-Engadin auffallend schnell schwinden 
und die Heilung dann eine bleibende ist, gedenkt der Verf. auch 
unserer Helden und sagt, «wie mancher höhere russische Officier 
wird, nach beendigtem Kriege mit den Türken, dieses Klima und 
seine heilbringenden Folgen segnen! > 

Ohne alle vom Verf. angeführten Krankheiten und Nachkrank¬ 
heiten herzählen zu können, auf welche Milch und Bergluft heilsam 
einwirken, dürfen wir nicht unerwähnt lassen, dass ein längerer 
Aufenthalt in Silvaplana auch für die meisten Brustkranken passt, 
vor Allem aber in den Fällen, wo nur phthisische Anlage, besonders 
durch Erblichkeit begünstigt, ein schlechter Brustbau, häufige Er¬ 
kältungen und Catarrhe die Neigung zur Tnberculose bekunden. 
Blutspeien ist keineswegs eine Contraindication, da es im Gegentheil 
nicht selten, nach einer gewissen Hartnäckigkeit in der Ebene, im 
Ober-Engadin ganz und dauernd aufhört. Contraindicirt ist der 
hohe Bergaufenthalt bei vorgerückter Bronchialerweiterung, aus¬ 
gesprochenem Lungenemphysem und bei Phthise, welche bereits 
Gavemen zeigt und von Fieber, Marasmus und Durchfall begleitet 
ist. Auch Phthisiker mit schweren Kehlkopfleiden befinden sich im 
Ober-Engadin nicht gut. Patienten mit organischen Herz- und 
Gefäsakrankheiten, mit rheumatischen Erkrankungen der Gelenke 
und der Muskeln, sowie auch mit rein rheumatischen Neuralgieen. 
müssen den Aufenthalt im Hochgebirge meiden. B—i. 


Digitized by Lsoogie 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



83 


In der That liefern in den statistischen Tabellen über Heilerfolge 
gegen verschiedene Krankheiten in Teplitz, die Schussverletzungen 
die günstigste Procentzahl. Wenn nun hiebei mit in Rechnung ge¬ 
bracht werden muss, dass die überwiegende Mehrzahl der Kriegs¬ 
schäden traumatischen Ursprungs sind, und Traumen bekanntlich die 
Überraschendsten Heilungen und günstigsten Prognosen zulassen, 
ferner dass Soldaten, meist junge, kräftige, abgehärtete Männer, 
leichter Gesundheitsstörungen überwinden, als Individuen, die wegen 
Gicht, chronischen Rheumatismus oder Altersparalysen nach Teplitz 
kommen, so muss doch schon aus dem Grunde ein bedeutender und 
wesentlicher Antheil an den Heilerfolgen dem Bädergebrauche vindi- 
cirt werden, weil die günstige Wendung zur Besserung oder voll¬ 
ständigen Genesung in der Zeit mit dem Beginne der Badecur zu¬ 
sammenfällt. 

Es gelangt hier zuvörderst ihre resorptionsfördernde Eigenschaft 
zur Geltung, die sich durch Eliminirung abnorm abgelagerter organi¬ 
scher und anorganischer Substanzen, namentlich im Knochensysteme 
bethätigt, ferner die schmerzlindernde Wirkung der feuchten Wärme, 
die Schmeidigung der Haut und die Delaxirung der thierischen 
Faser durch dasselbe Agens. 

Dieser psychologischen Wirkung der indifferenten Thermalwässer 
ist es zuzuschreiben, wenn wir nach penetrirendenProjectilen zurück¬ 
gebliebene Knochenaffectionen, wie Periostitis, Ostitis , Osteomye¬ 
litis, Hyperplasie oder Atrophie, Eiterung, Fistelbildung, Caries und 
Nekrose, echte und Scheinanchylosen, Neuralgieen, locale und allge¬ 
meine Nutritionsstörungen in Teplitz heilen oder wesentlich besser 
werden sehen. 

Am Auffälligsten sind die günstigen Metamorphosen, die Knochen¬ 
geschwüre und Fisteln nach Schussverletzungen durch die Teplitzer 
Bäder erfahren. Der früher saniöse übelriechende Eiter wird rahm- 
artig, geruchlos, die Secretion desselben wird gleichmässig. Die 
früher missfarbigen Granulationen werden blassroth, die aufgetriebe¬ 
nen Knochen verschmächtigen sich, eingeschlossene Sequester, die 
bei der ersten Sondirung fast unbeweglich waren, werden wegsam und 
gehen entweder spontan, oder nach Anwendung leichter Kunsthilfe 
'ab. Ausserdem sah man in Teplitz während des Bädergebrauchs die 
verschiedenartigsten fremden Körper, wie z. B. Kugeln, Metall¬ 
splitter, Kugelpflaster, Monturknöpfe, Tuch- und Leinwandfetzen, 
die Monate- und Jahrelang im Körper beherbergt wurden, abgehen 
und die lange bestandenen Fisteln sich für immer schliessen. 

Noch im J. 1875 behandelte ich einen jungen märkischen Civil- 
ingenieur, der anno 1870 in der Gegend des rechten Trochanter von 
einer Chassepotkugel getroffen eine Schussfractur erlitt. Die Kugel 
war durchgegangen und die Continuität des Femur erschien nach 
mehreren Monaten hergestellt. P. hinkte so unbedeutend, dass er, 
ein leidenschaftlicher Tänzer, sich dieses Vergnügen gestatten konnte. 
Dennoch war der Oberschenkel nicht normal, das Volum desselben 
war merklich grösser als des linken, von Zeit zu Zeit traten erythe- 
matöse Entzündungen in der untern Hälfte des Oberschenkel auf, die 
mit Abscessbildung und Durchbruch der Haut mit einer kleinen meist 
Stecknadelkopf grossen Oeffnung, welche sich gewöhnlich in einigen 
Tagen wieder schloss, endigte. Nach Einholung der Anamnese und 
Besichtigung des verdickten Oberschenkels zweifelte ich nicht daran, 
es hier mit den Nach wehen der früheren Schusswunde zu thun zu haben. 
Da bei Ankunft des P. keine Wunde resp. Fistelöffnung vorhanden 
war, so bot sich die Gelegenheit, meine Diagnose zu erhärten erst 
nach 14 Tagen, in welcher Zeit sich wieder ein Abscess gebildet 
hatte. Ich konnte an der innem Seite, an der obern Grenze des 
untern Drittels des Oberschenkels 5 Cm. tief in nahezu horizontaler 
Richtung mit einer dünnen Metallsonde eindringen, ohne aber einen 
blossliegenden Knochen zu fühlen. Erst nach Erweiterung der Fistel- 
Öffnung durch einen eingelegten Laminariastift gelangte ich mit der 
Sonde auf blossliegenden Knochen, der aber unbeweglich und mit 
der eingeführten Komzange unfassbar war. Hierauf badete P. wei¬ 
tere 4 Wochen und da er in der Fremde eine blutige Erweiterung 
der Fistel nicht vornehmen lassen wollte, entliess ich ihn mit der 
Empfehlung, diese zu Hause baldmöglichst ausführen zu lassen. We¬ 
nige Tage nach seiner Abreise erfuhr ich brieflich von ihm, dass 
nach Aufschlitzung und Erweiterung der Fistelöffhung, mit der 
Kornzange ein 4 Cm. langes nekrotisches Knochenstück herausgeför¬ 
dert worden war. Seitdem hat sich die Fistel definitiv geschlossen. 

Auch bei Schmerzen am Amputationsstumpfe wegen starker Span¬ 
nung des Narbengewebes, und bei strahligen Knochennarben üben die 
Teplitzer Bäder meist einen wohlthätigen Einfluss. Vortreffliche 
Hilfsdienste leisten hierbei die Moorumschläge, deren unmittelbarer 
Contact mit wunden Theilen durch Einhüllung derselben mit Wachs- 
tafft oder Cautschoucgewebe verhütet werden muss, ferner die Appli¬ 
cation der Electricität auf schmerzhafte Narben, wobei nicht im 
Voraus entschieden werden kann, ob der constante oder der Induc- 
tionsstrom wirksamer sein wird. Nicht selten freilich lassen uns 
auch beide Stromarten im Stiche. 

Schliesslich sind noch die malariafreie Luft des Teplitzer Thaies, 
die in seiner unmittelbaren Umgebung befindlichen Berge und Wäl¬ 
der in Anrechnung zu bringen, welche fürReconvalescenten, die nach 
den Kriegsstrapazen in einem ungesunden Klima, nach langwierigem 
Leiden und Erschöpfung durch Eiterungsprocesse der Kräftigung be¬ 
dürfen, nicht gering anzuschlagen sind. 

Dr. R e z e k in Teplitz. 


Miscellen. 

— Die Pockenepidemie in London weist für die Woche vom 
17.—23. Februar wiederum einen erhöhten Bestand an Pockenkran» 
ken auf, während die Zahl der Todesfälle abgenommen hat. Der 
Bestand der Pockenkranken betrug in der Berichtswoche 691 gegen 
630 der Vorwoche, die Zahl der Neuerkrankungen stieg auf 173 
(gegen 139) und es starben 39 (gegen 47 der vorhergegangenen 
Woche). — Auch in Pest, Triest und Warschau hat die Zahl der 
Todesfälle zugenommen, in Wien dagegen abgenommen (8 gegen 14 
der Vorwoche). 

— Die sanitären Zustände Konstantinopels sind nach den amt¬ 
lichen Berichten äusserst traurig. Unter den Flüchtlingen, von 
welchen sämmtliche Moscheen in einzelnen Stadttheilen angefttllt 
sind, herrschen vorzugsweise Unterleibstyphus und Blattern. 
Flecktyphus ist zwar noch nicht vorgekommen, ist aber mit Sicher¬ 
heit zu erwarten, wenn die Ueberfüllung der Gebäude, das Elend 
und die Unsauberkeit andauern. Dazu kommt, dass die Evacuation 
in die Hospitäler nicht stattfinden kann wegen Ueberfüllung der¬ 
selben. Auch das ärztliche Personal, meist aus Eleven der medicini- 
schen Schule bestehend, ist der schwierigen Aufgabe nicht ge¬ 
wachsen. 

— Gilman giebt die Formel des in England und Nordamerika 
vielfach gegen Schmerzen, Erbrechen, Cholera angewandten Patent¬ 
mittels Chlorodyne. Es besteht aus je <3jj Chloroform, Glycerin, 
Spirit. Menth, piperit., Acid. hydrocyanic. dilut., Tinct. Capsici, 
Gr. 8 Morphium rnuriat., Jjj Spirit. Vini rectific. und <Jjjj Syrupus 
Sacchari. Die Gabe ist für einen Erwachsenen 1 Theelöffel voll, für 
Kinder 3—5 Tropfen mit Wasser verdünnt und enthält gi des Mit¬ 
tels je Gr. jj Chloroform, verdünnte Blausäure, Tinct. Capsici und 
Pfeffermünzessenz und Gr. */« Morphium. 

(Boston Medic. and Suijic. Journ., citirt in The Clinic 1878 Jft 1.) 

— Guörin empfahl in der Sitzung der Pariser Akademie der 

Medicin gegen die schmerzhafte Anschwellung der Gelenke hei 
acutem Hheumatismus und Gicht drei Mal täglich haselnussgrosse 
Stücke einer Salbe von Tartarus stibiatus (1: 2 Fett) in die schmerz¬ 
haften Stellen einzureiben und sollen die Resultate dieser Behandlung 
glänzend sein. (The Clinic 1877. J4 26.) 

— Die grösste Anzahl von Hebammen soll nach der «Wien, 
med. Presse» in Böhmen (in Prag? Ref.) sich vorfinden-, 1867 
waren ihrer 183,1872 — 201, 1875 — 261, 1876 — 271 und 1877 — 
318, also in zehn Jahren eine Zunahme von 10 °/o. 1873 waren in 
Böhmen 4932 Hebammen registrirt, mit den freipracticirenden zu¬ 
sammen etwa 6000, was auf 449 Weiber,(Kinder und Greisinnen ein¬ 
gerechnet) eine Hebamme ergiebt. (The Clinic 1877. Ji 26.) 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ernannt'. Der Prosector am Ujasdowschen Hospital in War¬ 
schau, C.-R. Dr. Wiegand t — z. Oberarzt des temporären Mil.- 
Hosp. M 35; der ältere Ordinator des kaukas. temp. Mil.-Hospitals. 
M 54 und Ord. d. St. Petersb. Nikolai-Mil.-Hosp., C.-R. Dr. Rew- 
now — zum Oberarzt d. temp. Mil.-Hosp. J4 62; der ält. Ord. d. 
kaukas. Mil.-Hosp. M 6, C.-R. Dr. Dubelir — zum Oberarzt des 
kaukas. Mil.-Hosp. W 63; d. Oberarzt d, Suchumschen Mil.-Hosp., 
St.-R. Dr. Schiesler — z. Oberarztd. kaukas. Mil.-Hosp. ^6 67; d, 
ält. Ord. des Alexander-Krankenhauses z. Andenken an d. 19. Febr. 
1861, St.-R. Dr. Rohbusch — und d. j. Ord. d. St. Petersb. städt. 
Kalinkin-Hospitals, C.-R.Dr.Krajewski —zu Oberärzten kaukas. 
temp. Mil.-Hospitäler. Zu Oberärzten der neu formirten tempo¬ 
rären Militär-Hospitäler im Kaukasus : d. ält. Arzt d. Kron- 
städtischen Mil.-Strafcompagnie, St.-R. Zwerner; d. j. Arzt des 
Kaidalorschen Lazareths des transbaikalischen Kosakenheeres, H.-R. 
Reutlinger. Zu älteren Ordinatoren dieser Hospitäler: d. j. 
Ord. d. Peter-Paul-Hosp. in St. Petersb., H.-R. Böhm u. d. stellv. 
ält, Arzt d. Arbeiterhosp. in Moskau, Dr. Schäffer, 

— Verstorben: d. Oberarzt d. kaukas. temp. Mil.-Hosp. H 4, 
St.-R. Bogdanowitsch. 

Nichtamtliche. 

— In Kasanlyk (Bulgarien) ist am 10. Februar der Arzt Bronis- 
law Salenski, 24 Jahr alt, am Typhus gestorben. 

— In Berlin verstarb am 2. März n. St. der Geh. Sanitätsrath und 
Privatdocent Dr. Friedr. Wilh. Ravoth im 61. Lebensjahre. Von 
seinen zahlreichen Werken und Journal-Artikeln heben wir seinen 
«Grundriss der Chirurgie», seine «Chirurgische Klinik», sein «Lehr¬ 
buch der Fracturen, Luxationen und Bandagen», sowie sein «Com- 
pendium der Bandagenlehre» hervor. Seit 1858 gehörte R. als 
Privatdocent ununterbrochen der Universität Berlin an und hatte 
namentlich als Specialist für Bruchleiden eine grosse Clientei. 

— Am 27. Februar n. St. beschloss Professor E. Wagner in 
Leipzig seine langjährige Wirksamkeit alsDocent Air pathologische 
Anatomie, um seine Thätigkeit auf dem Lehrstuhl vonjWund erlich 
zu beginnen. 

— Mit Prof. Cohnheim verlassen gleichzeitig seine beiden Assi¬ 

stenten Dr. Weiger und Dr. Lassar die Universität Breslau, Letz¬ 
terer siedelt nach Berlin über, um sich speciell der Dermatologie zu 
widmen. # 

— Verstorben: der bekannte englische Gynäkolog Churchill, 
Professor der Geburtshülfe und Gynäkologie in Dublin. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 


F. Busch: Ueber den Werth der Krappfütterung als 
Methode zur Erkennung der Ausbildung neuer Knochen¬ 
substanz. (Langenbeck’s Archiv. Bd. XXII. H. 2.) 

Mit Rücksicht auf die vielfach ventilirte Frage, ob nur diejenigen 
Knochentheile die Farbe annehmen, welche sich während der Dauer 
der Krappfiitterung bilden, oder ob die Färbung ein einfaches Tinc- 
tionsphänomen ist, kommt Vf. auf Grundlage seiner Versuche zu dem 
Schluss, dass alle Knochensubstanz, welche die rothe Farbe annimmt, 
<sich mit Sicherheit oder grosser Wahrscheinlichkeit » als zurZeit 
der Fütterung neugebildete nach weisen lasse. ß. 

Treskin: Ein Musterfall von Ulcus phagedaenicum. (Media. 

Westnik. J* 40,1877,) 

T. beschreibt einen Fall von phägedänischem Schanker, der im 
Laufe von 20 Monaten trotz aller, angeblich energisch durchgeführ¬ 
ten Curen, allgemeinen wie localen, den Penis vollkommen zerstörte, 
so dass nur ein Rudiment desselben nachbljeb. D. 

Prof. Ponfick: Ueber die plötzlichen Todesfälle nach 
schweren Verbrennungen. (Berl. kl. Woch. M 46 —1877.) 

Im Verein mit F. Schmidt in Rostock hat Vf. Verbrühungs- 
Versuche an Hunden angestellt. Wenige Minuten nachher fand er 
in allen Fallen intensiverer Verbrennung die rothen Blutkörperchen 
durch eine Art Zerbröckelungs- oder Zerfliessungsprocess in eine 
Unzahl kleiner gefärbter Partikeln aufgelöst. Diese Partikelchen 
(gewissermaassen frei im Blute circulirendes Hämoglobin) werden 
zum Theil durch die Nieren ausgeschieden, wobei letztere in einen 
mitunter sehr heftigen Entzündungsprocess versetzt werden. In 
dem Zugrundegehen der rothen Blutkörperchen nun sieht Vf. die 
Ursache des Todes oder gewisser schwerer Symptome bei Genesenden. 
Ob es sich zugleich um eine acute urämische Intoxication handelt, 
lässt Vf. unentschieden; anknüpfend hieran hält er bei schweren 
Verbrennungen die Transfusion ftir indieirt und fordert zu derselben 
auf. Hirn. 


Bücheranzeigen und Besprechungen. 

Uerglind: Einige Worte über die manuale und machinale 
Behandlungsmethode in der Heilgymnastik. (St. Peters¬ 
burg, Typograph, v. Transchel, 1878, 29 S., Russisch.) 

B. unterwirft einer Kritik die von Zander (Stockholm) erfundenen 
und in der Heilgymnastik verwerteten Maschinen und sucht zn be¬ 
weisen, dass — so ingeniös sie sind — ihre Anwendbarkeit eine be¬ 
schränkte bleiben wird. Die geübte Hand eines erfahrenen Gymnasten 
fühlt sofort, welche Kraft zur Ausführung einer Bewegung des 
Patienten erforderlich ist und bemerkt, ob der Widerstand richtig 
ausgeführt wird. Vf. erläutert durch Beispiele, dass in der Möglich¬ 
keit des Modificirens und Anpassens der Bewegungen je nach dem 
Bedürfhiss, in jedem speciellen Fall und Moment, der Hauptvortheil 
der Manualmethode liegt. Beim Einwirkenlassen von Maschinen ist 
das unmöglich. Viele Specialisten sind gleicher Meinung mit B., so 
auch Hartelius, dessen Artikel über dasselbe Thema der Brochure 
von B. in russischer Uebersetzung beigefügt ist. B—i. 

Wiel und Gnehm: Handbuch der Hygieine. (Feiler in 
Karlsbad. 1878. 1. Lief. 80 S.) 

Die erste Lieferung, etwa ein Zwölftel des ganzen Werks, welches 
binnen Jahresfrist erscheinen soll, belehrt den Leser zunächst über 
den Begriff, Nutzen, Inhalt und die Ausübung der Hygieine. Dann 
geleitet sie ihn in die Fleischhallen, in’s Schlachthaus, in die 
«Wurstlereien*, auf den Geflügel-, Wildpret- und Fischmarkt, wo er 
gute von schlechten und verfälschten Nahrungsmitteln zu unter¬ 
scheiden lernt und in gemeinverständlicher Sprache auf Alles auf¬ 
merksam gemacht wird, was davon der menschlichen Gesundheit 
schädlich ist. Das unbeendete Capitel «Milch* bildet den Schluss 
der ersten Lieferung. Für den Laien enthält das Buch viel Neues 
und Fesselndes, Leute von Fach finden Bekanntes darin. Ausser 
einem Verzeichniss der allgemeinen Literatur ist die specielle bei 
den einzelnen Materien ausführlich angegeben. Druck und Aus¬ 
stattung sind gut. Da wir einer Gesammtbesprechung des Hand¬ 
buchs vor einer fragmentarischen den Vorzug geben, vertagen wir 
eine solche bis zum Erscheinen der letzten Lieferung. B—i. 


Russische medicinische Literatur. 

Jä 43. Medizinski Westnik. M 8. 

Inhalt: a* W. Drosdow: Vergleichende chemische Analyse 
des Bluts der Vena portae und Venae hepaticae. 
b* J. Smolski: Ueber die Aufnahme des Jodkaliums durch die 
Scheide. 

c. Sitsungsprotocoll d. Gesellsch. St. Petersb. prakt. Aerzte v. 
4. Okt. 1877. 

1. Katyschew: Ueber Zweck und Mittel der Verstärkung 
des Stoffwechsels. (Ist ein Referat der neuesten physiolo¬ 
gischen Arbeiten über den Stoffwechsel.) 


M 44. Letopissj Wratsohebnaja. M 7. 

Inhalt: a* Kostarew: Theorie der Hospitalseuchen. (Forts.) 

b* W. Chandrikow: Statistik der grossen Operationen, welch® 
im verflossenen Jahre im Polizeikrankenhause in Moskau aus¬ 
geführt worden sind. 

c* Sitzungsprotocoll d. chirurgischen Gesellschaft in Moskau v. 
7. Dec. 1877. 

1. Medwjedew: Ein ^all von äussererUrethrotomienach 
modificirter Symescher Methode. 

M 45. Sdorowje. M 8 . 

Inhalt: a*. A. Dobroslawin : Was ist gegen den Typhus 
zu thun? 

b*. A. Henrici: Erdgruben als Wohnräume auf dem Kriegs¬ 
schauplätze. (Forts.) 

c. M. Gur witsch: Ist bei uns eine genaue Militär-Sanitäts- 
Statistik möglich? 

d. M. Senez: Die Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie 
auf die Lehre von den acuten Infectionskrankheiten. (Forts.) 

Ji 46. Moäkow8kaja Medizinsk^ja Gaseta. M 8. 

Inhalt: a. Achscharumow: Die Diphtheritis im Poltawa- 
schen Gouvernement. 

b*. N. Miller: Die Tracheotomie beim Croup und ihre Nach¬ 
behandlung. 

c. A. Za rzewscki und M. Pawlo wsky: Bericht über die in 
der Basmannschen Abtheilung des Arbeiterhospitals in Moskau 
im Jahre 1877 ausgeführten Sectionen. 


Correspondenz. 

Tepllts-ächSnan, Januar 1878. 

Mehrere russische Fachgenossen, die mich in meiner badeärztli¬ 
chen Praxis mit ihrem Vertrauen beehren, haben briefliche Anfragen 
an mich gerichtet, wie es sich mit der Wirksamkeit von Teplitz 
gegen Leiden verhalte, die nach Läsionen durch die modernen 
Kriegswaffen zurückgeblieben sind. 

Obgleich nun die Wirkungsweise warmer Bäder im Allgemeinen 
und der Akratothermen insbesondere jedem gebildeten Arzte nicht 
unbekannt ist, so dürfte es doch bei den vielen Blessirten aus dem 
letzten Feldzuge, von denen sicherlich viele unsere Thermen auf¬ 
suchen werden, manchem Fachgenossen nicht unangenehm sein, nach 
der angedeuteten Richtung Ausführlicheres über Teplitz zu er¬ 
fahren. 

Dass Teplitz schon in früheren Jahrhunderten von Kriegern aufge¬ 
sucht wurde, die daselbst ihre im eisernen Waffenspiele davonge¬ 
tragenen Wunden und andere Gebreste los werden wollten, wird 
man nicht bezweifeln, wenn man von Ruland, einem Arzte, der 1564 
seine Erfahrungen über Teplitz geschrieben, erfährt, dass die Bäder 
unter Anderem sich auch gegen Beulen, Geschwüre, Contracturen 
und Lähmungen hilfreich erwiesen. Thumeysser zum Thurn rühmt 
in seinem 157 i erschienenen Werke über die verschiedenen Mineral¬ 
wässer Teplitz bei frischen Wunden, «offenen Schäden», 
Löchern, Beulen etc. Dass unsere Altvorderen überhaupt von war¬ 
men Bädern einen häufigen therapeutischen Gebrauch machten, geht 
daraus hervor, dass im Mittelalter in allen Städten und volkreicheren 
Flecken Badestuben vorhanden waren, und dass der noch so häufig 
für Chirurgen niederen Grades gebrauchte Namen eines «Baders* 
eben von den in den Bädern vorgenommenen volkstümlichen Opera¬ 
tionen herrührt. 

Da Teplitz zur Zeit des dreissigjährigen Krieges im Besitze eines 
Kinski, Schwagers und Kriegsgefährten Wallensteins war, dessen 
Schicksale und tragisches Ende auch ihn in Eger ereilten, so ist es 
sehr wahrscheinlich, dass mancher Haudegen aus jener Zeit, seinen 
mit Wunden oder Narben bedeckten Körper in den Teplitzer Bädern 
— wie es in den alten Bade-Chroniken heisst— «auslaugte und 
beizte». 

Den sichersten Beweis dafür, dass Teplitz schon im vorigen Jahr¬ 
hunderte bei blessirten Soldaten sich eines guten Rufes erfreute, ent¬ 
nehmen wir aus der Thatsache, dass sich schon zu Anfang unseres 
Jahrhunderts 1804 ein sächsisches Militärhospital daselbst befand, 
und in demselben Jahre das österreichische Militärhospital gegrün¬ 
det wurde, während die Errichtung des preussischen vom Jahre 1826 
datirt. 

Nach den Feldzügen von 1809 und 13 wurden zahlreiche blessirte 
österreichische und deutsche Soldaten zur Cur nach Teplitz geschickt, 
und distinguirte russische Militärs, die ihre Blessuren von den Jahren 
1813, 1830 und aus den Kämpfen im Kaukasus datirten, waren jeder¬ 
zeit in Teplitz oft und gern gesehene Kurgäste. Ebenso bevölkerten 
nach den Campagnen von 1859, 66 und 70 zahlreiche österreichische, 
preussische und sächsische Soldaten die Teplitzer Badespitäler und 
Promenaden. Zum Besuche der Letzteren bedurften freilich Viele 
anfangs der unterstützenden Arme ihrer Kameraden, der Krücken, 
künstlichen Glieder oder des Rollwagens. 

Dank den Bädern, die freilich in der jugendlich kräftigen Natur 
der wackeren Verwundeten einen trefflichen Verbündeten fanden, 
waren die meisten dieser temporär Invaliden bald in der Lage die 
Krücken wegzuwerfen, die Rollwagen bei Seite zu schieben und auf 
eigenen Füssen zn stehen, nota bene! wenn Bie nicht einen oder beida 
auf dem Schlachtfelde vergessen hatten. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



»•? ABONNEMENTSPREIS *«r St.FeUrtü. 
M«d* Wochenschrift betrügt pro Jnhronng 
■it Zuteilung 8 Bbl. (Ars Aoolnnd 
28V» Hk.) - Inaermte word. 12 kop. (40 pfg.) 
Mr Ale gMpalt.P«titeeUeoder Aaron Kaum bo- 
vochnot. Bootoll. tbornehm. alle Bachh*nd] 


ST. PETERSBURGER 


Boitvige oinA an oiaon dor Rodaotouro Dr. 
1. Morits (St. Petersburg. Obochow- 
Hoopitol) and Prf. A.Boettcber (Dorpat> 
oder an die Verlagshandlnng: Saisorl. Hof- 
bnebhandlnng H. 8ehmitzdorff (Carl 
K A11 g o r) Mawakj-Proap. 6, einraaoudon. 



unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung p. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

»RITTER] 8 8 V i [JAHRGAUG. 


JVo ]{) t St. Petersburg, 11. (23.) März 1878 . 

Inhalt: Leo Morochowetz: Ueber Jie Identität des Nucleins, Mucins und der Amyloidsubstanz. — J. v. Dieterich: Ein Fall von 
Atreaia uteri gravidi. — Referate: Klien: Ein interessanter Fall von Steinkrankheit. — Westphahl: Ueber ein frühes Symptom der Tabes 
dorsalis. — Rumpf: Ataxie nach Diphtheritis. — Edlefsen: Ein Dickdarmpolyp. — H. Ruppert: Experimentelle Untersuchungen über 
Kohlenstanbinhalation.— 0. v. Grünewaldt: Kleine Gebärasyle oder grosse Gebäranstalten?— . Sander: Trophische Störungen nach 

Verletzung des linken Nervus medianus. — Ponfick: Ueber die Entstehungs- und Vorbereitungswege der acuten Miliartuberculose. — Erb: 
Ueber die Poliomyelitis aufcerior chronica nebst Bemerkungen über die diagnostische und pathologisch-physiologische Bedeutung der Entartungs- 
reaction. — M. Malbranc: Eine halbseitige Herzcontraction. — Burnett: Anyluitrit gegen Ohrensausen. — Goltdammer: Bericht über die 
Resultate der Kaltwasserbehandlung des Ileotyphus im Krankenhause Bethanien in Berlin. — Russische mediciirische Literatur. — An die 
Redaction eingesandte Bücher und Druckschriften. — Miscellen. — Tagesereignisse. — Personal - Nachrichten. — Vacanzen. — 
Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. — Mortalitüts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Ueber die Identität des Nucleins, Mucins und der 
Amyloidsubstanz. 

Vortrag 

von 

Dr. Leo Morochowetz. 

(Sitzungsprotocoll der physis.-medic. Gesellschaft an der Moskauer 
Universität vom 5. [17.J December 1877,) 

Ein ziemlich reiches Material von niederen und höheren 
Organismen, von normalen und pathologischen Geweben und 
Flüssigkeiten gab dem Vortr. die Möglichkeit, die Eigen¬ 
schaften des Mucins und Nucleins genau zu studiren. 

Vom Ref. wurde nicht nurdie RoIlet-Eichwald’scheDar¬ 
stellungsmethode in Anwendung gezogen, auch die künstliche 
Magen Verdauung hat bei Darstellung des Nucleins und Mucins 
Platz gefunden. Die von Eichwald angegebene Unlösbar¬ 
keit desMucins im Magensäfte wird durch den Vortr. bestätigt. 

Die dargestellte Substanz von Nuclein und Mucin war 
durch Anwendung verschiedener Reagentien (Alcohol, Aether, 
Auflösung in Alkalien, alkalisch. Erden, kohlensaur. Alkali 
etc. und Behandlung mit Essigsäure) gereinigt und sie zeigte 
in allen Fällen ganz dasselbe Verhalten gegen Reagentien. 

Dann bestätigt M. die früheren Angaben von verschiedenen 
Autoren, dass weder Nuclein noch Mucin Schwefel enthält. 

Von grosser Wichtigkeit ist die Angabe des Vortr., 
dass Mucin — sei es > aus dieser oder jener Gewebsart dar¬ 
gestellt — immer Phosphor enthält (mit kohlens. Natron 
nnd Salpeter verbrannt); und zwar (P. der Asche abgezogen): 

Mucin aus Sehnen (nach Eichwald) — 2,45 °/o P. 

« « Hundegehirn « 2,19 °/o « 

Weiter hat M. beobachtet, dass Mucin)und Nucleiu 
mit verdünnter (2 : 3) Schwefelsäure gekocht einen Kupfer- 
reducirenden Körper, Leucin, Tyrosin etc. geben. 

Da nichts im Wege steht, die beiden Körper unter 
einem Namen 'zu vereinigen, schlägt M. vor, das Wort 
•Nuclein • vorzuziehen, denn « Nuclein «ist sehr treffend und 
mehr dem jetzigen Zustand der Wissenschaft entsprechend, 
als das Wort « Mucin*. 


Zieht man den verschiedenen procentischen Gebalt an 
Phosphor in Nuclein in Betracht, so ist man genöthigt, die 
Existenz mehrerer Nueleine anzunehmen, dieauch durch ihren 
procentischen Gehalt an N, C, H und 0 verschieden sein kön¬ 
nen. 

Die Amyloidsubstanz wurde vom Verf. durch die Kühne- 
Rudnewsche Methode dargestellt mit nachberigem Auflösen 
in Alkalien oder alkalischen Salzen und Behandeln der Lösung 
mit Essigsäure im Ueberschuss; durch einfaches Zerkochen 
oder Extraction der zerkleinerten Organe mit Alcalien etc. 

Mehrmaliges Auflösen und Herausfällen, Wirkung des 
Alcohols und Aethers dienten zur Reinigung der Substanz. 
Gereinigtes Amyloid stimmt vollkommen in allen seinen Ei¬ 
genschaften mit dem Nuclein überein : Die Essigsäure und 
andere Säuren sowie verschiedene Salze erzeugen in einer 
Amyloidlösung ganz dieselbe Wirkung, wie wenn es 
Nucleinlösung wäre. 

Gereinigte Amyloidsubstanz enthält gleichfalls Phosphor 
in Mittelzahl 3,1 °/o (P. der Asche abgezogen). Mit Schwe¬ 
felsäure gekocht, gibt sie keinen Zucker, doch einen Kupfer 
reducirenden Körper nebst Leucin, Tyrosin etc. Im Gegen¬ 
satz zu der Beobachtung von Kühne und Rudnew enthält 
das gereinigte von Eiweiss freie Amyloid keinen Schwefel. 
Das Vorkommen des Schwefels in dem von Kühne—Rud- 
neff dargestellten Amyloid erklärt der Verf. durch Verun¬ 
reinigung des Präparats durch Anwesenheit von Eiweiss und 
unverdauten Resten. Der Beweis dazu findet sich in den 
Angaben der angeführten Autoren (Virch. Arch. XXXIII). 

Wasaber die sog. Jodreaction anbetrifft, so findet der Vortr. 
in der Beziehung gar nichts Charakterisches für das Amyloid, 
denn je weniger feucht die Amyloidsubstanz, das Nuclein, Mucin, 
Fibrin, geronnenes Eiweiss etc. sind, desto besser und in voll¬ 
kommen gleicherweise imprägniren sie sich durch Jodwasser 
oder Jodtinctur, am besten aber nach der Alcoholbehandlung. 
Die genannten Substanzen zeigen dabei eine dunkelgelbe 
oder sogar braune Färbung. 

Noch geringere Beachtung verdient die Wirkung der 
Schwefelsäure auf die mit Jod durchtränkten gereinigten Amy~ 



Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 










86 


loidsubstanz, denn Jodwasser oder Jodtinctur allein schon 
geben die violette oder blaue Färbung, was auf der Ausschei¬ 
dung der Jodkrystalle beruht. 

Sehr instructiv ist vorliegendes Experiment. Verdünnte 
Schwefelsäure färbt die mit Jod imprägnirte Cellu¬ 
lose schön blau, während Amyloid, Fibrin, Nuclein etc. 
unter solchen Umständen unverändert bleiben oder etwas 
bräunlicher werden. Die Ausscheidung der Jodkrystalle 
kann bei bestimmter Concentration der JSäure nicht statt¬ 
finden. 

Von der Annahme ausgehend, dass das Amyloid nichts ande¬ 
res als Nuclein ist, betrachtet der Vortr. den Process der sog. 
Amyloidentartung nicht als irgend eine Form der Degenera¬ 
tion, nicht als Neubildung eines dem menschlichen Orga¬ 
nismus fremden Körpers, sondern, gestützt auf die Vermeh¬ 
rung des Nucleins, Cholesterins (Merkel) der Eiweisskörper 
und die Verluste an Alkahsalzen (Dikinson) und Wasser in 
den kranken Organen, schlägt der Verfasser vor, den krank¬ 
haften Process selbst als chemische Hypertrophie des Inhal¬ 
tes der Zelle und des Kernes zu betrachten und sq zu nennen . 

«Chemische,* weil der Process das anatomische Bild 
der Zelle vernachlässigt und um denselben von der anatomi¬ 
schen wahren Hypertrophie zu unterscheiden^ 

Zum Schlüsse führt der Vortr. die Resultate seiner noch 
nicht zu Ende geführten Untersuchungen über den Spei¬ 
chel an. 

Die allgemein verbreitete Meinung, dass der Speichel viel 
Mucin enthalte, findet keine Bestätigung in den Angaben 
M’s. Der reine, filtrirte Chordaspeichel von Hunden gibt 
mit Essigsäure sowie mit anderen Säuren keine Fällung, 
verschiedene Salze erzeugen ebenfalls keine Veränderung; 
nur Hydrary, nitric. oxydat. und oxydul. geben eine Fällung 
in Form von Häutchen; mit Millon’s Reag. gibt der Speichel 
eine Rosafarbung, mit Salpetersäure und Ammoniak — 
schwache orange, mit Natronlauge und Kupfersulfat — blaue 
Färbung. Mit verdünnter Schwefelsäure gekocht, gibt er eine 
farblose Lösung, die das Kupfer in prägnantester Weise re- 
ducirt; derselbe Kupfer reducirende Körper entsteht beim 
Kochen des Speichels mit Natronlauge. Gemischt mit 
künstlicher von Pepton freier Magen-Flüssigkeit — sei sie 
mit Essigsäure oder Salzsäure bereitet — bleibt der Speichel 
ohne Veränderung, erst nach einiger Zeit entsteht bei 40° C. 
eine Trübung im Speichel, die auf Zusatz von Ferrocyanka- 
lium oder anderen neutralen Alcali salzen verschwindet 
Diese Trübung oder leichte Fällung verschwindet nach län¬ 
gerer Wirkung der verdauenden Flüssigkeit. 

Nach Vollendung der Verdauung zeigt die Flüssigkeit 
die Peptonreaction und reducirt Kupfer. 

Der gemischte Speichel (Mundspeichel), vom Hunde und 
Menschen durch Pilocarpin; Jaborandiinfus, Aether erhalten, 
zeigt ganz dasselbe Verhalten wie Chordaspeichel, mit Aus¬ 
nahme ganz unbedeutender Eiweissreaction. 

Im reinen Speichel erzeugt Alcohol einen zähen, stark in 
sich zusammenziehenden, weissen Niederschlag, der im 
Wasser stark aufquillt und sich sehr langsam auflöst. Eine 
solche Auflösung besitzt alle oben beschriebenen Eigenschaf¬ 
ten. Ein ganz eigenthümliches Verhalten zeigt der Wasser¬ 
auszug der zerschnittenen und gewaschenen Submaxillardrüse. 
Die Essigsäure erzeugt in einem solchen Auszuge einen ganz 


eigenthümlichen Niederschlag, der aus der obenbeschriebe¬ 
nen Substanz und einem Eiweisskörper besteht. 

Ob ein wässeriger Drtisenauszug eine chemische oder mecha¬ 
nische Verbindung von AlbumiQ und dem unbekannten Kör¬ 
per (der jedenfalls kein Mucin ist) darstellt, ist noch zu 
ermitteln. 

Jedenfalls steht Eins fest, dass die Angabe von 
Obolensky, der Mucin .aus Submaxillardrüse dargestellt hat, 
— dass Mucin keinen Phosphor enthalte — hinfällig wird. 


Ein Fall von Atresia uteri gravid! 

von 

Dr. J. v. D i e t e r i c h 
zu Burtneck in Livland. 

Im Herbst vorigen Jahres hatte ich Gelegenheit, nach¬ 
stehend beschriebenen Fall zu beobachten und erlaube mir, 
denselben der Oeffentlichkeit zu übergeben, da eine fast 
vollständige Verschliessung des Muttermundes durch um¬ 
fangreiches, schwieliges und festes Narbengewebe zu den 
selteneren Vorkommnissen der geburtshilflichen Praxis ge¬ 
hört und daher für das ärztliche Publicum von einigem 
Interesse sein dürfte. 

G. K., 40 Jahre altes kräftiges und gut gebautes Bauer¬ 
weib, ist bisher im Ganzen 7 Mal niedergekommen. Die 
6 ersten Entbindungen verliefen normal und war auch das 
Wochenbett nach denselben durch keine weiteren Zwischen¬ 
fälle compiicirt. Bei der vor zwei Jahren erfolgten sieben¬ 
ten Niederkunft ging es nicht so gut und musste der hinzu¬ 
gerufene Arzt ein damals bestandenes Geburtshinderniss 
durch Schnitte beseitigen; es hatte also damals wohl auch 
schon eine starke Unnachgiebigkeit oder narbige Con- 
striction des Muttermundes bestanden. Da aber die Ope¬ 
ration erst am 8. Tage nach Beginn der Wehen vor¬ 
genommen wurde, so wurde ein todtes Kind geboren. Das 
Wochenbett wurde angeblich durch ein längere Zeit an¬ 
haltendes Fieber compiicirt, doch wurde Patientin schliess¬ 
lich wieder ganz gesund und erfreute sich bisher eines un¬ 
gestörten Wohlbefindens. Von irgend welcher Erkrankung 
im Bereich der Genitalsphäre weiss Patientin nichts anzu¬ 
geben. Was ihren jetzigen Zustand betrifft, so giebt 
Patientinnen, dass nach ungestört verlaufener Schwanger¬ 
schaft die Wehen am 16. August 1877 um Mittagszeit be¬ 
gonnen und bald einen ziemlich hohen Grad erreicht hätten. 
Da nun trotz dieser guten und häufig wiederkehrenden 
Wehen bis zum 17. d. M. Nachmittags kein Fortschritt zu 
constatiren gewesen, habe sie sich entschlossen, hilfesuchend 
zu mir zu kommen. 

Ich fand bei der gleich nach Ankunft der Kranken vor¬ 
genommenen Untersuchung die Vagina zum Theil wulstig 
zwischen den Schamlippen vorgetrieben und die Vaginal¬ 
portion etwa l 1 /*" über dem Introitus vaginae. Der 
Muttermund war bis auf eine für eine Hohlsonde nur schwer 
passirbare Oeffnung völlig geschlossen und gingen von ihm 
strahlige weisse Narben nach allen Richtungen, besonders 
aber nach vorne und zu beiden Seiten, aus, während die 
nächste Umgebung desselben sowie er selbst ausschliesslich 
aus festem weissem Narbengewebe bestand. Dabei traten 
die Wehen recht häufig ein, waren jedoch ziemlich schwach 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



und bald vorübergehend, so dass der vorliegende Kopf des 
Kindes nur schwach gegen den unnachgiebigen Muttermund 
gedrängt wurde. Das Kind lebte, wie die deutlich wahr¬ 
nehmbaren Herztöne desselben bewiesen. 

Da bei dem oben beschriebenen Zustande der Vaginal¬ 
portion an eine glückliche Beendigung der Entbindung ohne 
Kunsthilfe nicht zu denken war, eine weitere Zögerung zu¬ 
dem das Leben des Kindes gefährden konnte, so entschloss 
ich mich (11 Uhr Abends), trotz so gut wie ganz mangeln¬ 
der Assistenz (es war nur eine ganz ungeübte und unge¬ 
schulte Bauerhebamme zur Hand) zu sofortiger Operation. 
Ich machte vermittelst eines schmalen, langen, geknöpften 
Bistouri, das ich erst nach einiger Mühe in die kleine Oeff- 
nung des Muttermundes bringen konnte, vier circa l /a" 
lange Schnitte nach vorne, rechts, links und hinten durch 
das an diesen Stellen besonders stark entwickelte schwielige, 
harte Narbengewebe und eröffnete durch dieselben den 
Muttermund insoweit, dass ich mit dem Finger bequem in 
denselben gelangen und weiter keine besonders unnach¬ 
giebige Partieen nachweisen konnte. Schmerz empfand die 
Patientin dabei garnicht und beschränkte sich die Blutung 
auch auf nur wenige Tropfen. Gleich nach der Operation 
stellte sich eine stärkere Wehe ein und drängte die Blase 
in den nunmehr eröffneten Muttermund. In der Hoffnung, 
dass nun durch die* Wehenthätigkeit die Eröffnung des 
Uterus weiter fortschreiten werde, überlfbss ich die fernere 
Beobachtung der Kranken der Hebamme mit dem Befehl, 
mich sofort davon zu benachrichtigen, wenn sich etwas Be¬ 
sonderes ereignen sollte. 

Als ich die Kranke am andern Morgen 7 Uhr wiedersah, 
fand ich sie in fast gleichem Zustande, wie am Abend zu¬ 
vor. Die Nacht war unter nur sehr schwach auftretenden 
Wehen ruhig verlaufen und zeigte die Untersuchung nur in¬ 
sofern eine Veränderung, als der Uterus unterdessen mehr 
in die Höhe gestiegen war, so dass jetzt der übrigens nicht 
weiter ausgedehnte Muttermund etwa 3" über dem Introitus 
vaginae stand. Bei Einführung des Fingers in denselben 
fühlte ich im Bereich der gestern gemachten Schnitte wieder 
deutliche Rigiditäten und war besonders nach vorne zu eine 
harte Narbe nachweisbar, die sich bei weiterer Einführung 
des Fingers etwa 1" hoch in den Uterus verfolgen liess und 
sich daselbst als harter Strang manifestirte. Die Blase war 
ziemlich stark aus dem Muttermunde vorgedrängt. Ich 
erweiterte in Folge dieses Befundes die am Abend zuvor 
gemachten Schnitte, das Bistouri auf dem vorausgeschickten 
Finger vorsichtig einführend, um eine Verletzung der Blase 
zu nmgehen, bis auf etwa 1", führte darauf das Instrument 
auf dem Finger in derselben Weise tiefer in den Uterus ein 
und durchschnitt auch noch jenen oben beschriebenen har¬ 
ten Narbenstrang in seiner ganzen Länge auf circa 1" Tiefe. 
Die Blutung war auch dieses Mal nur gering und Schmerz 
wurde garnicht empfunden. Jetzt traf der untersuchende 
Finger in keiner Richtung mehr auf abnormen Widerstand, 
der Muttermund war ausgiebig erweitert und der weitere 
Geburtsverlauf konnte, nachdem die sehr schwachen Wehen 
durch einige Gaben Secale cornut. angeregt waren, getrost 
der Natur überlassen werden, zumal die kräftigen Fötal¬ 
herztöne das Leben des Kindes anzeigten. Unter bald 
immer kräftiger werdenden Wehen erfolgte denn auch der 
Blasensprung um 3 1 /« Uhr Nachmittags und um 4 Uhr 


wurde die Entbindung durch die Geburt ^ines kräftigen 
Knaben, dem auch gleich die Kindesanhänge folgten, 
beendet. Das Wochenbett verlief fieberlos und normal. 

Zum Schluss seien mir noch einige Bemerkungen über 
vorliegenden Fall erlaubt Bei der Betrachtung desselben 
drängt sich vor Allem die Frage auf, woher denn die be- 
deutebden schwieligen Narben stammten und lässt sich 
diese Frage bei der Mangelhaftigkeit der darauf hin¬ 
weisenden ätiologischen Momente nur etwa folgender- 
maassen beantworten. Patientin ist in früheren Zeiten 
6 Mal ohne weitere Kunsthilfe niedergekommen, bei der 
7. Niederkunft aber sind schon Schnitte zur Erweiterung 
des unnachgiebigen Muttermundes nöthig gewesen. Der 
Termin der Bildung der Rigidität des Muttermundes läge 
also zwischen diesen beiden Entbindungen. Von irgend 
welcher Erkrankung im Bereich der Genitalsphäre will 
aber Patientin nichts wissen und es bleibt daher nur die 
Annahme übrig, dass bei der 6. Entbindung der Mutter¬ 
mund stärkere Einrisse erlitten habe und diese dann Nar¬ 
ben setzten, die bei der 7 Entbindung das Geburtshinder- 
niss abgaben. Wie ferner aus der Anamnese ersichtlich, 
hat nach dieser Entbindung eine längere fieberhafte 
Wochenbetterkrankung stattgefunden. Die durch die 
vorausgegangene Operation gesetzten Schnittwunden wer¬ 
den also wahrscheinlich damals nur sehr langsam geheilt 
sein und dieser Umstand in Verbindung mit einer, durch 
eine damals wahrscheinlich auch bestanden habende Metri- 
tis hervorgerufenen, fehlerhaften Beschaffenheit des Gewebes 
der Vaginalportion hat dann die von mir Vorgefundenen 
festen und schwieligen Narben uud die Rigidität des 
Parenchyms erzeugt. 

Die Operation selbst anlangend, musste ich dieselbe 
trotz der Bitten der Kranken ohne Chloroformnarkose vor¬ 
nehmen, da ich eine solche bei dem Mangel zuverlässiger 
Assistenz nicht gut anwenden konnte, sie zudem im Hin¬ 
blick auf das die ganze Umgebung des Os uteri einneh¬ 
mende feste und daher voraussichtlich wohl wenig empfind¬ 
liche Narbengewebe entbehrlich erschien. Diese Voraus¬ 
setzung bewahrheitete sich dann auch in hohem Grade, 
denn Patientin hatte während der Operation absolut gar 
keine Schmerzempfindung, wie auch die Blutung sich nur 
auf wenige Tropfen beschränkte. Ueberhaupt bot die erste 
Operation, wie ich sie gleich am Abend der Ankunft der 
Kranken vollführte, an und für sich nur die Schwierigkeit 
des Hindurchführens des Bistouri durch die äusserst enge 
Muttermundsöffnung, auch drang das Messer nur schwer in 
das feste Narbengewebe, doch Hessen sich diese Schwierig¬ 
keiten* des tiefen Standes der Gebärmutter wegen im Gan¬ 
zen leicht überwinden. Anders gestaltete sich die Sache 
allerdings bei der zweiten am andern Morgen sich als noth- 
wendig erweisenden Operation. Der Uterus war während 
der Nacht nicht unbedeutend in die Höhe gegangen, so 
dass der Muttermund nur bei vollständigem Einfuhren des 
Zeigefingers in die Vagina erreicht werden konnte und war 
zudem die Blase bereits stark in den Muttermund vor¬ 
gedrängt. Um daher eine Verletzung der Eihaut und ein 
vorzeitiges Abfliessen des Fruchtwassers zu verhüten, welche 
Eventualität im Hinblick auf den weiteren Verlauf der Ent¬ 
bindung immerhin störend gewesen wäre, musste alle Vor¬ 
sicht bei Einführung des Bistouri angewandt werden und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 


erst nach mehrfachen missglückten Versuchen, bei denen 
mir die Wülste der stark gelockerten und theilweise pro- 
labirten Vagina besonders störend in den Weg traten, ge¬ 
lang es mir, das Instrument, indem ich mit dem Finger die 
Eihaut Ton der zu durchtrennenden Stelle abdrängte, auf 
demselben einzuführen und die nöthigen Schnitte mit Ver¬ 
meidung jener Gefahr zu machen. Wie wenig gefährlich 
der doch immerhin nicht unbedeutende chirurgische Ein¬ 
griff für die von demselben betroffene Patientin ist, beweist 
dieser Fall mit seinem völlig fieberfreien und normalen 
Wochenbettverlauf aufs Neue, welche Erfahrung übrigens 
auch schon von anderen Beobachtern mehrfach gemacht 
worden ist. 


Referate. 

Klien*. Ein interessanter Fall von Steinkrankheit (Aus d. 
Sitzungsprotoc. d. chir. Gesellsch. i. Moskau i. d. Letopissj 
Wratschebnaja 1878. Jfc 3. Russisch.) 

Bei einem 26-jährigen Manne, der seit seiner Kindheit am Stein 
gelitten, steigerten sich in der letzten Zeit die Beschwerden so sehr, 
dass er operative Hülfe suchte. Nachdem die Lithotomie gemacht 
und der Stein entfernt war, fand sich noch ein zweiter, von der Blase 
fest umklammerter von solcher Grösse, dass er durch die Wunde 
nicht entfernt werden konnte. Es wurde daher eine stärkere Zange 
zur Zertrümmerung desselben eingeführt und eine grosse Menge 
Steinfragmente entfernt, worauf sich bei der Untersuchung die Blase 
frei von Steinen erwies. Keine Reaction, baldige Besserung des Ge¬ 
sundheitszustandes; — es blieb aber eine Fistel zurück„welche durch 
das Auffinden von neuen Steinfragmenten ihre Erklärung fand. Nach 
Entfernung dieser Fragmente erwies es sich, dass oberhalb noch ein 
dritter Stein, und zwar grösser als die beiden ersten, vorhanden war, 
so dass die zur Zertrümmerung desselben eingeführte starke Zange 
sich verbog. Erst mittelst einer sehr starken Zange gelang es den 
Stein zu zertrümmern, dessen Fragmente ein Gewicht von JjJj? 
hatten. Dass der grösste Stein unbemerkt gebliehen war, erklärt K. 
durch die Hypertrophie der Blase. Bf. 

Prof. Westphal: Ueber ein frühes Symptom der Tabes 
dorsalis. (Berl. kl. Woch. 18/8, Jd 1.) 

Das Fehlen des vom Vf. 1871 entdeckten «Knie- oder Unterschen¬ 
kelphänomens» ist nach seinen neuesten sorgfältigen Beobachtungen 
charakteristisch für Tabes dorsalis und zwar ein schon im frühesten 
Stadium dieser Krankheit verwerthbares Symptom. Fast stehend hat 
Westphal das Fehlen dieses Phänomens vor der Entwickelung von 
Ataxie und Abnahme der Sensibilität beobachtet, in vielen solcher 
Fälle, wo bei vagen, von einfachen neuralgischen sich in nichts un¬ 
terscheidenden Schmerzen das Kniephänomen fehlte, wurde die auf 
dieses Fehlen hin auf Tabes gestellte Diagnose durch den Augen¬ 
spiegelbefund — weit vorgeschrittene weisse Atrophie der Optici 
Und Pupillendifferenz — bestätigt. Eine Combination von zeitweise 
auftretenden Schmerzen in den unteren Extremitäten mit Fehlen 
des Kniephänomens scheinen demnach für beginnende Tabes zu 
sprechen; weniger sicher kann man dagegen sehliessen, dass bei 
neuralgischen Schmerzen in den Beinen und Vorhandensein des Knie¬ 
phänomens diese Schmerzen keine tabischen seien. Für ganz beson¬ 
ders wichtig hält Vf. das Symptom bei gewissen Fällen von Hypo¬ 
chondrie,die ebenso wie Tabes in lästigenEmpfindungen,Kriebeln etc., 
Blasenschwäche, mangelhafter Potenz u.s. w. sich äussern, und daher 
schwer von beginnender Tabes zu unterscheiden sind. Fehlt das Knie¬ 
phänomen in solchen Fällen, so ist nach Vf. auf beginnende Tabes 
zu sehliessen. 

Abgesehen von dem physiologischen, pathologischen, pro- und dia¬ 
gnostischen Interesse könnte das Symptom für die Therapie insofern 
Bedeutung gewinnen, als die in einem so frühen Stadium erkannte, 
in ihrer späteren Entwickelung so gut wie unheilbare Krankheit 
vielleicht noch mit Erfolg zu bekämpfen wäre. Vf. fordert zur Be¬ 
obachtung des Phänomens auf. Hlm. 

Rumpf: Ataxie nach Diphtheritis.(D. Arch. f. klin. Med. XX.) 

Vf. knüpft an einen von ihm im Erb’schen Ambulatorium be¬ 
obachteten Fall von diphtheritischer mit Ataxie verbundener Läh¬ 
mung Betrachtungen an über das Verschwinden der tSehnenreflexe 
während der Krankheit und ihre Bückkehr nach der Genesung , 
welches Verhalten bei dem 9jährigen Mädchen beobachtet wurde: die 
atactischenErscheinungen waren verschwunden, während die Seh¬ 
nenreflexe noch fehlten . Nach Veröffentlichung der Beobachtungen von 
Friedrich und Erb, welche bei einigen Atactischen das Fehlen 


jeglicher objectiver Sensibilitätsstörung, bei andern ein Missverhält- 
niss zwischen Sensibilitätsstörung und Ataxie nachwiesen, schrieb 
Leyden die Schuld für die Ataxie einer andern Art von Sensibilität 
zu, welche mehr unbewusster Weise als Controle der motorischen 
Action Centralorgan und periphere Theile verbinden soll, und stützte 
sich dabei besonders auf das Muskelgefühl. Diese Lehre wurde 
scheinbar gestützt durch die Beobachtung Westphal’s, dass bei 
Tabes dorsalis die Sehnenreflexe gänzlich fehlen und Sachs meinte, 
nachdem er die Anwesenheit sensibler Nerven in Muskeln und Sehnen 
nachgewiesen, dass es sich bei der Ataxie nur um eine Sensibilitäts¬ 
störung in Muskeln und Seimen handele. Vf. hält diese Ansicht nicht 
für beweisend, da es eben Fälle von Ataxie ohne Störung des Muskel¬ 
gefühls giebt, zu denen auch Vf.’s Fall gehört; ausserdem hätten, 
wenn die Ataxie von einer Störung der Sehnensensibilität abhinge, 
die Sehnenreflexe vor dem Schwinden der Coordinationsstörung wie¬ 
der auftreten müssen, was nicht der Fall war; desselbe wird durch di« 
von Erb angeführten Fälle bekräftigt in welchen die Sehnen¬ 
reflexe erhöht waren. Vf. scliliesst aus Allem, dass die Ataxie mit 
den Sehnenreflexen nichts zu thun habe; da die Störungen der Reflex- 
thätigkeit in 3 Bahnen ihre Ursache haben können, in der sensiblen, 
in der motorischen und dem Reflexbogen, die beidenersteren aber aus¬ 
geschlossen werden müssen, so bleibt zur Erklärung des Ausbleibens 
der Sehnenreflexe nur die Annahme einer Affection des Reflexbogens, 
also der grauen Substanz übrig. Nimmt man an, dass die coordin&to- 
rischen Bahnen vor ihrem Eintritt in die vordem Wurzelfasem durch 
die graue Substanz hindurchgehen, so kann eine anatomische Stö¬ 
rung der letztem Ataxie und Fehlen der Sehnenreflexe hervor- 
rufen; hat aber die Läsion ihren Sitz in den Seitensträngen und sind 
die Bahnen ergriffen, welche die coordinatorische Störung vom Ge¬ 
hirn auf die graue Substanz übertragen, so brauchen die Sehnen¬ 
reflexe nicht nur nicht zu fehlen, sondern können wie sonst bei der 
Lateralsclerose erhöht sein. Hz. 

Edlefsen: Ein Dickdarmpolyp. (Deutsch. Arcli. f. klin. 

Medic. XX. p. 91—100.) 

Ein 31jähriger Kaufmann litt seit 1869 an Schwindelanfällen mit 
Erscheinungen, welche an Angina pectoris erinnerten, neben grosser 
Anämie und leichten Magenbeschwerden. Anfang 1874 traten dies» 
mehr hervor, besonders Uebelkeit, ohne besondere Motivirung, bald 
ohne Ingestion von Speisen, bald sofort nach einer solchen, bald 
konnte Patient halbe Tage lang ohne üble Folgen essen. Gewöhn¬ 
lich verband sich damit ein Gefühl von Beklemmung, von Zusammen¬ 
schnürung der Oberbauchgegend, Klopfen in den Schläfen und mehr 
oder minder starker Schwindel; die Lagerung hatte auf diese Er¬ 
scheinungen keinen bestimmten Einfluss. Objectiv war, ausser einer 
Pulsverlangsamung von 68—72 Schlägen, nichts Abnormes nachzu. 
weisen. Nach Gebrauch von Infus, rad. Rhei mit Natrura bicarbon 
besserten sich die Symptome etwas. Auf die Aussage des Kranken' 
hin, dass er häufig vor dem Eintritte des Schwindels ein Gefühl habe , t 
als ob in seinem Leibe plötzlich Alles still stände (Alles todt wäre)* 
und als müsse es ihm besser gehen, wenn nur wieder Bewegung ein¬ 
träte, vermuthete Verf., dass es sich um eine spastische Contr&ctur 
im Colon transversum handele, da der Kranke als Ort des Hemm¬ 
nisses eine Stelle etwas nach links und unten vom Epigastrium an¬ 
gab, wo er selten eine leise Schmerzempfindung fühlte. Nach Ge¬ 
brauch von Atropin neben Tinct. Rhei aquosa wurden die Anfälle 
kürzer, die Uebelkeit verschwand mehr und mehr, der Appetit hob 
sich; der Schwindel blieb, Geräusch war dem Kranken unangenehm. 
Im April heftiger und anhaltender Schwindelanfall; nach Verab¬ 
reichung von Magnesia sulphur. gingen mit dem Kothe grosse 
Schleimmassen ab, welche im Wasser schwammen und wie Abgüsse 
des Dickdarms, nicht selten röhrenförmig aussahen; einmal ging ein 
röhrenförmiges Gebilde ab, dessen Wände aus Koth bestanden. Da 
die Entleerung nicht genügend war, so wurden Wasserinjectionen 
mittelst Schlauch und Trichter gemacht, und da auch diese nicht ge¬ 
nügten, solche mit schwachem Dec. Ratanhiae und später mit 
Höllenstein; es gingen enorme pseudomembranöse Massen ab, die 
röhrenförmigen.hatten ein auffallend enges Kaliber, einmal war 
auch eine Einschnürung zu bemerken. Allmälig wurden die Massen 
geringer, die Pseudomembranen wurden immer kürzer und brüchi¬ 
ger, um nach längerer Zeit ganz aufzuhören. Sie bestanden mikro¬ 
skopisch aus einer homogenen Grundsubstanz mit wenigen runden, 
den Lymphzellen gleichenden Zellen, chemisch aus Mucin. Die 
Magenbeschwerden traten zurück, die Schwindelanfälle wurden sel¬ 
tener, die Beklemmungen aber häufiger. In der linken Seitenlage 
befand sich der Kranke am besten, in der Rückenlage, besonder« 
aber in der rechten Seitenlage meist sofort viel schlechter; es trat 
dann gleich das Gefühl ein, als ob etwas im Leibe nicht weiter wollte. 
In der linken Seitenlage gelangen auch die Wasserinjectionen am 
besten, in der rechten trat dabei nach kurzer Zeit ein nicht zu be¬ 
wältigendes Stocken im Einströmen des Wassers ein. Bis Mitte Mai 
wird der Schwindel immer heftiger und geht am 21. Mai in der 
linken Seitenlage kaum ein Trichter Wasser hinein; nach heftigem 
Stuhldrang wird ein hühnereigrosser Polyp entleert (Schleimgewebe). 
Allmälig werden die Schwindelanfälle geringer, um ganz zu schwin¬ 
den } später treten sie selten auf, zuweilen gehen wenige Pseudo¬ 
membranen ab; das Körpergewicht hat zugenommen. 

Verf. meint, dass der Polyp im Colon transversum gesessen habe und 
zwar an der dem Kranken empfindlichen Stelle, ferner dass derselbe 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



w 


nachdem er durch dan Wachsthum au die gegenüberliegende Darm¬ 
wand augepres8t war, allmälig wegen des Vorrückens des Darm¬ 
inhalts von Techtg nach links eine schräge Richtung mit der Basis 
nach rechts, mit dem freien Ende nach links annehmen musste. Bei 
rechter Seitenlage musste der Polyp so in’s Darmlumen hineinfallen, 
dass er dasselbe als Kugelventil verschloss, während in der linken 
der Darminhalt frei durchgehen konnte; nach seinem Abgänge ging 
der Wasserstrahl in jeder Lage gut hinein. — Den Schwindel leidet 
Pat.. von einer Zerrung, welche der Polyp bei den Bewegungen de» 
Darms oder bei dem Andrängen einer Kothmasse auf die Darmwand 
ausübte, ähnlich wie eine Erkrankung des Magens öder eine Aus¬ 
dehnung des Dickdarms durch Gas. Mayer und Pribram fanden, 
dass elektrische Reizung der Magenwand reflectorisch Arterienveren- 
gerung und Blutdrucksteigerung neben Pulsverlangsamung bewirke 
und meint Verf., dass auf ähnliche Weise vom Dann aus diese 
Zeichen, Anämie des Gehirns und Schwindel entstehen könne; der 
Puls war während der Schwindelanfalle verlangsamt. Eine Ent¬ 
stehung des Schwindels durch Aufnahme von HS in’s Blut (Senator) 
ist nicht anzunehmen, da solcher nicht nachgewiesen wurde. Hz. 

H. Ruppert: Experimentelle Untersuchungen über Kohlen¬ 
staubinhalation. (Virchow’s Arch. Bd. LXX. S. 14.) 

Es ist nicht lange her, dass die Entstehung aller möglichen patho¬ 
logischen Gewebe auf ausgewanderte farblose Blutkörperchen be¬ 
zogen wurde. Ein Heer von Arbeiten ist erschienen, in welchen der 
Beweis versucht wird, dass das, was'man als Product der präexisti- 
renden Gewebe bis dahin betrachtet hatte, ausschliesslich aus dem 
Blute ausgewanderten Zellen seine Entwickelung verdanke. Die 
ganze jüngere Generation war beschäftigt die Belege dafür beizu¬ 
bringen, nachdem die Parole, dass die Zellen der Bindesubstanzen 
sich gegen Reize indifferent verhalten, einmal ausgegeben war. Im 
Anschluss an diese Anschauung galt gewissermaassen als Kriterium, 
ob Jemand auf der Höhe der Zeit stand. Nachdem dann die Wander¬ 
zellen so ziemlich das ganze Gebiet der pathologischen Histologie 
erobert hatten, begann eine Reaction, die anfangs nur schüchtern 
hervortrat, allmälig stärker sich geltend zu machen. Jetzt sind wir 
bereits in eine Periode eingetreten, in der sich mehr und mehr 
herausstellt, dass die Wanderzellen keineswegs die ihnen zuge¬ 
schriebene allgemeine Bedeutung für die pathologische Neubildung 
besitzen. In der Entzündungsfrage haben nicht nur Stricker und 
Samuel, sondern auch Cohnheim (S. 233) in ihren soeben er¬ 
schienenen Handbüchern der Allgemeinen Pathologie die Betheiligung 
der betroffenen Gewebe an dem Zustandekommen der Schwellung 
anerkannt. In Betreff der Organisation des Thrombus glanbte 
Bubnoff (Laboratorium von Prof. Recklingshausen) durch einen 
Zinnoberversuch bewiesen zu haben, dass dieselbe durch einge¬ 
wanderte farblose Blutzellen vermittelt werde, welche durch die 
Gefässwand aus den Vasa vasorum in den Pfropf eindringen 
(Virchow’s Arch. Bd. 44). Diese Anschauung war, nachdem sich 
auch Billroth und Rindfleisch in ihren Handbüchern derselben 
angeschlossen hatten, ziemlich allgemein geworden. Hierauf ist 
dann eingehend dargethan worden (insbesondere durch Baum¬ 
garten), dass der Zinnoberversuch, auf welchen sich jene Voraus¬ 
setzung stützt, nichts beweist, und dass die Schliessung des Lumens 
durch eine Wucherung der Gefässwand erfolgt. — In der oben ge¬ 
nannten Arbeit finden wir einen weiteren Rückschlag. Slawjan- 
skij hatte angegeben, dass die pigmentirten Sputazellen nicht, wie 
man bis dahin meinte, aus sich ablösenden Epithelien der Luftwege 
hervorgingen, sondern ausgewanderte farblose Blutzellen seien. Em 
anderer Beobachter (v. Ins) wollte dann weiter gefunden haben, 
dass auch das schwarze Lungenpigment einzig und allein durch 
pigmentirte Wanderzellen eingeschleppt werde. Es ist daher be- 
merkenswerth, dass Ruppert wieder zu der alten Ansicht zurück¬ 
kehrt, nach welcher die Kohlepartikelchen in den Alveolen von dem 
Epithel aufgenommen werden und dass die pigmentirten Sputazellen 
sich bilden, indem die Epithelien einer Ablösung unterliegen. Der¬ 
selbe findet ferner, dass der grösste Theil des Staubes ohne an ZeUen 
gebunden zu sein in das Gewebe eindringt. Was aber die Art des 
Eindringens der feinen Kohlepartikeichen anlangt, so glaubt Verf. 
ein mechanisches Einbohren auch nicht zugeben zu dürfen. Er sieht 
sich daher zu der Annahme veranlasst, dass es offene Wege geben 
müsse, auf welchen die Kohle in das Lungengewebe gelangt. ß. 


0. v. Grünewaldt: Kleine Gebärasyle oder grosse Gebär¬ 
anstalten? (Volkmann’s klin. Vorträge. >4 123.) 

Auf Grundlage der bekannten Arbeit von W. Stoltz: Asyles d’ac- 
eouchement de la ville de St. Petersbourg, 1876, die Gr. durch die 
Zahlen bis zum 1. Juli 1877 ergänzt, wird die den Titel bildende 
' Frage nochmals in ansprechender Form discutirt. Durch Verglei¬ 
chung der in den Asylen erreichten Resultate mit denen mehrerer 
grösserer Anstalten des In- und Auslandes kommt Gr. zu dem wohl 
nicht anzustreitenden Satz, dass die Frage, ob die Pflege in den Asy¬ 
len den darin Gebärenden einen grösseren Schutz vor der Gefahr in- 
fectiöser Erkrankungen gewährt, als in der grossen Mehrzahl der 
bestehenden Gebärhäuser, bejahend beantwortet werden muss. Trotz¬ 
dem hält er daran fest, dass dieselben Principien, die das ermög¬ 
lichen, mit demselben Erfolg in den grössten Gebäranstalten ange¬ 


wandt werden können und dass «in idealem Sinne der Arbeit in der 
Lehranstalt mit grossem Material ein höherer Werth zuerkannt wer¬ 
den muss.» Gr. Bchliesst mit den Worten: «So lange es gut geführte 
Gebärhäuser giebt, in welchen die Sachkenntnis und Energie des 
Leiters ebenso günstige Erfolge schafft, als nur irgend eine Art der 
Verpflegung das vermag, — wird Niemand von uns in den Ruf ein¬ 
stimmen: «Fort mit den Gebärhäusero». — (Ref. muss bemerken, 
dass die Mortalität des St. Pet. Gebärhauses jetzt entschieden abge¬ 
nommen hat; sie beträgt für 1876 —1,7%, für 1877 — 1,6%. Diese 
Zahlen gehören auch in den von Gr. besprochenen Zeitraum.) 

-d—r. 

W. Sander: Trophische Störungen nach Verletzung des 
linken Nervus medianus. (Berl. kl. Woch. 1877. Jft 37.) 

Schnittverletzung (4 Ctm. lang) an der inneren Fläche des linken 
Vorderarmes etwas nach oben und innen vom proc. styl, radii be¬ 
ginnend bis etwa 2 f /> Ctm. vom proc. styl, ulnae. Während Heilung 
aer Wunde Auftreten von sechs Bläschen an den drei ersten Fingern 
der linken Hand. Die nach einander von der Hand zur Spitze der 
Finger entstehenden, erbsen- bis bohnengrossen Bläschen enthielten 
eine helle Flüssigkeit, die sich allmälig trübte, worauf dann die 
Bläschen eintrockneten und schliesslich Narben hinterliessen. Wäh¬ 
rend dieses Verlaufes und auch nach der Vernarbung Gefühl von 
Mattigkeit, Steifheit, Unbeweglichkeit der Finger, Taubheit und 
Prickeln. Haut an den betreffenden Fingerspitzen welk, weniger 
roth und glatter, als an den anderen Fingern. Beim Schwitzen der 
Hände blieb die Radialseite der linken Hand davon befreit. 

Vf. deutet die Affection als eine Neuritis descendens des durch den 
Schnitt verletzten Nervus medianus. Hlm. 

Prof. Ponfick: Ueber die Entstehungs- und Vorbereitungs¬ 
wege der acuten Miliartuberculose. (Berl. kl. Woch. 
J* 46 — 1877.) 

Vf. hat neuerdings bei Sectionen regelmässig den Ductus thoradcus 
untersucht und gefunden, dass derselbe intact bleibt, wo es sich um 
eine im klinisch-anatomischen Sinne localisirte Tuberculose handelt, 
dass er aber in der Mehrzahl der Fälle von generalisirender Miliar¬ 
tuberculose in seiner Intima eine meist vielfältige Eruption kleiner 
tuberkelähnlicher Knötchen zeigt, ein Beweis dafür, dass ihn eine 
abnorme, ein specifisches Irritament enthaltende Lymphe passirt 
haben müsse. Diese Thatsache spräche für die seit dem Erscheinen 
der Buhl’schen Theorie angenommene Ansicht, dass es sich bei Ent¬ 
stehung der generalisirten Tuberculose um ein im Körper circuli- 
rendes virus handle. Hlm. 

Erb: Ueber die Poliomyelitis anterior chronica nebst Be¬ 
merkungen über die diagnostische und pathologisch-phy¬ 
siologische Bedeutung der Entartungsreaction. (Arch. f. 
Psych. Vm. Citirt im Centralblatt für Nervenheilkunde. 
1878. 1.) 

Vf. subsummirt seine Erfahrungen bei dieser Reactionsform (am 
Muskel AOZ > KSZ) bei Krankheiten des Rückenmarks folgender- 
massen: 

1) Ausgesprochene, vollständige Entartungsreaction (Lähmung, 
Atrophie und aufgehobene Reflexe), spricht für Poliomyelitis anterior 
acuta (spinale Kinderlähmung) und chronica. 

2) Die Mittelform derselben (Lähmung, Atrophie, erhaltne Reflexe) 
spricht für amyotropliische Lateralsclerose (C har cot). 

3) Die nur in einzelnen Muskeln und Muskelgruppen nachweisbare 

Mittelform der [Entartungsreaction (ohne Lähmung, mit Atrophie 
und gewöhnlich erhaltenen Reflexen) bei gewöhnlich schon vermin¬ 
derter galvanischer Erregbarkeit spricht für bestimmte Stadien der 
progressiven Muskelatrophie resp. Bulbärparalyse. Hz. 

M. Malbranc: Ueber halbseitige Herzcootr&ction. Deutsch. 
Arch. f. kl. Med. 5. 6. XX. Dec. 1877. 

Vf. bringt einige neue casuistische Thatsachen über die ungleich¬ 
zeitige Contraction beider Herzkammern, das sog. Leyden’sche 
Phänomen, welches bis jetzt nur eine einzige Gegenbeobachtung ge¬ 
funden und noch von vielen angezweifelt, oder wenigstens anders ge¬ 
deutet wird. Seine Beobachtungen machte Vf. an einer Patientin, 
die an Dilatation und Hypertrophie des Herzens mit Mitral — und 
Tricuspidalinsufficienz litt; ausserdem werden noch zwei analoge Fälle 
angeführt. In der Periode der Pulsintermittenz konnte man mit Gesicht 
und Gefühl jedem Carotidenpulse isochron einen gewöhnlichen Heiz- 
stoss wahrnehmen; unverzüglich hinterher bemerkte man einenzweiten 
stärkeren Choc, der mit dem zweitmaligen Venen- und Leberpuls« 
gleichen Takt einhielt. Das sonst vernehmbare Pfeifen in der Mitralre¬ 
gion hörte bei jedem zweiten Herzchoc auf, und es blieb nur ein ein¬ 
faches systolisches Blasen. Das bei dem jedesmaligen ersten Herz- 
stoss höchst intensive Druckgeräusch verschwand bei dem zweiten 
total. Der arteriodiastolische Doppelton und der zweite Ton über den 
Halsgefässen war dagegen bei jeder Herzrevolution aufs Deutlichste 
vorhanden. Mitunter intermittirte der Puls nicht ganz vollständig, 
sondern es liess sich eine kleine kann fühlbare Welle, der je zweiten. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 


energischen Herzrevolution entsprechend, constatiren. Der auscul- 
tatorische Befand an den Halsgefässen lässt nach Vf. keinen Zweifel, 
dass die erwähnten Töne venösen Ursprungs sind, und der zweite 
Ton der fortgeleitete zweite Pulmonalton ist. — Veranschaulicht 
wird die Arbeit des Herzens durch eine sphygmographische Curve 
von der Radialarterie und durch eine Herzspitzenstosscurve, die in 
einer allorhythmischen Phase, in der man pro Minute 42 Carotiden- 
pulse und 84 Herzchocs und Venenpulse zählte, aufgenommen sind. 
— Gegenüber der Ansicht Leyden’s, dass diese doppelte Contraction 
des rechten Herzens den Herzfehler compensiren helfen soll, sieht 
Vf. ein gefährliches Accidenz zu Klappenfehlern. Der Erklärung von 
Bozzolo (bei einem analogen Fall), als handele es sich hier nicht 
um ungleiche Kammercontraction, sondern um einen einfachen pulsus 
bigeminus alternans, stimmt Vf. gleichfalls nicht bei, sondern stellt 
im Gegentheil die Behauptung auf, dass der genannte Puls häufig 
auf hemisystolischer Herzaction beruht. G. 

Bprnett: Amylnitrit gegen Ohrensausen. (New-York med. 
record. 1877. 3. Aug. cit. im Centralbl. f. Nervenheilkunde 
1877. H 1. 

Vf. liess einen Kranken mit rein nervösem Ohrensausen Amylnitrit 
(wieviel?) inhaliren und verschwand dasselbe uuf 2 Stunden und 
wurde schwächer; nach 14-tägigem Gebrauche, über einen Tag, wur¬ 
den die Geräusche viel besser, selbst bei mehrtägigem Aussetzen des 
Mittels, die reinen Intermissionen dauerten aber nur l 1 /* Stunden. 

Hz. 

Goltdammer: Bericht über die Resultate der Kaltwasser¬ 
behandlung des üeotyphus im Krankenhause Bethanien 
in Berlin. (Deutsch. Arch. f. klin. Med., XX, pg. 52—90.) 

Vf. verfügt über ein Material von 2086 Typhuskranken, welche 
von 1868—76 in Bethanien mit kalten Bädern behandelt worden sind; 
es starben davon 267, also 13,2°/o. Diese verhältnissmässig grosse 
Sterblichkeit veranlasste Vf., das vorhandene Material zu analysiren, 
um festzustellen, ob nicht der Ausgang und der Verlauf der Typhen 
durch die Kaltwasserbehandlung beeinflusst resp. gebessert wor¬ 
den sei. 

In der Periode der exspectativen Methode von 1848—67 incl. 
hatten in Bethanien 2228 Tyhhus-Kranke eine Sterblichkeit von 405 
Fällen, 18,19^; bei der Kaltwasserbehandlung ist sie also um 5% 
gesunken. Die Dauer des Hospitalaufenthaltes hat sich auch ver¬ 
mindert; von 1858—67 incl. betrug sie bei 1086 Fällen, die leichtem 
Fälle nicht eingerechnet, 46,1, von 1868—76 — 39,8 Tage, mithin 
6,3 Tage weniger. Rechnet man von den oben angeführten 2086 
Typhen diejenigen 64 Fälle ab, welche mit schweren Complicationen, 
hochgradiger Schwäche, Decubitus, drohender Herzparalyse aufge¬ 
nommen und dieser Ursache wegen nicht kalt gebadet wurden, so 
kommen auf 2022 Kranke 212 Todesfälle, 10,5 %. Nimmt man nun 
an, dass in der exspectativen Behandlungsmethode die Zahl der hoff¬ 
nungslosen Fälle eine relativ eben so grosse wie in der folgenden 
Periode gewesen sei, so kommt für die erste eine 3Iortaliät von 15% 
heraus; es würde sich also bei der Kaltwasserbehandlung eine Ver¬ 
minderung der Sterblichkeit um ‘|a heraussteilen, ein recht erfreu¬ 
liches, wenn auch kein sehr günstiges Resultat. Die Bäder wurden, 
sobald die Temperatur 39,6 erreichte, von einer zwischen 16° und 
22° R. schwankenden Temperatur und von einer 10—15 Minuten 
langen Dauer gemacht; die meisten Kranken bekamen 3—4, die 
schwereren 5—6, nur wenige 7 Bäder täglich. 

Der Bericht über die Typhusepidemien von 1874, 1875 und 1876 
entzieht sich einem genauem Referat; es sei nur Folgendes hervor¬ 
gehoben: -Die Gesammtzahl der Kranken betrug 783(398 Männer und 
385 Frauen); von erstem starben 44 (18,6° 0 ). von letztem 56 (14,5%). 
im Ganzen 130(16,6%). Nach Abzug von 13 am erstenTage gestorbenen 
und 24 erst in der 3. Woche der Erkrankung aufgenommenen Kranken 
bleiben 746 Fälle mit 93Todten (12,4%) übrig; die Gesammtdauer der 
Fieberperiode betrug im Durchschnitte 22,9Tage, die höchsteTempe- 
ratur wareinMal41,9. Relativ häufig waren Perforationen desDarms, 
13 Mal, 1,6%, 3 Mal mit vorangehenden Blutungen aus dem Darm« 
3 Mal traten sie in der 2., 4 Mal in der 3., 3 Mal in der 4. Woche 
und 1 Mal am 10. Tage des Recidivs auf; 4 Mal betrafen sie den un¬ 
tersten Theil des Ileum, 3 Mal das Ileum und Cöcum, 1 Maiden 
Wurmfortsatz, 1 Mal des Cöcum und Colon transversura, 1 Mal die 
Flexura sigmoidea. — 51 Mal traten Darmblutungen mit 21 
Todesfällen (41,1%) auf. Selten waren lobäre fibrinöse Pneumonieen 
11 und 5 embolische; von 11 schwängern Typhösen abortirten 7, 
Roseola bestand in 94,6%, am häufigsten trat sie am 7. und 8. 
Krankheitstage auf. 4 Mal wurden die vom Vf. bei andern Krank¬ 
heiten nie gesehenen taches bleuatres gesehen; es sind erbsen- bis 
groschengrosse, unregelmässige, aber scharf begrenzte, blassbläu¬ 
liche, bleigraue Flecken, 12—40 an der Zahl; Flecken, welche auf 
dem Epigastrium und am Rücken neben der Roseola erscheinen; die 
Haut an diesen Stellen ist flach, eher etwas eingesunken, die Flecken 
selbst nicht wegdrückbar und treten Ende der 1. und Anfang der 
2. Woche ohne alle Bedeutung für den Krankheitsverlauf zu Tage. 
1 Mal wurden grosse Pemphigusblasen gesehen, 6 Mal Gelenkaffec- 
tionen, meist an der Coxa, auch am Knie- und Handgelenk, 1 Mal 
v erschwärung der Cornea. Wirkliche Recidive wurden 44 gezählt, 
uas Intervall betrug durchschnittlich 8—9, die Dauer des Recidivs 
7—55 Tage. Kinder unter 15 Jahren waren 51 in der Behandlung, 15 


zwischen 3 und 9,36 zwischen 10 und 15 Jahren, 7 davon starben, die 
meisten Fälle waren leichte. — Hinsichtlich der Therapie muss an¬ 
geführt werden, dass Vf. bei hochgradigem Meteorismns mit gutem 
palliativem Erfolge die Mastdarmsonde benutzt hat, gegen Darm¬ 
blutungen, nach Vorausschickung von 1—2 Gaben Opium zu 0,03 
innerlich Ergotin 1,5:150,0 Wasser, stündlich 1 Esslöffel voll. 
Chloralhydrat bewährte sich vortrefflich bei Schlaflosigkeit, beson¬ 
ders aber gegen furibunde Delirien; gegen Herzschwäche vor Allem 
Wein, sehr zweckmässig auch eine Cognacmixtur: Cognac 80,0, 
Aq.Cinnamomi 100,0, Vitellus ovi unius, Syrup. simplic. 30,0, (1—-2- 
stündlich 1 Esslöffel voll). Zum Schlüsse der Arbeit folgt eine sum¬ 
marische Uebersicht der Todesfälle der Jahre 1874, 1875 und 1876. 

Hz. 


Russische medicinische Literatur. 

A; 47. Wratschebnija Wedomosti Jiß 217. 

Inhalt: a. Ilinski: Briefe eines Arztes (v. Kriegsschauplätze.) 
Jl& 48. Moskowskaja Medizinskaja Gaseta Ji 9. 

Inhalt: a.* Miller: Tracheotomie beim Croup und ihre Nach¬ 
behandlung (Forts.) 

b.* Dmitrijew: Die Traubencur in Jalta (Krim.) 

As 89. Wratschebnija Wedomosti As 218. 

a. Subkowski: Aus einem Kaukasischen Hospital (36 19.) 

Jfc 50. Wratschebnija Wedomosti. A* 219. 

a.* Ilinski: Briefe eines Arztes (v. Kriegsschauplätze.) 

A6 51. Medizinski Westnik. 9. 

a. * I. Smolski: Ueber die Kolpoperineoraphia. 

b. * W. Drosdow: Vergleichende chemische Analyse des Bluts 
der Vena portae u. Venae hepaticae. 

c. P. Kowalewski: Ueber die Bedeutung der Empfindungs¬ 
phäre etc. (Forts.) 


An die Redaction eingesandte BUcher und Druck¬ 
schriften. 

— ^Beiträge zur Tracheotomie, von Dr. Joseph Pauly in 
Posen. Separatabdruck aus der Berl. klin. Wochenschr. 1878, Ai 8. 
14 S. 

— Guerison de six aveugles-n6s, par M. le Dr. Louis 
Fi a 11a, chef du Service chirurgical ä l’höpital «Philantropie». Bu- 
carest 1878. 32 S. 

— Vierter Jahresbericht über den öffentlichen Ge¬ 
sundheitszustand und die Verwaltung der öffentlichen 
Gesundheitspflege in Bremen in den Jahren 1875 und 

1876. Herausgegeben vom Gesundheitsrathe; Referent Dr. E. Lo- 
rent. Bremen 1877, bei Alb. Bruns. 111 S. 

— Das kohlensäurehaltige Soolbad Nauheim. Nach den 
Schriften Sachverständiger zusammengestellt vom Cur- und Ver¬ 
schönerungsverein zu Bad Nauheim. 2. Aufl. F^pnkfurt am Main 

1877. 37 S. 

— Beiträge zur praktischen Augenheilkunde von Dr. J. 
Hirschberg. III. Heft 1878, Leipzig, Verlag von Veit et Comp. 

— Ein neues Heilmittel für das einfache runde Magen¬ 
geschwür. Von Dr. Carl Hertzka in Budapest. Separat-Abdruck 
aus der fPester med.-chir. Presse». Budapest 1878. 

— Gazeta lekarska, pismo tygodniowe poswiecone wszystkim 
galeziom uraietnosci lekarskich, farmacyi i weterynaryi. Aß 10. Re- 
dacteur: Prof. Dr. Luczkiewicz. 

— AflpeCHHÄ CHHCOK'B npaKTHKyJOIUHX'b Bpaueft Bi 

C.-HeTepöyprk. CocTamieHHufi h A. BeprroabuoM’b, 

Ma^kaBipM-Tb HeBCKoft anTeKH. 4-oe na^anie. St. Petersburg 1878. 


Miscellen. 

— Da die 5000 Exemplare starke 2. Ausgabe unserer Pharma- 
copoe vollständig vergriffen ist, so hat der Medicinalrath Professor 
Trapp mit der Bearbeitung der dritten Auflage der Pharmocopoe 
betraut. Die «Pharmaceutische Zeitschr. f. Russl.», der wir diese 
Mittheilung entnehmen, spricht die Hoffnung aus, dass die Grund¬ 
sätze, welche vom pharmaceutischen Congress 1874 für die Bearbei¬ 
tung der internationalen Pharmaeopoe aufgestellt wurden, in der 
neuen Ausgabe unserer Pharmaeopoe nach MöglichkeitBerücksichti- 
gung finden werden. 

— Der diesjährige (7.) Congress der deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie findet vom 10.—13. April in Berlin statt. Am 9. April 
Abends von 8 Uhr an Begrlissung im Hötel du Nord u. <T. Linden 35. 
Die wissenschaftlichen Sitzungen werden in der Aula der Universität 
am 10. April von 12 4 /a—4 Uhr, an den beiden nächsten Tagen von 
2—4 Uhr und die für Demonstration von Präparaten und Kranken¬ 
vorstellung bestimmten Morgensitzungen von 10—1 Uhr im Univer¬ 
sitäts-Klinikum und in der Charitö abgehalten werden. In den Mor¬ 
genstunden vorzustellende von auswärts kommende Kranke können 
im Klinikum (Berlin, Ziegelstrasse Ae 6) Aufnahme finden; ebendahin 
Werden auch Präparate, Bandagen, Instrumente etc. gesandt. Für 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ul 


die in Aussicht genommenen operativen Demonstrationen werden die 
Anmeldungen baldigst erbeten, damit das dazu erforderliche Material 
verfügbar gemacht werden kann; ebenso sind die Anmeldungen zu 
Vorträgen an den Vorsitzenden Hr. B. v. Langenbeck, Berlin, 
N. W., Roonstr. 3, zu richten. Das gemeinschaftliche Mittagsmahl 
findet am 11. April 5 Uhr Abends im Hotel du Nord statt. 

— Dr. Coli empfiehlt Tannin zu gleichen Theilen den Jodoform¬ 
präparaten zuzusetzen, da auf diese Weise der üble Geruch vollstän¬ 
dig verschwinde. (The Clinic. 1878. A* 6.) 

— Vor einiger Zeit liefen durch die Spalten verschiedener Zeitun¬ 
gen Notizen, welche den Zweck verfolgten, die Wasser der Hunyadi 
Jänos Bitterquelle beim Publicum in Misscredit zu bringen Wie 
nunmehr erwiesen worden, hatten diese Verdächtigungen lediglich 
in einem niedrigen Concurrenz-Neide ihren Ursprung. Dem Besitzer 
der verleumdeten Bitterquelle, Andreas Saxl'ehner, ist jetzt 
durch den Ausspruch dreier Behörden - Instanzen eine glänzende 
Rechtfertigung zuTheil geworden. Die hauptstädtische erste Bezirks¬ 
vorstehung hat nämlich auf Grund des amtlichen Befundes des haupt¬ 
städtischen Chemikers und Oberphysikus sämmtliche Anzeigen als 
völlig grundlos bezeichnet, ferner bestätigte der hauptstädtische 
Magistrat die Entscheidung der ersten Bezirksvorstehung, das un¬ 
garische Ministerium endlich bestätigte nach volknhaltlicher Super¬ 
revision dieser Angelegenheit die Verfügung des Magistrats, laut 
welcher gegen die Urheber der Verdächtigungen das Strafverfahren 
eizuleiten ist. (Berl. Tag.) 



— Vom kaukasischen Kriegsschauplatz gehen uns aus Privat¬ 
briefen unerfreuliche Nachrichten zu. 

In Alexandropol, Kars, Erzerum herrscht der Petechialtyphus in 
unheimlichstem Grade, nur in Kars noch nicht unter der städtischen 
Bevölkerung. Die Sterblichkeitsziffern sind ungeheure. Bis jetzt 
sind von den Aerzten der kaukasischen Armee schon 28 gestorben 
und jede Woche meldet man aus jenen Städten neue Erkrankungen. 
Von diesen 28 Todesfällen kommen 20 auf den Typhus, 2 auf Ver¬ 
wundungen und ihre Folgen, 6 auf andere Krankheitsprocesse. Von 
Dorpatensern haben schwer am Typhus daniedergelegen die Dr. Born- 
hanpt,Semmer und K a pe 11 e r. Alle drei sind jetzt in der Genesung. 
Es soll kaum ein Arzt in jenen drei Garnisonen existiren, der nicht 
erkrankt ist, einige schon zwei Mal. Unter den Feldscheerern und 
Sanitären soll die Sterblichkeit ganz besonders arg sein, daher ist an 
diesen grosser Mangel. Die grosse Zahl der noch vor drei Monaten 
dort angehäuften Verwundeten ist auf ein kleines Häuflein zu¬ 
sammengesunken. Wer irgend transportirt werden konnte, wurde 
rückwärts evacuirt. Von den Nichttransportablen sollen die meisten 
dahingeschieden sein. In Kars soll kein Verwundeter, in Alexandro¬ 
pol nur noch eine ganz kleine Zahl sein. Das Elend in diesen Orten 
wird noch grösser durch die Unpassirbarkeit der Wege. Die Ver¬ 
bindung zwischen Alexandropol und Kars, wie zwischen Kars und 
Erzerum ist auf Wochen ganz aufgehoben gewesen, wenigstens für 
Fuhrwerke. So stockten die Transporte und blieben die Hospitäler 
ohne die nöthigen Ersatzlieferungen an Wäsche, Nahrungs¬ 
mitteln etc. 

Was in der Haupt-Armee der Typhus, kann im'Rion-Detachement 
leicht Ery sipelas, Hospitalbrand und Scorbut anrichten. Hier in der 
Ebene ist schon zu gewöhnlichen Zeiten die Rose und der Scorbut 
eine gewöhnliche Krankheit. Nun kommen noch Strapazen und einsehr 
harter Winter hinzu. Was seit 20 Jahren hier nicht gesehen ist — 
mehrere Fuss hoher Schnee und Frost, ist in diesem Jahre Tag für 
durch den ganzen Februar beobachtet worden. Tag über 
macht aber die glühende Sonnenhitze wieder Alles schmelzen und so 
sind die armen Truppen heftigen Temperaturwechseln ausgesetzt 
und stehen zudem bis an die Kniee im durchfeuchteten und auf¬ 
geweichten Boden. Man versinkt fast in Schmutz. Auf dem im 
Sommer fast parquetebenen Wege nach Osurgeti konnte man jetzt 
auf manchen Strecken nicht mehr als 3 Werst die Stünde machen. 
Man sank factisch bis an die halbe Wade ein. Vor dem Hospital 
Tschachataur sanken die Postpferde bis an den Leib ein und waren 
mit keinen Mitteln mehr von der Stelle zu bringen. Krankheitsfälle 
häufen sich daher sehr und besonders tritt der Scorbut in den 
Vordergrund. Typhusfälle sind ein Paar vorgekommen; aber nicht 
gerade häufiger, als zu gewöhnlichen Zeiten. In Folge des Schmutzes 
auf Strasse und Hospitalhof lassen sich aber auch die Krankenräume 
nicht rein halten. Jeder Sanitär etc. trägt an seinen Stiefeln immer 
eine ganze Last Schmutz in die Säle und das lässt sich factisch gar- 
nicht ändern. So greift die Rose mehr um sich und namentlich in 
Osurgeti hat schon eine grosse Zahl von Verwundeten und Operirten 
wegen Erysipelas, Pseudoerysipelas und leider auch Hospitalbrand 
in Kibitken isolirt werden müssen. In diesen, durch kleine eiserne 
Oefen geheizt, befinden sich die Verwundeten selbstverständlich 
unter den denkbar ungünstigsten Verhältnissen; Feuchter, un- 
gedielter Boden, ad maximum mit Wasserdampf geschwängerte 
Luft, hohe Temperaturen, denn glühend muss der kleine eiserne 
Ofen, in dessen unmittelbarer Nähe die Betten stehen, gehalten 
werden — anders nützt er nicht. Die Woiloklagen der Kibitke 
triefen vor Feuchtigkeit und werden nun beständig gebrüht, ge¬ 
dämpft. Also möglichst günstige Verhältnisse für Zersetzung und 
Fäulniss! Kein Wunder, dass die Sterblichkeit steigt und der Arzt 


muthlos wird. Wer will unter solchen Verhältnissen Operationen 
wagen! 

Die Stimmung ist daher überall sehr gedrückt, nicht minder in 
Tiflis, wo bislang von epidemischem Auftreten des Typhus nicht die 
Rede sein kann und auch hoffentlich ein solches, durch rechtzeitig 
eingeleitete Assenisationsmassnahmen verhindert werden wird. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen : Den St. Wladimir-Orden III. Classe 
m. d. Schicertern: d. ält. Arzt d. Pjatigorskischen Inf.-Reg., C.-R. 
Toptschewski. Den St. Wladimir-Orden IV. Classe mit den 
Schwertern: d. ält. Arzt des Guijewschen Inf.-Reg., C.-R. Smo- 
lenski. Den St. Annen-Orden II. CI. m. d. Schw .; d. ält. Arzt 
d. Leibgarde-Kosakenreg. Sr. Majestät, C.-R. Polesski-Schtschi- 
pillo. Den St. Stanislaus-Orden 111. CI m. d. Schw.: d. j. Arzt 
d. kaukas. Grenad.-Art.-Brigade d. Grossfürsten Michael Nikolaje- 
witsch ,Dr. K a p e 11 e r—sämmtlichen für Auszeichnung in denKämpfen 
gegen die Türken. Den St. Wladimir-Orden IV. CI.: den Ober¬ 
ärzten: des Ishorasch. Marinehosp., St.-R. Orlow u. d. Bakuschen 
Marineho8p., St.-R. Marfeldt — für 35-jährigen tadellosen Dienst 
im Classenrange. 

— Befördert ; zum Staatsrath; d. Oberarzt der Wohlthätigkeits- 
anstalten in Nowotscherkask, Grusinow; die Oberärzte d. temp. 
Mil.-Hospitäler: Ilnitzki, Dubitzki, Kossuchin u. Sawadski; 
die Divisions-Aerzte: Mitropolski, Täbur6, Bischewski und 
Aschurkow. 

— Angesieüt: Dr. Erisinan als Arzt und der Provisor Köchert 
als Pharmaceut in der Commission zur Assenisation der von der 
activen Armee in der europäischen Türkei besetzten Ortschaften. 

Nichtamtliche. 

— Verstorben in Bulgarien und zwar in Gorny-Studen der 
OberaTzt des daselbst errichteten temporären Militärhospitals, Dr. 
Kiparski, vor dem Kriege älterer Ordinator am Moskauschen 
Militärhospital, und d. ält. Ord. Dr. Jeserski; in Poradim der 
Oberarzt des 71. temporären Militärhospitals Dr. Bel ja wskij und 
in Le sh anj der ältere Ordinator des 63. temporären Militärhospitals 
und älterer Arzt der 2. Leibgarde-Artillerie-Brigade, St.-R. Dr. 
CarlStttrzwageim44. Lebensjahre. Alle vier sind ein Opfer des 
Typhus exanthematicus geworden. 

— Der Geh. Medicinalrath Dr. Wernher, Professor der Chirur¬ 
gie und Director der chirurgischen Klinik zu Giessen, ist auf sein 
Ansuchen unter Anerkennung der geleisteten Verdienste und Ver¬ 
leihung des hessischen Ludwigsordens in den Ruhestand versetzt. 
Als seinen wahrscheinlichen Nachfolger nennt man den früheren 
Assistenten Wernher’s und jetzigen ersten Assistenten Langen- 
beck’s Dr. Bose in Berlin. 


Vacanzen. 

— Zwei Landschaftsarzt stellen im Spasskischen Kreise des 
Kasanschen Gouvernements. Gehalt 1200 Rbl. jährlich. Der eine 
erhält eine freie Wohnung, der andere 120 Rbl. Quartiergeld. 
Adresse: «Cnaccuaa yha^Hafl 3eMCitaa Ynpaßa». 


Krankenbestand ,in den Hospitälern St Petersburg 

_t* mm ‘O'tO * 


* M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 950 350 1300 

Alexander- « 505 164 669 

Kalinkin- « — 486 486 

Peter-Paul- « 337 242 579 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospital. 406 383 789 

Ausserstädtisches Hospital. 549 80 629 

Roshdestwensky- c . 58 20 78 

Nikolai-(Militär-)Hospital (Civilabth.) . 137 56 193 

Klinisches » > > 169 — 169’ 

Zeitweilige Hospitäler . 907 270 1177 

Ausschlags-Hospital. 19 29 48 


Summa der Civilhospitäler 4204 2153 6357 

Nikolai-Kinder-Hospital. 53 52 105 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 85 95 180 

Elisabeth-Kinder-Hospital._ 23_4 5 68 


Summa der Kinderhospitäler 161 192 353 

Ssemenow’sches Militär-Hospital. 266 — 266 

Nikolai-Militär-Hospital. 1096 53 1149 

Kalinkin-Marine-Hospital. 312 — 312 


Gesammt-Summa 6039 2398 8437 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhöse Krankheit, (abd., exanth., rec.)^2931 723 3654 

Scarlatina. 20 30 50 

Variola . 9 17 26 

Venerische Krankheiten. 507 491 998 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






















Dw Ambulanzen der KinderHospitäler wurden in (Irr Worbe 
vom 26. Februar bis 5. März besucht Yoh 2153 Klinken 

^anmter Kttxo ewten Mal roD 861. 


MATTONP 8 


Mcrtalitäts > Bulletin St. Petersburgs 

für die Woche vom 19. Februar bis £5. Februar 1878. 

UinwohnemM 669 t ?4l. — Stebuf&Ua (eiql Todtgaborani) 778 
(Todtgeborene 27). Putchscbmttliclm SterblidbkeSt 8«*r Woehe, 
ft t das gsuse «fahr bef^hflöt,, tyjbr&gt B^IO pro üiille der Ei»- 
wobnerrabJ. 

2a bi der 

. * . , . i | ^ i ^ ii I' ~ 

Im Ganze»: ^ 3 ij» .» IS -5 ^ § 


■Wird yon den et/rleo mcdHMseh.tja Aütmitäten doa In- stjjd Auslände® 
g^rm habituelle St uhivexhaltun# 8»t >üh> Temtltirender 
ilrvakheite» ohne hgfiid welche fibie Äatfctfto'fc«*Eyoueb ^>ei Engerem 
. Gfltraucb* an/ <l*s Vftnusttt etffivuJfot., 

•■'•’j&ituh' »einen- reichen Oehalt. von Gbi&^Aj;ifiü»n A jSfeträtt bi- 
^rboniauui mni Natron carbouxchm '^eiditär ?,i Aea Vortag 
Y<.-> allenu&dilirn Ixiltetwasäcrn des In- ki&lK&ihy., 

MATTONI & WILLE, t k, österr. Mefomt, 

Besitzer der 6 vereinigten Ofner KöQigs-Bitter-Quellen. 

Ötirvorsohriftcn und Brochureu gratla. 
BUBABKsiT, Dorotheeiitftt»»© 6, 

Depot in St. Petersburg bei Stöll k Schmidt U(4) 


497 379 778183 §5 92 13 .7 43 mm 101 <$ 4S 33 ll 4 
Ttiü^sn rs r r.b »* n : 

A. IttfectioÄS-Khir^heiteö'; Pocke»'-11, Mßsfcwi'.S ♦Sdiarlaeh 12, 
Diphtbetitia &, Croup i,Ty|&. Ftbbef 49, Typli; 79 T Tjrpbu 

4 ^, 52. f^corrftös 5>1, Kenchhusfce» 3, FucotperntKeiier 3, 

P*»nnte?ic ö, Wasserscheu 2, 

** - -* v • .. -» . • i. •* . -» 1 . 4 - ^ * .. k 4 ■%*L 4 < Ü 1 >- ni 


In Conuuiasioji bei Albert Scheurlett iii Hcübr.oso \ 
erscheint: j 


Monatshefte für rationelle praktische Amte« 

In Verbindung 1 Mi namhafte» Fuciunäiioem .Deaüchliuida 


und iiesterrcich# frer&uBgegr-bii* and redigirt vOn 
Dr. Friedrich Bet?» prakt xlizt in HälfefOttn« 
Kwnattirlt t B*Ä «t tLBoiwv)?*. 8, 

. Preis d.bs Jahrgang* 5j*rk tb 

Die Afemorabifien, w'elbiie seit 2,1 Jiftmo 1 fch#beoiYii r haben 
die 'fendetir-. neben MitrJidftmg von Ozigitoalarheitefi t die 
wichtigsten Rrgehrmse der ratieneilen Therapie 
dem präktiseben Arzte, welchem häufig Zeit und Gelegenheit 
mangeH, die zahlreichem «riÄaetfea. hnd ttthüren ZyiisVbnften 
au lesen, VtimiUiireu. 

Die zunehmende Verbreitunsr der MemotabiHcu, weil, über 
die (IrpTuen Demsthlamls- iHBäiu?. beweist wohl am Hegten, 
daijs es dem Herausgeber gelungidi >sl* ^in ih4ürfnis.H d6t 
praktische.« Ae.tÄte zu btfi iedlgi u 20 (I). 


Ü&chste Sitsoing d. all gern. Tereins St. Petersburger 
Aepvte 35ienatag d. 14; Märe. 


Jfächstä Siteußgd Gesellschaft deutscher Aerzte Mort 
tag d SO. Märe. 


Adressen yon Krankenpflegerinnen. 

1. Frau S tri eh. Ha y tsy M. « HjKreaenh n«p. 

Xfammm lil$ hh. t&.[ 

2. PraaHaibwcf, .CpOT.•'IX^a'ücc.iÄA'A,- ib.W* 5.5. 

’S. AugU 3 tp M 41 aU (Hrb^im?v). tia Tn-T-pb., wls. '^aopaa* 
c'z&a bt, Mttller rfdsir Ti^^byQwt rte]>ey« 

aoRx 3 . 3 its. 38> 

4» Louise P&wIowüä Kaliilköja. Ho. HvncnoHy upocneKTi 
11 jp FaTOftHöft-Paaai'.'BH 91, m. il 
5 . Juli»* Srh.Abh>wski. Wygvtft.w li. Liaie Hikiu 3 Ä .31 


Da der Missbraach überhand nimmt, flkss aüdere Bitterquelfeo 
an wischen Ursprungs, theilweisevou sehir geringem Werrbe, die 
Elitineite meiner „Ilunjaill Mcr^tteUe^. io- 

Form, Grosse, ,Ei-fttüfiilüög niid PntW ift mmig ehrenhafter 
Weise tmfcblifffrü, tun mit Hälfe fließt dxts an meine 

Elii|mdte gewöh'OHrPisbiiikam .za üumiK r, *q bm ich veranlasst, 
dieses Gebahfdä üffetuUcb zu verarthiHkD. Idi verbinde «iamit 
die Bitte., bei Anwendung meines Brunnens den Kamea 
,.Uumywtll Jniut* WtUs*i*.mm*e*"' oder einfach 

„SaxleKngr’s Bitterwasser" 

za gebrauchen and genau auf die aiii ufmnrr AaDiftiKualefsebrlf 
versehene Etif(u ei te ?>u aehteu. 


fcrla^f von August Hirficlnvah! in Berlin. 

Soeben W*c\.üm: 

L 9 i tfad en 


operativen Geburtshülfe 


Andreas $ax?ehner in Budapest, 

tiffrsttiüiwr dl« fliwj-wü JattM 


a bt. CapaTOBCKOMi, BMtHiH 
i#;' JS HsphimMA w>ryv£* phpamaToa .ijiuhoji uHCKaevao ht, 
^ 5 )Ko«ym Höirropy 2 , iihpounwü ncpeyaoKt ort 10 30 12 , 
uaeofjv» yrpo. IS (3) 


Dr. A. Martiü. 

gr. S.. , i'tri#: Mark•. 

Für Lungen 


Luftröhren- und Uiiteiieibskranke, 


OllRORT WBE mIJEBIKW® ,Ms sE 8 Hf 6 l CMEM 

Die Verwendung UT^ervA <ihbew lv uri^u ä MuuU.rujiii"as gv 0 cuiehi ie# gmtijßei* .Jahre« durch 

udb mnd durch jede MineraIvriis®eT'Huüdl.nng , iJc*r-Iu-h«.d AnsJaudes. vom L Mui bi.^ 39 . .SeiVt^mher-' Grösste Vlolskeai-Anm»l* 

DeütifOhlaudB. Ausgedelvnte JB»de-.%xi«tl 4 li«ii. Pntehtyeik Fvomf ursd^n Kräftigendes Kiiuia in herrlicher Gcbirgsgeg^nilV 

u< 3 > Fürst voii Bioss'sche Britiinon-TitHpficttQii, 


t, Go- gle 










D*r ABONNEMENTSPREIS der St.Petertb. 
Med. Wochenschrift betragt pro Jahrgang 
mit Zustellung 8 Rbl. (fürs Ausland 
J9‘/* Mk.) - Inserate word. lVkop. (40pfg.) 
flr die geepalt,PetiUeileoder deren Kanmbe- 
eeehnet Bestell, hbernehm. alle Bnchhandl 


ST. PETERSBÜRGER 


Beitr&go sind an einen der Redeetenre Dr. 
B. Moritz (St. Peterehnrg. Obochow- 
Hospital) und Prf. A. Boettcher (Dorpat) 
oder an die Verlagshandlaug: kaiserl. Hof- 
bnehhandlnng H. Sehmitzdorff (Carl 
R d 11 g e r) Newaky-Prosp. 6, einsneenden. 



unter der Redaction 


von Dr. E. MORITZ in St Petersburg und Prof. A. BOETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

MUTTER] V * [lAHRGAHr«, 

JV® 11, St. Petersburg, 18. (30.) März 1878. 


Inhalt: N. Zy bulsky: Ueber den Einfluss der Körperstellung auf den Blutdruck und den Puls. — A. Goertz: Ueber in Japagi vorkom¬ 
mende Fisch- und Lack-Vergiftungen. —- Kleinere Mittheilungen aus der Praxis: M. Buch: Ueber Salicylsäurelösung als Mundwasser. — 
Nekrolog:’ Robert Blessig f. — Referate: A. J. Pospelow: Ueber das Ausschneiden des harten Chancrea. — W. Chandrikow: Statistik 
der im Moskauschen Polizei-Krankenhause im Laufe des Jahres 1877 aus» ^führten grossen'Amputationen. — Hans Ranke: Ueber das Thymol 
und seine Benutzung bei der antiseptischen Behandlung der Wunden. — F. Oswald: Schwindsucht, eine Krankheit dea eingeschloasenen (in- 
door) Lebens. — Russische medicinische Literatur. — Misedlen. — Personal - Nachrichten. — Vacanzen. — Krankmbestand in den 
Hospitälern St. Petersburgs. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigm. 


Ueber den Einfluss der Körperstellung auf den 
Blutdruck und den Puls. 

Von 

stud. med. N. Zyb ulski. 

(Aus dem physiologischen Laboratorium des Prof. Tarchanow.) 

Vorläufige Mittheilung. 

Blutdruck uod Puls wurden vermittelst»des Ludwig« 
scheu Kymographen auf Papier ohne Ende verzeichnet; das 
Manometer wurde durch ein Bleirohr von 1 Meter Länge 
und 3 Mm. Querschnitt theils mit der Carotis, theils mit der 
Art cruralis in Verbindung gesetzt. Behufs Aenderung der 
Körperstellung construirte ich ein Gestell, an welchem ein 
Brett mit dem darauf ausgespannten Thier befestigt war. 
Das Brett war frei und in der Art drehbar, dass die Rota* 
tionsaxe immer durch den Vereinigungspunkt der Caniile 
mit der Arterie ging. Diese Vorsichtsmassregel war zur 
Vermeidung des Einflusses der Fltissigkeitssäule von einer 
solchen Höhe getroffen, auf welche die Canüle mit dem 
Versuchsthiere hätte verschoben werden können; vorläufige 
Versuche haben nämlich bewiesen, dass die geringste He¬ 
bung oder Senkung der Canüle zusammen mit dem Thiere 
sich scharf am Manometer ausspricht. Zu den Versuchen 
dienten normale, blutarme und vollblütige Hunde, welche 
nicht narcotisirt oder mit Chloroform, Morphium, Chloral- 
hydrat und Curare behandelt, bei künstlicher Respiration 
beobachtet wurden. Die Resultate wurden hauptsächlich au 
curarisirten Hunden erzielt, weil nur dadurch der Einfluss 
der Muskelcontractionen und der narkotischen Substanzen, 
wie Morphium und Chloralhydrat, welche an und für sich 
auf die Herzaction einwirken, ausgeschlossen wurde. 

Die von mir erhaltenen Resultate waren in Kurzem 
folgende« 

1) Wurde der normale Hund aus der horizontalen Lage 
in die verticale mit den Hinterbeinen nach oben gebracht, 
so constatirte man bei unversehrten Vagis eine Verlangsa¬ 
mung des Pulses, eine Beschleunigung der Respiration und 
eine Erhöhung des Drucks in der Carotis. Diese Erschei¬ 


nungen waren im ersten Morn ente am schärfsten ausgeprägt 
denn bei längerem Verharren in der verticalen Stellung sank 
der Blutdruck und der Puls wurde frequenter, obgleich während 
dieser Zeit der Druck höher und der Puls seltener blieb als 
normal. Am deutlichsten traten die Erscheinungen an cura¬ 
risirten Hunden auf, bei welchen die künstliche Respiration 
eingeleitet war, wobei natürlich die .Athmung nicht berück¬ 
sichtigt werden konnte. Die Schnelligkeit der Lageverände¬ 
rung übt einen bedeutenden Einflnss auf jiie Deutlichkeit 
des Effectes aus. Zuweilen war bei intacten Vagis iu der 
oben erwähnten Lage die Pulsverlangsamung eine so be¬ 
deutende, dass der Blutdruck in der Carotis, anstatt zu stei¬ 
gen, sank. 

2) Wurde das Versuchsthier aus der horizontalen in die 
verticale Lage mit den Hinterbeinen nach unten gebracht, 
so wurde der Puls schneller und die Respiration langsamer, 
der Druck in der Carotis niedriger; nach einiger Zeit näher¬ 
ten sich alle diese Erscheinungen der Norm, obgleich in 
dieser verticalen Lage der Puls immer noch rascher, die 
Athmung langsamer, der Druck niedriger als normal blieb. 

3) Der Druck in der Art; cruralis ist während der verti¬ 
calen Lage bei gehobenen Hinterbeinen herabgesetzt, bei 
herabhängenden erhöht. 

4) Beim Uebergange des Thieres aus einer extremen Lage 
in die andere prägen sich die Erscheinungen viel schär¬ 
fer aus. 

5) Durchschneidung beider Vagi und des Sympathicus- 
stammes und Exstirpation des untern Hals- und des obern 
Brustganglions lassen den Puls unverändert, während der 
Blutdruck starke Schwankungen aufweist. 

Die angeführten Versuche zeigen, dass in der Stellung 
mit den Hinterbeinen nach oben das der Schwere folgende 
Blut den Druck in den Gefässen der vordem Körperhälfte 
erhöht und durch Reizung des Vaguscentrums den Herz¬ 
schlag verlangsamt. Die allmälige Beschleunigung der Herz- 
contractionen heim Uebergange des Körpers aus der Lage 
mit den Beinen nach oben in die horizontale und aus dieser 
in die verticale wird am besten erklärt durch den allmäligen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





94 


Blutabfluss ans dem Schädel und die dadurch verminderte 
Beizung des Vaguscentrums. Diese Ansicht muss der ältern 
entgegengestellt werden, welche die directe Abhängigkeit 
des Pulses von den Muskelcontractionen behauptete: je 
stärker diese, desto schneller jener. Sie folgerte dieses aus 
der Thatsache, dass der Puls beim Menschen in der hori¬ 
zontalen Lage langsamer schlage als in der senkrechten; 
unsere Versuche an curarisirten Hunden, bei denen sämmt- 
liche Muskeln schwach wirken, widersprechen direct dieser 
Ansicht. 

6) In der horizontalen Lage mit dem Bauche nach oben 
oder nach unten wird im letztem Falle der Puls verlang¬ 
samt und der Blutdruck erhöht, nach Durchschneidung der 
Vagi bleibt der Puls unverändert, der Blutdruck aber wie 
früher erhöht. Das Wenden auf die rechte oder linke Seite 
wirkt auf den Puls garnicht, wohl aber steigt in geringem 
Grade der Druck in der Arterie der unten liegenden Kör¬ 
perhälfte. 

7) Wurde bei einem Hunde ‘/«o des Körpergewichts an 
Blut entleert, so sank der Druck und, bei unversehrten 
Halsnerven, beschleunigte sich der Puls. Wurde ein solches 
Thier mit den Hinterbeinen nach unten gelagert, so fiel der 
Blutdruck fast auf Null und es verschwand der Puls (in der 
Carotis) bei gut erhaltenen Cruralispulsationen. Bei unversehr¬ 
ten Halsnerven war die Pulsverlangsamung eine sehr bedeu¬ 
tende. An chloroformirten in dieser Lage sich befindenden 
Thieren trat Asphyxie und bei längerem Verweilen in der¬ 
selben Tod ein, welcher übrigens durch eine Aenderung der 
Lage in die mit den Beinen nach oben abgewendet werden 
konnte, da sich dann der Puls und die Respiration beschleu¬ 
nigten, während der Puls in Carotis und Cruralis in gleich 
starker Weise zu fühlen war. 

8) Bei blutarmen Hunden und Kaninchen bemerkte man 
in der verticalen Lage mit den Hinterbeinen nach unten 
vor Allem ein starkes Sinken des Seitendrucks in der Ca¬ 
rotis mit gleichzeitigem Schwinden des Pulses. Beide Er¬ 
scheinungen glichen sich später in der Weise aus, dass der 
Druck etwas stieg und der Puls palpabel wurde. Versuche 
ergaben, dass diese Ausgleichung nur dann stattfand, wenn 
das Rückenmark nicht vom Gehirn getrennt war, im ent¬ 
gegengesetzten Falle trat bei der Wendung des Thieres mit 
den Beinen nach oben keine Restitution des Druckes und 
des Pulses ein. 

9) Die Versuche an vollblütigen Thieren zeigten nichts 
Charakteristisches; nur bewirkte eine in die V. cruralis 
eingespritzte, V25 des Körpergewichts betragende und bis 
zur Körpertemperatur erwärmte Blutmenge eine unbedeu¬ 
tende Erhöhung des Blutdrucks und eine sehr geringe Ver¬ 
langsamung des Herzschlags. 

Die Details und die Analyse der hier aufgeführten Re¬ 
sultate werden in einem speciellen Artikel veröffentlicht 
werden. _ 

lieber in Japan vorkommende Fisch- und Lack- 
Vergiftungen 

von 

Dr. A. Goertz 
in Jokohama. 

I. Fisch-Vergiftung. 

Die erste Beschreibung des in Japan durch seine giftigen 
Eigenschaften bekannten Fisches findei wir schon in 


Kaempfer’s classischem Werke über Japan (1668). Der- 
selbe nennt die Gattung Furube und unterscheidet drei 
Arten: 1) Susumebuku ist klein und wird daher wenig 
gegessen. 2) Mabuku wird von den Japanern für die 
grösste Delicatesse des Meeres gehalten. 8) Kita makura 
enthält ein absolut tödtliches Gift und wird wissentlich nie 
als Speise gebraucht. Weiter sagt Kaempfer, dass trotz¬ 
dem die giftigen und häufig tödtenden Eigenschaften dieses 
Fisches bekannt sind, die Japaner denselben doch mit Vor¬ 
liebe essen. Häufig pflegen Diejenigen, welche ihres Lebens 
überdrüssig sind, sich ein Todtenmahl aus diesem Fisch zu 
bereiten. Jetzt ist dieser Fisch unter den Japanern all¬ 
gemein unter dem Namen Fugu bekannt und kommt trotz 
des Verbotes auf dem Fischmarkt und im Handel vor. Das von 
mir dem Herrn Dr. von Willemoes-Suhm (Mitglied der 
Challenger Expedition) zur gefälligen Bestimmung über¬ 
sandte Exemplar ist ein Knochenfisch, der zur Gattung 
Tetrodon , zur Familie der Gymnodonten und zur Ordnung 
der Plectognathen gehört, soweit sich das nach der kurzen 
Beschreibung der Arten in «Guenter’s Catalogue of 
Fisches», Vol. VIH pag. 271 bestimmen lässt. Von Schle¬ 
gel ist diese Art Tetrodon rubripes benannt. 

Synonymie*). Tetrodon rubripes, Schleg. Fauna Japon. 
Poiss. p. 283 pl. 123 fig. 1. 

Tetrodon xanthopterus Schlegel 1. c. p. 284. p. 125 fig. 1. 
Gastrophysus rubripes, Bleek. Act. Soc. Indo-Neere VIII 
Japan VI p. 68. G. xanthopterus Bleeker 1. c. p. 69. 

«Back covered with very small spines from the inter- 
«orbital space nearly to the dorsal fin; abdomen entirely 
«covered with similar spines; the dorsal änd abdominal 
«patches of spines are nowhere confluent. The length of 
«the head is rather less than its distance from the dorsal fin. 
«Caudal fin subtrancate. The osseous interorbital space 
«very broad much broader than the orbit. Each upper 
«tooth with a groone and ridge near the median line. 
«A more or less distinct light ring round the root of the 
«dorsal fin, less conspicuous in adoult than youg speciiflens. 
«Upper parts brown; in young exemples light bands across 
«the back and run backwards along each side of the back. 
«The lateral bands are frequently persistent (xanthopterus) 
«but sometimes they disappear, the upper part of the side 
«being spotted with black; one large spot above the end of 
«the pectoral (which is also sometimes in the variety 
«xanthopterus) being the most conspicuous.» 

(Japan and China.) 

Eine giftige Art der Gattung Tetrodon kommt auch in 
Indien (von den Holländern «Aufblaser» genannt) und am 
Cap der guten Hoffnung, namentlich in der Simonsbay vor t 
wo ankommende Seefahrer amtlich vor dem Genuss des 
Fisches gewarnt werden. Vielleicht ist das Blanker^ 
Fisch Tetr. Nouckenii, Am Cap soll namentlich der Fisch 
besonders giftig sein. 

Der Genuss dieses Fisches war schon im siebzehnten 
Jahrhundert in ganz Japan den Officieren und Soldaten 
verboten und wenn einer davon starb, so war der Sohn der 
Nachfolge im Amte seines Vaters verlustig. Für gewöhn¬ 
liche Sterbliche stand auf den Genuss dieses Fisches Todes¬ 
strafe. Die jetzt bestehenden Verordnungen sind bedeutend 


*) Aiflcvg aus Gnenter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



95 


laxer, da ein Fischhändler, der bei dem Verkaufe dieses 
Fisches betroffen wird, nur eine Strafe» von V/a Rios 
<1 l /a mex. Dollars werth) zu entrichten hat. In der fran¬ 
zösischen Literatur sind verschiedene Fälle von Fisch¬ 
vergiftungen beschrieben worden. Die einzelnen Aufsätze 
über diesen Gegenstand bin ich nicht im Stande anzuführen, 
da mir das nöthige Material fehlt. In der deutschen Lite¬ 
ratur jedoch ist, so viel mir bekannt ist, noch kein Fall 
dieser Art Vergiftung beschrieben worden. Jetzt in letz¬ 
terer Zeit hatte ich mehrfach Gelegenheit, Fälle von In- 
toxation zu beobachten und deshalb glaube ich berechtigt 
zu sein, dieselben zu veröffentlichen. 

1. Am 21. Mai um l 1 /« Uhr Nachmittags erschien bei 
mir Herr v. E., ein hiesiger Resident, in folgendem Zu¬ 
stande: 

Gesichtsfarbe blass, Gesicht,. Stirn und Hände mit kaltem, 
klebrigem Schweisse bedeckt, Spitzenstoss, Puls an den 
Radialen kaum fühlbar, Pupillen etwas verengt Patient 
klagte über heftigen Kopfschmerz, hauptsächlich im Hinter¬ 
haupt und Nausea. Meine erste Frage war nach der Art 
der Nahrung, die Patient zu sich genommen, worauf es sich 
erwies» dass er als erste Speise einen sehr schmackhaften, 
ihm unbekannten geschmorten Fisch und alsdann ein Beef¬ 
steak genossen hatte. Kaum jedoch hatte er die Hälfte 
des vorgelegten Stückes Beefsteak gegessen, also circa eine 
Viertelstunde nach Genuss des Fisches, als er ein un¬ 
angenehmes Gefühl in der Magengegend und ein Brennen 
im Schlunde verspürte. 

Diese Erscheinungen bewogen ihn mit dem Essen zu 
aistiren und Sodawasser zu trinken. Im Verlauf der näch¬ 
ten halben Stunde wurden alle diese Erscheinungen hefti¬ 
ger und es gesellte sich der obenerwähnte Kopfschmerz 
und die Nausea dazu. Die beiden letzten Symptome nah¬ 
men jedoch dermassen zu, dass Patient sich entschloss, 
mich aufzusuchen. Indem er mir dieses mit kurzen Worten 
und offenbarer Anstrengung erzählte, verschlimmerte sich 
sein Zustand augenscheinlich. Die Gesichtsfarbe wurde 
noch livider; die Lippen vollkommen weiss und der Athem 
stockend. Plötzlich fiel Patient in einer vollkommenen 
Ohnmacht auf die Diele. Puls an den Radialen gar nicht, 
an den Carotiden kaum fühlbar; Herzthätigkeit auf ein 
Minimum gesunken, Athem vollkommen oberflächlich. 

Zum Glück war ein College bei mir zu Besuch und un¬ 
seren beiderseitigen Bemühungen gelang es, durch augen¬ 
blicklich angewandte Respiration und Faradisation .des 
Phrenicus sowohl den Athem, wie die Herzthätigkeit anzu¬ 
regen. Nach circa 5 Minuten erlangte der Athem die nor¬ 
male Frequenz, die Herztöne wurden deutlicher hörbar und 
der Radialpuls fühlbar. Das livide Aussehen fing allmälig 
an zu verschwinden und es trat ein warmer Schweiss auf. 
Durch Application von in kochendem Wasser getränkten 
Schwämmen auf die Herzgegend und nochmals wiederholter, 
drei Minuten langer Fardisation gelang es uns, den Patien¬ 
ten in einer halben Stunde so weit zu bringen, dass er in 
seine nahe gelegene Wohnung transportirt werden konnte. 
Daselbst angelangt, ordinirte ich ein rasch wirkendes Eme- 
ticum. 

Nach erfolgter Wirkung klagte Patient nur noch über 
starken Kopfschmerz und Schwäche. Ord.: Eisumschläge 
auf den Kopf und Oelemulsion mit Opium zweistündlich einen 


Esslöffei. Am Abend waren die Körpertemperatur, Athem 
und Herzthätigkeit normal. Am andern Morgen erwachte 
Patient nach einem tiefen, achtstündigen Schlaf, sich voll¬ 
kommen wohl fühlend. 

Die Erkundigungen, die ich natürlicher Weise anstellte, 
ergaben, dass sämmtliche Miteinwohner des Herrn v. E. — 
ein japanisches Dienstmädchen, der Koch und der Diener 
ebenfalls von dem Fische gegessen, sich jedoch alle dabei 
vollkommen wohl befunden hätten. Trotz aller Mühe ge¬ 
lang es mir nicht, vom Koch den Namen des Fisches, mit 
dem er seinen Herrn regalirt hatte, zu erfahren. Herr v. E. 
theilte mir jedoch mit, ohne einen besonderen Werth darauf 
zu legen, dass er vorzugsweise den Rogen des Fisches ge¬ 
gessen hatte, den er, wie er sagte, bei allen Fischen dem 
Fleische vorziehe. 

2. Am Abend des 25. Mai um 8 Uhr wurde ich schleu¬ 
nigst zu dem hiesigen Apothekeninhaber Herrn S. gerufen, 
woselbst mir derselbe mittheilte, dass einer seiner japani¬ 
schen Arbeiter, ein starker gesunder - Mensch, nach dem 
Abendbrote erkrankt sei. Die ersten Erscheinungen waren 
starke Leibschmerzen und Uebelkeit gewesen. Herr S. 
hatte dem Kranken sogleich ein Emeticum gegeben, welches 
auch die erwünschte Wirkung hatte. Nach zehn Minuten 
hätte der Kranke jedoch über starke Kopfech merzen zu 
klagen angefangen und sei bald darauf wie vom Blitz ge¬ 
troffen niedergestürzt. Ich fand denselben in folgendem 
Zustande: Patient lag mit todtenbleichem Gesichte und 
ausgeprägtem hippokratischem Aussehen mitten auf der 
Diele der Gesindestube. Die Pupillen nicht auf Licht rea- 
girend,^Puls an den Radialen gar nicht vorhanden, an den 
Carotiden kaum fühlbar, Herztöne in grossen Intervallen 
nur mit Mühe vermittelst des Stethoscops hörbar. Extre¬ 
mitäten, Mundhöhle und Zunge kalt. Körperoberfläche 
kühl, Temp. 33,5 °. Athmungsgeräusche und Diaphragma¬ 
bewegungen nicht zu constatiren. Die erfolgte Ordination 
— künstliche Respiration, Faradisation des Phrenicus, 
Wärmflaschen und Senfteige an die Extremitäten, Applica¬ 
tion von heissen Schwämmen auf die Herzgegend, innerlich 
Brandwein und Tct Moschi — bezweckten nur, dass im 
Verlauf der 2 1 /» Stunden, die ich beim Kranken verbrachte, 
sich die Kreislauffunctionen periodisch etwas deutlicher 
ausprägten, um sofort wieder auf ein Minimum zu sinken. 
Der Tod trat ohne jegliche Reaction ein und fühlte ich mich 
veranlasst, um mich von dem Aufhören des so lange an¬ 
haltenden todtenähnlichen Zustandes und von dem wirk¬ 
lichen Eintreten des Todes zu überzeugen, zuBouchut’s 
Experiment mit Atropin zu greifen. Auch hier hatten 
ausser dem Verstorbenen noch sieben Personen (Japaner) 
von demselben Fisch gegessen und waren alle völlig intact 
geblieben. In Folge der genauen Erkundigungen, die 
Herr S. bei seinen Leuten einzog, erwies es sich, dass auch 
hier wie im ersten Falle der betreffende verstorbene 
Arbeiter, der sich seine Fischportion selbst zubereitete, 
den Bauch des Fisches zwar geöffnet und gereinigt, doch 
den Rogen als besondere Delicatesse mit dem übrigen 
Fleische des Fisches gekocht und genossen hatte. 

3. Am 27. Mai, 1V* Uhr Nachmittags, Stallknecht im 
Dienste des Herrn F. — Erscheinungen wie im 2. Falle, 
nur war noch Radialpuls vorhanden. Athmungsgeräusche, 
obgleich oberflächlich, doch vernehmbar. Das ganze 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



96 


Krankenbild hatte eine solche Aehnlichkeit mit dem von 
Dr. Levinstein beschriebenen interessanten Fall von 
Chloralvergiftung (Vierteljahrschr. f. ger. Med. N. F. XX. 
2. 227,1874), in welchem Dr.L. nach Liebreich’s Angabe 
mit glänzendem Erfolge Strychnin subcutan beigebracht 
hatte, dass ich mich ausser zu den in früheren Fällen an¬ 
gewandten Belebungsversuchen auch zu diesem Mittel ent¬ 
schloss. 

Ich injicirte jedoch nur 0,002 Grm. und sah zu meiner 
Freude den augenblicklichen' Erfolg dieses Verfahrens. 
Wie in Levinstein’s Falle erhielt ich tetanische Spannung 
' der Extremitäten und Muskelzuckungen. Herz- und Lungen- 
thätigkeit wurden sichtbar, die Körpertemperatur fing an 
zuzunehmen und nach fortgesetzter einstündiger Behand¬ 
lung wie in den beiden ersten Fällen erholte sich der 
Kranke. 

Wenn man den Symptomen-Complex aller drei Fälle be¬ 
trachtet, so unterliegt es wohl keinem Zweifel, dass das in 
Rede stehende Fischgift eine specifiscbe Wirkung hat. Ob 
die später auftretenden und in den angegebenen Fällen be¬ 
schriebenen Erscheinungen die Folgen eines congestiven 
Zustandes der unmittelbar durch das Gift afficirten Tbeile 
sind oder ob dieses Fischgift eine specifische Wirkung auf 
den Vagus hat, ist eine Frage, die sich jedenfalls auf 
experimentellem Wege entscheiden lassen wird. In allen 
bis jetzt beschriebenen Fällen ist jedoch immer die Afiection 
des Nervensystems bestätigt, und schon Kaempfer im 
siebzehnten Jahrhundert sagt, dass die Leute, die von dem 
Fische genossen hatten: •plötzlich ihre Kräfte verloren , 
in Ohnmacht und Blutbrechung verfielen und ^merhalb 
wenig Tagen ihr Leben endigten». 

Der als beständiges Symptom auftretende intensive Kopf¬ 
schmerz lässt vermuthen, dass die primäre Wirkung des 
Oiftes auf das verlängerte Gehirn gerichtet ist und dass die 
Herzparalzse als die Folge des durch das Gift hervor¬ 
gebrachten Vagus-Reizes aufgefasst werden könnte. 

Der Erfolg der im dritten Falle angewandten Strychnin- 
Injection spricht jedenfalls für die Angabe Liebreiche 
dass das Strychnin die Systole des Herzens verstärkt und 
glaube ich, dass dieses Mittel jedenfalls in der Reihe der 
die Herzthätigkeit anregenden Mittel eine hervorragende 
Rolle einzunehmen berechtigt ist und dass die Anwendung 
desselben in der von Liebreich angegebenen Weise in 
allen Fällen von Intoxationen, die eine deprimirende Wir¬ 
kung auf die Herzthätigkeit äussern, durchaus gerecht¬ 
fertigt sein würde. 

Dass das in Rede stehende Gift nicht durch den ganzen 
Körper des Fisches verbreitet ist, ist schon von Kaempfer 
constatirt. Derselbe sagt unter Anderem, dass nach der 
Meinung der Japaner der Fisch von Jedem genossen werden 
darf, «nachdem der Kopf, Gräten und Eingeweide» davon 
getrennt sind. Wie schon oben erwähnt, gelang es mir in 
den beiden ersten Fällen zu constatiren, dass die be¬ 
treffenden Erkrankten von dem Rogen des Fisches genossen 
hatten, während die anderen Personen, die an der Mahlzeit 
Theil genommen hatten und erwiesenermassen nicht von 
dem Rogen genossen hatten, vollkommen intact geblieben 
waren. 

Das von mir sowohl im vorigen als auch in diesem Jahre 
beobachtete häufigere Auftreten dieser Art Erkrankungen 


während des Frühjahres (vielleicht die Laichzeit des 
Fisches) darf, glaube ich, als weiterer Beweis dafür dienen, 
dass das Gift an den Rogen des Fisches gebunden ist. Ein 
ähnliches Beispiel finden wir ja auch bei den europäischen 
Fischen und zwar bei Cyprinus barbus (s. «Berliner Kl. W.» 
1875, N 4: Vergiftung durch Rogen von Cyprinus barbus 
von Dr. Muenchmeyer). 

Die Veröffentlichung weiterer physiologischer Versuche 
mit diesem Gifte, die ich demnächst anstellen werde, be¬ 
halte ich mir vor. 


Kleinere Mittheilungen aus der Praxis. 

Ueber Salicylsäurelösung als Mundwasse .. 

Salicylsäurelösungen werden in allen möglichen Formen 
in allen möglichen Zeitungen als vollständig unschädliche 
Mundwässer angepriesen; da mir nun die Anwendung der¬ 
selben sehr zweckmässig und rationell schien, so benützte 
ich sie auch eine Zeit lang zu diesem Zwecke. 

Die Absicht beim Gebrauch des Salicylmundwassers ist 
offenbar die, etwaige Pilzbildung in der Mundhöhle zu ver¬ 
nichten. Nun hat L. Bucholtz gefunden, dass Bacterien in 
gesättigter wässriger Salicylsäurelösung (0,3 °/o Lösung) 
sterben; schwächere Lösung und geringere Einwirkungs¬ 
dauer würde also den Zweck verfehlen, und ich benutzte 
daher die erwähnte Lösung, indem ich sie jeden Morgen 
während des Bürstens der Zähne im Munde hielt und später 
noch einige Minuten, so dass eine gesättigte wässrige Lö¬ 
sung von Salicylsäure 3—5 Minuten mit meinen Zähnen in 
Berührung sich befand. Ich machte nun die Beobachtung, 
dass jedes Mal nach dem Mundspülen — und ich habe die 
Beobachtung wohl 30—40 Morgen nacheinander gemacht 
— die Zähne, wenn ich sie auf einander bewegte, weicher 
erschienen wie gewöhnlich, wie aus einer feinsandigen 
Masse bestehend, es hörte sich etwa so an, als ob ein Griffel 
auf einer Schiefertafel knirschte. Als Knabe habe ich 
manchmal ein ähnliches Gefühl gehabt, wenn ich sehr viel 
saure Johannisbeeren gegessen hatte; wir sagten damals, 
die Zähne sind «stumpf» geworden. Ich bezog nun jene 
Erscheinung darauf, dass die Salicylsäurelösung mit der 
Zahnsubstanz oder einem Bestandteil derselben eine Ver¬ 
bindung eingehe, wodurch die Oberfläche der Zähne eine 
weiche sandige Beschaffenheit gewinne. Namentlich schien 
es mir am wahrscheinlichsten, dass sich ein Kalksalicylat 
bilde, welches als feines Pulver in nur noch losem Zusam¬ 
menhänge mit dem Zahne steht und so das charakteristische 
Gefühl beim Reiben der Zähne auf einander giebt. 

Kürzlich nun fiel mir ein Referat der Arbeit von Mos en¬ 
geil und Goltstein*): «Die Einwirkung der Salicylsäure 
auf die Zahnsubstanz», in die Hände, welche meine Be¬ 
obachtung bestätigt. Dass das Pulver, welches diese beiden 
Forscher, nachdem sie Salicylsäure in ein Bohrloch 
des Zahns auf 24 Stunden gelegt hatten von den 
Wänden abkratzen konnten und welches die chemischen 
Salicylsäurereactionen nicht mehr erkennen liess, ein Kalk¬ 
salicylat sei, halten sie für unwahrscheinlich. Da sie aber 
das Pulver nicht auf seinen etwaigen Kalkgehalt untersucht, 
und da ausserdem Köster gefunden, dass Salicylsäure todte 
Knochen und Zähne decalcinirt und erweicht, so halte ich 
es doch bis jetzt für das richtigste, jenes Pulver als ein 
Kalksalicylat anzusprechen. 

Meine Erfahrung lehrt nun, dass schon eine schwache 
Salicylsäurelösung von 0,3 °/o nach einer Einwirkungsdauer 
von 3—5 Minuten den Zahnschmelz angreift. Ich muss dl- 
her vor Salicylsäurelösungen enthaltenden Mundwässern 
dringend warnen. 

Dr. M. Buch. 

(Ishewsk im Wjatkaschcn Gouvernement.) 

*) St. Petersb. Medicin. Wochenschrift. Jahrg. 1876, W 31, S. 3. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ROBERT BLESSIG. t 


Am 13. (25.) März starb hieselbst am Flecktyphus 
Dr. Robert Blessig, Oberarzt des Augenhospitals u. 
einer der ersten Äerzte unserer Residenz, rühmlichst 
bekannt durch seine Leistungen auf dem Gebiete der 
Ophthalmologie, allgemein geachtet und geliebt, eine 
von den hervorragenden Persönlichkeiten unseres Stan¬ 
des, auf welche wir ein Recht haben stolz zu sein. 

Blessig war am 8. Oct. 1830 in St. Petersburg 
geboren, der jüngste Sohn eines bekannten Kaufmanns¬ 
hauses, besuchte die Petrischule hieselbst und ging 
1848 zum Studium der Medicin nach Dorpat. Dort 
publicirte er 1855 seine Dissertation «Ueber den Bau 
der Retina», wurde zum Dr. med. promovirt und 
begab sich dann zur weitern Ausbildung ins Ausland. 
Die 3 Jahre, welche Blessig ausser Landes verbrachte, 
verwertliete er nach Möglichkeit: in Berlin bei Gräfe, 
in Wien bei Arlt bildete er sich zum tüchtigen Ophthal¬ 
mologen aus; doch vernachlässigte er. auch nicht die 
übrigen Disciplinen unserer Wissenschaft, vornehm¬ 
lich war es die pathologische Anatomie, welche er 
mit grossem Eifer bei Virchow, damals in Würzburg, 
studirte. So kam Blessig mit einem sehr gründ¬ 
lichen vielseitigen Wissen ausgerüstet und in der 
Ophthalmiatrik bereits als vollendeter Meister im 
Herbst 1858 hierher nach Petersburg an das Augen¬ 
hospital. Diesem Hospital gehörte fortan seine ganze 
Thätigkeit; bereits iin Jahre 1863 nach dem Tode 
Lerch’s wurde er Oberarzt desselben. Im Verein 
mit seinem Freunde und Studiengenossen J. Magawly 
und unterstützt von strebsamen jüngern Collegen und 
Schülern ist es ihm gelungen dieses Spital in solchem 
Grade zur Centralstelle für Ophthalmologie zu machen, 
demselben eine so allgemeine Anerkennung zu erringen, 
dass es kaum Augenkranke in St. Petersburg giebt, 
welche dieses Spital nicht kennen, dass seine Aerzte 
und vornehmlich Blessig selbst von Augenkranken 
aus den entlegensten Theilen des Reichs aufgesucht 
werden. Nebenbei functionirte Blessig einige Jahre 
als Consultant für Augenkrankheiten an dem Maxi¬ 
milians-Ambulatorium und bis zuletzt als ebensolcher 
für die Erziehungs-und Wohlthätigkeits-Anstalten der 
Kaiserin Maria Feodorowna. 

An äusserer Anerkennung fehlte es ihm nicht, noch 
vor wenigen Wochen wurde ihm der Titel eines wirkl. 
St.-R verliehen. 

Während das Hospital, eine zahlreiche Privat-Am¬ 
bulanz und Praxis seine Zeit während der Tagesstun¬ 
den vollauf in Anspruch nahmen, benutzte Blessig 
die Abende zum Studium, zum steten. Fortschreiten 
mit der Wissenschaft. Im Jahre 1859 betheiligte er 
sich an der Gründung des «allgemeinen Vereins 
St. Petersburger Aerzte», in welchem er viele Jahre 
alsSecretär und Vicepräsident fungirte. Später wurde 
er ausserdem Mitglied der GesellschaftDeutscher Aerzte 
und war auch in dieser eine Zeit lang Secretär. 

Von seiner wissenschaftlichen Arbeit legt eine Reihe 
von Aufsätzen Zeugniss ab. 

Im Gräfeschen Archiv erschien von ihm bald nach 
von Gräfe’s erster Mittheilung über diesen Gegenstand 
ein zweiter Fall von Embolie der art. centralis retinae. 
Seine übrigen Aufsätze sind in der hiesigen med. Zeit¬ 
schrift erschienen und zwar: 

1861. Fälle von Glaskörperleiden bei coDStitutioneller 
Syphilis. 

1863. Ueber Netzhautblutung. 

1864. Vergleichende Casuistik der einfachen und der 
mit Iridektomie verbunden Staarextraction. 

1865. Bericht über die auf der stationären Abtheilung 
der St. Petersburger Augenheilanstalt im Jahre 
1863 behandelten Krankheitsfälle. (Collective 


Arbeit in Gemeinschaft mit d. DD. Magawly, 
Weyert und Börling.) 

1866. Klinische Beiträge zur Lehre von der Sehnerven- 
Entziindung. 

« Ueber Xerose des Bindehautepithels und deren 
Beziehung zur Hemeralopie. 

1867. Eine cavernöse Geschwulst der Conjunctiva 
Sclerae, geheilt durch Iojection von Liquor 
ferri sesquichlorati. 

1868. Bericht über die in den Jahren 1864 bis 1868 
in der St. Petersburger Augeuheilanstalt aus- 

-• geführten Staaroperationen. 

1875. Bericht über die in den Jahren 1869—1875 in 
der St. Petersburger Augenheilanstalt ausge¬ 
führten Staaroperationen. 

Die letzte Arbeit Blessigs endlich ist in dieser 
Wochenschrift erschienen: 

1877. Aneurysma traumaticum der Carotis int. sin., 
Exophthalmos und Erblindung des linken Auges, 
Unterbindung der Carotis comm.; Tod durch 
späte Nachblutung. 

Ausserdem enthalten die Protocolle der beiden 
medicin. Vereine, denen Bl. angehörte, mehrere klei¬ 
nere und grössere Mittheilungen von ihm. Obgleich 
wir den wissenschaftlichen Arbeiten Blessigs volle 
Anerkennung zollen müssen, so lag doch der Accent bei 
all* seinem Wirken auf der That, nicht auf der Schrift 

Seine umfassende medicinische Bildung, besonders 
seine gründliche Vertrautheit mit der pathol. Ana¬ 
tomie und ihren Methoden, sowie sein klarer, kriti¬ 
scher Geist befähigten ihn ganz besonders zum Con¬ 
sultanten in schwierigen Fällen. Bei den vielen cen¬ 
tralen und peripheren Nervenleiden, welche heutzutage 
eine ophthalmoskopische Untersuchung zur Diagnose 
erfordern, war sein Urtheil stets das treffende. Ein 
scharfblickender Diagnostiker, ein sicherer und glück¬ 
licher Operateur, — so war er hochgeachtet unter den 
Collegen. 

Wir können dieses skizzirte Bild des leider so früh 
Dahingegangenen nicht vollenden ohne hinzuzufügen, 
dass dieser ausgezeichnete Arzt auch ein hervorragen¬ 
der Mensch war in allen übrigen Beziehungen. Sein 
wohlwollender Sinn, seine offne Hand, seine edle, gerade 
Mannesseele, bis in die feinsten Regungen durchdrun¬ 
gen von ächter Humanität gewannen ihm die Liebe 
und Verehrung Aller, die mit ihm zu thun hatten. Er 
hatte ein lebhaftes und feines Verständniss für das 
Schöne, für die Kunst und mit heller, herzlicher 
Freude genoss er, was sein reiches Leben ihm auch 
in dieser Richtung bot. Man kann nicht sagen, dass 
er viel gegen das Schlechte zu kämpfen gehabt hätte, 
— es wagte sich gar nicht an ihn heran oder fiel 
sofort machtlos zurück. 

Ein solcher Mann musste auch im eignen Hause 
glücklich sein, — er war es in vollem Maasse. 

Blessig wurde das Opfer einer Hausepidemie von 
Flecktyphus, welche vor einigen Wochen durch einen 
operirten Augenkranken eingeschleppt worden war 
und binnen kurzer Zeit 17 Erkrankungen im Augen¬ 
hospital bewirkte. Er starb unter den Erscheinungen 
des Collaps am 11. Krankheitstage. Als man ihn 
beerdigte, waren die weiten Räume der reformirten 
Kirche gedrängt voll u. wenige Augen blieben trocken. 
Am offnen Grabe rief ihm ein gleichgesinnter‘Freund, 
0. v. Grünewaldt, den Scheidegruss nach in 
schönen, tiefempfundenen Worten, weiche noch lange 
nachhallen werden in den Herzen der trauernden 
Angehörigen und Freunde. 

Ehret sein Andenken! 

Strebet, ihm gleich zu sein! M. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


98 


Referate. 

A. J. Pospelow: Ueber das Ausschneiden des harten 
Chaocres. (Mockobck. Meß. rasera Ji 7. 1878.) 

Aufgemuntert durch die überraschenden Erfolge Auspitz’s 
(Vierteljahrsschrift für Dermatol, u. Syphil. 1877, 1. 2.), dem es 
gelang von 33 von ihm gemachten Excisionen sclerosirter Chancres 
52 °/o davon vor dem Ausbruch allgemeiner syphilitischer Erschei¬ 
nungen zu schützen, excidirte auch P. an 3 Individuen deutlich 
entwickelte Indurationen (Hunter). Beim ersten Individuum ge¬ 
schah diese Excision bei schon. viele Wochen bestehender Sclerose 
und schlug felil. Bei den beiden anderen Patienten aber traten 
binnen 6 Monaten (so lange reicht nur die Beobachtung. Bef.) nach 
stattgehabter Exstirpation keine allgemeine syphilitische Erschei¬ 
nungen hervor. D. 

W. Chandrikow: Statistik der im Moskauschen Polizei- 
Krankenhause im Laufe des Jahres 1877 ausgeführten 
grossen Amputationen. (Letopissj Wratschebnaja 1878, 
Jä 7. Russisch.) 

Es werden, in Tabellenform übersichtlich zusammengestellt, im 
Ganzen 12 Fälle angeführt, in welchen Amputationen am Oberschen¬ 
kel 4 Mal, am Unterschenkel 9 Mal, am Oberarm 2 Mal und am 
Vorderarm IMal ausgeführt wurden. Die Mehrzahl der Amputationen 
(7) waren primäre und wurden durch schwere traumatische Ver¬ 
letzungen veranlasst. In 4 Fällen wurden bei einem und demselben 
Kranken gleichzeitig Amputationen an zweien Extremitäten vor¬ 
genommen. Complicationen mit Hospitalskrankheiten kamen in 5 
Fällen vor und zwar in zwei Fällen—Pyämie, in 1 Falle—Hospital¬ 
brand, in 1 — Phlebitis und in 1 — Erysipelas und Pyämie. Pyämie 
kam übrigens nur in den 3 Fällen vor, in welchen ein Verband an¬ 
gelegt worden war. Was die Mortaliät anbelangt, so endigte die 
eine Hälfte der Fälle mit Genesung, die andere letal. Unter den 
Fällen mit letalem Ausgange waren 4 schwere Verletzungen: 3 wa¬ 
ren unter die Räder von Elisenbahn Waggons gerathen u. bei zweien 
derselben wurden Amputationen an zweien Extremitäten gleichzeitig 
ausgeführt. Beim vierten Kranken war ausser einer schweren Ver¬ 
letzung des Unterschenkels Fractur einer Rippe und starkes subcuta¬ 
nea Emphysem vorhanden. Der fünfte letal endigende Fall betraf 
eine 76-jährige Greisin mit Fract. cruris commin., bei der Ch. sich 
nur wegen der starken Blutung und der Unmöglichkeit, die Gefässe 
In der Wunde zu unterbinden, zur Amputation entschloss. 

Bei der Behandlung der Amputirten wurde, mit Ausnahme| von 4 
Fällen, di« Aerations-Methode streng eingehalten, und dieser glaubt 
Ch. auch die gegen die früheren Jahre geringere Sterblichkeit, näm¬ 
lich 50% statt 57,6%, verdanken zu müssen. Im Anfang des Jahres 
hatte er, wie er angiebt, noch nicht das rechte Zutrauen zu der 
Aörationsmethode gehabt und in der Befürchtung, dass sich bald 
nach der Operation die Blutung aus irgend einer kleinen Muskel¬ 
arterie erneuern könnte, in 2 Fällen einen Verband angelegt. In 
einem 3. Falle konnte nach der Amputation im mittleren Drittel des 
Femur, wegen der Contractur im Hüftgelenk, dem Stumpf nicht die 
gehörige Lage für die Aerationsbehandlung gegeben werden und es 
wurde daher am Tage nach der Operation ein Verband aus Charpie 
mit Carbolsäure angelegt. In einem vierten Falle endlich musste, 
nachdem 13 Tage die Aörationsmethode angewandt worden war, wegen 
des Decubitus, um der Patientin eine bequemere Lage zu geben, zu 
einem Verbände mit carbolisirter Watte gegriffen werden. 

Von diesen 4 Kranken (mit Verband) starben 3; die übrigen 3 
kommen auf die 8 ohne Verband Behandelten. — Zum Schluss hebt 
Ch. hervor, dass von den 4 Kranken, an welchen Doppel-Amputatio¬ 
nen gemacht worden waren, nur die beiden genasen, welche ohne 
Verband behandelt wurden. Bf. 

Hans Ranke: Ueber das Thymol und seine Benutzung 
bei der antiseptischen Behandlung der Wunden. (Volk- 
mann. Klin. Vorträge Jft 128.) 

Die üblen Nebenwirkungen der Carbolsäure beim Lister’schen 
Verbände (Reizung der Gewebe, in Folge dessen entstehende Trans¬ 
sudationen, gelegentlich auftretende giftige Eigenschaften bei Re¬ 
sorption grösserer Massen, Flüchtigkeit, unangenehmer Geruch) 
veranlassten Verf. anstatt der Carbolsäure das Thymol zu benutzen. 
Das Thymol ttbertrifft bei weitem die antiseptische Wirkung der 
Carbolsäure, ist weniger flüchtig, wird durch den Sauerstoff der 
Luft schwerer zersetzt und ist für den Organismus ein fast 10 mal 
schwächeres Gift als die Carbolsäure. Der Grund, dass trotzdem das 
Thymol noch keine ausgedehnte Anwendung bei der antiseptischen 
Wundbehandlung erlangte, lag in dem hohen Preise dieses Mittels. 
Verf. hielt bei seinen Versuchen streng an dem antiseptischen Occlu- 
riwerband fest, da derselbe allen andern Behandlungsmethoden 
gegenüber zu grosse Vortheile bietet, nur dass er statt der Carbol- 
sänre Thymol verwandte. Da nach Bucholtz und Lewin schon 
eine l°°/oo Thymollösung die Entwickelung der Bacterien in einer 
Nährflüssigkeit verhindert, während dasselbe Resultat erst eine 
0,5% Carbolsäurelösung giebt, so gebrauchte R. zum Spray, zum 
Desinficiren der Instrumente, Schwämme, Drainröhren, zum Reinigen 
der der Wunde angrenzenden Epidermis, zum Ausspülen und Ab¬ 
waschen der Wunde auch nur eine l°°/oo Thymollösung. Zur bessern 


Löslichkeit setzte er noch etwas Alkohol und Glycerin hinzu: Thymol 
1,0, Alkohol 10,0, Glycerin 20,0, Wasser 1000,o. 

Das einzige Carboipräparat war Catgut. Die Thymolgaze wurde 
ebenso zubereitet wie die Carbolgaze, nur mit dem Unterschiede, 
dass statt Parafin — Wachs genommen wurde. 1000 Theile gebleich¬ 
ter Gaze, 5i)0 Theile Cetaceum, 50 Theile Harz und 16 Theile 
Thymol. Dieser ausserordentlich weiche und geschmeidige Verband¬ 
stoff saugt Blut und Wundsecrete wie ein Schwamm auf; selbst bei 
stärkerer Durchtränkung bleibt er sehr elastisch. Die Technik beim 
Anlegen des Verbandes war dieselbe wie beim Lister’schen. Wenn 
die Wundsecrete nicht durch den Verband nach aussen gedrungen 
waren, so blieb derselbe 8 Tage lang ungerührt. Der starke, ange¬ 
nehme Thymolgeruch wiess auch dann noch einen genügenden 
Vorrath des antiseptischen Stoffes nach. 

Verf. veröffentlicht 59 mit Thymolverbänden behandelte Fälle, 
unter denen unter andern 7 Mammaexstirpationen (3 davon mit aus¬ 
gedehnten Achselhöhlenausräumungen), 10 Hydrocelenincisionen, 2 
Radicaloperationen von Unterleibsbrüchen, 2 Amputationen des 
Oberarms, 3 Amputationen des Unterschenkels, 3 Amputationen 
nach Pirogoff, 1 intermediäre Oberschenkelamputation, 4 Resectionen 
des Ellenbogens, 1 Schusswunde des Kniegelenks, 1 complicirte 
Unterschenkelfractur, 1 Resection der Hüfte, 1 Resection des Knie¬ 
gelenks, 1 Resection der Schulter, 2 Incisionen des Präpatellarhy- 
groms, 1 keilförmige Osteotomie unter dem grossen Trochanter. 

Keiner dieser Patienten ist gestorben, noch von accessorischen 
Wundkrankheiten befallen worden. Mit 2 Ausnahmen war der 
Wundverlauf vollkommen aseptisch (Wunde schmerzfrei, Wund¬ 
ränder nie geschwollen, nie geröthet, Secret äusserst spärlich und 
geruchlos). Der Thymolverband setzt die Secretion aseptischer Wun¬ 
den auf ein Minimum herab, in Folge dessen der Verband seltener zu 
wechseln ist, ein Hauptvorzug vor dem Carbolgaze verband. 

Die Heilungsdauer wird kürzer, die Kosten wegen der seltener zu 
wechselnden Verbände, trotz der grossen Preisdifferenz beider Mittel, 
niedriger als bei dem Carbolgaze verband. Ferner wirkt der Thymol¬ 
verband nicht reizend auf die Wunde und Nachbarschaft ein, erzeugt 
keine Erytheme und Eczeme und wirkt nicht giftig auf den Or¬ 
ganismus. 

Sämmtliche Krankheitsfälle sind in der Volkmann’schen chirur¬ 
gischen Klinik zu Halle beobachtet worden. Daselbst sind auch in 
letzter Zeit von Prof. 01 sh aus en 3 Ovariotomieen nach dem oben 
angegebenen Verfahren ohne Reaction zur Heilung gebracht worden 

D. 

F. Oswald: Schwindsucht, eine Krankheit des eingeschlosse¬ 
nen (in-door) Lebens. (Populär Science Monthly, citirt in 
The Clinic, >4 24, 1877.) 

Unter den Eingeborenen von Senegambien sind Lungenaffectionen 
ganz unbekannt, doch genügt ein einziges in den überfüllten Räumen 
der Sclavenhändler verbrachtes Jahr, um die schlimmste Form, die 
galoppirende Schwindsucht, hervorzurufen. Die brutalen Pflanzer der 
spanischen Antillen haben es sich zur Regel gemacht, keinen Sclaven 
zu kaufen, bevor er nicht «seinen Wind gezeigt» (tested his wind) 
d. h. einen Hügel hinaufgelaufen und bezüglich seiner Respiration 
geprüft ist. Ist er als «Schnaufer* (roalrer), wie der Kunstausdruck 
lautet, erkannt, so hat das Gefängniss seine Schuldigkeit gethan 
und der Sclave sinkt im Preise. Der belgische Philanthrop Baron 
d’Arblay sagt, «wird ein ganz gesunder Mensch lebenslänglich 
eingekerkert, so zeigen, als Regel, zuerst die Lungen Zeichen der 
Erkrankung und kürzen durch einen hektischen Tod sein Elend ab, 
wenn er es nicht selbst durch Selbstmord endet. * 

Unsere heimische Statistik zeigt, dass der Procentsatz der Morta¬ 
lität durch Schwindsucht in jeder Provinz in einem geraden Ver- 
hältniss zur grossem Menge der in geschlossenen Räumen wohnenden 
Einwohner sterht und am höchsten in den Factoreidistricten Neu- 
Englands und in den dicht bewohnten Städten unserer centralen Pro¬ 
vinzen ist. In Grossbritannien steigt der Procentsatz mit der geo¬ 
graphischen Breite und erreicht sein Maximum in Glasgow; nach 
Sir Charles Brodie’s Bemerkung werden in Glasgow die Fenster 
einen Tag geöffnet, wenn sie in Birmingham an 2 Tagen und 
3V» in London geöffnet werden; höher im Worden aber sinkt der 
Procentsatz von 23 auf 11 und selbst auf 6 in 57° Breite an fler 
Grenze zwischen den gewerbtreibenden schottischen centralen Graf¬ 
schaften und den ackerbautreibenden Regionen des Nordens. 

Es ist sehr betrübend sagen zu müssen, dass die Schwindsucht, 
diese fürchterliche Geissei der Menschheit, weder «eine geheimniss- 
volle Heimsuchung der Vorsehung» noch «ein Product unseres ver¬ 
derblichen Klimas», sondern nur die directe Folge einer verderb¬ 
lichen Verletzung der physikalischen Gesetze Gottes sei. Hz. 


Russische medicinische Literatur. 

H 52. Medizinski Westnik. Ji 10. * 

Inhalt: a.* W. Sutugin: Zur Frage von der spontanen Hei¬ 
lung der Urogenitalfisteln. 

b. * J. Smolski: Ein Fall von Kolporaphia anterior. 

c. Sitzungsprotocoll der Gesellsch. russ. Aerzte in St. Petersburg 
v. 16. Febr. 1878. 

1. J. Burzew: Ein Fall von cystenähnlicher Geschwulst 
an den Meningen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



99 


Ji 53. Wratschebnija Wedomosti. ^ 220. 

Inhalt: a. P. Ilinski: Briefe eines Arztes (v. Kriegsschau¬ 
plätze). Forts. 

M 54. Moskowskaja Medizinskaj* Gaseta. 14 10. 

Inhalt: a. B. Rosenberg: Bas Leben des Organismus. (An¬ 
trittsvorlesung über d. Physiologie für die weibl. Kurse in 
Moskau.) 

14 55. Letopissj Wratsohebnaja. J4 8 u. 9. 

Inhalt: a.* *S. Kostarew: Theorie der Hospitalseuchen. 

b. Derselbe: Die gegenwärtige Bewegung im Gebiet der Lehre 
von den Miasmen u. Contagien. (Antwort auf den offenen Brief 
v. Prof. Münch.) 

c. Sitzungsprotocolle der Chirurg. Gesellsch. in Moskau. 

1.* N. Stukowenkow: Die Anwendung des Aerations- 
hermetismus in d. Praxis. 

M 56. M. Reich : Die Augenkrankheiten in der kaukasischen Armee 
in d. I. Hälfte des Jahres 1877. 

J4 57. Sitzungsprotocoll d. kauk&s. medicin. Gesellsch. 
v. 2. Jan. 1878. 

Inhalt: a.* M. Reich: Ueber d. Bedeutung der Entzündung 
der Sehnerven für die Diagnose intercranieller Leiden. 

b. D. Dubelir: Wie ist unseren Epidemieen zu steuern? 

c. W. Bakst: Ueber die Wirkung des salicyls. Natr. beim 
Fieber. 

J4 58. Sitzungsprotocoll d. kaukas. medioin. Gesellsch. 
v. 16. Tan. 1878. 

Inhalt: a. M. Reich: Affectionen des Sehorgans bei Febris 
intermittens. 

b. L. Jankowski: Einige Fälle von Trismus und Tetanus in 
Verbindung mit Sumpffieber. 

J4 59. Medizinale oje Obosrenje. Februarheft 1878. 

Inhalt: a. Prof. Sacharjin: Diagnose und Behandlung der 
Syphilis der Lungen. 

b*. Alex. Vogt: Untersuchungen, betreffend die Entstehung der 
acuten und chronischen Pneumonie. 

c. Sitzungsprotocolle der moskauschen medicinischen Gesell¬ 
schaft. J4 9—11. 

1. Filatow: Fin Fall einer seltenen Mykose der Haare. 
(Bei einem 4.jährigen Mädchen mit syphil. Condylomen 
am Gaumen und an den Lippen waren auf dem behaar¬ 
ten Theil des Kopfes kahle Stellen 1'/«—2 Ctm., an] 
welchen nur einzelne kurze, glanzlose Haare standen. 
An diesen Haaren fanden sich nach Behandlung mit 
Aetzkali unter dem Mikroskop eine Infiltration mit 
kleinen runden Sporen, während die Fäden, wie sie 
beim Herpes tonsurans Vorkommen, fehlten.) 

J4 60. Journal für normale und pathologische Histologie 
und klinische Medicin von Rudnew. 1877. J4 4, 5 u. 6. 

a. W. Afanasjew: Die Thymusdrüse. (Eine vergleichend 
anatomische Untersuchung aus dem anatomischen Institut von 
Prof. W'aldey er in Strassburg.) 

b. A. Taranezki: Eine Doppelmissgeburt (Thoracopagus 
tetrabrachius). 

c. N. Jasterebow: Zur Casuistik der Cysten des paravagi¬ 
nalen Zellgewebes und zur Frage von dem Einfluss des 
Trauma auf die Verbreitung des Krebses. 

d. Natalie Gundins: Ein Fall von Atherom an der Volar¬ 
fläche des Ringfingers. (Aus der Klinik des Prof. Na sei low.) 

e. P. Grazianski: Beobachtungen über die Behandlung der 
constitutioneilen Syphilis mit subcutanen Injectionen von 
Cyanquecksilber. 

f. A. Erlitzki: Ueber die Methoden der Härtung und Färbung 
des Gewebes der Nervencentra. 

g. M. Rasumowski: Endothelioma mucosum cystomatodes 
und Adenoma malignum gleichzeitig in einer Geschwulst, 
welche sich an der Valvula Bauhinii entwickelt hatte. 


Miscellen. 

— SirWilliamJenner hat in Folge des Beschlußes der British 

Medical Association, nach welchem sich Frauen an ihren Verhand¬ 
lungen sollen betheiligen dürfen, seinen Austritt aus derselben er¬ 
klärt. (D. M. W.) 

— Während des Jahres 1877 nahmen die Londoner Pockenhospitäler 
6728 neue Fälle auf und es wurden 5958 Kranke als geheilt entlaßen, 
1284 starben (17,7 °/o). Während der Pocken-Epidemie von 1870— 
71—72 wurden in diesen Hospitälern 14,808 Pocken-Kranke behan¬ 
delt; dieMortalität betrug 18,7 °/o. 

— Vas Ürganisations-Comite für den nächsten internationalen 
medicinischen Congressin Amsterdam, welches sich unter dem Präsi¬ 
dium von Prof. Dr. Donders (Utrecht) und Dr. Guye (Amsterdam) 
als Secretär aus Mitgliedern des ärztlichen Vereins in Holland und 
der Niederländischen Academie der Wissenschaften constituirt hat, 
macht bekannt, dass der ausschliesslich wissenschaftliche Congreß in 
Amsterdam am 8. September 1879 seinen Anfang nehmen und eine 
Woche dauern soll. Die officielle Sprache ist die deutsche und franzö¬ 
sische: Alle Mittheilungen, die Bezug haben auf den Congress oder 
auf Fragen, welche zum Object von Beratschlagungen werden kön¬ 
nen, bittet das ComitG vor dem 1. Juni 1878 an den Secretär des Co 


mitös, Dr. Guye in Amsterdam, einzusenden "da das Comitö an die¬ 
sem Termin zur Feststellung des Programms und Ernennung der Be¬ 
richterstatter schreiten wird. 

— Seit 1865 sind bei der medicinischen Facultät in Paris 32 weib¬ 

liche Studenten inscribirt worden (darunter 12 Russinnen, 6 Englän¬ 
derinnen, 5 Französinnen), von denen 9 das Doctordiplom erhalten 
haben und 9 noch studiren. (D. Z. f prakt. M.) 

— Nach den Berichten der Sanitätsinspectoren ist eine Besserung 
im Gesundheitszustände der Emigranten in Constantinopel eingetre¬ 
ten, wenigstens ist eine Abnahme der Erkrankungen an Pocken auf der 
europäischen Seite des Bosporus constatirt worden. Dagegen nehmen 
die Erkrankungen an Typhus abdominalis zu. 

— Die Aerzte in H&vre haben mit grosser Majorität beschlossen, 
die Taxe für Visiten zu erhöhen, und da sich diesem Strike die 
meisten Aerzte angeschlossen haben, werden die Kranken 10 Fr. 
für die gewöhnliche, 15 Fr. für eine dringende und 20 Fr. für eine 
Nachtvisite zahlen müssen. 

(The Clinic 1878 J4. 9, nach der Wien. med. Presse.) 

— Wie wir hören ist die bekannte Wunderfrau und Curpluscherin 
Hohenester am Starnberger See bei München gestorben. Hiesige 
Verehrer und dankbare Patienten derselben haben eine Messe &r 
ihre Seelenruhe lesen lassen. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

_ Befördert: Zum wirklichen Staatsrath : der Divis.-Arzt der 

kaukas. Cav.-Div. Schneider—.für Auszeichnung in den Kämpfen 
geg. d. Türken. 

— Ernannt’. Der überetatm. ält. Med.-Beamte beim Med.-Depar¬ 
tement, 8t.-R. Goetz — z. Oberarzt eines neu formirten temp. Mil.- 
Hosp. im Kaukasus; der Oberarzt des Lazareths in Nucha, C.-R. 
Ostroumow — zum Oberarzt d. kaukas. temp. Mil.-Hosp. Jft.4; der 
überetatm. Arzt des Berg-Departements, C.-A. Hensel u. d. Geh. 
des Inspectors der Studenten der med.-chir. Academie, St.-R. Musy- 
kantow — beide zu Reserve-Chirurgen bei der Mil.-Med.-Verwalt, 

d. act. Armee; d. etatm. Ord. d. Wjatkaschen Gouv.-Landschafts- 
Hosp., H.-R. Gottwaldt und der Kreisarzt von Gshatsk, C.-R. 
Schröders — zu Reserve-Aerzten bei der Mil.-Med.-Verwalt, im 
Kaukasus. 

— Uehergeführt: Der jüng. Med.-Beamte beim Med.-Depart., 
C.-R. Dr. Leshaft — als Prosector in die med.-chir. Academie. 

— Enthoben : auf seine Bitte: der Arzt des Instituts für adlige 
Fräulein in Odessa, wirkl. St.-R. Dallas, dieses seines Amtes. 

Nichtamtliche. 

— Prof. Hüter in Greifswald hat wegen Differenzen betreffs der 
Verwaltung um seine Entlaßung gebeten; es soll aber Aussicht vor¬ 
handen sein, den ausgezeichneten Chirurgen derUniversitätGreifswald 
zu erhalten. 

— Dr. Joh. von Kries, Assistent am physiologischen Institut in 
Leipzig, hat sich als Privatdocent daselbst habilitirt. 


Vacanzen. 

1) Landschaftsarztstelle im Kreise hogorodizk des IWa’schen 
Gouv. Gehalt: 1200 R. jährl. und freie Wohnung. Reil, haben 
sich unter Angabe, wo und wann sie den Grad eines Arztes er¬ 
langt haben, bei der «EoropoftituKafl yta^Haa BeaccKaa Ynpaßa» zu 
melden. 

2) Land sch aftsar: t stelle in der Stadt Pronsk des Bjasan' sehen 
Gouv. Geh. und Fahrgelder: 1500 R. Der Arzt hat ein Kranken¬ 
haus mit 12 Betten zu besorgen und im Falle einer ausbrechenden 
Epidemie auch im Kreise die Kranken zu behandeln. Refl. haben 
sich unter Beifügung ihres Diploms bei der «HpoHCK&Ji 3encxau 
YupaBa» zu melden. 

3) Landschaftsarztstelle im Kreise Ochansk des Perw’schen 
Gouv. Der Arzt ist verpflichtet das städtische Landschaftskranken¬ 
haus von 30 Betten und außerdem die drei nächsten Feldscheerer- 
Bezirke zu besorgen. Geh.: 1650 R. jährl. bei freien Fahrten. 
Meldung unter Beifügung des Diploms bei der «OxaHcnaa 3eMcsa* 
ynpasa». 


Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. 

am 12. Mftrz 1878. 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 951 350 1301 

Alexander- « 491 164 655 

Kalinkin- « — 504 504 

Peter-Paul- « 328 241 569 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 68 234 

Marien-Hospital. . 419 381 800 

Ausserstädtisches Hospital. 533 85 618 

Roshdestwensky- « . 58 20 78 

Nikolai-(Militär-)Ho8pital (Civilabth.) . 141 55 196 

Klinisches » > > 188 — 188 

Zeitweilige Hospitäler . 925 270 1195 

Ausschlags-Hospital. 28 3 2_60 


Summa der Civilhospitäler 4228 2170 63 98 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 















Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



um ABONNEMENTSPREIS 4«r St.Peters». 
Med. Wochenschrift beträgt pro Jahrgang 
mit ZastellAg 8 Rbl. (fürs Ausland 
•ii'/t Mk.) - InMerate werd. i?kop* (40 pfg.) 
für die ge8palt.Petits»ileoder deren Baum be¬ 
rechnet Bestell, •bernehm. alle Bochhandl 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an einen der Redaetenre Dr. 
E. Moritn (St. Petersburg. Oboehow- 
Hospital) and Prf. A. Boettcher (Dorpat) 
oder an die Verlagshandlnng: Kaiserl. Hof* 
bnchh»udlong H. Schmitzdorff (Carl 
Rdttger) Newsky-Proep. 5, einxnson.den. 



unter der Redaction 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

DRITTER] 6 6 V ' [iAHRGAm 


Jf« 12, St. Petersburg, 25. März (6. April) 1878. 


Inhalt: A. Goertz: Ueber In Japan vorkommende Fisch- und Lack-Vergiftungen. — E. Heinrich Kiach: Die Moorbäder Marienbads 
als Heilmittel für Kriegs-Invalide. — Kleinere Mittheilungen aus der Praxis : W. Orlow: Ans der ambulatorischen Klinik. — Referate : 
Labörde: Experimentelle Untersuchungen über einige Fragen aus der Physiologie der Medulla oblongata. — Hertzka: Ein neues Heilmittel 
bei Magengeschwür (ulcns ventricnli simplex). — Rohde: Zur Therapie der Trichinosis. — Coghill: Subcutane Ergotininjection bei Struma. 
— Fournier: Ueber Purpura nach Jodgebrauch. — Parrot: Ein Ueberblick über die hereditäre Syphilis. — Stiller: Ueber Menstrual- 
Exantheme. — A. Potjechin: Ueber die Zellen des Glaskörpers. — Russische medicinische Literatur. — An die Redaction eingesandte 
Bücher und Druckschriften. — Correspondenz. — Tagesereignisse. — Miscellen. — Personal-Nachrichten. — Vacaneen. — Kranken - ' 
bestand in den Hospitälern St. Petersburgs . — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. _ 


lieber in Japan vorkommende Fisch, und Lack- 
Vergiftungen 

von 

Dr. A. Goertz 
. in Jokohama. 


n. Lack-Vergiftung.*) 

Die sogenannte Lackkrankheit, von den Japanern urushir 
kabure genannt, ist eine sowohl in Japan als in China, 
jedoch in ersterem mit besonderer Intensivität auftretende 
Erkrankung. - 

Der Lackbaum (Rhus Vermidfera Decandoll , Familie 
der Terebinthacaen) ist ein Baum von 8 Meter Höhe und 
in ausgewachsenem Zustande circa einem Meter Umfang. 
Derselbe wird sowohl in Japan als in China sehr viel culti- 
virt und wird von den Japanern urushi-nohi genannt. 
Die schädliche Einwirkung seines Saftes und der Aus¬ 
dünstung des aus ihm gewonnenen Lackes ist in Japan 
allgemein bekannt. Von den sechs Arten des Baumes, 
die in Japan theils wild, theils cultivirt Vorkommen, scheint 
die in Rede stehende Art die giftigste zu sein und den 
Rhus toxicotendron nach den Erfahrungen des Dr. Rein 
an Giftigkeit weit zu übertreffen. 

Mit der Cultur des Lackbaumes beschäftigt sich eine be¬ 
sondere Classe von Arbeitern. Der Baum wird angeritzt 
und der so gewonnene Lack, ein dickflüssiger brauner 
Balsam, der sich an der Luft schwärzt, kommt, nachdem er 
verschiedene Reinigungsprocesse durchgemacht und die 
nötbigen Farbenzusätze erhalten hat, durch die Lack¬ 
handlungen in die Hände der Lackirer. Es ist das einzige 
Material, dessen man sich in Japan und China zur Ver¬ 
fertigung von Lackwa&ren bedient. 

Nach Aussage der Japaner machen alle Leute, die sich 
mit der Rohgewinnung oder Verarbeitung des Lackes be- 

*) Die Mittheilnng über die Cultur des Lackbaumes und die 
Fabrication des Lacks verdanke ich der Liebenswürdigkeit des 
Dr. Rein, der sieb eingehend mit diesem Gegenstände beschäf¬ 
tigt hat. 


fassen, die Lackkrankheit einmal durch, sind aber nachher 
gegen jegliche Affection des Lackes unempfindlich; eine 
Ansicht, der ich entschieden entgegentrete, da mir Fälle 
bekannt sind, wo die betreffenden Erkrankten die Krank¬ 
heit zum fünften bis sechsten Male durchmachten. 

Die schädliche Einwirkung des Lackes ist nur so lange 
vorhanden, als die betreffenden lackirten Sachen an der 
Luft nicht gehörig ausgetrocknet sind. Dieses wird schon 
dadurch bewiesen, dass in ganz Japan und China lackirtc 
Suppenschalen und andere lackirte Geräthschaften in 
grosser Verbreitung vorhanden sind. Der Lackbaum selbst * 
verbreitet keine schädlichen Ausdünstungen. Das folgt 
daraus, dass diejenigen Japaner, die sich mit der Cultur 
des Lackbaumes beschäftigen, denselben unmittelbar vor 
ihren Häusern pflanzen und nur die Vorsicht brauchen, 
ihren Kindern streng zu untersagen, den Baum anzu¬ 
fassen« 

Wie bei allen Giften, so auch hier, hängt die In toxi- 
cationsfähigkeit von individuellen Eigenschaften ab. So ist 
mir eine hiesige Dame bekannt, der es genügt, in eine 
Lackwaarenhandlung, in der sich frisch lackirte Gegen¬ 
stände befinden, hineinzugehen, um nach Verlauf einiger 
Stunden gleich die schädlichen Eiuwirkungen des Lackes 
zu verspüren. 

Oftmals habe ich äussern hören, dass die Lackkrankheit 
nichts weiter, als eine Urticaria-Erkrankung sei. Dies ist 
jedoch nicht der Fall, da die Erscheinungen der beiden 
Krankheiten vollkommen auseinander weichen. Ich habe 
zwar keine Gelegenheit gehabt, Fälle zu beobachten, in 
denen, wie es nach japanischer Aussage heisst, als Ausgang 
grosse eiternde Geschwüre entstehen, doch sind auch die 
Fälle, die ich zu beobachten Gelegenheit hatte, voll¬ 
kommen genügend, um dieselben nicht mit Urticaria zu 
verwechseln. 

Die gewöhnlichen Erscheinungen dieser Krankheit sind 
folgende: 

Einige Stunden nach der Intoxication befindet sich der 
Kranke in einem leicht fieberhaften Zustande und klagt 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





102 


hauptsächlich über ein unangenehmes subjectives Gefühl 
von Spannung in der Haut, gewöhnlich der Kopf-, Gesichts- 
Haut und der der Extremitäten. Bald darauf bildet sich ein 
Oedem der betroffenen Hautpartieen und Affection der be¬ 
treffenden Schleimhäute, also Conjunctivitis, Rhinitis etc. aus. 
Es werden kleine, rothe Puncte auf den ödematösen Haut¬ 
stellen sichtbar, die wie ein feiner papulöser Ausschlag aus- 
sehen. Diese Papeln erheben sich mehr und es bilden sich 
auf den Spitzen derselben kleine, eine wässerig eiterige 
Flüssigkeit enthaltende Bläschen, worauf man das Bild 
eines feinen papulo-pustulösen Ausschlags, erhält. Die affi- 
cirten Hautstellen beschränken sich immer auf die Haut des 
Gesichts, des Kopfes und der Extremitäten; auf den oberen 
Extremitäten gewöhnlich bis zu den Ellenbogen, auf den 
unteren bis zu den Knie-Gelenken, wobei sich vollkommen 
scharfe Demarcationslinien bemerkbar machen. Als ein 
constantes Symptom macht sich die Schwellung der Geni* 
talien bemerkbar und zwar beschränkt sich dieses Oedem 
bei Männern auf das Scrotum (nur in einem Falle beobach¬ 
tete ich ein Oedem des Praeputium), bei Frauen auf die 
grossen Schamlippen. Die congestiven Erscheinungen wer¬ 
den in schwierigeren Fällen so stark, dass sie, wie mir in 
einem Falle begegnet ist, Bedenken erregende Cerebral¬ 
symptome hervorriefen. Die Fiebercurven sind in diesen 
Fällen vollkommen unregelmässig, die Körpertemperatur 
schwankend zwischen 37,2—39. Häufig confluiren die 
Pusteln und bilden Conglomerate, die nach dem Aufplatzen 
der Bläschen sich mit einem Schorf bedecken. 

Die Behandlung kann natürlich nur eine symptomatische 
sein, also: bei starken Congestionen Application von Kälte 
auf den Kopf, reizmildernde Mittel, wie lauwarme Bäder 
ür die afficirten Körpertheiie, adstringirende Salben, directe 
Behandlung der Schleimhaut-Affection etc. 

Nach Dr. Hoffmann in Yedo sollen Waschungen von 
Carbolsäure - Lösung ein gutes Resultat erzielen. Im letz¬ 
ten von mir beobachteten Falle wurde die betreffende 
Kranke von einer alten Frau durch Einpinselung mit dem 
ausgepressten Safte des gewöhnlichen Knoblauchs in Ver¬ 
lauf von 3 —i Stunden hergestellt. Ich erlaube mir natür¬ 
lich nicht, dieses Mittel, so lange weitere Beobachtungen 
fehlen, als ein Specificum gegen die Lackkrankheit hinzu¬ 
stellen, werde es jedoch bei wieder vorkommenden Fällen 
anzuwenden versuchen. Jedenfalls glaube ich, dass es nur 
dann anwendbar ist, wenn der pustulöse Ausschlag noch* 
nicht vollkommen entwickelt ist, da soüst der Reiz durch 
die aufgeplatzten Bläschen ein zu grosser wäre. 


Die Moorbäder Marienbads als Heilmittel für 
Kriegs-Invalide. 

Von 

Medicinalrath Dr. E. Heinrich Kisch, 

Docent der Prager Universität, dirigirender Hospital- nnd 
Braunenarat in Marienbad. 

Dass die Moorbäder ein unübertreffliches Mittel bieten, 
um die Resorption von selbst alten Exsudatresten in mäch¬ 
tiger Weise anzuregen und zu fördern, ist eine seit langer 
Zeit feststehende Thatsache. Diese bei den zahlreichen in 
Folge der Feldzüge entstandenen rheumatischen und trau¬ 


matischen Exsudatformen zu erproben, hatte ich in Marien¬ 
bad nach den Kriegen der Jahre 1866 und 1870—71 viel¬ 
fache Gelegenheit und so mag in den folgenden Zeilen in 
der Empfehlung Marienbads als Heilmittel für Kriegs-In¬ 
valide nicht ein theoretisches Raisonnement, sondern eine 
kurze auf Erfahrung beruhende Indicationen-Skizze ge* 
geben sein. 

Ein überaus grosses Contingent zu den Invaliden nach 
jedem Feldzuge liefern die zahlreichen chronischen rheuma¬ 
tischen Affectionen, mögen diese die Synovialkapsel und 
den Bänderapparat der Gelenke oder die Muskeln, Fascien, 
das Periost und andere fibröse Gebilde betreffen. Sowohl bei 
den leichten Formen, welche sich nur durch vage oder 
fixirte Schmerzen in den Muskeln oder Gelenken bekunden, 
wie bei den schweren Affectionen, wo die deutlieh wahr¬ 
nehmbaren massigen Exsudate alle Beweglichkeit hindern bi» 
hinauf zu den bösen Folgeerscheinungen der rheumatischen 
Lähmungen, Contracturen und Pseudoankylosen sahen wir von 
der systematischen Anwendung der Marienbader Moorbäder 
und localer Cataplasmen dieses Moor überraschend günstige 
Resultate. Es waren darunter Fälle, welche der Einwirkung 
von Thermalbädern schon längere Zeit widerstanden hatten. 

Der Grund dieser oft überraschend eintretenden resorp¬ 
tionsbefördernden Wirkung der Eisen moorbäder Marienbads 
liegt darin, dass in denselben mannigfache Momente auf 
dasselbe Ziel hinwirken. Es ist vorerst die erhöhte Tempe¬ 
ratur (Moorbäder werden, nebenbei bemerkt, in weit höhe¬ 
rer Temperatur vertragen als Wasserbäder), welche die ge¬ 
steigerte Empfindlichkeit und Reizbarkeit der kranken 
Theile herabstimmt, andererseits eine lebhaftere Congestion 
in den peripheren Gapillargefässen zu Stande bringt und 
dadurch die Einleitung der Resorption befördert. Nicht zu 
unterschätzen ist der mechanische Effect, welchen die 
Moormasse durch Compression und Friction hervorbringt. 
Diese Compression beschleunigt den Kreislauf in den ent¬ 
zündeten Theilen, indem sie direct das Blut durch Capillar- 
gefässe und Venen, den Parenchymsaft und ,die Ernäh¬ 
rungsflüssigkeit durch Saftcanäle und Lympbinterstitien in 
den Lymphbahnen und Lymphgefässen durchtreibt; sie ver¬ 
mehrt aber auch die vis a tergo des arteriellen Blut¬ 
stromes durch den abwechselnden Widerstand, der diesem 
entgegengesetzt wird. Diese von der Moormasse hervor¬ 
gebrachte Compression und Friction vermag organisirte 
Entzündungsproducte, weiche Granulationen und Fungosi- 
täten zu zertheilen, ihre ernährenden Gefässe zu zerreissen 
und auf diese Weise die regressive Metamorphose dieser Ge¬ 
bilde zu beschleunigen und ihre Decompositionsproducte 
in den Kreislauf einzuführen. Die passiven und activen Be¬ 
wegungen des in der Moormasse Badenden müssen gleich¬ 
falls als Factoren, welche die Blutcirculation beschleunigen, 
in Betracht gezogen werden. 

Weiter wirken aber auch die Bestandtheile des Moores, 
besonders die organischen flüchtigen Säuren, obenan die 
Ameisensäure, als kräftige Stimulantia auf die vaso¬ 
motorischen und sensiblen Nerven. Endlich möchte ich 
auch eine chemische Wirkung gewisser Moorbestandtheile, 
der Eisensalze und der organischen Säuren nicht ganz von 
der Hand weisen. Es ist die Möglichkeit nicht ausgeschlos¬ 
sen, dass durch den vom Moorbade geübten Druck, durch 
starkes Einreiben kleine Mengen von Salzsolutionen oder 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



103 


anderen nicht flüchtigen Substanzen in die Schweiss- und 
Talgdrüsen hineingetrieben werden können und dass dort 
das lockere Epithelium eine Resorption zulasse. Dass aber 
die gasigen Bestandtheile der Moorerde, deren Aufnahme 
auch durch die unverletzte Haut ich schon vor mehreren 
Jahren nachgewiesen habe, von erheblichem Einflüsse auf 
die Blutbewegung und Blutbildung seien, lässt sich wohl 
annehmen. 

Wenn nun durch diese Fülle von Agentien die Moorbäder 
die Resorption selbst massiger und alter rheumatischer Ex - 
$udate zu fördern vermögen, so haben sie auch bei den 
rheumatischen Lähmungen einen günstigen Effect, indem 
sie die durch Exsudate im Bereiche der peripheren Nerven 
gestörte Nervenleitung wieder herstellen. Wo dies Letztere 
auch nicht gleich der Fall ist, wirken die Moorbäder doch 
den jecundären Folgen der Lähmung, der oft rasch 
drohenden Atrophie der gelähmten , sowie der Verkürzung 
der antagonistischen Muskeln entgegen. Es geschieht dies 
durch die Wärme, welche die Wärme und Vitalität der ge¬ 
lähmten Theile erhöht, durch den Gehalt der Moorbäder 
an Gasen und organischen Säuren, welche als Reizmittel 
für die sensiblen und motorischen Nerven wirken, und 
durch den mechanischen Effect der Friction, welche Aus¬ 
lösung von Muskelcontractionen hervorruft. 

Diese Wirkung unserer Moorbäder wird auch vielseitig 
von Chirurgen von Fach anerkannt So betont Stromeyer 
(«Verletzungen und chirurgische Krankheiten der Extremi¬ 
täten»), dass bei der operativen und orthopädischen Be¬ 
handlung rheumatischer Ankylosen , besonders der Hüften, 
«ich Bäder als einleitende und Nachcuren sehr empfehlen 
und rühmt er in dieser Beziehung speciell die Moorbäder 
von Marienbad. 

- Aehnlich wie bei den Rheumatosen wirken die Moorbäder 
auch auf Resorption von traumatischen Exsudaten , die 
nach abgelaufener Entzündung zurückgeblieben sind, daher 
diese Bäder auch bei den nach Zerrungen, Verrenkungen, 
Knochenbrüchen , Verwundungen zurückgebliebenen Ex¬ 
sudaten sehr günstige Resultate erzielen., Ich lasse in 
solchen Fällen nebst allgemeinen Moorbädern von möglichst 
hoher Temperatur (29—34° R.) dort, wo es der Sitz der 
Affection gestattet, warme Moorkataplasmen von längerer 
Dauer (1—2 Stunden) anwenden. Eine grosse Bedeutung 
haben die Moorbäder Marienbads für die Folgezustände 
von Schusswunden , wenn diese sich im Stadium der Ver¬ 
narbung befinden, letztere aber langsam von Statten geht, 
oder wenn nach Schussfracturen bedeutende Knochen- 
Schmerzen Zurückbleiben. 

Auch hier können wir schon das Urtheil von Fach¬ 
chirurgen für uns anführ^n. So sagt Prof. Fischer in 
seiner Kriegschirurgie: «Bei sehr träger Heilung ffer Schuss¬ 
wunden, welche allen Reizmitteln trotzt, hilft meist noch 
ein Luftwechsel und der Gebrauch der indifferenten Ther¬ 
men, besonders in Verbindung mit Moor - und Schlamm¬ 
bädern (Pirogow)». Ferner empfiehlt derselbe Autor bei 
Bchussftacturen, wo keine Ursache zu finden (eingekeiltes 
Geschoss, Knochensplitter u. s. w.), warme Localbäder, 
Moorbäder und warme Douchen. Prof, von Dumreicher 
in Wien empfiehlt auf Grund seiner zahlreichen Erfahrungen 
gleichfalls die Moorbäder bei wunden Flächen, welche nach 
Operationen zurückblieben, durch welche bedeutende 


Substanzverluste gesetzt wurden, wenn ein Stillstand in der 
Vernarbung eintritt. 

Die Empfehlung der Moorbäder von Marienbad für 
Kriegs-Invalide hat auch, abgesehen von dem Umstande, 
dass nach Lehmann’s genauen analytischen Untersuchun¬ 
gen «der neue Marienbader Moor alle anderen bisher ana- 
lysirten Moorerden und selbst die Franzensbader Moorerde 
an Eisengehalt übertrifft*, die Erwägung für sich, dass es 
keinen zweiten Curort gibt, dessen herrliche idyllische Lage 
in den Waldbergen und dessen reine, ozonreiche Gebirgs- 
luffc geeigneter wäre, restaurirungsbedürftige Reconvales- 
centen iu ihrem ganzen Stoffwechsel günstig zu beeinflussen, 
als Marienbad. Auch wird die Möglichkeit, gegen vor¬ 
handene dyspeptische Störungen oder ernstere Erkran¬ 
kungen der Digestionsorgane, welche als Complicationen so 
häufig Vorkommen, die bewährtdh Marienbader Glaubersalz¬ 
wässer (Kreuzbrunnen und Ferdinandsbrunnen) an der 
Quelle selbst anwenden zu können, nicht zu unterschätzen 
ein. *) 


Kleinere Mittheilungen aus der Praxis. 


Aus der ambulatorischen Klinik 
von 

Dr. W. Orlow 
in Borowitschy. 

1) Function der Synovialkapsel de* Kniegelenks und 
Injection von Jodtinctur in dasselbe* 

Sie wurde 10 Mal ausgeführt, 8 Mal wegen langdauern¬ 
der seröser Ausschwitzung, 2 Mal wegen Eiter im Gelenk. 
Alle diese Fälle waren durchaus von keinen üblen Folgen 
begleitet , die Kranken wurden gleich nach der Einspritzung 
entlassen und bedurften keiner weiteren Behandlung. 

Dem Alter nach vertbeilen sich die Fälle wie folgt: 

7 Jahre — 1 Fall 

8 « - 1 « 

26 « — 2 « 

35 « — 4 « 

37 « —1 « 

45 « — 1 « 

7 Weiber und 3 Männer, darunter ein 8jähriges Mädchen 
und ein 7jähriger Knabe; 6 Mal wurde das rechte, 4 Mal 
das linke Kniegelenk punctirt Zum Einstich und zur Ent¬ 
leerung des Eiters wurde ein Troicart von der doppelten 
Dicke eines Explorativtroicarts benutzt. Die Punctur 
wurde immer an der äusseren Seite des Kniegelenks und je 
nach der Ausdehnung der Synovialkapsel oberhalb oder 
unterhalb der Patella ausgeführt und immer ohne Narkose. 

In 2 Fällen bestand eine heftige locale Entzündung: 
diffuse Röthe, pastöse Geschwulst, sehr starke Schmerzen 
und allgemeine Reaction. Den grössten Umfang erreichte 
eine Geschwulst mit 43, den geringsten mit 35 Cm., die 
grösste Menge der entleerten Flüssigkeit belief sich auf Jjv, 
die geringste auf Jjv. Eingespritzt wurde eine Mischung 
von Jj Tinct. Jodi (russ. Pharmak.) und <3jjj destillirten 
Wassere: von dieser injicirten Menge floss nach 2—3 Minu¬ 
ten ein Theil wieder heraus, der andere blieb darin und war 
dabei die Reaction nicht besonders stark und verschwand 
bald, so dass die Kranken das Ambulatorium auf eigenen 
Füssen verliessen. Wie schon gesagt, traten keine üblen 
Folgen ein, wohl aber schwanden die entzündlichen Er¬ 
scheinungen sehr rasch und sind bis jetzt (d. h. nach Ablauf 

*) Gern bin ich bereit, den geehrten Herren Collegen, welche 
Patienten nach Marienbad dirigiren, jede diesen Curort betreffende 
nähere Auskunft brieflich tu geben. Der Verf. 


Digitized by 


Go gfe 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 




104 


von 8 Monaten) keine Reddive eingetreten. Die Nach¬ 
behandlung bestand lediglich im Verkleben der Stichöffnung 
mittelst eines Stückes Heftpflaster. 

Folgende Fälle sind besonders bemerkenswerth: 

a) Nikolai K., 7 Jahre alt, erschien im Ambulatorium am 
22. October mit allen Zeichen einer serösen Ansammlung 
im rechten Kniegelenk; dieses ist stark geschwollen und 
präsentirt sich als Tumor albus mit Erysipel des unteren 
Drittels des Oberschenkels, die Bewegungen Bind sehr be¬ 
schränkt, das Gehen unmöglich. Der Einstich entleert Jj 
einer Synovia-ähnlichen Flüssigkeit, die Injection der Jod- 
tinctur (1:3) macht den Kranken schreien. Am 6. Novem¬ 
ber sind Geschwulst, Röthung und Pastosität verschwunden, 
das Knie ist horizontal gestreckt und kann der Kranke, 
trotz nachgebliebener Verhärtung, das Bein selbst wenden 
und mit Hilfe eines Stockes gehen 

b) Warwara G. P., 45 J., Hydrops des rechten Knie’s, 
die Synovialkapsel sehr ausgedehnt, 40 Cm. im grössten 
Umfang; das 20 Jahre alte Leiden fängt an den Bewegungen 
des Knie’s hinderlich zu werden und ist die Haut über dem 
kranken Gelenke etwas geschwellt und geröthet. Bei der 
Punction wurden etwa Jjjj blutiger Flüssigkeit entleert. 
Die Injection von Tinct. Jodi (1:3) verursachte ziemlich 
bedeutende Schmerzen. Es trat vollständige Genesung ein. 

c) Iwan N., 45 J., Pyarthros des rechten Kniegelenks, 
die Haut darüber pastös, roth, starke Schmerzen, der 
grösste Umfang der Geschwulst beträgt 43 Cm. und dauert 
die Krankheit etwa 1 Jahr. Nach Entleerung <3jjj eitriger 
Flüssigkeit und Injection von Jodtinctur (1:3) trat voll¬ 
ständige Genesung ein. 

d) Olga W., 8 J., von schwacher Constitution, hat ein 
zweimonatliches Pyarthros des linken Knie’s; die Punction 
entleerte dvjj reinen Eiters und genas die Kranke zwei 
Wochen nach einer Injection von Jodtinctur. 


Referate. 

Labor de: Experimentelle Untersuchungen über einige 
Fragen aus der Physiologie der Medulla oblongata. 
(Gaz. m6d. de Paris 1877 52, 1878 3 und 5.) 

L. zieht aus seinen, manche anatomische Thatsachen bestätigenden 
Versuchen folgende Schlüsse: 

1) Der im verlängerten Marke befindliche Abducenskem enthält 
und entsendet anastomotische Fasern zum Oculomotorius der anderen 
Seite, wodurch die associirten Bewegungen des rectus externus der 
einen und des rectus internus der anderen Seite, welche das binocu- 
läre Sehen ermöglichen, gesichert werden. Diese associirten Be¬ 
wegungen haben wahrscheinlich ihr functionelles Centrum in der 
Umgebung des Abducenskemes, während im Kleinhirn die Coordina- 
tion der Bulbusbewegungen im Allgemeinen geregelt zu werden 
scheint. 

2) Das constante Auftreten einer mit trophischen Störungen des 

Auges verbundenen vollständigen Anästhesie desselben nach tiefer 
Verletzung des ventriculären Theiles der Seitenpyramiden beweist 
die Existenz bulbärer, der kleinen Wurzel des Quintus angehörender 
Fasern. Hz. 

Hertzka (Budapest): Ein neues Heilmittel bei Magen¬ 
geschwür (ulcus ventriculi simplex). (Pester med.-chir. 

* Presse. 1878. 1.) 

H. empfiehlt das Chloralhydrat (etwa 2 Grammes pro die in je 
zweistündlichen Intervallen zu nehmen) als ein wirksames Heil¬ 
mittel bei Ulcus ventriculi simpl. Zwar hat er nur in einem ein¬ 
zigen Falle es zu erproben Gelegenheit gehabt, aber mit eclatantem 
Erfolge. Verf. entschloss sich zur Darreichung des Chloralhydrats 
bei einem Patienten, der zehn Jahre lang an cardialgischen, von 
Erbrechen begleiteten Anfällen gelitten, und mit der schliesslich un¬ 
zweifelhaften Diagnose «Magengeschwür» alles bisher Empfohlene 
fruchtlos durchgebraucht hatte. Es waren hauptsächlich die Ergeb¬ 
nisse der Untersuchungen von Dimitrijew über die gährungs- 
hemmende und die Mittheilungen von französischen Autoren über 
die desinficirende und eine schnelle Vernarbung äusserer Geschwüre 
herbeiführende Wirkung des Chloralhydrats, welche den Verf. zur 
Anwendung desselben bei Ulcus ventriculi bestimmten. «Das Chloral¬ 
hydrat wirkt auf das Magengeschwür desinficirend, bedingt Coagu- 
lation des Blutes bei offenen Gefässen, regt die prompte Entwicke¬ 
lung guter Granulationen an und beschleunigt dessen Vernarbung, 
es verlangsamt die Functionen des Magens, setzt den Appetit herab 
(wodurch Pat. die diätischen Maassnahmen leichter und sicherer be¬ 
folgt), wirkt auf die verschiedenen Gährungsprocesse (namentlich 


auf die Milchsäure-Gährung) hemmend ein und bildet im Magen 
unter entsprechenden Bedingungen ein demselben entsprechendes 
Alkali (ameisensaures Natron); endlich hat das Chloralhydrat eine 
local beruhigende Wirkung auf das Geschwür und eine allgemein 
anästhesirende und hypnotische Wirkung, welche Wirkungen zum 
Theil noch durch das abgespaltene in statu nascenti befindliche 
Chloroform potenzirt werden. > B—i. 

Robde: Zur Therapie der Trichioosis. (Berl. kl. W. 1877. 
*43.) 

Verf. berichtet über 27 Fälle von Trichinosis; die ersten 22 im 
Winter 1875/76 beobachteten wurden behandelt mit Abführmitteln 
und Morphium. Rohde spricht die Ansicht aus, dass die Ent¬ 
zündungsreize der Muskulatur durch absolute Kühe gemindert,, 
durch Bewegungen gesteigert werden; fehlte der Schlaf, so waren 
Morgenremissionen des Fiebers sehr viel geringer als nach Gebrauch 
von Morphium; so war in einem Fall Abends die Temperatur 40,3 — 
Morgens nach schlafloser Nacht 39,5; im selben Fall an einem ande¬ 
ren Tage Abends 40,2 — Morgens nach Morphium 38,5. 

Von den 5 letzten im Winter 1876/77 behandelten Patienten er¬ 
hielt der eine wegen bedrohlichen wiederkehrenden Nasenblutens 
Extr. secal. com. aq. 2, Aq. com. 200, Sacch. 10 — stündlich einen 
Esslöffel, worauf bald die Blutung stand. Dieses Mittel auch bei 
den übrigen Patienten verabfolgt, hatte bei Allen ein schnelles 
Nachlassen des Fiebers zur Folge; in einem Fall wurden 4 Grm. in 
zwei Tagen, in zwei Fällen 6 Grm., in zwei Fällen 8 Grm. Ergotin 
in drei Tagen gegeben. 

Indem Verf. zum Schluss mittheilt, dass die Darreichung de» 
Ergotins in den Beginn der zweiten Krankheitswoche fiel, eine Zeit, 
in der auch ohne eingreifende Medication die Entfieberung einzu¬ 
treten pflegt, fordert es dennoch zu weiteren Versuchen auf, umso¬ 
mehr, da durch das Mittel sicher kein Schaden entsteht. Hlm. 

Coghill: Subcutane Ergotininjection bei Struma. (The 

Lancet 1877. Vol. EL p. 158.) 

Eine 49jährige Frau hatte eine sehr belästigende Struma, welche 
den Raum zwischen Kinn und Schlüsselbeinen ausfüllte, sich hart an¬ 
fühlte, bedeutend auf Trachea und Oesophagus drückte, so dass das 
Schlucken fester Gegenstände fast unmöglich war und leichte An¬ 
strengungen dyspnoetisshe Anfälle hervorriefen. Die Explorations¬ 
nadel stellte die Abwesenheit von Cysten fest. Pat. war vielfach 
innerlich und äusserlich mit Jodpräparaten erfolglos behandelt wor¬ 
den und verweigerte die operative Entfernung. Die Kranke ent¬ 
stammte einem Districte Nord-Englands, in welchem Struma ende¬ 
misch ist. Sie bemerkte temporäre Zunahme regelmässig zur Zeit 
der Menses und der Gravidität; die Menses selbst alle sechs Wochen 
eintretend, waren sehr reichlich. C. begann mit Ergotinüjectionen 
zu */ 3 Gran täglich, stieg später auf 1 Gran pro die; aber mit län¬ 
geren Zwischenpausen. Der Erfolg war überraschend. Der Tumor 
verkleinerte sich in allen Dimensionen; der linke Lappen weniger 
schnell. Dabei schien die Ernährung des ganzen Körpere, aber nicht 
der Kräftezustand zu leiden. Eigentümlicher Weise traten wäh¬ 
rend der sechswöchentlichen Behandlung die Kegeln gar nicht ein 
und später in schwächerem Maasse. Obwohl Pat. sehr erregbar war, 
so blieb die Wirkung des Ergotin anfangs ohne besonderen Neben¬ 
effect, später aber folgte jeder Injection eine bedeutende Gefäss- 
erregung mit Klopfen und Schmerzen im Kopfe. Pat. wurde geheilt 
entlassen und hlieb gesund. (Cbl. f. Chir.) 

Fou r n i e r: Ueber Purpura nach Jodgebrauch. (R6v. mens, 

de m6d. et chir. 1877, * 9.) 

Vf. beobachtete an mehreren .Todpräparate gebrauchenden Kranken 
das Auftreten von Purpura an den Beinen und schreibt dasselbe di¬ 
rect der Jodwirkung zu, da die Flecken 1—3 Tage nach der Ingestion 
des Mittels auftraten, nach Fortlassen desselben verschwanden und 
bei der Wiederholung wieder erschienen: er formulirt seine Be¬ 
obachtungen (3 Fälle) folgendermassen: 

1) Der innere Gebrauch des Jodkaliums bringt zuweilen Petechien 
zu Stande, welche Purpura jodica oder Jodismus petechialis zu be¬ 
nennen sei. 

2) Der Sitz der Petechien ist gewöhnlich an der Vorderfläche der 
Beine, sie sind immer discret, bestehen in miliären blutigen Flecken, 
verursacht!! keine Störungen der Gesundheit und verschwinden spon¬ 
tan in 2—3 Wochen. 

3) Sie treten selten und nur bei idiosynkratisch prädisponirten 
Subjecten auf und haben eine ausgesprochene Neigung zu Kecidiven 
bei Wiederaufnahme des Jodpräparates. 

4) Sie sind nosologisch zu den medicamentösen Exanthemen zu 

rechnen. Hz. 

Parrot: Ein Ueberblick über die hereditäre Syphttfc. (Rev. 

mens, de möd. et chir. 1877, >6 9.) 

Vf. kommt zum Schlüsse, dass bei der hereditären Syphilis das 
Bindegewebsgerüst zuerst und wesentlich erkrankt, sowohl in der 
Haut als auch in den Knochen und dass das Bindegewebe die andern 
Gewebe zn verdrängen oder sich in ihnen mehr oder weniger 
massenhaft zu entwickeln sucht; es ist der Heerd der Krankheit und 
diese eine allgemeine Hypersderosirung. Hz. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



105 


Stiller: Ueber Menstrual-Exantheme. (Berl. kl. Woch. 1877. 
M 50.) 

Vf. theilt 3 Falle von Exanthem mit, das er in einen cansalen Zu¬ 
sammenhang mit der Menstruation bringt. Im ersten Fall traten bei 
sehr unregelmässigen Menses vor denselben am Handrücken, Vorderarm 
und Unterschenkel juckende, flächenhafte Eruptionen auf, sehr ähn¬ 
lich dem Erythema exsudativum multiforme; im 2. Fall zeigten sich 
l 1 ]» Jahre hindurch einige Tage vor den sonst normalen Menses aus¬ 
schliesslich an Kinn, Unterwangengegend und Oberlippe bläuliche, 
unregelmässig begrenzte, eichelgrosse Flecke mit verwaschenen Rän¬ 
dern — subcutaneEcchymosen. Im Fall 3 traten fast regelmässig vor 
der normalen Menstruation auf beiden Hand- seltener auchFussrücken 
kleine, stark juckende Efflorescenzen auf, der Form nach einer Acne ent¬ 
sprechend. Immer schwand das Exanthem bei Eintritt oder bald nach 
den Menses. Der erste Fall betraf ein scrophulöses, der zweite ein 
herzkrankes — Stenosis ostii venosi sin. —, der dritte ein mit Neu¬ 
rosen behaftetes Individuum. Vf. spricht die Ansicht aus, dass es 
sich um eine Reflexerscheinung handele. Hlm. 

A. Potjechin (St. Petersburg): Ueber die Zellen des Glas¬ 
körpers. (Heidelberger path.-anat. Anstalt. Virchow’s Arch. 
Bd. LXXTI. S. 157.) 

Schwalbe hat, gestützt auf die Arbeiten von Iwanow und 
Lieberkühn, sowie auf eigene anatomische und experimentelle 
Untersuchungen, die Ansicht ausgesprochen, es seien sämmthche 
zellige Elemente als lymphoide, eingewanderte Zellen zu betrachten. 
Von Potjechin wird nun für den Glaskörper Erwachsener be¬ 
stätigt, dass die Zellen desselben Wanderzellen seien, die in ge¬ 
ringerer Zahl in den peripherischen Schichten desselben nachweisbar 
seien. Bei der embryonalen Entwickelung des Glaskörpers aber 
spielen wie bei allen anderen Bindesubstanzen die fixen Zellen eine 
sehr wesentliche Rolle. Mit dem Verschwinden der Blutgefässe 
hören sie aber auf in der gallertig erweichenden Hirnsubstanz nach¬ 
weisbar zu sein. Dabei bleibe es dahingestellt, ob sie wirklich zu 
Grunde gehen, oder sich nur so verändern, dass sie weder durch 
optische, noch durch mikrochemische Mittel erkannt werden können. 

b 


Russische medicinische Literatur. 

M 61. Sowremennaja Medizina. M 32. 

Inhalt: a. Kowner: Ein Fall von Schnittwunde des Halses 
und der Luftröhre. 

b. Th. Wdowikowski: ifeber d. mikrochemische Unter¬ 
suchung der Harnsteine. 

>162. Sowremennaja Medizina. M 33. 

Inhalt: a. Wdowikowski: Ein Harnstein von ungewöhn¬ 
licher Grösse. (Forts.) 

M 63. Wratschobnija Wedomosti. M 221. 

Inhalt: a. P. Ilinski: Briefe eines Arztes. (Forts.) 

H 64. 8dorowje. M 83. 

Inhalt: a. B. Ücke: Die Organisation der Civil-Medicin in 
Russland und Vorschläge zu ihrer Reform. 

b. M. Gurwitsch: Ist bei uns gegenwärtig eine genaue 
Militär-Sanitäts-Statistik möglich? (Forts.) 

c. * N. Jastrebow: Zur Frage von dem Eintritt der Ge¬ 
schlechtsreife der Frauen. 

d. M. Senetz: Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie auf 
die Lehre von d. acut. Infectionskrankheiten. (Schluss.) 

>165. Wr&tBChebnija Wedomosti. M 222 

Inhalt: a. P. Ilinski: Briefe eines Arztes. (Forts.) 

M 66. Moskowakaja Medizinskaja Qaseta. M 11. 

Inhalt: a. B. Rosenberg: Das Leben des Organismus. 
(Schluss.) 

b. W. Dmitrijew: Die Traubencur in Jalta. 

c. Sitzungsprotocoll d. Gesellsch. mm. Aerzte in Moskau 
v. 7. Febr. 1878. 

H 67. Medizinski Westnik. M 11. 

Inhalt: a.* M. Litwinow: Ein Fall von Hemiparesis spinaüs. 

b.*Kowalewski: Ueber die Bedeutung der Empfindungs¬ 
sphäre etc. (Forts.) 


An die Redaction eingesandte Bücher und Druck¬ 
schriften. 

— Ueber passive Bewegungen. Mittheilungen aus d. In¬ 
stitute für schwedische Heilgymnastik in Hannover v. Gustav 
v. Cederschjöld. Hannover 1878. Verl. v. Schmorl u. v. See¬ 
feld. 20 S. 

— Union n dicale et seientifique duNord-Est. Mlu. 2. 
Reims, chez Deligne, libraire. Erscheint monatlich ein Mal. 

— Giornale internazionale delle scienze mediche, 
destinato a seguire il movimento scientifico contemporaneo, con- 
tenente monogTafie originali e i piü important! lavori dei periodici 
italiani estranieri. Diretto dal Dottor Gaetano Amoroso, Pro- 
fessore dell’Ospedale degrincurabili. 1878. Ml. 

— Enciclopedia mödico-farmacöutica. Revistacientificay 
profesional. Organo oficial de la Academica Mödico—Farmacöutica de 


Barcelona. Director: Dr. Salvador Badia; 8ecretario de la Redaccion: 
D. F. Büros Alcantara. Barcelona 1878. M12. — 

— Analyse der Giesshübler Saue r Wässer von Dr. Nowak, 
Prof. d.Hygiene an d. üniv. Wien und Dr. Kratschmer, Docenta. 

d. Univ. Wien. Carlsbad. 1878. Verl. v. Heinrich Mattoni 14. S. 

— Are eczema and psoriasis local diseases of the skin, 
or are they manifestations of constitutional disorders? 
By L. Duncan Bulkley, A. M., M. D., Physician to the skin de- 
partement, demilt dispensary, New York etc. — Philadelphia 1877. 
19 S. 

— On the so-called eczema marginatum of Hebra (tinea 
circinata cruris) as observed in America. A clinical study 
by L. Duncan Bulkley, A. M., M. D. — New York, G. P. Pute 
nam’s Sons, 1877. 28 S. 

— On the recognition and management of the gouty 

state in diseases of the skin. By L. Duncan Bulkley 
A. M., M. D. — New York, Putnam’s Sons, 1877. 25 S. * 

— Die Carlsbader Thermen in der Curzeit im J. 1877. 
Ein Beitrag zur Balneotherapie des Diabetes mellitus von Dr. Leo¬ 
pold Fleckleg. Leipzig 1877, Verl. v. Friedr. Fleischer. 17 S. 

— Beiträge zur Beurtheilung der chirurgischen Be¬ 
handlung der Nasenrachenpolypen. Inau^.-Dura., der med. 
Facultät zu Berlin vorgelegt von Dr. Heinrich Bensch. Breslau! 
1878, Verl, von E. Morgenstern. 110 S. 

— Acta de la sesion püblica inaugural quela Academia 
M4dico Farmacöutica de Barcelona celebrö el dia 11 de 
enero de 1878. Barcelona 1878. 92 S. 


Correspondenz. 

Bad Nauheln, März 1878. 

Die Zeit naht, da der Arzt erwägen muss, in welches Bad er seine 
badebedtirftigen Kranken zur Herstellung ihrer Gesundheit schicken 
soll, und so glaube ich auch den Zeitpunkt für geeignet, in Ihrer ge¬ 
schätzten Wochenschrift an ein Bad zu erinnern, das trotz seiner 
jährlichen Frequenz von ca. 5000 Curgästen gerade in den Kreisen 
Ihrer Leser noch nicht die Beachtung, die es verdient und ander¬ 
wärts besitzt, gefunden zu haben scheint. Bad Nauheim, mit der 
Eisenbahn in 45 Minuten von Frankfurt am Main aus zu erreichen, 
gehört zu den Taunusbädem, steht aber interner Art, nebst dem in 
Westphalen gelegenen Rehme, ganz allein da. Bad Nauheim be¬ 
sitzt mehrere Bade- und mehrere Trinkquellen, von denen die erste- 
ren hauptsächlich seinen Ruf ausmachen. Es sind dies nämlich 
mächtige, aus dem Erdboden hoch emporsteigende Sprudel, die alle, 
neben ungewöhnlich hohem Gehalt an Kohlensäure, reich an festen 
Bestandteilen (3—4 °,o) sind und eine natürliche Badewärme von 
27,6—35,3° Gels, besitzen. Die festen Bestandteile aber sind meist 
solche, welche einen starken Reiz auf die Haut auszuüben im Stande 
sind, nämlich bei einer grossen Menge Chlomatrium namentlich 
Chlorcalcium, Chlorkalium, Chlormagnesium, Brommagnesium, dop¬ 
peltkohlensaures Eisenoxydul und mehrere andere doppeltkohlen¬ 
saure Salze. Welche günstige Combination in den Nauheimer Heil¬ 
quellen gegeben ist, ist leicht verständlich. Damit ist auch schon 
angedeutet, wie verschiedenartige Krankheiten das Heilobject von 
Nauheim bilden. Einfache Thermalbäder wie in Wildbad, schwache 
Thermalsoolbäder mit hoher Temperatur wie in Wiesbaden, kalte 
Soole wie in Kreuznach, kohlensäurehaltige Soole ohne natürliche 
Wärme, wie in Kissingen, gibt es in ziemlicher Zahl; aber kohlen¬ 
säurereiche Thermalsoolbäder von solch hohem Procentsatz an Sal¬ 
zen, solcher Menge Kohlensäure und einer Temperatur, so dass das 
Bad ohne weiteres Erwärmen oder Abkühlen verabreicht werden 
kann wie in Nauheim, existiren überhaupt nur zwei. (Man vergl. 
die verschiedenen Werke über Balneotherapie.) 

Nachdem ich dies vorausgeschickt habe, möchte ich die Herren 
Collegen mit den wesentlichsten Krankheitsformen und der Art und 
Weise, wie dieselben hier behandelt werden, bekannt machen. Be¬ 
ginnen wir mit der Scrophulosis. Lange Zeit galt Kreuznach als 
einziges Bad für die verschiedenen Formen dieser so verbreiteten 
Krankheit, während jetzt auch viele andere Soolbäder und unter 
ihnen namentlich Nauheim alljährlich einer grossen Zahl von 
Scrophulösen Heilung bringt. Nauheim hat, im Gegensatz zu 
Kreuznach, mit seinen 4 °/o Salzgehalt nur in wenigen Fällen einen 
Zusatz von Mutterlauge nöthig (die Nauheimer Mutterlauge ist 
übrigens ganz vorzüglich und wird in Deutschland sehr viel zu 
künstlichen Soolbädem verwandt); auch braucht das Bad nicht, wie 
dort, erst erwärmt zu werden. In vielen Fällen aber, die ander¬ 
wärts dem Einfluss der reinen Soole widerstanden, übt hier die 
Kohlensäure den nothwendigen Rqiz auf die Haut aus, in Folge 
dessen der Stoffwechsel in geeigneter Weise angeregt und die Krank¬ 
heit zum Verschwinden gebracht wird. Bei der Scrophulosis wird 
neben den Bädern noch eine Trinkcur verordnet, meist Nauheimer 
Cur- oder Karlsbrunnen, zwei warme kohlensäurehaltige saliniBche 
Wässer von verschiedener Concentration, die auf die Darmthätigkeit 
anregend wirken, oft so stark, dass sie meist, je nach dem Alter, 
der Disposition der Patienten etc. mehr oder weniger mit dem Nau¬ 
heimer Ludwigsbrunnen, einem alkalischen Säuerling, verdünnt 
werden müssen. Vielfach wird auch bei Scrophulosis neben der 
Bade- eine Milch- oder Molkencur verordnet, für die in bester Weise 
hier gesorgt ist. Im Anschluss an die Scrophulosis erwähne ich nur 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



106 


noch die Rhachitis, die verschiedensten Hautkrankheiten incl. Syphi¬ 
liden, sowie langanhaltende eiternde Wunden (z. B. Fussgeschwttre), 
welche hier zur Behandlung kommen, um nun überzugehen zu den 
Frauenkrankheiten, welche ja ausser in den Stahlbädern namentlich 
in neuerer Zeit sehr viel in den Soolbädern Heilung suchen und 
finden. Ich will mich nicht auf eine Besprechung der Behandlung 
der einzelnen Formen und der Art und Weise, wie die Heilung zu 
Stande kommt, einlassen, sondern nur anführen, dass Nauheim die 
geeignetsten Vorrichtungen zu Douchen etc. besitzt; auch hat Nau¬ 
heim ein Gasbad, in welchem die freie Kohlensäure, welche über 
einer Quelle in einem Gasreservoir aufgefangen wird, zur Ver¬ 
wendung kommt, und zwar, ausser bei Nervenleiden, namentlich bei 
mehreren Uteruskrankheiten, theils in Form der Vollbäder, theils 
als Douchen. — Ich will mich auch hierbei nicht länger aufhalten 
und zu denjenigen Krankheiten übergehen, welche vorzugsweise 
und mit den glänzendsten Erfolgen in Nauheim behandelt werden. 
Es sind die verschiedenen rheumatischen Leiden. Zunächst nenne 
ich den Muskelrheumatismus, der in seinen mannigfaltigen Varia¬ 
tionen hier geheilt wird, ferner rheumatische Lähmungen, rheumati¬ 
sche Neuralgieen, den chronischen Gelenkrheumatismus, vor Allem 
aber den acuten Gelenkrheumatismus, resp. die Residuen desselben. 
In der Salicylsäure und dem salicylsauren Natron hat man endlich 
ein Mittel gefunden, das in kurzer Zeit einen Gelenkrheumatismus 
zu beseitigen im Stande ist. Allein jeder Arzt, der in der Lage war, 
das Mittel in einer grösseren Anzahl von Fällen anzuwenden, wird 
gefunden haben, dass sehr rasch Recidive sich einstellen. Bei der 
Behandlung von Rheumatikern mit den hiesigen Bädern stellen sich 
nach den ersten Bädern wieder erhöhte Schmerzen ein, in besonders 
hohem Grade aber nach meiner Beobachtung bei solchen, welche mit 
dem neuen Mittel behandelt worden sind. Es smd mir Fälle vor¬ 
gekommen, in denen der Patient wieder einen vollständigen Anfall 
von Gelenkrheumatismus nach den ersten Bädern bekam, so dass ich 
neben den Bädern Natr. salicyl. verabreichen musste, bis die Haupt¬ 
attaque vorüber war und nun der Patient nach einer weiteren Reme 
von Bädern alle Schmerzen verlor. Patienten, welche mehrmals 
jährlich an Gelenkrheumatismus erkrankten, blieben nach wieder¬ 
holtem Curgebrauch dahier für die Folge ganz davon verschont. 
Die Residuen des Gelenkrheumatismus, namentlich Exsudate, wer¬ 
den, selbst in sehr chronisch gewordenen Fällen, meist beseitigt, wie 
denn überhaupt Exsudate (peritonitische, pleuritische), jedenfalls in 
Folge regeren Stoffwechsels und erhöhten Blutdrucks häufig schwin¬ 
den. Eme Specialität der Nauheimer Bäder aber ist die Behandlung 
der Rheumatiker mit Herzkrankheiten. Während früher allgemein 
die Ansicht verbreitet war, ein Patient mit Herzfehler dürfe unter 
keinen Umständen baden, kommt jetzt alljährlich eine grosse Zahl 
Herzleidender hierher, die mit bestem Erfolg ifiTe Bäder nehmen. 
Es ist nämlich constatirt worden, dass im Bade, wie es hier verab¬ 
reicht wird, die Pulsfrequenz abnimmt, die Herzthätigkeit beruhigt 
wird. Da die hiesigen Bäder eine grosse Menge von Kohlensäure 
besitzen, welche dem Badenden durch den auf die Haut ausgeübten 
Reiz das Gefühl der Wärme erzeugt, so kann das Bad eine verhält- 
nissmässig niedrigere Temperatur haben, ohne Kältegefühl zu erregen. 
Da ferner die Wärme bei den hiesigen Bädern nicht der alleinige 
und Hauptfactor ist, wie in sehr vielen anderen Bädern, vielmehr 
der Salzgehalt und die Kohlensäure die Hauptsache bilden, so wird 
auch bei etwas niederer, den Herzkranken angemessener Temperatur 
glänzende Wirkung erzielt. Deshalb wird eine kühlere von den 
hiesigen Quellen für Rheumatiker mit Herzleiden verordnet (etwa 
31° Cels.). Je nach individueller Verschiedenheit und der Art des 
Herzleidens werden die Bäder mit öfterer Unterbrechung, von ver¬ 
schiedener Zeitdauer, mehr oder weniger noch mit Süsswasser ver¬ 
dünnt genommen, wie denn überhaupt bei allen hier zur Behandlung 
kommenden Kranken bei Verordnung der Bäder sehr viel Rücksicht 
auf individuelle Anlagen genommen werden muss, da selbst die 
leichtesten Bäder manchmal noch zu stark sind, oft dagegen wieder 
sehr starke Bäder, wie solche in den Strom- und Sprudelbädem ge¬ 
geben sind, am Platze sind. Der Haupterfolg für Rheumatiker mit 
Herzkrankheiten ist aber der, dass sie in ihrer Gesammtconstitution 
gekräftigt werden, das rheumatische Leiden und die Disposition dazu 
Verschwindet, und in vielen Fällen das Herzleiden, theils durch Be¬ 
ruhigung der Herzthätigkeit, theils aber auch, und namentlich in 
frischen Fällen, durch Aufsaugung von Exsudaten und Ablagerungen 
gebessert wird. 

Eine weitere Gruppe von Kranken, die in Nauheim ihr Heil 
suchen, sind die verschiedenen Arten Gelähmter, sowohl in Folge 
von Apoplexie (solche mit Atherom der Gefässe ausgenommen), als 
auch bei Paralysen durch mechanische äussere Verletzungen, indem 
hier durch Reizung der sensiblen Nerven reflectorisch die motori¬ 
schen zur Thätigkeit angeregt werden; ferner bei Spinallähmungen 
in Folge rheumatischer Affection der Rtickenmarkshäute, bei Läh¬ 
mungen in Folge Drucks eines Exsudates aufs Rückenmark, bei 
welchen durch Aufsaugung des Exsudates und Anregung der Nerven- 
thätigkeit Heilung gebracht wird. Erwähnen wollen wir bei dieser 
Gelegenheit auch die in gleicher Weise erfolgende Heilung von 
neuralgischen Schmerzen in Folge Exsudatdrucks auf einen Nerven, 
wie dies oft bei Ichias (nach Puerperien etc.) und sehr oft bei 
Amputationsstümpfen der Fall ist. 

Von den hier gebrauchten Trinkeuren will ich nicht weiter 
tiprechen, da sie eine mehr untergeordnete Rolle spielen. Denn 
Wünh auch mancher chronische Magen- und Darmkatarrh, Hyperämie 


der Leber, Hämorrhoiden und dahin gehörende Folgezustände pas¬ 
sende Heilobjecte für Nauheim sind, so giebt es doch eine grosse 
Menge anderer Bäder, die darin Gleiches bieten. — Eines aber will 
ich noch erwälmen, weil es für jedes Bad von Wichtigkeit ist. Nau¬ 
heim besass in gleicher Weise wie Wiesbaden, Homburg, Baden- 
Baden und Ems bis zum Jahre 1873 eine Spielbank und hat diesem 
Umstande, ebenso wie jene anderen genannten Bäder, es zu ver¬ 
danken, dass es mit grossartigen Unterhaltung-Etablissements, 
einem herrlichen Park, wie nicht leicht ein ähnlicher zu finden ist, 
ganz den Anforderungen der Zeit entsprechenden Badehäusern, 
Trinkhalle, kurz mit Allem versehen ist, was man nur von einem 
grossen Bade verlangen kann. Dazu kommt noch sehr angenehmes 
Klima, sehr schöne, geschützte Lage u. s. w., um den Aufenthalt 
ebenso angenehm zu machen als er nutzbringend ist. 

Dr. Groedel. 



— Dr. Graf J. Magawly, bereits eine Reihe von Jahren Arzt 
am Augenhospital hieselbst, ist an des verstorbenen Dr. Blessig 
Stelle zum Oberarzt dieses Hospitals ernannt worden. 

— Die St. Petersburger Duma (Stadtrath) hat die von der städti¬ 
schen Uprawa (Stadtamt) nach Hinzuziehung des Medicinal-Inspec- 
tors der Anstalten der Kaiserin Maria, Frohen, des Inspectors der 
Medicinal-Verwaltung der Stadthauptmannschaft, Baron Maydel und 
des Ober-Polizeiarztes Batalin gefassten Beschlüsse, betreffend die 
gegen die Typhus-Epidemie zu ergreifenden Massregeln, bestätigt. Die 
Ausführung der zu ergreifenden Massregeln, Einrichtung von tem¬ 
porären Hospitälern etc., wird einer aus 12 Mitgliedern bestehenden 
Executivcommission, welche zu ihren Berathungen und Ausführun¬ 
gen competente Personen hinzuziehen kann, aufgetragen. Dieser 
Commission ist zu ihren Ausgaben ein Credit von »5,000 R. be¬ 
willigt worden. In Catharinenhof ist bereits die Eröffnung eines 
neuen Krankenhauses mit 120 Betten für weibliche Kranke und 
eines zweiten mit 70 Betten erfolgt und wird in diesen Tagen 
ausserdem ein drittes im ehemaligen Feuerwehr-Depöt mit 250 Bet¬ 
ten eröffnet werden. 

— Die Localverwaltung der Gesellschaft des Rothen Kreuzes 
in Odessa richtet daselbst ein Observations-Lazareth für Typhus - 
Tcranke (in der Quarantaine) ein, in welchem alle zu Wasser und zu 
Lande anlangenden Kranken gebracht und eine Zeit lang beobachtet 
werden sollen. Das Lazareth wird dem Chef des dortigen Quaran- 
taine-Bezirks untergeordnet. Das medicinische Personal, mit Aus¬ 
nahme der Aerzte, wird beständig in der Quarantaine wohnen und 
jn keine Berührung mit der städtischen Bevölkerung kommen. 


Miscellen. 

— Die Verflüssigung der permanenten Gase. In die Ehre, den 
Sauerstoff — es wurde an diesem Gase zuerst die neue Entdeckung 
gezeigt — verflüssigt zu haben, theilen sich zwei Gelehrte französi¬ 
scher Abstammung, Herr C a i 11 e t e t in Paris und Herr P i c t e t in 
Genf; beide machten in der Sitzung der französischen Academie am 
24. December v. J. von ihren Resultaten vorläufige Mittheilungen, 
die später ausgeführt und ergänzt wurden. Herr Cailletet ver¬ 
flüssigte den Sauerstoff, indem er denselben im Compressionsapparat 
durch 300 Atmosphärendruck comprimirt hielt und nun ihn plötzlich 
entspannte, ein Vorgang, der nach der Po iss on’schen Formel eine 
Temperatur von mindestens 200° unter dem Ausgangspunkte hervor¬ 
bringen muss. Man sieht dann einen intensiven Nebel entstehen, den 
verflüssigten oder festgewordenen Sauerstoff. Pictet schlug ein com- 
plicirteres Verfahren ein. Er brachte einmal durch den Druck eines 
combinirten Druckwerks schweflige Säure und Kohlensäure zu einer 
Temperatur von — 140°; innerhalb der Röhre der so abgekühlten, 
erstarrten Kohlensäure brachte er in einer zweiten Röhre Sauerstoff 
unter einen Druck von 500 Atmosphären: öffnete man den Abfluss¬ 
hahn der Sauerstoffföhre und entspannte so das Gas auf Atmosphä¬ 
rendruck, so sah man den Sauerstoff in Gestalt eines flüssigen Strah¬ 
les mit grosser Heftigkeit entweichen; leicht angebrannte Kohle 
entzündete sich darin mit unerhörter Heftigkeit. Pictet combinirte 
also eine hohe, vorher erzeugte Abkühlung mit Entspannung des 
durch einen ungeheuren Druck comprimirten Gases. 

Wenige l'age nach dieser Mittheilung, am 31. December 1877, 
konnte Cailletet der Academie anzeigen, dass ihm in gleichet 
Weise auch gelungen sei, Stickstoff und die atmosphärische Luft 
flüssig zu machen, und dass sogar der Wasserstoff Zeichen der Ver¬ 
flüssigung gegeben habe. Reiner und trockner Stickstoff wurde bei 
einer Temperatur von -f-13® auf 200 Atmosphären comprimirt und 
plötzlich entspannt: es entsteht dann eine Substanz, ähnlich einer 
pulverisirten Flüssigkeit, aus Tröpfchen von wahrnehmbarem Volu¬ 
men bestehend, es verschwindet dann diese Flüssigkeit nach und 
nach von den Wänden, zieht sich nach der Mitte der Röhre hin und 
bildet schliesslich eine Art senkrechter Säule, die nach der Axe der 
Röhre hin gerichtet ist, die Gesammtdauer der Erscheinung beträgt 
ca. 3 Secunden. Vollkommen gelang nunmehr auch, nachdem Sauer¬ 
stoff und Stickstoff condensirt waren, die Verflüssigung reiner atmo¬ 
sphärischer Luft, während die Erscheinungen bei der Condensation 
des Wasserstoffs, welcher stets als das am wenigsten compressible 
Gas angegeben wurde, in Cailletet’s Versuchen weniger deutlich 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



107 


waren. In dieser letzteren Beziehung bildeten daher die am 11. Ja¬ 
nuar dieses Jahres in einem Briefe an Dumas von Pictet gemachten 
Mittheilungen über die ganz vollkommene Darstellung von flüssigem 
und festem Wasserstoff eine sehr werthvolle Ergänzung. Pictet 
wandte denselben Apparat, wie bei der Verflüssigung des Sauerstoffs 
an; zur Erzeugung der Kälte, die wiederum etwa — 140« betrug, 
wählte er Stickoxyd statt der Kohlensäure. Um den Wasserstoff 
unter Druck zu erhalten, zersetzte er ameisensaures Kali durch 
kaustisches Kali. Der Druck erreichte, bevor er stationär wurde, die 
Höhe von 650 Atmosphären; bei der Entspannung strömte mit 
grosser Vehemenz der Wasserstoffstrahl heraus, derselbe war durch¬ 
sichtig und stahlblau. In demselben Momente hörte man auf dem 
Boden der Wasserstoffröhre ein Prasseln wie von Hagel, der auf die 
Erde fällt; sogleich wurde bei erheblichem Sinken des Druckes bis 
auf 215 Atmosphären der Strahl intermittirend. Pictet schloss 
hieraus ein Festwerden, ein Gefrieren der Wasserstoffs, eine Hypo¬ 
these, die dadurch erwiesen wurde, dass, nachdem man mit der Erzeu¬ 
gung der Kälte nachgelassen, der Strom wieder continuirlich wurde. 
Die Gefrierung war nach Pictet’s Vermuthung dadurch zustande 
gekommen, dass nach der Entspannung ein Theil der Flüssigkeit 
verdampfte und so durch Wärmebindung eine noch grössere Kälte 
erzeugte. Da die latente Wärme des Wasserstoffs viel grösser als die 
des Sauerstoffs ist, so würde sich hieraus auch erklären, warum in 
dem entsprechenden Versuche der Sauerstoff nicht gefror. Die Dichte 
des flüssigen Sauerstoffs hat Pictet nach 2 Methoden berechnet; nach 
der einen erhielt er 0,9787, nach der anderen 0,9896. Die Maximal- 
spannung des Sauerstoff-Dampfes ergab für die Temperatur der festen 
Kohlensäure in drei Versuchen die Werthe 274, 271, 272 Atmo¬ 
sphären. Wie Pictet mittheilt, hat bereits vor 50 Jahren Colladon 
in Genf durch erheblichen Druck — 400 Atmosphären — die atmo¬ 
sphärische Luft zu verflüssigen gesucht; da er indess die Entspan¬ 
nung der Gase nicht in Anwendung brachte, so ist damals der Ver¬ 
such nicht gelungen. (Berl. kl. W.) 

— Eine neue Bill zur Verschärfung der Bestimmungen gegen die 
Vivisectionen unter dem Titel «Vorkehrungen zur grösseren Wirk¬ 
samkeit des Verbots grausamer Behandlung von Thieren» ist im 
englischen Parlament eingebracht worden. Dieselbe ist von Mr. 
Holt und Charles Wilson vorbereitet und bestimmt, dass alle 
Krankenhäuser für Thiere und physiologischen Laboratorien auf 
einer Liste verzeichnet und von Inspectoren beaufsichtigt werden, 
welche auch alle Schlachthäuser und SchindeThöfe zu besuchen haben. 
Bekommt eine Behörde die eidlich versicherte Nachricht, dass Grund 
zu der Annahme vorliegt, es werde eine Uebertretung des Gesetzes 
beabsichtigt, so kann sie die Polizei beauftragen, eine Haussuchung 
vorzunehmen und Alles aufzugreifen, was für die Ueberführung des 
Betreffenden geeignetes Material liefert. Die Strafen bei Ver¬ 
letzung des Gesetzes sind 50 Pfund oder 6 Monate Gefängniss, im 
Wiederholungsfälle das Doppelte. — «The Lancet» fügt in feiner 
Ironie hinzu: Es ist die Zeit, wo die hochgepriesene Delicatesse 
«Lammsbraten» genossen wird; wir sind sioher, dass Alle, welche 
ihn essen, daran denken werden, dass solche Operation gesetzlich ist, 
solange sie im Interesse des Magens vorgenommen wird, dagegen 
zu Geld- oder Gefängnissstrafen führt, sobald sie ein Physiologe 
im Interesse der Wissenschaft ausübt. 

(D. Z. f. prakt. Med. nach The Lancet.) 

— Telephonische Anscultation . In einer englischen Zeitschrift 

findet sich folgende Notiz: «In der letzten Nacht behorchte ich die 
Brust einer jungen Dame mit dem Telephon; die Dame stand im 
Vorzimmer und ich im Speisesaal, dreissig Fuss von ihr entfernt. 
Der eine Cylinder wurde auf ihre Brust, der andere an mein Ohr ge¬ 
setzt und ich hörte sehr deutlich die gesunden Geräusche einer ge¬ 
sunden Brust.» Ein Wink für bescheidene Aerzte und verschämte 
Patientinnen 1 (The Clinic. 1878.) 

— Um TbermometerBcalen zu restauriren, empfiehlt Perkins 

die undeutlich gewordene Scala mit einer alcoholischen Lösung 
irgend einer Anilinfarbe 2—3 Mal zu bestreichen und nach dem 
Emtrocknen der Farbe mit trockener Leinwand abzureiben; die 
Farbe bleibt nur in den eingeritzten Stellen haften und kann durch 
Wasser nicht entfernt werden. (The Clinic.) 

— Bei der Section eines unter Kopfschmerzen und Coma bei hohen 

Temperaturen gestorbenen 7jährigen Kindes wurde die Ursache zu 
der vorhandenen Meningitis und abscedirenden Encephalitis in einem 
cariösen unteren Backenzahn gefunden, welcher einen Abscess setzte. 
Von hier aus ging die Entzündung längs dem Zahnnerven durch die 
Orbita in die Schädelhöhle und bedingte die Entzündung des Gehirns 
und seiner Häute. (Brit. Medic. Journ. in The Clinic.) 

— Dr. Couturier empfiehlt als vorzügliches Revulsivum das 
Extract aus dem sogen, englischen Pfeffer (Amomum pimenta), 
welches weder so flüchtig wirkt, wie der Senf, noch so sehr juckt 
wie Thapsia und Crotonöl, noch solche unvergängliche Spuren 
hinterlässt, wie die Brechweinsteinsalbe. Das in Pflasterform oder 
auf Papier applicirte Extract wirkt, je nach der Empfindlichkeit der 
Haut, schon nach 10 bis 30 Minuten, das Brennen steigert sich drei 
Stunden lang, um dann constant zu bleiben, ist nicht schmerzhaft 
und hindert die Kranken bei ihrer täglichen Beschäftigung nicht. 
Das Extract ist indicirt in allen Fällen, in welchen man eine längere 
Ableitung auf die Haut beabsichtigt. (Gaz. m6d. de Paris 1878. J4 2.) 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Befördert: zum Staatsrath : d. Corps-Arzt des 12. Armee¬ 
corps, Lewonewski; die Oberärzte: des Chersonschen Mil.-Hosp. 
Mogiljanski-Bussobtowski und d. tempor. Mil.-Hosp. H 36, 
Wroblewski — für Auszeichnung in den Kämpfen gegen die 
Türken. 

— Ernannt : d. überetatm. ält. Med.-Beamte b. Med.-Departe- 
ment u. Armenarzt in St. Petersb., St.-B. Saleski — z. Oberarzt 
d. temp. Mil.-Hosp. M 41; der Arzt beim Justizministerium, St.-B. 
Gerasimenko — z. Oberarzt eines neu formirten temp. Mil.-Hosp. 
im Kaukasus; der ält. Arzt des Wotkinskischen Hospitals im Gouv. 
Wjatka, Dr. med. et chir. H.-B. Hohlbeck, der Kreislandschafte- 
arzt in Stariza, T.-R. Meyer u. d. Stadtarzt v. Kerensk, C.-B. 
Peterson — zu Reserve-Aerzten bei der Feld-Mil.-Med.-Verwaltung 
d. kaukas. Armee. 

— Verabschiedet : auf s. Bitte: d. ält. Ord. d. temp. Mil.-Hosp. 
3137, Zander. 

— Enthoben: auf s. Bitte: d. ord. Prof, einer, der Moskauer 
Univ., Geh.-R: Polunin — des Amtes eines Decans der medicini- 
schen Facultät dieser Univ. 

— Verstorben : d. Oberarzt des kaukas. temp. Mil.-Hosp. M 5, 
St.-B. Suchozki, d. j. Ord. des kaukas. temp. Mil.-Hosp. J4 35 
Selzer und d. j. Ord. d. kaukas. temp. Mil.-Hosp. Aft 63 Golden¬ 
berg. 

Nichtamtliche. 

— Der berühmte Entdecker der «mechanischen Wärmetheorie», 
Jul. Rob. Meyer, ist in seinem 65. Lebensjahre in Heilbronn ge¬ 
storben. 

— An Dr. Ranke, den genialen jungen Chirurgen und Schüler 

Volkmann’s in Halle, ist seitens der Universität Gröningen der 
Ruf ergangen, die Stelle eines Professors der Chirurgie und Directors 
der chirurgischen Klinik daselbst anzunehmen. (D. m. W.) 


Vacanzen. 

1) Landschaftsarztstelle im Kreise Jelabuga des Gouv. Wjatka. 
Wohnsitz im Kirchdorfe Moshga (Mospa). Gehalt: 1500 R. jährl. 
bei freien Fahrten. Adresse: «EjtatiyscKaa yfcsflHaa 3eMCJ ta a 
Ynpaßa, BaTCKoftryÖ.» 

2) Landschaftsarztstelle im zweiten medicinischen Bezirk des 
Lukojanoic'&chen Kreises im Gouv. Nishni-Notcgorod. Wohnsitz 
in der Stadt Potschinki (Houhhkh). Gehalt: 1200 R. jährl. bei 
freien Fahrten. Meldungen unter Beifügung der Documente nimmt 
die <3eMcxafl ynpaBa bi samTaTHom» ropoflh QouHxaxi» ent¬ 
gegen. 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 19. M&rz 1878. 


M. W. Summa. 

Obuchow-Hospital. 949 350 1299 

Alexander- « 506 163 669 

Kalinkin- « — 507 507 

Peter-Paul- « 333 221 554 

St. Marien-Magdalenen-Hospital. 166 73 239 

Marien-Hospital. 399 382 781 

Ausserstädtisches Hospital. 487 81 568 

Roshdestwensky- « . 62 20 82 

Nikolai-(Militär-)Hospital (Civilabth.) . 145 55 200 

Klinisches > » » 174 — 174 

Zeitweilige Hospitäler . 1037 248 1285 

Ausschlags-Hospital. . 30 31 61 

Summa der Civilhospitäler 4288 2131 6419 

Nikolai-Kinder-Hospital. 59 62 121 

Kinder-Hospital d. Pr. v. Oldenburg... 83 1J.0 193 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 25 42 67 

Summa der Kinderhospitäler 167 214 381 

Ssemenow’sches Militär-Hospital. 304 — 304 

Nikolai-Militär-Hospital. 1028 55 1083 

Kalinkin-Marine-Hospital. 307 — 307 

Gesammt-Summa 6094 2400 8494 
Unter der Gesammtzahl befanden sich: M. W. Summa. 

Typhöse Krankheit, (abd., exanth., rec.) 2917 708 3625 

Scarlatina. 27 33 60 

Variola . 24 23 47 

Venerische Krankheiten. 535 504 1039 

Die Ambulanzen der Kinderhospitäler wurden in der Woche 


vom 12.—19. März besucht von 2457 Kranken, darunter zum ersten 
Mal von 905. 


Mortalitäts-BOUetin St. Petersburgs 

für die Woche vom B. bis 11. März 1878. 
Einwohnerzahl 669,741. — Sterbefälle (excl. Todtgeborene) 761 
(Todtgeborene 32). Durchschnittliche Sterblichkeit der Woche, 
für dag ganze Jahr berechnet, beträgt 59,08 pro mille der Ein¬ 
wohnerzahl. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





















pjtm irrttbif Fr»t«kfini a /M 


Verlag von F. Vu W. V 0 OEI. 


Höttüuti nrsuhiea 


Im Co ftzeb ^ § 


m . , J i i f l «f - ö 5 d 5 o o 

48Ö 27? TßUOVbO 85 $ £ 4v (Oi* i$ 98 70 42 32 9 3 

•1 '• .| «* 0. 1 ! r ■•• :< - 1 t •• ,, ; 

At IöfiäKÜ«jüÄ»K^itUliKiii.a: Pticküa H. M^diD 4 , j*;*;lu*x);»r.b u, 
li,.Cw/üi» 4;'Tjflrti.. FÄ*t S7' ;; Tj|/ii, ßlV-bi'b' 

.<*fca.:&Ö, Fldma 4$ v Mi, 

Up.e/uej-V i, 

E TwA^moheoflo; KnÄboikm> ; ÄM0xle 1 V ‘MTpjitigiifc Stfy 
«flirte dw ArUtaurii?svi'i^ut v «5; iampmtßWifltewdifc HF, 

0>isty>.*intea;.4:4tartlr, 87. 19 . 1 

.■Q, Tod dsirek Zufall 3. 

V Hmb^mord 3. 

E. Aste? ir»l. 

'itaeWe- öBzutig d. aUg^m Vergras ^'F«^r^bil>ve>* 

* . t HO Mi:-» 


Nervensystem und die Shmesomune 


dWpnöcjrajyhk?ch- toearbötnet 

; ; .V; ' / . Yba ’ .' 

0«p«m* n»>i ülehArd llerliili; 

Frivatdor^nrna iii^eua. 

M * r 10 i • ! » • v '»i Vi f i >■ n T V'H u. 

r- : - : : gV-‘4 r ’gj&iki« Mark, 


.'&&&&. 33*snefcag, ti. *38. Alärz. 


MATTOHI 


giteung d. Gesellschaft: detttfb'&e-y A^rtviMün' 
tag; den 3. April. 


Adressen von Krankenpflegerinnen. 

1. Frau Ei.rieh, fluyrayM. RTaitumtimfi, *j apiwefia «£>»* 4 , 
I&ig&ftiW l.;12 kV 19, 

.2h 5tafr*'ÖAiö-mer, Cfie/sit. lVt^uV' 

3. Aug u *te Ma Füllt HcÄÄiaA^; Öa '^tybur- 

*.8»m wu*sa»«ni, KajpülliÄefefeö* MiMJer mV*^- T^ciVitsns-fc üepuy 
ft. 3 );h *5. 

X. Julia SeiuftflhFeÜu. WÄ 5 fc,y%tTU* Ü V Mhk■ Baus>W '-24-, 

Unart 7, fad Ajuw .JÜMiibäoji ,■ 

X In« M fc rt.wr*IH. PtfsF&ijt.npooaeKT^* 4 M, tön. 17. 

I . älarvtr 1 u- Hj.il VV MU lkov>;. V: :H«tiCM- v u-.Xf;..i>{üfi' $$«*; 25 UHL 13 
7, Frt 1^5(.); iX&Wv.VMirzü V :»?».- 9 

jfc Adha (liv^iloivFR 3 .-*r* vw,t■ ; Oj^yxiiBeAiß ßfrtcoeE®!.. 

;«. v \ -- •• 

t>. Fväü ^ ]%aa^mffBäö rtexnt^f?% es. 2V 


%h-J t#' 4wj Wdl.ea A'iifcoritäten des In- ntod Auslandes 

iuibitu'olid''StuhlVerholtli«g tinid alle dafauaresiütirendeii 
KräQkütitrii^hiiö \t0 ti'4 -.Wßlrhe iMvty Sarfmirfttn»c,anch heilüi^lPini 
iifhf.-«:)ol*-. .-u»f n.i-- \ v ärmste empfaluaA 

JW Chlornatriuin, Patron bl- 
.earbaüif'iiwii .NuiJr'öii darbomoum verdient es deö V-aztig 
vfir ftllbtt Jä- dad Adsi;\atks,, 

MATTONI & WILLE, tt. «nin.ut!i^ 

Besitzer der 6 vereiiii^ten Ofner Köuigs-Bitter - Qüitihm. 
CnrvorscUriften und Brovh^ren gratis. 
BUDAPEST, DorothofnyftN«ii 7v« <1 

Depot in S^Petersburg bei 8toll X Hclmiirtt. u <2> 


fjeuqr VeHa>] Uet tlVidogj^st?hnrt Simhh&Ki?. in Hihrngen. 


Öt--Ä>> Mitepi^i&h überhand ulmtci, tos audtw BilJ^UüOMbO 
•m>«af'.!8el-«*l!iV^%r?i«gs t t!ieilw6ise vhti- : *&tf &T iftftän) W^rtht», die 

Eti^oene „l'fwsiyaai 4aoni jü 

FQm' Grüm, Efütheihing and Farbe Ui ^enitr nbreuhaAer 
Weise nacHMnii, tttq mit Hälfe dieser lmjtÄt»«n dos au meine 
EtiuneHd gewöhÄtv pnbübn{Ä«üv^isgiseii.eh^ sti hlVti^h 
dieses effönAteb äü ydnlfttirilen. ich verbtfnpA da/rur 

uie Bitte« bei AirtfemUmg tnen\^ D.t »nntuH d<?ü Nftiaeh 
.lltia>üd) JhAtto# i!Uiirrua^»ter n<kn einfach 

„Saxlenner's BUterwassei- 

9M .gebraacheu und gejm» auf 1 U 0 um m<nttt;r \ 4 ia«Asaft/Fr«brif 
v«rseh«oe Etiquorta m Hidueh, ' \ T " f. r 

Andreas Saxtehrißf in Budapesi. 

193 (3) Eigtsiihv*? <b föttyfbft. 


B nmsy Dr. V. »imu ■■duy i^irnrr;V in Tübingen, 

I»le g* )>ujsijVbvd Api»Hf;tie und litAfrn« 

Atfit'ltjubnjiÄ' io»A 3j't^tönuc: Mit 28 ;.ÖuhssflieOtÄ«''- 
Xio Teste und 43 BtgtOT.u und : $ :J?f^ünha»cL-t:ef8lii-..' Lex. F\ Hrur.V- 

'■ ■ ’ *. . 

L ebert 5 11., i.>n'ntdmoi A^d'Ufo.yiMib ttnd Pt-u^n n. 

Die Emnkho Beet ilt^ MüwoF;, 
derer ^Rejwichi däi B, : 

brfi^F. UnvJv 10. —. ju 4 {> 


Verlag voi VA agu« t Hlnirhirahi m Bort in. 

'Suftbeu er^cürE>i '// - 

' . • v i>.ii?; • 

PATHOLOGIE UND T-HEH.APItt 

OES WOCHENBETTS. 

Ein llmiilbud) Air Btudirentle mul Acvzte 


IJonUuryH ’ttViA/'U) ilTit' xVtl JjRtC vv^U^rrtur WirkyRg- bvj nlh’u K.!.&nkt)5dJ^i 

mit ftVWfaifc a.n.t. '.tHs lÄag-eaa aurf Utaterteib«, » ,,cfT t>«l 
Lt i.U'ft ■ Jär Ö*plL*«iii üüt tfatUiioibö , twinVö^i*' -i«*r I*eUex -uifei Äll«. t»-. 
äp7 Oelbevcbii. ÖiRRt. v.i/-- 

flÖa«** 4 b&a*v tn^ifiP^unrarz ^k-r>7rA^ni*M 800 I-n Äic-fdiaadoi-Bäöor 

' IrffiWjAtto» ii<'v s üjdÖUit, utkfl Sbtä)r*;<Tit\»v' sU w Uatr^^|t«4(.' 

TrorcöyUuho JUTcUSc« », Jn Apj>0u«ttl) .btfreitoi. 

Alfv ■ ■• 

Bio Rfttnh^H Äot yriatvlfi«« «napfioWt Komb mg gaui be 

*<mdexs tu »eirbonÄKW JtuffcvtimU für JfervenJoJa«nUe. 

Mt*, «4fg»atfe yutf .<t?tkxfr« \UJeb L»:w.\mni*ru und C>l< 

,• Ryx r^Wl'li* Vtfri* srt,^.t viyfu:U'<t Äfti'. '<Utf uniulttt’Ukri 
Seihe d«»SJ.wdJ^i4.,VM. Cn •kr-tfme)ü*Umi{fcr 

.lOaonö'l*.. Tifeatjr, rilrtrlttiÄliVT^a , ' V’fcldfO-H.i ..C.I <#vhtl«u «iln 
! titfti AafvSdLitif». 


Dr. F VVinokcl, 

t»VL Um) .-iritk ^ii Pniitvtyl ja tirw.ry. 

Tj t*i i.te vluifu «; U f:Aad^ttu Ä tc£f zg 

IM/;- gi, M- 11 Mark 


eaüVn^u-iÄijurt -Bt'M&fhfcTh dihtm y^b fäftmA 

8. H WftptiuiHRHk 0j^yfjHf■ (itipöüfinirvH'0u.av n-mMhßejftw; nv 
w'KnTy ■*>' ÄüjnwMtofi 7it^ i/>. 12 

yrp:i. ' • > 


V3RAtV)r U?d 


latatoiro aer^yjto/u, ■%&& 


m 'vVtv jßtu xkr'i*«'«- X' £0ü t.s.a>ii u : r $wsiti*t , M3P&yr M '■$ 


Digitizer, GO gk 






t>«T ABONNEMENTSPREIS der St.p«te*8b. 
Med, Woebenschrift beträgt pro Jahrnng 
mit Zustellung 8 Rbl. (fftrs Analina 
22'/> Mb.) - Inserate werd. 12 kop. (40 pffc.) 
Ar die gespalt.Petit*eile oder deren Hanm be¬ 
rechnet Bestell. ttbernehm.alleBnchhandl 


ST. PETERSBÜRGER 


Beiträge sind an einen der Redaotenrs Dr. 
E. Morlts (St. Petersburg. Obochow- 
Hospltal) und Prf. A. Boettcher (Dornt*) 
oder an die Verlagshsndlnng: k&iserl. Hof« 
bnchbandlnng H. 8chmitidorff (Carl 
R fl 11 g e r) Newsky-Pmp. 5, einzusenden. 


micuviscn hociiemirift 


unter der Redaction 
* 

von Dr. E. MORITZ in St. Petersburg und Prof. A. BCETTCHER in Dorpat. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

DRITTER] B [JAHR6MQ. 


JÜ213. st. Petersburg, 1. (13.) April 1878. 


Inhalt: Flemming: Ueber den Gebrauch warmer Sandbäder. — Kleinere Mittheilungen aus der Praxis : L. Holst: Zur Behandlung 
der Diphtherie mit Cyanquecksilber. — Referate: Dejerine: Bemerkung über das Vorkommen einer Läsion der vordem Rückenmarkswurzeln 
bei diphtheritischer Lähmung. — Terrier: Uniloculäre Cyste des Ovariums, sich in den Darm öffnend. — E. Sonnenburg: Zur Diagnose und 
Therapie der Carbolintoxication — Müller-Warnek: Ein Fall von schwerer Cyankaliumvergiftung mit Ausgang in Genesung. — Beyer: 
Beitrag zur Pathologie der Grosshirnrinde, besonders bei Gyrus praecentralis. — Hücker an zeigen und J Besprechungen: Leopold: Studien 
über die Uterusschleimhaut während der Menstruation, Schwangerschaft und Wochenbett. — Alb. Eulenburg: Lehrbuch der Nervenkrank¬ 
heiten. — Russische medieinische Literatur. — Tagesereignisse. — Miscellen. — Personal‘Nachrichten. — Krankenbestand in den 
Hospitälern St. Petersburgs. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


lieber den Gebrauch warmer Sandbäder. 

Von 

Dr. med. Flemming 
in Dresden—Blasewitz. 


Es giebt Heilverfahren, die schon im Alterthume mit Er¬ 
folg angewendet, eine lange Reihe von Jahren hierauf aber 
vergessen wurden, um endlich, wenn auch nicht gerade als 
etwas absolut Neues, doch als etwas Bewährtes in neu und 
zeitgemäss verbesserter Gestalt den Aerzten wieder zu¬ 
geführt zu werden, ihr Interesse mit Recht in Anspruch 
nehmend. 

So berichten schon Plinius, Celsus, Herodot u. A., 
dass der Gebrauch sonnerwärmter Sandbäder in den Arenen, 
sowie an den sandigen Meeresküsten ihren Zeitgenossen 
wohl bekannt waren und oft erstaunliche Erfolge durch die 
belebende und aufsaugende Wirkung dieser Bäder erzielt 
wurden. Besonders ist deren Anwendung verzeichnet bei 
Hautwnssersucht, bei den podagricis, ischiadicis, coeliacis 
(Unterleibskranken, wahrscheinlich im ersten Anfänge der 
Gicht), sowie bei denen, qui malo sunt corporis habitu, wo¬ 
bei wir theils an Anschwellung der Gelenkenden in Folge 
von Rheumatismus, theils an die Folgen der Rhachitis 
denken können. 

Bei der Reinheit des italienischen und griechischen Him¬ 
mels in diesen Breitegraden, die während des viel längeren 
Sommers eine anhaltendere und stärkere Erwärmung der 
Bodenfläche ermöglichten, bot ja Mutter Natur dieses Heil¬ 
mittel dort aus erster Hand. Die Erdoberfläche wird da¬ 
selbst im Hochsommer bis 60 0 C. erwärmt, im Frühjahre 
und Nachsommer mindestens aber bis 50°. An den sandi¬ 
gen Abhängen Mitteldeutschlands, Frankreichs und nament¬ 
lich da, wo der Weinbau betrieben, wurde nachweisbar vor 
länger als 40 Jahren, wahrscheinlich hie und da auch schon 
früher, ohne dass mau nur nähere Kenntniss hiervon er¬ 
hielt, von diesem Voiksheilmittel der warmen Saudbäder 
ebenfalls Gebrauch gemacht, es sogar ärztlicherseits 
empfohlen. Freilich lacht in unseren höheren Breiten die 


Sonne nicht so anhaltend freundlich und die Bodenerwär- 
mung erreicht deshalb an nur sehr wenigen, meist verein¬ 
zelten Hochsommertagen die nöthige Höhe.. 

Angeregt durch mehrfache, recht ersichtliche Erfolge, 
unternahm es nun Verf., dieses Heilmittel der Leidenden 
dadurch zugänglicher zu machen, dass man nicht erst die 
unserem Klima so selten genügende Erwärmung des Sandes 
durch die Sonnenstrahlen abwartete, sondern, was eigentlich 
so nahe lag, dem Sande die Kraft der Wärme zum Zwecke 
späterer weiterer Abgabe einfach durch Aufschütten und 
Umrühren auf einer massig erwärmten Eisenplatte — jetzt 
auf dem Rücken des Dampfkessels — mittheilte. Zu die¬ 
sem Zwecke errichtete derselbe die erste Bade-Heilanstalt 
dieser Art i. J. 1865; jede Stunde des Jahres konnten nun 
diese Bäder und nicht mehr, wie bisher, ausschliesslich unter 
freiem Himmel genommen werden, sondern in wohlein¬ 
gerichteten Badezimmern mit nachfolgendem Reinigungs¬ 
bade, Regendouche etc., überhaupt mit dem üblichen Bade- 
comfort. 

Wenn nun auch schon ein jetzt recht vielseitiger Ge¬ 
brauch dieser Bäder zeigt, dass die Aerzte und ihre Kran¬ 
ken diese nun erst curgemässe Verwerthung derselben mehr 
und mehr zu würdigen wissen, so bleibt ihr Bekanntwerden 
in immer weiteren Kreisen gewiss ganz wünschenswerth. 

Ziemlich gleichzeitig ward auch in dem Soolbade Köstritss 
bei Gera durch Dr. Sturm eine gleiche Einrichtung ge¬ 
troffen; bald folgten solche in noch anderen Thüringischen 
Bädern, auch in mehreren Seebädern. Die wärmsten Pro- 
tectoren der Sandbäder in ihrer nun verbesserten Form 
waren bisher die leider jetzt verstorbenen Dr. Bock in 
Leipzig und H. E. Richter in Dresden. 

Auf eine genaue Beschreibung dieser Bäder hier einzu¬ 
gehen, gestattet der Raum wohl nicht. Verf. hat eine 
solche bereits in der früheren «Deutschen Klinik» (1868: 
Nt 12 u. 14; 1870: 35—37) gegeben, ausserdem aber in 

verschiedenen Nummern der «Wiener medicin. Ztg.» (be¬ 
sonders Juli 1877), sowie in der «Berliner klin. Wochen¬ 
schrift» 1877, N 11, sowohl über die physiologische Wir- 


Digitized by 


Go igle 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




110 


kung dieser Bäder als auch über deren Anwendung bei ein¬ 
zelnen Krankheitsformen Mittheilungen gebracht. 

Der Leser wird wohl nun zunächst fragen, welches sind 
denn eigentlich die besonderen Vorzüge dieser warmen 
Sandbäder, wo wir doch Bäder verschiedenster Art aller 
Orten in Hülle und Fülle bereits besitzen und darunter 
sicherlich sehr heilkräftige auch bei denjenigen Krankheiten, 
gegen welche diese Sandbäder angewendet werden. 

Ihr Vorzug liegt in der Möglichkeity die höchsten Wärme¬ 
grade, welche man überhaupt zu therapeutischem Zwecke 
anwendet (47,5° C-, 50,0° C. und selbst bis 55,0°) die 
längste Zeit hindurch (eine Stunde, selbst darüber) auf den 
menschlichen Körper allgemein, ganz besonders aber local 
zu übertragen und ihre Wirkung entfalten zu lassen. 

Der Hauptfactor eines Bades ist und bleibt unter allen 
Verhältnissen doch sein Wärmegrad. , Wirken andere 
Potenzen gleichzeitig mit, so treten sie wenigstens gewaltig 
zurück gegenüber der Wärmekraft selbst. Und wenn wir 
nun gerade den indifferenten Thermen mit vollstem Rechte 
eine so überaus belebende Wirkung zuschreiben, so ist der 
Grund hiervon allein in der Erhaltung ihrer Wärme zu 
suchen; wir wissen, dass hier während der Dauer des Bades 
gar keine und bei nicht ununterbrochenem Zuflusse nur die 
unbedeutendsten Wärme Verluste stattfinden. 

Indifferente oder salinische Wasserbäder, überhaupt alle 
Bäder flüssigen Inhaltes, kann man wegen ihrer raschen 
Wärmeleitung und der hierin begründeten rascheren und 
heftigeren Erregung des Gefässsystems im Allgemeinen 
nicht über 39,0° C. und kaum eine halbe Stunde, Dampf¬ 
bäder auch nur eine kürzere Zeit v. 45,0°—47,0° benutzen. 
Diese Temperaturen sind aber bei den Sandbädern erst die 
niedrigsten, mit denen man überhaupt zu baden beginnt. 

Die hier langsamere Mittheilung der Wärme macht dies 
allein möglich, sowie dass die Bäder mit Vortheil selbst 
eine Stunde lang fortgesetzt werden können. Hierzu kommt 
noch, dass die hohe Wärme bei den warmen Sandbädern 
nicht die ganze Oberfläche des Körpers trifft. Der Kopf, 
Bauch- und Brustdecken sind stets frei von dem Träger der 
Wärme; oft sitzt Patient nur im Bade und dann trifft die 
hohe Wärme etwa nur die Hälfte des Körpers, oft badet 
man blos einzelne Extremitäten. Nirgends kann man ferner 
im allgemeinen Bade weniger hoch, dabei aber an besonders 
gewünschten Stellen , z. B. an einzelnen Gelenken, die einer 
besonderen Berücksichtigung bedürfen, mit einer höheren 
Wärme baden . Bleibt doch der Sand ruhig da liegen, wo¬ 
hin man ihn um den Körper geschüttet und theilt er nur 
langsam seiner nächsten Umgebung die Wärme mit. 

Ueber die Wärme-Erhöhung des menschlichen Körpers 
in Folge der Anwendung der Sandbäder hat Verf. mehr¬ 
fach genaue Messungen angestellt und darüber auch 
schon berichtet. Es sei jedoch daraus wiederholt, dass er 
je nach der bereits angegebenen Bade- Wärme, der Länge 
der Bade-Dawer und der Menge des den Körper umgeben¬ 
den Wärmeträgers heim milderen Grade des Bades eine 
örtliche Temperaturzunahme um 0,70°, beim mittleren 
Grade um 1,0°, endlich bei dem höchsten um 1,50° in dem 
vorher mitgebadeten Ellenbogengelenke, als dem hierzu 
passendsten Untersuchungsorte, erhalten hat. Badete man 
allgemein nur bei niederem Grade, örtlich aber mit höherer 
Wärme, so erreichte die Temperatur des Blutes t unter der 


i 

Zunge gemessen, doch nur die geringe Erhöhung von 0,25°. 
Wir haben auf diese Weise den Beweis, wie wir Örtlich eine 
recht lange Zeit durch die hohe Wärme belebend und auf¬ 
saugend wirken können, ohne dass wir genöthigt wären, 
wegen heftiger Erregung des Gefässsystems überhaupt das 
Bad zeitiger abzubrechen. Badet man freilich allgemein 
ebenfalls hoch, so wurde eide immer schon bedenkliche 
Temperaturzunahme um 1,0°, selbst 1,40° unter der Zunge 
nach 25—30 Min. nachgewiesen und man durfte darum die 
Dauer solchen Sandbades auch nicht mehr verlängern, wie 
die jedes Wasserbades. 

Ist demnach die Aufgabe gestellt, die gesammten Haut¬ 
decken zu einer kräftigen Ausscheidung anzuregen (750, 
Grammes und darüber sind durch Gewichtszunahme des 
Badesandes nachgewiesen worden), so macht man von den 
höheren Graden bei kurzer Dauer des Bades Gebrauch; 
kommt es aber darauf an, auf einzelne Körpergegenden die 
Kraft der Wärme besonders und lange einwirken zu lassen, 
so eignet sidh hierzu nichts mehr, als allgemein niedere 
Badewärme (47,5°), örtlich aber hohe, selbst die höchste 
(50°—55°). 

Diese Individualisirung bei der Anwendung der Sand¬ 
bäder dürfte demnach als ein ganz besonderer Vorzug der¬ 
selben zu bezeichnen sein. 

Seit der nun bald 13-jährigen Einführung dieser warmen 
Sandbäder in curgemässer Gebrauchsweise hat sich betreffs 
der Indicationen und Contraindicationen derselben Folgendes 
herausgestellt. Auszuscfyliessen sind sie zunächst überall 
da, wo bereits Temperatur-Erhöhung der Haut besteht, 
nicht minder bei solchen Neubildungen, die nicht mehr auf- 
saugbar, nicht allmälig ku den normalen Verhältnissen um¬ 
setzbar sind (vulgo bösartiger Natur). Bei grösserer Er¬ 
regbarkeit des Gefässsystems (Hypertrophie, Klappenfehlern 
des Herzens etc.), die überhaupt schon den Einfluss höherer 
Wärme auf die Hautdecken verbieten, sind allgemeine 
Bäder, selbst der milderen Form, zu verbieten; durchaus ist 
hierbei aber nicht ausgeschlossen, dass man in einzelnen 
Fällen blos theil weise Bäder an wenden kann und sind diese 
oft gerade besonders angezeigt, da ihre Wirkung nur eine 
örtliche ist. Allgemeine Wasserbäder erregen das Gefass- 
system im Ganzen wenigstens viel mehr, dafern sie nicht 
unter 35,0° genommen werden. Dagegen sind sie ganz 
besonders angezeigt für Personen mit trägerem Blutkreis¬ 
lauf, vorwiegender Venosität, mit kühler, welker, unthätiger 
Haut und, wo es bei solchen gilt, nach der äusseren Haut 
allgemein und ganz besonders local kräftig abzuleiten, sie, 
selbst bei älteren Personen, wieder zu beleben, Ausscheidung 
und Aufsaugung daselbst zu fördern, — da treten die Sand¬ 
bäder mit ihrem vollen Werthe ein. 

Man erreicht in der Heilwissenschaft sein Ziel meist auf 
verschiedenen, weiteren oder näheren Wegen. Thöricht 
wäre es, zu behaupten, nur auf einem derselben könne es 
geschehen. Gegen chron. Rheumatismus z. B. werden, 
wie wir täglich lesen können, womöglich fast alle Bäder der 
Erde, gleichviel ob warm oder kalt, empfohlen; es würde 
dies aber nicht der Fall sein, wären nicht durch jedes dieser 
Bäder bereits Heilungen erreicht worden. Es fragt sich 
eben nur, was der Ursache, sowie der Individualität am 
meisten entspricht, was am raschesten, angenehmsten, vor 
allen Dingen am sichersten heilt. Ein Badearzt hat darum 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



111 


ganz besonders vorsichtig zu sein mit der Angabe der ein¬ 
zelnen Krankheiten, gegen welche er gerade speciell sein 
Bad empfiehlt. Es seien darum an dieser Stelle nur die¬ 
jenigen Krankheitsformen namhaft gemacht, welche dem 
Verf. seitens seiner Berufsgenossen bisher am häufigsten 
und aus auf Erfahrung begründeter Ueberzeugung zur Be¬ 
handlung anvertraut wurden und wo denn auch der Erfolg 
meist nicht ausblieb: Rhachitis, Scrophulosis, Atrophie 
einer unteren Extremität, ganz besonders Ischias, chronisch 
rheumatische Auftreibung der Gelenkenden (weniger schon 
bei Rheum. der Muskelscheiden, wo namentlich bei sehr 
reizbaren Personen mildere Bäder mehr zu empfehlen), bei 
flüssigen Exsudaten von einer wenigstens nicht über halbjähri¬ 
gen Dauer, Lähmungen der Hautnerven, bei trägerem Blut¬ 
kreisläufe der unteren Extremitäten mit seinen Folgen, also 
bei kalten Füssen, auch bei Oedema, dafern dieses nicht 
blos Symptom anderer Erkrankung ist. 

Möglich, selbst wahrscheinlich, dass es einer späteren 
Zeit Vorbehalten bleibt, diesen immerhin noch kleinen Kreis 
zu erweitern. Je mehr nun die geehrten Herren Collegen 
ihre Aufmerksamkeit diesen Bädern zuwenden, voraus¬ 
gesetzt dass das Erwähnte ihren Beifall erwarb, um so be¬ 
stimmter dürfte dies der Fall sein. 


Kleinere Mittheilungen aus der Praxis. 

Zur Behandlung der Diphtherie mit Cyanquecksilber. 

In As 14 der «St. Petersburger med. Wochenschrift», 1877, 
erschien eine Mittheilung von Dr. A. Erichsen über die 
Behandlung der Diphtherie durch innerliche Anwendung des 
Hydrargyrum cyanatum, von welcher Behandlungsmethode 
• der Verfasser die besten Erfolge gesehen haben will. Das 
Mittel soll, selbst mehrere Wochen lang gebraucht, den 
Darmcanal fast gar nicht angreifen, in den verschiedensten 
Lebensaltern anwendbar sein, von allen gleich gut ver¬ 
tragen werden und der Erfolg stets ein ausnehmend günsti¬ 
ger sein. In ziemlich* kurzer Zeit sollen die croupösen 
Membranen dünner werden und lockerer haften, so dass 
selbst beim Uebergreifen des Processes auf den Kehlkopf 
eine Lösung dieser Membranen und wieder Freiwerden des 
Kehlkopfes zu erwarten sei, während bei den bisher üblichen 
Behandlungsmethoden in solchen Fällen meist der Tod ein¬ 
trete, wenn nicht die Tracheotomie im günstigen Falle noch 
Rettung bringe. Neben der Sicherheit, mit welcher bei 
dieser Behandlungsart die Bildung der croupösen Mem¬ 
branen gehemmt werde, biete dieselbe noch den grossen 
Vortheil, dass dabei die übliche, zeitraubende und quälende 
Örtliche Behandlung auf ein Minimum beschränkt werden 
könne. 

Diese dringende Empfehlung des Cyanquecksilbers hat 
mich veranlasst, dasselbe in mehreren Fällen von Diphtherie, 
die theils selbstständig, theils als Complication des Schar¬ 
lachs auftretend, in meine Behandlung kamen, ganz nach 
Vorschrift anzuwenden. Leider muss ich aber gestehen, 
dass ich keine sehr günstigen Resultate gesehen habe, weder 
in Hinsicht auf die Sicherheit der Wirkung, uoch in Hin¬ 
sicht auf den*rascheren Verlauf der Krankheit, während ich 
andererseits ungünstige Nebenwirkungen, wie Affectionen 
des Darmkanals und namentlich der Mundschleimhaut, zu 
beobachten wohl Gelegenheit gehabt habe. Freilich muss 
ich dabei bemerken, dass die Zahl der Yon mir behandelten 
Fälle bedeutend geringer ist, als die von Erichsen ange¬ 
gebene; ferner dass die von mir behandelten Patienten alle 
mehr oder weniger weit über das frühere Kindesalter hinaus 
waren, während die Erichsen’schen Patienten hauptsäch¬ 
lich diesem angehörten, weshalb ich auch das Mittel für 
ältere Kinder und Erwachsene meinerseits nicht empfehlen 


kann. Erwähnen will ich auch noch, dass ich während des 
Gebrauches von Cyanquecksilber die sonst von mir geübte 
örtliche Behandlung nicht eingeschränkt, sondern gan^ in 
gewohnter Weise angewendet habe. — Zur Rechtfertigung 
meiner abweichenden Ansichten mögen die folgenden kurzen 
Krankengeschichten dienen. 

Fall 1. 

Charlotte Timer, 16 J. alt, aufgenommen in’s Hospital 
am 7. Mai 1877, seit 8 Tagen krank, Tonsillen stark ge¬ 
schwollen, beiderseits diphtheritische Exsudate, T. 39,4. — 
Ord.: Hydrarg. cyanat. gr.j, Aq. destillat. 3v, zweistündlich 
einen Kinderlöffel voll. — Aq. Calcis zum Ausspritzen. — 
Acid. carbolic. <3j, Spirit, vini 3jj zum Pinselfi. — Abend¬ 
temperatur 40. 

8. Mai: T. M. 39,4, P. 120. Die Diphtherie hat sich 
weiter ausgebreitet; starke Schwellung, auch die Drüsen 
am Halse geschwollen. T. V. 39,7. 

9. Mai: T. M. 38,5. — T. V. 38,8. 

10. Mai : T. M. 38, P. 108. In den Fauces keine Verän¬ 
derung zu bemerken, ausser dass die Diphtherie sich lang¬ 
sam weiter ausbreitet. — T. V. 37,8. 

11. Mai: T. M. 37,7. — T. V. 37,9. 

12. Mai: T. M. 37,5. Zustand der Fauces durchaus nicht 
besser. — Das Hydrarg. cyanat. wird fortgelassen und statt 
dessen verordnet: Chinin, sulphur. gr.jjj dreimal täglich. — 
T. V. 37,5. 

13. Mai: T. M. 37. Fauces ein wenig besser. — Von 
jetzt ab bleibt die Temperatur niedrig, mit geringen 
Schwankungen um die Normalhöhe sich haltend (37,7 bi% 
36,6). Die diphtheritischen Schorfe und Belege schwinden 
allmälig, aber sehr langsam. Vom 23. Mai ist notirt, dass 
die Fauces rein seien, nur an der Spitze der Uvula noch 
diphthermischer Beleg zu sehen sei, und erst am 7. Juni 
konnte Patientin als völlig wiederhergestellt entlassen 
werden. 

Fall II. 

Danilo Iwanow, 11 J. alt, aufgenommen am 14. Juni 1877 
mit beginnendem Scharlachexanthem. T. 39,2. 

15. Juni: T. 39,2, P. 120, starkes Exanthem überden 
ganzen Körper, Zunge belegt, Fauces stark geröthet, von 
Diphtherie noch nichts zu sehen, Stuhl normal. — T. V. 

39.3. 

16. Juni: T. M. 39,1. Diphtherie in der linken Seite 
der Fauces. — Ord.: Hydrarg. cyanat. gr.j, Aq. destill. 3 jv, 
zweistündlich einen Theelöffel voll. — Aq. Calcis. — Acid. 
carbol. Jj, Spirit, vini 3ß. — T. V. 39,4. 

17. Juni: T. M. 39,2. Die Diphtherie ist nicht weiter 
gegangen, scheint sogar etwas besser zu sein. Reichlicher 
Eiweissgehalt des Urins. T. V. 39,3. 

18. Juni: T. M. 39,1. Die diphtheritischen Schorfe 
haben sich weiter ausgebreitet, dabei Speichelfluss. P. 114. 
— Das Hydrarg. cyanat. wird ausgesetzt und statt dessen 
verordnet: Chinin, sulphur. gr.j/3 dreimal täglich. T. V. 

39.4. 

19. Juni: T. M. 39. Die Fauces sehen bedeutend besser 
aus, Affection der Mundschleimhaut recht stark; ein breii¬ 
ger Stuhl, Puls schnell. — Ord.: Solut. Kali chlorici zum 
Gurgeln. — T. V. 39,4. 

20. Juni: T. M. 39,2. Die Diphtherie hat sich über die 
ganzen Fauces verbreitet, ist auch auf die höher gelegenen 
Partieen des Schlundes und die Choanen übergegangen; 
aus der Nase schmutziger Ausfluss, Puls stets schnell, das 
Exanthem fast ganz geschwunden. T. V. 39,3. 

21. Juni: T. M. 39. Fauces wie gestern, Secretion aus 
der Nase geringer und dicker. Der diphtheritische Process 
hat auch den Larynx ergriffen,' Husten mit entschiedenem 
Croupton, Auswurf schmutziger, bisweilen fetziger Massen, 
Athemnoth. Kaum merkliche Spuren von Eiweiss im Urin. 
T. V. 39,4. 

22. Juni: T. M. 39,2, P. 108. — T. V. 39,1. 

23. Juni: T. M. 38,8, P. 104. Der Eingang des Schlun¬ 
des entschieden reiner, tiefer abwärts im Pharynx aber viel 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



112 


schmutziger Beleg. Im Urin keine Spur von Eiweiss, aber 
sehr reichliches Sediment von Uraten. T. V. 39,2. — Von 
jetzt an langsame, aber stetig fortschreitende Besserung, in¬ 
dem alle krankhaften Erscheinungen allmälig abnehmen, 
wie folgende kurze Notizen zeigen: 26. Juni: Beginnende 
Desquamation. 28. Juni: Bedeutende Harthörigkeit. 
29. Juni*. Urin wieder ei weisshaltig, trübt sich stark beim 
Kochen. 2. Juli: Die Fauces fast ganz rein, Kehlkopf 
frei, Abendtemperatur 38,4. — 4. Juli: Rechtseitige Paro¬ 
titis. 8. Juli: Eröffnung des Abscesses, Patient fieberfrei. 

10. Juli: Kein Eiweiss im Urin. — Wegen lang dauernden 
Ohrenflusses konnte Patient erst am 15. August als genesen 
entlassen werden. 

Fall UL 

Iwan Jermolajew, 10 J. alt, wird am 25, Juni 1877 auf¬ 
genommen mit Scharlachexanthem über den ganzen Körper, 
das seit zwei Tagen bestehen soll; dabei starke Angina mit 
diphtheritischen Belegen zu beiden Seiten des Schlundes, 
T. 39,2, P. 134. — Ord.: Hydrarg. cyauat. gr.j, Aq. de- 
stillat. Jjv, zweistündlich einen Theelöffel voll. — Aq. Cal- 
cis. — Acid. carbol. *3j, Spirit, vini 3ß. — T. V. 39,4. 

26. Juni: T. M. 39, P. 108. Diphtherie unverändert. 
T. V. 39 2. 

27. Juni: T. M. 38,6, P. 78. Die Fauces sehen bedeu¬ 
tend reiner aus, Patient hat etwas transspirirt. T. V. 38,8. 

29. Juni: T. M. 37,7. Transspiration hat sich wieder¬ 
holt, drei dünne Stühle. In den Fauces sind nur noch einige 
geringe Reste der diphtheritischen Affection zu bemerken. 

Das Hydrarg. cyanat. wird wegen der bedeutenden 
Besserung des Schlundes und des eingetrqtenen Darm- 
catarrhs nur noch drei Mal täglich gegeben. T. V. 38,2. 

30. Juni: Stuhl normal. T. V. 37,7. 

2. Juli: Patient ganz fieberfrei, die Fauces ganz rein, der 
Urin trübt sich beim Kochen. Das Hydrarg. cyanat. wird 
ausgesetzt und der Patient am 18. Juli genesen entlassen. 

Fall IV . 

Anna Artemjewa, 15 J. alt, wird am 4. Oct. 1877 auf¬ 
genommen mit starker Angina, bedeutender Schwellung 
und diphtheritischen Belegen zu beiden Seiten der Uvula. 
T. 39,1. — Ord.: Hydrarg. cyanat. gr.j, Aq. destillat. <3vj 
zweistündlich einen Kinderlöflel voll. — Aq. Calcis. — Acid. 
carbol. <3j, Spirit, vini Jjjj. 

5. Oct.: T. M. 39,3. — T. V. 39,2. 

6. Oct.: T. M. 39. Schwellung der Fauces sehr bedeu¬ 
tend; der diphtheritische Beleg scheint sich nicht weiter 
ausgebreitet zu haben. T. V. 39,1. 

7. Oct.: T. M. 38,6. Die Fauces beginnen sich zu reini¬ 
gen. T. V. 38,5. 

10. Oct.: Patientin ist fieberfrei. 

11. Oct.: Die Farnes bedeutend besser, aber nicht rein. 

12. Oct.: Es hat sich Salivation mässigen Grades ein¬ 
gestellt. — Das Hydrarg. cyanat. wird ausgesetzt und statt 
dessen verordnet: Kali chlorici <5j, Aq. destillat. Jvj, zwei¬ 
stündlich einen Esslöffel voll. 

16. Oct.: Die Salivation ist geschwunden; die Fauces 
immer noch unrein. — Erst am 22. Oct. war der diphthe¬ 
ritische Process völlig erloschen, die Fauces rein, und am 
24. wurde Patientin genesen entlassen. 

Fall V. 

Arist Prokofjew, 17 J. alt, wird am 25. Oct. 1877 auf¬ 
genommen. Patient klagt über Halsschmerzen und Kopf¬ 
schmerzen, sieht sehr elend und heruntergekommen aus. 
Fauces stark geröthet, Tonsillen stark geschwollen, an der 
rechten diphtheritischer Beleg. T. 38,3, P. 100, dazwischen 
aussetzend. — Ord.: Hydrarg. cyanat. gr.j, Aq. destillat. <3vj, 
zweistündlich einen Kinderlöflel voll. — Aq. Calcis. — Acid. 
carbolic. Jj, Spirit, vini Jjjj. — T. V. 39,4. 

26. Oct.: T. M. 39,3. — T. V. 39,5. 

27. Oct. *. T. M. 39,2. Auch auf der linken Seite der 
Fauces ist diphtheritischer Beleg zu sehen. T. V. 39,1. 

28. Oct.: T. M. 38,8. — T. V. 38,7. 


29. Oct.: T. M. 36,3. Schwellung der Fauces geringer, 
dieselben auch etwas reiner. T. V. 38,1. 

30. Oct.: T. M. 37,8. Salivation mässigen Grades. Das 
Hydrarg. cyanat. wird ausgesetzt, und statt dessen Kali 
chloricum wie im vorigen Falle verordnet. — T. V. 38 2. — 
Am 4. Nov. waren Salivation sowie Diphtherie geschwun¬ 
den, statt» ihrer hatte sich eine bedeutende Schwellung und 
Schmerzhaftigkeit der Lymphdrüsen am Halse eingestellt, 
das Fieber dauerte in mässigem Grade fort, indem die Tem¬ 
peratur zwischen 38 0 und 39° schwankte, der Puls blieb 
beschleunigt und schwach, der Kräftezustand sehr bedenkr 
lich, bis unerwartet am 10. Nov. Abends ein heftiger 
Schüttelfrost eintrat, der eine halbe Stunde dauerte, wo¬ 
nach Patient sich ziemlich wohl fühlte, ohne dass Schweiss 
eingetreten wäre. In der Nacht aber fing er an zu röcheln 
und starb um 6 Uhr Morgens. Todesursache unbekannt, 
da die Section nicht gestattet wurde. 

Fall VI. 

Iwan Abramow, 9 J. alt, wurde am 2. Nov. 1877 mit 
starkem, über den ganzen Körper verbreiteten Scharlach¬ 
exanthem aufgenommen. Tag der Erkrankung unbekannt. 
T. V. 39 3 

3. Nov.: T. M. 39,5. P. auffallend ruhig, 98. Zunge 
roth und trocken, diphtheritische Belege mässigen Grades 
zu beiden Seiten der Uvula. —Ord.: Hydrarg. cyanat. gr.j, 
Aq. destillat. <5 vj, zweistündlich einen Theelöffel voll. — 
Aq. Calcis. — Acid. carbol. <3j, Spirit, vini — T. V. 
39,1. 

5. Nov.: T. M. 38,4. Von diphtheritischen Flecken an 
den Gaumenbögen kaum mehr etwas zu sehen. T. V. 38,8. 

6. Nov.: T. M. 38,6. An den Tonsillen und Gaumen¬ 
bögen kein diphtheritisches Exsudat, wohl aber ein ziemlich 
ausgebreitetes an der hinteren Pharynxwand. — Beginnende 
Desquamation, Urin trübt sich beim Kochen. T. V. 38,7. 

7. Nov.: T. M. 38,5. Choanen, Nase, angrenzende Par- 
tieen des Palatum molle von Diphtherie ergriffen, Exanthem 
fast gänzlich geschwunden. T. V. 38,4. 

8. Nov. : T. M. 38,3. Desquamation über den ganzen 
Körper. Die diphtheritisch afficirten Partieen sehen reiner 
aus. Eiweissgehalt des Urins unverändert. T. V. 38,2, 
P. 92. 

11. Nov.: T. M. 37,7, P. 70, nicht ganz regelmässig. — 
Das Hydrarg. cyanat. wird ausgesetzt, und statt dessen 
verordnet: Chinin, sulphur. gr.ß drei Mal täglich. — 
T. V. 38. 

13. Nov.: T. M. 37,6, P. 100, regelmässig. Die dem 
Gesichte zugänglichen Theile der Fauces und Choanen sind 
rein, im Inneren der Nase dauert aber der diphtherische 
Process aber offenbar noch fort, da beim Ausspritzen stets 
schmutzige Massen entleert werden. T. V. 37,7. — Dieser 
Zustand der Nase dauerte an bis Ende NoVember, erst dann 
konnte man die Diphtherie für erloschen ansehen. Patient 
blieb bis zum 22. December in Behandlung, da Mitte 
November Blut im Harne auftrat. Erst am angeführten 
Datum war auch jede Spur von Eiweiss aus dem Urine ge¬ 
schwunden. 

Dies sind die 6 Fälle von Diphtherie, die ich mit 
Hydrarg. cyanat. behandelt habe und die, obwohl sie kaum 
den vierten Theil der Zahl der Erichsen’schen Fälle aus¬ 
machen, mich doch wohl berechtigen, an der Sicherheit der 
Wirkung dieses Mittels zu zweifeln. Im Fall I habe ich 
das Mittel 5 Tage lang fortgebraucht, ohne die mindeste 
günstige Wirkung zu sehen, im Gegentheil hatten die 
diphtheritischen Exsudate in dieser Zeit sich merklich aus¬ 
gebreitet. Als statt dessen Chinin gegeben wurde, trat 
langsame Besserung ein, der Procass verlief günstig, aber 
es vergingen noch 19 Tage, ehe er erloschen war. — Im 
Fall II hatte sich nach zweitägigem Gebrauche des Hydrarg. 
cyanat. Mercurialismus eingestellt, der zum Aussetzen des 
Mittels zwang, während die diphtheritisch afficirten Fauces 
durchaus nicht gebessert, im Gegentheile stärker ergriffen 
waren. Die Diphtherie ging weiter, überzog den ganzen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



113 


Pharynx, die Choanen, ergrift auch schliesslich den Kehl¬ 
kopf, um danach in etwa 4—5 Tagen vollständig unter 
Chiningehrauch zu schwinden und in Genesung zu enden, 
ohne dass Tracheotomie nöthig geworden wäre. — Im Fall III 
war schon nach zweitägiger Anwendung bedeutende Besse¬ 
rung zu bemerken und 5 Tage später die Diphtherie gänz¬ 
lich geschwunden. Dies ist auch der einzige Fall, wo ich 
überhaupt von einer günstigen Wirkung des Cyanqueck¬ 
silbers sprechen könnte. Nur fragt es sich doch sehr, ob 
in diesem Falle die rasch eintretende Besserung und die 
kurze Dauer der Affection wirklich eine Folge des ange¬ 
wandten Mittels gewesen, oder nicht vielmehr auf Rech¬ 
nung des Umstandes zu setzen seien, dass der ganze 
Krankheitsfall überhaupt zu den leichtesten seiner Art ge¬ 
hörte; denn so muss man doch, denke ich, einen Scharlach¬ 
fall charakterisiren, wo vom fünften Tage der Krankheit an 
die Temperatur nicht mehr 39° erreicht und der Puls 
weniger als 80 Schläge in der Minute macht. — Im Fall IV 
konnte man am vierten Tage Besserung bemerken, die all- 
mälig aber langsam fortschritt, am neunten Tage musste 
das Cyanquecksilber wegen eingetretener Salivation aus¬ 
gesetzt werden, und erst 10 Tage später waren die Fauces 
ganz rein. Die diphtheritische Affection hat also 19 Tage 
gedauert, obwohl Hydrarg. cyanat. 9 Tage lang gebraucht 
worden war. — Im Fall V handelte es sich um ein kaehekti- 
sches Individuum, und ich glaube einen Fehler begangen zu 
haben, indem ich auch hier das Hydrarg. cyanat. anwandte, 
welches des eingetretenen Speichelflusses wegen am sechs¬ 
ten Tage ausgesetzt werden musste. Bei der bedenklichen 
Beschaffenheit der Constitution des Patienten wäre es ge¬ 
wiss richtiger gewesen, Chinin zu geben, aber kein Queck¬ 
silberpräparat. — Im Fall VI breitete sich der diphtheriti¬ 
sche Process weiter auf Choanen und Nase aus. Nach 
neuntägiger Anwendung des Hydrarg. cyanat. wurde das¬ 
selbe ausgesetzt, da der Puls unregelmässig geworden war, 
und statt dessen Chinin gegeben. Unterdessen waren die 
dem Auge zugänglichen, diphtheritisch aflicirten Partieen 
allerdings reiner geworden, in der Nase dauerte der Process 
aber noch etwa drei Wochen lang fort. — Unter 6 Fällen 
habe ich also nur einmal gesehen, dass die Diphtherie nicht 
nur günstig, sondern auch rasch verlief, und hier ist es 
zweifelhaft, ob dieser rasche, günstige Verlauf als günstige 
Wirkung des angewandten Mittels, oder einfach als eine 
Folge dessen anzusehen sei, dass die gauze Erkrankung zu 
den leichtesten ihrer Art gehörte. Diesem Falle steht ein 
anderer mit ungünstigem Ausgange gegenüber, wo der 
lethale Ausgang jedenfalls nicht hintangehalten, vielleicht 
sogar befördert worden ist durch Anwendung eines un¬ 
zweckmässigen Mittels, während die diphtheritischen Flecken 
erst nach dem Aussetzen dieses Mittels schwanden. Unter 
den übrigen 4 Fällen befindet sich kein einziger, der sich 
irgendwie, sei es in der Art oder in der Dauer des Ver¬ 
laufes, vortheilhaft auszeichnete vor solchen, die ich früher 
mit Chinin behandelt habe; im Gegentheile, ich habe bei 
bei der Chininbehandlung und gleichzeitiger sorgfältiger 
Localbehandlung häufig rascheren Erfolg gesehen, als in 
den oben erzählten Fällen. Dagegen habe ich vier Mal 
Salivation eintreten sehen, einmal sogar schon am dritten 
Tage der Anwendung des Hydrarg. cyanat., und zwei Mal 
«inen «lässigen Darmcatarrh. Ob der in Fall VI erwähnte 
unregelmässig werdende Puls auch dem Hydrarg. cyanat. 
zuzuschreiben sei, will ich dahingestellt sein lassen. Ich bin 
durchaus damit einverstanden, dass man auf 6 behandelte 
Fälle nicht ein sicheres Urtheil über die Wirksamkeit eines 
bestimmten Mittels gründeu könne, andererseits kann ich 
aber wohl sagen, dass diese 6 Fälle mir keine Veranlassung 
geboten, dem Hydrarg. cyanat. irgend welchen Vorzug vor 
dem Chinin zuzugestehen, während sie mir andererseits 
den Beweis geliefert, dass unangenehme Nebenwirkungen, 
die beim Chiningebrauche nicht zu fürchten sind, bei An¬ 
wendung des Hydrarg. cyanat. nicht nur ziemlich häufig, 
sondern auch verhältnissmässig rasch eintreten können. 

Dr. L. Holst 


Referate. 

Dejerine: Bemerkung über das Vorkommen einer Läsion 
der vordem'Rückenraarkswurzeln bei diphtheritischer 
Lähmung. (Gaz. möd. de Paris 1877, J* 38, pg. 564—66.) 

Vf. hat in 3 Fällen von diphtheritischer Lähmung die vordem 
Rückenmarkswurzeln untersucht. Der erste zeigte eine Paralyse 
aller 4 Extremitäten, der zweite eine solche beider Arme, der dritte 
eine solche der Nackenmuskeln und beider Arme, alle 3 gleichzeitig 
mit Gaumensegellähmung verbunden. Er untersuchte die Wurzeln 
frisch, behandelte sie mit Ueberosmiumsäure und fand dabei Folgen¬ 
des. Eine gewisse Anzahl der stark degenerirten Nervenfasern hatte 
ein perlschnurartiges Aussehn, der Axencylinder war verschwunden, 
die Zellen in der Markscheide vermehrt und zwischen den Anhäufun¬ 
gen des Myelins wurde eine durch Picroearmin sich gelb färbende 
Substanz nachgewiesen, welche im Innern längere Zeit von ihren 
trophischen Centren getrennter Nerven aufzutreten pflegt und wahr¬ 
scheinlich protoplasmatischer Natur ist. Bei den weniger entarteten 
Nervenfasern war das Myelin noch nicht tropfenförmig geworden, 
sondern stellte abgerundete Klumpen dar, zwischen welchen Axen¬ 
cylinder sichtbar wurden. Das Bindegewebe zwischen den Nerven¬ 
fasern zeigte reichliche Kernwucherung, ebenso die geschichteten 
(lamelleuses) Nervenscheiden; die intramüsculären Nervenfasern wa¬ 
ren gleichfalls degenerirt. Die Grösse der Entartung stand in gera¬ 
dem Verhältnisse zu der Ausdehnung der Lähmung. Die erste Be¬ 
obachtung über Läsion der Nerven nach Diphtheritis stammt von 
Charcot und Vulpian (1862); später folgten welche von Lorain, 
Lupine und Lionville; Buhl und Oertel fanden Hämorrhagieen 
in den Nervenwurzelseheiden, Pierret eine disseminirte Meningitis 
spinalis mit Perineuritis der benachbarten Wurzeln. W. urgirt die 
Untersuchung frischer mit Ueberosmiumsäure behandelter Präparate. 

Hz. 

Terrier: Uniloculäre Cyste des Ovariums, sich in den 
Darm Öffnend. (R6v. mens, de möd. et chir. 1877, J* 11.) 

Eine anämische 31jährige Frau litt seit einiger Zeit an einer 
ziemlich grossen rechtseitigen Ovarialcyste. Nach einmonatlichem 
Hospitalaufenthalt rötl*et sich der Nabel, die bis dahin immer wach¬ 
sende schmerzhafte Geschwulst wird kleiner und weniger empfind¬ 
lich und zugleich tritt eine colliquative Diarrhöe von 10—12 Stühlen 
auf, beide Füsse schwellen in demselben Maasse als die Geschwulst 
abnimmt; nach einer.Woche wird die Anwesenheit von Gas in der 
Geschwulst durch die Percussion coustatirt, welches später per anum 
sehr übelriechend abgeht, wobei der Tumor immer mehr zu¬ 
sammenfällt. Einige Tage später zeigt sich im obern Drittel 
der weissen Bauchlinie ein schmerzhafter Punkt, an demselben 
eine kleine schwärzliche, der Spitze einer Hernie ähnliche Erhö¬ 
hung, welche sich eindrücken lässt; diese wird am folgenden Tage 
mattweiss, 1 Fr. gross, platzt und entleert */« Glas eines wässrigen, 
safrangelben, sehr foetiden Eiters. Die in die 0,5 Cm. breite Oeffnnng 
eingeführte Sonde coustatirt das Vorhandensein einer kleinen Höhle 
in der Dicke der Bauchwandung, mit der Bauchhöhle oder deren 
Inhalt nicht zusammenhängend. Die kleine Höhle schloss sich nach 
Jodeinspritzuugen bald und verliess die Kranke nach 4 Monaten das 
Hospital (Bicetre). 

Ref. übergeht die ausführlich vom Vf. mitgetheilte, kritisch be* 
leuchtete Literatur (35 Fälle). Zur Diagnose einer solchen Perforation 
bemerkt Vf., dass zu berücksichtigen seien: wässrige u. a. Entlee¬ 
rungen per os et anum, das Zusammenfällen der Geschwulst und das 
Auftreten eines sonoren Percnssionsschalls in der Geschwulst (Darm¬ 
gase). Hz. 

E. Sonnenburg: Zur Diagnose und Therapie der Carbol. 
intoxication. (Deutsch. Zeitschr. für Chirurg. IX. 3. u. 4.) 

Die Erscheinungen derCarbolintoxication sind je nach der Empfäng¬ 
lichkeit, dem Alter des Patienten, dem mehr acuten oder chronischen 
Auftreten der Vergiftung sehr wechselnd und mögen wohl deshalb 
häufig verkannt worden sein. Ausser Kopfschmerz, Erbrechen, 
rauschähnlichen Zufä len,Coliaps—sind noch Temperatursteigerungen 
nach Anwendung von Carbolsäure beobachtet worden. Zu den be¬ 
kanntesten Erscheinungen gehört auch der ^og. Carbolharn, der 
dunkel und grünlich, selbst dunkelbraun aussieht. Der Grad der 
Intoxication lässt sich jedoch keineswegs aus der Färbung ent¬ 
nehmen ; einen viel sichereren Anhaltspunct giebt die Abnahme der 
schwefelsauren Salze und das Auftreten der sog. gepaarten Schwefel¬ 
säure — der nicht giftigen Phenylschwefelsäure im Harn (Bau¬ 
mann). Verf. schlägt nun vor, statt der gemeinen aber zeit¬ 
raubenden Bestimmung der Phenylschwefelsäure nach Bau mann, 
den Harn direct auf die schwefelsauren Salze mittelst Ansäuern durch 
Essigsäure und Fällen mit Chlorbarium zu untersuchen und nach der 
Stärke des Niederschlages die Menge der Salze zu bestimmen. In 
sehr hohen Graden von Phenolvergiftung soll jegliche Trübung des 
Harn bei der Untersuchung ausbleiben — und somit gar keine 
schwefelsauren Salze im Harn vorhanden sein. 

Durch Experimente (Banmann) ist festgestellt, dass das schwefel¬ 
saure Natron, als Antidot bei CarbolVergiftung gereicht — neben 
der Zunahme der schwefelsauren Salze im Ham auch das Schwinden 
der übrigen Symptome bewirkt. G. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



114 


Müller-Warnek: Ein Fall von schwerer Cyankalium¬ 
vergiftung mit Ausgang in Genesung. (Berl kl. Woch. 
Jfc 5, 1878.) 

Ein Photograph hatte sich mit einer zum Photographiren benutzten 
Cyankaliumlösung von 1: 50 das Leben nehmen wollen. Etwa 1 
Stunde nach Aufnahme des Giftes constatirte Vf. folgenden Stat. 
praesens: Tiefes Coma, Haut kühl, klebrig, Extrem, kalt, Gesicht 
cyanotisch, Pupille enorm dilatirt; bis auf Trismus keine Erscheinun¬ 
gen ton. od.klon. Krämpfe, Exspirationsluft nach Blausäure riechend, 
Muskul. der Extrem’, schlaff, Sensiblilität und Reflexerregbarkeit 
aufgehoben, Resp. herabgesetzt, Puls klein, 120 Schläge, Herztöne 
rein, sehr schwach, Temp. */* Stunde nach Aufnahme des Pat. 
36,2° C., Trachealrassein. — Zunächst subcut. Inject, von 2,0 Aeth. 
sulfur.. Ausspülung des Magens mit lauwarmem Wasser (etwa 20 
Liter), bis dasselbe rein und geruchlos abfliesst. Lungenödem nahm 
zu, Puls wurde kleiner. Nochmals subcut. 2,0 Aeth. sulf. mit 0,2 
Campher (Lösung von 1,0 Campher auf 10,0 Aether). Da der Collaps 
trotzdessen zunahm, wurde Pat. in ein Vollbad von 33 n R. gesetzt 
und Kopf und Nacken abwechselnd mit eiskaltem und heissem Was¬ 
ser begossen. Die Athmung wurde regelmässiger, tiefer und be¬ 
schleunigter, Puls voller. Nach 1-stündigem Bad mit Begiessungen 
wieder subcutan mit 2,0 Aether mit 0,2 Campher. 3 f /a Stunden nach 
Aufnahme des Patienten Resp. ganz frei, keine Spur von Rassel¬ 
geräuschen, Temp. 37,4°. Auf die empfindliche Magengegend Eis¬ 
beutel. 9 Stunden nach Aufnahme ist Pat. völlig bei Bewusstsein. 
In der aus dem Magen entfernten Flüss. wurde Cyankalium chemisch 
nachgewiesen. Urin roch nicht nach Blausäure, Cyankalium war 
nicht nachzuweisen. Nach 11 Tagen wird Pat. entlassen; als einzige 
Spur war eine geringe Sprachstörung zurückgeblieben, die noch 
einige Zeit blieb. 

Pat. hatte ca. 120 0—150,0 der Lösung, mithin zwischen 2,<>-2,5 
Cyankalium zu sich genommen. Dass diese grosse Gabe nicht eine 
schnellere und absolut tödtliche Wirkung hatte, macht Vf. davon 
abhängig, dass wahrscheinlich in der längere Zeit gestandenen Lö¬ 
sung schon Zersetzungen in unschädliche Substanzen, wie in ameisen¬ 
saures Kali und Ammoniak eingetreten waren; ferner gelangte das 
Gift in einen schon gefüllten Magen (nach dem Frühstück), endlich 
war bald nach Aufnahme des Giftes Erbrechen eingetreten. Ob die 
Sprachstörungen hervorgebracht waren durch directe oder indirecte 
Wirkung des Giftes entweder auf die motor. Centralorgane, auf die 
Muskelsubstanz oder auf beide gemeinsam, lässt Vf. unentschieden 
und constatirt nur noch zum Schluss, dass, wie bei anderen Giften, 
auch nach Cyankaliumvergiftung functionelle Störungen in irgend 
einem Bereich der motorischen Sphäre zurüokbleiben können. Hirn. 

Beyer: Beitrag zur Pathologie der Grosshirnrinde, be¬ 
sonders des Gyru8 praecentralis. (Arch. d. Heilk. XIX. 
Heft 2, citirt in Centralbl. f. Nervenheilk. 1878. 3. pag. 73.) 

Aus sechs von Hitzig, Gliky, Stark, Samt und Seligmüller 
und Vf. beobachteten Fällen giebt B. für die Erkrankung des Gyrus 
praecentralis folgendes Symptomenbild: Plötzlicher Anfang der 
Krankheit ohne Vorboten, Beginn mit localen Krämpfen, in der 
Regel klonischen, manchmal auch tetanischen Charakters, entweder 
im Gebiet des Facialis oder bei intactem Bewusstsein, Wiederholung 
derselben in mehr oder minder langen Intervallen, allmäliges Weiter¬ 
schreiten auf benachbarte Gebiete, die betroffenen Muskeln werden 
paretiseh, Sensibilität normal. Verlauf acut oder chronisch, Steige¬ 
rung zur Epilepsia unilateralis, zu allgemeinen Krämpfen und Be¬ 
wusstlosigkeit; die Krämpfe immer gleichseitig. — Von den ein¬ 
seitigen, bei Affectionen der Hirn-, Scheitel- und Hinterhauptlappen 
vorkommenden Krämpfen sollen sich nach B. dje des Gyrus prae¬ 
centralis darin unterscheiden, dass bei diesen Reizerscheinungen den 
motorischen Störungen immer vorangehen, während bei jenen diese 
letzteren vorwiegen. Hz. 


Bücheranzeigen und Besprechungen. 

Leopold: Studien über die Uterusschleimhaut während 
Menstruation, Schwangerschaft und Wochenbett. 
(Berlin, Hirschwald, 1878. 146 S., 10 lithographirte Tafeln in 
Farbendruck.) 

Ein Buch, das noch unaufgeschnitten die Aufmerksamkeit des 
Lesers fesselt, denn lange weilt das Auge auf den beigefügten Tafeln 
mit den vortrefflichen Abbildungen, bevor das Papiermesser Seite 
für Seite den anatomisch und gynäkologisch interessanten Inhalt 
aufdeckt. Das Buch besteht aus drei Theilen: I. Die Uterus¬ 
schleimhaut und die Menstruation. H. Die Uterusschleimhaut 
.während der Schwangerschaft und der Bau der Placenta. III. Die 
Uterusschleimhaut im Wochenbett und ihre normale und mangel¬ 
hafte Rückbildung. Im I. Abschnitt finden wir ein chronologisch 
geordnetes Bild der Uterinschleimhaut und der Ovarien vom ersten 
Tage der Menstruation bis zum 10. und dann wieder vom 18. bis 
zum Eintritt der nächsten Menses. Leider fehlen massgebende 
Beobachtungen für die Zeit vom 10.—18. Tage, woher Verf. es noch 
für verfrüht hält,’ sichere Schlüsse aus den anatomischen Thatsachen 
zu ziehen und schon so bestimmt, wie es von'einzelnen Autoren ge¬ 
schehen ist, eine neue Schwangerschaftstheorie aufzustellen, nach 


welcher nicht das Ei der letzten, sondern der zuerst ausbleibenden 
Periode das befruchtete sein soll. Im II. Theil schildert Verf. die 
Beschaffenheit der Uterusschleimhaut aus jedem einzelnen Schwanger- 
schaftsmouat; dabei werden folgende Puncte einer besonderen Er¬ 
örterung unterworfen: 1) Der Bau der Decidua vera und die Ver¬ 
änderungen der Drüsen bei normaler und bei Extrauterinschwanger¬ 
schaft. 2) Die Abgrenzung der Schleimhaut gegen die Muskulatur. 
3) Der Bau und die Veränderungen der Reflexa. 4) Die Structur 
und die Veränderungen der Serotina. 5) Die Entstehung und das 
Wachsthum der Placenta. 6) Die spontanen Venenthrombosen in 
der Musculatur und in der Serotina am Ende der Schwangerschaft. 
7) Die Cervix Uteri während der Schwangerschaft und die Lage des 
inneren Muttermundes. Zum Schluss, im III. Theil, folgt die Be¬ 
schreibung der Schleimhaut des puerperalen Uterus, wobei Verf. sich 
sofort auf den Boden der neuesten Thatsachen stellt und in Uebprein- 
8timmung mit Friedländer und anderen Forschern die frühere An¬ 
schauung von der Innenfläche des frischen puerperalen Uterus als 
einer Amputationsfläche unbedingt aufgiebt: Die Innenfläche ist 
vielmehr allenthalben von einer Schleimhautschicht mit Drüsenresten 
ausgekleidet, von denen die Neubildung der jungen Schleimhaut im 
Wochenbette ausgeht. — Diese Andeutungen über den Inhalt des 
Buches, in welchem die einschlägige Literatur ausführlich an¬ 
gegeben ist, werden genügen, um Jedem, der sich für die genannten 
Fragen interessirt, die Lectüre desselben sehr lohnend.erscheinen zu 
lassen. B—i. 

Alb. Eulen bürg: Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 

(13. Auflage. I. Theil. Berlin, Hirschwald. 1878. 377 S.) 

Wir begrüssen mit Freude dieses Werk eines der bedeutendsten 
Nervenpathologen, welches in vieler Beziehung eine wesentliche 
Lücke ausfüllt. E. gehört zu den leider nicht häufig anzutreffenden 
Klinikern, welche die Elektricität in ihrer klinischen und therapeuti¬ 
schen Bedeutung richtig zu würdigen und rationell zu verwerthen 
wissen. Die vorliegende zweite Auflage ist auf einer viel breiteren 
Basis angelegt, da neben den functionellen auch die organischen 
Krankheiten des Gehirns und Rückenmarks abgehandelt werden. 
Eine weitere Auslassung Über den Werth des Buches scheint uns 
bei der allgemein bekannten Vortrefflichkeit der ersten Auflage 
unnütz und können wir nur aus vollster Ueberzeugung dieser zwei¬ 
ten Auflage denselben glänzenden Erfolg wünschen, welchen die 
erste erlebte. Hz. 


Russische medicinische Literatur. 

M 68. Wratschebnija Wedomosti. >6 223. 

Inhalt: a. P. Ilinski: Briefe eines Arztes. (Forts.) 

M 69. Letopissj W ratsch eb na ja. Jfc 10. 

a. S. Kostarew: Theorie der Hospitalseuchen. 

b. Sitzungsprotocoll d. Chirurg. Gesellschaft in Moskau 
v. 8. Februar 1878. 

1. W. Chandrikow: Ueber die im Polizeikrankenhause 
in Moskau im J. 1877 ausgeführten grossen Amputa¬ 
tionen. (Bereits refer. in >611, S. 98 dieser Wochenschrift.) 

>6 70. 'Wratschebnija Wedomosti. Jfc 224. 

Inhalt: a*. Die Mineralwässer Kemmerns. 

J6 71. Medizinski Westnik. >612. 

Inhalt: a.* E. Pawlow: Ueber die Kugelverwundungen wäh¬ 
rend des slavischen Krieges 1876—1877. 

b.* Tauber: Aus dem Tagebuche eines Feldchirurgen. 

>6 72. Sitzungsprotocoll d. (Jharkow’schen med Gesellsch. 
vom 20. August 1877, >6 11. 

>6 73. Sitzungsprotocoll d. Charkow’schen med. Gesellsch. 
vom 14. Januar 1878, >6 1. 

Inhalt: a. Syzjanko: Demonstration eines Kranken mit einer 
Neuralgie, an welcher derselbe 14 Jahre gelitten. (Pat. hatte 
wegen der mehrmals täglich in der Gegend der linken Niere 
und der linken Bauchgegend sich wiederholenden Schmerzen 
täglich grosse Dosen Morphium [manchmal bis zu 5 Gran] 
gebraucht. Durch Application einer Zink- und Kupferplatte, 
welche mit einem Draht verbunden wurden, an die beiden Stel¬ 
len des Schmerzes, verbrachte Pat. den ganzen Tag ruhig und 
schlief die nächste Nacht gut, was seit Jahren trotz der 
grossen Dosen Morphium nicht vorgekommen war. S. hält 
die Krankheit nicht für ein Nierenleiden, sondern eine 
Neuralgie.) 

b. N. Sotschawa: Uebersicht über die Fortschritte in der 
Gynäkologie und Geburtshülfe i. J. 1877. 

>6 74. Beilage zu den Sitzungsprotocollen d. Charkow- 
Sehen med Gesellsch. 1878. 

Inhalt: a.* W. Kartschewski: Ein Fall von Eklampsie. 
(Aus der Klinik des Prof Lasarewitsch.) 

b.* L. Wyschinski: Ueber subcutane Injectionen von Carbol- 
säure bei chron. Pneumonie. 

J# 75. Sitzungsprotocoll d. kaukas. medicin. Gesellsch/ 
vom 1. Februar 1878, >6 15. 

Inhalt: a. D. Smiruow: Giebt es eine innere Pustula maligna 
beim Menschen? 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



115 


76. Sitzungsprotocoll d. fc^Ukas. medicin. Gesellsoh. 
J016. 

M 77. Moskowskaja Medizinskaja G-aseta. JA 12. 

Inhalt: a. N. Peskow: Ueber den Nutzen der Vaccination. 
b. W. Dmitrijew: Die Traubencur in Jalta. (Forts.) 


Tagesereignisse. 

— Zu Ehren des aus Dorpat scheidenden Professors der Chirurgie, 
Dr. E. Bergmann, tourde, wie der «St. Pet. Ztg.» mitgetheilt 
wird, zuerst von seinen Schülern ein solennes Dejeuner in den Räu¬ 
men der academischen Müsse veranstaltet. Sodann hatten sich in 
dem festlich geschmückten Saale des Handwerkervereins eine grosse 
Anzahl *von Collegen und Berufsgenossen, sowie von persönlichen 
Freunden und Bekannten Prof. Bergmann’s versammelt, um auch 
ihrerseits den Gefühlen Ausdruck zu geben, durchweiche die Zurück- 
bleibenden beim Scheiden des Collegen und Berufsgenossen bewegt 
werden. Die Reihe der überaus warmen und herzlichen Reden 
eröffnete der derzeitige Präsident des Handwerkervereins, Prof, der 
Therapie, Dr. Hoffmann, welcher von der Bedeutung der Arbeit, 
als des geistigen Bindegliedes des Handwerkervereins ausgehend, 
in dem scheidenden Collegen einen geistigen Arbeiter von eminenter 
Begabung und Arbeitsfähigkeit begrüsste, dessen Abgang von der 
hiesigen Hochschule nothwendig eine empfindliche Lücke hinter¬ 
lassen müsse. Redner schloss mit dem Wunsche, dass es dem Freunde 
gelingen möge, sich an dem Orte seiner neuen Wirksamkeit eine 
ebenso bedeutsame Stellung zu erringen, wie er sie sich in Dorpat 
geschaffen. Hierauf ergriff der freiprakticirende Arzt Dr. Ammon 
das Wort, um im Namen seiner Collegen dem alle Zeit bereiten 
Helfer und Berather in schwierigen chirurgischen Fällen den ver¬ 
dienten Dank auszusprechen. Gleichzeitig überreichte er als äusse¬ 
res Zeichen der Anerkennung seitens der in Dorpat practicirenden 
Aerzte dem scheidenden Berufsgenossen eine werthvolle goldene Uhr 
nebst Kette mit dem Wunsche, dass der Zeiger dieser Uhr ihm auch 
in der neuen Heimath so manche Stunde weisen möge, auf die er 
dereinst mit Befriedigung und freudiger Genugthuung zurückblicken 
könne. Endlich erhob sich der Professor der Physiologie, Dr. Alex. 
Schmidt, um unter Ueberreichung eines sehr geschmackvollen 
Albums, welches die Photographieen der Collegen und einige sehr 
gelungene Ansichten von Dorpat, speciell der Universität, der Dom¬ 
ruine etc. enthielt, dem Wunsche Ausdruck zu geben, dass diese 
Lichtbilder geeignet sein mögen, ihm die Heimath und die alten 
Freunde in lichtem Andenken zu bewahren. Mit einer warmen 
Dankrede Bergmann’s schloss die zwanglose, aber um so herz¬ 
lichere Feier. 

Prof. Bergmann ist auf seiner Durchreise nach Würzburg am 
31. März hieselbst eingetroffen. 

— Docent Dr. CarlReyher traf im Anfang dieser Woche auf 
«einer Rückreise vom kaukasischen Kriegsschauplätze in St. Peters¬ 
burg ein und setzte nach kurzem Aufenthalt hieselbst seine Reise 
nach Dorpat fort. 

— Dr. Albanus, Leibarzt des Grossfürsten Michael Nikolaje- 
witsch und während des letzten Krieges vielfach als Chirurg auf dem 
Kriegsschauplätze im Kaukasus thätig, weilt gegenwärtig in St. 
Petersburg, wo er im Gefolge des Grossfürsten-Statthalters aus Tiflis 
eingetroffen ist. 


Miscellen. 

— Vom Magistrat des Curorts Teplitz geht uns die Mittheilung 
zu, dass von demselben Fürsorge getroffen ist, dass den verwundeten 
und erkrankten Theilnehmem an dem russisch-türkischen Kriege, 
welche in Teplitz Heilung und Erholung suchen wollen, nüthigen- 
falls Ermässigung der Cur- und Musiktaxen, unentgeltliche ärztliche 
Behandlung und gegen fixe niedrige Preise Wohnung, Verpflegung 
und Bäder gewährt werden können. 

Das Stadtverordneten-Collegium von Teplitz hat beschlossen, an 
das Steinbad ein grosses Moorbäder-Etablissement anzubauen, das, 
auf 25,802 fl. 2 kr. veranschlagt, im September 1. J. begonnen und 
im März 1879 vollendet werden soll. Gegenwärtig wird im Kaiser¬ 
bade an der Herstellung von Moorbäder-Einrichtungen, deren Kosten 
auf mehr als 2000 fl. zu stehen kommen, fleissig gearbeitet, da mit 
Beginn der Sommersaison, am 1. Mai 1. J., die Baulichkeiten schon 
fertig sein müssen. Im Stadtbade sind bereits gute Moorbäder- 
Anstalten vorhanden. Die Benützung des Teplitzer Moores zu ganzen 
und partiellen Bädern findet eine von Jahr zu Jahr sich steigernde 
Anwendung, seitdem durch viele Heilerfolge die aus der chemischen 
Zusammensetzung und Bereitungsweise der Moorbäder reBultirende 
Wirkung derselben gegen chronische Gicht, Gelenkrheumatismus und 
traumatische Erkrankungen glänzend erprobt ist. Vom 1. Mai 1. J. 
an tritt auch die Neuerung ein, wonach den Curgästen nicht blos in 
die Räume des Cursalons, sondern auch in jene des Lesecabinets der 
Zutritt ganz unentgeltlich gestattet ist. -Während der Wintersaison 
waren an hundert Badegäste anwesend, welche grösstentheils in den 
Badehäusern wohnten. 

— Dr. Oertmann (Arch. f. Physiol., XVI, Hf. 12) räth, um 
Tasch und sicher die Körpertemperatur zu bestimmen , den Urin in 
einem kräftigen Strahle gegen die Quecksilberkugel des Thermo¬ 
meters zu entleeren; 7 Secunden Urinumsptiluug sollen genügen. 

(Centralbl. f. Nervenheilk., 1878, M 3, pg. 79.) 


— Dr. Georg Wachsmuth empfiehlt behufs leichterer, ange¬ 
nehmerer und weniger gefährlicher Narcose dem Chloroform */* 01. 
Terebinth. hinzuzufügen. Letzteres erfrische die Lungen und 
schütze so gegen Lungenlähmung, steigere dabei die Capacität der¬ 
selben und verflüchtige das Chloroform mehr, dessen Einführbarkeit 
dadurch gesteigert wird. Diese 31ethode sei daher für den Kran¬ 
ken eine sehr angenehme und schnelle und für den Arzt eine sichere. 

(D. med. Wochenschr.) 

— In Hambrechtikau (Canton Zürich) starb vor Kurzem ein ein¬ 

facher Landarzt Dr. Heuser, einer der kühnsten und glücklichsten 
Operateure aller Zeiten. Er hat von 1841 bis 1876 — 896 Opera¬ 
tionen ausgeführt, darunter 83 Resectionen (32 Neuresectionen mit 
19 Heilungen zu einer Zeit, da alle deutschen Chirurgen davon ab- 
riethen) und 35 Kropfexstirpationen, von denen nur eine tödtlich 
verlief. (D. med. Wochenschr.) 

— In Newcastle N. S. W. Australien erscheint seit Anfang dieses 
Jahres unter der Redaction des Dr. Knaggs ein neues Journal «The 
Australian Practitioner», zu 10 S. jährlich. 

(Melbourne Medic. Record.) 

— Am 4. September tagte in Niagara zum ersten .Male die 
American Bermatological Association , welche sich periodisch ver¬ 
sammeln wird, um über die Fortschritte der Dermatologie zu be- 
rathen und die einzelnen Specialisten einander näher zu bringen; 
zugleich soll eine eingehende Statistik der Häufigkeit und Ver¬ 
breitung gewisser Hautkrankheiten von einem besonders dazu ein¬ 
gesetzten Comit,6 eingeführt werden. Die Sitzungen derselben fan¬ 
den am 4.-6. September statt unter dem Vorsitze des Dr. White 
aus Boston. 


Personal-Nachrichten. 

Amtliche. 

— Ordensverleihungen: Ben St. Wladimir-Orden III. Classe 
mit den Schwertern : Dem Oberarzt des Leibgarde-Preobrashenski- 
schen Reg., wirkl. St.-R. Fowelin; d. Oberarzt d. Finnländischen 
Leibgardereg., wirkl. St.-R. Nedatz und dem Corpsarzt des Garde¬ 
corps, St.-R. Enkhof, — allen Dreien für Auszeichnung in den 
Kämpfen am 12. und 16. October 1877 bei Gorny-Bulmjak und 
Telisch . Ben St. Wladimir-Orden IV. Classe : Dem Consultanten 
des St. Petersb. Nikolai-Mil.-Hosp., St.-R. Afanassjew—für seine 
nutzreiche Thätigkeit als Consultant der Pokrowschen Gemeinschaft 
barmherziger Schwestern. 

— bestätigt: Der ausserord. Prof. d. medico-chirurg. Academie, 
St.-R. Mersheje wski—als berathendes Mitglied desMedicinalraths. 

— Befördert: Zum Staatsrath : Der ält. Arzt des Wolgskischen 
Kosakenreg. Skworzow — für Auszeichnung in d. Kämpfen gegen 
die Türken. 

— Ernannt: Der jüngere Arzt des Poltawa’schen Mil.-Gymnas., 
C.-R. Dr. Buchheim — zum ält. Arzt? des Polotzki’schen Mil.- 
Gymnas.; der ält. Arzt des Goroblagodat’schen Bezirks, St.-R. So- 
kolow und der stellv. Kreisarzt v. Usman, H.-R. Tomaschewsky 
— zu Reserveärzten der V. Kategorie bei der Mil.-Med.-Verwaltung 
der activen Armee. 

— Angestellt: Der verabschiedete Arzt, St.-R. Chodunow — 
zum Oberarzt des temp. Mil.-Hosp. Jw 39. 

— Verabschiedet: wegen Krankheit: der j. Arzt d. Saratowschen 
Inf.-Reg. Jochelson. 

— Verstorben: Der jüng. Arzt des Pensa’schen Inf.-Reg., C.-R. 
Förster. 

NicKtamtliche. 

— Als Privatdocenten haben sich habilitirt: Dr. F. Refeld bei 
der med. Facultät in München , Dr. A. Rosenberger in Würzburg 
und Dr. L. v. Kries (für Physiologie) in Leipzig. 

— In Moskau starb am 22. März der frühere Oberarzt an dem 
Waisen-Institut des Kaiserlichen Erziehungshauses daselbst, wirkl. 
Staatsrath Dr. Alexander Lehnhold im Alter von 63 Jahren. 
Der Verstorbene hatte seinen medicinischen Cursus an der Moskauer 
Universität absolvirt, darauf seine Studien in Dorpat (1836—1837) 
und im Auslande fortgesetzt. Neben seinem Posten am Erziehungs¬ 
hause, dem er 30 Jahre lang vorgestanden, hatte er eine zahlreiche 
Privatpraxis, da er als Specialist für Kinderkrankheiten sich eines 
ausgezeichneten Rufes erfreute. Erst in den letzten Jahren sah er 
sich durch seine geschwächte Gesundheit genöthigt, seinen Posten 
aufzugeben und seine Privatpraxis einzuschränken. Die «Deutsche 
Mosk. Zeitung* widmet dem Dahingeschiedenen einen warmen Nach¬ 
ruf, in welchem sie namentlich sein liebreiches, von edelster Herzens¬ 
güte zeugendes Auftreten und seine leutselige und aufopfernde 
Weise hervorhebt, mit der er seine Hülfe den Kranken ohne Unter¬ 
schied zwischen Reich und Arm angedeihen liess und oft den Be¬ 
dürftigen noch die Mittel aus eigner Tasche gab. 


Krankenbestand in den Hospitälern St Petersburgs 

am 26. Mftrz 1878. 



M. 

W. 

Summa. 

Obuchow-Hospital. 

. 950 

350 

13<0 

Alexander- « . 

. 505 

164 

669 

Kalinkin- « . 

. . — 

467 

467 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






IM 


fvVri al' • * -- ' • ' 

^arit'^-B^tvifßL . = *'•',. ,-• ■ »,vyA > r ‘ *' 

K-Üjiiftdw«; ». ’ » S 

£?if*eitigfc HtvapiiSlpr 
AQJsdilog^ttiwpitäl., •» 
o,ei i'inlh«, 

Kj&der-H*iBp#t.ül d fr. at. ütedii 


r . 

399 

224 

553 


160 

72 

238 


400 

374 

774: 


tßf 

81 

548: 

A. 

‘ß2. 

A»J 

82 


m 

03 

198 


ÄT6 

' •-*-■■. 

176 

t r -. 

IttSÖ 

348 

139» 


22 

28 

r,o 

A‘ 

43(52 

Ä 

6553 


50 

j^9 

116 


Ü 

104 

18 A 


3*2 

311 

71 

v f: 

m 

302 

7 37 4^ 


a.tö 

'— 

ej5 

> » 

851 

51 



m\ 

;..• A“-. 1 

305 ; 

ia 

v*90r»' 

■ l S3M 

: A£U< * ' 


■ ä;- 

W. 



98S8 

703 

ds4i 


30 

35 

': •ö5'„-'7' 


. Ä2. 

‘21 

. ■;-A3. > 7;- 


NMaiAJiÜtär-B^o*!.: •... ... ,, 

Kylißkhx.Mftrii^Ö^sj'ital; • -- 

Öizäsaiaa^Sanu 
Umef dar r 


. ^arletina... ,,... . .. -. v- * 

. 

, AWieri?#-^* ... .......... 4Ö4 9(57 

X>i& AöihräuttiiW rf#i- . : &M&rko.ii]ftitjt#(ir- urtttdfcu in »1*4 Worhf? 
•füjjt 19v~*Ä Mai« Vt^>Ä i'tP^ Itva’s.kefi^ darmofeev lutu 

>uj v-.-fc m 

*tTi/ir^Hui ijnth Ui»? m itön b'id^Ti*^ 

BHVui I uutfSt^^u jDfcVüken, 
'dW ‘Irffcte Aitzaidnn^itifiaft^iiVa 


Mortalitäts-Btitietin St Petersburgs 

. fOr di«jA-V'öc.htf' vqiA l.sj.. foiA 

(e&tf. kt)u 

.CTwitgebkMWb -ify d* v .V >V'<p1ms 

fttj: div? ■' gtföw $9M ■ : & r f M& : 

ywfotipM fet-, 

Zt 1: ! A (■; 1 -V *»'«:« »» }. t« -5 1 •' • 
v .- ^ J* ,'j£ ' Q .s& ' £ J3 J5 : a ■*» 

, „ . - lA fi' «4 ' «' .3- ■■' -i '•'«& •■ ^fc- •*: : ' -••* ■' i v *■'. 

Ith i*0>U*£ft* .r& ;ä:' o *?; :*> *n: .>- 


TodflÄU tftaoh eu; 

4. 'Ciile^tioiis-KxÄjakiieitWtt P^kcaiB, fttasi» 7 } ScH^cb 11, 
Dii-ürWiti* i.l, • töüp 4, TVpiE Fieber 33. Tftih. exaitfu. BK>- Typh. 
abl. 47, Felm« recurrens 19, Kcml/hUrfteJi 5, ilteTomlfiaber 5, 
0. 

U. Yt)rbt?Tmht;nd^ ^ntukUejtety? Aj^ßlexi« 6, M^iip^itis 2il, 
^ioif dftx Athrttudtrs-itüra«?; 190, L^ngyti^ebwttfifeacFf 99. 

7i, Au^et«Viva»; S b w b*4iP 33, TüU^YP'ulrtse 
C T'<-I dvr‘li Ztti'fJ.I O. 

Ir. 4. 

E JU••]<'• rc l.'rtva.'hAtj l'<o; 


Berichtigungen. 

:Iw Xi 42, S.iofr. %»altd 4-, £ 59 v. <h fo ^.i>U{id^ul>Ät«r.jiX* 
S XOü, .Spalte 2, X. 29 v. ii. llftä «Cf^lifc 
wi) .UiO'jl‘00 (iFS t mit; Tirrt 15,009 S/X.Ö7, 

: ^CÄfc ä; 5fv 9? t. iV; )<>;4 «M Start <&6j 


D R VOSS 


i. ; r ■•- 

,v : . 


Äl . tiu, • i ' '•. 

•- <x 

i!« 2* v n E2> vft 11 14 


j 


!• • 


:■> ^ 

Ä: 97 :9-2 (*,7- 


• n — C> o 

£. 4,- /4J. - 

40 -ft ^ ;i 


ist iub 2ft (1) 

Haus Elisg<A|i»w, Ecltih tlt*r Cäi-o»««« Mor* 
eltujH uimI Ert«en«tpnäi#e 525 11^ Qnflrt, St. 

Vorsicht! 

‘Ök il%r MisshraijöJi iVberhAuti rOuvmi, »'ia.ts andr*re BiUo r ou,dle.n 
mMrmhe# l}n^rW^ % Haei-1 «ef?d v»n ^ebr ßeriügom W^rtbo, >l'io 

Bdq'.tCMift meitiOT ? VIIi*n|»d« tlkiMjf* J?iUerqueHt' vl io 

Forvu, Ond. E.>irbi» w Av^oi^ obrei)b^ft<ic 

• J (fJOUiM.:-!, , { )U) •*»;.«,'OülSr <ii;.-5‘-? M»s ^. «».*4^0 

g‘:Av.f\h«tr.‘ bu> ioii ver^rda^t^. 

liiert ‘i>vh«ttrvff'-f.lpc.^b^iö'; 
' 0)p' bo»' .Aftiyvfi'h?og t/ftfOfcy Unjf*rtofi> ilbu 

t .ff lirtOTO»*. fllH4»rM ^ /loffttjk 

..Saxtehncr’s BHter«fassor“ 

wt ^ebfatir:b i :H : ubd äav Oio tutt öatftvi’ ftxuAim 

f’1««i.»<:.t*r c;u a-crUen, 

Äti^fcas te^bop.f i/j 


BAD ELSTE 


ii»i KaoJosi'.sohoo VoktUoioh*. l^isoobaJi^tatidB ^wische?» Reicheiit*ach uml Kg^r. 

•y. p i r^ rTm Saison vom 15 ^ Mni bis 30 . September - - 

öesüütoto Li^o iu .rr4o»tt?ij!st»ber NN7ii{i^gi‘n<j: ..(ä^e1i»|fe ütrö Fo>s,_) Muorhiöiet yus i-ÄltiVtsohcirt Kfeeli'rffoor* MöwirütL:. 
wavö.c^hödti' mit uiHl ^hio/.ltÄiiij>ifeiÄi>t»c, Kuh* Oibl Tvl^rv^Jierndalhoi. ' PastAint. 


Srtti/ hWM •itJuri^v«...U*«V -.,1<..«if0o{»>4»if«. .'• • nh)>t^Aig.t;6ito ; .A *itvt^blrw<^-; <w ^i.u>4.disf, ai’&'fitcjh'' AirtVAtrc 3>i, rjo,twt'«hrr tttefe- 

■ - i-ü - ’i-r U]. ; -in,-, U„r«;tp^i 4 t :■«..■■. j r,-1 ju'jif.;Mtftn* KV-imiU bv itr *•»•„• ftii ütX\ iOV 

j.'iu'- '»*.. -ff' UvV«'ij ifitii )'■ i ••-•: ;■!< ;■ .. .••*•• • ■ • 1 •-.s,i«>!!:>i?*.-?*:>• iü4tt11r•• ri •■i'k! t-tiivtr'ci'bn Ob ■*'. ? *hV- »i*e!m!J*ctoH?ä 

AV-rt'O/i“.. «ny[> f ^h.!,• : ,^4^'*m* r iFivA ^AiSnyV 7rt c!»k.‘«jf^6. 

Wixjießjifiiji- fahrt* • 

Die •li«OT»' v t> }A Mroti/0:.trAt.h i>f Flctih^vk, k'i’n‘i^l ^■ 1'rütiti^f»- *uxT Itoedisit Dr Gramer, Dt Hsae» IbT LÖb7).6r, 

Passiv, r?v; .i^Er. la'fe'irUtiibd^l.ivtiiüt «‘Ot^>;lU«U|An^ViHifc hrndt 

I>or lA^«i»|liche Hmleeoimni^öttr 

Eittm>äUtGr b. B. von Heygendorff P ( ■} 



Kreusnacher Mutterlauge 
Kr m anacher Mutterlaugensalz 
Elisabethbrumien 

twii <irre..lin#s«is»üddass utOrr obigem Be^itbbto^eu immer mehr oschgeioachte oöd 
Vi».rfHJs< htrv .Wagrc io (im RlatAdtil Aviftl, ^ehettAvir uns •yeT9iil4&9't^ üie Beü'tOu Avtete iin«i- ?Vp<7- 

xX^kc: u):ut :u» ers'udir.n, i>ei Vt;vor*imtf«yeu j-t-*?. ohuu-r I *?Ab:;jt.u-1 gfcijü^«t tiäraiif $ehteö kli wolleti, 

mUVwwr (itpai)if(>üf r 'htetiifefr ti^hQ ^[tihw ko< Een stml 'öhM; atbh bei ^ixC'^ßr.- 

.iidiig^kthf %h 'g.wöiH^. Öraöii^eicihÄM'’ üöf (ii?j bihft-h 4er FasseiV Iwi ilüysig§;r ,$falterJalige uötf 0i5ahAUiht-11hß.eö-; 

at8.t»tr>Ar»i}irAli(l Utif der d-ÜJi >oi.t.-: Orr \\(: k vu. 

(CrtHWtaeh hü M/O’4 

Soolblirter Aktien^öeseiisicliftfu 

j^Öb^^UTi^ ifrhA'pitn. A-D -Ö<?£dpC»ypr , h I i‘i.ö Atijytaa lb7€r. v^s Büffütu & Sot)x£U>&M t K tw* s-P»vöÄ ! *dr' : H&: 


Go. gle 


: Hi GAN-' 








Om ABONNEMENTSPREIS der St.Petcrsb. 

Med, Woehemchi-ift beträft pro Jahrgang f*N FT* 
mH Zustellung 8 Bbl. (tthrs Ausland I 

82'/* Mk.) - Inserate werd. 12 kop. (40 pfg.) I 

fltar die gespalt,Petit*eileoder deren Raum be- Km/ JL ■ 
rechnet. Bestell, ftbernehm. alle Buchhandl 


PETERSBURGER 


Reitriffe sind an einen der Bedaetenre Br. 
E. Morits (St. Petersburg. Obochow- 
Hospital) und Prf. A. Boetteher (Dorant) 
oder an die Verlagshandlnng: Kaiserl. Hof« 
bachhaadluar H. 8ofcmitsdorff (Carl 
lidttger) Newsky-Prosp. 5, einsnsenden. 



unter der Redactiön 


von Dr. E- MORITZ in St Petersburg und Prof. A. BOETTCHER in Dorpat. 

Verlag der.Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 

»ITTER] 6 [MOP»“ 


Jfo ]4 t St. Petersburg, 8. (20.) April_1878. 


Inhalt : Ed. Sperck: Zur Syphilis-Statistik in der weiblichen Bevölkerung von St. Petersbnrg. — Referate : E. Löwis: Ueber die 
Behandlung fieberhafter Krankheiten mit Wasser und Spiritus. — Michel: Orthopädische Behandlungjder Augenmuskellähmung. — Bnrning 
. Yeo: Ueber Pleuritis der Lungenspitze. — Laudon: Ein Fall von Scarlatina maligna durch Acd. salicylic. geheilt. — Kappesser: Metho¬ 
dische Schmierseife-Einreibungen gegen chronische Lymphdriisenleiden. — Ott: Wirkung der Opiumalkaloide. — Beard: Warum irren ach 
so häufig die Aerzte bei Anwendung der Elektricität. — Russische medicinische Literatur. — An die Redaction etnaesandte Bücher und 
Druckschriften. — Misceilen. — Personal-Nachrichten. — Vacanzen. — Krankenbestand in den Hospitälern St. Petersburgs. 
— Mortalitäts-Büüetin St. Petersburgs . — Anzeigen. 


Zar Syphffs-Statistik in der weiblichen Bevölkerung 
von St Petersburg.*) 

Von 

Dr. Ed. Sperck, 

Oberarzt am Kalinkin-Hospital. 

L 

.Die Bevölkerung von St. Petersburg. 

In allen Städten, ohne Ausnahme, lässt sieh eine künst¬ 
liche Gruppirung der Bevölkerung w&hrnehmen, und je ' 
grösser die Stadt, umsomehr tritt das Künstliche dieser 
Gruppirang hervor, die durch den Ueberschnss von Ein¬ 
wohnern im Alter von 20 bis 45 und 50 Jahren ausge¬ 
zeichnet ist Dies rührt vom Afflux von Arbeitern her, 
welche im Alter der vollen körperlichen und geistigen Ent¬ 
wickelung stehen und die grösste Concurrenzfähigkeit auf- 
weisen« St Petersbnrg, verglichen mit Paris und Berlin, 
zeigt am frappantesten dieses Prävaliren der Altersclassen 
von 20—50 Jahren; in St Petersburg sind ebenso wenig 
Kinder wie in Paris, und nahezu ebenso wenig bejahrte 
Leute wie in Berlin, überreich ist aber unsere Metropole an 
Einwohnern im Alter von 20—30 Jahren, d. h. im Alter 
der grössten Energie der sexuellen Thätigkeit. Genügt 
schon dieses Verbältniss, um dem St Petersburger Leben 
ein bestimmtes Gepräge zu verleihen, so können wir nicht 
umhin, auch die Frago über die Verkeilung der Bevölke¬ 
rung nach den Geschlechtern in Kürze zu erörtern. 

Ans den statistischen Forschungen **), welche die Be¬ 
völkerung von Europa betreffen, ergiebt sich die Thatsache, 
dass in allen Ländern ein numerisches Vorherrschen der 
weiblichen Bevölkerung über die männliche besteht In 
der Mehrzahl aller europäischen Grossstädte erhält sich 
dieses Verbältniss der Geschlechter zu einander; nur in 
St Petersburg und in Born bemerkt man einen bedeutenden 

*) Kl CT&THCTHBfe CB$BSEC& BT» SOHCKOlTb HaCeJIBHUI I*. C.-üeTep- 

• fiy pra. C.-Üerepöypn. Tnnorp. CTaenzessva. (8°. 84 Seiten.) 

**) Statistiqne internationale. Etat de la popnlation 1875—1876, 
par le bnrean central de statistiqne de la Sudde (Berg). 


Ueherschuss der männlichen Bevölkerung. Folgende Tabelle 
gewährt eine Uebersicht dieser Verhältnisse: 


Votozählmig. Männer * 

Weiber. 

UeberBchass. 
Männer. Weiber. 

St. Peters¬ 
burg*) ... 

1869 

377,380 

289,827 87,553 

__ 

Rom**)... 

1874 

139,200 

111,266 27,934 

— 

Berlin .... 

1875 

486,778 

481,856 

4,922 

— 

Mailand... 

1871 

100,790 

98,219 

2,571 

— 

Wien. 

1874 

331,961 

338,222 

— 

6,261 

Paris. 

1856 

567,766 

584,212 

— 

16,446 

London ... 

1871 

1,523,832 

1,737,566 

— 

208,734 

Hamburg.. 

1871 

115,035 

121,244 

— 

6,209 

Stockholm . 

1873 

65,183 

82,066 

— 

16,883 

Buda-Pest . 

1876 

143,722 

151,532 

— 

7,810 

Kopenhagen 

1870 

84.326 

96,965 

— 

12,639 


Wir ersehen, dass in den genannten 11 grossen Städten 
die weibliche Bevölkerung entweder zahlreicher oder um 
ein Weniges spärlicher als die männliche ist; nur in 
St Petersburg kommen auf 100 Männer 77 Weiber und in 
Rom anf 100 Männer 79 Weiber. Die Bedeutung dieser 
Thatsache wird für St. Petersburg noch gravirender, wenn 
man die Altersvertheilung der Geschlechter prüft 

Aus der Volkszählung in St. Petersburg vom Jahre 1869 
geht hervor, dass im Alter von 0—10 Jahren mehr Mäd* 
eben als Knaben, and dass ebenso im Alter über 55 Jahre 
mehr Weiber als Männer vorhanden sind. Dagegen be¬ 
merkt manj im Alter der vollen Entwickelung und der 
grössten geschlechtlichen Energie (16—30 Jahre) ein aus¬ 
gesprochenes Vorwalten der männlichen Bevölkerung. In 
Procenten ausgedrückt, kommen: 

Im Alter von 16—*20 Jahren anf 100 M_55 W« 

» » » 20—25 * » — * ... 54 * 

• » » 25—30 * » — » ...63 • 

*) Volkszählung in St. Petersburg vom Jahre 1869. Ansg. des 
central, statistischen Comitds. 

**) Die sich anf die übrigen Städte beziehenden Daten stammen 
ans dem Werke J. Körösi’s: Statistiqne internationale des grandea 
rilles 1876. 



Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 










118 


Im Alter von 30—35 Jahren auf 100 M-75 W. 

• » » 35—40 » » — » . • . 77 » 

» » » 40 —4 5 * » — * ... 85 * 

» » » 45—50 » » — • . .. 86 » 

Es ist einleuchtend, dass eine solche Altersvertheilung 
der Geschlechter namentlich durch den Afflux von männ¬ 
lichen Arbeitern nach St. Petersburg bedingt wird, so dass 
nur jene Altersclassen der Geschlechter sich im Gleich¬ 
gewicht befinden, welche zu den ansässigen Einwohnern 
gehören; in der von ausserhalb zuströmenden Bevölkerung 


herrscht das männliche Geschlecht numerisch vor . 

t)ie gegenseitige Attraction der beiden Geschlechter führt 
naturgemäss zur Ehe; sind aber Bedingungen vorhanden, 
welche die Eheschliessung erschweren, so entwickeln sich 
dem entsprechend aussereheliche Verbindungen und endlich 
die Prostitution. 

Inwieweit die Bedingungen zur Eheschliessung günstig 
oder ungünstig sind, lässt sich beurtheilen durch Fest¬ 
stellung: a) der Anzahl der jährlichen Heirathen; b) des 
Lebensalters der sich ehelich Verbindenden; und c) des 
Verhältnisses zwischen der ledigen und verheiratheten Be¬ 
völkerung. 

a) Nach Körösi kommen auf 1000 Einwohner in 
St. Petersburg 6,4 (im Jahre 1869), in Paris 9,4 (1866) 
11,5 (1872) und in Berlin 9,7 (1871) Eheschliessungen. 
Nur in Rom — 3,0 (1871), 5,0 fl872), 6,2 (1873), 6,0 
(1874) — und in Moskau — 4,3 (1871) ist die Zahl der 
Beirathen geringer als in St. Petersburg. In allen anderen 
grossen Städten ist die Anzahl der jährlich erfolgenden Ehe- 
verbindungen grösser als in St. Petersburg und erreicht 11,5 
(1869) in Prag; 12,6 (1869) in Wien, und sogar 19,6 (1873), 
18,3 (1874), 19,1 (1875) in Dresden. Jedoch sind die dies¬ 
bezüglichen Berechnungen von Körösi, da sie sich auf die 
ganze Masse der Bevölkerung beziehen ohne Ausschluss des 
kindlichen Lebensalters, nicht frei von Fehlerquellen, so 
dass der angegebene Procentsatz für St. Petersburg ent¬ 
schieden zu hoch ist 

b) Ohne auf die interessante und dem Gegenstände un¬ 
seres Studiums nahestehende Frage über die Ehe eingehen 
zu können, beschränken wir uns hier auf die Gruppirung 
jener Daten, auf welche wir später werden zurückkommen 
müssen und die das Lebensalter nur der weiblichen, in den 
Ehestand tretenden Bevölkerung betreffen. Nachstehende 
Tabelle von Körösi zeigt das Lebensalter, in welchem (auf 
10,000 Ehen) weibl. Individuen sich verheirathet haben. 


St. Peters¬ 
burg ... 
Moskau. . 


Berlin.. 
Wien . . 
Prag.. 
Pest ... 


unter 20 bis 25 bis 30 bis 40 bis 50 . 
20 J. 25. 30. 40. 50. 

30 
30 
70 
61 
145 
151 
95 


(1858—75) 2730 3120 2020 1760 340 
(1868—72) 3896 2951 1401 1374 348 
(1873) 3980 2910 1610 1120 310 

(1867-74) 751 6915 1903 370 

(1865—76) 828 2186 3553 2589 689 


(1865—74) 1019 2516 3462 2258 594 
(1858—75) 2048 2582 2672 2045 558 
Aus diesen Daten lässt sich leicht folgern, dass die 
Frauen in den grossen Städten Russlands sich in einem 
jüngeren Alter verheirathen als im Auslande; aber im Ver¬ 
gleich mit Moskau und Odessa heirathen die Frauen in 


St. Petersburg später. Das Alter, in welchem sich weib¬ 
liche Individuen am häufigsten verheirathen, ist in den 
westeuropäischen Städten 25—30 Jahre; in St Petersburg 
20—25 Jahre, in Moskau und Odessa unter 20 J. 

c) Trotzdem, dass, wie wir gesehen haben, in St. Peters¬ 
burg wenig Ehen geschlossen werden, ergiebt sich im Ver¬ 
gleich mit anderen europäischen Städten ein sehr hohes 
procentarisches Verhältniss von Verheiratheten zu der übri¬ 
gen Bevölkerung; so kommen laut der Volkszählung vom 
10. December 1869 in St. Petersburg auf 100 Einwohner 
36,51 Verheirathete; dagegen 

in Triest . . . (1857)*) 35,22 

* Venedig. . . (1857) 35,16 

* Prag . . . (1857) 33,10 

. Berlin . . . (1867) 31,68 

* Mailand. . . (1857) 30,50 

* Wien . . . (1869) 29,05 

» Frankfurt a. M. (1867) 26,88 

Dieser scheinbare Widerspruch erklärt sich ganz einfach, 
wenn man bedenkt, dass das Gros der St. Petersburger Be¬ 
völkerung nicht aus constanten Einwohnern, sondern aus 
ein wandernden besteht. Da in Russland die Ehen im All¬ 
gemeinen früh geschlossen werden, so sind viele Männer 
und Weiber schon verheirathet, bevor sie nach St Peters¬ 
burg kommen; dabei kommen die Männer nicht selten 
allein nach St. Petersburg und lassen ihre Frauen und 
Kinder in der Provinz zurück, woher das angeführte Pro¬ 
cent 36,51 folgendermaassen zerfällt: verheirathete Männer 
40,38°/® und verheirathete Frauen 31,87°/«. «Im All¬ 
gemeinen», heisst es in einer Anmerkung des centralen 
statistischen Comitös **), «zählt St Petersburg nicht über 
67 oder 68,000 miteinander lebende Ehepaare, obwohl die 
Zahl der Verehelichten sich auf 226,270 beläuft, so dass 
von allen verheiratheten Männern ungefähr die Hälfte, und 
von den verheiratheten Frauen ungefähr ein Viertel ge¬ 
trennt von ihren Ehehälften leben.» Wir haben auf Grund 
der Volkszählung vom 10. Dec. 1869 das Procent der 
verehelichten Frauen im Alter von 5 zu 5 Jahren aus¬ 
gerechnet und gefunden: auf 100 Frauen im Alter 

Wittwen, Unverehelichte» 


16—20 J. verheirathete 8,1 

0,08 

91,8 

20—25 • 

» 

33,2 

1,9 

64,9 

25—30 • 

» 

53,0 

6,1 

40,9 

30—35 » 

» 

57,8 

10,8 

31,4 

35—40 » 

» 

57,0 

17,1 

25,9 

40-45 • 

» 

51,6 

24,1 

24,3 

45—50 » 

» 

45,1 

30,8 

24,1 


Dieselbe Volkszählung vom J. 1869 ergab in St. Peters¬ 
burg im Alter von 16—50 J.: 

Unverheirathete. 76,844 

Wittwen. 20,946 

Geschiedene ..... 88 

im Ganzen 97,878 

Dagegen Männer im Alter von 16—60 J.: 

Ledige.117,890 

Wittwer.6,731 

Geschiedene ..... 23 

im Ganzen 124,644 

*) Körösi: Die königliche Freistadt Pest im J. 1870—1871, p. 67» 
**) St. Petersburger Volkszählung vom 10. Dec. 1869, p. XL 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









119 


Diese 125 Tausend ledige Männer in voller Kraft der 
sexuellen Thätigkeit, sowie auch ein bedeutender Theil von 
Männern, welche in St. Petersburg getrennt von ihren 
Familien leben, suchen einen Ersatz der Ehe und hierdurch 
entsteht eine Masse ausserehelicher Verbindungen mit un¬ 
ehelichen Kindern im Gefolge. 

Die Anzahl der ausserehelich geborenen Kinder kann 
folglich als Index dienen zur Quantitätsbestimmung der 
unehelichen Verbindungen, woher wir auch diesem Theil 
der allgemeinen Statistik der St. Petersburger Bevölkerung 
hier einen Platz einräumen würden, wenn diese in vielen 
Hinsichten höchst interessante Frage von Seiten der all¬ 
gemeinen Statistik nicht in einer Weise bearbeitet 
wäre, welche, unserer Meinung nach, keine genauen 
wissenschaftlichen Folgerungen zulässt. Die Mängel der 
zur Veröffentlichung kommenden Angaben wurzeln haupt¬ 
sächlich darin, dass von den statistischen Comitös weder 
die zur Zusammenstellung der Daten benutzte Methode, 
noch die Motive angeführt werden, welche sie bisweilen 
sehr grosse Zahlen zu eliminiren oder zu ignoriren veran¬ 
lassen. 

In St. Petersburg werden auf 1000 lebend geborene 
Kinder 300,6 uneheliche gerechnet, in Wien 449,0, in 
München 439,7, in Prag 439,0, in Stockholm 396,3, in den 
übrigen Grossstädten Europas unter 300. 

Somit ergiebt sich, dass St Petersburgs Sonderstellung . 
unter den Grossstädten Westeuropas bedingt wird: 

1) Durch das Vorherrschen des Alters der grössten 
geschlechtlichen Energie von 20 bis 30 Jahren in seiner 
Bevölkerung. 

2) Durch die bedeutende Prävalenz der männlichen Be¬ 
völkerung über die weibliche in allen Altersstadien der 
Geschlechtsthätigkeit, besonders aber im Alter von 16 bis 
30 Jahren. 

3) Durch die geringe Anzahl jährlicher Eheschliessungen, 
obgleich die Ehen in jüngeren Lebensjahren geschlossen 
werden als in Westeuropa. 

4) Durch die grosse Anzahl verheirateter Männer und 
Frauen, die getrennt von ihren Familien in St. Petersburg 
leben. 

In Bezug auf die Anzahl der unehelichen Geburten steht 
St. Petersburg nur einigen wenigen Städten Westeuropas 
nach. 


H. 

Die Prostitution. 

Ohne uns mit einer eingehenden Bearbeitung dieses 
umfangreichen Themas zu befassen, wollen wir nur jene her. 
vorragenden Momente markiren, welche im Auge zu behal¬ 
ten nöthig ist, um alle Resultate klar erscheinen zu lassen, 
zu denen wir in Bezug auf die Verbreitung der Syphilis 
durch die Prostitution und in Bezug auf die nothwendigen 
sanitären Maasregeln zum Schutze der Gesellschaft vor der 
syphilitischen Ansteckung gelangt sind. 

Obgleich es bestimmte Bezeichnungen giebt, durch welche 
die einzelnen Gestaltungen der Prostitution characterisirt 
werden, — so z. B. unterscheidet man Fraueuzimmer, die 
in Bordellen und andere, die einzeln leben, aber auch in die 
Listen des polizeiärztliehen Comitös eingetragen sind und